presseinformation - Deutsche Gesellschaft für Photographie eV

Werbung
Der Dr.-Erich Salomon-Preis
der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)
Der Dr.-Erich-Salomon-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wurde im
Jahre 1971 zur Auszeichnung einer "vorbildlichen Anwendung der Photographie in der
Publizistik" geschaffen. Er dient zugleich dem Andenken an den großen Photographen der
Weimarer Republik, Dr. Erich Salomon, dem der moderne Bildjournalismus starke
Anregungen verdankt.
Der Preis besteht aus einer Urkunde sowie einer Leica M-Kamera mit Namensgravur und wird
- als neben dem Kulturpreis höchste Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für
Photographie (DGPh) - jährlich verliehen.
Unter den Preisträgern befinden sich Printmedien, Organisationen und Fernsehschaffende
sowie Persönlichkeiten, die sich um die Photographie in der Publizistik verdient gemacht oder
als Bildjournalisten Herausragendes geleistet haben.
Die bisherigen Preisträger:
1971
Zeitschrift "Stern", Hamburg (Deutschland)
1972
Kulturelle Monatszeitschrift "du", Zürich (Schweiz)
1973
Zeitschrift "Avenue", Amsterdam (Niederlande)
1974
Zeitschrift "EPOCA", Mailand (Italien)
1975
ZDF-Fernsehreihe "Personenbeschreibung" von Georg Stefan Troller (Deutschland)
1976
Zeitschrift "Zeitmagazin", Hamburg (Deutschland)
1977
Zeitschrift "Bild der Wissenschaft", Stuttgart (Deutschland)
1978
Zeitschrift "National Geographic Magazin", Washington (USA)
1979
WDR Fernsehreihe "Der 7.Sinn", Köln (Deutschland)
1980
Zeitschrift "GEO", Hamburg (Deutschland)
1981
Bilderdienst der Deutschen Presse-Agentur (DPA), Hamburg/Frankfurt
(Deutschland)
1982
Stiftung "World Press Photo", Amsterdam (Niederlande)
-
2–
1983
Dr. Lotte Jacobi, Deering, New Hampshire (USA)
Dr. Tim Gidal, Jerusalem (Israel)
1984
Zeitschrift "Frankfurter Allgemeine Magazin", Frankfurt (Deutschland)
1985
Robert Frank, New York (USA)
1986
Peter Magubane, Johannesburg (Südafrika)
1987
Josef H. Darchinger, Bonn (Deutschland)
1988
Sebastiao Salgado, Aimores (Brasilien)
1989
Barbara Klemm, Frankfurt (Deutschland)
1990
Cristina García Rodero, Madrid (Spanien)
1991
Robert Lebeck, Hamburg (Deutschland)
1992/3 Don McCullin, Batcombe, Somerset (Großbrittanien)
1994
Mary Ellen Mark, New York (USA)
1995
Gilles Peress, New York (USA)
1996
Regina Schmeken, München (Deutschland)
1997
Peter Hunter, Den Haag (Niederlande)
1998
René Burri, Paris (Frankreich)
1999
Eva Besnyö, Amsterdam (Niederlande)
2000
Arno Fischer, Berlin (Deutschland)
2001
Herlinde Koelbl, Neuried (Deutschland)
2002
Menschenrechtsorganisation „Reporters sans frontières“, Paris (Frankreich)
2003
John G. Morris, Paris (Frankreich)
2004
Will McBride, Berlin (Deutschland)
2005
Horst Faas, London (Großbrittanien)
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten