Piercing

advertisement
Piercing
Wissenswertes zum Thema Piercing
Geschichte
Piercing ist eigentlich nichts Neues. In vielen Kulturen ist es üblich seinen
Körper zu schmücken. So war zum Beispiel das Schmücken des Baunabels
im alten Ägypten den Königinnen vorbehalten und die Ringe durch die
Brustwarze im alten Rom ein Zeichen der Männlichkeit. Zur Zeit Ludwig
de XIV. gehörte es in der High Society zum guten Stil bei Damen. Bis zum
Anfang des 1900 Jahrhunderts war es bei Handwerkern üblich dass Sie
Ohrringe tragen.
Die Verbreitung des Piercings in den letzten Jahren hat stark zugenommen.
Heute sind Piercings bei Frauen und Männern Teil des täglichen
Outfits. In der Disco sowie am Bankschalter. Piercings haben sich vom
Modehit zum Klassiker entwickelt. Ein Piercing sollte zu Dir passen - und
vor allem in einem Studio von medizinisch ausgebildetem Personal eingesetzt
werden. Nur so kann man sicher sein, das der Schmuck bequem sitzt
und problemlos abheilt.
Es ist buchstäblich in aller Munde - Piercing
Doch gerade weil das Geschäft mit dieser exzentrischen Art von
Körperkunst boomt, glauben einige Zeitgenossen, mit einem eben zum
Piercing-Room umfunktionierten Hinterzimmer, ein lukratives
Nebengeschäft starten zu können.
DOCH VORSICHT!
Das Piercen sollt nur von speziell dafür ausgebildetem Personal mit medizinischen
Kenntnissen durchgeführt werden. Sonst können böse Überraschungen
blühen, bei denen gesundheitliche Schäden nicht ausgeschlossen
sind.
Im Piercing Studio Ulla arbeiten nur Piercer, die unter ärztlicher Leitung
ausgebildeten wurden. Die österreichischen Hygienevorschriften werden
bei uns strengstens eingehalten. Trotzdem sollten Sie folgendes beachten,
um möglichst viel Freude an Ihrem Piercing zu haben.
Wie wird das Piercing durchgeführt?
Die Geräte und der Piercing-Schmuck müssen sterilisiert werden (bei
126°C heißem Wasserdampf) um sicher zu sein das Bakterien und Vieren
abgetötet werden. ACHTUNG! Das Sterilisieren mit Alkohol reicht NICHT
aus, um gefährliche Viren wie HIV oder Hepatitis-Erreger abzutöten.
Die Körperstelle, an der das Piercing angebracht werden soll, muss mit
einem medizinischen Haut-Desinfektionsmittel sorgfältig gereinigt werden.
Der gewünschte Platz des Piercings sollte auf der Haut markiert werden.
Das fertige Piercing muss anschließend mit einer antibiotischen Lösung
behandelt werden.
Wovon hängt der Heilungsprozess ab?
Die Pflege des Piercings beansprucht ungefähr 15 Min. pro Tag. Der
Heilungsprozess eines neuen Piercings verläut individuell unterschiedlich.
Er hängt von der Art des Piercings, der betroffenen Körperstelle, der Art
der täglichen Aktivitäten und von der allgemeinen körperlichen Verfassung
ab. Natürlich auch davon wie gründlich Sie Ihr Piercing reinigen.
Die betreffende Körperstelle braucht Sauerstoff. Sie sollten enge Kleidung
und Feuchtigkeit (körperliche Anstrengung) vermeiden. Das Piercing sollte
täglich mit einer antiseptischen Lösung (keine Sterilium) behandelt werden.
Was kann man im Fall einer Infektion tun?
Wenn es trotz der empfohlenen Pflege zu einer Infektion kommt, ist es
wichtig, das Schmuckstück an der gepiercten Stelle zu belassen. Wird der
Schmuck entfernt, während das Piercing entzündet ist, wird sich die
Stelle sehr schnell schließen. Die Infektion wird danach zwar abklinge,
aber ein Einsetzen des Schmuckstücks ist dann nicht mehr möglich.
