Werbetreibende blicken optimistisch ins kommende Jahr

Werbung
NEWS UND TRENDS
Foto: Dieter Hawlan/Shutterstock
Gute Taten:
Deutsche Internetnutzer helfen gerne
Rund 40 Prozent der Internetnutzer in Deutschland helfen
mindestens einmal im Monat
anderen Menschen oder sind
ehrenamtlich tätig. 16 Prozent
tun dies mindestens einmal wöchentlich, vier Prozent sogar
täglich. Damit liegt Deutschland
insgesamt knapp über dem Länderdurchschnitt von 39 Prozent.
Dies zeigt eine internationale
Umfrage der Gesellschaft für
Konsumforschung (GfK). Besonders hilfsbereit sind demnach
Mexikaner (49 Prozent), gefolgt
von Amerikanern (46 Prozent)
und Niederländern (45 Prozent).
Weniger hilfsbereit sind dage-
gen Südkoreaner, Japaner und
Franzosen. Hier gaben 52, 45 und
38 Prozent an, anderen nie zu helfen und sich auch nicht ehrenamtlich zu betätigen. In Deutschland
zeigt der Geschlechtervergleich,
dass sich Männer (46 Prozent) im
Vergleich zu Frauen (35 Prozent)
häufiger helfend engagieren. Kleine Unterschiede gibt es auch im
Altersvergleich: Jüngere Internetnutzer helfen geringfügig häufiger
als ältere. Etwa 24 Prozent der
15- bis 19-Jährigen tun dies mindestens einmal pro Monat, neun
Prozent sogar täglich. Ähnliche
Werte gibt es in der Gruppe der
20- bis 29-Jährigen.
Ethno-Marketing:
Verschenktes Potenzial
Mittlerweile hat jeder Fünfte in
Deutschland lebende Mensch
Migrationshintergrund. Doch den
Werbetreibenden fällt es schwer,
diese Zielgruppe auf geeignete
Weise anzusprechen. Zu diesem
Ergebnis kommt der YouGov-Report „Werbewahrnehmung bei
Menschen mit Migrationshintergrund“. Die Studie zeigt, dass diese Personengruppe Reklame gegenüber durchaus aufgeschlossen ist. 42 Prozent der Zielgruppe
bemängeln aber, dass ihr Lifestyle
in der Werbung nicht ausreichend
berücksichtigt wird. Etwa ein Drittel (33 Prozent) wünscht sich zum
Beispiel, die eigene Familie deutlich in der Werbung wiederzuerkennen. Geeignete Kanäle für
Ethno-Marketing sind OutdoorReklame, die von der Hälfte der
Befragte wahrgenommen wird.
MUM
Weniger geeignet ist dagegen
Radiowerbung, da nur 34 Prozent
der Umfrageteilnehmer täglich Radio hören. Für Menschen mit Migrationshintergrund sind laut der
Studie besonders die Themen
Mode und Design (29 Prozent)
interessant. Testimonials kommen gut an: 28 Prozent gaben
an, dass Werbung mit Prominenten ihr Kaufverhalten beeinflusst.
„Auch wenn die Zielgruppe der
Menschen mit Migrationshintergrund sehr heterogen ist, macht
es zunehmend Sinn, zielgruppenspezifisch im Marketing vorzugehen. Vor allem die TargetingMöglichkeiten im Online- und Mobile-Marketing machen es möglich, bestimmte Herkunftsgruppen
punktgenau anzusprechen“, verdeutlicht Holger Geißler, Head of
Research von YouGov.
MUM Januar 2017
Werbetreibende blicken
optimistisch ins kommende Jahr
Für das kommende Jahr 2017 erwarten die werbetreibenden Unternehmen höhere Umsätze und Erträge.
Sie wollen daher ihre Werbeausgaben
weiter steigern. Dies ergab eine Umfrage der Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM).
