Zehn-Finger-Scanner identifiziert schnell und sicher

Werbung
ZIM-Erfolgsbeispiel
Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand
Kooperationsprojekte145
Zehn-Finger-Scanner identifiziert schnell und sicher
Bisher in Sicherheitsbereichen eingesetzte Fingerabdruckscanner sind aufgrund ihrer Größe für eine flexible Nutzung ungeeignet und
ihre komplexe Bedienung ist in der Regel sehr zeitintensiv. Über eine Kombination von Display und TFT-Sensor ist es erstmals gelungen,
auch mit tragbaren Systemen flexible Aufnahmen von Fingerabdrücken und Dokumenten in sehr hoher Qualität zu realisieren.
Mit den weltweit erhöhten Sicherheitsanforderungen steigt seit mehreren Jahren
auch die Nachfrage nach flexibel einsetzbaren biometrischen Erfassungsgeräten
stetig an. Bisher eingesetzte Fingerscanner
sind vor allem aufgrund ihrer Größe nicht
für den mobilen Einsatz geeignet. Ihre
komplexe Bedienung ist sehr zeitintensiv
und die in diesen Geräten eingesetzten
abbildenden Verfahren sind nicht verzeichnungsfrei, sodass speziell beim Fingerscan Probleme auftreten können, die es
unbedingt zu vermeiden gilt. Schließlich
besteht bei optischen Abbildungsverfahren ein erheblicher Platzbedarf für die verwendeten Optikkomponenten wie Linsen,
Spiegel oder Prismen. Diese Komponenten
sorgen für ein hohes Gesamtgewicht und
-volumen der Geräte.
Die am Projekt beteiligten Unternehmen
setzten sich das Ziel, gemeinsam eine neue
Generation von Zehn-Finger-Scannern
zu entwickeln, die mehrere der beschriebenen Schwachstellen herkömmlicher
Scannertechnik eliminiert.
Das Produkt und seine Innovation
Im Vergleich zu bisher am Markt verfügbaren Wettbewerbsprodukten ist es den
Projektpartnern gelungen, einen ultraleichten, ultraflachen und abbildungs­
genaueren Zehn-Finger-Scanner zu
entwickeln. Parallel zur Umsetzung eines
direkt aufnehmenden Verfahrens, das mit
einem foto-optischen TFT-Sensor arbeitet,
wurde auch ein neuartiges intuitives
Bedien­konzept mit interaktivem Qualitätsfeedback erarbeitet. Ein weiteres Merkmal der neuen Scannergeneration ist der
intelligente Desinfektionsmechanismus.
Die optische TFT-Technologie
ermöglicht erstmals eine Verbindung
von Fingerabdruckaufnahme und
Displaytechnologie. Die sogenannte
LIVETOUCH®-Technologie erlaubt nicht
nur die Miniaturisierung der Fingerabdruckscanner, sondern setzt auch neue
Maßstäbe in Bezug auf Bildqualität und
Nutzerfreundlichkeit. Der entwickelte
LIVETOUCH® quattro ist der erste FBIzertifizierte Fingerabdrucksensor mit
optischer TFT-Technologie.
Das Gerät ist für jeden Benutzer, unabhängig von dessen Wissensstand, Sprache oder
Kultur einsetzbar. Die Kombination des
Fingerabdrucksensors mit einem Display
ermöglicht eine anpassbare Nutzerführung und ein Feedback, das dynamische
Rückmeldungen zu Positionierung, Druck
oder Qualität liefert.
Da keinerlei zusätzliche optische Komponenten für die Fingerabdruckaufnahme
notwendig sind, können mit der neuen
Sicherheitstechnologien
ZIM-Erfolgsbeispiel | Kooperationsprojekte 145
LIVETOUCH® quattro
Ihre Ansprechpartner
Roberto Wolfer
JENETRIC GmbH
Moritz-von-Rohr-Straße 1
07745 Jena
Telefon 03641 3219950
www.jenetric.de
Andreas Martin
ART KON TOR Produktentwicklung
GmbH
Hainstraße 1
07745 Jena
Telefon 03641 88770
www.art-kon-tor.de
LIVETOUCH® Technologie
Optischer TFT-Sensor
Technik unverfälschte, hochqualitative
Bilder erzeugt werden. Der sehr geringe
Abstand zwischen den Fingern und
dem Bildsensor steigert den Kontrast
deutlich über die Anforderungen des
FBI EBTS Standards hinaus. Mit 500 ppi
Bildauflösung können auch sogenannte
„Third-level-details“ – kleinste Details von Fingerabdruckbildern sichtbar
gemacht werden. Aufgrund der enormen
Pixelgröße des Bildsensors werden das
Signal-Rausch-Verhältnis und die Anzahl
der Grauwerte erheblich erhöht. Damit ist
sowohl die Aufnahme trockener als auch
feuchter Finger in hoher Qualität möglich.
Der Markt und die Kunden
Der Vertrieb des neuen Gerätes erfolgt
international im schnell wachsenden
Markt für biometrische Erfassungs­
systeme. Bisher wurden mehrere hundert
Systeme verkauft. Sie werden vor allem im
hoheitlichen Bereich wie Grenzkontrolle,
Strafverfolgung oder Visabeantragung
eingesetzt.
Projektlaufzeit: 10/2014 bis 03/2016
Das Projekt wurde gefördert vom Bundes­minis­
terium für ­Wirtschaft und Energie aufgrund
eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.
Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand
(ZIM) fördert technologie- und branchenoffen:
→→ ZIM-Einzelprojekte
→→ ZIM-Kooperationsprojekte
→→ ZIM-Kooperationsnetzwerke
Infos und Beratung zu Kooperationsprojekten
Projektträger AiF Projekt GmbH
Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin
Telefon 030 48163-451
www.zim-bmwi.de
Die Kooperationspartner
Die 2014 gegründete JENETRIC GmbH,
Jena, hat sich auf die Entwicklung von
biometrischen Aufnahmesystemen spezialisiert. Sie entwickelt und produziert
mit einem interdisziplinären Team von
24 Mitarbeitern biometrische Geräte, die
höchsten Anforderungen an Bildqualität,
Aufnahmegeschwindigkeit und Bedienkomfort genügen.
Die ART-KON-TOR Produktentwicklung
GmbH, Jena, ist ein Unternehmen, das
sich mit dem Design innovativer Produkte
in allen Phasen der Produktentwicklung bis zum verkaufsfertigen Produkt
beschäftigt. Das Leistungsspektrum
reicht von Machbarkeitsstudien über
Produkt- und UX-Design und deren konstruktive Umsetzung im CAD bis hin zum
Proto­typen- und Funktionsmusterbau
einschließlich der Null- und Vorserienfertigung. Das Unternehmen wurde 2000
gegründet und beschäftigt 20 Mitarbeiter.
Impressum
Herausgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
(BMWi), Öffentlichkeitsarbeit
11019 Berlin
www.bmwi.de
Stand
Oktober 2016
Redaktion und Gestaltung
AiF Projekt GmbH
Bildnachweis
Jenetric GmbH
Herunterladen
Explore flashcards