- Deutsche Akademie der Darstellenden

Werbung
w oche
junger
schauspieler
6.– 28. märz 2017
parktheater bensheim
p r o g r a m m
Veranstalter
Veranstalter
6. – 28. März 2017
Montag
6. März
19.00 Uhr
Auftaktveranstaltung der zweiundzwanzigsten
Woche junger Schauspieler
Hermann Beil und Marlene Schäfer stellen im Gespräch
mit den Akteuren das Programm vor
Ort: Gertrud-Eysoldt-Foyer, Parktheater Bensheim
Im Anschluss
Theater Osnabrück
Die Verwandlung
Nach Franz Kafka
Mittwoch
15. März
20.00 Uhr
Einführung: 19.15 Uhr
Hochschule für Musik Saar, Saarbrücken
Nacht mit Gästen
Musiktheater von Stefan Litwin nach dem
gleichnamigen Theaterstück von Peter Weiss
Dienstag
21. März
20.00 Uhr
Einführung: 19.15 Uhr
Berliner Ensemble
Krankheit der Jugend
Von Ferdinand Bruckner
Donnerstag
23. März
20.00 Uhr
Dienstag
28. März
20.00 Uhr
Unseren
Sponsoren und
Förderern ein
herzliches
Dankeschön
für ihre
Unterstützung
2
ca. 22.00 Uhr
Einführung: 19.15 Uhr
Badisches Staatstheater Karlsruhe
Ich rufe meine Brüder
Von Jonas Hassen Khemiri
Einführung: 19.15 Uhr
ETA Hoffmann Theater Bamberg
europa verteidigen
Von Konstantin Küspert
Uraufführung
Bekanntgabe der Preisträger für den
Günther-Rühle-Preis, des Publikums- und des
Schülervotums
Im Anschluss an die Aufführungen werden die Beteiligten für ein Gespräch mit dem Publikum zur Verfügung stehen.
3
Liebe Freundinnen und Freunde
des jungen Schauspiels in
Bensheim,
die „Woche junger Schauspieler“
ist seit 22 Jahren ein fester und
prägender Bestandteil der Theaterszene in der Region.
Das Bensheimer Theaterfestival
ist aus dem Kulturkalender nicht
mehr wegzudenken und viele Kulturinteressierte besuchen neugierig und mit Vorfreude die Aufführungen von talentierten Ensembles „großer Häuser“ und Studierenden deutschsprachiger Schauspielschulen. So auch in diesem
Jahr, wenn sich junge Schauspielerinnen und Schauspieler aus
Berlin, Karlsruhe, Bamberg,
Osnabrück und Saarbrücken im
Parktheater die Ehre geben.
Traditionell übernimmt mit Jana
Schulz die neue Trägerin des
Gertrud-Eysoldt-Ringes die
Schirmherrschaft der „Woche
junger Schauspieler“, und auch in
diesem Jahr werden die besten
Schülerprojekt Theaterkritik
Zum zweiten Mal wird die Deutsche
Akademie der Darstellenden Künste
im Rahmen der Woche junger
Schauspieler ein Schülerprojekt
Theaterkritik veranstalten.
Das Projekt richtet sich an junge
Leute, die aktiv in das Festival eingebunden werden sollen. Ein Kurs
der Jahrgangsstufe 11 an der
4
Darstellerinnen und Darsteller mit
dem von der Stadt Bensheim
gestifteten Günther-Rühle-Preis
ausgezeichnet.
Wir freuen uns auf spannende
Aufführungen, die auf Vorschlag
der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste das Programm
der „Woche junger Schauspieler“
bilden. Hermann Beil, Marlene
Schäfer und Klaus Völker haben
dankenswerterweise die Auswahl
im Namen der Akademie vorgenommen. Besonders hervorzuheben ist, dass in diesem Jahr auch
eine Musikproduktion aufgeführt
wird.
Das 2016 eingeführte Schulprojekt wurde sehr gut angenommen: Schülerinnen und Schüler
haben Kritiken zu den Theaterstücken verfasst, die im Bergsträßer Anzeiger publiziert wurden.