Die Hälfte der befragten Firmen
erwartet 2017 höhere Umsätze als
2016. 42 Prozent rechnen mit einer
stabilen Entwicklung, nur acht Prozent gehen von Einbußen aus. Die
gesamtwirtschaftliche Lage schätzen
je 50 Prozent als gut oder befriedigend ein. Auch die Entwicklung des
Mediavolumens wird eher positiv bewertet: 41 Prozent der Unternehmen
wollen ihre Werbebudgets 2017 erhöhen, 39 Prozent bleiben bei der aktuell gültigen Planung. Nur 20 Prozent gaben an, im kommenden Jahr
ihre Werbeausgaben zu reduzieren.
„In dieser Einschätzung spiegelt sich
in der Summe eine gedämpft positive
Einschätzung, die trotz aller politischer und wirtschaftlicher Turbulenzen bei den Werbungtreibenden
einen zuversichtlichen Blick in die
Zukunft zeigt“, erklärt die OWMVorsitzende Tina Beuchler. Sie ergänzt aber, dass die Einschätzung
von Branche zu Branche variiere und
damit Schwankungen unterworfen
sei. Besonders viel wurde im Jahr
2016 in den Segmenten TV, Plakat
und Online geworben. Bei letzterem
profitierten vor allem die Bereiche
Bewegtbild (+83 Prozent), Mobile
(+81 Prozent) und Social Media (+75
Prozent) deutlich. Als zentrale Herausforderungen werden vor allem
fortschreitende Digitalisierung im
Marketing, die Fragmentierung medialer Angebote, der Nachweis der
Werbewirkung und die Transparenz
im Mediengeschäft gesehen. Nur
noch knapp die Hälfte (48 Prozent)
der befragten Unternehmen trauen
ihrer Werbeagentur in Sachen Beratungs- und Einkaufsleistung. Zudem
glauben 38 Prozent, dass ihre Agentur nicht über ausreichend aktuelles
Know-how im Bereich digitale Medien und digitale Mediaplanung verfügt. „Das ist ein deutlicher Hinweis
der Kunden. Die Agenturen sind gefordert, deutlich mehr Digitalkompetenz aufzubauen“, betont OWMGeschäftsführer Joachim Schütz.
Marketingtrends:
High-Tech auf dem Vormarsch
Bild: Apple
Seite 14
Deutsche Marketingentscheider setzen zunehmend auf neue Technologien und Produkte, um kanalübergreifende Kundenerlebnisse zu
schaffen. Zu diesem Schluss kommt
der „Digital Roadblock Report 2016“,
den die Marktforscher von Edelman
Intelligence im Auftrag von Adobe
erstellt haben. Beliebt sind dabei
vor allem Apps (33 Prozent), Virtual
Reality (13 Prozent) sowie vernetzte
Geräte für das „Internet der Dinge“
und Wearables (je 11 Prozent). Zudem glauben 80 Prozent, dass die
Messenger-Kommunikation in den
kommenden Jahren rasant an Bedeu-
tung gewinnen wird. Zwei Drittel (67
Prozent) der deutschen Marketingfachleute sehen in der ungebremsten
mobilen Vernetzung und der zunehmenden Verbreitung von Wearables
hohes Potenzial. Allerdings hapert
es noch an der Umsetzung: 50 Prozent bewerten die eigene mobile
Performance und die erreichte Customer Experience auf Wearables (53
Prozent) als durchschnittlich oder
schlechter. Neue Technologien und
Produkte gelten bei den meisten (54
Prozent) Marketingverantwortlichen
als Schlüssel für erfolgreiche Zielgruppenansprache und die Analyse
der Marketingeffektivität. Im Fokus
stehen dabei Technologien, die den
effizienten Umgang mit großen Datenmengen unterstützen. Als größte
Herausforderungen gelten in diesem
Bereich Big Data (24 Prozent), Social Marketing (18 Prozent), CrossChannel-Marketing (17 Prozent)
und Mobile Marketing (15 Prozent).
Die strategisch wichtigsten Marketingbereiche der kommenden drei
Jahre sind laut der Studie Big Data
(46 Prozent), Native Advertising (43
Prozent), das „Internet der Dinge“
(40 Prozent), Events (39 Prozent)
und Mobile Marketing (37 Prozent).
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten