Ohne Titel

advertisement
Unser Leistungen im Überblick:
Krankengymnastik/ Physiotherapie
Der Begriff Physiotherapie ersetzt seit 1994 die Bezeichnung Krankengymnastik.
Physiotherapie ist ein nach der ärztlichen Diagnose verordnetes, aus vielen
unterschiedlichen Therapieformen bestehendes
Heilmittel. Das Ziel ist es eine größtmögliche Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des
Patienten zu erhalten oder wiederherzustellen.
Das Beschwerdebild des Patienten gibt die angemessene Behandlungstechnik vor.
Die Anwendung verschiedner aktiver und passiver Behandlungsformen kann beim
Menschen Schmerzen beseitigen, gesunde
Bewegungsabläufe oder auch Ersatzfunktionen wiederherstellen, unausgewogene
Muskelverhältnisse ausgleichen und bei
Kindern eine physiologische Entwicklung fördern. Sie gibt dem Patient ein Handwerkszeug
mit auf den Weg, den Heilungsprozess
aktiv und selbständig zu unterstützen und fortzuführen, sowie erneuten Problemen
vorzubeugen.
• aktives, funktionelles Üben zur Förderung der Beweglichkeit von Muskeln und
Gelenken, sowie spezifische Therapien zur Behandlung von Lähmungen
• passive Mobilisation zur Vermeidung von Versteifungen und Schmerzen
• kräftigende gezielte Übungen für geschwächte Muskulatur zur Verbesserung der Haltung
und Koordination der Bewegung
• entspannende Übungen für verspannte Muskulatur zur Dehnung und Wiederherstellung
der optimalen muskulären Voraussetzungen
• spezielle Techniken zur Unterstützung der Atmung bei Lungenerkrankungen, Asthma
und anderen Atemwegserkrankungen
• Anleitung des Patienten für eigenes Üben im Alltag
Manuelle Lymphdrainage; Komplexe Physikalische Entstauungstherapie
Das Lymphsystem unseres Körpers hat die Aufgabe, Flüssigkeiten aus dem Gewebe
abzutransportieren und zu filtern. Diese
Flüssigkeit entsteht durch verschiedene Stoffwechselvorgänge. Wird das System gestört
(durch Entfernung von Lymphknoten,
Krebserkrankungen, erkrankte Lymphgefäße, Verletzungen durch Unfälle) führt dies meist
zu einer Ansammlung der
Gewebsflüssigkeit, die nach außen durch eine Schwellung sichtbar wird.
Tritt eine Schwellung auf kann man das Lymphsystem mit der Manuellen Lymphdrainage
unterstützen. Der Therapeut macht
dabei spezielle Handgriffe, die durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen
der flachen Hand mit wenig
Druck die Flüssigkeit Richtung Körperzentrum, Richtung Hals und Herz verschiebt. Durch
die Griffe wird das Lymphsystem
aktiviert, die Pumpleistung der Lymphgefäße wird verbessert, es kommt zu einer
Sogwirkung. Dies hält auch eine Zeit lang
nach der Therapie an.
Die Manuelle Lymphdrainage bewirkt dabei keine Mehrdurchblutung wie bei der
klassischen Massage.
Bei ausgeprägten lymphatischen Erkrankungen wird die Manuelle Lymphdrainage mit
Kompression (Kopressionsverbände
mittels Binden oder nach Maß gefertigte Kompressionsstrümpfe), Hautpflege und
spezieller Bewegungstherapie kombiniert.
Dies fasst man unter dem Begriff Komplexe Physikalische Entstauungstherapie
zusammen.
Kälte-/Wärmetherapie
Kätetherapie
Behandlung mit lokaler Applikation von intensiver Kälte (Kühlpäcks, Eisabreibungen,
Eiskompressen, Eisteilbädern in Fußoder Armbadewanne). Die Kältetherapie hat hauptsächlich eine schmerzlindernde
Wirkung.
Wärmetherapie
Es gibt unterschiedliche Formen der Wärmetherapie. Bei der Wärmepackung (sie besteht
meist aus Naturmoor oder Fango
und wirkt durchblutungsfördernd, muskelentspannend und schmerzlindernd) wird der
Patient in Fango eingepackt. Bei der
Heißluft wird mit speziellen Strahlern eine bestimmte Körperregion erwärmt
(durchblutungsanregend). Es gibt auch noch die
heiße Rolle ( mit heißem Wasser getränktes aufgerolltes Frotteetücher) diese hat eine
starke Wärmeintensität und eine
mechanische Beeinflussung der Haut als Wirkung.
Manuelle Therapie
Es werden Funktionsstörungen des Bewegungssystems untersucht und behandelt. Die
Manuelle Therapie hilft
Bewegungsstörungen zu verbessen und Schmerzen zu lindern, mit dem Ziel die Funktion
wieder herzustellen. Dazu macht der
Therapeut vor der Behandlung noch einen Überprüfung der Gelenkmechanik, der
Muskelfunktion und der Ausführung der
Bewegung um den richtige Behandlung festzulegen.
Es gibt in der Manuellen Therapie passive Techniken und aktive Übungen. Diese werden
individuell auf den Patienten abgestimmt.
Ziel der Behandlung ist es das Zusammenspiel zwischen Gelenk, Muskel und
Nervensystem wieder herzustellen.
Dies kann nur durch speziell ausgebildete Therapeuten durchgeführt werden.
Krankengymnastik nach Bobath (Erwachsene)
Die Bobath-Therapie ist ein spezielles Behandlungskonzept für Erwachsene und Kinder
mit Störungen des zentralen
Nervensystems. Sie ist nach dem Ehepaar Dr. Karel und Bertha Bobath benannt und
richtet sich vor allem an Patienten mit
Einschränkungen der Motorik, Wahrnehmung oder des Gleichgewichts.
Bei Erwachsenen wird die Therapie z. B. nach einem Schlaganfall mit Lähmungen
eingesetzt. Durch gezielte Behandlungstechniken
werden Bewegungsfolgen und -übergänge aufgebaut sowie Gleichgewichtsreaktionen und
die Kör­perwahrnehmung verbessert.
Ziel des Therapeuten ist es, dem Patienten eine bessere Bewältigung seines Alltags zu
ermöglichen, wodurch sich seine
Selbstständigkeit und Lebensqualität erhöht. Beispielsweise wird geübt, eine gelähmte
Seite bei alltäglichen Verrichtungen wie
essen oder waschen nutzen zu können.
Sehr gute Erfolge erzielen Bobath-Therapeuten aber auch bei der Behandlung von
schwerst-/mehrfachbehinderten Kindern oder
Erwachsenen. Hier geht es vor allem darum, Bewegungen und Bewegungsübergänge im
Alltag zu ermöglichen und
Vitalfunktionen zu erhalten. Besonders berücksichtigt werden dabei die individuellen
Einschränkungen.
Die Bobath-Therapie kann nur von speziell dafür ausgebildeten, zertifizierten
Physiotherapeuten durchgeführt werden.
Krankengymnastik am Gerät
Die Krankengymnastik am Gerät ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Rehabilitation
nach Gelenkverletzungen,
Knochenbrüchen und Operationen. Der Physiotherapeut kann hier die motorische
Kontrolle und Stabilität ebenso zielgerichtet
und individuell einüben wie die Kraft und Ausdauer. Die guten Möglichkeiten,
dreidimensional und mit angepassten Gewichten
gemäß der Alltagsbelastung des Patienten zu arbeiten, wirken positiv auf den
Heilungsprozess.
Je nach Krankheitsbild und Befund wird dem Patienten ein individueller Trainingsplan
erstellt. Dabei steht nicht das isolierte
Training einzelner Muskeln im Vordergrund, sondern die Erarbeitung funktioneller
Bewegungsmuster und Automatisierung
von Bewegungsabläufen. Wichtig ist systematische Wiederholung gezielter
Muskelanspannungen mit dem Ziel der
Leistungssteigerung. Das Training am Gerät hat das Ziel die Muskelfunktion (lokal), sowie
die Funktion des Herz-Kreislauf,
Atmungs- und Stoffwechelsystems (global) zu verbessern.
Die Krankengymnastik am Gerät kann nur von speziell dafür ausgebildeten
Physiotherapeuten in besonders ausgestatteten
Praxen durchgeführt werden.
Massage
Massage ist eine Behandlungsform, die in der Regel unterstützend zu anderen Therapien
eingesetzt wird, aber auch
eigenständig vom Arzt verordnet werden kann.
Bei der klassischen Massagetherapie dienen verschiedene Grifftechniken der Muskel- und
Bindegewebsbehandlung,
wie Streichungen, Walkungen, Knetungen, Reibungen und Zirkelungen. Es werden
Muskelverspannungen gelockert,
die Durchblutung gefördert.
Kinesio Tape
Der Therapeut stellt bei seiner Überprüfung fest wo eine Unterstützung des durch das
Kinesio-Tape hilfreich ist. Es gibt
verschiedene Anlageformen zur Unterstützung von Gelenken, Schmerzlinderung oder
Muskelaktivierung. diese werden
individuell auf den Patienten abgestimmt. Das Kinesio-Tape wirkt Schmerzdämpfend,
Aktiviert das Lymphsystem, nimmt
Einfluss auf die Muskelfunktion, verbessert die Microzirkulation, und unterstützt die
Gelenkfunktion.
Elektrotherapie
Bei der Elektrotherapie gibt es verschiedene Stromformen (galvanische Ströme,
niederfrequente Wechselimpulströme
und Mittelfrequente Wechselströme/Interferenzströme) , die unterschiedliche Wirkungen
auf das Körpergewebe haben.
Elektrotherapie wirkt duchblutungsfördernd, schmerzlindernd, muskelstimmulierend. Der
Therapeut wählt für den
Patienten die entsprechende Stromform aus. Bei der Anwendung durchfließen Gleichoder Wechselströme den Körper
oder bestimmte Körperteile. Die Spannung wird durch leitende Elektroden über die
Hautoberfläche zugeführt.
Die Ultraschalltherapie ist eine bestimmte Form der Elektrotherapie. Hier kommt es zu
einer gezielten regionalen
Erwärmung tiefer gelegener Gewebsschichten mit hochfrequenten mechanischen
Schwingungen. Ultraschall hat eine
schmerzlindernde Wirkung, einen positive Beeinflussung von subakuten und chronischen
Entzündungen und Reizungen,
dieser löst Gewebsverklebungen und bewirkt eine Gewebeauflockerung.
Herunterladen