pressenotiz - besserplanen

Werbung
Constantin Film
und Walden Media
präsentieren eine
Hal Lieberman Company Produktion
eine Lauren Levine Produktion
Darsteller
Josh Hutcherson
AnnaSophia Robb
Robert Patrick
Zooey Deschanel
Produzenten
Hal Liebermann
Lauren Levine
David Paterson
Nach einem Roman von
Katherine Paterson
Drehbuch
David Paterson
Jeff Stockwell
Kevin Wade
Regie
Gabor Csupo
0 00Kinostart: 1. März 2007000
Im Verleih der
INHALT
Seite
Kurzinhalt und Pressenotiz
Langinhalt
Über das Buch
Über die Produktion
Kurz vorgestellt: Die Herrscher von „Terabithia“
Kommentar des Regisseurs Gabor Csupo
Ab in den Wald – Die Suche nach „Terabithia“
Jess und Leslie – Die Besetzung der Hauptfiguren
3
4
5
6
10
10
11
14
Die Besetzung
Josh Hutcherson
AnnaSophia Robb
Robert Patrick
Zooey Deschanel
Bailee Madison
Kate Butler
Latham Gaines
Judy McIntosh
Lauren Clinton
Devon Wood
Emma Fenton
Elliot Lawless
Cameron Wakefield
(„Jess Aarons“)
(„Leslie Burke“)
(Jess’ Vater „Jack Aarons“)
(„Miss Edmunds“)
(„May Belle Aarons“)
(Jess’ Mutter „Nancy Aarons“)
(Leslies Vater „Bill Burke“)
(Leslies Mutter „Judy Burke“)
(„Janice Avery“)
(„Brenda Aarons“)
(„Ellie Aarons“)
(„Gary Fulcher“)
(„Scott Hoager“)
16
17
17
19
20
21
21
21
21
22
22
22
22
Der Stab
Gabor Csupo
Hal Lieberman
Lauren Levine
David Paterson
Michael Chapman
John Gilbert
Robert Gillies
Barbara Darragh
Aaron Zigman
Weta Digital
Katherine Paterson
(Regisseur)
(Produzent)
(Produzentin)
(Produzent & Drehbuchautor)
(Kamera)
(Schnitt)
(Szenenbild)
(Kostüme)
(Musik)
(Spezialeffekte)
(Schriftstellerin)
23
24
25
26
26
28
29
29
30
32
33
Besetzung und Stab
34
2
KURZINHALT
Jess (JOSH HUTCHERSON) hat den Ruf, der schnellste Läufer seiner Schule zu
sein. Bis er auf Leslie (ANNASOPHIA ROBB) trifft, die mit ihren Eltern neu in den Ort
gezogen ist. Mit Leslie beginnt ein neues Kapitel in Jesss Leben: Denn Leslie läuft
nicht nur schneller als er, sondern beeindruckt ihn auch mit ihrer überschäumenden
Phantasie und ihrem Einfallsreichtum. Sie werden Freunde und erschaffen sich auf
Leslies Initiative hin kurzerhand ihre eigene Welt: „Terabithia“ - ein geheimes
Königreich in den Wäldern. In diesem magischen Reich voller Fabelwesen finden
Jess und Leslie Zuflucht vor Schulproblemen, Eltern und Lehrern. Gemeinsam
besuchen sie ihre Phantasiewelt so oft sie können. Doch als Leslie die Brücke nach
„Terabithia“ eines Tages alleine betreten möchte, passiert etwas bis dahin
Unvorstellbares...
PRESSENOTIZ
BRÜCKE NACH TERABITHIA ist das neue Kino-Event von Constantin Film und
Walden Media, den Produzenten des Kinohits „Die Chroniken von Narnia – Der
König von Narnia“, der vor zwei Jahren knapp 4 Mio. Besucher in den deutschen
Kinos begeistert hat. Basierend auf dem Roman „Die Brücke in ein anderes Land“
von Katherine Paterson, die für ihr Schaffen mit dem Astrid Lindgren Gedächtnispreis
2006 ausgezeichnet wurde, ist mit BRÜCKE NACH TERABITHIA ein mitreißender
und bewegender Film über Mut, Freundschaft und die unzerstörbare Kraft der
Phantasie entstanden. Der Film wurde an beeindruckenden Originalschauplätzen in
Neuseeland gedreht. Für die spektakulären Spezialeffekte und Kreaturen zeichnen
die Firmen Weta Workshop und Weta Digital („Der Herr der Ringe“, „King Kong“, „Die
Chroniken von Narnia: Der König von Narnia“) um Oscar®-Preisträger Richard
Taylor verantwortlich.
3
LANGINHALT
Dies ist die Geschichte der tiefen Freundschaft zwischen Leslie Burke
(ANNASOPHIA ROBB)
und Jess Aarons (JOSH HUTCHERSON), zwei
Fünftklässlern aus einer ganz normalen Kleinstadt. Jess ist in der Schule – und als
einziger Junge von fünf Geschwistern – sogar in der eigenen Familie ein totaler
Außenseiter. Sein Vater (ROBERT PATRICK) ist ständig beruflich unterwegs, seine
Mutter wird kontinuierlich von seinen vier Schwestern in Beschlag genommen. Für
Jess haben beide kaum Zeit. Deshalb hat er den ganzen Sommer über wie ein
Besessener trainiert, um als schnellster Schüler seiner Klasse die ersehnte
Anerkennung zu gewinnen. Doch seine neue Mitschülerin Leslie macht ihm einen
gehörigen Strich durch die Rechnung: Sie tritt frecherweise in dem Wettrennen für
Jungs an – und gewinnt auch noch!
Trotz dieser denkbar ungünstigen Bedingungen werden die beiden schnell dicke
Freunde, denn auch Leslie ist eine Außenseiterin: Ihre Eltern sind mit dem festen
Vorhaben in die ländliche Gegend gezogen, ihren kompletten Lebensstil
umzukrempeln. Und dieser neuen Leidenschaft widmen sie die meiste Zeit.
Wenigstens fördern die beiden erfolgreichen Künstler und Schriftsteller den
Einfallsreichtum ihrer Tochter. Doch in der Schule nützt ihr das nichts. Genau wie
Jess ist Leslie eine Einzelgängerin, die von ihren Mitschülern nicht akzeptiert wird,
weil sie anders ist. Bei ihnen zuhause gibt es keinen Fernseher, und Leslie trägt die
buntesten Klamotten, die man sich vorstellen kann. Außerdem verfügt sie über eine
überschäumende Phantasie und liebt es, magische Geschichten zu erzählen. Jess
wiederum interessiert sich heimlich für Kunst und Malerei. Das hat er bislang immer
für sich behalten, doch Leslie eröffnet ihm ganz neue Bereiche der Vorstellungskraft.
Zusammen erfinden sie einfach ihre eigene Welt, das geheime Königreich Terabithia,
das sich nur erreichen lässt, wenn man todesmutig mit einem alten Seil über einen
Fluss im Wald schwingt. Sie flüchten aus dem grauen Alltag voller familiärer und
schulischer Sorgen in dem magischen Ort, wo sie viele abenteuerliche Stunden
verbringen. Natürlich herrschen die beiden Freunde als König und Königin über das
Reich, kämpfen gegen grässliche Kreaturen und schmieden Pläne gegen die SchulRowdies. Die Freundschaft zu Leslie verändert Jess für immer…
Aber das kindliche Glück wird jäh zerstört, als Jess seine Kunst- und Musiklehrerin
Miss Edmunds (ZOOEY DESCHANEL) zu einer Ausstellung in die Stadt begleitet,
und sich Leslie allein nach Terabithia aufmacht: Das Seil reißt, Leslie stürzt in den
vom Regen stark angestiegenen Fluss – und ertrinkt! Jess ist am Boden zerstört,
fühlt sich schuldig, unendlich traurig, und es dauert lange, bis er Leslies Tod
verarbeiten kann. Doch schließlich gelingt es ihm, weil ihm seine Freundschaft zu
Leslie diese Kraft und diesen Mut gibt. Er fühlt er sich stark genug, um die Welt
wieder in einen schönen und fröhlichen Ort zu verwandeln: Er baut für seine kleine
Schwester May Belle und alle an anderen Kinder eine Brücke in das sagenhafte
Land Terabithia…
4
ÜBER DAS BUCH
1976 wurde die begabte und preisgekrönte Schriftstellerin Katherine Paterson zu
„Die Brücke in ein anderes Land“ inspiriert, weil ein enger Freund ihres Sohnes
David tragisch ums Leben kam. Das Buch sollte ihm helfen, mit seiner Trauer und
dem Verlust besser umzugehen. Sie hatte bereits mit einer Serie von FantasyGeschichten für Kinder begonnen und erschuf schließlich ein zauberhaftes
Universum voller mythologischer Wesen, die in eine epische Schlacht zwischen Gut
und Böse verwickelt werden.
Das Buch erschien erstmals 1977 und gewann ein Jahr darauf die NewberyMedaille.
„Die Brücke in ein anderes Land“ hat seine jungen Leser weltweit begeistert, wird im
Unterricht vieler englischsprachiger Länder behandelt und findet sich in
Kinderzimmern auf der ganzen Welt wieder.
„Terabithia“ ist ein erfundenes Königreich, dessen Name von der ähnlich klingenden
Insel „Terebinthia“ inspiriert ist, die in C. S. Lewis’ „Die Chroniken von Narnia“Bänden „Prinz Kaspian von Narnia“ und „Die Reise auf der ‚Morgenröte’“ kurz
erwähnt wird.
In dem Buch „Die Brücke in ein anderes Land“ erweist Leslie den „Chroniken von
Narnia“ ihre Referenz, als sie Jess die Geschichten gibt, damit er lernen kann, wie
man sich als König benimmt.
5
ÜBER DIE PRODUKTION
„Leslie nannte das geheime Land ‚Terabithia’, und sie lieh Jess all ihre Bücher über
‚Narnia’, damit er lernte, wie es in einem magischen Königreich so zugeht – dass
man die Tiere und die Bäume beschützen muss, und wie man sich als Herrscher
richtig verhält.“
Auszug aus Katherine Patersons Buch „Die Brücke in ein anderes Land“
Constantin Film präsentiert mit BRÜCKE NACH TERABITHIA die Verfilmung des
beliebten Kinderbuches „Die Brücke in ein anderes Land“ von Katherine Paterson.
„Die Brücke in ein anderes Land“ ist einer der meistgeschätzten, modernen
Buchklassiker der amerikanischen Literatur des späten 20. Jahrhunderts. Seit
seinem Erscheinen 1978 hat das Buch immer wieder neue Leser-Generationen
begeistert. Mehr als zwei Millionen Exemplare wurden bislang weltweit verkauft. Nun
bringen Walden Media und Walt Disney Pictures diese zauberhafte Geschichte über
Abenteuer, Tapferkeit, Freundschaft, Verlust und eine alles verändernde Reise in die
Phantasie, endlich ins Kino – als atemberaubendes Fantasy-Spektakel. Dabei
transportiert das Drehbuch zu BRÜCKE NACH TERABITHIA die Geschichte von
1978 behutsam in die Gegenwart, ließ jedoch offen, wo sie genau spielt.
Mehr als 14 Romane, Sachbücher und Essays für Kinder und Jugendliche hat
Katherine Paterson bislang geschrieben, darunter neben „Die Brücke in ein anderes
Land“ auch „Aber Jakob habe ich geliebt“, die beide mit der renommierten Newbery
Medal ausgezeichnet wurden, 1978 und 1981. Ihre Roman haben sich weltweit über
fünf Millionen Mal verkauft und wurden in mehr als zwölf Sprachen übersetzt.
