Weihnachtsaktionen (Fortsetzung)

Werbung
Weihnachtsaktionen  (Fortsetzung)
1. Geschenke-Versteigerung / Spende des Erlöses
-
Die Mitglieder geben am Tag der Versteigerung verpackte Geschenke (Mindestwert 10 CHF)
an der Theke ab. Von aussen sollte nicht ersichtlich sein, was sich in der Verpackung verbirgt.
- Auf einer Tafel wird aufgelistet, welche Preise es zu ersteigern gibt.
- Am Veranstaltungstag erhält jeder Teilnehmer der Versteigerung ein Schild mit einer Nummer
(gross auf Karton gedruckt)
- Die Versteigerung läuft folgendermassen ab: Das Geschenk (verpackt) wird gezeigt. Alle
Teilnehmer halten dann ihr Schild hoch (Animation ist angesagt!). Mit 10 CHF wird
begonnen. Der Versteigerer zählt hoch: 10 Franken, 12 Franken, 14 u.s.w. Jeder der
mitsteigern möchte, hält das Schild weiter hoch. Wer als letztes sein Schild oben hat erhält den
Zuschlag (zum 1. zum 2. zum 3. – Hammerschlag!).
- Spenden Sie den Erlös an eine wohltätige Vereinigung. Stellen Sie die Aktion der
regionalen Presse vor - mit dem Ziel einer redaktionellen Berichterstattung!
!!!!! Bitte beachten !!!!!
- Bewerben Sie die Aktion rechtzeitig durch Mailings und interne Aushänge!
- Führen Sie eine Anmeldeliste und sprechen Sie alle Mitglieder aktiv an!
- Führen Sie die Versteigerung zügig durch. Der Versteigerer muss Stimmung machen!
- Laden Sie Freunde, Bekannte und Verwandte Ihrer Mitglieder ein!
- Es empfiehlt sich, einige Sponsoren (Firmen) zu organisieren, damit weitere wertvolle
Geschenke gesammelt werden. Die Sponsoren werden im Mailing und bei der
Veranstaltung erwähnt.
2. Adventskalender
10 000 CHF Mehrumsatz im Dezember sind keine Seltenheit! Die Mechanik des Adventskalenders ist
einfach: An jedem der 24 Dezembertage gibt es spezielle Weihnachts-Schnäppchen zu erwerben.
Auch wenn Sie einen derartigen Kalender schon ein- oder mehrmals eingesetzt haben: Es gilt die
Devise „Never change a winning system“! Hier einige Beispiele mit Angeboten für Ihren Kalender:
- Getränke-Wertkarte statt … nur …
- Solarium – doppelte Laufzeit zum gleichen Preis
- Alle Elektrolyt-Getränke heute nur …
- … % Rabatt auf Ihren Einkauf im Sportshop
- Fettmessungen – heute GRATIS
- Ernährungs- und Stoffwechsel-Analyse statt … nur …
- Nikolaus-Überraschungspaket
- Gratis-Glühwein
- 3 Riegel zum Preis von 2
- 2 Solarium-Münzen gratis (bei Kauf von 10)
- Molke – Dose statt … nur …
- Alle Eiweissdrinks zum halben Preis
- … % auf alle Pulsmessuhren
- Überraschungspaket im Umkleideschrank
!!!!!!Bitte beachten !!!!!!!
- Bewerben Sie die Angebote mit Postern auffällig und an vielen verschiedenen Stellen im
Club
- Bewerben Sie die Angebote auch auf Ihrer Internetseite
- Sprechen Sie Ihre Kunden persönlich auf die Schnäppchen-Angebote an
- Bauen Sie neben den Kaufangeboten an manchen Tagen auch Geschenke an Ihre
Mitglieder ein
3. Weihnachtsgrüsse (die nicht im Papierkorb landen!)
Jede Firma, die Wert auf einen guten Kontakt mit ihren Kunden legt, versendet Weihnachtsgrüsse.
Zumindest per Email. Viel besser ist aber eine Karte per Post. Auch Sie sollten das tun! Unterschätzen
Sie die Wirkung nicht. Es gilt aber eine sehr wichtige Grundregel zu beachten: Besser keine
Weihnachtskarte als eine schlechte! Versenden Sie niemals eine dieser Standard-Weihnachtskarten aus
Versandkatalogen, so wie viele andere Firmen. Derartige Exemplare landen meist ungelesen im
Mülleimer. Damit genau das nicht passiert, sollte Ihre Weihnachtskarte unbedingt hochwertig und
persönlich sein!
Nutzen Sie Ihre Weihnachtskarte nicht nur für Ihre Weihnachtsgrüsse, sondern integrieren Sie ein
kleines Treue-Dankeschön. Ob Solariumgutschein oder Freigetränk – seien Sie sich sicher, dass das
kleine Geschenk super ankommt und zur Kundenbindung beiträgt. Legen Sie des Weiteren einen
hochwertigen (!) Gutschein zum Verschenken an gute Freunde bei (z.B. 14 Tage Fitness gratis).
Limitieren Sie die Gültigkeit auf Ende Januar/Februar. Erfahrungswerte zeigen, dass der Rücklauf sehr
gut ist. Das bedeutet für Sie viele Chancen auf Neukunden.
!!!!! Bitte beachten !!!!!
- Wählen Sie ein aussergewöhnliches Motiv und/oder ein unkonventionelles Format
- Integrieren Sie ein Bild von Ihnen/Ihrem Team - mit persönlicher Unterschrift
- Versenden Sie den Brief mit Briefmarke und nicht per Infopost
- Verwenden Sie keine Adressaufkleber! Denn so entsteht der Eindruck eines
Massenversands /Werbesendung. Schreiben Sie die Adresse immer handschriftlich auf
das Kuvert
- Benutzen Sie keine Frankiermaschine
- Verwenden Sie keinen Firmenstempel, sondern ein gedrucktes Kuvert mit Logo und
Adressdaten
4. Zusammenfassung / Die Wahl der Aktion
Entscheiden Sie selbst, welche Weihnachts-Aktion für Sie die Beste ist!
Die untenstehende Tabelle verdeutlicht den Nutzen der Aktionen bei den drei Zielen Kundenbindung,
Neukundengewinnung und Zusatzumsätze.
Kundenanimation/
Aktion
Kundenbindung Neukundengewinnung Zusatzumsätze
***
***
Geschenkpakete
***
Firmenkooperation
***
Aktiv-Gutschein
***
**
Adventsverlosung
***
*
Geschenkeversteigerung
***
***
Weihnachtsgrüße
**
***
Adventskalender
*= geringe Auswirkung, **= deutliche Auswirkung, ***= sehr starke Auswirkung
Quelle: Greinwalder & Partner
Herunterladen
Explore flashcards