Auch 2017 gibt es Kooperationen
mit Schulen, um das erfolgreiche
Projekt fortzuführen. Wir danken
Geschwister-Scholl-Schule wird die
Kernprojektgruppe bilden, die sich
dem Schreiben eigener Theaterkritiken zu den Aufführungen des Festivals widmen wird.
Begleitet wird die Gruppe dabei
neben ihrer Lehrerin von Profis aus
Theaterpädagogik und Journalismus. Die SchülerInnen werden eigene Bewertungskriterien entwickeln,
über die Gastspiele diskutieren und
dem Theaterpädagogen Raphael
Kassner für die Betreuung dieser
Initiative, die die Brücke schlägt
zwischen Kultur und Bildung und
– so unsere Hoffnung – zu den
Theaterbesuchern von morgen.
Unser Dank gilt allen Unterstützern des Theaterfestivals für ihr
Engagement. Die SparkassenKulturstiftung Hessen-Thüringen
und die Sparkasse Bensheim
wollen identitätsbildend in die
Region hinein wirken und Kultur
in all ihren Facetten fördern.
Die„Woche junger Schauspieler“
setzt einen außergewöhnlichen
kulturellen Akzent in Südhessen,
der weit über Bensheim hinaus
wahrgenommen wird.
Zu danken ist auch dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst für seine Unterstützung. Weiterer Förderer ist
der Bergsträßer Anzeiger.
Wir wünschen Ihnen inspirierende Stunden bei der diesjährigen
„Woche junger Schauspieler“ im
Parktheater.
ihre Kritiken mit schlüssigen Argumenten formulieren. In Kooperation
mit dem Bergsträßer Anzeiger werden einzelne Kritiken veröffentlicht.
Daneben wird es eine Jurygruppe
geben, in der SchülerInnen verschiedener Schulen vertreten sein
sollen. Am Ende der Woche junger
Schauspieler entscheiden die SchülerInnen dann in einer Diskussion,
welches Gastspiel eine lobende
Rolf Richter
Bürgermeister Stadt Bensheim
Prof. Hans-Jürgen Drescher
Präsident der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste
Dr. Thomas Wurzel
Geschäftsführer SparkasseKulturstiftung Hessen-Thüringen
Dr. Eric Tjarks
Vorstandsvorsitzender Sparkasse
Bensheim
Erwähnung von ihnen bekommt.
Über ihre Entscheidung informieren
sie das Publikum und die Theaterschaffenden nach dem letzten Gastspiel im Rahmen der Bekanntgabe
der Preisträger für den GüntherRühle-Preis und des Publikumsvotums und verlesen ihre Begründung.
5
Dienstag, 28. März, ca. 22.00 Uhr
(im Anschluss an die Vorstellung „europa verteidigen”)
Gertrud-Eysoldt-Foyer im Parktheater Bensheim
Vergabe des Günther-Rühle-Preises für herausragende
schauspielerische Leistungen und Bekanntgabe des
Publikums- und Schülervotums
Montag, 6. März, 19.00 Uhr
Parktheater Bensheim
Auftakt –
die Woche junger Schauspieler wird 22!
Zum zweiundzwanzigsten Mal wird
eine jährlich wechselnde Jury,
bestehend aus 3 Juroren, einen
oder mehrere Schauspieler mit
dem Günther-Rühle-Preis für ihre
hervorragende schauspielerische
Leistung auszeichnen. Der Preis ist
mit 3.000,– € dotiert und wird von
der Stadt Bensheim gestiftet.
Bei der zweiundzwanzigsten
Woche junger Schauspieler zeigt
die Auswahl der fünf Stücke,
herausragende Beispiele, in
denen es in diesem Jahr um die
Überschreitung von Grenzen geht.
Die drei Juroren Hermann Beil,
Marlene Schäfer und Klaus Völker
haben dafür ein farbiges,
abwechslungsreiches, frisches
und vor allem junges Theater
zusammengestellt, das auch aktuelle Fragestellungen einbezieht.
