DAS LEBEN IN DER GASTFAMILIE

Werbung
DAS LEBEN IN DER GASTFAMILIE
Auf dem Alexanderplatz war jeder ungeduldig , seine Gastfamilie zu
treffen. Plötzlich, hörten wir unseren Namen. Ein Mann zeigte jemand mit
der Hand und wir folgten einem älteren Herrn durch die groβen Straβen
von Berlin.
Wir kamen vor ein Gebäude und wir stiegen die Treppe hoch bis zum
zweiten Stock.
Wir gingen in die kleine Wohnung von Herrn Drewitz.
Es gibt ein Wohnzimmer, rechts gegenüber ein Badezimmer und links, ein
Zimmer.
Bis jetzt hatte der Herr kein Wort ausgesprochen.
Wir lieβen uns im Schlafzimmer nieder.
Unser Schlafzimmer
Bis da war der Empfang nicht sehr toll. Jedoch, war es Zeit zum Essen.
Zum Abendessen haben wir eine Brühe mit Fisch gegessen.
Das Essen lag uns wie Blei im Magen. Das Abendessen beendet, haben
wir uns in unser Bett hingelegt. Wir sind um 23 Uhr 00 eingeschlafen.
Am nächsten Tag hat der Herr um 7 Uhr 00 unsgeweckt.
Das Frühstück war ekelhaft. Es war genauso die ganze Woche.
Schlussfolgerung: Das Leben in der Gastfamilie war erbärmlich. Es gab
keine Hygiène! Es gab ein “Bett” für zwei!!!!
Herunterladen
Explore flashcards