„SU_HO_Geiger1“ - Phil.-So.

Werbung
Universität Augsburg
Lehrstuhl für Soziologie
Einführung in die Soziologie sozialer Ungleichheiten
Dozent: Sasa Bosancic
Referenten: Kerstin Nix, Miriam Wagner
SS 2007
07.05.07
Schichten bei Geiger und „nivellierte Mittelstandsgesellschaft“ bei Schelsky
1. Theorie der sozialen Schichtung von Theodor Geiger (1891-1952)
1.1 Begrifflichkeiten
-
Großgesellschaft, der gewisse Struktur zugeschrieben wird (= Schichtung), gegliedert in
mindestens zwei, zumeist mehrere Schichten
Schicht: viele Personen, mit gemeinsamen erkennbaren Merkmal, dadurch gewisser Status in
der Gesellschaft
Status: Lebensstandard, Chancen, Risiken, Privilegien
Merkmal für Schichtzugehörigkeit = Schichtdeterminante
Begriff Klasse zu stark historisch geprägt, deshalb neuer Begriff mit einem Mindestmaß an
Urteilen und dadurch geeignete Grundlage für die Diskussion einander widerstreitender
Theorien
Schicht als Oberbegriff für mehrere historische Typen (Klasse, Stände, Kasten)
Definition Schichtung: Gliederung der Gesellschaft nach dem typischen Status (den Soziallagen) ihrer
Mitglieder, ohne nähere Bestimmung dieser Soziallagen oder der Merkmale, an die sie im
geschichtlichen Sonderfall geknüpft sind.
1.2 Geigers Theorie
1.2.1 Warum nicht Anschluss an Marx?
Gesellschaft wird nur durch Produktionsverhältnisse differenziert bzw. jede auf anderen Umständen
beruhende Differenzierung wird untergeordnet.
Theorie erfahrungswissenschaftlich unannehmbar, da weder bewiesen noch beweisbar
Erfahrungswissenschaft handelt anders:
Fragen: Welche Differenzierungen treten in einer Gesellschaft auf und worauf beruhen diese?
Bestehen in verschiedenen historischen Gesellschaften immer die gleichen oder verschiedene
soziale Differenzierungen?
Erfahrungswissenschaft untersucht mit Blick auf Tatsachen
1.2.2 Schichtbegriff ohne Urteilsinhalt
-
Schicht = Gesamtheit der Personen innerhalb einer Bevölkerung, denen irgendein Merkmal
gemein ist
Bloße Merkmalsbestimmung, Identifizierung von Merkmalsträgern und Zählung =
Sozialstatistik, aber nicht Soziologie
Begriff der Gesellschaftsschicht: Zusammenhang zwischen den Lebensbedingungen der
Gesellschaftsglieder und entweder ihrer gesellschaftlicher Haltung oder dem gesamten Aufbau der
Gesellschaft oder beidem.
Antwort auf Frage nach den Merkmalen der Soziallagen wird für verschiedene Gesellschaften
verschieden ausfallen, nicht wie bei Marx: ein bestimmtes Merkmal (Produktionsverhältnis) für
entscheidend erklären
1.2.3 Logische Struktur des Schichtbegriffs
Frage: Was ist für den Begriff „Schicht“ entscheidend? das Merkmal einer Lage oder einer Haltung?
Definition: Gesellschaftsschicht ist die Gesamtheit jener, die ein objektives Merkmal der Lage gemein
haben und sich in anbetracht dieser Gemeinsamkeit miteinander verbunden fühlen.
Konsequenz: Gesellschaftsschichten sind nur die, die sich aufgrund ihrer Gleichartigkeit solidarisch
fühlen und verhalten keine Gliederung der Bevölkerung, übrig bleiben die, die zwar die gleiche
Lage haben, aber sich nicht zugehörig fühlen.
