Rasse- versus Hobbygeflügel Rasse- versus Hobbygeflügel

Werbung
Vets2011
15.09.2011
Therapie von Krankheiten des Hobby‐ und Rassegeflügels
Rasse‐ versus Hobbygeflügel
• Rassegeflügel
– Viele verschiedene Rassen unterschiedlicher Grösse
– Eigene Zucht, Zuchtziel
– Legeleistung spielt keine grosse Rolle
– Reger Tierverkehr
Vets2011, Davos, 15. September
Karin Kreyenbühl
Geflügel‐ & Vogelpraxis
Forstweg 7 / Oberniesenberg
5625 Kallern
Tel / Fax +41 56 666 33 80
email: info@gefluegelpraxis.ch
• Teilnahme an Ausstellungen
• Blutauffrischung durch Tierzukauf bei Züchterkollegen, auch im Ausland
– Impfungen eher selten
Rasse‐ versus Hobbygeflügel
• Hobbygeflügel (Backyard poultry)
– Hybridrassen von global tätigen Zuchtfirmen (Braune, Weisse, Schwarze, Silver, Sperber,…)
– Haltung für Eierproduktion
– Werden meistens als legereife junge Hennen bei W d
i
l l
if j
H
b i
Aufzuchtorganisation gekauft
– Teilweise Althennen aus Legehennenbetrieb
– Impfungen in Aufzucht gegen Marek, Kokzidiose, Infektiöse Bronchitis, Gumboro, Aviäre Encephalomyelitis, ev. Mykoplasmen (verbotene Impfungen in CH: Infektiöse Laryngotracheitis, Salmonellen, Newcastle Krankheit) Therapienotstand
für Geflügel/Vögel registrierte Tierarzneimittel, Stand: 12.9.11
• Monopräparate (64)
– 31 Impfstoffe
– 13 Antibiotika
•
•
•
•
•
–
–
–
–
1 x nur Export
1 x nicht für Nutztiere
2 x übers Futter
1 x topische Anwendung
4 x nicht für Legehennen*
1 Wurmmittel
8 Narkotika/Euthanasie
8 Homöopathika
3 Desinfektionsmittel
K. Kreyenbühl
Impfungen beim Wirtschaftsgeflügel in der Schweiz (Legelinie)
Alter
Impfung
Impfstoff
Impfart
Bemerkung
Eintagsküken
Marek
Rismavac & CA 126
Injektion i.m.
Brüterei
Infektiöse
Bronchitis (IB)
Poulvac IB Primer
Grobspray
Brüterei
5.‐9. Tag
Kokzidien
Paracox‐8
Stülptränken
14. Tag
IB
IB 4/91
Trinkwasser ev. Stülptränke
21. Tag
Gumboro
Gumboro D 78
Trinkwasser
nicht vor 21. d
5./6. AW
Gumboro
Gumboro D 78
Trinkwasser
9. AW
IB
IB Ma5
Trinkwasser
12. AW
Aviäre Encephalomyelitis
Avipro AE
Trinkwasser
14. AW
IB
IB 4/91
Trinkwasser
18. AW
IB
IB Multi
Injektion i.m. Mykoplasma gall.
Mg Vax
Injektion i.m.
beim Umstallen
Gesetzgebung
• Kombipräparate (10)
– 2 Impfstoffe
– 1 Antibiotikum (nur Export)
–5
5 Vitamin‐
Vi
i
/Mineralstoffpräparate
– 1 x Euthanasie
– 1 x ausverkauft (Stullmisan)
* Antibiotika für LH: Amoxi‐
• Tierarzneimittelverordnung (TAMV)
– Hausgeflügel: Nutz‐ oder Heimtier?
– Umwidmungskaskade (Art. 6)
Umwidmungskaskade (Art 6)
– Art. 12 Umwidmung: Für Nutztiere dürfen nur Arzneimittel umgewidmet werden, die ausschliesslich Wirkstoffe enthalten, für die in der Lebensmittelgesetzgebung Höchstkonzentrationen vorgesehen sind, oder in den Listen a und b von Anhang 2 aufgeführt sind
cillin, Colistin, Tylosin
1
Vets2011
15.09.2011
Gesetzgebung
Gesetzgebung
• Tierarzneimittelverordnung (TAMV)
• Tierarzneimittelverordnung (TAMV)
– Absetzfristen für umgewidmete Arzneimittel (Art. 13):
– Verabreichung von AMV oder FüAM über technische Anlagen (Bsp. Vorlaufbehälter, Dosatron, Futterband) Art. 18‐21
• Fachtechnische verantwortliche Person (FTVP) • 7 Tage für Eier
• 28 Tage für essbares Gewebe
– Buchführungs‐ und Aufzeichnungspflicht – Herstellung von Fütterungsarzneimitteln sowie Verschreibung und Verabreichung von Fütterungsarzneimitteln und Arzneimittelvormischungen (Art. 16)
(Art. 25.29)
• Behandlungsjournal
• Inventarliste
• Unterlagen während 3 Jahren aufzubewahren
• Hausgeflügel ab Herdengrösse von 50 Stück: amtliches Formular der Swissmedic auszufüllen
Parasitosen
Endoparasiten
• Endoparasiten
– Würmer
– Kokzidien
– Histomonaden
• Ektoparasiten
– Vogelmilben
– (Kalkbeinmilben)
– (Federlinge)
Wissenschaftliche
Bezeichnung
Deutsche Bezeichnung
Präpatenzzeit
Ascaridia
Spulwurm
35‐65 Tage
+++
Capillaria
Haarwurm
20‐26 Tage
++
Heterakis
Pfriemenschwanz
24‐30 Tage
+
Cestoden
Bandwurm
21 Tage
+
Eimeria
Kokzidien
3‐6 Tage
++
Bedeutung
Ascaridia sp.
Heterakis sp.
Spulwurm
Ascaridia galli
Dünndarm von Huhn, Trute, Gans, Ente
Weltweites Vorkommen
1‐2
1
2 mm dick, mehrere cm lang
mm dick, mehrere cm lang
Wurm sichtbar in frischer Kotprobe
Direkte Entwicklung
Starker Befall: blasse Eidotter, Abmagerung, Tod durch Darmverschluss
• Zusätzlicher Aspekt: Wurm im Konsumei
•
•
•
•
•
•
•
Capillaria sp.
K. Kreyenbühl
Zestoden
2
Vets2011
15.09.2011
Haarwurm
Capillaria sp.,5 Arten
Huhn und Hühnervögel
Haarförmig, durchsichtig, 7‐40 mm lang
Direkte und indirekte Entwicklung (Zwischenwirt: Regenwurm)
• Selten
• Anzeichen: keine bis mässiger Durchfall, Abmagerung
•
•
•
•
Pfriemenschwanz
•
•
•
•
•
•
•
Heterakis gallinarum
Huhn, Trute, Perlhuhn, Gans, Ente
Parasit der Blinddärme
bis 15 mm lang sehr dünn
bis 15 mm lang, sehr dünn
Direkte Entwicklung
Meist Nebenbefund
Stapelwirt für Histomonaden (Schwarzkopfkrankheit)
Bandwurm
• Grosse Bandwürmer weniger pathogen als kleine (Huhn, Trute und Wildvögel)
• Weniggliedrige Arten: 1.5‐4 mm lang
langgliedrige Arten: 1‐4 mm breit, bis 25 cm lang
• Dünndarm
• Meist Nebenbefund, ev. leichtgradige Darmentzündung
• Im Zwischenwirt (Käfer, Schnecken, Regenwürmer): Entwicklung innert 3‐4 Wochen
• Sehr selten
K. Kreyenbühl
3
Vets2011
15.09.2011
Behandlung Wurmbefall I
• Flubenol® 5% übers Futter
– 30 ppm resp. 60 ppm (Zestoden) 7 Tage, dies entspricht 0.6 resp. 1.2 kg Flubenol® pro Tonne Futter
– Faustregel bei Hybriden, Gewicht 1.6‐2 kg: 1 g Flubenol® pro Huhn auf 7 Tage verteilt unters Futter gemischt (frisst ca 125 g Futter/Tag)
ca. 125 g Futter/Tag)
– Absetzfrist Eier: 0 Tage, Absetzfrist Fleisch: 3 Tage
– Biokema, Crissier; Vital Oberentfelden
• Einzeltierbehandlung: Flubenol® KH Paste (Hund & Katze)
– Huhn von 1.5 – 2 kg KGW: 1 Teilstrich (0.5 ml) direkt in Schnabel, 3x im Abstand von 7 Tagen
– Zwerg‐ oder Grossrassen: Dosierung entsprechend anpassen
Behandlung Stall /Umgebung
• Stalldesinfektion: – Neopredisan® 135‐1 (Vital, Oberentfelden)
– Aldecoc® (Hallag, Aadorf; Agro Hygiene, Wald; Landi)
– Interkokask® (Provet, Lyssach; Streuli Pharma, Uznach)
• Frostphasen / UV‐Licht töten Wurmeier ab – Wechselweiden (1 Jahr nicht beweiden)
•
•
•
•
Mulchen / Vertikutieren
Umgraben mit Kalkmilch oder Chlorkalk (0,2 l/m2)
Ersetzen des Erdreichs (20 cm) mit Einsaat
Bereiche ohne Grasnarbe: Behandlung mit Heissdampf
Behandlung Wurmbefall II
• Behandlung nötig: Kot‐ oder Sektionsbefund & Leistungsparameter betroffen (Durchfall, Legeleistung , blasse Eidotter, magere Tiere)
Tiere während Behandlung nie auf Weide lassen
• Tiere während Behandlung nie auf Weide lassen (vermehrte Ausscheidung von Wurmeiern Æ
Kontamination der Weide, bei Hobbyhaltungen schwierig da Stall meistens zu klein)
• Einstreu am 5./6. Tag der Behandlung auswechseln (Verringerung Infektionsdruck)
Kokzidiose
• Ausschliesslich Eimeria‐Arten
• Huhn: 9 verschiedene, wirtschaftlich relevant: E. necatrix, E. tenella, E. brunetti, E. acervulina, E. maxima
• Klinik: variierende Morbidität und Mortalität, struppiges Gefieder, Durchfall (ev. blutig),
struppiges Gefieder, Durchfall (ev. blutig), Apathie, Gewichtsverlust, Anämie, Exitus
• Diagnose: Klinik, Vorbericht, Kotuntersuchung, Sektion
Behandlung Kokzidiose I
• Notfall, muss sofort behandelt werden
• Kein registriertes Produkt in CH
– Sondergenehmigung Swissmedic: Toltrazuril, Baycox® 25 mg/ml • 1 Liter Flasche, Provet, Lyssach
• Dosierung: 3 ml pro Liter Trinkwasser während 2 Tagen
• Absetzfristen: Fleisch: 21d, Eier: nicht für Legehennen (Umwidmung: 7T )
7 Tage)
– Umwidmung: Toltrazuril, Baycox® 5% orale Lösung • für Einzeltierbehandlung: 7 mg/kg sid während 2 Tagen direkt in Schnabel
• Absetzfristen: Fleisch: 28 Tage, Eier: 7 Tage
– Umwidmung: Trimethoprim/Sulfonamid Injektionslösung: • Borgal®, MSD Veterinaria, Pfäffikon; Trimethazol®, Werner Stricker, Zollikofen; Vesuprim®, Novartis, Basel)
• Dosierung: 1.5 ml pro Liter TW, 3d, 2d Pause, 2d
• Absetzfristen: Fleisch: 28 Tage, Eier: 7 Tage
K. Kreyenbühl
4
Vets2011
15.09.2011
Behandlung Kokzidiose II
• Unterstützend: – Dosto Liquid (Oreganoöl, 0.5‐1 ml pro Liter Trinkwasser, 4d; Interferm, Zug)
– Laktobazillen (Bsp. Bene‐bac®, Provet; Navetin®, Naveta AG, Herznach)
• Hygiene: Einstreuwechsel, trockene Einstreu
• Stalldesinfektion: – Neopredisan® 135‐1, Aldecoc®, Interkokask®
Prophylaxe Kokzidiose
• Kokzidiostatikum in Aufzuchtfutter
• Impfung – Paracox®‐8 Legelinie (MSD Veterinaria)
– Paracox®‐5 Mastlinie (MSD Veterinaria)
P
® 5 M li i (MSD V
i i )
• Stallklima / Hygiene: trockene Einstreu
• Stalldesinfektion: – Neopredisan® 135‐1, Aldecoc®, Interkokask®
Histomonadose
• Histomonas meleagridis
• Schwarzkopfkrankheit, Typhlohepatitis
• V.a. Truten, Pfauen, seltener bei Hühnern und Fasanen
• Klinik: plötzliche Todesfälle, Apathie, gelber Durchfall, Zyanose
• Stapelwirt: Heterakis • Diagnose: Sektion, Erregernachweis
Histomonadose
• Therapie: – Dimetridazol: bei Nutztieren jedoch verboten
• Heimtiere: Chevicol®: 1 Beutel (500 mg) in 1 Liter Wasser 5‐8 d, Chevita GmbH, D‐Pfaffenhofen
– Entwurmung: Flubenol® 5%
– Unterstützend: Dosto
Unterstützend: Dosto liquid, Laktobazillen
liquid Laktobazillen
– Umstallung, Einstreuwechsel
• Prophylaxe:
– Keine, nur unterstützend:
– Protophyt B Liquide, 1 ml pro Liter Trinkwasser (Pflanzenextrakte; Interferm, Zug)
– Truten und Hühner nicht zusammen halten
– Auslauf wechseln; feuchte Stellen eliminieren
K. Kreyenbühl
Vogelmilben
• Rote Vogelmilbe (Dermanyssus gallinae)
– Nur nachts auf den Tieren, tagsüber versteckt in Ritzen, unter Sitzstangen
– Tiere unruhig, wollen abends nicht in den Stall
– Anämie, plötzliche Todesfälle
– Therapie: Umgebungsbehandlung: Wiederholung nach 5‐7 Tagen
• Nordische Vogelmilbe (Ornithonyssus sylviarum)
– Permanent auf dem Huhn
– Tiere unruhig
– Todesfälle nur selten, ,
Leistungsverminderung
– Milben v.a im Bereich des Ansatzes der Schwanzfedern und unter Flügeln
– Therapie: Huhn und Umgebung behandeln – Bis jetzt in CH nur bei Rassegeflügel (selten)
5
Vets2011
15.09.2011
Behandlung rote Vogelmilben I
• Chemisch: Akarizide, Insektizide, Desinfektionsmittel (wichtig: Wirkstoff abwechseln):
Intermitox® (Cypermethrin: Provet, Vital, Streuli)
Venno VM (Bifenthrin, Piperonylbutoxid, Vital)
Farmspray (Pyrethrum, Landi)
Fly‐End Akarizid EC (Permethrin, Agro Hygiene, Wald)
Neopredisan® 135‐1 (Desinfektionsmittel: Phenolderivat, Vital)
– Sebacil® (Phoxim, Umwidmung, im Ausland für Geflügelställe unter Byemite®, Provet) – Ev. ab Herbst 11: CBM 8 neue Formulierung (Abamectin, Provet)
–
–
–
–
–
Behandlung nordische Vogelmilbe
• Umgebungsbehandlung s. rote Vogelmilbe
• Behandlung am Tier: kein Produkt in CH registriert
– Ivermectin spot‐on: 20 mg/kg KGW, nach 7‐10 Tagen wiederholen
• Absetzfristen: Fleisch: 28 Tage, Eier: 7 Tage
– Intermitox Puder (Provet)
– Farm Spray (Landi)
– Ardap Spray (Permethrin, Pyrethrine, Piperonylbutoxid, Streuli Pharma)
Behandlung rote Vogelmilbe II
• Physikalisch: Silikatstaub aus Kieselalgen (Siliciumdioxid, Diatomeenerde)
–
–
–
–
Fly‐End Akarizid F46 (Agro Hygiene)
Gallo‐Sec (Andermatt Biocontrol, Grossdietwil)
Indispron (Hallag, Aadorf)
(Hallag Aadorf)
Fossil Shield (Sintagro, Langenthal)
• Alternativ
–
–
–
–
Orangenöl (Parasitex, Geflügelhof Wigger, Althäusern)
Rapsöl (1:1 verdünnt mit Wasser)
Biologisch: Raubmilben (aus NL, www.refona.nl)
Impfung (Versuche in UK und D)
Kalkbeinmilben
• Cnemidocoptes mutans
• Juckreiz, schuppige, borkige Veränderungen der Ständer
• Diagnose: Klinik, Erregernachweis im KOH‐
p
Präparat
• Therapie – Euthanasie von sehr schlimmen Fällen
– Ivermectin 20 mg/kg KGW i.m., nach 10 Tagen wiederholen (Absetzfristen: Fleisch 28d, Eier: 7d)
– Füsse und Beine mit Vaseline oder Speiseöl einreiben
– Frontline® lokal (nur für Heimtiere, wird von Hühnern unterschiedlich vertragen)
Federlinge
• Ernähren sich von Hautschuppen und Federnpartikel
• Sitzen immer auf dem Huhn
• Tiere unruhig
• Diagnose: Erregernachweis im Gefieder, Nissen an Federnkielen Schwanzansatz, angefressene Federn
• Therapie
– S. Behandlung nordische Vogelmilbe
– Ivermectin (Wirkung fraglich)
– Umgebungsbehandlung
K. Kreyenbühl
6
Vets2011
15.09.2011
Virale Krankheiten
Marek‘sche Geflügelkrankheit
• Herpesvirus
• Akute Verlaufsform
• Marek‘sche Geflügelkrankheit
• (Infektiöse Laryngotracheitis)
• (Infektiöse Bronchitis)
– Hoch onkogene Marek‐Stämme
– Auftreten: 6‐8 Wochen und 16‐20 Wochen (frühestens ab 4. Lebenswoche)
b
h )
– Mortalität 10‐70%
• Chronische (klassische) Form:
– ab 10.‐12. Lebenswoche
– v.a. Nervenveränderungen: spastische Lähmung der Beine und Flügel, Kropflähmung
– Mortalität: < 10%
Klassische Form
Therapie / Prophylaxe
Keine, ev. unterstützend Futter & Wasser
Vakzination
Betriebshygiene, gute Reinigung und Desinfektion
Rassehühner: Kunstbrut und Trennung der Küken
Rassehühner: Kunstbrut und Trennung der Küken von den Elterntieren in den ersten 6 Lebenswochen
• Aufzucht während den ersten 6 Wochen auf einem anderem Betrieb ohne Marek‐
Vorgeschichte
• Züchtung von resistenten Hühnerlinien
•
•
•
•
Bilder: R. Hoop, NRGK
Impfung
• seit 1969, nur 1000 er Dosen (in D 500er Dosen)
• Impfung von Eintagsküken
• Ziel ist nicht die Tilgung, sondern Verringerung der ökonomischen Verluste
der ökonomischen Verluste
• Verschiedene Serotyp‐Impfstoffe (Serotyp 1‐3)
– Zellfreie, gefriergetrocknete Impfstoffe (Bsp. Avipro®
MD lyo, Provet) Æ Mast‐, Rassegeflügel
– Zellassoziierte, tiefgefrorene (Flüssigstickstoff) Impfstoffe (Bsp. Nobilis® Rismavac & CA 126, Veterinaria)Æ Legeküken
K. Kreyenbühl
Infektiöse Laryngotracheitis
• Herpesvirus
• Meldepflichtige Tierseuche in der Schweiz
• Horizontale Übertragung, Verschleppung d h V kt
durch Vektoren
• Inkubationszeit 2‐12 Tage
• Nach einer Infektion latente Virusträger in einer Herde
7
Vets2011
15.09.2011
Infektiöse Laryngotracheitis
• Klinik:
– Perakut: plötzliche Todesfälle
– Akut: hohe Morbidität (90‐100%) und Mortalität (5‐70%), Gesichtsödem, markante Leistungseinbusse, Rhinitis, Dyspnoe mit
Leistungseinbusse, Rhinitis, Dyspnoe mit krächzendem Geräusch, blutiger Auswurf, Kopfschütteln
– Chronisch: milder Verlauf, leichte respiratorische Symptome
• Diagnose: Klinik, Sektion, Serologie, Erregernachweis (PCR)
Infektiöse Laryngotracheitis
• Therapie: – keine
– Ausmerzung der positiven Herden
– Seit 2011: sanfte Sanierung von züchterisch g
wertvollen Rassegeflügelbeständen
• Prophylaxe: – Bruteidesinfektion
– Nur aus „sauberen“ Beständen Tiere zukaufen
– Quarantäne
– Impfung (in der Schweiz verboten)
Bakterielle Infektionen
•
•
•
•
Mykoplasmen
Hämophilus paragallinarum
(Escherichia coli)
(Nekrotisierende Enteritis)
Infektiöse Bronchitis
• Virus, verschiedene Stämme (Massachusetts, 4/91, QX, D274, Italian 02,…)
• Atemwegsinfektion mit Schnupfen
• Legeleistungseinbruch, Schalenveränderung
• Verbreitung Tiere, Wildvögel, Mensch, Eierhöcker, Staub,…
• Behandlung: keine
• Vorbeugung: Impfung – Trinkwasser / Spray
– Inaktivatimpfung mittels Injektion
Mykoplasmose
• Mycoplasma gallisepticum
• Atemwegsinfektion mit geschwollenen Nasennebenhöhlen, Schnupfen
• Legeleistungseinbruch, blasse Dotter, Schalenveränderung
• Verbreitung horizontal, Wildvögel (überlebt 3 Tage auf menschlicher Nasenschleimhaut)
• Diagnose: Klinik, Erregernachweis (kulturell, PCR), Serologie
K. Kreyenbühl
8
Vets2011
15.09.2011
Mykoplasmose
Hämophilose
• Therapie: Antibiotikum – Tylan® (0 Tage Absetzfrist Eier)
– Baytril® 10% orale Lösung (Provet)
• 1 ml pro Liter Trinkwasser, 7‐10d
• Einzeltierbehandlung: 15 mg/kg KGW po
Ein eltierbehandlung 15 mg/kg KGW po bid 7‐10d
7 10d
• Absetzfristen: Fleisch: 3 Tage, Eier: 7 Tage
• Prophylaxe
– Impfung (Totimpfung mittels Spritze, MG Vax, GGD, Zürich)
– All in – all out (Ein‐Altersbetrieb)
• Hämophilus paragallinarum, Coryza
• Klinik: erst seröser, danach eitriger Nasenausfluss, Niesen, Konjunktivitis, aufgetriebene Sinus infraorbitales
f
i b
i
i f
bi l (Eulenkopf), ( l k f)
hohe Morbidität, tiefe Mortalität
• Diagnose: Erregernachweis
Therapie / Prophylaxe
• Therapie:
– Baytril® 10% orale Lösung (Provet)
• 1 ml pro Liter Trinkwasser, 7‐10d
• Einzeltierbehandlung: 15 mg/kg KGW po
Einzeltierbehandlung: 15 mg/kg KGW po bid 7
7‐10d
10d
• Absetzfristen: Fleisch: 3 Tage, Eier: 7 Tage
– Augensalbe bid 7 Tage
• Ophthalmyvet (Vétoquinol, Ittigen)
• Cave: darf keine Corticosteroide enthalten
– (Sulfonamide, Streptomycin)
• Prophylaxe: Impfung (in CH nicht erhältlich)
Escherichia coli‐Infektion
• Colisepsis
– Küken in ersten 2 Lebenswochen
– Legehenne
• Eierstock‐ / Eileiterentzündung
Colisepsis: Küken
•
•
•
•
•
Nabelentzündung
Dottersackentzündung mit terminaler Sepsis
Erste 10 Lebenstage
„Schöne“ Küken mit vollem Kropf
Therapie: Baytril® 10% orale Lösung (Provet)
• 0.5 ml pro Liter Trinkwasser, 3‐5 Tage
• Einzeltierbehandlung: 15 mg/kg KGW po bid 3‐5 Tage
K. Kreyenbühl
9
Vets2011
15.09.2011
Colisepsis: Legehennen
•
•
•
•
Kurz nach Legebeginn
Nach Wetterwechsel, Faktorenerkrankung
Akute Erkrankung: meistens gesund und tot
Therapie: – Amoxicillin: (Paracillin, MSD Veterinaria, 20mg/kg KGW 7 Tage übers Trinkwasser
– Colistin (Vital Colistin 2500, Vital, 5 g pro 100 kg KGW 6‐10 Tage übers Trinkwasser)
– Baytril® 10% orale Lösung (Provet)
Eierstock‐ / Eileiterentzündung
• Berufskrankheit der Legehenne
• Länger dauernde Krankheitssymptome
– Eierstock in Rückbildung mit zusammengefallenen Follikeln
– Abmagerung
• Ursachen: – Legenot
– Aufsteigende Infektion nach Kloakenkannibalismus
– Abklatschinfektion nach Luftsackentzündung
• 1 ml pro Liter Trinkwasser, 3‐5 Tage
• Einzeltierbehandlung: 15 mg/kg KGW po bid 3‐5 Tage
• Absetzfrist Eier: 7 Tage
Therapie
• Schwierig
• Probiotika (Laktobazillen, Hefen)
• Ansäuerung des Trinkwassers (Obstessig; Fortikoat®, Trinova, Wangen SZ)
ik ® i
S )
• Einstreuwechsel
• Antibiotikum s. Colisepsis
– Alternativ: Oxytetracyclin 25 mg/kg q72h i.m.
• Absetzfristen: Fleisch: 28 Tage, Eier: 7 Tage
Nekrotisierende Enteritis
Prophylaxe
• Probiotika (Milchsäurebakterien, Hefen)
• Ansäuerung des Trinkwassers (Obstessig; Fortikoat®, Trinova, Wangen SZ)
• Optimale Klimaverhältnisse im Stall und O ti l Kli
hält i
i St ll d
Auslauf
• Impfung
– Kommerziell erhältlich: Nobilis® E. coli inac.:
– Stallspezifische Vakzine:
K. Kreyenbühl
Clostridium perfringens (Typ A und C)
Wachtelkrankheit
Kokzidien meist als Wegbereiter
g
g
g p
Masttiere, Legehennen zu Beginn der Legephase
Klinik: Durchfall, leicht erhöhte Mortalität (5‐
10%), erhöhter Wasserkonsum
• Diagnose: Klinik, Sektion, Erreger‐/ Toxinnachweis
• Therapie: Amoxicillin (Paracillin®, MSD Veterinaria; Stabox®, Vital (nicht bei Legehennen)), Tylosin (Tylan®, Provet)
•
•
•
•
•
10
Vets2011
15.09.2011
Mykosen: Trichophytose
• Trichophyton gallinarum
• Synonyme: Favus, Kammgrind
• Klinik: grauweisse, mehlartige Beläge auf den unbefiederten Hautpartien (Kamm, Kehllappen), z.T. mit Krusten in befiederte Hautpartien einsprossend
• Therapie: topische Anwendung von
–
–
–
–
Akute Legenot
•
•
•
•
•
•
Eher selten beim Huhn
Calcium gluconate: 50‐100 mg/kg KGW
Gleitmittel
Wärme
Dampf
Narkose
– Manuelle Entfernung des Eies
– Operation
• Oxytocin: nur geringe Wirkung bei Vögeln
Literatur
Betadine®
Virkon® S
Imaverol® (Cave: Absetzfrist Eier)
Antimykotische Salbe, Bsp. Lamisil® (nur bei Heimtieren)
Weitere Produkte
• Nutrical® (Provet, Lyssach)
– Kalorienreiche Paste bei Abmagerung, Anorexie
• C‐Phos® (Virbac, Glattbrugg)
– Rachitis (immer zusammen mit Vit. D3), brüchige Eischalen
– 1 ml pro Liter Trinkwasser 5‐10 Tage
• Totalin® (Stricker, Zollikofen)
(
)
– bessere Eischalenqualität bei älteren Legehennen
– 1%ig unters Futter
• Flüssige Vitamine (1 ml pro Liter TW)
– Agivit (AD3EC, Ufamed, Sursee)
– Kombi‐Vitamin G‐100 (Vitamine AD3E, B‐Komplexe, Biotin,…Vital)
• Metacam® orale Lösung (Boehringer Ingelheim, Basel) – Bei Lahmheit oder schmerzhaften Prozessen
– 1 mg/kg po bid 7‐14d
– Absetzfrist: Fleisch: 28d, Eier: 7d
Fragen? Diskussion
Vortrag unter: www.nrgk.ch
• Geflügelkrankheiten‐ Ein Leitfaden für Tierärztinnen und Tierärzte (Lern‐CD NRGK, Rutz und Hoop, 120 Fr.)
• Geflügelkrankheiten (Ulmer Verlag, 3. Auflage, Woernle/Jodas, ISBN: 978‐3‐8001‐4914‐8)
• Kompendium der Geflügelkrankheiten (Schlütersche
Kompendium der Geflügelkrankheiten (Schlütersche
Verlag, Siegmann et. al., ISBN: 978‐3‐87706‐744‐4)
• Poultry Diseases (Saunders, 6th Ed., Pattison et. al., ISBN: 978‐0‐7020‐2862‐5)
• Diseases of Poultry (Blackwell Publishing, 12th Ed., Saif
et al., ISBN: 978‐0‐8138‐0718‐8)
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
K. Kreyenbühl
11
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

Erstellen Lernkarten