Nicolaus - Newsletter - Ralf Nicolaus, Ingelheim

Werbung
Fa. Ralf Nicolaus · Hochstr. 53 · 55218 Ingelheim
InTime:Kontakt GmbH
Herrn Tobias Bußmann
Autunstr. 21
55218 Ingelheim
30. November und 1. Dezember 2012
Nikolausmarkt bei Ralf Nicolaus
Nicolaus - Newsletter
Barrierefreies Bad - ein Raum für alle
Altersklassen
Nicolaus News
„Barrierefrei ist mehr als ein Trend. Barrierefreiheit ist eine komfortable Art der Lebensgestaltung für alle Menschen.“
Liebe <Anrede>
Mit diesem Newsletter beginnend möchten wir unsere Kundinnen
und Kunden, Freunde und Partner unseres Unternehmens in Zukunft
jährlich über aktuelle Neuigkeiten aus unserem Hause informieren.
Wir tun einiges, um die neuesten Innovationen im Bereich Heizung und Sanitär in Ihr
Haus zu bringen. Erfahren Sie hier mehr über unsere Aktivitäten und Bemühungen,
Ihnen stets ein guter Partner zu sein.
Viel Spaß beim Lesen!
Ihr
Zum barrierefreien Bad gehört zunächst
einmal viel Bewegungsfreiheit und ein ausreichend großer Abstand zwischen den Sanitärobjekten. Auch bei jungen Familien mit
Kindern ist dies sehr willkommen. Praktische
Kleinigkeiten wie Ablageflächen, Handtücher
oder WC-Spültaste sollten gut erreichbar sein.
Rutschhemmende Beläge erhöhen die Sicherheit.
Stufenlos begehbare Duschen sind nicht
nur altersgerecht, sondern gehören heute zum
Komfortanspruch. Flache Waschtische sehen
nicht nur gut aus, sie können auch im Sitzen
bequem genutzt werden. Höhenverstellbare
Becken und schwenkbare Spiegel kommen
großen und kleinen, jungen und alten Nutzern
gleichermaßen entgegen.
Auch ein kleineres Bad lässt sich barrierefrei umbauen.
Wer möchte nicht auch im Alter in den eigenen vier Wänden leben? Um dies zu ermöglichen, kann man bereits beim Bau bzw. der
Sanierung des Bades Vorsorge treffen.
Der Staat unterstützt in Form von Förderung oder zinsgünstigen Darlehen Bau- und
Umbauwillige. Wer seine Heimstatt frühzeitig
barrierefrei und seniorengerecht gestaltet, erspart sich im Alter die Mühen des Umbaus.
Und steigert sogar noch den Wert der Immobilie, denn die Nachfrage nach seniorengeeignetem Wohnraum steigt.
Ralf Nicolaus
Preise rund ums Thema Badezimmer erwarten Sie bei unserem Gewinnspiel. Der
In diesem Jahr feiern wir unser 15-jähriges Erlös geht an den Sportverein VfL Frei-WeinBestehen. Wir veranstalten als Dankeschön heim, dessen Mitglieder uns wieder tatkräftig
an unsere Kunden und Geschäftsfreunde ei- bei der Bewirtung unserer Gäste unterstützen
werden.
nen Nikolaus-Markt. Feiern Sie mit uns.
Kleben Sie sich schon heute den
Nicolaus‘schen Smiley in Ihren TerminkalenTermin:
der.
Freitag, den 30. November 2012
13 bis 18 Uhr
und
Samstag, den 1. Dezember 2012
10 bis 16 Uhr
Ort:
t
N ik ol aus-M a rk
Ingelheim, Hochstraße 53
us
be i R a lf N ic ol a
012
30.11. + 1.12 .2
Es erwartet Sie allerlei Kulinarisches, mit den
ge lh ei m
h st raße 53 - In
oc
H
typischen Weihnachtsmarktdüften verbunden.
Erwerben Sie kleine Weihnachtspräsente (z.B.
Badepralinen, Foto-Grußkarten, Weihnachtsschmuck usw.) für Ihre Lieben.
15 Jahre Meisterbetrieb Ralf Nicolaus
Informieren Sie sich über
1. Das barrierefreie Bad
2. Praktische „Helfer im Alltag“
3. Wasseraufbereitung/Wasserhygiene
Barrierefreie Helfer erleichtern den Alltag
Eine barrierefreie Wohnung macht einen
großen Anteil am Wohnkomfort aus, wenn die
körperliche Verfassung nicht mehr die beste
ist. Auch die Einrichtung trägt ihren Teil dazu
bei, wie angenehm der Alltag sich gestaltet.
Darüber hinaus gibt es aber noch viele kleine
Erfindungen, die helfen, Barrieren zu überwinden.
Im Bad z. B. leisten Haarbürsten mit verlängertem Griff oder Auftragehilfen für Lotionen gute Dienste gegen die Tücken des Alltags. Vergrößerungsspiegel mit ausreichender
Beleuchtung ermöglichen das Auftragen von
(Augen-)Make-up bei nachlassender Sehstärke. Stabile Haltegriffe geben Sicherheit. Kippfeste Hocker erleichtern das Ankleiden.
