Bachelor-Studiengang Chemie und Biochemie

Werbung
LMU München
An der Ludwig-Maximilians-Universität München beginnt im Wintersemester 2001 der völlig
neuartige Bachelor-Studiengang Chemie und Biochemie. Er sieht in einem Y-Modell in
den ersten vier Semestern eine gemeinsame Basisausbildung für Chemiker und Biochemiker
vor, welche fachübergreifend in drei Fakultäten durchgeführt wird. Im fünften und sechsten
Semester folgt das Orientierungsstudium, in dem die Studierenden Schwerpunkte wählen und
die Bachelor-Arbeit anfertigen.
Der Bachelor-Abschluss ermöglicht den frühen Übergang in das Berufsleben und bereitet auf
die beiden Vertiefungsstudiengänge mit Master-Abschluss in Chemie oder mit MasterAbschluss in Biochemie vor. In den Master-Studiengang Chemie können jährlich ca. 100
Studierende aufgenommen werden, in den Master-Studiengang Biochemie ca. 40. An die
beiden Master-Studiengänge kann sich jeweils eine Promotion anschließen.
Parallel zum Bachelor-Studiengang Chemie und Biochemie wird auch aus dem Bereich der
Biologie ein gleichwertiger Zugang zum Master-Studiengang Biochemie eröffnet werden.
Vorteile des neuen Studiengangs nach dem Y-Modell:
1. Interdisziplinarität
2. Flexibilität
Von Studienbeginn an
Die Entscheidung über das
erhalten die Studierenden endgültige Studienziel bleibt
eine breit angelegte
lange Zeit frei und kann auf
Ausbildung in drei
Grund solider Fachkenntnisse
Fakultäten, die später eine getroffen werden. Andererseits
moderne
ist über die Schwerpunktbildung
fachübergreifende
und eine Vielzahl von
Forschung erleichtern
Wahlmöglichkeiten im
wird.
Orientierungsstudium eine frühe
Spezialisierung möglich.
3. Synergie
Die Kooperation junger
Wissenschaftlerinnen und
Wissenschaftler, die durch
ihre Basisausbildung
entweder chemisch oder
biologisch geprägt sind, wird
vor allem im Bereich der
Biochemie starke Synergien
freisetzen.
Studienplan
Bachelor-Studiengang Chemie und Biochemie:
1. - 4. Fachsemester, Basisstudium
1. Semester
Position Lehrveranstaltung
1.1
Anorganische Chemie 1 (Experimentalvorlesung, Grundlagen der Allgemeinen und Anorganischen
Chemie) mit Übung
1.2
Physik 1 (Experimentalvorlesung, Mechanik, Thermodynamik, Schwingungen und Wellen)
1.3
Mathematik für Chemiker 1 mit Übung
1.4
Biologie
1.5
Chemisches Grundpraktikum (Allgemeine Chemie und Quantitative Analyse) mit Vorlesung
Art
SWS
V+
Ü
5+1
5
V
2
3
V+
Ü
2+1
3
V
3
4
P+V
14 + 3
8
31
23
Summe im 1. Semester
CP ZV
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Vorausetzung
2. Semester
Position Lehrveranstaltung
Art
SWS
CP
ZV
2.1
Organische Chemie 1 (Experimentalvorlesung, Grundlagen der Organischen Chemie) mit Übung
V+Ü
5+1
5
2.2
Physikalische Chemie 1 (Thermodynamik, Elektrochemie, Kinetik) mit Übung
V+Ü
4+1
5
2.3
Physik 2 (Experimentalvorlesung, Elektrodynamik, Optik, Kern- und Teilchenphysik)
V
2
3
2.4
Mathematik für Chemiker 2 mit Übung
V+Ü
2+1
3
2.5
Anorganische Chemie 2 (Chemie in wässriger Lösung)
V
2
3
2.6
Anorganisch-chemisches Praktikum 1 (Qualitative Analyse) mit Seminar
P+S
7+2
4 1.1, 1.5
2.7
Mikrobiologie + Mikrobiologisches Praktikum
V+P
1+3
3
31
26
Summe im 2. Semester
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Vorausetzung
3. Semester
Position Lehrveranstaltung
3.1
Organische Chemie 2 (Reaktionstypen und Stoffklassen, Stereochemie und Reaktionsmechanismen)
mit Übung und Organisch-Chemisches Praktikum 1
3.2
Physikalische Chemie 2 (Quantentheorie und chemische Bindung) mit Übung
3.3
Biochemie 1 (Bausteine und Stoffwechsel der Zelle)
3.4
Gruppentheorie und Kristallographie
3.5
Physikalisches Praktikum
Art
SWS
CP ZV
V+Ü+
P
5+1+
15
13 2.1
V+Ü
3+2
5
V
2
3
V/Ü
2
3
P
Summe im 3. Semester
3
2
33
26
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Vorausetzung
4. Semester
Position Lehrveranstaltung
4.1
Anorganische Chemie 3 (Konzepte der Anorganischen Chemie, Koordinationschemie)
4.2
Anorganisch-chemisches Praktikum 2 (Herstellung und Charakterisierung anorganischer
Präparate) mit Seminar
4.3
Biochemie 2 (Biochemische und molekulare Grundlagen der Zellfunktionen)
4.4
Methoden der Biochemie und Biochemisches Praktikum 1
4.5
Genetik
4.6
Spektroskopie und Beugung 1 mit Übung
4.7
Physikalisch-chemisches Praktikum 1 (Versuche zur Thermodynamik, Elektrochemie, Kinetik
und Spektroskopie)
4.8
Art
SWS
CP
V
2
3
P+S
7+1
4
V
2
3
V+P
1+5
3
V
2
3
V+
Ü
3+1
5
P
8
4
Mündlicher Teil der Bachelor-Prüfung
20
Summe im 4. Semester
32
45
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Vorausetzung
Studienplan
Bachelor-Studiengang Chemie und Biochemie:
5. + 6. Fachsemester, Orientierungsstudium
ZV
2.5
1.3, 2.2, 2.4,
3.2
Im 5. und 6. Semester gibt es Wahl-Veranstaltungen und Plicht-Veranstaltungen.
Pflicht-Veranstaltungen sind die Positionen 5.11, 5.12 und 6.11.
Von den Wahl-Veranstaltungen müssen im 5. und 6. Semester Vorlesungen mit insgesamt 29 CP und drei Praktika besucht
werden.
5. Semester
Position Lehrveranstaltung
Grundlagen für
Art
SWS
Master
CP ZV Bachelor
Chemie
Master
Biochemie
5.1
Anorganische Chemie 4 (Molekülchemie)
V
2
3
MChemie
5.2
Anorganische Chemie 5 (Festkörperchemie)
V
2
3
MChemie
5.3
Organische Chemie 3 (Bioorganische und NaturstoffChemie)
V
2
3
MChemie
5.4
Physikalische Chemie 3 (Statistische
Thermodynamik)
V
2
3
MChemie
5.5
Physikalische Chemie 4 (Biophysikalische Chemie)
V
2
3
MChemie
5.6
Wahlfach Schwerpunkt Chemie1): Vorlesung 1
V
2
3
5.7
Spektroskopie und Beugung 2 mit Übung
V+
Ü
3+1
5 4.6
MChemie
5.8
Anorganisch-chemisches Praktikum 3
P + S 10 + 1
5 4.2
MChemie
5.9
Physikalisch-chemisches Praktikum 2
P + S 10 + 1
5 4.7
MChemie
5.10
Wahlfach Schwerpunkt Chemie1): Praktikum
P + S 10 + 1
5
5.11
Rechtskunde
V
1
1
Pflicht
5.12
Toxikologie
V
1
1
Pflicht
5.13
Biochemie 3 (Genetischer Informationsfluss) mit
Übung
V+
Ü
3+1
6
MBiochemie
5.14
Biologie2): Wahlvorlesung 1
V
2
3
MBiochemie
5.15
Biologie2): Wahlvorlesung 2
V
2
3
MBiochemie
5.16
Wahlfach Schwerpunkt Biochemie3): Vorlesung 1
V
2
3
5.17
Biologie2): Wahlpraktikum
P + S 10 + 1
5
5.18
Wahlfach Schwerpunkt Biochemie3): Praktikum
P + S 10 + 1
5
MBiochemie
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Voraussetzung
1)Wahlfächer
Schwerpunkt Chemie: Biochemie, Festkörperphysik, Informatik, Kristallographie, Makromolekulare
Chemie, Materialwissenschaften, Patentrecht, Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmakologie und
Toxikologie, Phytochemie, Quantenchemie, Technische Chemie, Theoretische Physik.
2)Biologie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie
3)Wahlfächer Schwerpunkt Biochemie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie, Bioinformatik
, Immunologie, Neurobiologie, Anorganische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie.
M-Chemie = Master-Chemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Chemie anstreben, sollten mindestens 2 Praktika, die Vorlesung 5.7 und weitere 6
Vorlesungen aus den mit M-Chemie gekennzeichneten Veranstaltungen erfolgreich besuchen. Die entsprechenden
Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Chemie vorausgesetzt.
M-Biochemie = Master-Biochemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Biochemie anstreben, sollten die mit M-Biochemie gekennzeichneten Veranstaltungen
erfolgreich besuchen. Die entsprechenden Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Biochemie vorausgesetzt.
6. Semester
Position Lehrveranstaltung
Grundlagen für
Art
SWS
CP ZV Bachelor Master
Master
Chemie
Biochemie
6.1
Anorganische Chemie 6 (Bioanorganische Chemie)
V
2
3
MChemie
6.2
Organische Chemie 4 (Metallorganische Chemie und
stereoselektive Reaktionen)
V
2
3
MChemie
6.3
Organische Chemie 5 (Theoretische Konzepte in der
Organischen Chemie)
V
2
3
MChemie
6.4
Physikalische Chemie 5 (Moderne Entwicklungen der
Physikalischen Chemie)
V
2
3
MChemie
6.5
Wahlfach Schwerpunkt Chemie1): Vorlesung 2
V
2
3
6.6
Organisch-chemisches Praktikum 2
6.7
Biochemie 4 (Molekulare Maschinen)
V
2
3
MBiochemie
6.8
Biologie2): Wahlvorlesung 3
V
2
3
MBiochemie
6.9
Wahlfach Schwerpunkt Biochemie3): Vorlesung 2
V
2
3
MBiochemie
6.10
Biochemisches Praktikum 2
5 4.4
MBiochemie
6.11
P + S 10 + 1
P + S 10 + 1
14
Bachelor-Arbeit
MChemie
5 3.1
Pflicht
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Voraussetzung
1)Wahlfächer
Schwerpunkt Chemie: Biochemie, Festkörperphysik, Informatik, Kristallographie, Makromolekulare
Chemie, Materialwissenschaften, Patentrecht, Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmakologie und
Toxikologie, Phytochemie, Quantenchemie, Technische Chemie, Theoretische Physik.
2)Biologie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie
3)Wahlfächer Schwerpunkt Biochemie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie, Bioinformatik
, Immunologie, Neurobiologie, Anorganische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie.
M-Chemie = Master-Chemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Chemie anstreben, sollten mindestens 2 Praktika, die Vorlesung 5.7 und weitere 6
Vorlesungen aus den mit M-Chemie gekennzeichneten Veranstaltungen erfolgreich besuchen. Die entsprechenden
Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Chemie vorausgesetzt.
M-Biochemie = Master-Biochemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Biochemie anstreben, sollten die mit M-Biochemie gekennzeichneten Veranstaltungen
erfolgreich besuchen. Die entsprechenden Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Biochemie vorausgesetzt.
Studienplan
Bachelor-Studiengang Chemie und Biochemie:
5. + 6. Fachsemester, Orientierungsstudium
Vorschlag Schwerpunkt Chemie
Im 5. und 6. Semester gibt es Wahl-Veranstaltungen und Pflicht-Veranstaltungen.
Pflicht-Veranstaltungen sind die Positionen 5.11, 5.12 und 6.11.
Von den Wahl-Veranstaltungen müssen im 5. und 6. Semester Vorlesungen mit insgesamt 29 CP und drei Praktika besucht
werden.
5. Semester
Position Lehrveranstaltung
5.1
Anorganische Chemie 4 (Moleküchemie)
Art
SWS
V
2
CP ZV Grundlage für
3
M-Chemie
5.2
Anorganische Chemie 5 (Festkörperchemie)
V
2
3
M-Chemie
5.3
Organische Chemie 3 (Bioorganische und Naturstoff-Chemie)
V
2
3
M-Chemie
5.4
Physikalische Chemie 3 (Statistische Thermodynamik)
V
2
3
M-Chemie
5.5
Physikalische Chemie 4 (Biophysikalische Chemie)
V
2
3
M-Chemie
V
2
3
Chemie1):
5.6
Wahlfach Schwerpunkt
Vorlesung 1
5.7
Spektroskopie und Beugung 2 mit Übung
V+Ü
3+1
5
4.6
M-Chemie
5.8
5.10
Anorganisch-chemisches Praktikum 3 oder
Wahlfach Schwerpunkt Chemie1): Praktikum
P+S
P+S
10 + 1
10 + 1
5
5
4.2
M-Chemie
5.9
5.10
Physikalisch-chemisches Praktikum 2 oder
Wahlfach Schwerpunkt Chemie1): Praktikum
P+S
P+S
10 + 1
10 + 1
5
5
4.7
M-Chemie
5.11
Rechtskunde
V
1
1
Bachelor
5.12
Toxikologie
V
1
1
Bachelor
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Voraussetzung
1)Wahlfächer Schwerpunkt Chemie: Biochemie, Festkörperphysik, Informatik, Kristallographie, Makromolekulare
Chemie, Materialwissenschaften, Patentrecht, Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmakologie und
Toxikologie, Phytochemie, Quantenchemie, Technische Chemie, Theoretische Physik.
M-Chemie = Master-Chemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Chemie anstreben, sollten mindestens 2 Praktika, die Vorlesung 5.7 und weitere 6
Vorlesungen aus den mit M-Chemie gekennzeichneten Veranstaltungen erfolgreich besuchen. Die entsprechenden
Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Chemie vorausgesetzt.
6. Semester
Position Lehrveranstaltung
Art
SWS
CP ZV
Grundlage
für
6.1
Anorganische Chemie 6 (Bioanorganische Chemie)
V
2
3
M-Chemie
6.2
Organische Chemie 4 (Metallorganische Chemie und stereoselektive
Reaktionen)
V
2
3
M-Chemie
6.3
Organische Chemie 5 (Theoretische Konzepte in der Organischen Chemie)
V
2
3
M-Chemie
6.4
Physikalische Chemie 5 (Moderne Entwicklungen der Physikalischen
Chemie)
V
2
3
M-Chemie
6.5
Wahlfach Schwerpunkt Chemie1): Vorlesung 2
V
2
3
6.6
5.10
Organisch-chemisches Praktikum 2 oder
Wahlfach Schwerpunkt Chemie1): Praktikum
6.11
P + S 10 + 1
P + S 10 + 1
Bachelor-Arbeit
5 3.1
5
14
M-Chemie
Bachelor
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar, SWS = Semesterwochenstunden,
CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System, ZV = Zulassungs-Voraussetzung
1)Wahlfächer
Schwerpunkt Chemie: Biochemie, Festkörperphysik, Informatik, Kristallographie, Makromolekulare
Chemie, Materialwissenschaften, Patentrecht, Pharmazeutische Chemie, Pharmazeutische Biologie, Pharmakologie und
Toxikologie, Phytochemie, Quantenchemie, Technische Chemie, Theoretische Physik.
M-Chemie = Master-Chemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Chemie anstreben, sollten mindestens 2 Praktika, die Vorlesung 5.7 und weitere 6
Vorlesungen aus den mit M-Chemie gekennzeichneten Veranstaltungen erfolgreich besuchen. Die entsprechenden
Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Chemie vorausgesetzt.
Studienplan
Bachelor-Studiengang Chemie und Biochemie:
5. + 6. Fachsemester, Orientierungsstudium
Vorschlag Schwerpunkt Biochemie
Im 5. und 6. Semester gibt es Wahl-Veranstaltungen und Pflicht-Veranstaltungen.
Pflicht-Veranstaltungen sind die Positionen 5.11, 5.12 und 6.11.
Von den Wahl-Veranstaltungen müssen im 5. und 6. Semester Vorlesungen mit insgesamt 29 CP und drei Praktika besucht
werden.
5. Semester
Position Lehrveranstaltung
Art
SWS
CP ZV Grundlage für
5.3
Organische Chemie 3 (Bioorganische und Naturstoff-Chemie)
V
2
3
5.5
Physikalische Chemie 4 (Biophysikalische Chemie)
V
2
3
5.7
Spektroskopie und Beugung 2 mit Übung
V+Ü
3+1
5
4.6
5.8
5.9
6.6
5.18
Anorganisch-chemisches Praktikum 3 oder
Physikalisch-chemisches Praktikum 2 oder
Organisch-chemisches Praktikum 2 oder
Wahlfach Schwerpunkt Biologie3): Praktikum
P+S
P+S
P+S
P+S
10 + 1
10 + 1
10 + 1
10 + 1
5
5
5
5
4.2
4.7
3.1
5.11
Rechtskunde
V
1
1
Bachelor
5.12
Toxikologie
V
1
1
Bachelor
5.13
Biochemie 3 (Genetischer Informationsfluss) mit Übung
V+Ü
3+1
6
M-Biochemie
5.14
Biologie2): Wahlvorlesung 1
V
2
3
M-Biochemie
5.15
Biologie2):
V
2
3
M-Biochemie
V
2
3
P+S
P+S
10 + 1
10 + 1
5
5
Wahlvorlesung 2
Biochemie3):
5.16
Wahlfach Schwerpunkt
5.17
5.18
Biologie2): Wahlpraktikum oder
Wahlfach Schwerpunkt Biologie3): Praktikum
Vorlesung 1
M-Biochemie
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar
SWS = Semesterwochenstunden, CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System,
2)Biologie:
Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie
Schwerpunkt Biochemie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie, Bioinformatik
, Immunologie, Neurobiologie, Anorganische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie.
3)Wahlfächer
M-Biochemie = Master-Biochemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Biochemie anstreben, sollten die mit M-Biochemie gekennzeichneten Veranstaltungen
erfolgreich besuchen. Die entsprechenden Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Biochemie vorausgesetzt.
6. Semester
Position
Lehrveranstaltung
Art
SWS
CP
ZV
Grundlage für
6.1
Anorganische Chemie 6 (Bioanorganische Chemie)
V
2
3
M-Biochemie
6.7
Biochemie 4 (Molekulare Maschinen)
V
2
3
M-Biochemie
6.8
Biologie2):
V
2
3
M-Biochemie
6.9
Wahlfach Schwerpunkt Biochemie3): Vorlesung 2
V
2
3
6.10
Biochemisches Praktikum 2
P+S
10 + 1
5
6.11
Wahlvorlesung 3
Bachelor-Arbeit
14
4.4
M-Biochemie
Bachelor
Zeichenerklärung: V = Vorlesung, Ü = Übung, P = Praktikum, S = Seminar
SWS = Semesterwochenstunden, CP = Credit Points = Leistungspunkte nach dem ECT-System,
2)Biologie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie
3)Wahlfächer Schwerpunkt Biochemie: Genetik, Mikrobiologie, Physiologie, Strukturbiologie, Zellbiologie, Bioinformatik
, Immunologie, Neurobiologie, Anorganische Chemie, Organische Chemie, Physikalische Chemie.
M-Biochemie = Master-Biochemie-Vorbedingungen:
Studierende, die ein Masterstudium Biochemie anstreben, sollten die mit M-Biochemie gekennzeichneten Veranstaltungen
erfolgreich besuchen. Die entsprechenden Kenntnisse werden für den Masterstudiengang Biochemie vorausgesetzt.
Der Vertiefungs-Studiengang Chemie mit dem Abschluss Master of Science ist in der
Planungsphase.
Er beginnt spätestens im Wintersemster 2004/05
Der Abschluss Master of Science und das jetzige Chemie-Diplom sind gleichwertig.
Herunterladen
Explore flashcards