Taufgottesdienst ANJA Emmily Pfänder 24

Werbung
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
Sieglinde: Gd OW 9.30
Taufgespräch Somogy um 10.35
Andacht in Litzelsdorf um 11.20 - Abfahrt OW spätestens 11.00 Uhr
S Privat:12.30 Uhr spätestens beim Geburtstagsessen Peter
Liturgin: Sieglinde Pfänder
Mitwirkende: Familie
 Musik: Fred und Dagmar
 Kinderevangelium: Theresa und Georg
 Fürbitten: Familie
Organist/in: Susi Janisch
Präludium
LB: Danke, für dieses neue Leben ... Melodie EG 334
LB: Menschenkind, Wunder ... Melodie 455
Dagmar und Fred: Apfelbäumchen
Dagmar und Fred: Mein ganzes Leben ...
Orgel: Nachruf EG 85/9
Vater unser gesungen
EG 641: Meine Hoffnung und meine Freude
Postludium
Schriftlesung/Kinderevangelium: Math.19/13-15
Predigt: 1. Sam.16/17 - Kleine Prinz
Taufspruch: „Die Liebe hört niemals auf.“ 1. Korinther 13,8
Material: Else
Liedblatt mit Abkündigungen und Foto Theo
Blumen kommen von 4 Jahreszeiten - Marianne
Taufkerze: ja
Allgemeine Infos:
Georg hält Theo, ca. 32 Taufgäste, nach der Taufe Agape, organisiert Familie;
Nutzung der Küche und Gläser, okay;
27.04.2014
Glocken
Präludium
Salutatio: Der Herr sei mit euch!
GEM: und mit deinem Geist!
Begrüßung und Trinitarische Eröffnung:
Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn, Jesus Christus, der uns
auf Grund seiner großen Barmherzigkeit zu einer neuen,
lebendigen Hoffnung auserwählt hat durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten. (1. Petr.1/3)
Liebe Gemeinde,
es ist schön, dass Sie da sind, um gemeinsam mit mir diesen
Gottesdienst zu feiern.
Ich finde es außerdem schön, dass wir heute in unserer Mitte den
kleinen Theo Locsmandy begrüßen dürfen.
Durch die Taufe wird er ein Mitglied der weltweiten Christenheit.
Theo ist der Sohn von Dagmar geb. Wenzl und Thomas
Locsmandy, aus Ebreichsdorf, mit starkem Bezug nach Oberwart
:).
Liebe Tauffamilie, wir begrüßen euch und eure Gäste in
ökumenischer Offenheit ganz herzlich in unserer Mitte!
Während sich die einen unter uns über das neue Leben freuen,
trauern andere um Menschen, die aus ihrer Mitte verstorben sind.
Darum gelten unsere Anteilnahme und unser Gruß heute in
besonderer Weise auch allen, die um Hr. Josef Schlaudoschits, Hr.
Johann Schranz, ... Albrecht aus St. Martin und Irene Simon
trauern.
1
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
Ostern lehrt uns, dass Gott uns immer zum Leben ruft, immer zum
veränderten Leben ermutigt und uns die Kraft gibt, die Höhen und
Tiefen gelassen aus seiner Hand anzunehmen.
Lasst uns unsere Gemeinschaft darum feiern,
im Vertrauen darauf,
dass Gott hier und jetzt mitten unter uns ist,
 als Vater und Mutter aller Menschen,
 als Bruder, der uns im Sohn ein Vorbild gibt
 und als Stärkung im Heiligen Geist. Amen.
Lied: Danke für dieses neue Leben
Ich bete in Anklang an Psalm 8:
Herr, unser Herrscher,
du bist groß,
das Weltall hast du geschaffen einfach alles, was es zu sehen und zu bewundern gibt.
Das wissen schon die kleinen Kinder
und wir Großen ahnen die Kraft deiner Herrlichkeit,
wenn wir ein kleines Kind in den Arm halten,
einen winzigen Säugling,
den du uns in den Arm legst,
unserer Liebe anvertraust.
Weil du bei uns bist,
weil du deinen Geist in unsere Herzen legst,
können wir diese große Aufgabe,
die die Erziehung eines Menschen uns abfordert,
mit unserer kleinen Kraft, bewältigen. (S. Pfänder) Amen
Gem: Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen …
27.04.2014
Kyrie:
Gott, wir würden gerne immer alles richtig machen
und schaffen es dann doch nicht,
unseren Vorsätzen treu zu bleiben.
Darum bitten wir:
Gem: Herr, erbarm dich unser.