Während unseres Nikolaus-Marktes am 1.
Adventwochenende führen wir Ihnen einige
nützliche „Helfer im Alltag“ vor.
Unsere Mitarbeiter überwinden Barrieren
weitere Informationen auf
www.nicolaus-shk.de
Es ist wichtig, dass unsere Mitarbeiter nicht
nur die Vorschriften bzgl. der DIN-Normen im
barrierefreien Bauen kennen, sondern darüber
hinaus den betroffenen Menschen sehen.
So „erlebten“ unsere Jungs und Mädels in
Eigenversuchen während eines 2-tägigen betriebsinternen Workshops im Rollstuhl, mit diversen Gehhilfen und anderen Hilfsmitteln eine
für sie recht ungewöhnliche, aber für niemanden auszuschließende (Alters-)Situation.
Diese Veranstaltung ist eine Ergänzung zu
dem im Betrieb bereits 2009 durchgeführten
„Age Explorer“-Experiment. Damals haben
sich die Mitarbeiter durch Tragen eines speziellen Alterssimulationsanzuges in 70-jährige
verwandelt und versucht, berufliche und private Alltagssituationen zu meistern.
Im
vergangenen Sommer
folgten wir für
drei Tage in Weimar den Spuren
von Goethe und
Schiller. Ungläubig hätten die beiden zu deren Lebenszeit wohl auf
die
technische
Entwicklung im
Bereich des Heizungs- und Sanitärbaues geblickt:
Im Werk Viega nahe Weimar konnten wir
die Produktion der innovativen Rohrleitungs-
systeme bestaunen, die neuesten Trends des
Bad Designs erleben und wichtige neue Fakten zur verschärften Gesetzesregelung im Bereich Wasserhygiene erfahren.
In einer moderierten „Strategiewerkstatt“
stellten wir uns unter Einbeziehung aller Mitarbeiter der Frage: Was machen wir gut, was
machen wir nicht so gut und wohin geht unsere betriebliche Zukunft? Erste Ergebnisse finden Sie in der verstärkten Ausrichtung auf die
in diesem Newsletter beschriebenen Themen
‚barrierefreie Bäder‘ und ‚Trinkwasserhygiene‘.
Am Ende unserer Reise besuchten wir eines der größten Konzentrationslager auf deutschem Boden: Buchenwald. Was wir dort erfuhren und sahen machte uns sehr betroffen.
Seit dem 1. November 2011 gilt die neue
Trinkwasserverordnung. Sie dient hauptsächlich dazu, den krankmachenden Legionellen
im Trinkwasser den Kampf anzusagen. Betroffen sind vor allem Vermieter, Verwalter und
Eigentümergemeinschaften. Sie müssen in
Zukunft vermehrt für eine 1a Wasserqualität in
sämtlichen Hausleitungen vom Keller bis zum
Duschkopf im Dachgeschoss sorgen. Dazu
muss jedes Mehrfamilienhaus in Deutschland
mit zentraler Warmwasserbereitung einmal im
Jahr auf gesundheitsschädliche Erreger wie
Legionellen getestet werden.
Aber auch Bewohner von kleineren Wohn-
einheiten oder Einfamilienhäuser sollten sich
über den richtigen Umgang mit den hauseigenen Wasserleitungen informieren.
Ausführliche Informationen finden Sie in
der umfangreichen Broschüre „Rund um das
Trinkwasser“, herausgegeben vom und zu beziehen beim Umweltbundesamtes Berlin. Oder
schauen Sie bei uns vorbei und holen Sie sich
Ihr persönliches Gratis-Exemplar ab (nur solange Vorrat).
Eines können wir Ihnen versprechen. Die
Firma Ralf Nicolaus lässt an Ihr Trinkwasser
nur das Beste: geprüfte Werkstoffe, langjährige Erfahrung. Im Interesse einer optimalen
Wassergüte wird unsere Branche verstärkt in
die Verantwortung genommen. Wir sind bereit!
Eine Bitte
Ihre Meinung ist uns wichtig
Bekanntlich häufen sich die Arbeitsaufträge
eines Heizungs-Sanitär-Betriebes in der kalten
Jahreszeit. Lassen Sie deshalb Ihre routinemäßig durchgeführte Heizungswartung rechtzeitig zuvor an Ihrem Wunschtermin durchführen.
Wie zufrieden sind Sie mit dem Service
unserer Mitarbeiter, mit der Qualität unserer
Arbeit, mit der Freundlichkeit Ihrer Ansprechpartner im Unternehmen? Unterstützen Sie
uns, indem Sie an unserer Kunden-Umfrage
teilnehmen. Einfach die Umfrage-Karte, die
der Rechnung beigefügt ist, ausfüllen und an
uns zurückschicken. Das Porto hierfür übernehmen wir natürlich für Sie.
Die neue Trinkwasserverordnung: Mehr
Sicherheit für Sie.
Bildnachweis: CC-BY MjFe, Wodtke, CC-BY-SA prisac
Betriebsausflug nach Weimar
Herunterladen
Explore flashcards