Kardiodiabetes - Kassenärztliche Vereinigung Berlin

Werbung
Diabetes – Auswirkungen
auf Herz und Kreislauf
Patienten mit Diabetes haben neben dem Vorliegen von Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörung ein stark erhöhtes Risiko, durch vorzeitige Alterung der Blutgefäße an Herz-KreislaufStörungen zu erkranken. Denn der hohe Blutzuckerspiegel führt
in den wichtigen Organsystemen wie Gehirn, Herz und Niere zu
einer vorzeitigen Gefäßverkalkung und somit schlechteren
Durchblutung.
Anerkannte Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen:
nicht beeinflussbar:
Alter
Genetik
Geschlecht
beeinflussbar:
Nikotin
Fettstoffwechselstörung
Diabetes mellitus
Bluthochdruck
Adipositas
Bewegungsmangel
Negativer Stress
Bei der Arteriosklerose verdicken sich die Arterienwände durch
Zellvermehrung, Zellverdickung und Cholesterineinlagerung. In
Ruhe besteht noch eine ausreichende Durchblutung und Sauerstoffversorgung der Organe. Bei Belastung wie schnellem
Laufen oder Treppensteigen mit einem erhöhten Sauerstoffbedarf kann sich jedoch ein Sauerstoffmangel ergeben.
Fortsetzung Seite 2
Bei der Suche nach einem Kardiologen in Ihrer Nähe hilft
Ihnen auch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin weiter:
Unter der Nummer 31 00 3 - 222 erreichen Sie unseren Gesundheitslotsendienst.
Kassenärztliche Vereinigung –
die
Dachorganisation
der
niedergelassenen Ärzte und
Psychotherapeuten in Berlin
Die chronisch veränderte und verdickte Gefäßwand reißt ein,
ein Blutgerinnsel setzt sich auf den Riss und führt so zu einem
kompletten Verschluss des Blutgefäßes – der eigentliche Infarkt
entsteht. Mehr als die Hälfte aller Diabetiker verstirbt so allein
an einem Herzinfarkt.
Den Infarkt spüren die Patienten zumeist, den Diabetes mellitus
spüren sie nicht. Doch auch viele der Herzinfarkte verlaufen
„stumm“, völlig ohne Beschwerden oder nur mit deutlich abgeschwächter Schmerzsymptomatik. Denn der permanent zu hohe Blutzuckerspiegel kann zu einer Schädigung der Herznerven
führen. Die Schmerzwahrnehmung ist auf diese Weise gestört.
Hier handelt es sich um eines der heimtückischsten Probleme
bei Diabetes.
Der Arzt wird sich bei Diabetikern deshalb nicht nur auf typische
Angina-Pectoris-Symptome wie Brustschmerzen und Engegefühl verlassen. Er sucht gezielt nach Durchblutungsstörungen
des Herzens, z. B. mit einem Belastungs-EKG, einer Stressechokardiographie, einer Myokardszintigraphie sowie einer
Stress-MRT-Untersuchung.
Drei Viertel der Patienten mit koronarer Herzerkrankung weisen
eine gestörte Glucose-Toleranz in der Laborkontrolle auf. Laut
Studienlage ist auch bei bis zu 40 Prozent der Herzoperierten
ein Diabetes mellitus in Verbindung mit Bluthochdruck die
Hauptursache für die Gefäßverkalkung.
In großen Langzeitbeobachtungen wurde nachgewiesen, dass
durch die Senkung des Langzeitblutzuckers HBA1c um
1 Prozent immerhin 15 Prozent aller Herzinfarkte verhindert
werden können. Diabetiker, deren Blutzuckerspiegel von Beginn der Erkrankung an gut eingestellt ist, leben länger, gesünder und mit höherer Lebensqualität.
Fazit:
Gehen Sie regelmäßig zu Blutzuckerkontrollen und lassen Sie
routinemäßig mögliche Herz-Kreislauf-Veränderungen beim
Kardiologen überprüfen.
Bei der Suche nach einem Kardiologen in Ihrer Nähe hilft
Ihnen auch die Kassenärztliche Vereinigung Berlin weiter:
Unter der Nummer 31 00 3 - 222 erreichen Sie unseren Gesundheitslotsendienst.
Herunterladen
Explore flashcards