Darüber hinaus hat jeder Besucher
die Möglichkeit, die Stücke mit
einem Punktesystem zu bewerten,
und dem aus seiner Sicht besten
Stück seine Stimme zu geben.
Dafür werden am Ende jeder Vorstellung entsprechende Abstimmungskarten verteilt, die es auszufüllen gilt und die nach jeder Vorstellung wieder eingesammelt werden. Welches Stück bei den Besuchern die größte Zustimmung
erhält, wird am letzten Abend
bekannt gegeben.
Das Programm
Auch in diesem Jahr gibt es zur
Vorbereitung und Vermittlung aller
Inszenierungen jeweils um 19.15
Uhr im oberen Foyer des Parktheaters Einführungsgespräche
mit Vertretern der jeweiligen Produktion (u.a. Regie, Dramaturgie,
Theaterpädagogik). Dabei werden
Fragen zur Stückentwicklung,
zum Konzept, zur Inszenierung
und Ausstattung erläutert.
Sie sind herzlich zur Teilnahme
eingeladen.
• Hermann Beil und Marlene
Schäfer stellen im Gespräch mit
Regisseuren, Dramaturgen und
Schauspielern die Gastspiele und
das Programm vor.
Zum zweiten Mal werden in diesem Jahr auch die Schüler der
„Projektgruppe Theaterkritik” ihre
beste Inszenierung wählen und
ihre Begründung verlesen.
• Raphael Kassner stellt das
Schulprojekt „Theaterkritik“ vor.
• Bekanntgabe der Juroren für
den begehrten „Günther-RühlePreis“.
Foto © Sibylle Ostermann
6
Schirmherrin der Woche junger
Schauspieler ist die Schauspielerin Jana Schulz, GertrudEysoldt-Preisträgerin 2016
Die Einführungen 19.15 Uhr vor
jedem Gastspiel
• Im Anschluss spielt das
Theater Osnabrück „Die Verwandlung” nach Franz Kafka
7
Montag, 6. März 19.00 Uhr Auftaktveranstaltung
Getrud-Eysoldt-Foyer des Parktheaters Bensheim
Im Anschluss
Theater Osnabrück
Die Verwandlung
Nach Franz Kafka
G
8
Mit: Marie Bauer
Inszenierung: Nina de la Parra
Ausstattung: Jutta Bornemann
Dramaturgie: Sven Kleine
abwendet und Gregor Samsa in
seiner Insektenhülle mehr und
mehr vergisst.
M
ithilfe des absurden
Prozesses der Verwandlung in einen
Käfer beleuchtet Franz Kafka in
seiner 1912 entstandenen Erzählung Abhängigkeiten und Sehnsüchte innerhalb eines Familienbundes und untersucht die stumme Einsamkeit eines sich verändernden Körpers. Ein idealer Stoff
für Generationen von KafkaForschern – wie die dauergestresste Akademikerin Stefanie
Seelendorfer, die über das
berühmte Werk dozieren soll.
Doch die Geschichte ergreift
schon bald im Wortsinne von ihr
Besitz …
Dauer: ca. 50 Minuten,
keine Pause
Fotos © Uwe Lewandowski
regor Samsa verachtet
seinen Job als Handelsreisender. Bloß für
die Familie schleppt er sich jeden
Morgen zu diesem drögen
Geschäft und setzt sich mit seinem unleidlichen Chef auseinander. Und nun das: Als Samsa an
diesem gewöhnlichen Morgen
erwacht, fühlt er sich äußerst
ungewöhnlich. Der junge Mann
ist zu einem riesigen Käfer geworden. Mit Panzerrücken, Insektenbeinchen und kräftigem Kiefer
scheitert er daran, seine Eltern
und die Schwester weiterhin zu
ernähren. Niemand scheint ihn
mehr zu verstehen, sodass er der
Wandlung seines Körpers völlig
allein ausgesetzt ist. Es dauert
nicht lange, bis die Familie sich
9
Mittwoch, 15. März 20.00 Uhr Einführung 19.15 Uhr
Hochschule für Musik Saar, Saarbrücken
Nacht mit Gästen – Eine Moritat
Musiktheater von Stefan Litwin nach dem
gleichnamigen Theaterstück von Peter Weiss
»
Nacht mit Gästen«
ist »ein grausames
Spiel über eine Welt,
in der jeder des anderen Wolf ist,
in der jeder um den Gewinn
tötet«.