Heilt die Infektion nicht wie vorhergesagt ab, sollten Sie das Piercing von
uns kontrollierne lassen oder im Zweifelsfall einen Arzt konsultieren.
SCHMERZEN - Tut es weh?
Unprofessionelles piercen kann Schmerzen verursachen. Professionelles
Pieren hingegen dauert höchstens 1-2 Sekunden und ist mit einem
minimalen Schmerz verbunden, der dem eines Nadelstiches bei einer
Impfung gleicht.
Schmerz wird natürlich auch unterschiedlich empfunden.
Es kommt auch auf die jeweilige körperliche Tagesverfassung an.
Das Sprichwort: "Wer schön sein will muss leiden" ist was das Piercen
anbelangt maßlos übertrieben.
Betäubung!
Eissprays sind nicht empfehlenswert, da sie die Haut verhärten und somit
für das Piercen ungeeignet wird.
Eine Betäubung darf nur von einem Arzt oder einem Heilpraktiker gesetzt
werden. Auch Krankenpfleger und Krankenschwestern dürfen nur Spritzen
in Gegenwart eines Arztes setzen; wie in Krankenhäuser.
Schiessen mit einer Ohrlochpistole?
Kurz gesagt NEIN.
Diese Methode ist ausschließlich für den Ohrring am unteren Ohrlappen
geeignet. Beim SCHIESSEN werden der Knorpel und das Gewebe zertrümmert.
Die Reste bleiben im Stichkanal und können leicht zu einer
Entzündung führen.
Dagegen wird beim Piercen mit einer Kanüle das Gewebe und der Knorpel
sauber durchstochen und die Gewebereste bleiben in der Kanüle.
Also Vorsicht! Wenn Ihnen jemand empfiehlt mit einer Ohrlochpistole zu
schießen, hat er entweder keine Ahnung oder will nur schnelles Geld verdienen.
Gefahren beim Piercen?!
Die von uns durchgeführten Piercings beinhalten außer den normalen
Risiken (Entzündung etc.) keine Gefahren.
Der Bauchnabel, die Zunge, der Ohrknorpel, die Nase, der Mundbereich,
die Augenbraue, die Brustwarzen sind so genannte Standart-Piercings, die
millionenfach gestochen werden. Problematisch sind Piercings z.B. im
Bereich zwischen den Augenbrauen am Nasenrücken. Hier kann es auch zu
einer Gesichtslähmung kommen, da dort wichtige Nervenbahnen verlaufen.
Aus diesem Grund führen wir solche Piercings, zu Ihrem Schutz, auch
nicht durch und raten davon ab.
Das richtige Alter!
Man sollte mindestens 14 Jahre alt sein. Es kommt aber natürlich auch
darauf an wie ausgewachsen der Jugendliche ist der sich piercen lässt und
ob die Eltern es verantworten können. Bei einem Ohr- oder Nasenpiercing
gibt es keinerlei Probleme auch wenn man erst 13 Jahre alt ist.
Anders ist das beim Nabel-, Lippen-, Zungen- und Augenbrauenpiercing,
da sich der Körper noch im Wachstum befindet, und das gestochene
Piercing auswachsen könnte und eine unschöne Narbe die Folge wäre.
Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zu Ihrem jeweiligen Piercing:
ZUNGE
Zahnärzte warnen davor, dass der Zahnschmelz durch den Schmuck verletzt
wird. Das ist richtig, denn als Erstschmuck muss ein längerer Stab
eingesetzt werden, da die Zunge in den ersten Tagen anschwellen kann.
Mit einem längeren Stab als benötigt, wird häufig gespielt. Durch diese
mechanische Einwirkung auf die Zähne kann der Zahnschmelz beschädigt
werden. Abhilfe schafft ein kürzerer Stab, der dem Gaumen angepasst ist,
und ein Spielen unmöglich macht. Also keine Angst, ein zweiter kürzerer
Stab sollte aber unbedingt gekauft werden, zum Schutz der Zähne.
AUGENBRAUE
Wir piercen ausschließlich im äußeren Drittel der Augenbraue, niemals im
inneren oder mittleren Drittel, da hier die Gefahr besteht, dass wichtige
Nervenstränge durchtrennt werden.
BRUSTWARZE
Durch eine Verletzung der Milchausführungsgänge, kann es zu einer
Vernarbung dieser Gänge kommen. Diese sind dann für die Muttermilch
nicht mehr durchlässig. Will eine brustwarzengepiercte Frau nach einer
Schwangerschaft ihr Kind stillen, so ist dies in den meisten Fällen nicht
mehr möglich. (Bitte fragen Sie vorher unbedingt Ihren Frauenarzt!) Die
Milchproduktion muss dann mit Medikamenten gestoppt werden.
Aus medizinischer Sicht, ist ein Brustwarzenpiercing bei Frauen im oder
vor dem gebärfähigen Alter deshalb nicht empfehlenswert.
LIPPEN UND MUNDBEREICH
Wir piercen nicht durch das Lippenrot und nur außerhalb der
Nasen-Lippen-Falte.
NASE
Niemals die knorpelige Nasenscheidewand piercen.
Preise!
Ein gutes Studio hat natürlich höhere Kosten und Aufwendungen als ein
Garagenbetrieb. Autoklave, Heißluftsterilisator, Ultraschallreiniger,
Desinfektionsmittel, Einwegnadeln, Handschuhe, und noch vieles mehr
sind einige der wichtigsten Arbeitsinstrumente. Denn was nützt Ihnen ein
billiges Piercing, wenn anschließend Probleme auftreten. Das sollten Sie
immer beachten. Außerdem ist unser Personal regelmäßig auf Schulungen
im In- und Ausland.
Der Preis ist nicht alles - Die Qualität ist entscheidend, denn es geht auch
um Eure Gesundheit!
Im Vergleich mit anderen professionellen Studios werden Sie feststellen,
dass die Preise einander sehr ähneln.
Wildes Fleisch
Überwucherungen an der Wunde und am Schmuck sind nichts gefährliches,
und können vom Arzt leicht entfernt werden.
Weitere wichtige Hinweise:
Das Herauswachsen des Schmucks ist die Abwehr des Körpers gegen den
Fremdkörper. Es ist nicht gefährlich aber man sollte den Schmuck sofort
entfernen, wenn ein herauswachsen bemerkt wird, da sonst unschöne
Narben bleiben können. Das positive daran ist, dass es zeigt, dass man ein
gutes Immunsystem hat.
Sport mit frischem Piercing? Es gibt viele Sportarten, die vor allem bei
frischen Piercings Probleme bereiten könnten. Diese Fragen kann sich
aber jeder selbst beantworten. Jede Wunde muss gegen mechanische
Einwirkungen geschützt werden. Egal ob es die Reibung an der Wunde
beim Reiten (enge Hose,...) oder ein Treffer beim Fußball auf die frisch
gepiercte Augenbraue ist, logischerweise könnte das zum Aufreißen oder
Entzünden der Wunde führen.
Baden. Wasser ist für eine frische Wunde nicht gefährlich, im Gegenteil
Ihr müsst Euer Piercing täglich mit Wasser pflegen. Salzwasser wirkt heilend.
In Europa haben wir an den Stränden in der Regel eine sehr gute
Wasserqualität, und es spricht nichts dagegen hier zu baden.
Rauchen. Bei oralen Piercings beeinträchtigt das Rauchen den
Heilungsprozess. Aus Erfahrung wissen wir aber dass sich die wenigsten
daran halten (bisher sind uns jedoch keine großen Probleme bei der
Wundheilung gemeldet worden). Viele aber haben die Chance genutzt und
gleich ganz mit dem Rauchen aufgehört.
