Virale Infektionen Zellbiologische Definitionen

advertisement
Virale Infektionen
Infektionsmuster
Zellbiologische Definitionen
1. Infektion: Eintritt eines Replikations-fähigen
viralen Genoms in die Zelle. Die Infektion kann aber
muss nicht zur Vermehrung des Virus führen.
2. Latenz: Zustand in dem das virale Genom stabiler
Epitheliale Zellen mit gefärbten
Strukturen (violett: keratin;
Grün: Lamin).
www.dundee.ac.uk/
biocentre/SLSBDIV4ebl.htm
Bestandteil der Zelle ist, die Produktion von
Nachkommeviren jedoch unterdrückt wird.
3. Pathogenese: Beschreibung der Mechanismen der
Entwicklung einer Krankheit auf zellulärer Ebene.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Mögliche Ergebnisse der Infektion einer
Infektionsmuster
Zelle
Abortive Infektion
Apoptose
http://www.allamericanpatriots.com/files/images/h5n1-virus.jpg
Latente Infektion
Persistente Infektion
(latent)
Molekulare Virologie
Produktive Infektion
Persistente Infektion
(Produktiv)
Zelltod
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Virale Infektionen
Infektionsmuster
Medizinische (= klinische) Definitionen
1.
Infektion: Verbunden mit der Vermehrung des Virus im Wirt.
Infektion kann aber muss nicht zur Krankheit führen.
2.
Latenz:
asymptomatische Infektion des Wirts
(Latenzzeit!)
3.
Pathogenese: Entwicklung einer Krankheit. Beinhaltet alle
Schritte, die zur Entstehung der Krankheit führen.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Weitere wichtige Begriffe
Infektionsmuster
1. Generalisierte (= disseminierte) Infektion: Virus verbreitet sich
im Organismus;
2. Lokale Infektion: Virus bleibt auf Eintrittspforte begrenzt.
3. Virämie: Anwesenheit von Virus im Blut;
4. Virulenz: Die Fähigkeit eines Virus eine Krankheit zu verursachen.
5. Parenterale Infektion: Infektion erfolgt nicht über den
Verdauungstrakt. (Griech. para = “neben” + “enteron” = Darm)
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Klinische Infektionsmuster
Infektionsmuster
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM, 2nd edition. ASM Press. Fig. 16.1.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Varicella Zoster: Beispiel für ein Virus, das im Wirt
mehrere Krankheitsschübe auslösen kann Infektionsmuster
Principles of Virology,
2004. Flint SJ, Enquist
LW, Racaniello VR,Skalka
AM, 2nd edition. ASM
Press. Fig. 16.3.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Klinische Infektionsmuster
HIV
Infektionsmuster
http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Hiv-timecourse.png#file
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Latenzzeit* verschiedener Virusinfektionen
Infektionsmuster
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM, 2nd edition. ASM Press. Tab. 16.1.
*Zeit zwischen Infektion des Menschen und auftreten der ersten Symptome.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Beispiele für Virusinfektionen, die nicht
zwingend mit der Erkrankung des Wirts
Infektionsmuster
einhergehen (subklinische Infektionen).
Nicht jede Virus Infektion erzeugt eine Krankheit.
Beispiele für Viren, die Menschen infizieren können, ohne
zwangsläufig eine Krankheit zu verursachen:
Poliovirus
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM, 2nd edition. ASM Press. Tab. 16.1.
*Zeit zwischen Infektion des Menschen und auftreten der ersten Symptome.
Molekulare Virologie
http://gsbs.utmb.edu/microbook/ch048.htm
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Virale Transmission: Übertragung von
einem Wirt auf den anderen
Infektionsmuster
Virology: Principles and Applications. 2007. Carter J. Saunders V. John Wiley and Sons, Ltd., Page 49.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Transmission innerhalb einer Wirtsspezies
Infektionsmuster
1. Horizontale Transmission: Übertragung des Virus von einer
Person auf die andere;
2. Vertikale Transmission: Übertragung des Virus von Mutter auf
Kind
1. Über die Plazenta:
Beispiele: Cytomegalovirus, Rubella Virus
2. Über die Muttermilch:
Beispiele: HIV
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Virale Eintrittspforten (I)
Infektionsmuster
Influenzavirus (Säugetiere),
Masernvirus,
Rhinoviren
Influenzavirus (Vögel),
Rotavirus
Yellow Fever Virus
Papillomavirus
Papillomavirus,
HIV
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM, 2nd edition. ASM Press. Fig. 14.1.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Virale Eintrittspforten (II)
Infektionsmuster
Molekulare Virologie
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM,
2nd edition. ASM Press. Table 14.4
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Eintritt, Verbreitung und Ausscheiden von
von Viren, die in den Blutkreislauf eintreten
Infektionsmuster
Replication at the
site of entry.
Primary viraemia.
Replication sites.
Secondary viraemia.
Replication sites.
Transmission to
other hosts.
Molekulare Virologie
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM,
2nd edition. ASM Press. Fig. 14.7.
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Persistente virale Infektionen beim
Menschen
Molekulare Virologie
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM,
2nd edition. ASM Press. Tab. 16.2.
Infektionsmuster
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Abwehr der Virusinfektion durch das Immunsystem:
Infektionsmuster
Angeborene Immunität
Virology: Principles and Applications. 2007. Carter J. Saunders V. John Wiley and Sons, Ltd., Page 104.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Abwehr der Virusinfektion durch das Immunsystem:
Infektionsmuster
Erworbene Immunität
Virology: Principles and Applications. 2007. Carter J. Saunders V. John Wiley and Sons, Ltd., Page 104.
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Strategien zur Vermeidung der AntigenPräsentation durch infizierte Zellen Infektionsmuster
Molekulare Virologie
Principles of Virology, 2004. Flint SJ, Enquist LW, Racaniello VR,Skalka AM, 2nd edition. ASM
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Press. Fig. 16.5
Zelluläre Abwehr der Virusinfektion
(Beispiele)
Infektionsmuster
1. Apoptose
2. Lethale Mutation des viralen Genoms: APOBEC Proteine
deaminieren deoxycytidine zu doexyuridine) .
3. Hemmung der Expression viraler Gene:
1. Hemmung der Translation (Interferone).
2. Abbau der viralen RNA durch Synthese von siRNAs;
3. Reprimierende Transkriptionsfaktoren
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Infektionsmuster
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Grundlage der viralen Persistenz:
Vermeidung der Erkennung durch CTLsInfektionsmuster
Immunobiology.2001.Janeway CA. Fig.8.35, 8.31
Molekulare Virologie
Ruth Brack-Werner; SS 2010
Herunterladen