Gloria:
Gottes Gnade ist größer, als wir uns das vorstellen können.
Ehre sei Gott in der Höhe!
Gem: ...und Friede auf Erden und den Menschen …
Kollektengebet:
Großer Gott,
berühre uns hier und jetzt
durch dein Wort,
damit wir und unsere Kinder zu fröhlichen,
verantwortungsbewussten und liebevollen Menschen
heranwachsen können.
Gem: 3x AMEN
Überleitung Taufe:
Pfänder:
Liebe Dagmar, lieber Thomas!
Mit eurem Anliegen, THEO taufen zu lassen, steht ihr in einer
Jahrtausendealten, guten und segensreichen Tradition.
Hört, mit welchen Worten der Evangelist Matthäus eure Sehnsucht
unterstreicht. (19/ 13-15)
(die Gemeinde erhebt sich –Georg und Theresa kommen an den Altar, wartet bitte, bis alle
ruhig stehen, erst dann beginnt ihr zu lesen - bitte laut und deutlich ins MIKRO)
2
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
Theresa:
Jesus war einmal mit gelehrten Männern in ein Gespräch vertieft.
Da kamen Frauen mit ihren Kindern auf der Straße daher. Die
einen führten sie an der Hand. Die anderen trugen sie auf dem Arm.
Wie zu einem Fest kamen sie an, eine fröhliche, lärmende Schar.
Als die Jünger sie sahen, wurden sie ärgerlich.
Jesus hatte doch genug mit den Männern zu tun!
Und jetzt kamen da auch noch Frauen und schreiende Kinder?
Das ging wirklich zu weit!
Georg:
„Was wollt ihr hier?“, herrschten sie die Frauen an.
„Wollt ihr etwa die Kinder zu Jesus bringen?
Die sind doch viel zu klein! Die verstehen ja noch nichts.
Geht nur wieder heim!“
Jesus aber fuhr seine Jünger an: „Lasst sie!
Lasst die Kinder zu mir kommen und haltet sie nicht zurück!
Denn ihnen gehört das Gottesreich!
Ich sage euch: Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder, werdet ihr
nie zu Gott kommen!“
Er winkte die Kinder zu sich, schloss sie in seine Arme, legte die
Hände auf sie und segnete sie. Amen.
setzen sich wieder
Sieglinde:
Bevor wir THEO durch die Taufe der Liebe Gottes sichtbar
und spürbar anvertrauen, lade ich euch/Sie ein, einander mit den
vertrauten Worten unseres christlichen Glbk in unserem Glauben
an den 3einigen Gott zu bestärken.
ALLE: Ich glaube an Gott ....
27.04.2014
3
LIED: Menschenkind, Wunder ...
Sieglinde: AKTION: Kinderbibel durch die Reihen geben – Lebensmotto: Komm, freu dich
mit mir! - Gem. einladen, Segenswünsche einzutragen, unterschreiben auch zum Zeichen
dafür, dass wir das Kind „mittragen“ wollen als Gemeinde. … bitte auch in der Familie
weitersagen, dass Ihre Gäste einen Wunsch, ein Bibelwortfür Niklas in die Bibel schreiben
sollen, danke
 dann: Fam an das TB bitten … dem Kind die Haube ausziehen
 alle Kinder, die da sind, einladen, ans TB zu kommen ...
Dann: Fragen an die Eltern und Paten
Liebe Dagmar, lieber Thomas!
Wollen Sie Ihrem Sohn /eurer Tochter THEO, die Möglichkeit
geben, die Lebensangebote, die Gott uns zu einem gelingenden
Leben schenkt, kennen zu lernen?
Wollen Sie sie/ihn durch Ihr eigenes Vorbild an Liebe und Güte
dazu anhalten, ausnahmslos alle Menschen zu achten und Gottes
Schöpfung zu bewahren?
Sind Sie bereit, für ihre/seine christliche Erziehung Sorge zu
tragen?
Wenn das Ihr aufrichtiger Wunsch ist und Sie sich für Ihr Bemühen
Gottes Hilfe wünschen, dann antworten Sie bitte: Ja, im Vertrauen
auf Gottes Hilfe.
Eltern: Ja, im Vertrauen auf Gottes Hilfe.
Lieber Georg, liebe Theresa!
Ihr habt euch/Sie haben sich dazu bereit erklärt, THEO durch
sein/ihr Leben zu begleiten. Sind Sie wirklich bereit, ihn/sie auch in
schwierigen Lebenssituationen zu halten und zu tragen, ihr /ihm zur
Seite zu stehen, so, wie Sie /ihr das jetzt tun/tut?
Wollen Sie sich darum bemühen, ihr /ihm wirkliche Vertraute/
echte Freunde zu werden?
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
Sind Sie bereit, ihm geduldig und verständnisvoll dabei zu helfen,
in die Welt von uns Erwachsenen immer besser hinein zu wachsen
und uns verstehen zu lernen?
Sind Sie gewillt, dafür Sorge zu tragen und die Eltern dazu
anzuhalten, dieses Kind/diese Kinder im christlichen Glauben zu
erziehen?
Wenn das Ihr aufrichtiger Wunsch ist und Sie sich für Ihr Bemühen
Gottes Hilfe wünschen, dann antworten/t Sie jetzt bitte:
Ja, im Vertrauen auf Gottes Hilfe.
Paten/innen: Ja, im Vertrauen auf Gottes Hilfe.
Einladung, die Taufkerze/n an der Osterkerze anzuzünden …
Jede Kerze, die wir anzünden erinnert uns an Jesus Christus, der für
uns wie ein Licht sein will, das uns in der Dunkelheit Orientierung
gibt. Darum sagt er auch zu uns: „Ich bin das Licht der Welt, wer
mir nachfolgt wird nicht orientierungslos sein und sich verirren,
sondern den Sinn seines Lebens erkennen!“
Wir hoffen, dass THEO diese Erfahrung machen darf und mit
ihr/ihm alle Menschen, die getauft sind.
 Aktion: alle Kinder die da sind, dürfen ihre Taufkerzen an N
Theos TK anzünden!
27.04.2014
Andererseits vertrauen wir darauf, dass das Wasser alles zum
Wachsen bringt, was uns zu einem Leben mit Gott verhilft.
THEO, ich taufe dich mit dem lebendigen Wasser unseres
Schöpfers, auf den Namen Gottes,
 den wir als Vater und Mutter aller Menschen bekennen,
 auf den Namen seines Sohnes, Jesus Christus,
der uns als Bruder ein Vorbild gibt,
 und auf den Namen des Heiligen Geistes,
der uns immer wieder daran erinnern will,
dass wir geliebte Kinder Gottes sind. Amen.
(3x mit Wasser über den Kopf streicheln!)
Taufspruch:
THEO: "Die Liebe hört niemals auf.“ 1. Korinther 13,8
h mit dem Zeichen des Kreuzes, +
es bedeutet, dass du zu Jesus Christus gehörst, der für dich/euch
gelebt hat, der für dich /euch gestorben und für dich/euch von den
Toten auferstanden ist.
Mit der Taufe verspricht Gott, dass er dich lieb hat, egal, ob du in
deinem Leben die Erwartungen deiner Mitmenschen erfüllen wirst
oder nicht. Für Gott bist du einzigartig und darum wichtig!
Diese Zusage ist sein Geschenk für dein/euer Leben! AMEN.
Wort zum WASSER und Taufakt
Christen/innen taufen mit Wasser, weil Wasser die Quelle allen
Lebens ist! Es hat enorme Kräfte.
Einerseits verhilft es zum Leben, andererseits bringt es den Tod.
Darum taufen wir mit Wasser, weil wir hoffen, dass damit alles
untergeht, was uns Menschen von einem Leben mit Gott trennen
könnte.
Segen für die Familie und die Paten:
Der Herr, unser Gott, segnet euch.
Er schenkt euch genügend Zeit und Gelassenheit,
Verständnis, Ausdauer und Geduld,
Vertrauen und Zuversicht,
um das veränderte Leben anzunehmen
4
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
und lustvoll miteinander zu gestalten.
Er segnet euch mit der Kraft, die jetzt nötig ist,
um euren neuen Aufgaben gerecht zu werden und um
miteinander und aneinander zu wachsen. + Amen.
Apfelbäumchen
27.04.2014
„Sich jemandem vertraut machen“ sagte der Fuchs. Noch bist du
für mich einer von vielen kleinen Jungen. Ich brauche dich nicht –
und du brauchst mich nicht. … Aber, wenn du mich zähmst, wenn
du
dich mit mir vertraut machst, werden wir einander brauchen.
Du wirst für mich einzigartig sein in der Welt und ich werde für
dich einzigartig sein in der Welt.
Predigt:
Der Mensch sieht was vor Augen ist, der Herr aber sieht das
Herz an, sagt der Prophet Samuel. (1.Samuel 16/17)
„Ich verstehe“, sagte der kleine Prinz. „Es gibt da eine Rose, die
hat mich gezähmt.“ …
Es war einmal ein kleiner Prinz.