Häufig gewünschte Piercings, die wir aus Sicherheitsgründen
nicht durchführen, da es bei diesen Piercings zu Komplikationen
kommen kann:
- Zwischen den Augenbraun (auf dem Nasenrücken)
- Augenbraue im mittleren und inneren Drittel
- Halsbereich
- Nacken
- Nasenscheidewand im knorpeligen Anteil
- Hände und Finger, Füße und Zehe
- Über allen Gelenken
- Achsel
- Brustwarze bei Frau, mit noch nicht abgeschlossener
Familienplanung
Bei folgenden Krankheiten piercen wir nicht bzw.
sollten Sie sich nicht piercen lassen:
- Aids, Hepatitis, Leukämie, Krebs
- Diabetes
- Schlechte Wundheilungstendenz
- Herzklappenfehler
- Bluter, Marcumar - Patienten (künstlicher Bluter)
- Metallallergien
- Akute Infektionen, Bronchitis, Grippe, Mittelohrentzündung
- Bei Oralem Piercings: keine Entzündung im Mund oder Karies
- Hauterkrankungen im Piercingumfeld
- Schuppenflechte (Psoriasis)
- Neurodermitis
- Unter Alkohol oder Drogeneinfluss stehende Personen
Jedes Piercing hat seinen besonderen Reiz!
Auge - Ein Piercing ohne Geschichte
Für Sie und Ihn. Sehr bequem zu tragen und leicht zu pflegen.
Verheilt relativ schnell.
Nase - Der Klassiker
Ob Ring oder Stecker, ob eine oder zwei, passt zu fast jedem Typ.
Heilt problemlos, man muss aber besonders auf die Hygiene achten.
Ohr - Die Spielwiese
Egal ob einer, zwei oder zehn - hier kann jeder seiner Phantasie freien
Lauf lassen. Besonders reizvoll ist das Piercing im Ohrknorpel.
Nabel - Das Piercing der Königin
Besonders beliebt bei Frauen, aber auch bei Männern ein Blickfang.
Während des Heilungsprozesses etwas unbequem und sehr sorgfältig zu
pflegen, dafür aber wunderschön.
Zunge - Der Erotik-Kick
Besonders beim Küssen. Verleiht sehr schnell, bis zur Abheilung muss aber
peinlichst auf Hygiene und Sauberkeit geachtet werden. Die erste Zeit sehr gewöhnungsbedürftig.
Lippe - Extravagant
Als Ring gewöhnungsbedürftig, als Stecker sehr bequem zu tragen.
Bis zur Abheilung sollt hier auch peinlichst auf die Pflege und Sauberkeit
geachtet werden.
Die Nachsorge ist so wichtig wie das sachgerechte Piercing!
Nach dem Piercen kann es zu leichten Blutungen kommen. Drücken Sie
mit einem sauberen Tuch vorsichtig auf das Piercing, bis die Blutung
steht. Außerdem können leichte Rötungen oder Schwellungen auftreten.
Diese Erscheinungen klingen nach kurzer Zeit ab, kühlende Auflagen helfen
dabei. Jede Hautverletzung bringt die Gefahr einer Infektion mit sich,
bis der Körper wieder eine schützende Haut um die Verletzung bilden kann.
Nach dem Piercen sollten Sie für 24 Stunden nicht baden.
Bis zur Ausheilung der Wunde sollten Sie starkes Schwitzen vermeiden,
da über den Körperschweiß auf der Haut befindliche Bakterien in die
Wunde gelangen können.
Bevor Sie das Piercing berühren, müssen Sie sich immer die Hände mit
einer antiseptischen Seife (Arztseife) waschen.
Für AUGENBRAUN,- NABEL,- NASE,- OHR,- BRUSTWARZENPIERCING
empfiehlt es sich mit klarem Wasser und einer desinfizierenden Lösung
den Schmutz und die sich bildende Kruste (Blut, Lymphe) zu entfernen.
Octenisept-Spray, Betaisadona-Lösung, Bepanthen-Plus-Creme,
3% Wasserstoff, sind geeignete desinfizierende Lösungen dafür.