BRÜCKE NACH TERABITHIA ist das Kino-Regiedebüt des für den Oscar®
nominierten und mit dem Emmy® ausgezeichneten Animationskünstlers Gabor
Csupos („Rugrats – Der Film“, „Die Abenteuer der Familie Stachelbeere“).
Treibende Kraft hinter der ganzen Produktion von BRÜCKE NACH TERABITHIA war
die britische Produzentin Lauren Levine. Sie las das Buch auf Empfehlung eines
Freundes hin, der Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren hatte. Lauren
Levine war begeistert und überzeugt, dass die Geschichte einen wunderbaren Film
ergeben würde.
Lauren Levine: „Als ich ‚Die Brücke in ein anderes Land’ las, hat mich die Geschichte
augenblicklich gepackt. Und als ich mich mit meinen amerikanischen Freunden
darüber unterhielt, wurde mir schnell klar, wie populär und erfolgreich das Buch in
Amerika ist“. Die Produzentin war zwar in England selbst nicht mit dem Buch groß
geworden, fühlte sich aber dermaßen von der Story angesprochen, dass sie sich um
die Rechte bemühte. So lernte sie den Sohn der Autorin kennen, David Paterson, mit
dem sie sich zusammenschloss. Gemeinsam überzeugten sie Walden Media von
ihrer Idee, das Buch zu verfilmen.
Lauren Levine glaubte, dass die Geschichte perfekt zu der Produktionsfirma passen
würde, für die sie 2003 bereits „I Am David“ produziert hatte. „Die Zusammenarbeit
war großartig, und als ich Cary Granat, dem CEO von Walden Media LLC,
6
‚Terabithia’ vorschlug, war er begeistert und begleitete die ganze Entwicklung vom
Drehbuch bis zum fertigen Film.“
Cary Granat, CEO Walden Media: „BRÜCKE NACH TERABITHIA ist so etwas wie
die Quintessenz eines Walden-Media-Films. Erstens basiert er auf einem Buch, das
mit dem Newbery-Preis ausgezeichnet wurde. Und zweitens stammt dieses Buch
von der renommierten Autorin Katherine Paterson, die bei Schülern und Lehrern für
eben dieses Buch geliebt wird und ein großes Vorbild ist. Wie schon bei ‚Winn-Dixie
– Mein zotteliger Freund’ und ‚Die Chroniken von Narnia – Der König von Narnia’ war
es uns eine Pflicht, bei der Adaption so nah wie möglich an der Romanvorlage zu
bleiben. Die Autorin und ihr Sohn David waren in alle Phasen der Entwicklung vom
Buch zum Film eingebunden“. Granat ergänzt: „Wir haben uns besonders bemüht,
mit den Kids auf Augenhöhe zu bleiben. Der Film nimmt seine jungen Zuschauer
ernst. Er blickt weder auf sie herab, noch biedert er sich an oder ist oberflächlich.
BRÜCKE NACH TERABITHIA widmet sich mit größtmöglicher Offenheit den
Themen, die Kinder beschäftigen, wie beispielsweise Unterdrückung durch Stärkere
oder die Beziehung zu ihren Eltern“.
Für ein ambitioniertes Vorhaben wie BRÜCKE NACH TERABITHIA brauchten die
Produzenten einen außergewöhnlichen, in höchstem Maße kreativen Regisseur.
Einer, der in der Lage war, die reale Ebene der Geschichte mit einer Fantasie-Welt
gigantischen Ausmaßes zu koppeln, und so einen Film zu schaffen, der authentisch,
emotional und kraftvoll zugleich ist. Sie fanden: Gabor Csupo.
Cary Granat: „Gabor war für uns ein absoluter Glücksfall. Ein Animationskünstler wie
er und auch Andrew Adamson, der für uns ‚Die Chroniken von Narnia – Der König
von Narnia’ gedreht hat, verfügt über ein unglaubliches, visuelles Gespür und ist mit
Leib und Seele Filmemacher. Gabors Vision von BRÜCKE NACH TERABITHIA war
unglaublich prall und zugänglich. Außerdem hat er einen untrüglichen Sinn dafür,
was Kids von heute lieben und sehen wollen. Genau das hat er für uns mit dem
wunderbaren Film umgesetzt“.
Die Fantasy-Elemente nehmen im Film einen viele größeren Raum ein als im Buch,
weil die Produzenten davon überzeugt waren, dass Kinozuschauer nach einer
spektakuläreren Erzählweise verlangen. Trotz der Verstärkung des phantastischen
Erzählstranges, gelang es den Filmemachern, der Romanvorlage absolut gerecht zu
werden – eine reale Geschichte, die teilweise „phantastisch“ erzählt wird.
BRÜCKE NACH TERABITHIA hat zwei Hauptfiguren, Jess Aarons (Josh
Hutcherson) und Leslie Burke (AnnaSophia Robb), die sich gemeinsam das
Wunderland Terabithia ausdenken, ein erträumtes Königreich voller zauberhafter
Wesen und Kreaturen. Während die wirkliche Welt der Kinder von der Schule und
den Eltern bestimmt wird, herrschen sie in Terabithia als König und Königin.
Josh Hutcherson („Zathura – Ein Abenteuer im Weltraum“, „Der Polarexpress“) spielt
den elfjährigen Jess, dessen Bemühungen, als schnellster Läufer seiner Klasse zu
triumphieren, von einer neuen Mitschülerin durchkreuzt wird, die allen Jungs spielend
davonrennt. AnnaSophia Robb („Charlie und die Schokoladenfabrik“) spielt das
Mädchen, Leslie Burke, die trotz allem die beste Freundin von Jess wird. Sie ist es
auch, die ihm mit ihrer schieren Vorstellungskraft für das Reich von Terabithia
begeistert und so sein Leben für immer verändern wird.
7
Zur hochkarätigen Besetzung von BRÜCKE NACH TERABITHIA gehören außerdem
Zooey Deschanel („Per Anhalter durch die Galaxis“, Buddy – Der Weihnachtself“) als
Musiklehrerin Miss Edmunds, die Jess’ kreatives Talent erkennt und fördert, und
Robert Patrick („Walk the Line“, „Terminator 2: Tag der Abrechnung“) als Jess’ Vater
Jack.
Das Königreich Terabithia ist ein Füllhorn voller phantastischer Kreaturen, Palästen
und wunderschönen Wäldern. Dass diese Fantasy-Welt so überbordend und
atemberaubend aussieht, ist ein Verdienst der Oscar® nominierten Effektzauberer
von Weta Digital aus Wellington, Neuseeland unter Leitung des Visual Effects
Supervisor Matt Aiken. Weta Digital ist u. a. verantwortlich für die grandiosen, mit
dem Oscar® ausgezeichneten Spezialeffekte der „Herr der Ringe“-Trilogie, „Die
Chroniken von Narnia – Der König von Narnia“ und „King Kong“. Zu den
Unternehmensgründern und gehören die Oscar®-Gewinner Regisseur Peter
Jackson, Effekt-Spezialist Richard Taylor und Cutter Jamie Selkirk.
Das Original-Treatment der Geschichte schrieb der Sohn der „Terabithia-Erfinderin
Katherine Paterson, David Paterson, der auch das Drehbuch geschrieben hat und
mit Jeff Stockwell und Kevin Wade überarbeitete.
BRÜCKE NACH TERABITHIA wurde von Hal Lieberman, ehemals Chef der
Produktionsabteilung von Universal Pictures („In 80 Tagen um die Welt“, „Terminator
3 – Rebellion der Maschinen“), Lauren Levine („I Am David“) und Co-Autor David
Paterson („Love, Ludlow“) produziert.
Gabor Csupo, einer der besten Animations-Regisseure und Visual-Effect-Künstler
Hollywoods, hat das Publikum mit seiner „Familie Stachelbeere“ und ihrem MärchenCharme, ihrer Menschlichkeit und natürlich auch der visuellen Perfektion weltweit
bezaubert. Obwohl Csupo noch nie einen Real-Film inszeniert hat, beeindruckte er
die Produzenten mit seinen Ideen und seinem künstlerischen Gesamtkonzept. Sie
vertrauten ihm die Regie an, weil sie sicher waren, dass er dem Film eine
einzigartige, magische Qualität verleihen würde.
Das Projekt verlangte außerdem nach einem Regisseur, der sich im High-TechFilmemachen bestens auskennt, eine lebhafte Phantasie besitzt und sich in Kinder
und ihre Vorstellungswelt hineindenken kann. Dass Csupo zusätzlich über einen
besonderen Erzählstil verfügt und in der Lage ist, die Probleme von Kindern und
Jugendlichen auf subtile Art und Weise in so eine Geschichte einfließen zu lassen,
macht BRÜCKE NACH TERABITHIA zu einem außergewöhnlichen Erlebnis.
Cary Granat: „Schon bei unseren ersten Treffen sprach Gabor so leidenschaftlich
von dem Projekt und hatte ein dermaßen überzeugendes, künstlerisches
Gesamtkonzept vorbereitet, dass wir wussten, dass er der richtige Regisseur für
BRÜCKE NACH TERABITHIA sein würde“.
Csupos Begeisterung für BRÜCKE NACH TERABITHIA wurde sicher auch durch
sein eigenes Schicksal als Flüchtling inspiriert – seinen eigenen Träumen zu folgen
und zu wissen, dass es jemanden gibt, der einem dabei vertraut.
8
Produzent Hal Lieberman: „Ich liebe die Arbeit von Gabor. Er ist so talentiert und von
einem ganz besonderen Schlag. Obwohl er ein erwachsener Mann ist, besitzt er die
Fähigkeit, in Kinderwelten hineinzudenken und magische Figuren zu erschaffen. In
gewisser Weise ist er mit Jess seelenverwandt, auf künstlerischer Ebene. Ich glaube,
tief im Inneren war das auch der Hauptgrund, warum Gabor diesen Film unbedingt
drehen wollte“.
Gabor Csupo: „In den ‚Terabithia’-Sequenzen geht es um mehr als eine Flucht vor
den Herausforderungen des täglichen Lebens. Dort lassen Jess und Leslie ihrer
Phantasie freien Lauf und versuchen gleichzeitig, sich mit ihren realen Problemen
auseinanderzusetzen. In dieser Traumwelt, die sie erschaffen haben, können die
beiden ihre Gefühle und ihre Freundschaft zueinander am besten ausdrücken. Die
Brücke funktioniert dabei wie eine Metapher, die die Verbindung zwischen wirklicher
und phantastischer Welt ebenso repräsentiert wie den Umstand, dass sie Leben
verändern und retten kann“.
Die kommenden Stars Josh Hutcherson und AnnaSophia Robb spielen Jess und
Leslie, die sich das mythische Reich ‚Terabithia’ ausdenken. Newcomer Bailee
Madison spielt Jess’ jüngste Schwester May Belle.
Um Patersons phantasievolle, aber glaubwürdige Welt auf die Leinwand zu bringen,
arbeitete Regisseur Csupo mit einem Kreativ-Team zusammen, dem der Oscar®
nominierte Kameramann Michael Chapman (A.S.C.), der Production Designer Robert
Gillies („Mit Herz und Hand“) und die innovative Kostümbildnerin Barbara Darragh
angehörten.
BRÜCKE NACH TERABITHIA entstand komplett on Location in Auckland,
Neuseeland. Die Dreharbeiten begannen am 24. Januar und dauerten bis 12. April
2006. Aus der Riverhead Primary School in Riverhead wurde während der
Sommerferien kurzerhand die Lark Creek Elementary School. Eine Stunde
nordwestlich von Auckland wurden die düsteren Bäume des Conifer Grove im
Woodhill Forest zum Waldgebiet von ‚Terabithia’. Auf einer Farm in der Nähe des
Wainui-Gebiets nordwestlich von Auckland entstanden die Szenen, die am Fluss
spielen, mit der Brücke nach ‚Terabithia’. Für die Innenaufnahmen nutzte man die
Hobsonville Studios in West Auckland. Mit besonderer Erlaubnis durfte man die
außergewöhnliche Ausstellung der mechanischen Maschinen von Leonardo Da Vinci
filmen, die gerade im Auckland Memorial Museum präsentiert wurden. Denn dort,
und in der Auckland City Art Gallery, entstanden die Szenen des Galerie-Besuchs
von Miss Edmunds und Jess.
9
KURZ VORGESTELLT: DIE HERRSCHER VON TERABITHIA
Jess Aarons und Leslie Burke
Herz und Seele von BRÜCKE NACH TERABITHIA ist die wunderbare, alles
verändernde Freundschaft zwischen Jess und Leslie, zwei pfiffigen 11-Jährigen.
Die beiden Schulfreunde und Nachbarn Jess (JOSH HUTCHERSON) und Leslie
(ANNASOPHIA ROBB) haben viel gemeinsam: Ihre Eltern sind zu sehr mit anderen
Dingen beschäftigt, um sich um sie zu kümmern, und in der Schule müssen sie die
Gemeinheiten ihrer Mitschüler aushalten. Sie verfügen aber auch beide über
grenzenlose Phantasie, nur dass Jesss Talent noch unentdeckt und ziemlich
unterentwickelt ist. Das ändert sich jedoch, als er mit Leslie eine einzigartige
Freundschaft eingeht und auch zu seiner Musiklehrerin Miss Edmunds (ZOOEY
DESCHANEL) eine ganz besondere Beziehung entwickelt.
Als beste Freunde erleben Jess und Leslie die Herausforderungen und Probleme
des Heranwachsens, hängen ihren Träumen nach, und lassen ihrer Phantasie in
dem magischen Reich ‚Terabithia’ freien Lauf. Ein Land, das sie selbst erfunden und
Dank ihres Einfallsreichtums zum Leben erweckt haben. Als mutige Abenteurer
begeben sie sich in das Königreich, in dem viele magische Kreaturen leben, von
denen einige durchaus eine gewisse Ähnlichkeit mit Personen haben, die die beiden
aus der wirklichen Welt kennen.
10
KOMMENTAR DES REGISSEURS GABOR CSUPO
„Mein einziges Ziel bei diesem Projekt war es, einen prächtig gestalteten, visuell
beeindruckenden Film zu schaffen, der das Publikum tief berührt. Ich hoffe, das ist
mir gelungen“.
Regisseur Gabor Csupo
Damit begann Csupo schon bei den Vorarbeiten, indem er den Schwerpunkt des
Films auf das Erzählen der Geschichte legte.
„BRÜCKE NACH TERABITHIA ist ein 2D-Film mit aufregenden und hochklassigen
3D-Animationen. Die Story ist wunderbar, die Besetzung großartig und Kameramann
Michael Chapman hat umwerfende Bilder geschaffen. Ich engagierte den visionären
Künstler Dima Marlinchea aus Russland, mit dem ich in den letzten Jahren häufig
zusammengearbeitet habe. Gemeinsam sprachen wir über das Konzept des Films,
wobei ich ihm erläuterte, dass die Kreaturen in ‚Terabithia’ nicht niedlich sein sollten.
Deshalb schlug ich vor, sich Gedanken darüber zu machen, wie wohl Ridley Scott
oder Terry Gilliam so eine Welt gestalten würden, denn ihre Kunst hat mich immer
stark beeinflusst. Dann begann Dima damit, einige Ideen zu skizzieren und wir
entwickelten diesen phantastischen Look voller Überraschungen und Eigenheiten.
Ich mag es, Kinder und auch Erwachsene mit unorthodoxen Kreaturen und
spannenden Szenen zu überraschen, die man vorher so noch nicht gesehen hat.
Kindern kann man nicht irgendwas präsentieren, was sie schon aus Videospielen
oder anderen Filmen kennen. Sie verlangen faszinierende, neue Fabelwesen.
Da die phantastische Welt von ‚Terabithia’ in dem Film eine viel größere Rolle spielt
als in der Romanvorlage, war es für uns Filmemacher natürlich eine besondere
Herausforderung, diese Welt so spektakulär zu gestalten, dass die Leser nicht
enttäuscht werden. Wir wollten ihre Erwartungen und Vorstellungskraft befriedigen
und sie in diese mythische Welt entführen. Bei der rasanten Geschwindigkeit, mit der
digitale Spezialeffekte weiterentwickelt werden, boten sich dafür sagenhafte
technische Möglichkeiten und ermöglichten uns, ‚Terabithia’ absolut realistisch und
überzeugend aussehen zu lassen.“
Csupo fährt fort: „Es ist eine Geschichte über zwei Kinder, die in dieses Land
kommen, wo sie nicht nur mächtig, sondern auch in der Lage sind, ihre realen
Probleme zu bewältigen und die wirkliche Welt in ihre Schranken zu weisen. Leslie
und Jess fühlen sich als Außenseiter, in der Schule und auch zuhause, haben nie
das Gefühl, irgendwohin zu gehören. Ihre individuellen Probleme sind zwar
unterschiedlich, aber im Kern doch gleich: Obwohl ihre Eltern sie lieben, widmen sie
sich ihren Kindern nicht genug – Jess bekommt von seinen Eltern nicht die nötige
Aufmerksamkeit, weil sie zu sehr damit beschäftigt sind, die Familie durchzubringen.
Während Leslies Eltern eher aus intellektuellen Gründen keine Zeit für sie haben,
weil sie von ihrer eigenen Kreativität zu sehr in Anspruch genommen werden.
Deshalb erfinden Jess und Leslie ihre eigene Welt und erschaffen mit ‚Terabithia’,
ihren Fluchtpunkt und manifestieren dort ihre Lebenserfahrungen.“
„Mein Ansatz für den Film war also nicht, ihn möglichst niedlich zu gestalten –
sondern als in sich geschlossene Realität“.
11
AB IN DEN WALD – DIE SUCHE NACH TERABITHIA
„Unser Ziel bei BRÜCKE NACH TERABITHIA war klar: Wir wollten etwas ganz
besonderes schaffen, indem wir zwei entscheidende Elemente zusammenbringen,
und zwar auf den Punkt: eine sehr emotionale und eine absolut phantastische
Ebene“.
Produzent Hal Lieberman
Leslie weckt Jess’ Vorstellungskraft, als sie beide mutig den Fluss im Wald
überqueren und so endlich in ihr selbsterfundenes Reich ‚Terabithia’ gelangen – eine
Märchenwelt, wo Phantasie, Mut und Hoffnung regieren, wie es in BRÜCKE NACH
TERABITHIA, einer inspirierenden Geschichte für jung und alt, so bewegend und
mitreißend geschildert wird.
Zooey Deschanel (Miss Edmunds): „Ich glaube, ‚Terabithia’ existiert wirklich, als
Teil der Phantasie jedes Menschen. In gewisser Weise ist ‚Terabithia’ sogar ein
Synonym für die Phantasie des Menschen. Als Kind habe ich das Buch geliebt, es ist
eine tolle Abenteuergeschichte, die phantastische Elemente mit ernsten, realen
Themen verknüpft. Der Film ist eine aufrichtige Herangehensweise an das Buch und
ich hoffe, dass er dazu beitragen wird, eine ganz neue Generation für diese
Geschichte zu begeistern“. Von Regisseur Gabor Csupo und ihren
Schauspielkollegen schwärmt sie: „Es war wunderbar, mit Gabor zu arbeiten. Er ist
so ein netter Mensch mit kindlichem Einfallsreichtum, ohne dabei kindisch zu sein. Im
Gegenteil,
mit
seinem
Enthusiasmus
und
seiner
überschwänglichen
Herangehensweise hat er das Set wunderbar im Griff gehabt. Von Josh und
AnnaSophia war ich mindestens genauso beeindruckt. Es war toll ihnen zuzusehen,
wie sie sich in der Erwachsenenwelt des Sets eingefügt haben. Die beiden sind
wirklich außerordentlich erwachsen, clever und scharfsinnig für ihr Alter“.
Robert Patrick (Jack Aarons), im wirklichen Leben selbst stolzer Familienvater, lag
BRÜCKE NACH TERABITHIA ebenfalls besonders am Herzen. Er sagte: „Unser
Film geht aufrichtig und respektvoll mit Kindern und ihrer Sichtweise um. Der Film
belehrt sie nicht von oben herab, sondern begegnet ihnen auf derselben Ebene. Das
zeichnet den Roman und das Drehbuch aus. Ich habe mir viele Gedanken darüber
gemacht, was die Brücke in der Geschichte bedeutet, und ich glaube, dass sie die
reale und die phantastische Welt zusammenbringt. Meine Figur, der Vater, hat die
Möglichkeit, seine Fehler der Vergangenheit wieder gut zu machen, indem er seinem
Sohn hilft, diese Brücke zu bauen. Er kann dadurch eine neue Beziehung zu Jess
aufbauen und erkennt, worauf es wirklich ankommt: dass er für seinen Sohn da ist“.
Robert Patrick wuchs in einem kleinen Vorort von Atlanta, Georgia namens Marietta
auf. Er war das älteste von fünf Kindern und kann die Lebensumstände des 11jährigen Jess bestens nachvollziehen: „Als Kind spielte ich den ganzen Tag draußen,
erforschte die Gegend und erfand auch alle möglichen Phantasie-Orte. Wir hatten
Festungen, Flüsse und Wasser-Mokassins! Wir spielten Soldat, Cowboys und
Indianer – ich hatte eine glückliche, fast schon idyllische Kindheit. Aber damals gab
es wohl auch noch nicht soviel, worüber man sich Sorgen machen musste!“
Robert Patrick ist überzeugt davon, dass BRÜCKE NACH TERABITHIA in der Lage
ist, Kinder und Jugendliche wieder für das Lesen zu begeistern. Er sagt: „Ich war aus
vielerlei Gründen von diesem Projekt angetan. Das Drehbuch ist großartig und die
Buchvorlage fantastisch, aber der Hauptgrund war, dass ich endlich mal etwas
12
machen wollte, was sich auch meine Kinder ansehen können. Sie sind fünf bzw. acht
Jahre alt und für die meisten meiner Filme viel zu klein. Außerdem finde ich es sehr
wichtig, Kinder zum Lesen zu animieren, wie es dem Film hoffentlich gelingt“.
BRÜCKE NACH TERABITHIA ist das umwerfende Live-Action-Regiedebüt von
Gabor Csupo, dessen erfolgreiche, von Kritikern gelobte Zeichentrickfilme „Die
Abenteuer der Familie Stachelbeere“ (2002) und „Rugrats – Der Film“ (1998) einem
großen Kinopublikum auf der ganzen Welt bekannt ist. Csupos gewaltige Vision von
BRÜCKE NACH TERABITHIA wurde durch die Kombination ungemein bewegender
Darstellerleistungen, modernster CGI-Effekte, Animationen und Höchstleistungen im
digitalen Bereich zum Leben erweckt – und damit entstand auch die phantastische
Welt von Jess und Leslie, ein magischer Ort voller fabelhafter, niemals zuvor
gesehener Kreaturen.
Die Wesen und Kreaturen des Films entwarf der russische Künstler Dima
Marlinchea, der mit Gabor Csupo schon seit Jahren regelmäßig zusammenarbeitet.
Production Designer Robert Gillies ließ sich für sein Szenenbild in erster Linie durch
den Jugendstil inspirieren, wie man bei Details wie Türgriffen oder der reich
verzierten Brücke nach ‚Terabithia’ deutlich sehen kann. Seine Entwürfe gingen dann
an Visual Effects Supervisor Matt Aiken, der sie als 3D-Animation umsetzte. Bei der
restlichen Umgebung von ‚Terabithia’, den Hintergründen für den Wald und die
Festung, brauchte man nicht viel tricksen, sondern nur die prächtige Szenerie
Neuseelands abzufilmen.
David Paterson – Drehbuchautor
Für David Paterson war es eine tiefgreifende und sehr persönliche Erfahrung, das
Buch seiner Mutter auf die Leinwand zu bringen. „Mit Lauren, Hal und den anderen
Drehbuchautoren zusammenzuarbeiten war großartig. Aber am wichtigsten für den
Film war, glaube ich, dass wir Gabor als Regisseur gewinnen konnten“, sagte er.
13
JESS UND LESLIE – DIE BESETZUNG DER HAUPTFIGUREN
Regisseur Gabor Csupo: „Die Besetzung ist fantastisch. Bei Josh und AnnaSophia
stimmt die Chemie. Sie haben so tolle Momente zusammen, dass ich nie das Gefühl
hatte, sie würden wirklich schauspielern. An Josh, der in fast jeder Szene zu sehen
ist, hat mich am meisten beeindruckt, dass er während der Dreharbeiten richtig
erwachsen geworden ist – ein junger Mann!“
Produzentin Lauren Levine: „Wir hatten wirklich riesiges Glück, dass wir mit Josh
Hutcherson und AnnaSophia Robb auf zwei dermaßen talentierte Jungdarsteller
gestoßen sind. In der Buchvorlage ist Leslie klein, mit dunklen Haaren, AnnaSophias
ist dagegen groß und blond, physisch könnten sie also kaum weiter voneinander
entfernt sein. Aber vom Wesen her sind sie absolut gleich. Ich erinnere mich noch
daran, wie sie in mein Büro am Times Square kam. Der neue Harry-Potter-Band war
gerade erschienen und wir fachsimpelten leidenschaftlich über Harry Potter. Bei dem
anschließenden Vorsprechen hatte ich sofort das Gefühl, Leslie würde vor mir
stehen. Sie waren sich so ähnlich. AnnaSophia hat viele Cousins und Cousinen, mit
denen sie immer durch die Wälder bei ihrem Großvater in Colorado gestrichen ist. Es
war Wahnsinn! Eine himmlische Fügung, als würde ich mich mit Leslie unterhalten“.
Produzent Hal Lieberman: „AnnaSophia ist ein Schatz, eine hochbegabte
Schauspielerin und ein hübsches, junges Mädchen, das gerade zu sich selbst findet.
Sie porträtiert Leslie als ebenso beseelt, hübsch und lebenslustig. Sie ist diejenige,
die Jess’ Vorstellungskraft in Gang bringt und seine Phantasie beflügelt“.
Lauren Levine: „Den richtigen Darsteller für Jess zu finden, war eine unglaubliche
Herausforderung. Immerhin musste es jemand sein, der in der Lage war, die
schwierige Entwicklung glaubwürdig darzustellen, die Jess durchläuft. Schließlich ist
der Junge anfangs total introvertiert. In seiner Familie fühlt er sich fast unsichtbar,
umgeben von lauter Schwestern und einem unkommunikativen Vater. Abgesehen
davon flüchtet er sich in seine heimliche Leidenschaft, die Malerei oder in sein
Lauftraining, um das Rennen zu gewinnen – ein völlig isoliertes Leben. Mit Josh
haben wir genau den Richtigen gefunden, denn er war in der Lage, Jess’
Entwicklung von Anfang bis zum Ende auf den Punkt zu bringen. Er ist einfach
fantastisch, ein Naturtalent. Es war eine harte Suche, aber wir sind überzeugt davon,
mit Josh den einzigen gefunden zu haben, der die ganze Bandbreite dieser Rolle
umsetzen konnte.“
Hal Lieberman: „Josh ist liebenswürdiger, junger Mann. Es war ein großes
Vergnügen, mit ihm zu arbeiten. Er hat’s einfach drauf und verkörpert Jess mit jeder
Faser seines Körpers in jeder Sekunde des Films“.
Da Josh und seine Filmfigur in etwa gleich alt sind, fühlte sich der begabte
Jungschauspieler mit Jess und der Entwicklung, die er während seiner Abenteuer in
‚Terabithia’ durchläuft, sehr verbunden.
Josh Hutcherson: „Jess ist eine Art Außenseiter, seine Familie beachtet ihn kaum,
weil seine Eltern sich hauptsächlich um seine vier Schwestern kümmern. Als Leslie
dann wie aus dem Nichts auftaucht und ihn auch noch beim Wettrennen schlägt, ist
er erst furchtbar wütend auf sie. Doch dann werden sie beste Freunde und erfinden
14
zusammen das Königreich ‚Terabithia’ – diese Welt schweißt sie noch mehr
zusammen, macht ihre coole Freundschaft noch stärker. Seine Lehrerin Miss
Edmunds entdeckt und fördert seine künstlerische Begabung und Jess findet endlich
etwas, worin er richtig gut ist. Das führt dazu, dass er selbstsicherer wird und sich
anderen gegenüber öffnet. Außerdem bemüht er sich sehr herauszufinden, wie man
sich im Leben richtig und gerecht verhält. Jess ist wirklich eine tolle Rolle, weil in ihm
soviel vorgeht und er eine tiefgehende Wandlung durchmacht. Es ist klasse, wenn
man eine Figur spielen kann, die sich dermaßen verändert“.
Für die Rolle der Leslie, einem begabten, freigeistigen Mädchen mit Lust auf
Abenteuer, wählten die Filmemacher die charmante und entwaffnend natürliche
AnnaSophia Robb. Sie gehörte zu den ersten Darstellerinnen des Casting und
weckte schnell die Aufmerksamkeit der Produzenten Lauren Levine und Hal
Lieberman.
Hal Lieberman: „Leslie ist eigenständig, freigeistig und kreativ. Und so wie
AnnaSophia ihre Rolle spielt, spürt das Publikum augenblicklich, dass ein großes
Abenteuer auf sie wartet. Als ich mir die Kinderdarsteller ansah, habe ich intuitiv
AnnaSophia als Leslie gewählt“, sagt Lieberman. „Sie ist nicht nur ausgesprochen
hübsch, sie verfügt auch über immenses Talent und hat diese Rolle auf ihre
persönliche Art zum Leben erweckt“.
Obwohl AnnaSophia
bereits
eine hochprofessionelle und zielstrebige
Jungschauspielerin war, hat sie ihre Fähigkeiten mit der Verkörperung von Leslie
noch einmal beträchtlich erweitert.
AnnaSophia: „Als Leslie neu an die Schule kommt, wird sie von ihren Mitschülern
ignoriert und jeder denkt, sie sei merkwürdig und verrückt. Sie trägt diese
ausgeflippten, aber eigentlich ganz niedlichen Klamotten und ist anders, als alle
anderen – eben kein Stereotyp mit reinem Schubladendenken. Sie glaubt an das
Gute im Menschen und versucht sie, für ihre überschäumende Phantasie und ihre
Lieblingsbücher zu begeistern. Ich finde, das ist eine sehr nette Eigenschaft, um auf
Menschen zuzugehen. Jess hält sie jedenfalls für ziemlich interessant und sie denkt
dasselbe über ihn. So werden sie richtig gute Freunde. Sie stromern zusammen
durch den Wald und finden dieses wunderbare Baumhaus. Dort beginnt Leslie
unmittelbar, ihre Phantasie spielen zu lassen und alle diese seltsamen Kreaturen und
Geschichten zu erfinden, die Jess sofort begeistern. Ihre Freundschaft wächst und
aus Jess wird ein ganz anderer, besserer Mensch, der ebenfalls über eine großartige
Vorstellungskraft verfügt. Zusammen denken sie sich diese magische Welt aus. Ich
finde die ganze Geschichte toll“.
15
DIE BESETZUNG
Josh Hutcherson („Jess Aarons“)
In seiner noch kurzen, aber eindrucksvollen Karriere hat der mittlerweile 14-jährige
Josh Hutcherson mit einigen der besten Schauspieler und Regisseure Hollywoods
zusammengearbeitet. Im letzten Jahr konnte man ihn neben Robin Williams in Barry
Sonnenfelds Komödie DIE CHAOSCAMPER („R.V.“, 2006) sehen. Demnächst spielt
er in FIREHOUSE DOG („Firehouse Dog“, 2007) einen Jungen, der einen Hund zum
Helden einer heruntergekommenen Feuerwache macht.
Die Dreharbeiten zu BRÜCKE NACH TERABITHIA fanden im April 2006 komplett in
Neuseeland statt, was Outdoor-Fan Josh besonderen Spaß gebracht hat. Wenn er
nicht vor der Kamera stehen musste, nutzte er das volle Natur-Programm und
vertrieb sich die Freizeit mit Surfen, Angeln, Reiten und Bungee-Springen.
Zu seinen weiteren Kinofilmen zählen der Kritikererfolg LITTLE MANHATTAN („Little
Manhattan“, 2005) von Mark Levin und Jennifer Flackert, FUSSBALLFIEBER –
ELFMETER FÜR DADDY („Kicking & Screaming“, 2005) mit Will Ferrell und Robert
Duvall, und ZATHURA – EIN ABENTEUER IM WELTRAUM („Zathura: A Space
Adventure“, 2005) von Jon Favreau. Für seine Rolle in dem „Jumanji“-Nachfolger, in
dem ihn ein magisches Brettspiel ins Weltall katapultiert, wurde Josh Hutcherson als
„Leading Young Actor“ mit einem Young-Artist-Award ausgezeichnet.
Außerdem sprach er in der englischen Synchronfassung von Hayao Miyazakis DAS
WANDELNDE SCHLOSS („Howl’s Moving Castle“, 2004) den jugendlichen Helden
und „spielte“ neben Tom Hanks in dem computeranimierten Weihnachtsfilm DER
POLAREXPRESS („The Polar Express“, 2004) die Hauptrolle.
Vor seiner Kinokarriere war Josh Hutcherson in diversen TV-Filmen zu sehen,
darunter „Wilde Tage“ (2003) mit Peter Falk, der Animal-Planet-Spielfilm „Miracle
Dog“ (2003) sowie in einzelnen Folgen diverser TV-Serien wie „Emergency Room“
(2002), „Lady Cops – Knallhart weiblich“ (2003) und „Line of Fire“ (2003).
Josh, der mit seinen Eltern und dem jüngeren Bruder Connor in Kentucky lebt,
interessiert sich für Autos, Bowling, Fußball, Triathlon, spielt Gitarre und schreibt
schon eigene Songs.
Filmografie – Josh Hutcherson (Auswahl)
2007
2006
2005
2005
2005
2004
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
DIE CHAOSCAMPER
(„R.V.“)
ZATHURA – EIN ABENTEUER IM WELTRAUM
(„Zathura: A Space Adventure“)
LITTLE MANHATTAN
(„Little Manhattan“)
FUSSBALLFIEBER – ELFMETER FÜR DADDY
(„Kicking & Screaming“)
DER POLAREXPRESS
(„The Polar Express“)
16
AnnaSophia Robb („Leslie Burke“)
Ihre Karriere begann die mittlerweile 13-jährige AnnaSophia auf der Bühne einer
Kirche in Colorado vor 500 Leuten. Doch schon kurz darauf hatte sie ihren
Durchbruch vor einem Millionenpublikum – als Opal in dem zauberhaften
Familienfilm WINN-DIXIE – MEIN ZOTTELIGER FREUND („Because of Winn Dixie“,
2005) von Wayne Wang. Seitdem geht es Schlag auf Schlag: Es folgte die Rolle der
Violet Beauregarde in Tim Burtons CHARLIE UND DIE SCHOKOLADENFABRIK
(„Charlie and the Chocolate Factory“, 2005) mit Johnny Depp, und nach BRÜCKE
NACH TERABITHIA kann man sie bald in weiteren großen Hollywoodproduktionen
sehen, u. a. dem Horrorthriller THE REAPING („The Reaping“, 2007) mit Hilary
Swank, den Dramen A WEST TEXAS CHILDREN’S STORY („A West Texas
Children’s Story“, 2007) mit Val Kilmer und Matthew Modine, und FERRIS WHEEL
(„Ferris Wheel“, 2007) neben Nick Stahl und Charlize Theron.
Außerdem spielte sie in diversen TV-Produktionen mit, wie in „Samantha: An
American Girl Holiday“ (2004) und Nickelodeons „Drake & Josh“ (2004).
Die hochtalentierte AnnaSophia hat bereits im Alter von fünf Jahren an
Turnwettbewerben teilgenommen, mit sieben Jahren Preise im Irish Dance
gewonnen und war mit acht Jahren im Radio und in TV- und Print-Werbung präsent.
Ihren Weg nach Hollywood hat sich AnnaSophia quasi ertanzt, denn sie beherrscht
die unterschiedlichsten Stile wie Jazz, Hip Hop, Breaking und den Irish Jig.
Filmografie – AnnaSophia Robb (Auswahl)
2007
2006
2005
2005
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
DOUBTING THOMAS
(„Doubting Thomas“)
CHARLIE UND DIE SCHOKOLADENFABRIK
(„Charlie and the Chocolate Factory“)
WINN-DIXIE – MEIN ZOTTELIGER FREUND
(„Because of Winn Dixie“)
Robert Patrick („Jack Aarons“)
Der vielbeschäftigte Schauspieler mit dem „Blick aus Stahl“ stammt aus Marietta,
Georgia und gibt in BRÜCKE NACH TERABITHIA als Vater von Jess einmal mehr
eine Glanzvorstellung. In die Kinogeschichte ist er vor rund fünfzehn Jahren
eingegangen – als Arnold Schwarzeneggers Gegenspieler T-1000 in TERMINATOR
2: TAG DER ABRECHNUNG („Terminator 2: Judgement Day“, 1991).
Zuletzt begeisterte Patrick als Johnny Cashs Vater Ray in dem gefeierten Biopic
WALK THE LINE („Walk the Line“, 2005) mit Joaquin Phoenix und Reese
Witherspoon in den Hauptrollen, in Clint Eastwoods Kriegsfilm FLAGS OF OUR
FATHERS („Flags of our Fathers“, 2006), neben Harrison Ford und Paul Bettany in
dem Rache-Thriller FIREWALL („Firewall“, 2006) und dem Actiondrama IM FEUER
(„Ladder 49“, 2004) mit John Travolta und Joaquin Phoenix.
17
Großen Erfolg feiert Patrick derzeit als Colonel Tom Ryan, eine der Hauptfiguren der
CBS-Thrillerserie „The Unit“ (2006), die bei uns seit Januar 2007 auf Sat. 1
ausgestrahlt wird. In der TV-Miniserie „Elvis“ (2005) überzeugte er als Elvis Presleys
Vater Vernon.
Zu seinen weiteren Filmen gehören u. a. 3 ENGEL FÜR CHARLIE – VOLLE POWER
(„Charlie’s Angels: Full Throttle“, 2003), SPY KIDS („Spy Kids“, 2001), Billy Bob
Thorntons ALL DIE SCHÖNEN PFERDE („All the Pretty Horses“, 2000), FACULTY –
TRAU KEINEM LEHRER („The Faculty“, 1998), COP LAND („Cop Land“, 1997) mit
Sylvester Stallone und Robert DeNiro sowie STIRB LANGSAM 2 – DIE HARDER
(„Die Hard 2“, 1990).
Filmografie – Robert Patrick (Auswahl)
2007
2007
2006
2006
2005
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1992
1991
1990
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
STRANGE WILDERNESS
(„Strange Wilderness“)
FLAGS OF OUR FATHERS
(„Flags of Our Fathers“)
FIREWALL
(„Firewall“)
WALK THE LINE
(„Walk The Line“)
SUPERCROSS
(„Supercross“)
IM FEUER
(„Ladder 49“)
3 ENGEL FÜR CHARLIE – VOLLE POWER
(„Charlie’s Angels: Full Throttle“)
D-TOX – IM AUGE DER ANGST
(„D-Tox“)
SPY KIDS
(„Spy Kids“)
ALL DIE SCHÖNEN PFERDE
(„All the Pretty Horses“)
TEXAS STORY
(„A Texas Funeral“)
THE FACULTY – TRAU KEINEM LEHRER
(„The Faculty“)
COP LAND
(„Cop Land“)
WAYNE’S WORLD
(„Wayne’s World“)
TERMINATOR 2 – TAG DER ABRECHNUNG
(„Terminator 2: Judgement Day“)
STIRB LANGSAM 2 – DIE HARDER
(„Die Hard 2“)
18
Zooey Deschanel („Miss Edmunds“)
Zooey Deschanel ist eine der beliebtesten Jungschauspielerinnen Hollywoods, die
zuletzt in der Komödie ZUM AUSZIEHEN VERFÜHRT („Failure to Launch“, 2006)
neben Matthew McConaughey und Sarah Jessica Parker mitspielte, sowie in der
erfolgreichen SF-Komödie PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS („The
Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“, 2005) mit Sam Rockwell, Mos Def und John
Malkovich sowie in Will-Ferrells Komödie BUDDY – DER WEIHNACHTSELF („Elf“,
2003) von Jon Favreau. Nach DIE BRÜCKE VON TERABITHIA folgen Hauptrollen in
einer ganzen Reihe hochkarätiger Hollywood-Produktionen, wie dem Western THE
ASSASSINATION OF JESSE JAMES („The Assassination of Jesse James by the
Coward Robert Ford“, 2007) mit Brad Pitt, und der Komödie THE GOOD LIFE („The
Good Life“, 2007) mit Bill Paxton und Harry Dean Stanton.
Ihr Kinodebüt gab Zooey Deschanel in dem Ensemble-Drama DR. MUMFORD
(„Mumford“, 1999) von Lawrence Kasdan. Danach folgten Rollen in Cameron Crowes
Musikfilm ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT („Almost Famous“, 2000) mit Kate
Hudson und Billy Crudup, ALL THE REAL GIRLS („All the Real Girls“, 2003), für den
sie als beste Hauptdarstellerin für den Independent Spirit Award nominiert wurde,
Barry Sonnenfelds JEDE MENGE ÄRGER („Big Trouble“, 2002), THE GOOD GIRL
(„The Good Girl“, 2002) mit Jennifer Aniston, Stephen Gaghans ABANDON
(„Abandon“, 2002) und EULOGY („Eulogy“, 2004) mit Debra Winger.
Außerdem spielte sie in der Krimikomödie LIVE FREE OR DIE („Live Free or Die“,
2006) mit, neben Ed Harris und Will Ferrell in WINTER PASSING („Winter Passing“,
2005) und sie sang in dem TV-Musical „Once upon a Mattress“ (2005) mit Tracy
Ulllman und Carol Burnett.
Zooey, die nach der männlichen Hauptfigur in J. D. Salingers „Franny & Zooey“
benannt ist, verbrachte ihre Kindheit vorrangig an Drehorten, da auch ihre Eltern im
Filmgeschäft tätig sind: Ihre Mutter Mary Jo ist Schauspielerin („Twin Peaks“), ihr
Vater Caleb wurde als Kameramann („Die Passion Christi“) bereits für den Oscar
nominiert. Ihm Vater verdankt sie nach eigenen Angaben auch ihr Empfinden für
visuelle Ästhetik.
Filmografie – Zooey Deschanel (Auswahl)
2007
2007
2007
2007
2007
2006
2005
2003
2002
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
ASSASSINATION OF JESSE JAMES
(„The Assassination of Jesse James by the Coward Robert Ford“)
FLAKES
(„Flakes“)
THE GOOD LIFE
(„The Good Life“)
THE GO-GETTER
(„The Go-Getter“)
ZUM AUSZIEHEN VERFÜHRT
(„Failure to Launch“)
PER ANHALTER DURCH DIE GALAXIS
(„The Hitchhiker’s Guide to the Galaxy“)
BUDDY – DER WEIHNACHTSELF
(„Elf“)
ABANDON
19
2002
2002
2000
(„Abandon“)
JEDE MENGE ÄRGER
(„Big Trouble“)
THE GOOD GIRL
(„The Good Girl“)
ALMOST FAMOUS – FAST BERÜHMT
(„Almost Famous“)
Bailee Madison („Mary Belle Aarons“)
Bailee Madison ist eine pfiffige, selbstbewusste 7-Jährige, die genau weiß, was sie
will – nämlich Schauspielerin werden! Das verwundert genauso wenig, wie die
Tatsache, dass sie diese Berufslaufbahn in Werbespots bereits im zarten Alter von
zwei Wochen begonnen hat, denn sie stammt aus einer Schauspieler-Familie. Als sie
drei Jahre alt war, wickelte sie die Agenten einer New Yorker Agentur mit ihrem
kindlichen Charme dermaßen um den Finger, dass sie sofort unter Vertrag
genommen wurde. Mit fünf bekam sie ihre erste Rolle in einem Kinofilm, LONELY
HEARTS („Lonely Hearts“, 2006) mit John Travolta und Salma Hayek. Kein
schlechter Einstand. Kurz darauf dreht sie bereits ihren zweiten Film: LOOK („Look“,
2007) von Adam Rifkin. Darauf folgte BRÜCKE NACH TERABITHIA.
Neben der Schauspielerei liebt Bailee Tiere über alles und hat einen großen
Wunsch: Sie möchte einmal ein eigenes Pferd besitzen.
Kate Butler („Nancy Aarons“)
Nach ihrer Schauspielausbildung in New York und Los Angeles konnte sich Kate
Butler schnell im Filmgeschäft etablieren. Sie spielte u. a. Hauptrollen in CHINESE
WHISPERS („Chinese Whispers“) von Sophie Ward, AGAINST ALL EVIDENCE
(„Against all Evidence“) von Sherry Horman und TURN AROUND („Turn Around“)
von Renee Franca sowie eine Nebenrolle in DAS KÖNIGSSPIEL („Searching for
Bobby Fisher“, 1993) von Steven Zaillian. Seit 2001 lebt Kate Butler mit ihrer Familie
in Neuseeland.
Latham Gaines („Bill Burke“)
Der gebürtige Amerikaner ging nach seinem Abschluss an der New York University
School of Arts 1990 nach Neuseeland und arbeitet dort seitdem äußerst erfolgreich
als Theater- und Filmschauspieler. Latham hat in zwei der größten neuseeländischen
Kino-Hits mitgespielt: Roger Donaldsons MIT HERZ UND HAND („The World’s
Fastest Indian“, 2005) mit Anthony Hopkins sowie Peter Jacksons Monster-Spektakel
KING KONG („King Kong“, 2005).
Daneben war er in diversen neuseeländischen und internationalen TV-Produktionen
zu sehen wie „Power Rangers“ (2004), „Raising Waylon“ (2004), „Murder in
Greenwich“ (2002), „Xena, die Kriegerprinzessin“ (1995-2001) und „Herkules“ (1996).
20
Judy McIntosh („Judy Burke“)
Vor BRÜCKE NACH TERABITHIA konnte man Judy McIntosh als Mrs. Pevensie in
dem Fantasy-Märchen DIE CHRONIKEN VON NARNIA – DER KÖNIG VON
NARNIA („The Chronicles of Narnia: The Lion, the Witch and the Wardrobe“, 2005)
sehen. Darüber hinaus hat die Neuseeländerin an einigen der besten Theatern
Englands, Neuseelands und Australiens gespielt und in diversen TV-Produktionen
mitgewirkt. Für ihre Rollen in ANKUNFT DIENSTAG („Arriving Tuesday“, 1986) und
NGATI („Ngati“, 1987) wurde sie mit dem renommierten Gofta-Award als beste
Schauspielerin geehrt. 1995 gewann Judy McIntosh den NZ Film & Television Award
als beste Schauspielerin für die TV-Serie „Marlin Bay“.
Lauren Clinton („Janice Avery“)
Die 13-jährige Lauren sang bereits im Alter von drei Jahren im Kirchenchor. Mit fünf
Jahren nahm sie an einem Theater-Sommercamp teil und wurde vom
Schauspielfieber gepackt. Sie sprach von dort an für jedes Stück vor, für das sie alt
genug war. Als 9-Jährige begann sie ihre professionelle Schauspielkarriere, die nach
zehn Kurzfilmen und einem guten Dutzend Theaterauftritten jetzt in richtig in
Schwung kommt. BRÜCKE NACH TERABITHIA ist ihr erster großer Kinofilm. Sie
lebt mit ihren Eltern, einem Bruder und zwei Haustieren in Südkalifornien.
Devon Wood („Brenda Aarons“)
Devon Wood lebt in Auckland, Neuseeland, erhielt Schauspielunterricht am Trinity
College und ist dort in den Bereichen Drama und Sprache ausgezeichnet worden. Ihr
Schauspieldebüt gab sie in der neuseeländischen Kinderfilm-Trilogie TREASURE
ISLAND KIDS („Treasure Island Kids“, 2004).
Emma Fenton („Ellie Aarons“)
BRÜCKE NACH TERABITHIA ist das Schauspieldebüt der Neuseeländerin, die in
Auckland lebt und dort am Trinity College mit Auszeichnung glänzte. Emma, die in
Drama, Sprache, Tanz und Gesang ausgebildet ist, spricht fließend Französisch,
beherrscht Spanisch und Deutsch und liebt es, Rollen mit einem Akzent zu würzen.
Elliott Lawless („Gary Fulcher“)
Elliott Lawless, der in Auckland, Neuseeland lebt und zur Schule geht, ist ein
erfahrener Jungschauspieler, der bereits in einigen Filmen, TV-Sendungen und
Werbespots mitgewirkt hat. Er spielte u. a. Prinz Astor in der TV-Serie „Maddigan’s
21
Fantasia“ (2006) und war in „Power Rangers“ (2005) und „P.E.T. Detectives“ zu
sehen.
Cameron Wakefield („Scott Hoager“)
Cameron steht seit frühester Kindheit auf der Bühne oder vor der Kamera und hatte
eine kleine Rolle als Pfadfinder in der Komödie TROUBLE OHNE PADDEL (Without
a Paddle“, 2004). Der Teenager, der in Wellington, Neuseeland lebt, ist ein
talentierter Musiker. Seine pfiffige Elvis-Imitation hat in seiner Heimat schon für
Furore gesorgt.
22
DER STAB
Gabor Csupo (Regisseur)
Gabor Csupo wird in der Unterhaltungsindustrie weltweit als Animationskünstler
geschätzt und ist Mitbegründer und Vorsitzender des Klasky Csupo Studios, das zu
den führenden Independent-Trickfilmstudios der Filmbranche zählt. Doch Csupo ist
auf vielen künstlerischen Gebieten ausgesprochen erfolgreich. Neben seinen Film-,
TV- und Werbespot-Tätigkeiten als Animationskünstler arbeitet er als Musiker, hat
zwei Plattenfirmen gegründet, ist ein angesehener Restaurateur, liebevoller Vater
und wird in den Künstlerkreisen von Los Angeles hochgeschätzt.
In Budapest geboren, studierte Csupos Musik und Kunst, bevor er zu den berühmten
ungarischen Pannonia Studios ging, um sich zum professionellen Animationskünstler
ausbilden zu lassen. 1975 verließ er seine kommunistische Heimat, weil er die
künstlerische Freiheit des Westens genießen wollte. Zusammen mit fünf
befreundeten Künstlern und Musikern flüchtete er durch einen Eisenbahntunnel nach
Österreich. Praktisch mittellos und ohne Ausweis gelangte er über Deutschland nach
Dänemark und schließlich nach Schweden, wo er in Stockholm bei dem
Trickfilmstudio eines Freundes unterkam.
1978 lernte er die amerikanische Grafik-Designerin Arlene Klasky kennen. Da er
bereits Englisch gelernt hatte, um die Songtexte seines Lieblingsmusikers Frank
Zappa zu verstehen, war es für ihn keine große Hürde, sofort mit Klasky nach
Hollywood überzusiedeln. Dort heirateten sie 1979 und Gabor bekam einen Job in
den legendären Hanna-Barbera-Studios.
1981 gründete das Paar sein eigenes Trickfilm-Studio Klasky Csupo. Dort ist der
Ungar für sämtliche Firmenbereiche verantwortlich, ob geschäftlich oder künstlerisch.
Das Studio stellt u. a. animierte Werbespots her, Firmenlogos, Kinotrailer und
Industrie-Filme. Der legendäre Aufstieg begann 1988: Da fragte Regisseur James L.
Brooks nach, ob Klasky Csupo einen Cartoon animieren könnte, der „Die Simpsons“
hieß und in der „Tracy Ullman Show“ gezeigt werden sollte. Der überwältigende
Erfolg der ersten Folgen führte dazu, dass das Studio die ersten drei Jahre der
„Simpsons“ betreute. Die Arbeit an der Serie machte das Studio weltweit bekannt
und wurde mit zwei Emmys ausgezeichnet.
Doch Klasky Csupo ruhte sich nicht auf den Lorbeeren aus, sondern ging weiter
innovative Wege, indem es die „Rugrats“ – eine der erfolgreichsten Kinderserien der
USA – sowie die TV-Serien „Duckman“, „Aaahhh!!! Real Monsters“, „Santo Bugito“
und „As Told By Ginger“ entwickelte, produzierte und zeichnete.
Unermüdlich und erfinderisch hat Csupo die Produktpalette des Studios seitdem in
alle Bereiche der Unterhaltungsmedien ausgedehnt, sodass bis heute Klasky Csupo
Publishing, Class-Key Chew-Po Commercials und die Global Tantrum WebEntertainment Division hinzukamen. 1998 produzierten Csupo und Arlene Klasky
ihren ersten Spielfilm RUGRATS – DER FILM („The Rugrats Movie“, 1998). Das
Kinoabenteuer der TV-Figuren spielte als erster Trickfilm, der nicht aus den DisneyStudios kam, über 100 Millionen Dollar ein. Zwei Jahre später folgte die Fortsetzung
RUGRATS IN PARIS – DER FILM („Rugrats in Paris: The Movie“, 2000).
23
Um seiner Begeisterung für Musik nachzugehen, gründete Csupo 1994 die beiden
Plattenfirmen Tone Casualties und Casual Tonalities, mit denen er neue Künstler im
Bereich Ambient/Electronic fördert, und die Konvergenz von Elektronik und Musik
auslotet. Auch bei den Plattenfirmen ist Csupo an allen Bereichen beteiligt, von der
Kontaktpflege zu den Künstlern, den Aufnahmen, die Verpackungsgestaltung und
das Marketing. Außerdem hat Csupo selbst zwei CDs auf Tone Casualties
veröffentlicht. Und sein Artwork findet sich tatsächlich auf dem Cover der letzten
Veröffentlichung seines Idols Franz Zappa „The Lost Episodes“ wieder.
Filmografie – Gabor Csupo (Auswahl)
2007
2003
2002
2000
1998
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
RUGRATS GO WILD
(„Rugrats Go Wild“)
DIE ABENTEUER DER FAMILIE STACHELBEERE
(„The Wild Thornberrys Movie“)
RUGRATS IN PARIS – DER FILM
(„Rugrats in Paris: The Movie – Rugrats II“)
RUGRATS – DER FILM
(„The Rugrats Movie“)
(Regisseur)
(Produzent)
(Produzent & Autor)
(Produzent & Autor)
(Produzent & Autor)
Hal Lieberman (Produzent)
Hal Lieberman begann seine erfolgreiche Karriere in der Filmbranche als
Drehbuchautor. Doch schon bald wechselte der talentierte Lieberman ins
Produktionsgeschäft und wurde Production Executive für Universal. Die Stationen
der Studio-Karriereleiter kletterte er in rasendem Tempo hoch: 1987 war er Director
of Development, 1989 Vice President, 1990 Senior Vice President, 1992 Executive
Vice President und 1994 schließlich President of Production. Während seiner Zeit bei
Universal entwickelte und überwachte er eine ganze Reihe von Kinohits, darunter
DER VERRÜCKTE PROFESSOR („The Nutty Professor“, 1996), HAPPY GILMORE
(„Happy Gilmore“, 1996), APOLLO 13 („Apollo 13“, 1995), BILLY MADISON – EIN
CHAOT ZUM VERLIEBEN („Billy Madison“, 1995), SCHLAGZEILEN – JE HÄRTER,
DESTO BESSER („The Paper“, 1994), DER TOD STEHT IHR GUT („Death
Becomes Her“, 1992), GRÜNE TOMATEN („Fried Green Tomatoes“, 1991) und SO
EIN SATANSBRATEN („Problem Child“, 1990).
1997 trennte er sich von Universal und arbeitete als Executive Producer an dem
Remake von DER SCHAKAL („The Jackal“, 1997) mit Bruce Willis und Richard Gere.
Seit 2000 hat er u. a. produziert: den brandneuen Thriller VACANCY („Vacancy“,
2007) mit Kate Beckinsale, IN 80 TAGEN UM DIE WELT („Around the World in 80
Days“, 2004), TERMINATOR 3 – REBELLION DER MASCHINEN („Terminator 3:
Rise of the Machines“, 2003) und U-571 („U-571“, 2000).
Filmografie – Hal Lieberman
2007
2004
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
IN 80 TAGEN UM DIE WELT
24
2003
2000
1997
(„Around the World in 80 Days“)
TERMINATOR 3 – REBELLION DER MASCHINEN
(„Terminator 3: Rise of the Machines“)
U-571
(„U-571“)
THE JACKAL
(„The Jackal“)
(Executive Producer)
(Executive Producer)
Lauren Levine (Produzentin)
Geboren und aufgewachsen ist Lauren Levine in Manchester. Bevor sie nach New
York übersiedelte war sie in England als Produzentin bereits äußerst erfolgreich. Ihre
Karriere begann sie als Production Assistant an der „Max Headroom Show“ 1986.
Zwei Jahre später gehörte sie zu den Pionieren, die den Sender MTV Europe
aufbaute, der in 25 Ländern empfangen werden konnte.
