Markgrafenkirchen / DOCX ( 47,5 KB )

Werbung
Bayreuth
Markgrafenkirchen
Der Ewigkeit ganz nah…
Nach Jahrhunderte langem Dornröschenschlaf wieder entdeckt: die wunderschönen
Markgrafenkirchen in und um Bayreuth
Dass Bayreuth mit den weltbekannten Richard-Wagner-Festspielen ein Zentrum der
Musikkultur ist, wissen die meisten. Auch die Bayreuther Schlösser und Gartenkunstanlagen
aus der Zeit der Markgräfin Wilhelmine sind vielen bekannt: Die Eremitage, das Neue Schloss,
Schloss und Park Fantaisie sowie das UNESCO-Weltkulturerbe Markgräfliches Opernhaus
sind Perlen aus der Zeit des Barock.
Ein echter Geheimtipp ist jedoch, dass in und um Bayreuth über 50 Markgrafenkirchen von
großem kunsthistorischem Wert besucht werden können. Die vom italienischen und
französischen Stil beeinflussten Markgrafenkirchen, von Hofkünstlern geschaffen, sind mit
ihren lichtdurchfluteten Raumkunstwerken des Barock und Rokoko wahre Schätze, die darauf
warten, entdeckt zu werden. Allen Markgrafenkirchen gemeinsam sind der Kanzelaltar, die
Doppel-Emporen mit verbindenden, meist marmorierten Säulen und der Taufstein oder
Taufengel nahe dem Altartisch. Der Weg Jesu und die Dreifaltigkeitsbotschaft gehören zum
charakteristischen Bildprogramm aller Markgrafenkirchen, die gleichsam großartige Zeugnisse
des Glaubens und der Kunst in der ehemaligen Markgrafschaft Bayreuth sind. Als einzigartige
Orte der Andacht und Stille bieten die Kirchen dem Besucher die Möglichkeit, den Alltag für
die Zeit des Aufenthalts hinter sich zu lassen; sie sind ideale Rückzugsorte, um sich auf die
wahren und wichtigen Dinge des Lebens zu besinnen.
Viele dieser wunderbaren Kirchen sind bestens auf zwei Rädern erreichbar, teilweise als
offizielle „Radwegekirchen“. Bei einer Radtour auf dem Mainradweg ist von Bayreuth aus
beispielsweise die Dreifaltigkeitskirche Neudrossenfeld ein lohnendes Ziel, das sich mit einem
anschließenden Besuch im Drossenfelder Bräuwerck bestens um einen kulinarischen Aspekt
erweitern lässt. Empfehlenswerte Radtouren führen auch zur Kirche St. Michael am Gurtstein
nach Weidenberg oder zur prächtigen St. Bartholomäus-Kirche nach Bindlach, die als eine der
schönsten Kirchen in Oberfranken gilt.
Natürlich lassen sich die Markgrafenkirchen auch wunderbar „erwandern“: So warten entlang
des Jean-Paul-Wegs in und um Bayreuth nicht nur die Schlösser und Gartenkunstanlagen der
Wilhelmine, sondern auch verschiedene Markgrafenkirchen darauf, entdeckt zu werden. Der
Jean-Paul-Weg ist ideal geeignet, sich in Natur und Landschaft mit Jean Pauls Literatur und
Lebensweisheiten zu beschäftigen, die auch heute noch von erstaunlicher Aktualität sind.
Zahlreiche Aphorismentafeln und Lesestationen bieten die Möglichkeit der Ruhe und Rast. Je
nach Lust und Laune lassen sich individuell unterschiedlich lange Etappen zurücklegen. Startund Zielpunkte sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Markgrafenkirchen, Schlösser
und Gartenkunstanlagen am Jean-Paul-Weg: Dreifaltigkeitskirche Bad Berneck, St. Walburga
Kirche in Benk, St. Bartholomäus in Bindlach, Eremitage Bayreuth – Jean Pauls „Zweiter
Himmel“, St. Johannis in Bayreuth, Neues Schloss und Hofgarten Bayreuth, Schlosskirche
Bayreuth, Stadtkirche Bayreuth, Spitalkirche Bayreuth, Schloss und Park Fantaisie, St.
Aegidius Eckersdorf. Essen und Trinken in typisch fränkischen Wirtshäusern runden einen
sportlich-spirituellen Abstecher zu den Markgrafenkirchen in und um Bayreuth ab.
Damit sind die Markgrafenkirchen echte und einzigartige Bereicherungen der romantischen
Landschaft Oberfrankens und der Genussregion mit ihren zahlreichen Brauereien und
regionalen Spezialitäten. Der Faltplan Markgrafenkirchen entdecken gibt viele Informationen
zu diesen einzigartigen Kirchen. Ein Pauschalangebot „Der Ewigkeit ganz nah“ kann bei der
Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH gebucht werden.
Weitere Informationen: Bayreuth Marketing & Tourismus GmbH, Opernstraße 22, 95444
Bayreuth, Tel. 0921-885 88, www.bayreuth-tourismus.de , [email protected]
Herunterladen
Explore flashcards