Curriculum vitae - Uni

Werbung
1
Prof. Dr. med. Annette Becker, M.P.H.
Aktuelle Tätigkeit


W3-Professorin für Allgemeinmedizin
Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative
Marburg
Medizin, Philipps Universität
Allgemeinärztin in hausärztlicher Gemeinschaftspraxis in Wettenberg
Studium
1987-1994
Studium der Humanmedizin an der RWTH Aachen
1996-1998
Studium der Public Health an der Universität Ulm
Akademische Qualifikationen
05/2014
Berufung auf o.g. Professur
02/2014
Berufung auf eine W3-Professur für „Prävention und Behandlung chronischer
Krankheiten“, Philipps Universität Marburg
2010
Berufung auf eine W2-Professur für „Prävention und Behandlung chronischer
Krankheiten“, Philipps Universität Marburg
2008-2011
Stellvertretende Institutsleitung Medizinische Psychologie,
Philipps Universität Marburg
2005
Berufung auf eine W1-Juniorprofessur für „Prävention und Behandlung
chronischer Krankheiten“, Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und
Rehabilitative Medizin, Philipps Universität Marburg
2001
Fachärztin für Allgemeinmedizin
1998
Magistra Sanitatis Publicae (Master of Public Health, M.P.H.)
1996
Promotion
1996
Approbation
Mitgliedschaften / Gremienarbeit
-
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech - Deutsche Akademie der
Technikwissenschaften, Union der deutschen Akademie der Wissenschaften: Arbeitsgruppe
„Evidenzbasierung der Medizin bei Älteren“
-
Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM)
-
-
Ständige Leitlinienkommission der (DEGAM)
-
Delegierte der DEGAM für eine “Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerzen” von
Bundesärztekammer, Kassenärztliche Bundesvereinigung und Arbeitsgemeinschaft der
Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften
Arbeitsgruppe “Schmerz im Alter” der Deutschen Schmerzgesellschaft (DGS)
1
2
-
Netzwerk „Klinische Studien in der Allgemeinmedizin“, gefördert durch die Deutsche
Forschungsgesellschaft
-
Arbeitsgruppe “Sicherstellung der Versorgung im Kernbereich”, Projekt Gesundheitsregion
Marburg-Biedenkopf, Landkreis Marburg-Biedenkopf
-
Gesellschaft für Medizinische Ausbildung – GMA
-
Vorstand der Stiftung Allgemeinmedizin, Jena
-
Mitherausgeberin der Zeitschrift „Der Schmerz“, Springer-Verlag
Leitlinienentwicklungen
-
“European Guideline for the management of acute low back pain” (COST Action B13)
-
DEGAM-Leitlinie “Kreuzschmerzen”
-
DEGAM-Leitlinie “Chronischer Schmerz”
-
Nationale Versorgungsleitlinie “Kreuzschmerzen”
Preise
1. Viniol A., Jegan N., Leonhardt C., Baum E., Becker A. Chronic low back pain patient
subgroups in primary care. In: “Risky Behaviours and Healthy Outcomes in Primary
Health Care”. European General Practice Research Network Congress, Kusadasi, May 2013,
p. 80.1. Posterpreis.
2. Bösner S, Haaasenritter J, Becker A, Abu Hani M, Keller H, Sönnichsen A, Baum E, DonnerBanzhoff N, Ilhan M, Herz-Schuchhardt M. Entwicklung des „Marburger Herz-Scores“.
Deutscher Forschungspreis für Allgemeinmedizin 2011, Dr. Lothar Beyer-Stiftung, dotiert mit
20.000 Euro.
3. Keller H, Becker A, Schwink I, Donner-Banzhoff N. Evaluation der Implementierung von
Innovationen am Beispiel von "arriba"-eine Fokusgruppenstudie. ZfA Sonderausgabe
September 2009:205. 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und
Familienmedizin e.V. (DEGAM) 2009, 3. Posterpreis.
4. Bösner S, Haasenritter J, Becker A, Heinzel-Gutenbrunner M, Karatolios K, Abu Hani M,
Schaefer JR, Vaucher P, Gencer B, Herzig L, Keller H, Sönnichsen A, Baum E, DonnerBanzhoff N. Entwicklung und Validierung einer Klinischen Entscheidungsregel zum KHK
Ausschluss bei Brustschmerzpatienten in der Primärversorgung. ZfA Sonderausgabe
September 214. 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und
Familienmedizin e.V. (DEGAM). 2009, 1. Posterpreis.
5. Herzberg D, Marsden N, Leonhardt C, Kübler P, Jung H, Thomanek S, Becker A. Using
Formal Specification Techniques for Advanced Counseling Systems in Health Care, in A.
Holzinger (Ed.): USAB 2007, LNCS 4799, Springer, 2007;41-54, Best Paper Award USAB
2007
6. Eberbach A, Wagner A, Becker A, Donner-Banzhoff N . EbM in Qualitätsmanagement und
Operativer Medizin“; Poster: Akzeptanz und Wirkung einer patientennahen Fortbildung zur
evidenzbasierten Recherche 8. Jahrestagung des Deutschen Netzwerkes evidenzbasierte
Medizin, 2007, 1. Posterpreis
2
3
Forschungsschwerpunkte
-
-
Chronischer Schmerz
o
Epidemiologie von Schmerzen in hausärztlichen Praxen
o
Evidenzbasierte
Therapie,
Leitlinienimplementierung
(Durchführung
einer
randomisierten kontrollierten Studie in hausärztlichen Praxen unter Beteiligung von
1500 Patienten)
o
Prädiktion der Schmerzgeneralisation, Bedeutung von Ressourcen und
Bewältigungsstrategien in der Rückenschmerzausbreitung (Durchführung einer
Kohortenstudie mit 900 Patienten)
Multimorbidität und ältere Patienten
o
Entwicklung von Therapiemanualen zur physiotherapeutischen Behandlung älterer
Rückenschmerzpatienten
-
Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Allgemeinmedizin
-
Diagnostische Prozesse und Entscheidungsunterstützung in der Hausarztpraxis
o
o
Symptomevaluierende Studien
Allokationsentscheidungen in der Rückenschmerzbehandlung
Lehre
Seit 2008
Mitglied des Lehr- und Studienausschusses Philipps Universität Marburg
Seit 2005
Philipps Universität Marburg, Lehre für die Abteilung Allgemeinmedizin, Präventive
und Rehabilitative Medizin und das Institut für medizinische Psychologie
 Allgemeinmedizin (Seminar)
 Q7, Medizin des Alters (Vorlesung)
 Q10, Prävention (Vorlesung, Seminare)
 Q14, Schmerztherapie (Seminar)
 Berufsfelderkundung (Seminar)
 Q3, Gesundheitsökonomie (Seminar)
 Allgemeinmedizinische Fälle für Vorkliniker (Seminar, Online-Kurs)
 Krankheitslehre für Pharmazeuten (Vorlesung)
Seit 2009
Regelmäßige Beteiligung am Repetitorium Allgemeinmedizin der Landesärztekammer
Hessen, Akademie für ärztliche Fortbildung und Weiterbildung.
Seit 2014
Mentorin und Dozentin der Nachwuchsakademie der Deutschen Gesellschaft für
Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM)
Seit 2014
Referentin beim Fortbildungskongress „practica“ des Instituts für hausärztliche
Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (iHF) in Bad Orb
2012-2016
Referentin bei Fortbildungsveranstaltungen der Landespothekerkammern
Niedersachsen, Bremen, Rheinland-Pfalz
2005-2011
Philipps Universität Marburg, Institut für medizinische Psychologie
 Kurs Medizinische Psychologie (Praktische Übung)
 Evidenzbasierte Medizin (Seminar der Medizinischen Psychologie)
 Vorlesung Medizinische Psychologie (Vorlesung)
 Forschungsmethoden, Schmerzmessung (Seminar, Studiengang
Physiotherapie)
3
4
2001-2011
Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven, Lehrbeauftragte im
Masterstudiengang Public Health und im Bachelorstudiengang Physiotherapie,
Ergotherapie und Logotherapie
 Weiterführende biostatistische und epidemiologische Methoden
(Seminar)
 Grundlagen der Epidemiologie (Seminar)
 Evidenzbasierte Medizin und Evaluation gesundheitsbezogener
Leistungen (Seminar)
1999-2001
Georg- August-Universität Göttingen
Lehre für die Abteilung Allgemeinmedizin Göttingen
1999-2001
Forschungskurs Allgemeinmedizin der DEGAM in Freiburg
4
Herunterladen
Explore flashcards