1992 verließ Lauren MTV Europe als Head of Programming und wechselte zu MTV
Network nach New York. Als Vice President of Production war sie für mehr als 16000
Stunden MTV-Programm verantwortlich. Sie entwickelte „MTV Beach House“ mit,
überwachte sämtliche Musik-Shows, darunter „Yo! MTV Raps“, „Headbangers Ball“
und ein Special über Nirvana mit dem letzten TV-Interview von Kurt Cobain.
Nach acht Jahren MTV wechselte sie zu Broadway Video, das später in Golden
Books Family Entertainment umbenannt wurde. Dort leitete die sie Film- und TVAbteilung und entdeckte ihre Leidenschaft für familienfreundliche Unterhaltung.
2000 gründete sie ihre eigene Produktionsfirma LLPi und produzierte ihren ersten
Film: I AM DAVID („I am David“, 2003) mit Jim Caviezel. Außerdem fungierte sie
weiterhin als Executive Producer für’s Fernsehen, wo sie beispielsweise die
Interview-Sendung „Musicians“ mit Sheryl Crow, Elvis Costello, Tony Bennett, u. a.
betreute. Dank der Buchempfehlung eines Freundes stieß die Liebhaberin
anspruchsvolle Familienunterhaltung dann auf DIE BRÜCKE NACH TERABITHIA.
Filmografie – Lauren Levine (Auswahl)
2007
2003
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
I AM DAVID
(„I Am David“)
25
David Paterson (Produzent, Drehbuchautor)
Filmografie – David Paterson
2007
2006
2005
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
FRAGMENTS
(„Fragments“)
LOVE, LUDLOW
(„Love, Ludlow“)
(Produzent & Autor)
(Autor)
(Executive Producer
& Autor)
Michael Chapman, A.S.C. (Kamera)
Für seine innovativen Leistungen bei Martin Scorseses Meisterwerk WIE EIN
WILDER STIER („Raging Bull“, 1980) und Andrew Davis’ Thriller AUF DER FLUCHT
(„The Fugitive“, 1993) erhielt Kameramann Michael Chapman jeweils eine
Oscarnominierung. Für den Actionfilm mit Harrison Ford und Tommy Lee Jones
wurde er außerdem von der American Society of Cinematographers als bester
Kameramann nominiert.
Chapman, der in Massachusetts geboren wurde, begann seine berufliche Laufbahn
in New York und fand mit Kameramann Gordon Willis schon früh in seiner Karriere
einen Mentor. Für ihn führte er während eines Zeitraums von zwei Jahren bei nicht
weniger als sieben Filmen die Kamera, darunter bei Hal Ashbys DER
HAUSBESITZER („The Landlord“, 1970), Alan J. Pakulas KLUTE („Klute“, 1971) und
Francis Ford Coppolas Meisterwerk DER PATE („The Godfather“, 1972). Bei Steven
Spielbergs Klassiker DER WEISSE HAI („Jaws“, 1975) übernahm er die
Kameraführung für Bill Butler.
1973 tat sich Chapman erneut mit Hal Ashby zusammen, diesmal als
alleinverantwortlicher Kameramann für das oscarnominierte Drama DAS LETZTE
KOMMANDO („The Last Detail“, 1973). Der Film mit Jack Nicholson markiert den
Startschuss für Chapmans phänomenale Karriere als Kameramann, der einige der
unvergesslichsten Momente des amerikanischen Films geschaffen hat.
Bei vier Filmen von Martin Scorsese war Chapman für die Bilder verantwortlich. Die
Zusammenarbeit begann gleich mit einem Paukenschlag: TAXI DRIVER („Taxi
Driver“, 1976), dann folgten THE LAST WALTZ („The Last Waltz“, 1978), ein
Meilenstein der Musik-Dokumentation, die Doku AMERICAN BOY: A PROFILE OF
STEVEN PRINCE („American Boy: A Profile of Steven Prince“, 1978) und schließlich
WIE EIN WILDER STIER („Raging Bull“, 1980), für den er den National Society of
Film Critics Award gewann. Außerdem wurde seine einmalige Kamera-Arbeit an dem
Film in der Doku „Visions of Light“ des American Film Institute vorgestellt.
Zu seinen weiteren legendären Filmen gehören Martin Ritts DER STROHMANN
(„The Front“, 1976) mit Woody Allen, James Tobacks FINGER – ZÄRTLICH UND
BRUTAL („Fingers“, 1978), Paul Schraders HARDCORE – EIN VATER SIEHT ROT
(„Hardcore“, 1979), Abby Manns Emmy nominierte Miniserie „King“ („King“, 1978)
und Philip Kaufmans Remake des SF-Klassikers DIE KÖRPERFRESSER KOMMEN
26
(„Invasion of the Body Snatchers“, 1978). Mit Kaufman arbeitete er später bei THE
WANDERERS – TERROR IN DER BRONX („The Wanderers“, 1979) und DIE
WIEGE DER SONNE („Rising Sun“, 1993) erneut zusammen.
Im Laufe der letzten dreißig Jahre hat Chapman mit einigen der wichtigsten
Regisseure Hollywoods zusammengearbeitet. Seine stilistische Bandbreite umfasst
so unterschiedliche Genres wie Robert Townes PERSONAL BEST („Personal Best“,
1982), die beiden Carl-Reiner-Komödien DER MANN MIT DEN ZWEI GEHIRNEN
(„The Man with Two Brains“, 1982) und TOTE TRAGEN KEINE KAROS („Dead Men
Don’t Wear Plaid“, 1983), Joel Schumachers Vampir-Kultfilm LOST BOYS („The Lost
Boys“, 1987), Richard Donners moderner Weihnachtsklassiker DIE GEISTER DIE
ICH RIEF… („Scrooged“, 1988) und vier Ivan-Reitman-Filme: KINDERGARTEN COP
(„Kindergarten Cop,“ 1990), GHOSTBUSTERS II („Ghostbusters II“, 1989), SECHS
TAGE SIEBEN NÄCHTE („Six Days Seven Nights“, 1998) und der SF-Klamauk
EVOLUTION („Evolution“, 2001).
1983 wechselte Chapman vom Kamera-Kran in den Regiestuhl und gab sein Debüt
mit dem Football-Drama DER RICHTIGE DREH („All the Right Moves“, 1983), in
dem Tom Cruise seine erste Hauptrolle spielte. Anschließend inszenierte er AYLA
UND DER CLAN DES BÄREN („The Clan of the Cave Bear“, 1986) nach Jean M.
Auels Bestseller. 2004 wurde der legendäre Kameramann mit dem A.S.C. Lifetime
Achievement Award geehrt.
Filmografie – Michael Chapman (Auswahl)
2007
2001
1999
1998
1996
1996
1993
1993
1991
1989
1988
1987
1982
1980
1978
1976
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
EVOLUTION
(„Evolution“)
AN DEINER SEITE
(„The Story of Us“)
SECHS TAGE SIEBEN NÄCHTE
(„Six Days Seven Nights“)
SPACE JAM
(„Space Jam“)
IM ZWIELICHT
(„Primal Fear“)
AUF DER FLUCHT
(„The Fugitive“)
DIE WIEGE DER SONNE
(„Rising Sun“)
KINDERGARTEN COP
(„Kindergarten Cop“)
GHOSTBUSTERS II
(„Ghostbusters II“)
DIE GEISTER, DIE ICH RIEF…
(„Scrooged“)
LOST BOYS
(„The Lost Boys“)
TOTE TRAGEN KEINE KAROS
(„Dead Men Don’t Wear Plaid“)
WIE EIN WILDER STIER
(„Raging Bull“)
THE LAST WALTZ
(„The Last Waltz“)
TAXI DRIVER
(„Taxi Driver“)
27
1973
DAS LETZTE KOMMANDO
(„The Last Detail“)
John Gilbert (Schnitt)
John Gilbert ist einer der führenden Cutter Neuseelands und wurde für seine
herausragende Leistung an DER HERR DER RINGE – DIE GEFÄHRTEN („The Lord
of the Rings: The Fellowship of the Ring“, 2001) sowohl für einen Oscar als auch den
BAFTA nominiert.
Zuletzt zeichnete er für den Schnitt von Roger Donaldsons Biopic MIT HERZ UND
HAND („The World’s Fastest Indian“, 2005) und die TV-Serie „The Lost Children“
(2006) verantwortlich, die von den europäischen Siedlern in Neuseeland handelt.
Davor war er für den Schnitt diverser Filme verantwortlich, wie Gaylene Prestons
PERFECT STRANGERS („Perfect Strangers“, 2003) mit Sam Neill, Annie Goldsons
PUNITIVE DAMAGE („Punitive Damage“, 1999), Anthony McCartens
FAMILIENGLÜCK ODER ANDERE KATASTROPHEN („Via Satellite“, 1998), Anna
Campions LOADED („Loaded“, 1994) und Alison MacLeans CRUSH („Crush“, 1992).
An Peter Jacksons THE FRIGHTENERS („The Frighteners“, 1996) mit Michael J.
Fox war er als Associate Editor beteiligt.
Außerdem hat Gilbert einige Kurzfilme als ausführender Produzent betreut, die auf
den Festivals von Cannes, Berlin, Venedig, Sundance und New York liefen.
Filmografie – John Gilbert (Auswahl)
2007
2005
2003
2001
1999
1998
1997
1996
1994
1989
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
MIT HERZ UND HAND
(„The World’s Fastest Indian“)
PERFECT STRANGERS
(„Perfect Strangers“)
DER HERR DER RINGE – DIE GEFÄHRTEN
(„The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring“)
PUNITIVE DAMAGE
(„Punitive Damage“)
FAMILIENGLÜCK ODER ANDERE KATASTROPHEN
(„Via Satellite“)
SPUR DES GRAUENS
(„Aberration“)
SIREN
(„Siren“)
LOADED
(„Loaded“)
THE LOUNGE BAR
(„The Lounge Bar“)
28
Robert Gillies (Szenenbild)
Seit über 25 Jahren stattet Produktionsdesigner Robert Gillies in Neuseeland Filmund TV-Produktionen aus, darunter zuletzt Roger Donaldsons Biopic MIT HERZ
UND HAND („The World’s Fastest Indian“, 2005) mit Anthony Hopkins, und Sam
Raimis BOOGEYMAN – DER SCHWARZE MANN („Boogeyman“, 2005). Außerdem
war er für das Szenenbild von über 400 Folgen der erfolgreichen TV-Serien „Xena,
die Kriegerprinzessin“ („Xena“, 2000) und „Herkules“ („Hercules: The Legendary
Journeys, 1995) verantwortlich.
Filmografie – Robert Gillies
2007
2005
2005
2003
1990
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
MIT HERZ UND HAND
(„The World’s Fastest Indian“)
BOOGEYMAN – DER SCHWARZE MANN
(„Boogeyman“)
THE LEGEND OF JOHNNY LINGO
(„The Legend of Johnny Lingo“)
RUBY AND RATA
(„Ruby and Rata“)
Barbara Darragh (Kostüme)
In ihrer Heimat Neuseeland ist Barbara Darragh eine namhafte, höchst erfolgreiche
und mit Preisen ausgezeichnete Kostümbildnerin, u. a. wurde ihre Arbeit an dem
Film DAS ENDE DES GOLDENEN SOMMERS („The End of the Golden Weather“,
1991) und der TV-Serie „Greenstone“ prämiert.
Zu ihren vielen Filmproduktionen gehören u. a. Vincent Wards RIVER QUEEN
(„River Queen“, 2005) mit Kiefer Sutherland und Samantha Morton, THE OTHER
SIDE OF HEAVEN („The Other Side of Heaven“, 2001) mit Anne Hathaway, DER
UNSICHTBARE TOD („The Last Tattoo“, 1994), STIRB NIEMALS ALLEIN („Never
Say Die“, 1988) und SHAKER RUN („Shaker Run“, 1985).
Als Assistenz-Kostümbildnerin war sie an JENSEITS ALLER GRENZEN („Beyond
Borders“, 2003) mit Angelina Jolie und Clive Owen sowie dem Klamauk SCOOBYDOO („Scooby Doo“, 2002) beteiligt.
Zu ihren vielen TV-Credits gehören u. a. „Not Only But Always“ (2004), „Raising
Waylon“ (2004), „Ready to Run“ (2000) und die TV-Serie „Herkules“ („Hercules: The
Legendary Journeys“, 1995).
Filmografie – Barbara Darragh (Auswahl)
2007
2005
2001
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
RIVER QUEEN
(„River Queen“)
THE OTHER SIDE OF HEAVEN
(„The Other Side of Heaven “)
29
1996
1994
1992
1991
1988
THE FRIGHTENERS
(„The Frighteners“)
DER UNSICHTBARE TOD
(„The Last Tattoo“)
THE FOOTSTEP MAN
(„The Footstep Man“)
DAS ENDE DES GOLDENEN SOMMERS
(„The End of the Golden Weather“)
STIRB NIEMALS ALLEIN
(„Never Say Die“)
Aaron Zigman (Musik)
Der Komponist ist ein aufgehender Stern in der Filmbranche, der sich mit exquisiten,
Scores in Windeseile einen hervorragender Ruf erarbeitet hat.
Schon während seiner Kindheit begann er eine klassische Klavierausbildung,
wodurch sich schon früh sein kompositorisches Talent und ein Gehör für gute Musik
jeglicher Stilrichtungen herausbildete. Seine Karriere begann er als Produzent und
Arrangeur für so unterschiedliche Stars wie Aretha Franklin, Natalie Cole, Oleta
Adams, Phil Collins, Tina Turner, Patti LaBelle, Chicago, Nona Gaye, Carly Simon,
The Pointer Sisters, Huey Lewis, Christina Aguilera und Seal.
Als Liebhaber von Orchestermusik komponierte er außerdem diverse Symphonien,
darunter eine 35 Minuten langes Klang-Gedicht als Ode an Yitzak Rabin, das vom
Los Angeles Jewish Symphony Orchestra gespielt wurde.
Es dauerte nicht lange, da begann Zigman, für Filme zu arrangieren und
orchestrieren, darunter MULAN („Mulan“, 1998), THE BIRDCAGE – EIN PARADIES
FÜR SCHRILLE VÖGEL („The Birdcage“, 1996), POCAHONTAS („Pocahontas“,
1995), TINA – WHAT’S LOVE GOT TO DO WITH IT („What’s Love Got To Do With
It“, 1993) und JAMES BOND 007 – LIZENZ ZUM TÖTEN („Licence to Kill“, 1989).
Seine Chance, einen Score für einen Film zu schreiben, kam 2002: Da ermutigte ihn
der befreundete Regisseur Nick Cassavetes, sich an seinem Thrillerdramas JOHN Q
– VERZWEIFELTE WUT („John Q“, 2002) mit Denzel Washington zu versuchen.
Zigman schrieb eine extravagante, sechsminütige Eröffnungsmontage, nahm sie mit
einem 55-köpfigen Orchester auf und reichte sie als Demo ein. Der Regisseur und
das Studio waren beeindruckt, Zigman erhielt den Auftrag, den Film zu untermalen.
Kurz darauf arbeiteten beide erneut zusammen, an dem Liebesdrama WIE EIN
EINZIGER TAG („The Notebook“, 2004) mit Gena Rowlands und James Garner,
nach dem Bestseller von Nicholas Sparks. Für diesen Film griff Zigman auf
Instrumente und Aufnahme-Equipment aus den 40er- und 50er Jahren zurück, um
einen möglichst authentischen Sound zu erzeugen. Auch zu Nick Cassavetes neuem
Film ALPHA DOG („Alpha Dog“, 2006) komponierte Zigman den Score.
Zu Zigmans aktuellen Produktionen gehören u. a. der Pferdefilm FLICKA –
FREIHEIT. FREUNDSCHAFT. ABENTEUER („Flicka“, 2006) mit Tim McGraw, STEP
UP („Step Up“, 2006) mit Jenna Dewann, das Regiedebüt von Andrew und Luke
Wilson THE WENDELL BAKER STORY („The Wendell Baker Story“, 2005) mit ihrem
Bruder Owen und Eva Mendes, Hilary Duffs Starvehikel RAISE YOUR VOICE –
30
LEBE DEINEN TRAUM („Raise Your Voice“, 2004) und IN THE MIX („In The Mix“,
2005) mit R&B-Superstar Usher. DANCE! („Take the Lead“, 2006) und ATL („ATL“,
2006), zwei von Zigmans jüngste Soundtracks, belegten wochenlang die Top Ten.
Filmografie – Aaron Zigman (Auswahl)
2007
2007
2006
2006
2006
2006
2005
2005
2004
2004
2002
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
PRIDE
(„Pride“)
FLICKA – FREIHEIT. FREUNDSCHAFT. ABENTEUER
(„Flicka“)
STEP UP
(„Step Up“)
DANCE!
(„Take the Lead“)
ALPHA DOG
(„Alpha Dog“)
IN THE MIX
(„In the Mix“)
THE WENDELL BAKER STORY
(„The Wendell Baker Story“)
RAISE YOUR VOICE – LEBE DEINEN TRAUM
(„Raise Your Voice“)
WIE EIN EINZIGER TAG
(„The Notebook“)
JOHN Q – VERZWEIFELTE WUT
(„John Q“)
Weta Digital (Spezialeffekte)
Weta Digital Ltd. ist eine oscarnominierte Spezialeffekt-Firma aus Wellington,
Neuseeland, die vor allem mit ihren bahnbrechenden Leistungen für Peter Jacksons
HERR DER RINGE-Trilogie („The Lord of the Rings“, 2001-2003) und KING KONG
(„King Kong“, 2005) Weltruhm erlangte.
Gegründet wurde die Effektschmiede 1993 von einer Reihe talentierter Filmemacher,
zu denen Peter Jackson, Richard Taylor, Jamie Selkirk, Tania Rodger, Jim Booth
und George Port gehörten. Mit jedem ambitionierten, aufwendigen Projekt wuchs die
Firma, so dass man sich schließlich gezwungen sah, sie in zwei Hälften
aufzusplitten, die auf jeweils einen Bereich spezialisiert sind, nämlich Weta Digital
(Visual Effects) und Weta Workshop (Physical Effects).
Einer der ersten Filme, für den Weta Digital die Spezialeffekte beisteuerte war Peter
Jacksons HEAVENLY CREATURES („Heavenly Creatures“, 1994) mit Kate Winslet.
Das höchst kreative Unternehmen wird von den Künstlern selbst geführt und
unterhält ausgezeichnete Beziehungen zu dem Ableger Weta Workshop, sodass
Weta Digital in der Lage ist, die komplette Bandbreite von Spezialeffekten anzubieten
und abzuwickeln, von der Konzeption bis zur fertigen 3D-Animation modernster
Standards.
31
Filmografie – Weta Digital Ltd. (Auswahl)
2007
2006
2006
2005
2004
2004
2003
2002
2001
1997
1996
1994
BRÜCKE NACH TERABITHIA
(„Bridge to Terabithia“)
ERAGON
(„Eragon“)
X-MEN – DER LETZTE WIDERSTAND
(„X-Men: The Last Stand“)
KING KONG
(„King Kong“)
I, ROBOT
(„I, Robot“)
VAN HELSING
(„Van Helsing“)
DER HERR DER RINGE – DIE RÜCKKEHR DES KÖNIGS
(„The Lord of the Rings: The Return of the King“)
DER HERR DER RINGE – DIE ZWEI TÜRME
(„The Lord of the Rings: The Two Towers“)
DER HERR DER RINGE – DIE GEFÄHRTEN
(„The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring“)
CONTACT
(„Contact“)
THE FRIGHTENERS
(„The Frighteners“)
HEAVENLY CREATURES
(„Heavenly Creatures“)
Katherine Paterson (Schriftstellerin)
Die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete amerikanische Schriftstellerin Katherine
Paterson wurde 1932 in China geboren, da ihre Eltern Missionare waren. Nach
diversen Stationen in den USA und einer Missionarsstelle in Japan, lebt Paterson mit
ihrem Mann John im US-Bundesstaat Vermont. Sie hat vier Kinder (zwei davon sind
adoptiert) und sieben Enkelkinder.
Für ihr Lebenswerk wurde Paterson 1998 die Hans-Christian-Andersen-Medaille und
2006 der Astrid-Lindgren-Gedächtnispreis verliehen. Ihr erstes Buch veröffentlichte
sie 1973. Auch in Deutschland ist sie vor allem durch Jugendbücher mit betont
realistischem Stil und zeitgenössischen oder historischen Themen bekannt
geworden. Sie ist überzeugt davon, dass sich auch Kinderbücher mit schwierigen
Themen wie dem Tod eines geliebten Menschen auseinandersetzen sollten. Fast
alle ihrer 14 Romane wurden mit Preisen ausgezeichnet, darunter der National Book
Award für „Puppenspieler und Banditen. Eine abenteuerliche Geschichte“ („Master
Puppeteer“, 1977) und „ Gilly Hopkins“ („The Great Gilly Hopkins“, 1979), die
Newbery Medaille für „Die Brücke in ein anderes Land“ („Bridge to Terabithia“, 1978)
und „Aber Jakob habe ich geliebt“ („Jacob Have I Loved“, 1981) und der Scott O’Dell
Award For Historical Fiction für „Jip, His Story“ (1997).
32
BESETZUNG
Die Besetzung
Jess Aarons
Leslie Burke
Ms Edmunds
Jack Aarons
Nancy Aarons
May Belle
Brenda Aarons
Ellie Aarons
Joyce
Bill Burke
Judy Burke
Josh Hutcherson
AnnaSophia Robb
Zooey Deschanel
Robert Patrick
Kate Butler
Bailee Madison
Devon Wood
Emma Fenton
Grace Brannigan
Latham Gaines
Judy McIntosh
STAB
Regisseur
Produzent
Produzentin
Produzent & Drehbuchautor
Kamera
Schnitt
Szenenbild
Kostüme
Musik
Spezialeffekte
Gabor Csupo
Hal Lieberman
Lauren Levine
David Paterson
Michael Chapman
John Gilbert
Robert Gillies
Barbara Darragh
Aaron Zigman
Weta Digital
33
VERLEIH
Constantin Film Verleih GmbH
Feilitzschstraße 6
80802 München
Tel: 089 - 44 44 600
Fax: 089 - 44 44 167
www.constantinfilm.de
PRESSEBETREUUNG
CONSTANTIN FILM
Beate Hornung
JUST PUBLICITY
Regine Baschny & Anja Oster
Erhardtstraße 8
80469 München
Tel: 089 - 20 20 82 60
Fax: 089 - 20 20 82 89
E-Mail: [email protected]
Pressematerial ausschließlich online abrufbar!
Fotomaterial (TIFF / JPEG in verschiedenen Auflösungen) sowie Textmaterial sind
online abrufbar und stehen zum Download bereit unter:
www.constantinfilm.medianetworx.de
34
Herunterladen
Explore flashcards