Nachdem der kleine Prinz sich mit dem Fuchs vertraut gemacht
hatte, schickte ihn der Fuchs noch einmal in den Rosengarten.
Der besaß eine Rose( auf den Altar deuten)
und drei Vulkane und dachte eigentlich, dass er sehr reich sei.
Eines Tages beschloss er seinen Planeten zu verlassen, weil er
einen Freund bitter nötig hatte.
Darum machte er sich auf den Weg zur Erde.
Der Prinz sagte zu den Rosen: „Ihr gleicht meiner Rose gar nicht,
ihr seid noch nichts. Niemand hat sich mit euch vertraut gemacht
und auch ihr habt euch mit niemandem vertraut gemacht.“ …
Eines Tages kam er in einen Rosengarten.
Alle Rosen sahen aus wie seine eitle Rose, die er zu Hause hatte.
Doch hier waren mindestens fünftausend von derselben Art.
Der Prinz wurde traurig, denn seine Rose hatte ihm erzählt, dass sie
einzigartig sei.
Er dachte immer, er sei reich – weil er eine Rose sein eigen nannte
– und jetzt das: tausende Rosen – und er hatte nur eine einzige.
Traurig warf er sich ins Gras und weinte.
Da kam ein Fuchs. Er lud den Prinzen ein, ihn zu zähmen.
„Was ist das: zähmen?“ fragte der kleine Prinz.
5
Ihr seid nichts als eine von hunderttausend anderen. Ich habe die
Rose und den Fuchs zu meinen Freunden gemacht …
Meine Rose habe ich gegossen. Ich habe sie unter eine Glashaube
gestellt, ich habe sie mit einem Wandschirm geschützt. Ich habe die
Raupen getötet, die sich auf ihr niederließen, außer den zweien,
damit sie sieht, wie schön ein Schmetterling sein kann.
Ich habe mit ihr geredet, geschwiegen, geweint. Ich hab sie
getröstet, geschützt und gestützt.
Für mich hat sie ihre Blüten entfaltet. Mir hat sie ihren betörenden
Duft geschenkt.
Ich hab viel Zeit mit ihr verbracht. Ich habe gelernt, sie zu lieben.
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
Sie ist meine Rose.
Mein Leben lang bin ich für sie verantwortlich, weil ich sie mir
vertraut gemacht habe.
Die Menschen haben diese Wahrheit offensichtlich vergessen.
Sie haben verlernt, hinter die vordergründigen Dinge zu sehen.
Sie haben Augen im Kopf und sind doch blind für die wesentlichen
Werte des Lebens.“
Theo – und die Rose.
Theo und seine Familie, mit der er noch vertraut werden muss.
Theo und sein Vertrauensverhältnis zu Gott.
Theo und das Leben in der Gemeinschaft der ChristenInnen, mit
dem er noch vertraut werden muss.
Auf vielen Ebenen lässt sich diese Geschichte vom kleinen
Prinzen und seiner Rose – in unser Leben verweben – noch besser verwurzeln. ( Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry)
Ein Rosenstrauch wird eines Tages Blüten tragen wird, wenn ihr
euch mit ihm vertraut macht, wenn ihr euch um ihn kümmert, so
sorgsam, verantwortlich und liebevoll, wie ihr euch auch um Theo
kümmern sollt, wenn ihr dazu beitragen wollt, dass sein Leben
gelingen wird.
Durch die Beziehungen, die ihr / die wir mit ihm knüpfen und dann
hoffentlich pflegen werden, wird er wachsen. Durch eure Liebe
wird er aufblühen, wachsen, stark werden, widerstandsfähig
werden und die Kraft finden, sein Leben zu bewältigen, seine
Talente zu entfalten und seine Hoffnung auf den Weg zu bringen,
seine Visionen umzusetzen.
27.04.2014
ChristenInnen stellen ihre Kinder kurz nach der Geburt ganz
bewusst in ein Geflecht aus liebevollen Beziehungen mit ganz
unterschiedlichen Menschen hinein, damit sie in der
Auseinandersetzung mit anderen wachsen, ihre Persönlichkeit
entdecken und entfalten und erfahren können, wer sie sind.
So reifen wir zu einzigartigen Menschen heran, die eine eigene
Persönlichkeit entwickeln und auf diese Weise auch erfahren
können, dass unser Glaube wachsen kann.
