Von der flotten Kathi bis zur Rache Montezumas

Werbung
kuter Durchfall wird meist von Bakterien und Viren verursacht. Weiters
können Nahrungsmittelvergiftungen,
einige Medikamente, Alkoholmissbrauch,
Angst oder das übermäßige Essen von Diätzucker akuten Durchfall auslösen. Bei chronischem Durchfall über einen Zeitraum von
mehr als 10 Tagen können Grunderkrankungen vorliegen, die vom Arzt abgeklärt werden
müssen.
A
Hilfreiche Bakterien
In unserem Verdauungstrakt leben unzählige
Mengen guter Bakterien, die uns bei der Verdauung helfen. Hat ein erwachsener Mensch
ungefähr 10 Billionen Körperzellen, so befindet sich in seinem Darm die 10-fache Menge
an Mikroorganismen, die mit uns in Symbiose (= zum beiderseitigen Nutzen) zusammenleben. Wir tragen ein Gewicht von ca. 3 Kilogramm an diesen „Gästen“ mit uns herum.
Für eine gesunde Darmflora und damit eine
gute Verdauung ist nicht nur die richtige
Menge an guten Darmbakterien, sondern
auch das richtige Mengenverhältnis zwischen
verschiedenen Bakterienstämmen notwendig.
Bisher wurden ca. 500 verschiedene Mikrobenarten in unserem Darm entdeckt. Die
wichtigsten und am häufigsten vorkommenden sind:
Bifidobacterien: gegen Fäulnisbildung;
Escherichia coli: Widerstand gegen Fremdkeime; viele Arten, wovon einige krankheitserregend sind;
Enterococcus: Widerstand gegen Fremdkeime und Immunstärkung;
Lactobacillus: Verwertung von Kohlehydraten und Ansäuerung des Darminhaltes
durch Milchsäureproduktion.
Gute und böse Medikamente
Fremde Bakterien und Viren, die im Sommer
aufgrund des warmen Klimas vermehrt auftreten, können das Gleichgewicht unserer
Von der flotten
Darmbakterien stören. Die Schutzfunktion
der Darmflora bricht zusammen, die Folge
sind Erkrankungen. Dadurch ist es leicht zu
verstehen, dass Präparate mit guten Darmbakterien, so genannte Probiotika, sowohl
vorbeugend als auch zur Unterstützung der
schnelleren Abheilung empfohlen werden.
Wichtig ist die ausreichende Dosis an lebenden Bakterien pro Tag (siehe auch Artikel auf
Seite 5). Dass diese Mittel auch bei der Gabe
von Antibiotika, die der Darmflora schaden
können, sinnvoll sind, liegt auf der Hand.
Medikamente mit guten Darmbakterien sind:
Antibiophilus Kapseln oder Beutel, Bioflorin, Omniflora, Trevis, Yomogi etc.
Bewährte Hausmittel
Die Verwendung von Pflanzen als Mittel
gegen Darminfektionen hat eine Jahrhunderte alte Tradition und ist auch heute noch sinnvoll. Die Wirkung der pflanzlichen Durchfallmittel beruht größtenteils auf den darin
enthaltenen Gerbstoffen. Gerbstoffe sind Stoffe, die mit dem Eiweiß oberster Gewebeschichten reagieren. Da diese „gegerbten“
Schleimhäute zu einer verschlechterten Aufnahme von Medikamenten führen, empfehlen
wir die Einnahme von Medikamenten mit
einem Abstand von 1 bis 2 Stunden. Gerbstoffe werden zur Blutstillung, zur Wundbehand-
Kathi
lung und bei Entzündungen der Haut oder
den Schleimhäute angewendet. Zusätzlich
wirken Gerbstoffe leicht antibakteriell und anästhesierend, also leicht schmerzlindernd.
In fast jedem, auch noch so fernen Land ist
Schwarzer (russischer) Tee oder Grüner
Tee leicht zu bekommen. Wir empfehlen folgende Einnahme: 1 Teelöffel Tee oder 2 Teebeutel mit heißem Wasser übergießen und 2
Minuten ziehen lassen. Der Tee wird abgeseiht und die Flüssigkeit weggeschüttet. So
werden die koffeinähnlichen aufputschenden
und entwässernden Bestandteile verworfen.
Die Teeblätter werden ein zweites Mal mit
kochendem Wasser übergossen, anschließend
20 Minuten ziehen lassen. Der zweite Aufguss
soll nicht schnell getrunken, sondern mit
einem Teelöffel gelöffelt werden.
Auch das Kauen getrockneter Schwarzbeeren oder Teezubereitungen aus der stark
gerbstoffhältigen Blutwurz (Tormentillwurzel) helfen. Wir bereiten auch gerne in der
Apotheke eine spezielle Teemischung gegen
Durchfall zu: Blutwurz, Käsepappel, Kamille und Himbeerblätter wirken beruhigend,
entzündungshemmend und schützend auf die
Darmschleimhaut.
Auch Kohletabletten zählen für mich zu den
Hausmitteln. Sie binden die Giftstoffe der
schlechten Bakterien und Viren und verhin-
Was bei Durchfall im Körper vorgeht und warum
Betrachtet man Durchfall aus ganzheitlicher Sicht, so ist die Reaktion des Körpers auf pathogene (krankmachende) Keime und deren
Toxine (giftige Stoffwechselprodukte der Bakterien und Viren) eine
durchaus vernünftige. Giftstoffe werden ausgeschieden, der Darm
kann sich wieder erholen.
Das große Problem dabei stellt die Dehydration (Austrocknung)
des Körpers dar. Weltweit fordern infektiösen Durchfallserkrankungen auch heute noch zwei Millionen Todesopfer jährlich – hauptsächlich Kinder. Vor allem bei Kleinkindern und Säuglingen, aber
auch bei älteren Menschen muss deshalb bei Auftreten von flüssigen Stühlen, unter Umständen in Begleitung von Erbrechen und
Fieber besonders aufgepasst werden. Dunkelgelb gefärbter Harn,
Veränderung der Elastizität der Haut und ein trockener Mund sind
erste Hinweise auf eine Dehydration. Beginnt der Patient lethargisch
zu werden und reagiert auf seine Umwelt langsamer als sonst, ist so
14
fort ein Arzt aufzusuchen. Damit es nicht soweit kommt, kann man
mit speziellen Elektrolytlösungen helfen, in denen Zucker, Natrium
und Kaliumsalze in einem genau bestimmten Verhältnis vorliegen
müssen. Nur in der richtigen Konzentration des Getränkes kann der
Körper das Wasser und die Salze bei geschädigter Darmschleimhaut
aufnehmen. Unter dem Namen Normolyt (für Säuglinge und Kleinkinder) oder Normhydral (für Erwachsene) gibt es entsprechende
Mittel in der Apotheke. Speziell Normolyt sollte in keiner Familienreiseapotheke fehlen.
In Notfällen können sich Erwachsene mit einer Mischung aus 1
Teelöffel Salz, 1 Esslöffel Zucker, 300 ml frisch gepresstem Orangensaft und 700 ml abgekochtem Wasser helfen. Kühl und schluckweise trinken. Coca-Cola, Isostar etc. sind nicht empfehlenswert (zu
viel Zucker!).
bis zur Rache
Montezumas
Wer hat es nicht schon selbst einmal erlebt? Akuter Durchfall und Erbrechen trüben den schönsten Sommerurlaub.
Klingende Namen wie “Klopeinerseegrippe”, die “Rache der Pharaonen” oder auch die “Rache Montezumas” bis zur
„flotten Kathi“ werden diesen Darminfektionen gegeben. Wir gehen den wichtigsten Fragen nach: Woher kommen
diese Infektionen, was kann man dagegen unternehmen und vor allem, wie kann man sich im Urlaub davor schützen?
dern so das Eindringen dieser Toxine in die
Blutbahn und damit mögliches Fieber. Kohletabletten wirken nur, wenn man sie in großen Mengen einnimmt: für Erwachsene 4 x
2 Tabletten täglich.
Ein weiteres „Hausmittel“ ist Diarrhoesan.
Der Saft enthält Apfelpektin und Kamillenextrakt. Pektine sind bei Durchfall wirksam und
können auch in Form von geriebenem Apfel
angewendet werden. Für die Behandlung von
leichten und unkomplizierten Durchfallerkrankungen ist die Gabe von geriebenem
Apfel bei Kindern zu empfehlen. Die Pektine
bilden einen Schutzfilm auf der Darmwand,
womit eine Verbesserung besonders bei entzündlichen Prozessen erreicht wird.
Homöopathische Mittel
Das Mittel, das ich am meisten empfehle und
mit dem ich selbst schon gute Erfahrungen
gemacht habe, sind die Magen/Darmtabletten von Similasan. Sie sind bei Durchfall mit
Erbrechen wirksam und können wie die Probiotika schon bei den ersten Anzeichen einer
Darminfektion eingesetzt werden.
Bei Magenkrämpfen hat sich eine besondere
Anwendung von Magnesium phosphoricum
D6 gut bewährt. 10 Tabletten werden in heißem Wasser gelöst. Die Flüssigkeit wird möglichst warm schluckweise getrunken. Die Wirkung setzt sehr schnell ein. Da es sich dabeium das Schüßlersalz Nummer 7 handelt,
wird diese Anwendung auch „heiße 7“ genannt.
Strychnos Nux Vomica D6, die Brechnuss,
ist das Hauptmittel bei Übelkeit und Erbrechen
Typisch sind saures Erbrechen, krampfartige
Bauchschmerzen, oft nach zu üppigem Essen,
aber auch nach zu viel Alkohol oder Nikotin.
Arsenicum Album D6 oder D12, Arsentrio-
xid bei Magenbeschwerden und Erbrechen
mit und ohne Durchfall, Brechdurchfall als
Folge von verdorbenen Nahrungsmitteln
(Fisch, Wurst, Eis), Übelkeit mit vermehrtem
Speichelfluß und Geruchsempfindlichkeit.
Der Patient fühlt sich elend und erschöpft, ist
meist unruhig und zittrig.
Podophyllum D6, nordamerikanische
Pflanze Podophyllum bei Magenkoliken mit
heftigem Erbrechen (Galle), flüssigen Durchfällen (gussartig), Verschlimmerung oft morgens, Zunge belegt, viel Durst, Magen gegen
Berührung und Kleiderdruck sehr empfindlich.
Okoubaka D4, Rinde des Urwaldbaumes
Okoubaka bei Durchfall und Erbrechen. Das
Mittel zur Prophylaxe (Vorbeugung) bei Tropenreisen, Lebensmittelvergiftungen und zum
Ausheilen von Darminfekten.
Medikamente bei starkem Durchfall
Bei starken oder lang anhaltenden Durchfällen kann der Wirkstoff Loperamid (Immodium, Loperamid Ratiopharm oder Normakut Brausetabletten) verwendet werden. Der
Wirkstoff hemmt die Peristaltik, also die
Darmbewegung. Der Darm wird damit ruhig
gestellt. Es wird nur der Durchfall gestoppt,
die Ursachen dafür bleiben aber unbehandelt. Es besteht die Gefahr, dass eventuell gebildete Bakteriengifte durch die Ruhigstellung
des Darms verzögert ausgeschieden werden
und sich dadurch die Erkrankung verschlimmert. Vorsicht, nicht bei fieberhaftem oder
blutigem Durchfall! Bei starkem Brechreiz
kann über Verschreibung des Arztes für Jugendliche und Erwachsene Paspertin, für
Kinder Motilium verwendet werden. Die
Mittel bewirken eine beschleunigte Magenentleerung in den Darm und steigern die Anspannung (Tonus) des unteren Schließmuskels
der Speiseröhre. Dadurch wird ein Rückfluss
des Mageninhalts in die Speiseröhre verhindert.
Diät und weitere Maßnahmen
Meiden Sie fette Speisen, Milch, stark gewürzte Speisen, Fleisch und Eier. Essen und
trinken Sie langsam und in kleinen Bissen
bzw. Schlucken. Gönnen Sie Ihrem Darm
auch nach Abklingen der Beschwerden eine
kleine Schonfrist.
Für Säuglinge und Kleinkinder gibt es einen
speziellen Diätbrei (HN25 oder Beba HA
Durchfallsdiät). Gestillte Babys weiterstillen!
Karottensuppe und Reisschleim sind für jedes
Alter gut und erlaubt. Vermeiden Sie wegen
des Wasserverlustes schweißtreibende Tätigkeiten.
Sollten in Ihrem Hotel Gäste an Durchfall
erkrankt sein, gilt für Essen und Getränke:
Boil it, cook it, peel it or forget it!
Wann ein Arztbesuch notwendig ist
Bei Durchfall über einen Zeitraum von vier
Tagen, blutigem Stuhl, hohem Gewichtsverlust, starken kolikartigen Schmerzen und
hohem Fieber unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bei Säuglingen und Kleinkindern (Dehydration), Senioren über 60, aber auch bei
schwangeren Frauen und stillenden Müttern
soll man nur leichte und kurz andauernde
Durchfallerkrankungen im Rahmen der
Selbstmedikation behandeln und ansonsten
einen Arzt aufsuchen. Zu beachten ist auch,
dass durch die kürzere Verweildauer im
Darm bei Durchfallserkrankungen andere
Medikamente weniger gut wirken. Das kann
bei der Pille oder bei Medikamenten z.B. für
das Herz wichtig sein.
Mag-pharm. Heinz Piskernik
15
Herunterladen
Explore flashcards