Die Wunde mit der desinfizierenden Lösung betupfen und den Schmuck in
der Haut vorsichtig bewegen. Wattestäbchen eignen sich hervorragend um
den Schmuck und die Wunde zu reinigen. Geben Sie aber bitte acht, dass
keine Fussel in der Wunde oder am Schmuck hängen bleiben.
Wichtig ist es, die Wunde so lange zu reinigen, bis der Stichkanal vollständig
abgeheilt ist.
Das kann von ca. 8 Wochen bis zu einem halben Jahr dauern.
Weiters sollten Sie in den darauffolgenden 3 Wochen nicht baden sondern
nur duschen, und nicht in Sauna, Solarium oder Hallenbäder gehen.
Bitte verwenden Sie nur Gels und keine Salben.
Salben sind in der Regel fetthaltig, verschließen den Stichkanal und verhindern
so eine schnelle Heilung.
Bei Piercings im Gesicht (Nase,- Augenbraue, Lippe) müssen Sie beim
Schminken darauf achten, dass kein Make-up oder Puder in die Wunde
gelangt.
Das frische Piercing sollte zwei mal am Tag gepflegt werden.
Den Schmuck in der Wunde vorsichtig bewegen! Aber nur wenn die Wunde
gereinigt wird, da der Stichkanal sonst zu trocken ist, und man die Wunde
wieder aufreißen kann.
Außer dem Bewegen des Schmucks im Stichkanal sollte keine Manipulation
am frischen Piercing vorgenommen werden solange es noch nicht zu einer
vollständigen Abheilung gekommen ist. Aber auch dann sollten Sie nicht
am Piercing ziehen oder daran herumreissen.
Bei Nabel,- oder Brustwarzenpiercings den Schmuck in den ersten Tagen
mit einer Kompresse abdecken. Bei Nabelpiercings zu Beginn keine zu
enge Kleidung oder Gürtel tragen. Auch sonstige mechanische
Einwirkungen vermeiden. Die Abheilung kann bei Nabelpiercings bis zu
einem halben Jahr dauern, in dieser Zeit bitte vorsichtig mit dem Piercing
umgehen.
Nach ca. 6 Wochen kann der Schmuck zum ersten Mal zum Reinigen
herausgenommen werden. Den Stichkanal dabei gut spülen und den
Schmuck vor dem wiedereinsetzten mit Alkohol reinigen.
Sie können das ganze aber auch gerne bei uns im Studio vornehmen lassen,
so können wir auch gleich die Wunde betrachten und Ihnen weitere
Tipps geben. Erst nach etwa 6 Monaten ist die um die Wunde gebildete
Haut so wiederstandsfähig wie vor dem Piercing.
Beim Brustwarzenpiercing entsteht eine Verletzung der
Milchausführungsgänge. Es kommt dabei zu einer Vernarbung dieser
Gänge, diese sind dann für die Muttermilch meist nicht mehr durchgängig.
Man kann meist nicht mehr stillen. Aus medizinischer Sicht ist ein
Brustwarzenpiercing bei einer Frau im und vor dem gebärfähigen Alter
deshalb nicht empfehlenswert.
Bei einem Zungenpiercing kann nach ca. 4 Wochen ein neuer kürzer
Stecker eingesetzt werden. Bei Piercings im Lippenbereich oder an der
Zunge, empfiehlt sich die Pflege mit Octenisept-Spray ( 3% Wasserstoff)
und Hexoral. Die Wunde 2-3 x am Tag mit Octenisept-Spray reinigen und
nach jedem Essen mit Hexoral ausspülen.
In den ersten 2 Wochen
- KEINE HEIßEN GETRÄNKE
- KEINE SCHARFEN SPEISEN
- KEINE MILCHPRODUKTE (besonders wichtig)
- KEINE FRUCHTSÄFTE
- Genauso sind Alkohol und säurehaltige Speisen, wie Obst in den ersten
Tage zu vermeiden.
Bei Zungenpiercings kann die Zunge bis zu 6 Tage geschwollen sein!
In dieser Zeit ist es ratsam Eiswürfel mit Salbei oder Kamille zu lutschen,
um die Schwellung zu vermindern. Nach dem Stechen des Zungenpiercings
sollten Sie auch nicht zuviel sprechen da die Zunge durch die Bewegungen
sehr schnell anschwillt.
Das Zungenpiercing ist sehr gewöhnungsbedürftig!
Wir empfehlen in die ersten Tage breiige Speisen.
In den ersten 5 Tagen nach dem Piercing sollten Sie sich an ein strenges
Rauchverbot halten! Das ist wirklich wichtig, da es bei nicht Einhalten
leicht zur Eiterbildung kommen kann.
Bei Zungenpiercings kann die Selbstreinigung der Zunge am Gaumen
beeinträchtigt sein. Säubern Sie daher Ihre Zunge regelmäßig mit einer
weichen Zahnbürste.
Nehmen Sie den Schmuck nach der Abheilungsphase regelmäßig zum
Reinigen aus der Zunge, und reinigen Sie diesen. Dabei auch gleich den
Stichkanal reingen.
Keine "Wet Kisses" oder oralen Sex in den ersten 6 Wochen nach dem
Piercen. Beim Küssen kann der Stichkanal aufreißen, und solche Wunden
verheilen nur äußerst schlecht.
Beim Lippenpiercing gilt eigentlich das gleiche wie beim Zungenpiercing.
Natürlich müßt ihr das Lippenpiercing auch außen reinigen.
Der Octenisept-Spray eignet sich dafür sehr gut.
Das Wechseln des Piercing Schmucks!
Das Nasenpiercing erst nach ca. 2-3 Monaten zum ersten Mal wechseln.
Bei Nabel-, Augenbrauen- und Lippenpiercings sollten Sie bis zu 8 Wochen
warten bis Sie ein neues Piercing einsetzen.
Bei Brustwarzenpiercings sollten Sie mit dem Schmuckwechseln mindestens
6 Monate warten.
Zusätzliche Manipulationen wie z.B. das Anhängen von Gewichten kann
eine neuerliche Entzündung auch nach erfolgreicher Einheilungsphase verursachen.
Durch eine schlechte Nachsorge oder falsches Verhalten kann Ihr geliebtes
Piercing schnell zur unerwünschten Last werden. Auch Narben lassen sich
bei unsachgemäßer Handhabung nicht ausschließen.
Sollte es zu starken Schmerzen, extremen Schwellungen, Rötungen oder
anderen Zeichen einer Infektion kommen, die trotz gewissenhafter Pflege
nicht abklingt, empfehlen wir Ihen einen Arzt aufzusuchen.
Verwenden Sie nur geeigneten Schmuck, das heißt Chirurgenstahl, Titan,
Platin, Gelb,- oder Weißgold.
Geben Sie niemals minderwertigen Schmuck in die Wunde. Auch nicht in
einen schon abgeheilten Stichkanal, es kann trotzdem zu Entzündungen
kommen.
Denken Sie immer daran, nur ein gut gepflegtes Piercing bringt einem
auch die Freude die man sich davon erhofft.
Viel Freude an Ihrem neuen Piercing
Ihr Piercing Tattoo Studio-Ulla Team
Öffnungszeiten
Kosmetiksalon und Tattoo-Piercing Studio:
Montag Ruhetag
Dienstag bis Freitag 8.00 - 18.00 Uhr
und Samstag 9.00 - 13.00 Uhr
90
Jahre
Friseursalon R. Schulz
Friseursalon für Damen Kosmetik und Fußpflege
Herren und Kinder Bräunungsstudio
Perücken und Haarteile Tattoo-Piercing-Studio
Hauptplatz 12
3830 Waidhofen/Th
Tel.: 02842/52298 - 11 Tel.: 02842/52298 - 15
Fax: 02842/52298 - 12
e-mail: ullas@utanet.at.
HP: www.studio-ulla.at
Herunterladen