Lösung: Lagen und Haltungen zuerst getrennt erfassen, dann aber die Verteilung der Lagen und die
der Haltungen miteinander vergleichen gewisse Haltungen werden als typisch für gewisse Lagen
erkannt Haltung in einer Schicht ist lokalisiert
1.2.4 Schichtstruktur und Schichtmodell
Problem: eindimensionales Schichtungsmodell und geschichtliche Verlagerungen der Schichtstruktur:
Die Gesellschaft von heute wird mit dem Schichtungsmodell interpretiert, das an der Gesellschaft von
vorgestern abgelesen wurde.
mehrdimensionales Schichtungsmodell ist unerlässlich
Geiger: vierdimensionales Modell mit folgenden Lagemerkmalen:
1. Wirtschaftszweig, 2. Stellung im Beruf, 3. Einkommenshöhe, 4. Art und Grad der Ausbildung
Minimum an Variabilität
2. Die Bedeutung Theodor Geigers für die Sozialstrukturanalyse der modernen
Gesellschaft (von Rainer Geißler)
2.1. Geigers Sozialstrukturforschung
1. ein differenziertes, begrifflich-theoretisches Instrumentarium
2. eine angemessene Sicht der realen gesellschaftlichen Strukturen und ihres Wandels
2.2. Besonderheiten von Geigers Ansatz
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Schicht als soziologischer Grund – und Oberbegriff
Verknüpfung Soziallage und Mentalitäten/Ideologien
Mehrdimensionalität des Schichtgefüges
Dominante Schichtung und subordinierte Schichtungen
Schichten als bewegende Kräfte der gesellschaftlichen Entwicklung
Dynamische und historische Sicht (doppelte Dynamik: Fluktuation und Umschichtung;
historisch-konkrete Entwicklung der Sozialstruktur wichtig)
3. Hauptunterschiede zwischen Geiger und Marx:
Zwei Grundüberzeugungen Geigers anti-marxistisch:
.
.
Distanz zu Marx Geschichts -und Gesellschaftsphilosophie und zu der Überzeugung,
alle Gesellschaften sind Klassengesellschaften im Sinne Marx
Distanz zu Vorstellung, Klassen sind solidarisch handelnde Gruppen im politischen
Prozess
Wesentliche Entwicklungslinien der Sozialstruktur:
Marx
- Verelendung der Massen
- Vereinfachung
- Polarisierung und Verschärfung
des Klassenkampfes
I
Geiger
I
I - steigender Wohlstand und steigende
I soziale Sicherheit
I - Differenzierung
I - Abbau des Antagonismus und
I Abflauen des Klassenkampfes
I
4. Irrtümer und Lücken Geigers, sowie Fazit:
.
.
.
Geiger hat neue Blüte des alten Mittelstandes vorhergesagt
nur kurze Dauer (zusammengeschrumpft und dann erst stabilisiert)
Balance zwischen organisiertem Kapital und organisierter Lohnarbeit (=Geigers
Vorstellung)
umstritten, es gibt Argumente für Macht zugunsten der Kapitalseite
Geiger unterschätzte die Stabilität und Widerstandsfähigkeit des kapitalistischen
Systems gegen die Durchdringung mit planwirtschaftlichen Elementen
Historisch neuen Typ von Sozialstruktur hat Geiger nicht gefunden , aber Geigers Konzept sollte
auch heute noch Grundlage sein, auf der aufgebaut wird
5. Helmut Schelsky (1912-1984): Die „Nivellierte Mittelstandsgesellschaft“
5.1 Allgemeines
-
Analyse der gegenwärtigen deutschen Gesellschaft der 50er Jahre
Nivellierung: Ausgleich der sozialen Unterschiede in einer Gesellschaft
Gegenwärtige deutsche Gesellschaft: durch Radikalität der sozialen und politischen
Ereignisse Überwindung der ehemaligen Klassenstruktur am weitesten fortgeschritten
(europaweit)
5.2 Theorie:
1. Grundlegende These: umfassende soziale Ab- und Aufstiegsprozesse in der Gesellschaft sind der
Grund für die „Schließung der großen sozialen Kluft“
- Abbau der Klassengegensätze
- Statische Gesellschaft weicht einer dynamischen Gesellschaft; Kennzeichen: hohe soziale
Mobilität durch Auf- und Abstiegsprozesse
- Aber: Auf- und Abstiegsprozesse führen zu einer Nivellierung die weitere Auf- und Abstiege
nicht mehr zulässt
2. Nivellierung des realen wirtschaftlichen und politischen Status folgt weitgehend eine
Vereinheitlichung der sozialen und kulturellen Verhaltensformen
- Deklassierung des ehemaligen Besitz- und Bildungsbürgertums, Aufstieg der
Industriearbeiterschaft, der technischen, kaufmännischen und Verwaltungs-Angestellten
- Sehr breite verhältnismäßig einheitliche Gesellschaftsschicht die weder proletarisch noch
bürgerlich ist
- Verhältnismäßig einheitlicher Lebensstil Nivellierung schichttypischer
Verhaltensstrukturen als dominierendster Vorgang
3. Soziale Mobilität: nicht mehr als Prozess des sozialen Abstiegs und Aufstiegs innerhalb sozialer
Schichten, sondern Entschichtungsvorgang (= Abbau der Bedeutung gesellschaftlicher Schichten)
4. Soziale Leitbilder und Selbstbewusstsein entziehen sich der Nivellierung
- Kleinbürgerlich mittelständische Menschen brauchen Standortbestimmung in der
Gesellschaft
- Festhalten an veralteten sozialen Leitbildern
5. Unerfüllbarkeit der sozialen Aufstiegsbedürfnisse
- Durch soziale Mobilität: Bedürfnis nach sozialer Sicherheit, ständiges Streben nach sozialem
Aufstieg soziale Unsicherheit und soziales Aufstiegsstreben bedingen sich gegenseitig und
werden universal
Unerfüllbarkeit der sozialen Aufstiegsbedürfnisse zu einem Kennzeichen der nivellierenden
Gesellschaft soziale Spannungen
6. Mittelstandsproblem
- Zwei Erwartungen: - „falsche bürgerliche Ideologie“ dem Status als Lohnempfänger
anpassen oder autonomes mittelständisches Sozialbewusstsein entwickeln
- Kein Mittelstandsproblem mehr Nivellierung der Gesellschaft zu mittelständischbürgerlicher Einheitsschicht
- Merkmale: falsche Ideologie, Einkommenslage und Berufszugehörigkeit nicht
ausschlaggebend für die Selbstzuordnung in der Gesellschaft
- Neues Konfliktpotenzial in der „Verteilung des Wohlstandes“
5.3 Kritik:
-
-
Schelskys „Nivellierte Mittelstandsgesellschaft“ hat sich nicht durchsetzen können
Gesellschaft nicht auf dem Weg in „Nivellierte Mittelstandsgesellschaft“ sondern auf dem Weg
in eine „Schichtungsgesellschaft“
Nach wie vor ungleiche Strukturen, Bevölkerung in höher und tiefer stehende Gruppen
aufgeteilt, keine umfassende soziale Mobilität keine allgemeine Angleichung in den
Lebensbedingungen sondern deutliche Unterschiede hinsichtlich des Vermögens, der
Einkommen und der Bildung
Ausmaß der Nivellierung für die fünfziger Jahre wohl deutlich überschätzt
Fehler der traditionellen Klassenanalyse: keine innere Differenzierung der nivellierten
Mittelschicht
Nivellierungsthese als Grundstock für ein multidimensionales Modell: nicht allein auf Kapital und
Arbeit beschränkt, sondern andere Konfliktfelder in der Analyse aufgenommen
Schroer, M. (2001): Klassengesellschaft. In: Kneer/Nassehi/Schroer (Hrsg.): Klassische Gesellschaftsbegriffe der Soziologie, S. 139-178
Geißler, R. (1995): Die Bedeutung Theodor Geigers für die Sozialstrukturanalyse der modernen Gesellschaft. In: Bachmann, S. (Hrsg.):
Theodor Geiger. Berlin, S. 273-297
Geiger, T. (1962): Theorie der sozialen Schichtung. In: Ders.: Arbeiten zur Soziologie. Neuwied, S. 186-205
Schelsky, H. (1965): Die Bedeutung des Schichtungsbegriffs für die Analyse der gegenwärtigen deutschen Gesellschaft. In: Ders.: Auf der
Suche nach Wirklichkeit. Düsseldorf, S. 331-336
Herunterladen
Explore flashcards