Kalkulation Herstellkosten

Werbung
Kalkulation Herstellkosten
1.) Stammdaten verwalten / Produktion
In den Stammdaten / Produktion werden die Arbeitsplätze und zugehörige Angaben erfasst und gepflegt.
• Arbeitsplätze: werden die einzelnen Arbeitsplätze / Maschinen mit den kostenrelevanten Angaben erfasst.
Dabei dienen die Angaben zu den Kosten der Kalkulation.
Fertigungsgemeinkosten (FGK)
Als Zuschlag in % der Lohnkosten, beinhaltet
z. B. die Hilfskosten (Lohnkosten für die
Lagermitarbeiter), Energiekosten, Hilfsmaterial,
Betriebsmittel.
Verwaltungsgemeinkosten (VwGK)
Als Zuschlag in % der Lohnkosten, beinhaltet
kalkulatorische Kosten, z. B. kalkulatorische
Abschreibungen.
Lohn-Zeit-Anteil
Als Zuschlag in % vom Maschinenstundensatz,
bei Mehrmaschinenbedienung in %-Anteil bzw.
100% bei Einmaschinenbedienung.
Maschinenstundensatz
Kosten, die pro Stunde Laufzeit an der
Maschine anfallen = maschinenabhängige FGK
pro Jahr / Sollmaschinenlaufzeit pro Jahr
•
Lohngruppe: jedem Arbeitsplatz ist eine Lohngruppe zuzuordnen. Der erfasste Stundensatz bildet die
Grundlage für die Kalkulation der erfassten Zuschläge.
2.) Stammdaten verwalten / Register Allgemein
In den Stammdaten / Allgemein werden die
Gemeinkostenzuschläge erfasst, die in die
Kalkulation einbezogen werden.
Die Zuschläge werden als Vorschlag in der
Kalkulation Arbeitsplan angezeigt und können
übernommen oder ein anderer Zuschlag
eingegeben werden.
(Bildausschnitt)
3.) Kalkulation Arbeitsplan
In den Modulen Produktion – Aufträge,
Stückliste – Arbeitspläne, Fertigung –
Arbeitskarten wird über die Schaltfläche
[Plan] die Kalkulation Arbeitsplan aufgerufen.
Mit dem Öffnen des Formulars erfolgt bereits
die Übernahme der Kapazitäts- und
Einkaufspreisangaben.
Im oberen Bereich wird die (Struktur-)
Stückliste einschließlich der Arbeitsplätze mit
Kostenstellen (Nummer), Zeit und Aufwand
und der Zulaufteile mit Menge u. EK-Preis
grafisch dargestellt.
Im Feld Bei Menge ist vor eingestellt:
Modul Produktion – Aufträge = Auftragsmenge, Stückliste – Arbeitspläne = Losgröße, Fertigung – Arbeitskarten =
Fertigungsmenge.
Im unteren Bereich werden die berechneten Werte für die Material – und Fertigungskosten sowie deren
Gesamtsumme für die voreingestellt Menge sowie der Preis pro ME angezeigt. Die Berechnung erfolgt
mehrstufig über alle Baugruppen, dabei werden die als „Lagerfertigung“ bzw. „Fremdfertigung“
gekennzeichneten Baugruppen mit dem EK-Preis in die Kalkulation der übergeordneten Baugruppe
übernommen. Die Icon im Schema sind mit BG (Baugruppe), LB (Lager-BG), FB (Fremd-BG) und farblich
unterschiedlich gekennzeichnet.
Wichtig: Die Baugruppen-Kalkulation ist von „unten“ nach „oben“ durchzuführen.
Die Spalte Kalkulation zeigt die berechneten Werte pro Stück an und wird mit jeder Eingabe neu berechnet. Der
aktuell in den Stammdaten erfasste EK- (Einkaufs-) Preis und der VK- (Verkaufs-) Preis werden angezeigt. In den
weiß hinterlegten Feldern kann die gewünschte Menge (die Berechnung erfolgt mit [Enter] bzw. über die
Schaltfläche) sowie der %-Satz bzw. der € - Betrag eingegeben werden (die Neuberechnung erfolgt sofort bei
Eingabe eines Wertes).
Kurzanleitung für die Mitan®4T Software
Kalkulation Herstellkosten
Die Kosten der Fremdbearbeitung gehen als Stückkosten (Stückpreis in €) pro Stück und Rüstkosten (1x
Rüstpreis in €) in die kalkulierten Herstellkosten ein. Dazu gerechnet werden können durch manuelle Eingabe:
• Fertigungseinzelkosten
werden berechnet pro Stück in die kalkulierten Herstellkosten übernommen
• Entwicklungskosten
werden berechnet pro Stück in die kalkulierten Herstellkosten übernommen
• Versandkosten
gehen mengenunabhängig in voller Höhe in den kalkulierten VK-Preis ein
Dazu gerechnet werden können weitere Gemeinkostensätze durch manuelle Eingabe, wobei im Feld „Vorgabe“
