virtuelle Reise

Werbung
Esskulturen
der Welt
Unser Ziel ist also, um Die Welt zu reisen und die
Esskulturen verschiedener Völker zu entdecken.
Welche Wege sind wir gegangen? Wie organisieren wir
unsere virtuelle Reise?
Lest bitte dazu, was folgen wird!
Und hier einige Links dazu:
http://www.blikk.it/angebote/mfg/kb2001/gea1000.htm
http://www.deutscher-index.info/m-24720;html
http://de.wikipedia.widearea.org/wiki
http://www.koch-gourmet.com/regionale-kueche
Zum Beispiel: Fahren wir in die Schweiz?
Aber bevor man reist, sollte man etwas gegessen haben. Das schlage
ich euch vor! Hoffentlich wird es schmecken!
Müesli ist neben Schokolade und Fondue eine der Schweizer
Spezialitäten, die weltweit gegessen werden. Heute ist Müsli wesentlicher
Bestandteil der europäischen Frühstückskultur.
Trockenmüsli mit Früchten
Müsli (in der Schweiz Birchermüesli oder Müesli [myəzli]
1
2
3
4
5
6
7
Originalrezept „Apfeldiätspeise“ nach Dr. Bircher-Benner
Für eine Portion:
1 gestrichener Esslöffel Haferflocken
3 Esslöffel Wasser
12 Stunden einweichen
1 Esslöffel Zitronensaft
1 Esslöffel gezuckerte Kondensmilch beifügen und zu einer Sauce
vermischen
2 Äpfel (400 g), möglichst säuerliche Sorte; unmittelbar vor dem
Servieren mit der Schale auf der Bircherraffel direkt in die Sauce
hineinreiben und gelegentlich umrühren, damit sich das Apfelfleisch nicht
bräunt
1 Esslöffel Haselnüsse oder Mandeln gerieben drüberstreuen
Hat es geschmeckt? Jetzt dürfen wir einpacken:
1. Definition des Begriffs oder was gehört alles zur Esskultur?
2. Einige Länder, die als repräsentativ gelten(eigentlich, die Länder, zu
denen, die Mitglieder unserer WWW-Gruppe gehören!).
3.Aufgaben.
Zu I..
Esskultur ist mehr als einfache Ernährung, denn sie bedeutet
auch regionale Spezialitäten und stellt mehr eine kulturelle Identität dar.
Dieser Begriff „Esskultur“ beinhaltet auch Dekoration und Tischsitten,
Regeln, Rituale oder auch Zeremonien, weil religiöse Symbole sich sehr
oft mit Esskulturen überschneiden.
Jede Landschaft hat eine besondere Vegetation, darunter besondere
Gemüse oder Früchte, so hat jede Kultur ihre eigenen Bräuche und
Sitten entwickelt, das alles durch Handel und Reisen, oder auch durch
Ein- und Auswanderungen immer wieder neu durchgemischt.
Ist man aber schon zu einem „globalisierten Essen“ gekommen?
Zu II: Hier die Reise der WWW-Gruppe
Unsere Reise fängt in Europa und genauer hier an: In Deutschland!!!
Wer mitreisen möchte, beginnt bei diesen Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_K%C3%BCche
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutschland#K.C3.BCche
Gepökeltes Eisbein, gekocht mit Sauerkraut, wodurch die
Deutschen berühmt sind!
Maultaschensuppe. Maultaschen sind eine Spezialität der
schwäbischen Küche
Eine sehr große Vielfalt besitzt die deutsche Küche, obwohl einige
Einflüsse der französischen und italienischen Kochweise sich spüren
lassen.
Glücklicherweise (?) sind wir noch nicht bei einer Globalisierung des
Essens.
http://de.wikipedia.org/wiki/Indische_K%C3BCche
http://de.wikipedia.org/wiki/Ayurveda#Ern.C3.A4hrungslehre.
Denn in Indien z.B. wird weiter von der Mehrheit der Bevölkerung kein
Rindfleisch gegessen, sowohl auf dem Land als auch in der Stadt: Die
meisten essen „vegetarisch“, sehr scharf, am Boden in einem einzigen
Teller, gebrauchen kein Besteck; man muss nur mit der rechten Hand die
Nahrung berühren. Es wird also mit dem Daumen und den ersten zwei
Fingern gegessen, wobei die Handfläche sauber bleiben muss.
Unsere nächste Station ist das Land der Pharaonen
http://hebdo.ahram.org.eg/arab/ahram/2006/6/21/lois0.htm
http://www.azureva.com/egypte/tangka/egypte-vie-sociale-2.php3
Kochari: Eine typische Speise aus Ägypten. Protein- und kalorienreich
Kochari ist eine ägyptische kulinarische Spezialität und gilt als
Nationalgericht. Sie wird aus einer Mischung von Reis, Nudeln und
braunen Linsen, frittierten Zwiebeln mit bisschen Tomatensoße
zubereitet.
Die ägyptische Küche hat türkische, griechische und syrische
Einflüsse gekannt.
Die Speisen sind meist fetthaltig und scharf oder auch sehr süß.
Besonders das Frühstück ist in Ägypten reich:
Es besteht aus selbstgebackenem Brot mit Thymian geschmückt, Oliven,
frischem Käse, oder sauerer Milch begleitet von Tomaten, Gurken und
gehackter Petersilie, ohne den unumgänglichen Salat aus in Öl
eingelegten Saubohnen mit einem dünnen Strahl Zitrone (ful
mudammas).
Dieses Land ist euch wahrscheinlich schon bekannt. Mehr über seine
Essgewohnheiten könnt ihr unter den folgenden Links lesen und so
entdecken:
http://fr.wikipedia.org/wiki/Cuisine_alg%C3A9rienne#Quelques_plats_de
_la_cuisine_alg.C3.A9riennes
http://fr.wikibocks.org/wiki/Livre_de_cuisine/Couscous
und da sowohl Ägypten als auch Algerien viel von der orientalischen
Küche geerbt haben:
http://www.cuisineorientale.com
Besonders im Fastenmonat (Ramadan) wird die Kunst der
algerischen Küche praktiziert: jeden Tag versucht die algerische
Hausfrau aber auch die arbeitende Frau etwas Neues für die Familie
vorzubereiten. Aber fast 30 Tage lang wird eine Schorba neu gekocht:
das hängt sicher damit zusammen, dass sie einen hohen Nährwert
besitzt aber trotzdem leicht zu verdauen ist.
Die Schorba
Hammelfleisch, Gemüse, duftende Küchenkräuter, Gewürz und
Tomaten werden auf schwacher Flamme stundenlang gekocht. Eine
halbe Stunde vor Ende wirft man in dieser Fleischbrühe nicht ganz reife
aber trockene und zermalmte Körner und lässt es sich schmecken! Die
Zutaten und die Kochweise ist aber sehr unterschiedlich von einer
Region des Landes zu der anderen.
Chorba for Ramadan
This chorba is very low salt, nutrient dense and soothing- perfect for
suhur (pre-sunrise meal). Instead of using a more traditional whole
chicken I used cubed chicken breast for a lighter finished product. I used
a soup pot but this recipe can be made in a pressure cooker or slow
cooker.
Chbeh essafra
(Eine Spezialität aus Constantine für Festtage)
Das Kochrezept ist hier zu finden:
http://www.constantine.free.fr/LaCulture/gastronomie/chbeh_essafra.htm
Und jetzt sind wir im drittgrößten Land der Welt: BRASILIEN!!!
http://de.wikipedia.org/wiki/Brasilianische_K%C3%BCche
http://www.brasilianische-botschaft.de/Kultur/cA_kuec.html
Manioc stammt ursprünglich aus dem heutigen Brasilien und wurde
schon vor den Eroberungen von den Ureinwohnern zur Ernährung
verwendet.
Feijoada ist ein Eintopf aus meist schwarzen, selten auch roten Bohnen.
Vatapá ist ein afro-brasilianisches Gericht; besonders charakteristisch
ist es für die Stadt Salvator da Bahia und ihre Umgebung.
Vatapá ist ein Püree, das aus Fisch, Nusskernen, getrockneten Krabben,
eingeweichtem Brot, Dendê-Öl, Kokosmilch und Gewürzen (Koriander,
Petersilie,
Ingwer und andere) hergestellt wird. Wegen seiner aufwendigen
Herstellung ist es kein alltägliches Gericht.
Cuzcuz: süßer Pudding mit Tapioka oder Maismehl oder ein Gericht
ähnlich dem Kuskus
Ihr habt gut gelesen: Im Südosten Brasiliens gibt es auch ein ähnliches
Gericht zu nordafrikanischem Couscous!!
Ist denn unsere Reise beendet? Nein, nicht bevor wir etwas über
Tischmanieren, Dekoration und andere kleine Sachen noch erfahren
haben. Dann werden die Aufgaben noch dazu kommen.
Habt Geduld, es kommt bald!
Djemaa.
Herunterladen
Explore flashcards