Durch das Miteinander vertraut werden, durch die Abgrenzung,
durch das Nachdenken, durch das Hinterfragen, die
Herausforderung, das Hinhören auf unterschiedliche Meinungen,
das Erleben unterschiedlicher Beziehungen,
durch die Erfahrung von Liebe und Zärtlichkeit, Güte und Strenge,
Abneigung und Zuneigung, bereichern wir unser Leben genauso
wie unseren Glauben.
Weil wir in Beziehungen leben, uns miteinander vertraut machen,
einander lieben lernen, haben wir die Chance, als Menschen mit
unseren Stärken und Schwächen wahrgenommen und geliebt zu
werden. Das ist aus meiner Sicht ein sehr großes Geschenk.
Wenn wir lernen, diese Beziehungsfähigkeit auch in unsere
Beziehung mit Gott hinein zu bringen, hinein zu leben, möchte ich
sagen, wenn wir uns mit Gott so vertraut machen, wiewir das mit
Menschen tun, die wir schätzen und lieben, dann hat unser Glaube
die Chance, zu wachsen, zu Wort zu kommen, gehört zu werden,
um so das Leben zu verändern – unser eigenes und das anderer.
6
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
So wie die Geburt von THEO euer Leben verändert hat.
So wie ihr euch mit ihm vertraut machen müsst, wenn ihr
miteinander glücklich werden wollt,
so wie ihr eure Beziehungen zu ihm pflegen müsst,
damit er euch lieben lernt, damit er lernt, euch zu vertrauen,
genauso müsst ihr auch für sein Glaubensleben sorgen,
wenn ihr wollt, dass er eine vertrauensvolle Beziehung zu Gott
entfalten soll.
Wenn wir im Anderen/in der Anderen das Besondere, das
einzigartige erkennen und schätzen wollen,
dann müssen wir unsere Beziehungen pflegen, wertschätzen,
das lernen wir vom kleinen Prinzen, denn nur mit den Augen der
Liebe erkennen wir, was denen, die nicht lieben, verborgen bleibt.
Der Mensch sieht was vor Augen ist, der Herr aber sieht das
Herz an, sagt der Prophet Samuel. (1.Samuel 16/17)
Ihr seht also: Gott legt Wert auf unsere Herzensbildung!!!
Auf unsere Beziehungsfähigkeit,
auf unsere Liebe zu ihm und zueinander! AMEN.
27.04.2014
7
2: Herr, wir bitten segne und behüte dieses Kind und hilf uns, ihm
zu helfen, dass es mit seinem ganzen Herzen lieben lernt.
3: Herr, wir bitten Dich, schenke ihm Mut und Fröhlichkeit, um
sein Leben zu meistern und schicke deine Engel, um sie auf seinem
Weg zu begleiten und zu schützen.
4: Gott, wir bitten Dich für Theo, dass er lernt, mit seinen eigenen
Augen zu sehen und mit seinen eigenen Ohren zu hören, dass er
sich seine eigene Meinung bildet und dass er für seine
Überzeugung mutig eintritt und damit seinen eigenen Weg findet.
5: Lieber Gott, wir bitten Dich für Theo hilf seinen Eltern, seinen
Paten, und allen Verwandten, dass sie immer genug Verständnis,
Kraft und viel Liebe für ihn aufbringen können. Stärke sie in ihren
Bemühungen ein gutes Vorbild zu sein. Schenke ihnen die Kraft
die sie brauchen und die Gesundheit für ein langes Leben.
Mein ganzes Leben ...
6: Wir bitten Gott, dass du durch ihn die Kunst des Zulassens
verstehst und lernst, diese auch anzuwenden. Du sollst begreifen
und verstehen, dass du nicht auf diese Welt gekommen bist, um
alle Menschen dazu zu bringen, jener deiner persönlichen
Ansichten zu folgen, die du selbst für die Wahrheit hältst.
FÜRBITTEN: Familie kommt an den Altar - alle:
Gebetshaltung bitte laut und deutlich , danke.
Sieglinde:
2 Totengedenken ... (Zettel) ...
1: Lieber Gott, wir bitten für Theo, dass immer Menschen bei ihm
sind, die ihn annehmen wie er ist, die ihn lieben, denen er vertrauen
kann, und die für ihn da sind und ihm helfen.
Orgel
Stille und Überleitung zum Vater unser /gesungen
Gottesdienst am So Quasimodogeniti mit Taufe von Theo Locsmandy
Segen:
Geht in Frieden und im Vertrauen auf Gottes Segen:
Der Herr unser Gott selbst segnet dich,
damit du andern Menschen zum Engel
und damit zum Segen werden kannst! + AMEN
EG 641: Meine Hoffnung und meine Freude
Postludium
27.04.2014
8
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten