Leptospirose - Tierklinik am Landratsamt

Werbung
Seite 1
Leptospirose
Die Leptospirose ist eine bakterielle Erkrankung der Hunde, die das Blut, die Leber oder die Nieren befallen
kann. Die Überträger der Bakterien sind vor allem Ratten und andere Nager, aber auch infizierte Hunde
können als Überträger fungieren. Eine Aufnahme infektiösen Urins ist der Hauptübertragungsweg. Manche
Formen der Bakterien können jedoch auch sehr dünne oder verletzte Haut durchdringen. Vor allem im
Sommer kommen Infektionen durch Wasser aus warmen, flachen, stehenden Gewässern vor.
Viele Infektionen verlaufen unbemerkt, aber viele andere können lebensbedrohend sein. Es gibt drei
Hauptverlaufsformen: die haemorrhagische, die ikterische und die renale Form. Bei der hämorrhagischen Form
tritt früh hohes Fieber mit Lethargie und Appetitverlust auf. Viele kleine Blutungen treten in der Maulhöhle und
auf der weißen Haut des Auges (Sklera) auf. Es kann zu blutigem Durchfall und Erbrechen kommen. Diese
Form endet oft tödlich. Die ikterische Form beginnt wie die hämorrhagische. Viele Symptome gleichen sich. Sie
unterscheiden sich in der Gelbverfärbung der Maulschleimhäute. Auch an den Skleren kann man die Gelbfärbung gut erkennen.
In schweren Fällen wird auch die Haut bei weißen Hunden gelb. Die renale Form löst ein Nierenversagen aus.
Diese Hunde sind sehr lethargisch, haben keinen Appetit und zeigen Erbrechen. Es kann zu einem
charakteristischen schlechten Geruch aus dem Maul kommen. Auf der Zunge und auf den Innenseiten der
Lippen können sich Geschwüre bilden. Diese Form kann tödlich verlaufen. Genesene Hunde behalten oft eine
chronische Nierenerkrankung.
Die Krankheit ist nicht sehr verbreitet wegen des weitverbreiteten Einsatzes der Impfung gegen Leptospirose,
die Schutz gegen die beiden häufigsten Varianten der Leptospiren bietet. Streunende und ungeimpfte Hund
sind wesentlich häufiger betroffen.
Antibiotika sind recht effektiv, wenn mit ihnen früh genug begonnen wird. Allerdings werden die Hunde oft
schon so krank vorgestellt, dass meistens eine stationäre Aufnahme in der Klinik und eine intensive Pflege mit
Infusionen nötig sind.
Der Impfstoff gegen Leptospirose ist ein genereller Bestandteil des allgemeinen Impfprogrammes. Er erzeugt
einen Schutz gegen die beiden häufigsten Varianten de Leptospiren. Jährliche Auffrischungen sind nötig, um
eine bleibende Immunität zu gewährleisten.
Ihre Kleintierklinik am Landratsamt
Dr. H. Scholl, J. Fritz, Dr. S. Dahnken
Herunterladen
Explore flashcards