c/o Jens Papencordt Eichrodtstr. 5 79117 Freiburg jenspapencordt

advertisement
c/o Jens Papencordt
Eichrodtstr. 5
79117 Freiburg
jenspapencordt@t-online.de
0761 / 2173920
Pressemitteilung
An die Freiburger Medien mit der freundlichen Bitte um redaktionelle Verarbeitung.
Neubau eines Wohnheims durch das Studentenwerk Freiburg in der
Engelbergerstraße
Freiburg, 22. Januar 2009: Noch in diesem Jahr plant das Studentenwerk
Freiburg den Neubau eines weiteren Wohnheims auf dem Gelände in der
Engelberger
Straße.
Die
in
den
bestehenden
Wohnheimen
lebenden
Studierenden wurden erst gestern in einem Schreiben über die Absicht des
Studentenwerks informiert. Details möchte man ihnen jedoch erst nach
Erteilung der Baugenehmigung mitteilen.
„Grundsätzlich begrüßen wir die Absicht des Studentenwerks ein neues Wohnheim
und somit neue Wohnmöglichkeiten zu einem angemessenen Preis zu schaffen“, so
Julia Bohlen, Sprecherin der Juso-Hochschulgruppe Freiburg. „Es steht außer Frage,
dass es in Freiburg an für Studierende finanzierbaren Wohnraum mangelt.“
Allerdings kann Bohlen nicht nachvollziehen dass bei dem geplanten Neubau auf
den Grünflächen des Engelberger Wohnheims, die sowohl von den BewohnerInnen
als auch von den Studierenden des Psychologischen Institut viel genutzt wird, die
Studierenden über die Planungen erst so spät informiert und bisher überhaupt nicht
einbezogen wurden und dies anscheinend auch nicht geplant ist. „Wir halten in
solchen Fällen eine Einbeziehung der Betroffenen für zwingend erforderlich“, stellt
Bohlen fest.
Vor dem Hintergrund des bisherigen Vorgehens des Studentenwerks überrascht es
daher kaum, dass sich unter den BewohnerInnen des “Studentendorfs Stühlinger“
Wiederstand regt. „Es kann nicht sein, dass unter diesem Bau die Wohn- und
Studienqualität leidet. In diesem Gebiet ist die Bebauung so eng, dass dies der
einzige Ort ist, an dem die Studierenden ihre vorlesungsfreie Zeit verbringen
können“, sagt Eva Geppert, Bewohnerin des Engelberger Wohnheims. „Auch die
Informationspolitik des Studentenwerkes ist skandalös. Wir wurden von den
Planungen erst offiziell informiert, nachdem in der letzten Woche eine entsprechende
Anfrage der studentischern VertreterInnen in der Vertreterversammlung des
Studentenwerks gestellt wurde. Wenn so ein Vorhaben in Erwägung gezogen wird,
dann müssen wir in die Überlegungen mit einbezogen werden“, so Geppert weiter.
Im Wohnheim wird daher bereits eine Unterschriftensammlung gegen den Neubau
durchgeführt und weitere Protestaktionen sind in Planung.
Bei Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.
gez. Jens Papencordt, Sprecher der Juso-Hochschulgruppe Freiburg
Herunterladen