Heilsarmee Burgdorf Infobrief 4/12 Dezember

Werbung
;
Heilsarmee Burgdorf
Severino und Elsbeth Ratti
Jungfraustrasse 52
3400 Burgdorf
Tel. 034 422 21 36
PC 34-1486-2
[email protected]
www.heilsarmee-burgdorf.ch
Infobrief
Liebe Kameraden und Freunde
21.12.2012 Geht an diesem Tag unsere
Welt unter?
Ich überlege mir, ob ich sie am 22.12.2012
zum Morgenessen einladen soll oder nicht?
Doch ich weiß, dass ich an diesem Tag im
Einsatz stehe für die Topfkollekte in
Burgdorf …
Darum seid auch ihr bereit! Denn der
Menschensohn kommt zu einer Stunde, da
ihr's nicht meint. Matthäus 24.44
Gottes Wort sagt deutlich, dass vor dem
Ende der Erde, der Menschensohn kommen
wird. Was mich immer wieder nachdenklich
macht und mich auch bedrückt, dass der
heutige Mensch nicht zur Vernunft kommt.
Dass die Menschheit wirklich verloren geht,
steht auch in der Bibel. Umso mehr sollte
jeder einzelne Mensch sich die Frage stellen:
„Was feiern wir an Weihnachten?“
Es ist die größte Liebe die ein Mensch
erfahren kann. Gott wurde Mensch in der
Gestalt Jesu Christi. Er ist nicht wie beim
Terminator als Kraftpaket auf die Erde
transformiert worden. Nein, er kam als
zerbrechliches Baby auf diese Welt.
4/12 Dezember
Gerade dieser Inhalt zeigt uns auf, wie
zerbrechlich wir selber sind. Wir sind nicht
die grossen Helden, die wir am liebsten sein
wollen. Jeder von uns hat seine Schwächen,
seine Kanten, sein Verloren sein…
Und in dieses Verloren sein hat uns Gott
seinen Sohn geschenkt!
Ich bin Christus Jesus von Herzen dankbar,
dass er in meine Abgründe gekommen ist
und mich aus der tiefen Schlammgrube
herausgeholt hat.
Was auch kommen mag auf dieser Erde, ich
habe die Gewissheit, dass mein Leben durch
Christus Wiedergeboren wurde. In Ihm bin
ich ein anderer, ein neuer Mensch.
Halleluja!
Von dem Tage aber und von der Stunde
weiss niemand, auch die Engel im Himmel
nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein
der Vater. Matthäus 24.36
Ich will ihnen Mut machen, wenn sie es
brauchen, ganz gelassen auf diesen Tag hin
zu Leben. Was viel wichtiger ist, dass sie ihr
Leben hinterfragen, ob sie dabei sein
werden, wenn Christus Jesus wieder kommt.
Dies wiederum ist eine sichere Tatsache!
Wann das geschehen wird, weiß alleine
Gott.
Gehen sie mit Freuden in diese Advents und Weihnachtszeit und seien sie dankbar,
dass Christus ihnen begegnen möchte.
Ich für mich, werde am 22.12.2012 die
Topfkollekte in Burgdorf genießen und
hoffe, dass ich sie dort antreffen werde ☺
In Liebe Eure
Offiziere Severino und Elsbeth Ratti
Rückblick
Komissäre Franz + Hanny Boschung
Gemeinsam gehen wir der Frage nach:
Welches Gepäckstück können wir stehen
lassen? Psalm 23.
1 Tasche: eigener Wille.
-Schafe können nicht dressiert werden
-Schafe können sich nicht verteidigen
-Schafe können sich nicht selbst reinigen
-Schafe sind vom Hirten abhängig
Der Herr ist mein Hirte
? Benutze ich Gott als Flaschengeist? Im
Notfall nehme ich in raus und dann versorge
ich ihn wieder?
? Oder benutze ich Gott als Vater, der die
Woche durch arbeitet und ihn nur am
Sonntag hervornehmen kann?
Kennst Du den Inhalt vom Psalm oder kennst
Du den Hirten?
2 Tasche Unzufriedenheit, Kritik
-Paulus sagt: ich habe gelernt in jeder
Situation zufrieden zu sein.
-Im Nachhinein ist es einfach Jesus zu sehen,
aber wie reagiere ich IN der Not?
ruf den Namen JESUS
3 Tasche: Erschöpfung
-findet keine Ruhe
-schon beim Blick in die Agenda mag ich
nicht mehr
-kleine Dinge, die uns hindern auf Gott zu
schauen, mich hindern in Frieden und Ruhe
zu sein.
Jesus ist nur ein Gebet weit entfernt!
Es gibt noch andere Taschen/Koffer, zB.
Sorge, Angst, Leid. Welchen schleppst Du
mit Dir herum, wo Du gar nicht brauchst?
Lass ihn auf dem „Band“ bei Gott liegen.
Wydehof GD 9.9.12
In kühler Morgenfrische begannen wir mit
einem herrliches Frühstück. Mit der Sonne
kam auch die Wärme und wir genossen das
zusammen Gott erleben in vollen Zügen. 5
neue Salutisten, und 1 neues Mitglied im
Korpsleitungsrat durften wir gemeinsam
Gott weihen.
Es hiess aber auch Abschied nehmen von
Michel Bohni, der nun weiterzieht und seine
Neuländerzeit in unserem Korps beendet.
Wir sagen Michel auch hier noch einmal
ganz herzlich Danke für seinen Einsatz bei
uns und wünschen Ihm für seine Zukunft
Gottes Weisheit und Segen. Danken
möchten wir an dieser Stelle auch der
Korpsmusik für Ihren Einsatz am diesem Fest
Erntedankfest 14.9.12
Wenn Ihr in mir bleibt und mein Wort in
Euch bleibt, dann werdet ihr reiche Frucht
bringen….. Joh. 15, 1-8.
Mit einem Eindrücklichen Anspiel werden
wir darauf Aufmerksam gemacht wie leicht
wir manchmal auf den falschen Weg geleitet
werden. Auch das Böse kann ein schönes
Kleid tragen so dass wir es oft nicht gleich
erkennen können. BLEIBEN in Gott, und
prüfen ist daher äußerst wichtig. In diesem
kurzen Text werden wir 8x ermahnt in Gott
zu bleiben. Gott ruft uns auf in Ihm zu
bleiben und verspricht dann in uns zu
bleiben.
Korpsweekend in Ralligen 26-28.10.12
Korpsweekend in Ralligen steht an. Wir
werden zu Gast sein bei den Brüdern und
mit ihnen Gemeinschaft haben.
Ich bin gespannt auf die Dinge, die da
kommen.
Das Haus selber strahlt für mich eine Ruhe
und einen Frieden aus, dass ich mich sofort
wohl fühle. Überall entdeckt man
verborgene Winkel und Ecken, die zum
Verweilen einladen.
Die drei Tage sind voll mit anregenden
Gesprächen, Bibelbetrachtungen, Freizeit
und natürlich gutem Essen.
Gestärkt, aufgetankt und mit vielen
Eindrücken starten wir in eine neue
herausfordernde Woche.
Sandra Frei
Es hat uns grosse Freude bereitet, wie alle
bestrebt waren, dass es uns „alten“ gut
geht. So fühlten wir uns wohl, willkommen
und integriert. Die Andachten, der bunte
Abend mit dem Zeugnis von Steven Mack
wie die musikalischen Fähigkeiten der
Brüder haben uns gefallen und uns gestärkt.
Wir sind entschlossen, im nächsten Jahr
wieder dabei zu sein.
Edith Moser, Heidi Hochueli
.
Im Korpsweekend in Ralligen übernachteten
wir alle in einem Zimmern. Mit „wir“ meine
ich alle Jungs zusammen. Es war, abgesehen
vom Wetter, cool in diesem Haus. Es hatte
eine private Schiffsanlegestelle unten am
See. Ein Raum nur zum Relaxen und einen
Billardtisch. Das Essen war auch gut, nur
Freizeit, na ja, hätte es mehr geben dürfen.
An diesem Wochenende kam auch noch
gerader der erste Schnee. Der ist auch
Schuld, dass nicht ganz alle Glasscheiben
ganz blieben. Aber Bruder Siegfried blieb
cool dabei.
Matthias Schwaller
für alle diejenigen, die etwas über die
Bruderschaft lesen möchten, hier der Link.
www.christustraegerbruderschaft.org/standorte/gut-ralligen/
Bauarbeiten
Die Bauarbeiten im Bereich Jungfraustrasse
sind nun beendet. Die Einfahrt zu unserem
Korps befindet sich beim Eingang zur 30er
Zone und ist frisch gekennzeichnet.
Impressum
Informationsbrief Heilsarmee Korps Burgdorf
Erscheint mindestens 4mal pro Jahr
Redaktion
Layout
Foto
Erika Stettler-Weibel, Severino Ratti
Erika Stettler-Weibel
Redaktion
Online-Annahme [email protected]
Redaktionsschluss nächste Ausgabe 12. Feb. 2013
Schlusswort
„Ein Mensch sieht, was vor Augen ist; der Herr
aber sieht das Herz an.
1.Samuel 16,7
Geburtstage
Dezember
Topfi
4. Dez 19.30
Gesangsübung Topfi
14. Dez ab 16.45 Topfi IKEA
22. Dez ab 9.00 Topfi Burgdorf
01
03
03
15
16
18
18
Herrmann
Born
Schwaller
Dubi
Mathys
Dubi
Rutschmann
Cornelia
Verena
Livia
Samuel
Werner
Thomas
Andreas
50
Januar
06
12
18
23
29
Agenda
17. Dez 18.00
Baumgartner
Bürgisser
Gerber
Schönholzer
Gfeller
Jonathan
Bernadette
60
Rudolf
Hans-Ulrich
Pierre
Februar
5. Jan
9.00
Frühstück
11. Jan 19.00
16. Feb 10.00
24. Feb 9.30
02
03
04
05
09
09
09
11
12
26
Leisi
Ratti
Frei
Schwaller
Friedli
Mathys
Wiget
Hirschi
Moser
Herrmann
Roman
Noemi
Silas
Marina
Margrit
Miriam
Christine
Toni
60
Edith
82
Hansruedi
Ehebereicherungstag
Jugendtag in Langnau
Zum Geburi wünschi Dir
ganz viel Fröid und Sunneschyn.
Häb der sorg, blib ufgstellt, zwäg
und zeu d'Fröide uf Dim Wäg.
Gott der Herr mög Di beschütze
und sig Dir au Tag e Stütze
Erika Stettler
Herunterladen
Explore flashcards