Vortrag Prof. Dr. Petra Grimm „Werte-Navi für das - AKJS-SH

Werbung
WERTE-NAVI FÜR DAS (DIGITALE) LEBEN
PROF. DR. PETRA GRIMM - INSTITUT FÜR DIGITALE ETHIK, HOCHSCHULE DER MEDIEN
STUTTGART
20.03.2017 KIEL ---- ZEIT FÜR WERTE ----
Werte – wozu?
Eine Welt ohne Werte: vorstellbar?
Prof. Dr. Petra Grimm
In der Werteforschung werden verschiedene Funktionen
von Werten beschrieben.
Ein Konsens besteht darin, dass Werte …
die Auswahl von
Handlungen bei Individuen
und Gruppen steuern
Prof. Dr. Petra Grimm
zur Rechtfertigung
von Handlungen
(Motive) dienen
die Wahrnehmung der
Welt und deren
Beurteilung beeinflussen
Was ist ein Wert?
Prof. Dr. Petra Grimm
Was ist ein Wert?
Wert ist:
_
_
_
_
ein Maßstab für das, was wir als gut bewerten,
ein Kriterium zur Auswahl dessen, was wir anstreben sollen,
ein normativer Standard zur Beurteilung unserer sozialen Umwelt,
ein Kriterium für normativ Gebilligtes.
(Vgl. Lautmann 1971:105)
Werte sind als Vorstellungen, Ideen oder Ideale zu verstehen,
sie bezeichnen, was wünschenswert ist. Werte sind bewusste oder
unbewusste Orientierungsstandards und Leitvorstellungen.
Prof. Dr. Petra Grimm
Werte und Handlungen
Handlungen sind werteabhängig
ABER
Werte sind nicht handlungsabhängig
(vgl. Luhmann 1998, S. 341)
Daraus lässt sich folgern: Werte können zwar im Einzelfall verletzt
werden, aber deshalb verlieren sie noch nicht Ihren Wertanspruch.
Prof. Dr. Petra Grimm
Werte und Normen
Aus Werten lassen sich bestimmte Regeln bzw. Vorgaben ableiten, die
als Normen gelten. Normen sind Spezifikationen von abstrakten
Werten.
Zum Beispiel stellt die Goldene Regel eine sittliche Norm dar:
„was du nicht willst, das man dir tu’, das füg’ auch keinem andern zu“
Diese Norm bezieht sich auf den abstrakten Wert „Respekt und Anerkennung“.
Prof. Dr. Petra Grimm
Wertewandel
Seit Mitte der 60er Jahre:
kein Werteverlust,
aber Wertewandel
Im 20. Jahrhundert:
zunehmende Individualisierung &
Ausdifferenzierung der
Gesellschaft
Im 21. Jahrhundert:
Ausweitung der Ökonomisierung
der Wertesysteme
tendenzieller Wandel von
Pflicht- und Akzeptanzwerten
(Fleiß, Disziplin, Pünktlichkeit)
zu Selbstentfaltungswerten
(Autonomie, Kreativität,
Lebensgenuss)
Akzeptanz der
Pluralität
von Lebensstilen
Pragmatismus,
Leistung,
Effizienz
Prof. Dr. Petra Grimm
Werte-Modell
Ethische Prinzipien: Verantwortung, Freiheit, Gerechtigkeit & Solidarität
Wertehaltung
Dimension
Grundwerte der
demokratischen
Gesellschaft
Instrumentell Werte
Beispiele
Achtung der Menschenwürde, Selbstbestimmung,
Autonomie, Schutz der Privatsphäre, Glaubensfreiheit,
freie Meinungsäußerung, freie Persönlichkeitsentfaltung
Selbstbeherrschung, Empathie, Hilfsbereitschaft,
Fleiß, Kreativität
in Anlehnung an Funiok/Huber 2001:16
Prof. Dr. Petra Grimm
Wertefelder
Werte des sozialen Miteinanders
Selbstentfaltungswerte
z.B. Freundschaft, Toleranz,
Kommunikationsfähigkeit
z.B. Autonomie, Freiheit, Kreativität
Werte zur Stabilisierung des Gemeinwesens
Hegemoniewerte
z.B. Gerechtigkeit, Pflichtbewusstsein, Sicherheit
z.B. Respekt, Macht, Unterordnung
Hedonistische Werte
Abstrakt-fundamentale Werte
z.B. Abwechslung, Genuss, Spaß, Schönheit
z.B. Glück, Familie, Liebe, Besitz
Prof. Dr. Petra Grimm
Wertefelder
Welche Werte gelten als moralische?
Moralische Wertefelder
außermoralische Wertefelder
Werte des sozialen Miteinanders
Werte zur Stabilisierung des Gemeinwesens
Selbstentfaltungswerte
Abstrakt-fundamentale Werte
Hedonistische Werte
Prof. Dr. Petra Grimm
Hegemoniewerte
Werte und Lebenswelt
„Lebenswelten werden unübersichtlich, verändern sich immer schneller,
werden komplexer; Bezugspunkte, Orientierungsinstanzen und
Identifizierungsmuster verschwinden im Prozess der Deinstitutionalisierung,
mit dem neue Freiheiten entstehen und klassische Sicherheiten fragil werden.“
(Hubig 2007: 23)
Prof. Dr. Petra Grimm
Werte der Jugendlichen
Shell Jugendstudie 2015
_ Zentrale Werte: Freundschaft, Partnerschaft und Familie, Leistung, Respekt
vor Gesetz und Ordnung
_ Grundlegende Regeln der Gemeinsamkeit wichtiger als Kreativität oder
Lebensgenuss
_ Werte, die für mehr Jugendliche wichtiger geworden sind: politisches Engagement,
Umweltbewusstsein, Gesundheit
_ Weniger wichtig: Macht und Einfluss zu haben
_ Lebenszeit und Internet: Sozialraum Internet, Ausgrenzung bei Nicht-Zugang
Prof. Dr. Petra Grimm
Leben in der digitalen Welt
Unterhaltung
Kommunikation
Bequemlichkeit
Konsum
Soziale
Anerkennung
Soziale
Integration
Information
Mobilität
Prof. Dr. Petra Grimm
Teilhabe
Kindheit und Jugend im „Onlife“
_ Sozialer Lebensraum der Kinder und Jugendlichen ist zunehmend das Onlife.
_ Sie beginnen in immer früherem Alter mit der Nutzung des Internets.
_ Onlinenutzung ist mobil.
_ Jugendliche werden mit einer hohen Informationsdichte konfrontiert
(bspw. WhatsApp).
Prof. Dr. Petra Grimm
DIGITALE MEDIEN UND WERTE
Medien als Wertevermittler
_ Narrative Medienangebote transportieren Wertesysteme
(ethische und nicht-ethische)
_ Ethische Medienangebote: Thematisierung und Reflexion von Wertekonflikten
und Handlungsalternativen
_ Medienkompetenz: begründete Werturteile von Medienangeboten
_
Medienprojekte: großes Potenzial für Wertethemen
Prof. Dr. Petra Grimm
Internet als Werteträger
_ Verfügbarkeit (anywhere, always)
_ Soziale Teilhabe
_ Konnektivität bei gleichzeitiger Distanz
_ Unterhaltung, Information
_ Identitätsmanagement und Selbstdarstellung
_ Smartphone als Wert an sich
Prof. Dr. Petra Grimm
DIGITALE ETHIK
Digitale Ethik
Ethik
_ Philosophische Wissenschaft
_ Reflexion
_ Gute Argumente, Kriterien, Handlungsorientierung
_ „Was soll ich tun?“
_ Theorie richtigen Handelns
Prof. Dr. Petra Grimm
Digitale Ethik
Aufgaben
_ Auswirkungen der Digitalisierung diagnostizieren
_ Begründungen für moralisches Handeln und normative Standards
_ Bei Werte- und Normenfragen: Navigationsinstrument
_ Ziel: wertebezogene ‚Digitalkompetenz‘
Prof. Dr. Petra Grimm
Zentrale Aufgabenfelder einer
Digitalen Ethik sind:
_ Schutz der Privatsphäre
_ Meinungsbildung und personalisierte Information
_
Verletzendes Kommunikationsverhalten
_ Gefährdungspotenziale durch Medieninhalte
_ Orientierungs- und Vorbildfunktion der Medien
_ Ungleiche Zugangsbedingungen und Aneignungschancen
Prof. Dr. Petra Grimm
Wertebereiche im Umgang mit
Social Media
_ Informationelle Werte wie Schutz der Privatheit und Authentizität
_ Kommunikationsbezogene Werte wie Toleranz und Respekt
_ Inhaltebezogene Werte wie Achtung der Persönlichkeitsrechte anderer
_ Distributionsbezogene Werte wie die Verhinderung der Weitergabe
von verletzenden Inhalten
Prof. Dr. Petra Grimm
Digitalkompetenz
Werte als Navigationsinstrument
Konkretisierung
Handlungsnormen
10 Gebote der Digitalen Ethik
Prof. Dr. Petra Grimm
ZEHN GEBOTE DER
DIGITALEN ETHIK
10 Gebote der Digitalen Ethik
Wie können wir im Web gut miteinander leben?
