Untitled - Galactic Friendship

Werbung
SHIP‘S SECTIONS
Hailing Frequencies open
Communication Center
News
Luigis Vermischtes
Starfleet History Tapes: „Patterns of Force“
Protokoll der Generalversammlung
Humor
GF-Clubshop
Termine
4
4
4
8
11
20
22
24
26
Impressum:
Stardate ist die Clubzeitschrift des Vereins „Galactic Friendship“.
Verlagsort: 1180 Wien, Staudgasse 3/5
Redaktion: Reinhard Ullmer, Günter Leitner, Manfred Stefanek, Luis Minich, Maria Nausch.
Editor und Bildbearbeitung: Reinhard Ullmer
Frontcover: Quelle: Internet
Rückencover: Quelle: Internet; Fotos: Maria Nausch, Nachtschicht
Innencover vorne: Text: Luis Minich, Maria Nausch
Innencover hinten: Fotos: Maria Nausch, Maria Paller, Reinhard Ullmer
Beiträge für den Newsletter (in PC-Formaten) als E-Mail an [email protected];
Auf Diskette oder Papier an 1180 Wien, Staudgasse 3/5.
Für die Retournierung der Disketten legt bitte das Rückporto bei, bzw. wenn möglich werden wir sie bei
Meetings etc. persönlich zurückgeben.
Vorstandsangelegenheiten an Reinhard Ullmer, E-Mail: [email protected]
Bestellungen aus dem Clubshop an Karin Embacher, Tel 29 00 686 oder E-Mail: [email protected]
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Redaktion.
Anm d. Red: Die in „Stardate“ veröffentlichten Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion
wieder.
Ehrenmitglieder: Marc Alaimo, Richard Arnold, Robin Curtis, Lolita Fatjo, Max Grodenchik, Walter Koenig,
Judy Lewitt, Barbara March, Chase Masterson, Leo Moser, Robert O‘Reilly, Majel Barrett Roddenberry,
George Takei, Gwynyth Walsh
Offizielle Homepage: http://beam.to/galactic-friendship oder http://www.galactic-friendship.at
Jahresmitgliedsbeitrag: Inland € 30,--; Ausland € 33,--; Anschluß-/Onlinemitglied € 9,-Bankverbindung: Volksbank, BLZ 43000, Ktonr.: 45500024000
Star Trek ist eine eingetragenes Warenzeichen von Paramount Pictures Corporation
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 3
„Gute Zeiten, Schlechte Zeiten,...“ (bitte mitsingen) ;-)
Nach der traurigen Columbia-Katastrophe komme ich gleich zu den schöneren Ereignissen
diesen Jahres: Die Nemesis-Premiere war unterhaltsam, die Homepage hat ein kleines Lifting
erhalten, für das neue Jahr haben wir viele Ideen, dieses StarDate ist dicker als das letzte, und
noch viele andere Kleinigkeiten, die in der Generalversammlung Erwähnung fanden.
Den wichtigsten Punkt nehme ich gleich vorweg: Ab sofort sind wir ganz offiziell ein „Star Trek
und Science Fiction-Fanclub“!
Hoffentlich bringt die Erweiterung auf mehr SciFi auch mehr Artikel zustande, denn durch den
Mangel an Artikeln für das Jänner-SD erscheint das erste SD 2003 erst jetzt im Februar.
Bis Eure Artikel bei mir ankommen, sage ich: viel Spaß beim Lesen dieser Ausgabe
Reinhard
Liebe GFler/innen!
Nicht nur unser Reinhard ist frustriert, sondern auch euer Luigi. Ich gehörte zu jenen dreien, die
sowohl beim Oktobermeeting, als auch beim Stammtisch anwesend waren. Im November war
ich aus gesundheitlichen Gründen, wie die meisten von euch inzwischen wissen, verhindert.
Wie ich jedoch hörte, waren beim Novembermeeting doch mehr Leute anwesend. Ich hoffe,
es war kein Strohfeuer und die Steigerung der Besucherzahl bei Meetings und Stammtischen
steigt in Zukunft wieder. Trotz aller Rückschläge sollten wir nicht daran denken, unseren Verein
aufzulösen. Denn die Wiedergründung eines Vereins des selben Namens ist relativ schwierig.
Viel mehr sollten wir uns alle, und nicht nur der Vorstand, überlegen, wie wir das Clubleben
attraktiver und zeitgemäßer gestalten können. Immerhin gibt es ja eine „neue“ Serie und Star
Trek X steht auch ins Haus. Nehmen wir deshalb alle unserer Kräfte zusammen und arbeiten
gemeinsam an der galactischen Freundschaft.
ll&p, qapla, jolan true,
euer L.R.Aquarius
aus: Corona Newsletter, Ausgaben 102-105 + 30/2002-03/2003, http://www.sftv.ch/corona
Offiziell: „Deep Space Nine“ ab 2003 auf DVD
Es wurde ja schon lange Zeit gemunkelt, DS9 Season Box (US-Version) doch nun ist es offiziell: „Star Trek: Deep Space Nine“ wird 2003
komplett auf DVD erscheinen!
Wie schon bei „Star Trek: The Next Generation“ werden die Episoden als Season-Boxen veröffentlicht. Die erste Season-Box wird aus
insgesamt 6 DVDs bestehen. Laut Paramount Home Entertainment
trumpft „‘Star Trek: Deep Space Nine‘ mit digitaler Bildüberarbeitung
und einem super Sound auf.“ Bereits ab der ersten Staffel wird auch
die deutsche Tonspur in Dolby Digital 5.1 erklingen.
Die erste Season-Box soll bereits am 24. März 2003 in den Handel
kommen. Die weiteren Staffeln werden dann wie bei TNG regelmäßig
im Verlaufe des Jahres veröffentlicht. Im Dezember 2003 wird die siebente Staffel veröffentlicht, womit dann die komplette Serie erschienen ist.
Auch bei „Deep Space Nine“ wird es in jeder Box sehr viele exklusive Special Features geben:
Making-Ofs , Interviews, Stories & Gallerien sowie „ganz besondere Highlights“, die man noch
nicht verraten möchte.
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 4
Kein Director‘s Cut von „Star Trek: The Final Frontier“
In einem neuen Interview mit IGN FilmForce bestätigte der Schauspieler und Regisseur William Shatner, dass nach einer kurzen Diskussion zwischen Paramount und ihm, das Studio beschlossen hat,
nicht in eine neue Director‘s Edition von „Star Trek V - The Final Frontier“ zu investieren. Vor einigen Wochen bestätigte Shatner, dass er
in Gesprächen sei, ein Treatment, ähnlich dem von Robert Wise‘s
„Star Trek: The Motion Picture“ Director‘s Edition für die bevorstehende Veröffentlichung der DVD, zu schreiben und viele Fans hatten
schon seit Jahren nach einem solchen Release geschrieen. Paramount bleibt aber erst mal unbeeindruckt.
„Alles ist fertig und sie packen sie (die DVDs) schon ein,“ erzählt
Shatner als er nach dem Status der ST5-DVD gefragt wurde. „Nein, Sie würden sie mir nicht
geben ... ich habe mich wirklich darüber geärgert. Ich sagte Ihnen, es würden mehr Leute die
DVD kaufen - dass sie mehr Geld verdienen könnten - wenn Sie bei mir ein wenig Geld investieren würden,“ sagte er als er gefragt wurde, ob es eine Director‘s Edition mit neuen Special
Effects und Szenen geben würde.
„Sie haben es für ungefähr 5 Minuten in Erwägung gezogen“, enthüllt der Regisseur. „Das große
Problem war der Schluss, denn ich hatte einfach kein Geld. Niemand führte mich richtig ...
ich sage das auf der DVD. Ich brauchte ein wenig Hilfe und bekam sie nicht“, Shatner sagte,
dass das Filmende die meiste Aufmerksamkeit bei einer Director‘s Edition bekommen hätte: „Ich
hätte einen Schluss gemacht. Denn es gab kein Ende.“
Shatner sagte, dass das Filmmaterial für die letzten Momente des Film existieren würde und
mit dem man arbeiten könnte: „Ich hätte das Material erfunden. Ich hatte Material, in denen [die
Leute] Hügel hinunter rennen und springen. Ich brauchte etwas, das funktionierte. Doch das gab
es nicht aufgrund einer ganzen Reihe von Umständen, die alle damit zusammenhingen, dass
kein Geld da war um einen Schluss zu drehen.“
„Enterprise“ bekommt dritte Staffel
UPN Entertainment Präsident Dawn Ostroff sagte gestern, dass
„Enterprise“ mit einer dritten Staffel im Herbst zurückkehren
wird.
„Enterprise, soweit wir wissen, wird zurückkehren,“ erzählte
Ostroff Reportern auf der Television Critics Association Pressetour, berichtet der Hollywood
Reporter.
Diese Ankündigung kam trotz des Eingeständnisses von Seiten des Networks, dass die eher
schwache zweite Staffel von „Enterprise“ für die niedrigen Einschaltquoten mitverantwortlich
war. „Die Leute schauen UPN wegen einem oder zwei Hits“, sagte CBS Präsident UPN Overseer Leslie Moonves. „Es ist kein Geheimnis, dass vom Standpunkt der Einschaltquoten UPN
von Jahr zu Jahr schlechter wird.“
Patrick Stewart enttäuscht von negativer Resonanz
Patrick Stewart hat sich nun zum ersten mal zu den schlechten Einspielergebnissen von „Star Trek Nemesis“ zu Wort gemeldet. Er dachte, der Film
würde mehr Zuschauer begeistern.
„Ich hatte eine positivere Reaktion auf das Thema unseres Filmes erwartet,“
sagte er Ananova. Der Schauspieler spekulierte daraufhin, dass der derzeitige Trend beim Filmemachen in Hollywood und die Welt nach dem 11. September etwas damit zu tun haben könnten.
„Das könnte daran liegen, weil die reale Welt zu gefährlich für uns geworden ist. Mittelerde oder Hogwarts scheint attraktiver und komfortabler in diesen Zeiten zu sein,“
sagte er. „Als Kind glaubte ich mit ganzem Herzen, was auf dem Bildschirm passierte. Heute
sehe ich mir ‚Herr der Ringe‘ an und weiß, dass diese Armeen nicht existieren.“
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 5
Infos zur zweiten B5 DVD-Box
Warner Bros. hat inzwischen die zweite Staffel des „Babylon 5“
DVD-Box-Sets (US-Version) angekündigt und auch ein Bild des
Covers der Box veröffentlicht.
Das Box-Set enthält sechs DVDs. Darauf befinden sich alle 22 Episoden der zweiten Staffel, digitally remastered mit Dolby Digital 5.1
Sound und das Bild im Widescreen-Format.
Neben den Episoden gibt es auch folgende Extras auf der US-Version:
:: Einführung von Produzent/Schöpfer J. Michael Straczynski und einigen Schauspielern
:: Zwei Episoden mit Kommentar-Tonspuren von J.M.S.
:: Episoden-Kommentare von Bruce Boxleitner (Sheridan), Claudia Christian (Ivanova) und
Jerry Doyle (Garibaldi)
:: Building Babylon: Blueprint einer Episode
:: The Universe of Babylon 5 Data/Tech/Personnel Files
:: Babylon 5 Timeline
:: Original Episode-Promos
Als Erscheinungstermin gibt Warner den 29. April 2003 für die RC1-Version an. Der Preis
beträgt für diese Version 79,95 Dollar.