die in den Stammdaten hinterlegten Gemeinkostensätze angezeigt werden.
• für das Material
der %-Satz je Preis pro Stück wird der Kalkulation hinzugerechnet
• für die Fertigung
der %-Satz je Preis pro Stück wird der Kalkulation hinzugerechnet
• Verwaltungsgemeinkostensatz der %-Satz von den bisher kalkulierten HK pro Stück wird hinzugerechnet
als EK-Preis übernommen werden.
Die bisher kalkulierten Herstellkosten ohne Gemeinkosten können über
• Gewinnzuschlag
der %-Satz von den bisher kalkulierten HK pro Stück wird hinzugerechnet
Der kalkulierte VK-Preis kann über
als VK-Preis in die Stammdaten übernommen werden. Die erstellte
Kalkulation kann über die zutreffende Schaltfläche gespeichert werden. Wurde für den Artikel bereits eine
Kalkulation gespeichert, wird diese in die Ansicht übernommen. Sowohl die Kalkulation als auch die
Gesamtstückliste können ausgedruckt werden.
4.) Nachkalkulation Arbeitskarte
Im Modul Fertigung – Arbeitskarten wird über [Ist] das Formular aufgerufen. Mit dem Öffnen erfolgt bereits die
Übernahme der Kapazitäten und Einkaufspreise
sowie der Arbeitsplätze mit Zeit und Kosten
(einschließlich der erfassten BDE-Zeiten).
Die dargestellte Kalkulation (einstufig) bezieht sich
auf die ausgewählte Arbeitskarte, nicht den
gesamten Auftrag.
Im unteren Bereich erfolgt die Zusammenstellung
der Kosten, erste Spalte = Soll; zweite Spalte = Ist
für die Soll- bzw. Ist-Menge und in der dritten und
vierten Spalte die Kosten / Stück sowie die Differenz.
Für die Fremdbearbeitung werden die Soll-Kosten
ausgewiesen.
5.) Nachkalkulation Auftrag
Im Vorgang Auftragsbestätigung
kann für den Kundenauftrag bzw.
im Modul Produktion – Aufträge
kann für den Produktionsauftrag
eine Nachkalkulation für den
Auftrag durchgeführt werden. Über
[NK] öffnet sich das Formular.
Dargestellt werden der Auftrag mit
der Auftrags- bzw. Produktionsnummer sowie die für die
Nachkalkulation NK erfassten
Produktionsartikel. Je nach
Auswahl Auftrag oder Endprodukt
werden in der Ansicht die SollMaterial- und Fertigungskosten
sowie die Ist- Materialkosten und die Soll- und Ist-Gesamtzeit, einschließlich einer möglichen Differenz,
angezeigt. Über die [+] Schaltfläche öffnet sich der Strukturbaum der Auftragsstückliste. Nach der Auswahl eines
Produktes werden im unteren Teil weitere Felder für Zusatzkosten aktiviert, für die eine manuelle Eingabe
möglich ist. Hinweis: Für die im unteren Bereich aufgeführte Summe der Material- und Herstellkosten werden bei
der mehrstufigen Berechnung die jeweiligen Arbeitskosten und EK-Preise der Kaufteile der einzelnen Stufen
summiert. Es werden die als „Lagerfertigung“ bzw. „Fremdfertigung“ gekennzeichneten Baugruppen mit dem EKPreis in die Kalkulation der übergeordneten Baugruppe übernommen. Die Icon im Schema sind mit
BG (Baugruppe), LB (Lager-BG), FB (Fremd-BG) und farblich unterschiedlich gekennzeichnet.
6.) Projektbezogene Kostenermittlung
Im Modul Projektverwaltung werden die Herstellkosten anhand der in die EK-Preise übernommenen kalkulierten
Herstellkosten je Auftrag dargestellt und als Projektkosten summiert. Darin enthalten sind die in Mitan4T
gebuchten Materialkosten und die Auftragsstunden. Weitere in der BDE projektbezogenen Stunden sind den
Gesamtkosten hinzuzurechnen. Über die Schaltfläche [NK] öffnet sich der Dialog Nachkalkulation Auftrag. Darin
können die ermittelten Herstellkosten als EK-Preis übernommen werden. Hinweis: Bei einem Kundenauftrag aus
einer AB können mehrere Aufträge enthalten sein, die zu unterschiedlichen Projekten gehören können. Die dem
Projekt zugeordneten Aufträge werden ausgewählt und nacheinander die Preise übernommen.
Kurzanleitung für die Mitan®4T Software
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Literaturepochen

2 Karten oauth2_google_55780ed8-d9a3-433e-81ef-5cfc413e35b4

Erstellen Lernkarten