Treibhausgasemissionen - weiter wie bisher?

Werbung
Klimawandel: Wissenschaftliche Grundlagen
Treibhausgasemissionen –
weiter wie bisher?
Die vom Menschen verursachte Klimaänderung ist auf die Emission von
Treibhausgasen zurückzuführen. Das wichtigste Treibhausgas ist Kohlendioxid
(CO2), welches in grossen Mengen bei der Verbrennung fossiler Ressourcen in die
Atmosphäre gelangt. Methan und Lachgas tragen ebenfalls zur Erwärmung bei.
Wenn die globale Erwärmung gebremst werden soll, muss die emittierte Menge an
Emissionen sehr rasch reduziert werden. Um das Klima zu stabilisieren, dürfen die
Emissionen mittelfristig nur noch einen Bruchteil der heutigen Emissionen betragen.
Kohlendioxidemissionen pro Kopf in den verschiedenen Weltregionen
2002
Pro-Kopf-Emissionen [t CO2/Person/Jahr]
20
Nordamerika
Japan, Australien,
Neuseeland
15
Osteuropa und
ehem. USSR
Mittlerer Osten
10
Westeuropa
Zentral- u.
Südamerika
5
0
Schweiz heute
Ferner Osten
Afrika
0
China, Vietnam,
Nord-Korea
1
stabiles Klima
(bei 10 Mia. Pers.)
2
3
4
5
6
7
Die Unterschiede zwischen den Pro-KopfEmissionen der Weltregionen sind enorm.
Wie viel Treibhausgase ein Mensch freisetzt, hängt in erster Linie davon ab,
wie stark die von ihm bewohnte Region
­industrialisiert ist.
Mit über 20 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr
gehören die USA, Kanada und Australien
zu den Spitzenverbrauchern. Im Vergleich
steht die Schweiz zwar relativ gut da, aber
das Bild verschlechtert sich bei Berücksichtigung der so genannten grauen Emis­
sionen. Darunter versteht man Emissionen,
die bei der Produktion jener Güter entstehen, welche aus dem Ausland importiert
werden. Ausserdem müssten die Pro-KopfEmissionen für die Stabilisierung der Temperatur längerfristig global auf 1 Tonne
CO2 pro Kopf und Jahr gesenkt werden.
Das bedeutet auch für die Schweiz eine
riesige Herausforderung.
Bevölkerungszahl [Mia.]
Pro-Kopf-CO2-Emis­sio­nen aus fossilen Energie­quellen nach Welt­regio­nen. Der CO2-Ausstoss einer Region entspricht der
jeweiligen Fläche. (Quelle: Denk-Schrift Energie, 2007)
Wir haben die Wahl
Die globale Gesellschaft hat die Wahl, welchen Emissionspfad sie einschlagen will.
­Damit bestimmt sie die Grössenordnung der
Klimaänderung. Mehrere Veränderungen,
beispielsweise das Abschmelzen der polaren
Eisschilde, wären in jedem Fall irreversibel.
Die Pfade stützen sich auf Modellrechnungen des Weltklimarates IPCC. Während der
rote Pfad von einer wirtschaftsorientierten
Entwicklung ausgeht, sind der grüne und der
blaue Pfad auf eine nachhaltige Entwicklung
ausgerichtet.
4
wirtschaftsorientiert mit
gleichzeitigem raschem Wachstum
und Angleichung der Kontinente
3
Globale Erwärmung
an der Erdoberfläche [°C]
Treibhausgase sind Stoffe, welche sowohl natürlichen als auch menschlichen
­Ursprung haben können und die Strahlung beeinflussen. Die wichtigsten Treibhausgase sind Wasserdampf, Kohlen­
stoff­­dio­­xid, Methan, Distickstoffmono­xid
(Lach­gas), Fluorkohlenwasser­stoff und
Schwefel­hexa­fluorid. Diese Gase absorbieren einen Teil der vom Boden abgegebenen Infra­rotstrahlung, die sonst ins Welt­
all ent­weichen würde. Die Rückstrahlung
auf die Erde nimmt zu, was eine Erwärmung der unteren Atmosphäre zur Folge
hat.
nachhaltigkeitsorientiert mit
gleichzeitigem raschem Wachstum
und Angleichung der Kontinente
2
1
nachhaltigkeitsorientiert, Berücksichtigung der regionalen Unterschiede
0
Bearbeitete Grafik. Originalgrafik: IPCC 2007:
Zusammenfassung für politische Entscheidungs­
träger. Wissenschaftliche Grundlagen. Figur SPM.5.
-1
1900
OcCC
Organe consultatif sur les changements climatiques
Beratendes Organ für Fragen der Klimaänderung
2000
Jahr
2100
Herunterladen
Explore flashcards