Der deutsche Internet-Versand PrimusMedia.de bietet bereits die deutsche Version dieses BoxSets zum Vorbestellen an. Als Erscheinungstermin wird hier der 22. Mai 2003 genannt. Der
Preis ist wieder wesentlich günstiger als die US-Version, 41,99 Euro.
Bully Herbig kündigt „(T)Raumschiff Suprise - Periode 1“ an
Die Würfel sind nach einer Zuschauerumfrage bereits vor einiger Zeit gefallen, doch nun meldet sich Bully Herbig in München zum ersten zu seinem
neuen Filmprojekt nach „Der Schuh des Manitu“ zu Wort - es trägt den
Namen „(T)Raumschiff Suprise: Periode 1“.
Ende Januar verkündete Herbig, dass sein neuer Film 2004 in die deutschen Kinos kommen soll. Die Dreharbeiten sollen bereits im April beginnen.
Bully entwickelte gemeinsam mit Alfons Biedermann und Rick Kavanian das
Drehbuch, führt selbst Regie und wird auch zum ersten mal als Produzent
tätig sein.
An der Seite von Kavanian und Christian Tramitz werden auch Anja Kling und Til Schweiger in
Hauptrollen auf der Suprise zu sehen sein. „Diesmal trete ich etwas kürzer,“ meinte Bully selbst,
und kündigte an, dass er wohl keine Doppelrolle mehr spielen wird.
Der Titel „(T)Raumschiff Surprise: Periode 1“ ist zwar klar an die „Star Wars“-Filme angelehnt,
jedoch ist der Film selbst eine „Star Trek“-Parodie. Zum Inhalt verrät Bully Herbig leider noch
nicht sehr viel. „Es wird eine Abenteuergeschichte mit Liebesdrama“, sagte er. Im Jahr 2304
werde die Erde von einer Invasion bedroht, die Menschheit könne nur von der chronisch gelangweilten und latent homosexuellen Crew des Raumschiffs „Surprise“ gerettet werden.
Herbigs Film „Der Schuh des Manitu“ lockte in Deutschland mehr als 12 Millionen Zuschauer in
die Kinos und gilt als eine der erfolgreichsten deutschen Kino-Produktionen. „Ich will die Leute
einfach nur unterhalten“, sagte Herbig zu den Ansprüchen seiner Filme.
Buffy: Zeichentrick ab Januar 2003
Joss Whedon, Schöpfer der Vampir-Serie „Buffy the Vampire Slayer“,
erzählte der Kolumnistin Marilyn Beck, dass die todgeweihte Zeichentrick-Serie von „Buffy“ bereits im Januar 2003 ausgestrahlt
werden könnte. Vor einiger Zeit hatte Whedon gesagt, dass die
Serie - die sich um die Scooby Gang während ihrer Zeit an der
Sunnydale High School dreht - erst einmal aus einer Vielzahl von
Gründen auf Eis gelegt wurde, und nicht vor Mai 2003 auf den TVSchirm zu sehen sein wird.
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 6
Beck berichtet nun, dass FOX die Premiere der Serie bereits im Januar ausstrahlen wird. Die
originalen Schauspieler Sarah Michelle Gellar (Buffy: Buffy), David Boreanaz (Buffy: Angel),
Seth Green (Buffy: Oz), Nicholas Brendon (Buffy: Xander) und Michelle Trachtenberg (Buffy:
Dawn) werden in der Zeichentrickserie ihren Charakteren die Stimme leihen.
Ob die Serie auch in Deutschland zu sehen sein wird, ist bisher unbekannt.
Smallville: Christopher Reeve hat Gastauftritt
In der zweiten, jetzt in den USA laufenden Staffel wird
Christopher Reeve - der Clark Kent/Superman in den originalen Filmen spielte - einen Gastauftritt haben. Reeve
spielt Dr. Swann, der Clark mehr über seine Herkunft
und seine Aufgabe erzählen wird.
Sowohl Welling (Smallville: Clark Kent) als auch Rosenbaum (Smallville: Lex Luthor) sind beide begeistert mit
Reeve arbeiten zu können.
Die Episode mit Reeve wird am 17. Februar ausgestrahlt und heisst „Rosetta“, der ausführende
Produzent Millar schloss auch weitere Gastauftritte von Reeve nicht aus.
Enterprise auf SAT.1
Wie die SAT.1-Programmleitung bestätigte, wird der zweistündige
Pilotfilm der fünften Trek-Serie am Samstag, 15. März um 20.15
Uhr zu sehen sein - also auf dem besten Sendeplatz der zweiten
März-Woche.
Nach „Aufbruch ins Unbekannte“ werden ab dem darauf folgenden Freitag dann alle weiteren 24 Episoden ausgestrahlt,
jeweils wöchentlich zur Prime Time um 20.15 Uhr (Wiederholung jeweils um zirka 1.00 Uhr nachts). Die erste reguläre Episode am Freitag, 21. März stellt
erwartungsgemäß „Freund oder Feind“ dar.
Marina Sirtis ist bereit für den Abschied von Star Trek
Mehr als fünfzehn Jahre nachdem sie das erste Mal die Sternenflottenuniform für die Episode „Encounter at Farpoint“ (Dtsch. „Der Mächtige“)
angezogen hatte, ist Marina Sirtis (ST:TNG Deanna Troi) nun für den
Abschied vom Star Trek-Franchise bereit, wie sie in einem kürzlichen
Interview sagte.
„Als wir „Insurrection“ (Dtsch. „Der Aufstand“) drehten, sahen wir das
nicht als den letzten Film an, doch nachdem ich das Drehbuch zu
„Nemesis“ gelesen hatte, betrachtete ich dies als möglichen letzten
Film, der komplett actiongeladen und völlig anders als „Insurrection“
ist“, sagte Sirtis gegenüber Nick Joy vom Starburst-Magazin (via The
Great Link). „Während wir hier reden, schneiden sie Szenen ohne Action aus dem Film, um
ihn ein wenig kürzer zu machen. Er wird wirklich sehr actiongeladen sein, höchstwahrscheinlich
noch mehr als „First Contact“ (Dtsch. „Der erste Kontakt“). Emotional gesehen waren die Dreharbeiten sehr anstrengend, denn es wird eben möglicherweise der letzte Film sein. Plötzlich war
alles, was wir taten, möglicherweise das letzte Mal, dass wir es taten.“
Sirtis kann sich auch noch sehr klar an den Moment erinnern, in dem ihr bewusst wurde, dass
sie möglicherweise niemals mehr mit ihren ehemaligen Star Trek-Weggefährten zusammenarbeiten wird. „Wir drehten gerade die Szene, in der wir zum ersten Mal auf den Bösewicht
treffen, Tom Hardy. Diese Szene war sehr theatralisch, als Tom diese gigantische Treppe herunterkommt. Es ist ein unglaublicher, fantastischer Einstieg [in den Film]. Die Kameras arbeiteten
die ganze Zeit, und irgendwann an diesem Tag erkannte ich, dass es der letzte Drehtag von
Jonathan [Frakes] und Michael [Dorn] ist. Ich hatte das total vergessen, und ich war am Ende
des Tages sehr durcheinander, als die beiden mit einem ‚Auf Wiedersehen, alle miteinander‘
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 7
einfach gingen.“
Während sie durch ihre Gastauftritte in den letzten beiden Staffeln von „Star Trek: Voyager“ die
Uniform doch länger als erwartet anziehen musste, ist ein Auftritt von ihr in der Serie „Enterprise“ doch mehr als nur unwahrscheinlich. „Ich denke, wie bei allen Beziehungen, muss man
auch hier akzeptieren, dass es irgendwann zu Ende ist. Während man immer noch eine Person
festhält und mit dieser am liebsten in der Zeit zurückgehen würde, ist man einfach nicht bereit
sich auf jemanden Neues einzulassen. Irgendwann muss ich hier mal ‚Auf Wiedersehen‘ sagen,
und ich bin sehr froh, dass ich bei „Enterprise“ nicht dabei sein kann, dass man mir diese Entscheidung einfach abgenommen hat.“
„Irgendwie habe ich es in meinen Dickschädel bekommen, dass es dies nun gewesen ist. Ich
brauchte acht Jahre, um das kommende Ende zu erkennen, und jetzt habe ich endlich akzeptiert, dass wir nun alles erledigt haben. Wie ich bereits schon mehrfach sagte, ich bin mir sicher,
es wird weitere Star Trek-Filme mit anderen Leuten geben und denen wünsche ich das Allerbeste. Es ist schwer loszulassen, aber eben an der Zeit dafür.“
Hallo Freunde, hier bin ich wieder.
Nach längerem Krankenhausaufenthalt und einer ziemlich schweren Operation klemme ich
mich hinter den Laptop und versuche zumindest einen Artikel zu produzieren. Viel Spaß beim
Lesen.
Der Einfachheit halber sind die Artikel chronologisch geordnet, weiters weise ich der Ordnung
halber darauf hin, daß die meisten Artikel der Tageszeitung KURIER entnommen sind, sollte
dies nicht der Fall sein, sind sie extra gekennzeichnet.
Am 20.11.02 gabs anläßlich des Kinostarts des neuen James Bond Streifens „Stirb an einem
anderen Tag“ ein Interview mit John Cleese, den Darsteller des „Mister Q“.
An diesem Tag wurde auch über das Ableben von James Coburn berichtet. Sein bekanntester
Film ist „Die glorreichen Sieben“. Anläßlich der Viennale 1997 war er zu Besuch in Wien. Im
Jahr 1999 bekam er im Alter von 74 Jahren einen Oscar für die Rolle des gewalttätigen Vaters
in „Afflition - dt. der Gejagte“.
Am 21.11.02 findet sich ein Bericht über ein Projekt in der norddeutschen Stadt Rostock.
Es nennt sich ROBOKA (Roboter im Kaufhaus), der Roboter erledigt nachts selbsttätig Einkäufe,
die ihm untertags einprogrammiert wurden.
Ein Interview mit Ridley Scott (Gladiator) ist am 22.11.02 anläßlich des Kinostarts von „Black
Hawk Down“ zu lesen.
Weitere bekannte Streifen des Schauspielers sind: „Alien“, „Blade Runner“, „Black Rain“(einer
meiner Lieblingsfilme), „1492 - Conquest of Paradise“ und „Hannibal“.
Am selben Tag ist zu erfahren, daß auf der Computermesse „Comdex“ in Las Vegas, Microsoft
fünf von elf möglichen Preisen kassierte.
Am 26.11.02 erfahren wir, daß nur jede fünfte Shop im Web kundenfreundlich ist.
www.e-rating.at.
Auf Seite 24 am 28.11.02 habe ich gleich drei interessante Artikel gefunden:
• Der Erste beschäftigt sich mit dem Kopierschutz für Audio-CDs und den sich daraus ergebenden Problemen. Eigentlich sollte laut Gesetz das Kopieren von Audio-CDs für den Privaten
Gebrauch möglich sein. Doch einige große Firmen verhindern das. Zu diesem Thema findet sich
auch am 21.12.02 ein Artikel über eine EU weite geplante Richtlinie.
• Die deutsche Elektronik Firma Coreta (www.coreta.de) hat einen Ring mit integriertem Chip
entwickelt, der Türen, Tore und Fenster öffnet. Aber auch der Zugang zu Computern oder das
aktivierten bzw. deaktivieren von Alarmanlagen soll möglich sein. Bereits heuer soll das Produkt
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 8
serienreif werden. Preis voraussichtlich € 199,--.
• Der dritte Artikel befaßt sich damit, daß Internet Surfer in China mit Gefängnis bis zu elf Jahren
bestraft werden.
Am 30.11.02 erfahren wir Wissenwertes über die neue Hauptbücherei in Wien. 300.000 Bücher,
dazu Videos, CDs und CD-ROMs kann man ab 25. April entlehnen.
Das gesamte System soll computergestützt funktionieren.
INFOS: www.büchereien.wien.at
Am 3.12.02 sind im KURIER Tipps und Tricks für Online Shopper zu finden.
INFOS: www.webshop24.at und www.markt.at
Am selben Tag wird über eine Schule berichtet, in der Laptops die Schulhefte ersetzen.
INFOS: www.goethegym.asn-wien.ac.at und www.schulfuehrer.wien.at
Am 5.12.02 habe ich folgendes gefunden:
• Am 13. Jänner startet die Raumsonde Rosetta ihre neunjährige Reise zum Kometen Wirtanen,
auch österreichische Forscher wirken am Projekt mit.. Das IWF ist mit dem sogenannten MIDAS
- Mikroskop beteiligt.2011 soll die Raumschiff das erste Mal bis auf wenige Kilometer in die
Nähe des Schweifsterns kommen und im Juli 2012 eine Sonde auf der Oberfläche absetzen.
INFOS: www.sci.esa.int
(Anm.: Am 9.01.03 wurde bekannt gegeben, daß der Start wegen technischer Probleme verschoben wurde.)
• Auf derselben Seite ist zu erfahren, daß Mensch und Maus sich nur in 300 (!!) von 30.000
Genen unterscheiden.
INFOS: www.ensembl.org/Mus_musculus/credits.html
Am 12. Dezember 2002 erfahren wir, daß Honduras Video- und Computerspiele mit gewalttätigen
Inhalt verboten hat.
In derselben Ausgabe ist zu erfahren, daß Microsoft und das Online Auktionshaus eBay eine
Kooperation im Kampf gegen Raubkopierer beschlossen haben.
Obwohl in China selbst verboten, gibt es eine passende Endung für Präsenzen im Web „-cn.“.
Eine Adresse in China ist dazu nicht notwendig.
INFOS zur letzten Meldung: www.emerion.com.
Virenalarm wird am 18.12..02 auf Seite 20 gegeben. Demnach ist jede 212. eMail verseucht,
täglich tauchen 30(!!) neue Viren auf. Im Jahr 2001 lautete das Verhältnis 380:1, im Jahr 2000,
760:1
Weiters ist ein Artikel enthalten, über einen Versuch der Flughäfen von Amsterdam und London
(Heathrow) Passagiere mittels Iris Scanner zu kontrollieren. Die dafür notwendige Chipkarte
kostet € 99,--. Auch die Betreiber des Wiener Flughafens zeigen Interesse. Beim Publikum stößt
das Projekt ebenfalls auf Gegenliebe - ca. 30 Personen melden sich in Amsterdam - Schipol
an.
INFOS: www.eyticket.com
Auf Seite 14 erfahren wir, daß 2002 das zweitwärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen
(1860) war. Rekordhalter ist 1998.
Die meistgesuchten Begriffe im Internet waren (20.12.02 - Seite 24):
Allgemein
Frauen:
Männer:
Marken:
Technologie:
Spiderman
Jenifer Lopez
Eminem
Ferrari
MP3
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 9
Auf Seite 15 wird die sicher oft gestellte Frage beantwortet, warum die Buchstaben auf Tastaturen so „durcheinander“ sind, wie es sie sind. (Anm.: Auf spanischen Modellen sind die Tasten
manchmal anders angeordnet als im deutsch- oder englischsprachigem Raum.
Der „Fluch des Pharao“ ist gebannt (21.12.02).
Wissenschaftler beweisen, dass die meisten Ausgräber lange weiterleben.
INFOS: www.sis.gov.eg/tut/html/tut00.htm
Schachspiele auf STAR TREK oder STAR WARS Basis sind nichts neues.
Jetzt kommen auch HERR DER RINGE Fans auf ihre Rechnung. (22.12.02)
INFOS: www.klangundkleid.at. PREIS ca. € 46,-Am 28.12..02 ist zu erfahren, daß im zweiten Halbjahr 2002 in China 3.300 Web Cafés gesperrt
wurden. Im Jahr 1997 gab es im bevölkerungsreichsten Land der Erde 500.000 Internet-User,
heute sind es ca. 45 Mio., allerdings ist die Nutzung des „WWW“ an strenge Auflagen gebunden.
Am 30.Dezember 02 habe ich der KRONEN ZEITUNG gleich drei Artikel gefunden:
• Der erste beschäftigt sich mit dem Fund eines mexikanischen Forschers. Es handelt sich dabei
um die Überreste eines gigantischen Meeressauriers - der Vertreter der Pliosaurier war mit 25
Meter Länge größer als heutige Pottwale und ein Fleischfresser.
• Nummer zwei beschäftigt sich mit dem Horrorszenario, der Relianer-Sekte auf jedem Kontinent eine Klonklinik einzurichten.
(Anm.: STAR TREK ist wieder einmal am Puls der Zeit)
• Dem dritten ist zu entnehmen, daß J. K. Rowling - die Autorin von Harry Potter - einem todkranken Mädchen, einen neuen - noch nicht veröffentlichten - Roman, am Telefon vorgelesen
hat. Die 9jährige ist inzwischen verstorben.
Das wär‘s für dieses Mal
Euer
Go maire tú bhfad agus rath
L.R.Aquarius
P.S.:
Inzwischen ist die Premiere von STAR TREK -NEMESIS ins Land gezogen. Captain James
Leon hat einen Auftritt im SCS-UCI organisiert. Herzlichen Dank. GF war wieder einmal im ORF
vertreten am 16.01.2002 in „25“. Fast alle österreichischen Printmedien berichteten, ich will versuchen eine Zusammenfassung zu machen.
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 10
1) Verantwortliche und Mitwirkende
von T‘Mara
Drehbuch: John Meredyth Lucas
Regie: Vincent McEveety
Musik: George Duning
Brückencrew: Kirk, Spock, McCoy, Scotty,
Uhura, Chekov
John Gill: David Brian
Melakon: Skip Homeier
Isak: Richard Evans
Daras: Valora Noland
Eneg: Patrick Horgan
Abrom: William Wintersole
Davod: Chuck Courtney
S.S. Major: Gilbert Green
S.S. Lieutenant: Ralph Maurer
S.S. Trooper: Ed McCready
Gestapo Lieutenant: Peter Canon
First Trooper: Paul Baxley
Newscaster: Bart LaRue
Bjo Trimble nennt noch Bill Blackburn and Mr.
Laskey als weitere „Trooper“
2) Produktions- und Sendegeschichte
Diese Folge ist die 23. der zweiten Season
und wurde am 16.2.
1968 als 21. der zweiten Staffel erstausgestrahlt. Im deutschen
Sprachraum ist sie
ja v.a. dafür bekannt,
dass sie (wegen der
Hinweise auf NaziDeutschland) als einzige Classic-Folge
jahrelang nicht synchronisiert und ausgestrahlt wurde, auch
nicht als SAT1 die
zweite Hälfte der Folgen nachsynchronisierte
und ausstrahlte. Mittlerweile gibt es jedoch
auch diese Folge in deutscher Übersetzung.
Die Parallelen zum Deutschland der HitlerZeit sind allerdings wirklich sehr stark, nicht
nur die entsprechenden Uniformen, Symbole
(Hakenkreuz) und Titel („Führer“) wurden in
der Folge verwendet, auch die Namen des
unterdrückten Volkes deuten Hinweise auf das
jüdische Volk an. So heißen die zu vernichtenden Gegner von Ekos „Zeons“ (Zion= heiliger Berg der Juden), einzelne Vertreter des
Volkes heißen Isak, Abrom (Abraham) und
Davod (David), welche an Figuren des Alten
Testaments erinnern. Doch die Namenssymbolik geht noch weiter: der aufgeschlossene
Ekosianer, der die Untergrundbewegung der
Zeons unterstützt, heißt „Eneg“ - verkehrt
herum gelesen ergibt das „Gene“.
Unter den zahlreichen Gast-Schauspielern
finden wir nicht nur Bart LaRue, der wieder
einmal - diesmal als Nachrichtensprecher seine Stimme zur Verfügung stellt (er war unter
anderem auch der TV-Ansager in „Bread and
Circuses“ und die Stimme des „Guardian of
Forever“ und wird uns auch noch als Stimme
von Yarnek und als Angestellter der RaketenBasis in „Assignment:Earth“ begegnen), sondern auch Skip Homeier (Melakon), der uns
in der dritten Season in der Rolle des Doctor
Sevrin in „Way to Eden“ wieder begegnen
wird.
Gedreht wurde auf den Außen-Sets der Paramount Studios, das Nazi Hauptquartier ist
eigentlich das Gebäude der Produzenten,
während in dem
Gebäude, in dem
John Gills Rede
übertragen wurde,
normalerweise die
Regisseure zu finden
sind.
3) Starfleet und die
Enterprise
Offenbar
ist
es
üblich,
Kulturbeobachter („Cultural
Observer“) auf weniger entwickelte Planeten
zu entsenden, die deren Entwicklung im Auge
behalten und vielleicht auch entscheiden,
wann der Planet reif ist für den Kontakt mit
der Föderation. John Gill, ein früherer Lehrer
an der Starfleet Academy, hatte diese Position
auf Ekos inne. Er muss schon jahrelang auf
Ekos gewesen sein, und offenbar auch bis vor
ca. 6 Monaten mit der Sternenflotte in Verbin-
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 11
dung gestanden haben, solche Jobs scheinen
somit auf Jahre hinaus vergeben zu werden.
Zu den Ausrüstungsgegenständen an Bord
der Enterprise gehört auch ein subcutaner
Transponder, also eine kleine Sonde, die unter
die Haut eingepflanzt wird. Mit Hilfe dieses
Transponders kann eine Person vom Transporterraum aus geortet und hochgebeamt
werden, auch wenn kein Funkkontakt über
einen Communicator besteht. Ein
Bestandteil dieser
Transponder sind
Rubindium-Kristalle, welche sich
für die Erzeugung
eines
primitiven
Laser-Strahls
eignen.
Spock
meint, dass die
beste
Wirkung
erzielt wird, wenn
die beiden Kristalle 27,2 mm voneinander entfernt sind.
Auch die Prime Directive wird in dieser Folge
wieder einmal erwähnt. John Gill hat sie offenbar in bester Absicht gebrochen. Als er die
Folgen seiner Handlung sieht, erkennt er, dass
dies falsch war und die Direktive ihre Berechtigung hat. Auch als Kirk und Spock gleich
bei ihrer Ankunft einem Lieutenant auffallen
und Kirk zum Phaser greifen will, erinnert
ihn Spock an die Nicht-Einmischungs-Direktive - bleibt die Frage, wozu sie die Phaser
überhaupt mitgenommen haben, wenn sie
diese aufgrund der Direktive ohnehin nicht
anzuwenden gedenken. Und vergessen wir
auch nicht, dass nirgendwo erwähnt wird,
sie hätten diese zurückbekommen. Offenbar
sind diese beiden Phaser auf Ekos
zurückgeblieben!
Allerdings bricht auch Kirk die Prime Directive,
indem er Daras und ihrer Gruppe erklärt, wer
sie sind und wer Gill wirklich ist. Auch sehen
die Mitglieder der Untergrundbewegung einiges von der Technologie der Sternenflotte:
McCoy wird hereingebeamt, die Communicatoren, der Laserstrahl: unsere Leute verbergen keine dieser Errungenschaften vor den
Zeons und Ekosianern.
Maximales Orbit ist offenbar außerhalb der
Kommunikationsreichweite, da Kirk anordnet,
in drei Stunden mit der Enterprise tiefer hinun-
terzugehen, gerade innerhalb der Reichweite
der Communicatoren, und ihn und Spock
mit Hilfe der Transponder-Signale hochzubeamen, auch wenn kein Funk-Kontakt zustande
kommt, und ganz egal, in welchem Zustand
sie sich befinden.
Die historischen Datenbanken der Enterprise
scheinen auch genaue Aufzeichnungen über
die verschiedenen Uniformen und Rangabzeichen der Nazi-Zeit zu
haben. Mit Hilfe dieser
Information kann die Uniform-Abteilung sofort die
passende Uniform für
McCoy replizieren, bevor
dieser hinuntergebeamt
wird.
Starfleet Communications
sind offenbar bestimmte
Wellenlängen oder FunkKanäle, über die sich Mitglieder der Sternenflotte
verständigen. Auch mit Personen, die sich
undercover betätigen, wird über diese Kanäle
kommuniziert.
Ein medizinischer Computer wird als „MediComp“ bezeichnet. McCoy sagt, er würde
einen solchen benötigen, um festzustellen,
unter dem Einfluss welcher Droge Gill steht.
4) Die Besatzung der Enterprise
KIRK: Kirk hat sich bereits auf der Academy
für Geschichte interessiert und war einer der
Schüler von John Gill. Möglicherweise ist dies
der Grund, warum gerade die Enterprise ausgeschickt wird, nach dem Verbleib Gills zu
forschen, von dem man seit Monaten nichts
mehr gehört hat.
Kirk ist hier wieder einmal als findiger Kopf
gezeichnet, der sich in jeder Situation zurecht
findet. Erst einmal will er beim Hinunterbeamen nicht auffallen - daher tragen er und
Spock normale, eher einfache Strassenkleidung, in Kirks Fall sind das eine Jean und ein
hellblaues Hemd, dessen Ärmel leicht hochgekrempelt sind.
Als er und Spock von einem S.S. Leutnant
gestellt werden, manövriert er so, dass er ihn
leicht niederschlagen kann - dann schlägt er
die Verwendung der Uniform vor - und wenig
später ist auch die zweite Uniform erbeutet. Im
Gefängnis kommt Kirk zuerst der Gedanke,
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 12
die Kristalle in den Transpondern für einen primitiven Laser-Strahl zu verwenden, auch wie
man die Transponder, die ja in den Armen
der beiden eingepflanzt sind, herausbekommen kann, ist seine Idee. Er ist derjenige,
der beschließt, trotz der Prime Directive, die
eigentlich dies nicht zulassen würde, Isak
mitzunehmen, da dieser sich viel besser
auskennt. Er ist derjenige, der den Offizier
anrempelt und ihm den Schlüssel zum Lab
abnimmt, er ist derjenige, der später die Idee
hat, als Presse-Team mit Daras zu der Ansprache des Führers zu gehen - und es ist auch
Kirk, der Eneg eine mehr oder weniger plausible Erklärung für das Versteck im Nebenzimmer gibt: Der Doctor hat ein bisschen viel
getrunken...
Auch zeigt sich wieder einmal Kirks menschliche Seite und sein Verantwortungsbewußtsein:
als Daras vorschlägt, die Angriffsmacht der
Ekosianer - mit vielen Patrioten wie sie selbst
an Bord - durch die überlegenen Waffen
der Enterprise zu vernichten, um so ein
viel größeres Blutvergießen, nämlich den
Völkermord an den Zeons, zu verhindern, geht
er nicht darauf ein. Er will eine Lösung haben,
die für beide Völker positiv ist. Außerdem hat
ja ein Mitglied der Föderation
- Gill - die Situation verursacht, also ist es nun auch an
ihnen, die Situation wieder zu
bereinigen.
Daneben finden sich einige
humorvolle Momente zwischen ihm und Spock, v.a.
in der Szene im Gefängnis,
wenn Spock auf Kirks Rücken
herumturnt (nachdem beide
ausgepeitscht wurden), um
die Glühbirne an der Decke zu
erreichen und mit ihrer Hilfe
den Laserstrahl zu formen.
SPOCK: Spock hat Gill nie getroffen, aber
seine Werke zumindest teilweise gelesen. Er
war sehr beeindruckt von Gills Art der Darstellung der Geschichte der Erde, die sich mehr
auf Beweggründe und Motivationen als auf
Daten und Begebenheiten stützte.
Offenbar hat er sich auch die Berichte über
Ekos und Zeon angesehen, denn er weiß,
dass zwar Zeon interplanetare Raumfahrt
kennt, nicht aber Ekos. Über den technologischen Entwicklungsstand beider Planeten -
zumindest wie er sein sollte, hätte sich niemand eingemischt - ist er gut unterrichtet.
Er ist nicht so kreativ mit Ideen wie Kirk,
muss sich aber dessen logischen Erklärungen
geschlagen geben: er sieht ein, dass es von
Vorteil ist, Uniform zu tragen, wenn man versucht, mit dem „Führer“ Kontakt aufzunehmen, er geht auf die Idee mit den Kristallen
ein, obwohl die Lichtquelle schwach ist, und
er von seiner Position aus schwer zielen kann,
etc. Auch kann er sich nicht so rasch in die
Rolle, die er spielt, hineinleben wie Kirk. So
vergisst der S.S. Lieutenant Spock zu salutieren, weiß nicht, wo er seine Papiere suchen
soll, etc., was den Major misstrauisch macht.
Kirks Versuche, Spock einzusagen, und sein
Versäumnis als Folge einer Kopfverletzung zu
erklären, schlagen fehl.
Wenn es um technische Dinge geht, ist Spock
jedoch der richtige: er schafft es, die Rubindium-Kristalle in die richtige Position zu bringen, um den Laserstrahl zu erzeugen, er ist
auch in der Lage aus Bestandteilen zweier
demontierter Communicatoren einen funktionierenden Communicator herzustellen.
Auch lässt sich nicht bestreiten, dass er sportlich ist. Obwohl seine Handgelenke durch
Handschellen aneinander gefesselt sind,
gelingt es ihm, auf
Kirks Rücken zu klettern und ohne sich
irgendwo festzuhalten
die Kristalle so in
Nähe der Glühbirne
zu positionieren, dass
der Laser-Strahl das
Türschloss erreicht.
Spock wendet hier
auch wieder den Mind
Meld an, um Gills
unter Drogen stehenden Geist wenigstens etwas zu fokussieren.
Er bekommt Gill so weit, dass der einfache
Fragen beantworten kann, allerdings nicht von
sich aus sprechen.
Anfangs trägt Spock einen dunklen StrickPullover über einem hellen Hemd, dazu eine
graue Hose und eine Strickmütze.
MCCOY: McCoy wird als Gestapo Doctor verkleidet, vom Rang eines Colonels, Uniform ca.
von 1944, Nazi-Deutschland. Leider hat der
Computer bei der Replikation der Ausstattung
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 13
einen kleinen Fehler gemacht, und die Stiefel
sind etwas zu klein. Dank Spocks „logischer“
Erklärung, die Zehen schmal zu machen und
einfach an beiden Seiten des Schafts mit gleicher Kraft anzuziehen, schafft er es jedoch,
sich in die Stiefel zu zwängen.
Als er Gills Rede hört, merkt er sofort, dass
da etwas nicht stimmen kann. Die einzelnen
Sätze sind unzusammenhängend, der Mann
klingt, als wäre er in einem kataleptischen
Zustand. Als er Gill dann untersucht, besteht
für ihn kein Zweifel, dass der Mann unter
Drogen steht. Allerdings lässt sich ohne den
Medi-Comp nicht feststellen, welche Droge
eingesetzt wurde. Es ist daher äußerst riskant,
ihm ein Gegenmittel zu geben. Selbst ein normales Aufputsch-Mittel ist
unter diesen Umständen
riskant. Als Kirk sich dazu
entschließt, verabreicht
McCoy trotz des Risikos
das Mittel. Eine Erhöhung
der Dosis will er erst nicht
erlauben, da es aber den
Tod von viel mehr Menschen bedeuten würde,
sollte er Gill nicht zu
Bewusstsein
bringen
können, gibt er nach.
In der Schluss-Szene
sind er und Spock - wahrscheinlich aus Erleichterung, dass alles sich zum Guten gewendet
hat - wieder bereit, einander zu necken.
McCoy ist auch derjenige, der Kirk und Spock
die Transponder mit Hilfe eines Hyposprays
injiziert.
SCOTTY, UHURA UND CHEKOV: Die drei
haben allesamt nur Nebenrollen und versehen
ihren Dienst verlässlich: Uhura versucht erst,
Gill über die Starfleet Chanals zu kontaktieren
und ist später diejenige, die den Funkspruch
entgegennimmt, indem Kirk bittet, McCoy herunterzubeamen. Chekov wehrt den Angriff der
Thermonuklearen Rakete durch einen gezielten Phaserschuss ab und führt die Enterprise
ins höhere Orbit, Scotty beamt Kirk und Spock
hinunter und verspricht, sie nach 3 Stunden
zurückzubeamen, in welchem Zustand auch
immer sie sich dann befinden werden.
JOHN GILL: Gill ist ebenfalls ein Beamter der
Sternenflotte. Der ältere, weißhaarige Mann ist
Historiker und wohl auch Soziologe, hat früher
an der Academy der Sternenflotte unterrich-
tet, wo er auch Kirk als Schüler hatte, und ist
nun seit einigen Jahren als kultureller Beobachter auf Ekos stationiert. Seit 6 Monaten
hat nun die Sternenflotte vergeblich versucht,
ihn zu erreichen, weshalb die Enterprise ausgesendet wird, nach seinem Verbleib zu forschen.
Kirk sagt, Gill war immer einer der freundlichsten, nettesten Menschen, er kann sich nicht
vorstellen, wie dieser ein derartiges Regime
dulden kann.
Wie Kirk & Co. feststellen können, hat Gill die
Erste Direktive gebrochen und auf Ekos einen
Staat nach dem Vorbild von Nazi-Deutschland
eingerichtet. Er hatte dabei nur die besten
Absichten: Seiner Meinung nach war NaziDeutschland ein äußerst
effizienter Staat, der es
einem relativ kleinen,
besiegten,
bankrotten
Staat erlaubte, sich innerhalb weniger Jahre zu
einer Großmacht zu entwickeln, die beinahe die
Weltherrschaft erreicht
hätte. Er wollte Ekos, welches in ewigen Kämpfen
und Streitereien zerfallen war, ein ähnliches
Schicksal ermöglichen.