Erstellt von Master-Studierenden der Hochschule der
Medien unter der Leitung von Prof. Dr. Petra Grimm
in Kooperation mit
Prof. Dr. Wolfgang Schuster (Vorsitzender der Deutsche Telekom Stiftung)
sowie juuuport.de (die Selbstschutzplattform von Jugendlichen für Jugendliche)
Layout: Sophie Haferkorn, Masterstudentin an der Hochschule der Medien
Prof. Dr. Petra Grimm
10 Gebote der Digitalen Ethik
Wie können wir im Web gut miteinander leben? – Gebote 1
1. Erzähle und zeige möglichst wenig von Dir.
Prof. Dr. Petra Grimm
SCHUTZ DER PRIVATSPHÄRE
Privatsphäre
Reflexionsfragen
_ Was ist für mich „privat“ und was ist „öffentlich“?
?
?
Prof. Dr. Petra Grimm
?
?
Privatsphäre
Privatheit in unterschiedlichen semantischen Feldern
_ Räume
_ Handlungen/Verhaltensweisen
_ Entscheidungen
_ Informationen/Einstellungen
Intimität
Familie / intime
Beziehungen
Zimmer / Wohnung
/Haus
echte Freunde
Gesellschaft / Staat /
Wirtschaft
Prof. Dr. Petra Grimm
Privatsphäre
Reflexionsfragen
_ Wozu brauche ich Privatheit?
?
?
Prof. Dr. Petra Grimm
?
?
Privatsphäre
Funktionen der Privatsphäre
Funktion der Privatsphäre
persönliche
Autonomie
zu verhindern, von
anderen manipuliert,
dominiert oder
bloßgestellt zu
werden
Prof. Dr. Petra Grimm
emotionaler
Ausgleich
frei von sozialem Druck
und gesellschaftlichen
Erwartungen Stress
abzubauen und die
innere Ruhe zu finden
Selbstevaluation
geschützte
Kommunikation
die Erfahrungen und
Eindrücke aus dem
Alltag zu reflektieren,
einzuordnen & Schlüsse
draus zu ziehen
zu differenzieren, wem
man was sagt; sich in
einem geschützten
‚Raum‘ mit Vertrauten
auszutauschen
Alan F. Westin (1967)
Privatsphäre
Bedeutung
Privatheit ist zu verstehen, „in dem Sinn, dass ich Kontrolle darüber habe, wer
welchen ‚Wissenszugang‘ zu mir hat, also wer welche (relevanten) Daten über
mich weiß; und in dem Sinn, dass ich Kontrolle darüber habe, welche Personen
‚Zugang‘ oder ‚Zutritt‘ in Form von Mitsprache- oder Eingriffsmöglichkeiten
haben bei Entscheidungen, die für mich relevant sind“.
Beate Rössler, 2001
Ethische Norm:
Selbstbestimmt darüber entscheiden können, wer was wann und in welchem
Zusammenhang über einen weiß.
Prof. Dr. Petra Grimm
Privatsphäre im digitalen Zeitalter
Ein Ereignis...
Quelle: www.youtube.com/
watch?v=2OxCKvIp_ZE
Prof. Dr. Petra Grimm
Privatsphäre im digitalen Zeitalter
Folgen der Verletzung der Privatsphäre
durch die Preisgabe privater Informationen durch mich selbst oder durch andere
über mich (Ebene der Kommunikationspartner):
Mobbing, Stalking, Identitätsdiebstahl, Beleidigungen,
Bloßstellungen, Reputationsschäden, Chancenminimierung
(z.B. Job), Diskriminierungen (z.B. aufgrund äußerlicher
Merkmale) ...
Prof. Dr. Petra Grimm
10 Gebote der Digitalen Ethik
Wie können wir im Web gut miteinander leben? – Gebote 2
2. Akzeptier nicht, dass Du beobachtest
wirst und Deine Daten gesammelt werden.