Eine Produktion der Hochschule
für Musik Saar mit Unterstützung der Vereinigung der Freunde
und Förderer der
HfM Saar
(FuF) und
des Ministeriums für
Bildung
und Kultur
des Saarlandes.
Fotos © Tobias Heitz und HBK Saar
Nacheinander sterben die Mutter,
der Vater, der Gast und der Warner, nur die beiden Kinder bleiben
übrig. Von Anbeginn dachte Peter
Weiss an eine musikalische
Umsetzung des Dramas und favorisierte »eine durchgehende Komposition mit jahrmarkthaften
Instrumenten«. Denn »Nacht mit
Gästen« war der erste Schritt in
seinem Bestreben, die Theaterform der Schaubude, wo es pointiert und scheinbar lustig zugeht,
wieder einzuführen. Jeder ist »ein
Typ, leicht zu erkennen, mit greller Maske und groben Gebärden.
Alle hintergehen alle. Und sie sind
alle nur krachendes Holz und stehen gleich wieder auf und grinsen
mit ihren geschnitzten Gesichtern«.
10
Mit:
Gast – Johannes Kruse
Mutter – Lisa Stroeckens
Vater – Antonio di Martino
Warner – Patrick Bullinger
Kinder – Lisa Bebelaar,
Natalie Jurk
und
Kiril Tsanevski – Violine, Bratsche; Marie Puzzuoli – Piccolo,
Flöte, Bassflöte; Frederik Versik –
Es-, B- und Bassklarinette;
Stephan Goldbach – Kontrabass;
Ender Rangel – Gitarre, Banjo;
Bokyon Chang – Klavier;
Patrick Kraus, Wolfram Stifel –
Schlagzeug
Komposition und musikalische
Leitung: Stefan Litwin
Inszenierung: Frank Wörner
Bühne u. Kostüme: Annette Wolf
11
Dramaturgie: Eva Behr
Kostüm- u. Bühnenbildassistenz:
Kathrin Engel
Regieassistenz: Lara Rüter,
Mandy Aatz
Dauer: 70 Minuten, keine Pause
Dienstag, 21. März, 20.00 Uhr Einführung: 19.15 Uhr
Berliner Ensemble
Krankheit der Jugend
Von Ferdinand Bruckner
BREMER FREIHEIT, einen weiteren abgründigen Text der modernen Klassik.
»
Bruckner hat sieben
Hauptfiguren
geschrieben: Jede
durchlebt ihr eigenes Drama. Für
mich ist ein zentrales Thema des
Stücks Manipulation. Freder, zum
Beispiel, manipuliert immer und
jeden, nur das „Sonntagskind“
Marie versucht verzweifelt, ihm
zu widerstehen. Doch dabei verliert sie den Boden unter den
Füßen. Ihre Freunde sind viel zu
sehr mit sich selbst beschäftigt,
als dass sie helfend eingreifen
it KRANKHEIT DER
könnten...
JUGEND wurde
Einmal heißt es in dem Stück
Ferdinand Bruckner
ganz richtig „Jugend ist latente
schlagartig berühmt. Zum Zeitpunkt der Uraufführung 1926 wuss- Todesnähe“ – und das galt zu
te jedoch noch niemand, dass sich Bruckners Zeiten in den 20erhinter dem Namen des Autors der Jahren genauso wie heute und
sicherlich auch noch morgen«.
Gründer und Leiter des Berliner
Renaissance-Theaters Theodor
Catharina May, Regisseurin, im
Tagger verbarg.
Gespräch mit dem RBB KulturDie junge Regisseurin Catharina
May inszeniert, nach Fassbinders radio
Fotos © Monika Rittershaus
L
iebe, Sex, Macht, Tod,
Leidenschaft, Manie.
Grausam und gnadenlos
dreht sich das Emotionskarussell
um Marie, Desiree, Irene, Lucy,
Freder, Petrell und Alt. Eine ménage à sept, jeder mit jedem und am
Ende jeder für sich allein. Sie sind
Medizinstudenten im Wien der
20-er Jahre. Doch statt zu heilen,
verletzen und zerstören sie ihre
Seelen. Haltsuchende junge Menschen, in einer haltlosen Zeit –
„einer Zeit, die Meere von ineinandergestürzten Gefühlen gegeneinander schwenkte.“ Ein Psychospiel, indem keiner mehr Mensch
sondern alle Dynamit sind.
M
12
Mit: Celina Rongen (Marie)
Larissa Fuchs (Desiree)
Marina Senckel (Irene)
Sven Scheele (Freder)
Felix Strobel (Petrell)
Felix Tittel (Alt)
Karla Sengteller (Lucy)
Regie: Catharina May
Bühne und Kostüme:
Maria-Elena Amos
Dramaturgie: Steffen Sünkel
Dauer: 100 Minuten, keine Pause
13
Donnerstag, 23.März, 20.00 Uhr Einführung: 19.15 Uhr
Badisches Staatstheater Karlsruhe
Ich rufe meine Brüder
Von Jonas Hassen Khemiri
J
onas Hassen Khemiri,
Sohn eines Tunesiers
und einer Schwedin,
verarbeitet in „Ich rufe meine Brü-
14
Mit: Marthe Lola Deutschmann,
Florentine Krafft, Sven Daniel
Bühler, Jonathan Bruckmeier
Regie: Marie Bues
Bühne & Kostüme: Indra Nauck
der” ein Autobombenattentat in
Stockholm im Jahr 2012. Feinfühlig zeichnet er das Psychogramm
eines jungen Menschen mit
Migrationshintergrund zwischen
Integration und Fremdheit. Mit
dem Protagonisten erleben die
Zuschauer, wie nah dieser daran
gerät, selbst zum Terroristen zu
werden, obwohl er eigentlich in
der Mitte der Gesellschaft steht.
Musik: Martin Donner
Dramaturgie: Marlies Kink
Regieassistenz: Daniel Kozian
Dauer: 75 Minuten, keine Pause
Die Grenzen zwischen Täter- und
Opferzuschreibungen verschwimmen. Gleichzeitig beschäftigt sich
das Stück mit der Frage, wie sich
eine Gesellschaft verändert, die
geprägt ist durch eine Atmosphäre der Angst. Khemiri nimmt
gewohnte Wahrnehmungsmuster
auseinander und beschäftigt sich
mit der Frage nach dem scheinbar „Fremden“ in unserer Mitte.
„Starkes Stück, toll gespielt…
Spannende Geschichte“ BNN
Fotos © Felix Grünschloß, Badisches Staatstheater Karlsruhe
E
ine Autobombe explodiert – mitten in der
Stadt. Wir verbringen
die 24 Stunden nach dem
Anschlag mit Amor, einem jungen
Erwachsenen mit migrantischem
Hintergrund. Er irrt durch die Straßen und telefoniert mit seinem
besten Freund Shavi, mit seiner
großen Liebe Valeria und mit
Ahlem, seiner Cousine. Wir spüren seine Verunsicherung und seine Angst. Wird er observiert?
Oder fühlt er sich nur verfolgt?
15
Dienstag, 28. März, 20.00 Uhr Einführung: 19.15 Uhr
ETA Hoffmann Theater Bamberg
europa verteidigen
Von Konstantin Küspert
Uraufführung
N
Frage nach der Idee Europas, was
diese heute für uns bedeutet und
welche Verantwortung man als
„Europäer” für das Ganze hat. Im
Wechselspiel zwischen Mythologie, zeitgenössischen Monologen
und Schlaglichtern aus einer
bewegten europäischen Historie
wird ein gedanklicher Raum um
die europäische Idee eröffnet.
„Mischung aus Sketch-Show
und politischem Leserbrief.“
nachtkritik
„Bierernst und wahnsinnig
witzig.“ nachtkritik
„Lässig inszeniert. (...) Man
möchte brüllen vor Lachen.“
Bayerischer Rundfunk
Regie: Cilli Drexel
ca. 22.00 Uhr
Bühne und Kostüme:
Christina Mrosek
Bekanntgabe der Preisträger für
den Günther-Rühle-Preis, des
Publikums- und des
Schülervotums
PRESSESTIMMEN
Fotos © Kaufhold
ach „rechtes denken”
wurde mit „europa verteidigen” ein weiteres
Werk des vielfach ausgezeichneten Dramatikers Konstantin Küspert am 9. Oktober um 20 Uhr im
Studio des ETA Hoffmann Theaters uraufgeführt. Entstanden im
Auftrag des Bamberger Theaters,
stellt Küspert in seinem Werk die
16
Mit: Bertram Maxim Gärtner,
Nicolas Garin, Stefan Hartmann,
Ronja Losert, Marie Nest
Dramaturgie: Olivier Garofalo
Dauer: 90 Minuten, keine Pause
17
ass
terg
up
tst
Ha
asse
me
rtsg
tr.
erger S
ße
Rodensteinstraße
Heidelb
100 m
P WC
e
se
e
aße
Rodensteinstr
e
Sandstraß
raß
Rodensteinstra
Lammertsgasse
Zeller Str.
tst
P
e
Obere Grieselstraß
ngas
Hase
up
Neckarstraße
Hospitalstraße
rmserA5< Wo
Straße
sse
Liesenga
Ha
Ritzhaubstraße
ass
Grieselstraße
Obere Hasengasse
asse
eng
Mathildenstraße
Mathildenstraße
en
Raab
g
Lam
Has
e
Gerbergass
n
aße
ssche
Aulstr
Aulgä
Kelle
P
e
Am
Wambo
Hof
raß
aße
Neugasse
Pla
tan
dtm
er Sta
An d
e
ß
a
tr
S
cher
Erba
ße
a
enstr
Augart
asse
Neckarstra
ße
ühle
PIPAPO
Kellertheater
lter
r
Laute
tor
innen
R
m
A
M
itt
elg
as
se
e
s
s
reiga
tor
P
WC
alle
e
e
Marktplatz
hg
Schu
denstr
Am Rinnen
Neckarstraße
Rodensteinstraße
Klos
traße
Haupts
Bahnhofstraße
sschen
P
e
aß
Obe
nken
Schslise
ga
Grabengä
na
Prome
Schwan
heimer Straße
s
rhau
ürge
e
se
rgas
er Gasse
Dalberg
Beauner
Platz
tr
ns
ge
lun
be
Ni
ParkTheater
Bahnhofstraß
Alleehotel
Europa
WC
asse
Kalkg
Nibelungenstraße
B 47
B
Am
Bahnhof
WC
Promenadenstraße
P
Stadtpark
Darm
städB3
Straßter
e
Str.
e
Rod
ße
ße
stra
ein
nst
Gartenstra
P
Wilhelmstr.
Fehlheimer
P
P
B 47
Kartenvorverkauf
Eintrittspreise
in Bensheim:
– Tourist-Info, Hauptstraße 39
Telefon 06251 5 82 63-14
– Bergsträßer Anzeiger
Pressehaus am Ritterplatz
Rodensteinstraße 6
Telefon 06251 100816
– Musik Box (im Kaufhaus Ganz)
Telefon 06251 610540
[email protected]
– Musikgarage, Bahnhofstr. 24
Telefon 06251 680352
überregional:
Bei allen bekannten Vorverkaufsstellen. Liste: www.adticket.de/
vorverkaufsstellen
Vorverkauf und Abendkasse:
12,– € / ermässigt 6,– €
Freie Platzwahl bei allen Stücken.
Für die Auftaktveranstaltung am
6. März 2017 (19:00 Uhr) ist der
Eintritt frei!