Das ganze funktionierte eine Weile sehr gut.
Aber da derartige Staatsgebilde auch gewaltige Machtpositionen beinhalten, ist es nicht
zu verwundern, dass einem seiner Mitarbeiter diese Macht zu Kopf stieg und dieser
mehr wollte. Gill wurde nun zu einer Galionsfigur umgewandelt, und unter Drogen gesetzt,
während der ehrgeizige Melakon sich selbst in
eine ungeheure Machtposition katapultierte.
Als Gill zum Bewusstsein kommt, was er angerichtet hat, erkennt er, dass er - ganz egal in
welch edler Absicht - die Erste Direktive nie
hätte brechen dürfen, dass diese sehr wohl
sinnvoll ist. Er versucht mit letzter Kraft, den
Schaden, den er angerichtet hat, wieder gutzumachen, indem er in einer kurzen Ansprache Melakons Gräuel enthüllt und dem Volk
die Augen öffnet. Er ruft die Streitkräfte, die
zum Angriff auf Zeon abgeschickt wurden,
wieder zurück. Er verspricht Wiedergutmachung und entschuldigt sich im Namen seines
Volkes bei den Zeons. Dies muss er allerdings
mit dem Tod bezahlen, da Melakon, als er sich
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 14
verraten sieht, in einem Anfall von Notwehr
kombiniert mit Rache und Hysterie auf den
„Führer“, der dem Volk seine eigenen Verbrechen enthüllt, schießt, und diesen tötet.
5) Das Nazi-Regime auf Ekos und die Untergrundbewegung der Zeons
Ekos und Zeon kreisen beide um den gleichen
Planeten. Zeon ist der äußere der beiden Planeten, Ekos der innere.
Laut Informationen ist Zeon der etwas höher
technisch entwickelte der beiden Planeten,
und auch der friedlichere. Ekosianer sind kriegerischer, aber auch primitiver und leben in
einer Art Anarchie, während die Bewohner von
Zeon ein friedliebendes Volk sind, das auch
schon interplanetare Raumfahrt innerhalb
ihres Systems kennt
und in technischer Hinsicht verhältnismäßig
höher entwickelt ist.
Die kriegerische Periode der Zeons endete
bereits vor mehreren
Generationen.
Als
einige von ihnen nach
Ekos
aufbrachen,
taten sie dies, um
ihnen Errungenschaften der Zivilisation
zugängig zu machen, und das ist nun der
Dank. Isak meint, dass die Ekosianer immer
eher kriegerisch waren, aber nicht bösartig
und blutrünstig. Das begann erst gemeinsam
mit der Nazi-Bewegung, vor einigen Jahren.
Isak fürchtet, dass sobald die Zeons auf Ekos
vernichtet sind, der Angriff auf den Heimatplaneten Zeon übergreifen wird, und die auf
der Technologie der Zeons beruhenden technischen Neuerungen dazu eingesetzt werden,
deren Planeten zu erobern. Dabei ist der
Gedanke zu töten für Zeons so ungeheuerlich,
dass sein Volk wahrscheinlich ohne besonderen Kampf untergehen wird. Nach allem,
was er in den Strassen gesehen hat, glaubt
er allerdings, dass er mittlerweile fähig wäre
zu töten. Als sich die Gruppe zu der Rede
des Führers einschleicht, bringt Isak auch
tatsächlich den Vorschlag auf, sich eines
Maschinengewehrs zu bemächtigen und den
Führer zu töten, was natürlich von Kirk abgelehnt wird. Als Gill dann tatsächlich ums Leben
kommt, - etwas, was sich Isak seit langem
gewünscht hat - ist Isak traurig, denn er versteht nun die Zusammenhänge.
Die Bewohner beider Planeten sehen aus
wie gewöhnliche Menschen. Weder John Gill
noch Kirk fallen als „Außerirdische“ dort auf.
Daras ist höchst erstaunt, als sie erfährt, dass
der „Führer“ eigentlich ein Alien ist - sie hat
ihn immer für einen gewöhnlichen Ekosianer
gehalten. Sie bewunderte ihn, als sie heranwuchs, später, als die ersten Gräuel verübt
wurden, lernte sie ihn zu hassen und alles,
was er verkörpert, zu verachten. Aber sie wäre
nie auf die Idee gekommen, dass er nicht
einer von ihnen ist.
Aber nicht nur die Bewohner von Ekos sehen
ganz genauso aus wie Menschen, auch sonst
scheint die Kultur der Erde sehr nahezustehen:
die Gebäude, Möbel,
Kleidung, Technologie,
etc. alles sieht genauso
aus wie auf der Erde,
keine ungewöhnliche
Mode, keine exotischen
Farben etc. Da Gill ja
noch nicht allzu lange
auf Ekos sein kann
(immerhin war er Kirks
Lehrer an der Academy, und Kirk ist erst
34, wie wir aus „The
Deadly Years“ wissen, also ist Gill vielleicht
10-12 Jahre von der Academy weg), halte ich
es für ausgeschlossen, dass sich sämtliche
Bereiche des Alltagslebens in dieser kurzen
Zeit unter seiner Anleitung auf irdisch umgestellt haben sollten. Außerdem würde man in
so einem Fall sicher bei der Untergrund-Bewegung Spuren einer früheren anderen Kultur
vorfinden, was aber nicht der Fall ist.
Der kulturelle Beobachter John Gill war offenbar von der Situation, die er auf Ekos vorfand, entsetzt. Er wollte dem Volk helfen, es
einen, und ihm zu Fortschritt und Wohlstand
verhelfen. Daher gründete er ein Staatswesen, welches auf dem Deutschland der NaziZeit begründet war. Er ging dabei bis ins Detail
und führte auch die entsprechenden Uniformen, Titel, Abzeichen, Symbole etc. ein. Er
imitierte die Gesellschafts- und Staatsform
in allen Bereichen. Die geeinten Ekosianer
hatten nun Zeit, sich der Erforschung von
Wissenschaft und Technik zu widmen und
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 15
machten offenbar in kürzester Zeit enorme
Fortschritte: so haben die Ekosianer nun unbemannte Raketen mit einem Thermonuklearen
Sprengkopf, ein gut funktionierende Sensorund Ziel-System, das eine unbemannte Sonde
auf die Enterprise lossendet, etc. Offenbar hat
sich die Wissenschaft v.a. mit der Erforschung
von Waffen und Technologien, die in einem
Krieg einsetzbar wären, beschäftigt, weniger
mit friedlicher Nutzung der neuen Erkenntnisse, was aber bei der eher kriegerischen
Natur der Ekosianer nicht verwunderlich ist.
Die oberste Regierungsgewalt des Planeten
Ekos liegt offenbar beim „Führer“, John Gill.
Sein eigentlicher Name scheint auf Ekos nicht
bekannt zu sein, denn die Untergrund-Bewegung versteht erst nicht, von wem Kirk spricht,
als er Gill erwähnt. Dieser wird immer nur als
der Führer bezeichnet. Ob er je einen Ekosianischen Namen zur Tarnung führte, erfährt
man nicht. Praktisch hat er jedoch keinerlei
Einfluss mehr: sein Stellvertreter, der Deputy
Führer Melakon, hat ihn schon vor einiger
Zeit unter Drogen gesetzt und selbst die
Macht übernommen. Melakon hält Gill seither
unter Verschluss, niemand kann mit dem
Führer sprechen außer
ihm selbst.
Melakon ist die Macht, die
ihm als de facto Regierungschef des totalitären
Staates zur Verfügung
steht, offenbar zu Kopf
gestiegen. Er kann davon
nicht genug bekommen.
Um seinem Volk ein erstrebenswertes, gemeinsames Ziel zu bieten, und
es dadurch zu einen, aber
auch, um seinen Einflussbereich noch mehr auszudehnen, hat er
den Hass gegen den Nachbarplaneten Zeon
geschürt und rüstet zum Krieg gegen diese
„Bedrohung“. Da die Zeons schon lange vor
den Ekosianern interplanetare Raumfahrt entwickelt haben und es ihnen daher möglich war,
nach Ekos hinüberzukommen, gibt es auf Ekos
auch eine Zeonitische Bevölkerungsgruppe.
Diese Zeons - obwohl im Aussehen identisch
zu den Ekosianern - werden nun als Feinde
und fremde Eindringlinge bezeichnet und verfolgt. Die beiden Rassen sehen dabei einander so ähnlich, dass Isak nicht als Eindringling
erkannt wird, als er sich in Nazi-Uniform mit
Kirk und Spock zur Rede des Führers einschleicht. Wie es den Soldaten unter diesen
Umständen möglich ist, gegen die Zeons wirksam vorzugehen, und diese zu verhaften, ist
mir rätselhaft. Möglicherweise gibt es Aufzeichnung am Meldeamt über Rasse-Zugehörigkeit
und man hebt eine Familie nach der anderen
aus.
Als Kirk und Spock auf Ekos ankommen,
wurde soeben der Befehl gegeben, die Hauptstadt von den Zeons zu „säubern“. Die beiden
werden Augenzeugen, wie ein Trooper Isak
verfolgt und gefangen nimmt. Gleichzeitig wird
auch ein Raketen-Angriff auf ein unbekanntes
Objekt (die Enterprise), welches man für eine
Geheimwaffe der Zeons hält, durchgeführt.
Die Zerstörung der eigenen Rakete wird
der Bevölkerung allerdings vorenthalten, und
im Gegenteil die Zerstörung des feindlichen
Objekts gemeldet. Fehlinformationen sind also
in diesem Regime an der Tages-Ordnung.
In den Strassen der Hauptstadt sind Bildschirme angebracht, an denen in schwarzweiß
die letzten News, wie z.B. der Sieg über das
feindliche Objekt im Weltraum, übertragen
werden. Zu den
Tages-Neuheiten gehört auch
die
Meldung,
dass Daras, die
bereits den Titel
„Heldin des Vaterlands“ trägt, von
Deputy Führer
Melakon mit dem
Eisernen Kreuz
zweiter Klasse
ausgezeichnet
worden ist.
Daras, eine junge, blonde Frau mit schulterlangem Haar, ist nicht nur Heldin des Vaterlandes,
sie trägt auch den Titel einer Partei-Sekretärin
und ist eine hochrangige Funktionärin der
Nazi-Partei. Dies hat sie ihrem Vater zu verdanken, der zuerst ein Anhänger und Mitarbeiter des Führers war, allerdings in letzter
Zeit, als sich die Gräueltaten zu häufen begannen, sich von diesem ab- und dem Untergrund
zuwandte. Dieser Gesinnungswandel führte
natürlich zu seiner Verhaftung und schließlich
Hinrichtung. Die Aussagen, die er machte,
erweckten den Eindruck, als hätte er seine
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 16
Verhaftung in erster Linie einem Verrat seiner
Tochter Daras zu verdanken, welche ihn
denunzierte. Das ganze war seine Idee gewesen, als er merkte, dass er nicht mehr zu
retten war. Auf diese Weise bewahrte er nicht
nur die Tochter vor einem ähnlichen Schicksal, sondern öffnete ihr auch noch den Weg
zu einer angesehenen Stellung in der Partei
und damit die Möglichkeit, wirksam von innen
her gegen diese zu kämpfen. Sie ist zu Recht
stolz auf ihren Vater.
Ebenso wie Daras ist auch Eneg gleichzeitig
hochrangiger
Partei-Funktionär
und
Mitglied des Untergrunds. Der relativ
junge, braunhaarige
Mann ist der Partei-Vorsitzende der
Nationalsozialistischen Partei von
Ekos. Er nützt diese
Funktion
offenbar
aus, um die ärgsten
Schandtaten zu verhindern. So besucht
er beispielsweise die Gefängnisse und
überwacht das Verhör der Gefangenen. Er verbietet dem blutrünstigen Major geradezu, Kirk
und Spock weiter auszupeitschen und rät ihm,
diese einmal mit ihren Schmerzen allein zu
lassen und diese wirken zu lassen. Vielleicht
sind sie dann gesprächiger... Als der Major
darauf hinweist, dass auf ein Verhör die Hinrichtung zu folgen hat, verhindert Eneg diese
mit dem Hinweis, dass das Verhör ja noch
nicht zu Ende ist - noch hat man nichts erfahren. Die korrekte Anrede für den Parteivorsitzenden ist „Eure Exzellenz“.
Diese Untergrund-Bewegung besteht, wie
gesagt, nicht nur aus den unterdrückten
Zeons, denen begreiflicherweise daran liegt,
sich zu wehren und zu organisieren, auch
patriotische Ekosianer, die sich nicht zu Mitschuldigen machen wollen, gehören dieser
Bewegung an. Diese ist somit das beste Beispiel dafür, dass beide Völker friedlich zusammenarbeiten können.
Der Untergrund ist sehr gut organisiert. Jedes
Mitglied kennt nur vereinzelte andere Mitglieder, die obersten Anführer sind ebenfalls
geheim. Auf diese Weise schützt sich die
Organisation: Wird ein Mitglied erwischt und
gefoltert, kann er oder sie nicht zu viele andere
verraten - v.a. auch nicht die Anführer. Nicht
einmal Daras weiß, dass Eneg ebenfalls ein
Mitglied des Untergrunds ist.
Kommen neue Mitglieder oder Sympathisanten dazu, so werden diese erst einem Test
unterworfen. Daras & Co. spielen Kirk und
Spock einen Angriff der SS auf das Quartier
der Freiheitskämpfer vor und ersehen an
deren Reaktion, dass sie sich mit deren Idealen wirklich identifizieren.
Außer Daras und Eneg lernen wir drei
Zeonitische Mitglieder
der Untergrund-Bewegung kennen: Davod,
der offenbar Wache
steht und Isak begrüßt,
als dieser mit Kirk und
Spock
zurückkehrt,
Isak, den Kirk und
Spock im Gefängnis
kennenlernen, und der
sie
mit
seinen
Verbündeten bekannt
macht, und dessen
älteren Bruder Abrom.
Aus einer Erzählung Abroms erfahren wir
auch Genaueres über die Art und Weise, wie
die Soldaten die Zeons behandeln: Isaks Verlobte Uletta wurde am selben Morgen auf
der Strasse niedergeschossen. Sie lebte noch
fünf Stunden, in welcher Zeit die Ekosianer
es ihren Freunden nicht möglich machten,
ihr zu Hilfe zu kommen. Im Gegenteil, Passanten spuckten auf das sterbende „Zeonitische
Schwein“.
Isak ist ein Mann etwa um die dreißig, mit
dunklen Haaren. Er trägt eine hellbraune
Hose, ein hellblaues Hemd über einem hellem
T-Shirt mit rundem Ausschnitt und eine dunkle
Jacke aus LederImitation.
Abrom ist blond, er trägt ein dunkelgraues
Hemd und eine dunkle Jacke und eine braune
Hose. Außerdem trägt er ein Tuch um den
Hals. Davod ist blond, er trägt eine blaue
Schirmmütze, eine graublaue Jeans-jacke und
dunkle Hose.
Die Verstecke der Untergrundbewegung sind
schwer zu finden, man muss sich durch Keller
und auf Leitern in ihre unterirdischen Versammlungsorte einschleichen.
Offenbar gibt es auf Ekos auch so etwas wie
eine persönliche Presse-Truppe des Führers,
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 17
die „Spezial-Dokumentations-Einheit“ (special
documentary corps), da niemand es verwunderlich findet, als Daras ihre mit Kameras und
Blitzgeräten ausgerüsteten Begleiter für Mitglieder dieser Einheit ausgibt.
Das laute Getue dieser Gruppe und ihr
ständiges Herumgerenne und Gefilme fällt
offenbar auch niemandem auf - nicht einmal,
dass sich diese Gruppe mitten aus dem Vortrag
des Führers davonstiehlt,
scheint ungewöhnlich zu
sein.
Diese Rede des Führers,
welche den Beginn des
Großangriffs gegen Zeon
markieren soll, wird praktischerweise an demselben Abend im Kanzleramt
abgehalten. Der Führer
ist zwar persönlich anwesend, tritt jedoch nicht in
Erscheinung. Er wird in
einem durch einen Vorhang abgetrennten Raum gehalten, der auch
durch Wachen geschützt ist. Mittels einer Fernseh-Kamera wird die Ansprache aus diesem
Raum zu den versammelten Partei-Bonzen
und auf dem ganzen Planeten übertragen.
Offenbar sind die Ekosianer so fanatisch,
dass ihnen der bloße Anblick des Führers
ein euphorisches Gefühl vermittelt und sie
überhaupt nicht auf seine Worte achten. Was
er von sich gibt, entbehrt nämlich jeglicher
Logik. Es sind einfach wirr aneinander gefügte
Sätze durchsetzt mit gut klingenden Parolen,
doch scheint dies niemanden zu stören. Der
Beginn der Ansprache wird durch einige tiefe
Brumm-Töne eingeleitet.
Als Gills Geplapper zu Ende ist, hält Melakon
eine weitere Ansprache, in der er mehr oder
weniger dessen Worte „erklärt“, d.h. seine
eigene Botschaft anbringt.
Die Partei-Funktionäre sind sehr auf Sicherheit bedacht. Vor der Tür zu Gills Kabine
stehen zwei Wachen, und auch sonst ist das
Abhörsystem voll funktionstüchtig: Der Funkspruch zur Enterprise, mit dem McCoy herbeizitiert wird, wird aufgefangen. Es ist nur ein
Glück, dass ausgerechnet Eneg derjenige ist,
der sich um den oder die Spione kümmern
soll.
Immerhin ist Gills Einfluss noch so groß, dass
seine letzten Worte an sein Volk, in denen er
den Angriff auf Zeon verurteilt und zurückruft,
als bindend angesehen werden - zumal sich
zwei so hohe Partei-Funktionäre wie Eneg
und Daras darum kümmern werden, dass
dieser Befehl ausgeführt werden wird. Die
beiden werden auch dafür sorgen, dass die
Öffentlichkeit die Wahrheit erfährt und Melakons Rolle in der Angelegenheit publik wird.
Melakon ist, wie alle machthungrigen Diktatoren, im Grunde
ein Feigling. Als er
von Gill entlarvt wird,
stellt er sich nicht
der Anklage und trägt
die Konsequenzen
seines
Tuns.
Stattdessen verliert
er völlig die Nerven.
Erst versucht er
ziemlich ungeschickt,
zu verhindern, dass
jemand Gill zuhört,
indem er betont, dass
der Führer krank ist und ruhen muss. Als dies
nichts fruchtet, tötet er Gill, der nun von einem
willigen Werkzeug zu einem gefährlichen
Gegner geworden ist, mit dem Maschinengewehr. Natürlich folgt die Rache auf dem Fuß:
Isak schießt Melakon nieder und macht auf
diese Weise den wild um sich schießenden
Deputy Führer unschädlich.
Die Technologie auf Ekos hat zwar schon
einen erheblich höheren Stand erreicht seit
Gills Eintreffen dort, mit der Föderation lässt
sie sich aber noch in keiner Weise vergleichen.
Die Phaser und Communicatoren des Landeteams werden eingehend untersucht. Die
Communicatoren werden in ihre Einzelteile
zerlegt, um sie so besser studieren zu können.
Offenbar wurden die Phaser als besonders
gefährlich erkannt, dass SS-Labor konnte
ihre Funktion jedoch nicht erforschen, denn
diese finden sich nicht wie die Communicatoren im SS-Labor des Nazi-Hauptquartiers,
sondern sie wurden zum Hauptquartier des
Gestapo Commandos zur weiteren Untersuchung gesandt. An der Tür des SS-Labors
findet sich die Aufschrift: „Authorized Personnel Only“.
Um den Rassenhass gegen die Zeoniten
zu untermauern, haben sich die Ekosianer
offenbar ebenso wie Nazi-Deutschland eine
Theorie über den Wert verschiedener Rassen
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 18
zurecht gelegt. Um Melakon in den entscheidenden Momenten abzulenken, als Kirk versucht, Gill zu Bewusstsein zu bringen und
in einer Ansprache an sein Volk den Angriff
auf Zeon zu verhindern, bekommt er Spock
vorgeführt, als den vermeintlichen Spion und
Urheber des Funkspruchs, und wird auf
dessen offenbare Andersartigkeit hingewiesen. Sofort versucht er, der als Spezialist für
die Genetik von rassischer Überlegenheit gilt,
diese ihm fremde Lebensform als minderwertig hinzustellen: der düstere Blick der Augen
und die missgestalteten Ohren sind eindeutige Beweise der Minderwertigkeit. Außerdem
will er Anzeichen von Dummheit erkennen und
den Instinkt eines eingesperrten Tieres. Wenn
der wüsste!
6) Sonstiges
Als Stardate habe ich bei Bjo Trimble und
im „Compendium“ 2534.0 gefunden, doch ist
es mir nicht gelungen,
dieses Stardate auch in
der Folge aufzuspüren.
Möglicherweise basiert
dieses auf einer Bemerkung im Drehbuch oder
einen später geschnittenen Log-Eintrag.
Die
Ekosianische
Rakete ist 2000 km entfernt und nähert sich
rasch, als Kirk befiehlt,
sie mit Phasern außer
Kraft zu setzen.
Neben Ramses, Alexander dem Großen,
Caesar, Hitler und Napoleon erwähnt Spock
auch einen gewissen Lee Kuan als Beispiel
dafür, wie immer wieder Menschen nach
höchster Gewalt strebten.
Die Rubindium-Kristalle der Transponder entfernen Kirk und Spock aus ihren Armen
mit Hilfe eines Metall-Bandes, das sie aus
dem Bettgestell der Schlafstelle in ihrer
Gefängniszelle herausgebrochen haben. Dasselbe Band verwendet Spock dann auch, um
den Laserstrahl zu erzeugen, indem er die Kristalle in winzige Löcher an den Enden steckt
und das Band u-förmig zusammenbiegt, bis
sich die beiden Kristalle in der gewünschten
Entfernung befinden. Dann hält er sie unter
das Licht und zielt mit dem entstehenden
Strahl auf das Schloss.
Dies ist übrigens die einzige Folge, in der man
auch einmal Spock mit nacktem Oberkörper
sieht, nicht immer nur Kirk (der natürlich
sein Hemd auch auszieht). Bei der Auspeitschungs-Szene sieht man deutlich die
Unterschiede zwischen dem Menschen Kirk
(auffällige, rote Striemen) und dem Halbvulkanier Spock: blasse grünliche Striemen.
Die Special Effects für die Szene mit der Explosion der Rakete, die vom Phaser unschädlich
gemacht wird, stammen aus der Folge „Journey to Babel“, wenn das Orioner-Schiff zerstört
wird.
Spock wendet dreimal den Nerve Pinch an,
erst um den Gestapo-Offizier unschädlich zu
machen, dessen Uniform Kirk anzieht, dann
an dem Wachposten beim Ausbruch aus dem
Gefängnis und zuletzt bei der Wache vor dem
Übertragungsraum, in dem sich Gill aufhält.
Kirk
und
Spock
bemächtigen zweimal
der Uniformen von
Offizieren und tragen
am Schluss noch
einmal andere Uniformen (vermutlich von
Daras besorgt), wenn
sie sich in das Kanzleramt zur Rede des
Führers einschleichen.
Mit ihren normalen
Starfleet-Uniformen
und den Zivilkleidern zu Beginn tragen die
beiden also insgesamt 5 verschiedene
Kostüme in dieser Folge...
Die Übertragung von dem von Spock
zusammengebauten Communicator ist etwas
außerhalb der gewohnten Wellenlängen: sie
liegt 9 Punkte im Niederfrequenzbereich.
Wie der Nitpicker‘s Guide anmerkt, befindet
sich im Übertragungsraum die Kamera an
falscher Stelle: sie ist im rechten Winkel zu
Gills Sessel angebracht. Aus dieser Position
könnte sie bestenfalls Profil-Aufnahmen des
Führers liefern, ihn keineswegs in PortraitAnsicht übertragen.
T‘Mara
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 19
Die Generalversammlung war für 14:30 anberaumt.
Da die erforderliche Anzahl der Mitglieder nicht anwesend war, wurde der Beginn auf 15:00
verschoben
Anwesende Mitglieder siehe Ende.
Tagesordnung:
1) Begrüßung und Verlesung der Tagesordnung
2) Verlesung des Protokolls der Generalversammlung vom 16. 2. 2002.
3) Tätigkeitsbericht vom Jahr 2002
4) Bestätigung der Ehrenmitglieder
5) Kassabericht von 2002
6) Bericht der Kassaprüfer
7) Entlastung des Vorstandes
8) Vorhaben für das Jahr 2003
Zukunft des Star Date
Zukunft des Clublokals
Zukunft des Clubs
9) Bestellung von Mitarbeitern und Helfern
10) Allfälliges
1) Der Obmann begrüßt die Anwesenden. Die Tagesordnung wird wie oben angeführt verlesen.
2) Der Antrag das Protokoll nicht zu verlesen wird ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung
angenommen.
3) Unsere Website weist mittlerweile 5.500 Zugriffe auf.
(Anm.: Pro User und Tag wird nur ein Zugriff gezählt).
Sonstige Aktivitäten gab es bis zum Sommer außer den Meetings und der Bowlingrunde
kaum.
Die Meetings fanden von März bis Mai im Restaurant „Wienerwald“ (1150, Mariahilfer Straße
156) statt. Ab Juni im Lokal der SPÖ-Leopoldstadt (1020, Böcklinstrasse 43), wir sind wieder
einmal Untermieter.
Die Bowlingrunde traf sich jeden Freitag ab (17:00) 19:00 im Brunswickcenter (1170, Schumanng. 107).
Am 3. August fand das traditionelle Pratermeeting statt.
Vom 2. bis 9. September beteiligten wir uns an der vom ÖWF veranstalteten Science Week
im Donauzentrum mit einem Infostand, einem täglichen Star Trek Quiz, sowie diversen Auftritten.
Daraus ergab sich die Basis für eine künftige Zusammenarbeit.
Am 30.10. und 27.11. fand im Restaurant Sargfabrik ein „Stammtisch“ statt.
Wir beschlossen das Jahr mit einer gut besuchten Weihnachtsfeier am 14.12.
Das Jahr 2003 eröffneten wir drei Tage vor der Generalversammlung mit einem Auftritt in der
UCI Vösendorf anläßlich der Premiere von Star Trek X - Nemesis.
Reinhard Ullmer und Alexander Marschitz waren am 17.1. zu Gast bei FM 4.
4) Zu diesem Tagesordnungspunkt lagen keine Vorschläge vor.
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 20
5) Kassabericht
Aufgrund geringer Aktivitäten ist der Kassastand gegenüber Anfang des Jahres nahezu
unverändert.
Der Kassier merkt jedoch an, daß das derzeitige Clublokal (€ 40,-- pro Meeting) zu teuer ist.
6) Der Kassaprüfer befindet die Buchführung und Kassagebarung für in Ordnung und empfiehlt
die Entlastung des Kassiers.
Im Bezug auf die Kosten des Clublokals schließt er sich der Meinung des Kassiers an.
7) Der Kassier wird ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung entlastet.
8) Zukunft des Star Date
Es wird der Vorschlag gemacht, das Star Date (in gedruckter Form) einzustellen.
Nach längerer Diskussion wird festgestellt, das Star Date ist in der derzeitigen Form kostendeckend. Deshalb wird es für heuer beibehalten. Die Mitglieder sollen bis zur nächsten
Generalversammlung befragt werden, ob sie das Star Date beziehen, weil sie es unbedingt
wollen oder weil es es halt gibt. Sollte es eine Mehrheit für die Beibehaltung geben, sollte
eine Umstellung auf eine Reduzierung der Erscheinungshäufigkeit erfolgen; von derzeit 6x
jährlich auf 3x oder 4x jährlich. Die Anwesenden werden aufgefordert, vermehrt Artikel zu
liefern.
Mit dem Mitgliedsbeitrag von € 30,-- sind derzeit sechs Ausgaben im jetzigen Format und
Umfang inclusive Porto gedeckt.
Zukunft des Clublokals
Obwohl das Clublokal relativ teuer ist, wird ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung
beschlossen, das Clublokal vorläufig zu behalten, jedoch mit den Vermietern (wir sind Untermieter) einen neuen Rhythmus zu erstellen.
Zukunft des Clubs
Da das Thema „Star Trek“ schon seit einiger Zeit nicht mehr genügend Interesse hervorruft
und sich auch langjährige Mitglieder anderen Themen, verwandten Serien und Filmen
zuwenden, wird vorgeschlagen den Namen des Vereins wie folgt zu ändern.
GALACTIC FRIENDSHIP
Star Trek und Science Fiction Club
(Gemeinschaft der Anhänger der Serie „Raumschiff
Enterprise und anderer SciFi Produktionen“)
Dieser Vorschlag wird nach langer heftiger Diskussion ohne Gegenstimme und mit einer Enthaltung angenommen.
Folgende Aktivitäten wurden für 2003 vorgeschlagen:
• Die Homepage wird verändert (Reinhard gibt technische Details bekannt)
Es soll die Möglichkeit für „virtuelle Meetings“ geboten werden.
Eine Plattform für online Player soll eingerichtet werden.
• Die Meetings sollen nach Möglichkeit, jeweils einen Themenschwerpunkt haben, der auch
rechtzeitig angekündigt wird.
• Die Bowlingrunde trifft sich weiterhin jeden Freitag ab 19:00
• Ab Ende Februar gibt es vorläufig wieder einen GF - Stammtisch
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 21
Ort: Restaurant „Sargfabrik“; 1140; Goldschlagstraße 169
Termin: Letzter Mittwoch im Monat - 19:00 bis 22:00
26.2. / 26.3. / 30.4. / 28.5. / 25.6.
• Eine LAN-Party ist geplant (Termin und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben)
• Da das 10 Jahres Megameeting erfolgreich war, wird angeregt, 1x jährlich ein Wochenend
Meeting zu machen.
• Im Juni organisiert Günter Leitner wieder eine Grillparty.
• Im Juli oder August findet das traditionelle Pratermeeting statt (Organisation: Luis).
• Alexander Marschitz schlägt eine Wanderung vor.
9) Karin Embacher betreibt den Clubshop weiter und sorgt für Getränke und Imbisse bei Meetings.
10) Renate Tezer und Andreas Sinkovitz laden zum „Klingonischen Hausfest“ am 25.01.2003
ein.
Ende der Generalversammlung 17:00
ANWESENHEITSLISTE DER GENERALVERSAMMLUNG VOM 18.01.2003
CEGUR Andrè
EMBACHER Karin
ILLETSCHKO Karl
KIERMAYR Ulrich
KOLAR Kurt
KOLOWRATNIK Christian
LEEB Caroline
LEI Al Ping
LEITNER Günter
MARSCHITZ Alexander
MINICH Luis
NAUSCH Maria
PRICKLER Wilfried
SCHNEIDER Claudia
SINKOVITZ Andreas
STEFANEK Manfred
TEZER Renate
ULLMER Reinhard
WIED Walter
Star Trek light bulb jokes
Q: How many BORG does it take to change a lightbulb?
A: All of them.
Q: How many CARDASSIANS does it take to change a lightbulb ?
A: Four, because THERE...ARE...FOUR...LIGHTS...!!!
Q: How many VULCANS does it take to change a light bulb ?
A: Approximately One Point Zero Zero Zero Zero .......
Q: How many FERENGI does it take to change a light bulb ?
A: None of your business, huu-mahn !!!
Q: How many CARDASSIANS does it take to change a light bulb ?
A: We don‘t need a light bulb, but if we did, we could take it from you !
Q: How many BAJORANS does it take to change a light bulb ?
A: The filthy Cardassians took our light bulb !
Q: How many KLINGONS does it take to change a light bulb ?
A: Burned out light bulbs have NO honor. And a true Klingon Warrior is not afraid of the dark !
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 22
Q: How many TRILLS does it take to change a light bulb ?
A: Both of them.
Q: How many BORG does it take to change a light bulb ?
A: Light bulbs are irrelevant. Changing them is futile.
Q: How many BETAZIODS does it take to change a light bulb ?
A: I sense it has already changed.
Q: How many ROMULANS does it take to change a light bulb ?
A: We have been gone for a while, but we have returned to change it.
Q: How many FEDERATION SHUTTLE PILOTS does it take to change a light bulb ?
A: Ooooops ! I dropped it !
Q: How many Q‘s does it take to change a light bulb ?
A: Here, now, Wouldn‘t you rather have this Super-Nova ?
Q: How many ODO‘s does it take to change a light bulb ?
A: I will change in to the light bulb.
Q: How many HORTAS does it take to change a light bulb ?
A: NO CHANGE I
Q: How many TRIBBLES does it take to change a light bulb ?
A: 1,561,772 .......uhh,62....,ummm,63......64......
Q: How many TREKKIES does it take to change a light bulb ?
A: Okay, so ,y‘know, like, in that episode where Spock gets attacked by those vomit looking
things, and, like, he starts doing weird stuff, like, he takes over the ship and it gets Kirk really
mad, so they find out that they can use this super-bright light, but it was bogus, ‚cause McCoy
used the wrong kind of light, and it makes Spock blind ,so, like......what kind of light bulb are
you talking about ??
Q: How many VULCANS does it take to change a light bulb?
A: 2. One to change the lightbulb and one to ask what?s so funny!
Q: How many FERENGI does it take to change a lightbulb?
A: Two: one to do it and the other to sell the broken one to an unsuspecting customer.
Q: How many BETAZOIDS does it take to change a lightbulb?
A: Two: one to do it and the other to moan „darkness, I sense darkness!“
Q: How long does it take COMMANDER RIKER to screw in a lightbulb?
A: Nothing, Riker‘s too busy screwing other things.
Q: How many ROMULANS does it take to change a light bulb?
A: 2, one to change it and one to kill the other and take the credit.
Q: How many BETAZOIDS does it take to change a light bulb?
A: No, no. no. The light bulb has to _want_ to change first.
Q: How many FIRST OFFICERS does it take to change a light bulb?
A: Normally one, but if that is Riker it then it takes 2, Riker to pose while the other changes
the light bulb
Q: How many TRIBBLES does it take to change a light bulb?
A: 2. One to change the light bulb and one to sit on Kirk?s head!!
Q: What do KLINGONS do with the dead bulb?
A: Execute it for failure.
Q: What do they do with the KLINGON who replaces the bulb?
A: Execute him for cowardice.
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 23
Alle Artikel unseres Clubshops zu bestellen bei Donna (entweder telephonisch, oder online
auf unserer Homepage www.galactic-friendship.at) gegen Vorauskasse bzw. bar bei Abholung.
Sämtliche Preise verstehen sich wie immer als „Abhol-“ bzw. „Meetingausteil-preise“, solltet Ihr
Zusendung wünschen (oder online bestellen), kommen noch Portokosten dazu!
Galactic Friendship Pin - Die offizielle Eintrittskarte zur Hochzeit von Max Grodénchik und Lolita
Fatjo -Communicator Metall emailliert, unser Vereinsanstecker nur € 6,-„I love Star Trek & GF“ - Aufkleber € 2,-NEU! 10 Jahre GF - T-Shirt € 11,-- Noch ein paar Stück über!
VIENNACON‘99 T-Shirt 2 Stück haben wir noch über! € 11,-VIENNACON‘98 T-Shirt Unsere Stargäste der 3. Österreichischen Star Trek-Convention auf
Stoff (S, M, L, XL, XXL) nur € 11,-VIENNACON VIDEOS: The George Takei Talks, VIENNACON‘95, Convoyage I, Convoyage
II (GF-Confilme‘95+‘97), VIENNACON‘97 (Barbara March, Gwynyth Walsh, Walter Koenig),
Destiny (Confilm‘98) je € 11,VIENNACON‘98 Video (5 Stunden) (Robin Curtis, Marc Alaimo) incl. A.Beckert Tribute und
Chase Masterson Film € 11,-Newsletter: STARDATE 11/02 (Heroes and Demons, Humor, Generalversammlung-Einladung,...), 09/02 (Return to tomorrow, SciFi-Woche-Berichte, Humor, Juri Gagarins Erben,...),
07/02 (State of flux, TNG-Tapes: When the bough breaks, Enterprise, Grillfest,...), 05/02 (By
any other name, Humor, Grillfest,...), 03/02 (TNG-Tapes: Too short a season, Humor, Luigis Vermischtes,...), 01/02 (Prime Factors, Luigis Vermischtes Special,...),11/01 (A Piece of the Action,
TNG-Tapes: Generations, Reader‘s Corner: Frontier Earth,...), 09/01 (Imanations, Luigi‘s Wissenschaft Spezial, TNG-Tapes: 11001001,...), 07/01 (The Immunity Syndrome, Humor, TNGTapes: Angel One,...), 05/01 (Ex Post Facto, Grillfest, Humor, TNG-Tapes: Datalore;...), 03/01
(Obsession, GF-Homepage, TNG-Tapes: The Big Goodbye,...) 01/01 (Eye of the needle, TNGTapes: Haven, Staryear 2000), 11/00 (Gamesters of Triskelion, LAN-Party-Bericht, Luigis Wissenschaft Spezial,...), 9/00 (The Cloud, Hide & Q, X-Men, Abenteuer in Griechenland,…), 7/00
(A Private Little War, The Battle, Bloodlines, Camp Khitomer,...), 5/00 (GF-Classics, Justice,...),
3/00 (Phage, Lonely among us, Bon Voyage DS9,...), 1/2000 (Journey to Babel, Where No One
Has Gone Before, Journey‘s End, Galileo 7-Con,...), 11/99 (Bread and Circuses, ViennaCon‘99,
Religion in ST,...), 9/99 (The Trouble with Tribbles, Worldtour-Feedback, ST auf DVD, Rassismus in ST,...), 7/99 (I, Mudd, Die Prime Directive,...), 5/99 (Time&Again, Insurrection Gala Innsbruck, Marc Alaimo Viennacon‘98, Tim Russ Bio,...), (3/99 (The Deadly Years, Robin Curtis/Lt.
Saavik, GalileoCon7-11, Heavensking II,...), 1/99 (Encounter at Farpoint, Vulkanier in der Sternenflotte, Qetlop‘98, ST World Tour,...), 11/98 (Mirror Mirror, Vulkanische Küche, Viennacon‘98
Berichte,,...), 9/98 (The Apple, Vulkanische Musik und Literatur, Leben und Schaffen auf Bajor,
Marc Alaimo Interviews, Star Trek-The Experience, B5,...), 7/98 (The Changeling, Vulkanische
Religion, Outpost Wolfsberg, B5-Der Versuch einer Annäherung,...), 5/98 (Wolf in a Fold, Tuvok,
FedCon, ST:Die Ausstellung,...), 3/98 (The Doomsday Machine, Vulkanische Philosophie, Verwirklichte Star Trek Technologie, Earth: Final Conflict, Classic Bibliographie,...), 1/98 (Amok
Time, Vulkanische Sprache,...), 11/97 (Parallax, Vulkanische Namen, Star Dreck, Viennacon,...),
9/97 (Who Mourns for Adonais, Die Vulkanische Familie II, Jonathan DelArco Bio, Q Teil II,...),
7/97 (Friday‘s Child, Vulk. Familie I, Seatrek‘97, Star Celebration Con, Worf,...), 5/97 (MetamorGalactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 24
phosis, Rassismus bei Voyager, Star Wars Berichte, Q Teil I, DeForest Kelley,..), 3/97 (Catspaw,
Spock, Live-Role-Playing-Game, Zeitsprung mit Folgen, ST-Exhibition Köln,...), 1/97 (The Caretaker, Mark Lenard/Sarek Special, First Contact Premieren, UFP-Con Teil II, Prime Directive
Roleplayinggame,...), 11/96 (Operation Annihilate, Die vulkanische Gesellschaft, Die Abenteuer
des Klingonenkreuzers Dakronh 1,...), 9/96 84 Seiten (Mentale Fähigkeiten der Vulkanier, City
on the Edge of Forever, UFP-Con I, Dixon Hill Teil I, Babylon 5 Special,...), 7/96 100-SeitenSpecial (Die Anatomie der Vulkanier, Errand of Mercy, Warp II Con, FedCon IV, Klingonisches
Horoskop, GF-Grillfest, Babylon 5,...), 5/96 (Der Planet Vulcan, The Devil in the Dark, klingonisches Horoskop, Quet‘lop Report, Die Friedenskonferenz Teil II, GF-Interview Majel Barrett,...),
3/96 (This Side of Paradise, Der Planet Vulkan, Intertrek, Die Friedenskonferenz, Do I know my
heroes,...), jeweils € 1,80
STARYEAR - unsere Jahrbücher á € 3,60
‚95 Roman „Der Flug der Intruder“, Gedichte, Seatrek, George Takei, Convoyage,...
‚96 Comics, Roman „Auf der Suche nach Dixon Hill“, Parodie „Die letzte Mission des Raumschiff
Entenpreis“, Vulcan Spirit Special, Rihannsu Wörterbuch,...
‚97 Vulkanisches Lexikon, Kurzgeschichten: „Tin Man goes to Academy“, „Kein Traum“, „STTNG“,
„So ein Dreck - Raumschiff Entenfleisch“, Top 100,...
‚98 Episode-Guides Classic+DS9+VOY, ST-The Exhibition, Robin Curtis, Tarla‘s Klingonenroman, An Inquisitor Calls,...
‚99 Die Entstehung der Klingonen, Finale Roman „Heavensking“, Schiffe namens Enterprise,...
UNIFORMEN (Damen oder Herren, Größen S, M, L, XL, XXL), Lieferzeit etwa 10 Tage
(Uniformbestellungen werden nur mit Vorauskasse akzeptiert!)
STAR TREK Movie Jacke: € 131,-- (mit Klettverschluß)
Movie Pullover weiß: € 37,-(alle folgenden Uniformen sind in gold, rot, und blau erhältlich):
Classic Pulli Jersey M, L, XL € 42,-TNG und DS9/VOY gibt es in 2 Qualitäten: Jersey und gefüttertes Gabardine:
Pulli Jersey S, M, L, XL, XXL, XXXL € 50,-Pulli Gabardine S, M, L, XL, XXL, XXXL € 91,-DS9 Overall (Gabardine) S, M, L, XL, XXL € 91,-Deanna Troi Minikleid Gabardine (ungefüttert) S, M € 51,-Kinderpulli TNG oder DS9/VOY für 6 - 9 J. Jersey € 29,-TNG Galauniform Gabardine gefüttert S, M, L, XL, XXL € 91,-FIRST CONTACT Oberteil (Gabardine gefüttert) S, M, L, Xl, XXL € 102,-FIRST CONTACT Pulli (Jersey) S, M, L, XL, XXL € 38,-FIRST CONTACT Overall (Gabardine) S, M, L, XL, XXL € 102,-FIRST CONTACT Gilet S, M, L, XL € 35,-Abzeichen, Kommunikatoren etc. sind bis auf weiteres leider nicht lieferbar!
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 25
Wien:
Meetings: (Samstags ab 15:00) 15.3.
12.4.
26.4.
Clublokal Böcklinstraße 43 (Ecke Wittelsbachstraße); Eingang ggü. Böcklinstraße 66
Star Trek-Stammtisch: (Mittwochs ab 19:00)
26.2.
26.3.
30.4.
28.5.
im Restaurant in der ‚Sargfabrik‘ Goldschlagstrasse 169, 1140 Wien
Reservierung auf ‚Galactic Friendship‘
26.6.
Sämtliche Termine werden IMMER rechtzeitig auf www.galactic-friendship.at zu finden sein!
Weiters kannst Du diese Termine auch mit einem [email protected] abfragen:
http://startrek.mywap.genie.de
PLAN DER BÖCKLINSTRASSE 43
Bowling: jeden Freitag ab 19.00 Uhr im Brunswick-Center Schumanng. 107
Linz: Infos und Termine bei Hans-Siegfried Untch Tel. 07258/6516, 0676 5421737
Graz: Trekdinner: 13.3. 10.4. 8.5. 12.6. 10.7. 14.8. 11.9. 16.10. 13.11. 4.12.
jeweils ab 18.30 Uhr im Kangaroo in der Jakoministraße
mehr Infos auf http://www.trekdinner-graz.org/
Wolfsberg: ab 18.00 Uhr im Cafe Haipe, Lindenhofstraße 13
mehr Infos und Termine bei Martin Lorber, Tel. 04352 62 483
Redaktionsschluß für das Mai-SD ist der 30. April!
Galactic Friendship Stardate Januar 2003 - Seite 26
Herunterladen