Prof. Dr. Petra Grimm
BIG DATA
Big Data
Trailer von
Studierenden
der HdM,
Institut für
Digitale Ethik
Prof. Dr. Petra Grimm
Big Data
Datensammler
„Netz Raum“
„Analoger Raum“
„Vernetzte Umwelt“
Soziale Medien
Staatliche Stellen
Smart Home
Computer-Betriebssysteme
Kundenkarten
Self-Tracking-Devices
(Fitnessarmbänder)
Suchmaschinen
Kreditkarten
Vernetztes Auto (Smart Car)
Cookies/Canvas Fingerprinting
Gesundheitskarte
Smart Clothes
Online-Shopping
Video-Überwachung
Smart TV
Handy/Tablet
Navigationsgerät
Barbiepuppen
Apps
Flugdaten
Cloud-Computing
Musik-Streamingdienste
Big Data
Die Vermessung des Menschen:
_ Tracking
_ Scoring
_ Profilbildung und Klassifizierung
Prof. Dr. Petra Grimm
Predictive Analysis
http://kiddiescornerdeals.com/wp-content/uploads/2013/10/target-big-baby-sale.jpg
http://i2.cdn.turner.com/money/dam/assets/131219173524-who-hacked-target-credit-information-00000929-1280x720.jpg
Prof. Dr. Petra Grimm
http://www.allthingstarget.com/wp-content/uploads/2015/09/target.com-baby-deal-pic.png
Predictive Analysis
Anhand des Kaufverhaltens wird die Zahlungsbereitschaft des Schuldners
vorhergesagt
http://corp.canadiantire.ca/EN/Pages/default.aspx
Prof. Dr. Petra Grimm
Predictive Analysis
Marriage Calculator - calculate your chances of getting divorced
Every marriage goes through ups and downs. Do you think you‘ll stay married
“until death do you part?“ Take our quiz based on census data and discover
your odds of living “happily ever after.“
What is your gender?
When did you marry?
What is your education
How old were you when you got married?
How many years have you been married?
Calculate
https://www.wevorce.com/divorce-calculator/
Prof. Dr. Petra Grimm
Predictive Analysis
Ich hab mich neulich gefragt, warum man in der
Deutschen Sprach immer noch zwischen Groß- und
Kleinschreibung unterscheidet. Hier ist die Antwort.
Sie ist wirklich gut zu Vögeln.
Sie ist wirklich gut zu vögeln.
Ich wünschte er wäre Dichter!
Ich wünschte er wäre dichter!
Der gefangene Floh.
Der Gefangene floh.
Vom Fenster aus sah sie den geliebten Rasen.
Vom Fenster aus sah sie den Gaeliebten rasen.
Die Spinnen.
Die spinnen.
http://de.webfail.com/07181c2ca27
Prof. Dr. Petra Grimm
Kreditwürdigkeit ?????
Verletzung der Privatsphäre
Digitaler Fussabdruck
Individuelle Profile
Facebook Likes
Psychografie
Tweets
- Big5 Persönlichkeit
- Intelligenz
- Lebenszufriedenheit
- politische Ansichten
- religiöse Ansichten
- sexuelle Orientierung
- Beruf
Browserdaten
Demographie
Facebook Status
Black Box
WhatsApp
Status / Kontakte
und mehr...
Prof. Dr. Petra Grimm
Unbekannter Algorithmus
und Klassifizierung
- Alter
- Geschlecht
- Beziehungsstatus
Big Data
Folgen
durch die unkontrollierte Verwendung von privaten Daten durch kommerzielle
oder staatliche Datensammler:
_ Klassifizierung
_ Kommerzialisierung: „Du bist das Produkt.“
_ Überwachung
Manipulation, Diskriminierung, soziale Kontrolle, Macht
Prof. Dr. Petra Grimm
Big Data
Computerbasierte Persönlichkeitsbeurteilung
Youyou, W./Kosinski, M./Stillwell, D. (2015):
Computer-based personality judgments are
more accurate than those made by humans.
In: PNAS, January 27, 2015 , vol. 112, no.
4, S. 1038.
Handlungsoptionen für Nutzer
_ Schutz der Privatsphäre einfordern
_ Angebote nutzen, die private Daten schützen (Threema statt Whatsapp)
_ Browserverlauf und Cookies löschen oder anonym surfen (z.B. anonymox)
_ Alternative Suchmaschinen nutzen (z.B. Hulbee oder Startpage)
_ Verschlüsselte E-Mail-Dienste (statt Gmail)
Prof. Dr. Petra Grimm
Privatheitskompetenz
_ die Reflexionsfähigkeit, warum private Daten als schützenswert
einzustufen sind (ethische Kompetenz)
_ das Wissen, wer private Daten zu welchem Zweck erhebt, verarbeitet
und weitergibt (strukturelle Kompetenz)
_ die Abschätzung der Folgen, die sich aus der Preisgabe privater
Daten ergeben können (Risikokompetenz)
_ das Wissen über Datenschutzrichtlinien und mögliche
Schutzmaßnahmen (rechtliche und technische Kompetenz)
Prof. Dr. Petra Grimm
www.digitale-ethik.de
@DigitaleEthik
Digitale Ethik TV
www.hdm-stuttgart.de/grimm
Digital:Gut:Leben
Vielen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit!
Literaturtipps
Prof. Dr. Petra Grimm
Herunterladen
Explore flashcards