Tickethotline: 0180 6050400
(0,20 ¤ pro Anruf aus dem deutschen
Festnetz, max. 0,60 ¤ pro Anruf aus
allen Mobilfunknetzen).
Die Hotline ist von Mo. – Fr. von 8.30
– 19.30 Uhr, Sa. von 10.00 – 15.00
Uhr erreichbar.
Internetverkauf:
www.stadtkultur-bensheim.de in
Zusammenarbeit
mit ADticket
[email protected]: Sie können für
alle Vorstellungen Tickets direkt am
eigenen Drucker zu Hause ausdrucken. Ihre Vorteile: keine Portokosten
und die Möglichkeit, noch kurz vor Vorstellungsbeginn Karten auszudrucken
(www.stadtkultur-bensheim.de).
Hier anmelden
für den KulturNewsletter
www.stadtkultur-bensheim.de
Besuchen Sie uns auch auf Facebook
www.facebook.com/stadtkultur.bensheim
Abendkasse:
Die Abendkasse ist an Veranstaltungstagen 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet (Tel.: 06251
930511). Eventuell vorhandene Restkarten sind dort erhältlich. Reservierte
Karten müssen spätestens ½ Stunde
vor Beginn abgeholt werden. Danach
besteht kein Anspruch mehr auf die
Reservierung. Saaleinlass etwa
20 Minuten vor Vorstellungsbeginn.
NEU: Wahl-Abo
Mit dem Wahl-Abo können 3 beliebige Vorstellungen aus 4 Aufführungen
ausgewählt werden.
Das Abonnement bringt eine erhebliche Ermäßigung gegenüber den Preisen für Einzelkarten. Das WahlAbo verlängert sich nicht. Es hat nur
Gültigkeit für die Aufführungen im Rahmen der Woche junger Schauspieler
2017.
Preis für das Wahl-Abo
(insgesamt für 3 Vorstellungen):
27,– € / ermässigt 14,– €
Informationen
Stadtkultur Bensheim
Am Wambolterhof 2
64625 Bensheim
Telefon 06251 1778-17
Fax 06251 1778-21
[email protected]
www.stadtkultur-bensheim.de
Hotelreservierung
Tourist-Information der
Stadt Bensheim, Hauptstraße 39
Fußgängerzone – Alte Faktorei
Telefon 06251 5826314
Fax 06251 5826331
[email protected]
Veranstaltungsort
Parktheater Bensheim
Promenadenstraße 25
Impressum
Herausgeber: Stadtkultur Bensheim, Telefon 06251 1778-17 und
Deutsche Akademie der Darstellenden Künste, Bensheim,
Telefon 06151 9699046
Fotos und Texte: © 2017 bei den beteiligten Bühnen
Entwurf+Layout: bär und krieger, kommunikation+design
19
Spielzeit 2017/2018
Abonnement A
Die Jungfrau von Orleans
Jedermann
Des Teufels General
Hildegard von Bingen –
Die Visionärin
14.5.18 Helena
3.11.17
5.12.17
27.1.18
8.2.18
Abonnement B
24.10.17 Paulette –
Oma zieht durch
15.11.17 Honig im Kopf
30.1.18 Göttinnen weißblau
22.2.18 Was zählt, ist die Familie!
22.4.18 Die große Operettengala
mit Deborah Sasson
Abonnement C
7.11.17 Faust
7.12.17 Nachtheller Tag, du bist
mein Traumgesicht
18.1.18 Schillers gesammelte
Werke in 90 Minuten
28.2.18 Der Kartoffelkäfer und
die Sehnsucht
19.4.18 Der Zauber:Flöte
13.12.17
14.12.17
12.4.18
14.2.18
Informationen zu Abonnements
und Einzelkartenverkauf:
Stadtkultur Bensheim
Telefon 06251 177817
www.stadtkultur-bensheim.de
Kinder- + Jugendtheater
+
Des Kaisers neue Kleider
Darüber spricht man
nicht
Romeo and Juliet
in englischer Sprache
Herunterladen