Prüfungsfragen Wintersemester 2015/16

Werbung
AHS 7. KLASSE PRÜFUNGSFRAGEN
1. SEMESTER
RÖMISCH-KATHOLISCHE RELIGION SCHOTTENGYMNASIUM
UNTERLAGEN: MITSCHRIFT, RELIGIONSBUCH, YOUCAT, BIBEL
KRITERIEN DER KANONBILDUNG
a. Erläutere den Begriff „biblischer Kanon“
b. Gib einen Überblick über historische Quellen zur Kanonbildung.
c. Skizziere die Kriterien der Kanonbildung.
JOHN HENRY KARDINAL NEWMAN
a. Skizziere den Lebenslauf von John H. Kard. Newman.
b. Gib die Ziele und Ansichten von John H. Kard. Newman wieder.
c. Nenne die Kirchenväter des Ostens und des Westens.
d. Erkläre den christlichen Begriff der „Kirchenväter“.
e. Nenne die Kennzeichen für korrekte Theologie nach J.H.Kard. Newman.
f. Erläutere anhand seiner Kritik, welche Aufgabe der Kirche in der Lehre für
J.H.Kard. Newman wesentlich war.
g. Quizlet
GEMEINSAMES PRIESTERTUM
a. Zeige auf, wie sich der Glaube im Leben eines Menschen anhand der
„Methode christlichen Lebens“ ausdrückt.
b. Zeige auf, wie der Einwand „Glauben heißt nicht wissen" entkräftet werden
kann.
c. Erläutere die Bedeutung des heidnischen Mythos „Orpheus und Eurydike“ in
der symbolischen Darstellung des christlichen Glaubens
d. Gib die Arten an, wie der Glauben ausgedrückt werden kann
e. Nenne Argumente für die Glaubwürdigkeit christlicher Überlieferung.
f. Nenne fünf Hinweise auf die Existenz Gottes (nach pp Benedikt XVI.)
g. Fasse die Kriterien für liturgische Musik anhand der Kennzeichen der Musik
zusammen.
h. Beschreibe die wichtigsten Elemente liturgischer Musik in der Hl. Messe.
LUKASEVANGELIUM
a. Skizziere den historischen Hintergrund des Lukasevangeliums.
b. Zähle fünf Besonderheiten des Lukasevangeliums auf.
c. Gib die wichtigsten Ereignisse aus der Geschichte des Volkes Israel bis 70 n.
Chr. wieder.
d. Quizlet-Fragen zur Personen und Ereignissen
CHRISTLICHE NÄCHSTENLIEBE IN DER ANTIKE
a. Erläutere die Motivation zur christlichen Nächstenliebe vor dem historischen
Hintergrund der heidnischen Antike.
b. Beschreibe, wie Projekte der christlichen Nächstenliebe im Römischen Reich
organisiert wurden
c. Stelle die heidnische antike Einstellung zur Armut dar.
d. Quizlet
BESONDERES PRIESTERTUM UND HL. JOH. DON BOSCO
a. Beschreibe die Jugend Don Boscos unter Angabe eines Schlüsselerlebnisses
für sein späteres Wirken.
b. Erläutere, wie er durch seine Einstellung zu Jugendlichen einen Zugang zu
ihnen fand.
c. Klassifiziere die Sakramente.
d. Erläutere den Begriff „apostolische Sukzession“ und „Weihestufen“.
e. Stelle die Beziehung zwischen allgemeinem und besonderem Priestertum
dar.
f. Nenne sechs lateinische bzw. griechische Bezeichnung für Geweihte und
ihre wörtliche Bedeutung.
g. Erkläre die Definition „in persona Christi agit“ anhand der Darstellung des
Verständnisses christlichen Priestertums
h. Skizziere den Ausbildungsweg eines Priesters.
i. Stelle biblische Grundlagen wesentlicher Kennzeichen des christlichen
Priestertums dar.
j. Beschreibe die katholische Weiheliturgie und die Kleidung der Geweihten.
k. Quizlet
DAS VERHÄLTNIS VON KIRCHE UND STAAT IM CHRISTENTUM
a. Stelle das Verhältnis von Kirche und Staat in wichtigen Epochen der
europäischen Geschichte dar.
b. Beschreibe, wie die katholische Überlieferung im II. Vatikanische Konzil die
Beziehung von Kirche und Staat idealerweise darstellte.
religion.schottengymnasium.at/patersebastian
Herunterladen
Explore flashcards