Vertriebskompass

Werbung
Vertriebskompass
Ausgabe März 2013
Microsoft
Partner
Network
Vorwort
Lieber Microsoft-Partner,
Sie halten Ihren persönlichen Vertriebskompass in den Händen: das Nachschlagewerk für Microsoft-Partner und
bewährtes Tool zur Vorbereitung erfolgreicher Verkaufsgespräche. Da wir wissen, wie wichtig der Vertriebskompass für
Sie im Tagesgeschäft ist, bieten wir das Kompendium zusätzlich zur digitalen Version im Ready-to-Go Marketing Portal
unter http://aka.ms/vk13_001 auch in gedruckter Form an.
Ein Schwerpunkt dieser Ausgabe liegt auf dem Trend zur „Consumerization of IT“. Der gegenwärtige moderne – und
oft auch mobile – Arbeitsplatz weicht die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit heute immer mehr auf: Mitarbeiter
­möchten privat genutzte mobile Geräte und Dienste zunehmend auch beruflich einsetzen. Die IT-Branche steht damit
vor der ­Herausforderung, neue Endgeräte auf den Markt zu bringen und gleichzeitig attraktive Services zu entwickeln,
die Anwender plattformübergreifend nutzen können.
Auf diese Herausforderungen reagiert Microsoft mit der größten Produktoffensive der Firmengeschichte. Mit der Veröffentlichung insbesondere von Windows 8, Windows Server 2012, Windows Phone 8 sowie Neuerungen bei Windows
Azure und Microsoft Office 365 wurde das Portfolio von Produkten und Services grundlegend erneuert. Da ist es nur
konsequent, einen besonderen Schwerpunkt des neuen Vertriebskompasses auf die neue Produktgeneration zu legen.
Rund 80 Prozent eines erfolgreichen Gesprächs beruhen auf gründlicher Vorbereitung. Nutzen Sie also die Chance, die
neuen Produkte und Services von Microsoft kennenzulernen, Ihr Wissen über bestehende Lösungen aufzufrischen und
diese Ihren Kunden professionell anzubieten und zu demonstrieren.
Hierbei unterstützen wir Sie unter anderem mit Produktinformationen, die einer bekannten Vertriebstechnik folgen:
Produkt, Merkmale, Nutzen, Referenz. Außerdem nennen wir Ihnen die wichtigsten Mitbewerber – in einer Übersicht
ab Seite 4 und für jedes Produkt im Detail. Verweise auf flankierende Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie
Cross- und Upsell-Potenzial runden den Vertriebskompass ab.
Wir wünschen Ihnen viele interessante Projekte, lukrative Abschlüsse und ein rundherum erfolgreiches Geschäftsjahr!
Ihr
Martin Berchtenbreiter
InhaltsverzeichnisFarbcode
KapitelSeiteKapitelSeiteKapitelSeite
Einführung
1–6
Microsoft Cloud Services
7–15
Microsoft Client
16–20
Geschäftsfelder mit Wachstumspotenzial – so verdienen Sie Ihr Geld
21–23
Microsoft
CloudServices
Services
Microsoft Cloud
Microsoft Dynamics
24–30
Windows
9
Microsoft SharePoint 2013 Windows Azure Azure 11
57
Hardware
Microsoft Trainings- und Veranstaltungen Microsoft
Online
11 NEU!
Microsoft
2013
Microsoft Dynamics
SQL AzureCRM
12
OperatingVisio
Systems
59
Microsoft
Subscription
Microsoft TechNet
Hardware
Microsoft Hardware
31–35
Microsoft
Microsoft Windows
DynamicsIntune
CRM Online 13 NEU!
13–14
Microsoft
2013
Windows Word
7
60
51–52
Microsoft
Windows Private
Intune Cloud 15 NEU!
15–16
Microsoft
für Assurance
Mac 2011 für Windows-Client
Microsoft Office
Software
62
53–54
Licensing
37–62
Microsoft Private Cloud 17
NEU!
Microsoft Desktop Optimization Pack for Software Assurance
55–56
Microsoft-Volumenlizenzierung
Microsoft Developer Tool
Microsoft Office
Microsoft Server
Microsoft Licensing
Wichtige Partnerressourcen
Vorwort
Vorwort11
Microsoft
Exchange Server 2013
Business Platform
Inhaltsverzeichnis
2
Inhaltsverzeichnis2
Microsoft
Protection Microsoft Exchange
DynamicsOnline
CRM 2011
Produkt-Roadmap
Produkt Roadmap
Compete
CompeteRoadmap
Roadmap
6
Microsoft Cloud Services
6–7 NEU!
97
85
Microsoft
Subscription
Program
Microsoft Online
Forefront
Identity Manager
2010 98
86 Neu!
Microsoft
2013 NAV 2009 R2
Microsoft Lync
Dynamics
48
41–42
Microsoft SPLA Lizenzierung
99
Microsoft
Microsoft OneNote
Dynamics2013
AX 2012
50 NEU!
43–44
Developer Tools
51
Wichtige
Microsoft Partnerressourcen
Visual Studio 2010
Microsoft
Project
2013
Application
Platform
53
Platform: Contoso
& Co. Microsoft
Microsoft Demonstration
Visual Studio LightSwitch
2011
Microsoft
2013
Microsoft PowerPoint
BizTalk Server
2010
Microsoft
ClientEssentials und Microsoft Cloud Accelerate18
Microsoft
Server
Microsoft Cloud
NEU!
Windows Phone 64–91
93–99
Windows
8
Microsoft Phone
Office 2010
Business
Internet Explorer
10 Applications
45
Microsoft Outlook 2013
Microsoft
7 NEU!
Microsoft
2013
Microsoft Cloud
Office Services
365 8–10
Microsoft Publisher
SQL Server
2008 R2
Microsoft Windows 8
101–107
33 UPDATE
4 NEU!
4–5
Microsoft
CAL Suite
Microsoft Enterprise
Active Directory
Rights Management Services
47 NEU!
39–40
54 NEU!
45–46
Microsoft
Microsoft Financing
Expression Studio 4 56
47–48
Microsoft Partner Network
57 UPDATE
Microsoft Core CAL Suite
16
Microsoft
Windows Active
ServerDirectory
2008 R2 Rights Management Services
64
58–60
Microsoft Enterprise CAL Suite
19
Microsoft
Server 2010
Windows BizTalk
Small Business
Server 2011
66 NEU!
61–62
Microsoft Online Subscription Program
20
19–21
Microsoft
Identity
2010 R2 Windows Forefront
HPC Server
2008 Manager
R2
68
63
87–89
101
90 Neu!
102
91–93
103
105
106 UPDATE
94–96
98–99
100
101–102
103 NEU!
Microsoft Word 2010
22
Microsoft Forefront Unified Access Gateway 2010
69
Wichtige Partnerressourcen
Microsoft
Developer
Microsoft Excel
2010 Tool
23
Systemmanagement
Microsoft System Center 2012
71
Microsoft Partner Network
105 UPDATE
Microsoft
Studio
Microsoft Visual
Outlook
20102012
21
24
Microsoft
Microsoft System
System Center
CenterApp Controller 2012
73 UPDATE
64–65
Microsoft-Trainings und -Veranstaltungen
106
Microsoft PowerPoint 2010
25
Microsoft
Manager
2012
Microsoft System
System Center
Center Configuration
Operations Manager
2007
R2
74
66–67
Microsoft TechNet Plus Subscription
107
Microsoft
Dynamics
Microsoft Publisher
2010
26
Microsoft
ProtectionManager
Manager2007
2012R3
Microsoft System
System Center
Center Data
Configuration
76 NEU!
68–69
Microsoft Contoso
108 UPDATE
Microsoft
AX 2012 R2
Microsoft Dynamics
Access 2010
24
27
Microsoft
Protection
2012 2008 R2
Microsoft System
System Center
Center Endpoint
Virtual Machine
Manager
78
70–71
Microsoft Financing
109
Microsoft
CRM 2011
Microsoft Dynamics
OneNote 2010
27
28
Microsoft
Manager
20122010
Microsoft System
System Center
Center Operations
Data Protection
Manager
79
72–73
Microsoft
NAV
2013Deployment
MicrosoftDynamics
Office 2010
System
29
29
Microsoft
2012
Microsoft System
System Center
Center Orchestrator
Essentials 2010
Microsoft Project 2010
30
Microsoft
Manager 2012Suites
Microsoft System
System Center
Center Service
Server Management
81
75
Microsoft
Microsoft System
System Center
Center Virtual
ServiceMachine
ManagerManager
2010 2012
82
76
Microsoft
Hardware
Microsoft Visio
2010
31–32
80
74 NEU!
Microsoft Hardware
31
Microsoft System Center Essentials 2010
83
Collaboration
Microsoft Surface
Platform
35
Microsoft
SQL Identity-Management
Server 2012
Security- and
84
Microsoft SharePoint 2010
33–34
Windows
2012
MicrosoftServer
Forefront
Protection Suite 87
77–78
Microsoft
Office
Microsoft SharePoint
Workspace 2010 35
Windows
2012
Essentials
MicrosoftServer
Forefront
Endpoint
Protection 2010
Das neue Office und Office 365
37
Microsoft Forefront Protection 2010 for Exchange Server
Das
neueCommunication
Office: Neue Deployment-Methoden
Unified
Platform
41
Microsoft
LicensingProtection 2010 for SharePoint
Microsoft Forefront
82
Microsoft
2013 MicrosoftAccess
Lync 2010 42
36 NEU!
Microsoft
Microsoft Volumenlizenzen
Forefront Threat Management Gateway 2010
93
83
Microsoft
CAL Suite Microsoft Core
Forefront
Unified Access Gateway 2010
96
84
Microsoft
2013Server 2010
MicrosoftExcel
Exchange
43
37–38
90
79 NEU!
80–81
Produkt-Roadmap
Produktbereich
Produktname
2012
Q3
Microsoft Cloud Services
Microsoft Dynamics CRM Online
Microsoft Client
Windows 8
2013
Q4
Q1
Q2
Microsoft Office 365
Windows Internet Explorer 10
Windows Phone 8
Microsoft Developer Tool
Microsoft Visual Studio 2012
Microsoft Dynamics
Microsoft Dynamics AX 2012 R2
Microsoft Dynamics CRM 2011
Microsoft Office
Microsoft Office 2011 für Mac
Microsoft Access 2013
Microsoft Excel 2013
Microsoft Exchange Server 2013
Microsoft Lync 2013
Microsoft OneNote 2013
Microsoft Outlook 2013
Microsoft Project 2013
Microsoft Publisher 2013
Microsoft SharePoint 2013
Microsoft Visio 2013
Microsoft Word 2013
Microsoft Server
Microsoft BizTalk Server 2010
Microsoft SQL Server 2012
Microsoft System Center 2012
Microsoft System Center App Controller 2012
Microsoft System Center Configuration Manager 2012
Microsoft System Center Data Protection Manager 2012
Microsoft System Center Endpoint Protection 2012
Microsoft System Center Operations Manager 2012
Microsoft System Center Orchestrator 2012
Microsoft System Center Service Manager 2012
Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2012
Windows Server 2012
|3
2
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Produkt-Roadmap
Compete Roadmap
Produktbereich
Produkt
Wettbewerber
Microsoft Cloud Services
Windows Azure
Google (Google App Engine), Amazon (Amazon Web Services), Salesforce.com (Force.com Platform), VMware (vCloud), VMforce
Microsoft Dynamics CRM Online
Salesforce.com (Salesforce CRM), Oracle (Oracle CRM on Demand)
Microsoft Intune
GFI (GFI MAX RemoteManagement), Kaseya (Kaseya), Zenith Infotech (Remote Monitoring and Management), Level Platforms (Managed Workplace), N-able Technologies
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft Client
Microsoft Private Cloud
VCE (vBlock), VMware (vCloud)
Windows 8
Google (Chrome OS), Apple (Mac OS X/iOS, iPad OS)
Windows Internet Explorer 10
Google (Chrome), Mozilla (Firefox), Apple (Safari)
Windows Phone 8
Google (Android), Apple (iPhone), RIM (Blackberry)
Microsoft Developer Tool
Microsoft Visual Studio 12
IBM (IBM Rational, IBM ClearCase/ClearQuest), Eclipse Foundation (Eclipse)
Microsoft Dynamics
Microsoft Dynamics AX 2012
SAP, Infor, proALPHA, IFS, Da
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.
Microsoft Dynamics CRM 2011
SAP (SAP CRM), Oracle (Siebel CRM), Salesforce.com (Salesforce CRM), Update (update.seven), CAS (CAS genisisWorld), Sage (Sage CRM, SalesLogix)
Microsoft Dynamics NAV 2013
SAP (SAP Business One [B1], SAP All-in-One [A1], SAP Business byDesign [ByD]), Infor (Infor COM und Infor LN [BaaN]), SAGE (SAGE X3, Sage Office Line, SAGE Classic Line, Sage Bäurer), proALPHA (proALPHA ERP), abas (abasERP), Nissen & Velten (eNVenta ERP), Comarch (Comarch SOFTM Suite, Comarch Semiramis, Comarch Altum), PSI AG (PSIpenta ERP Suite)
Microsoft Hardware
Surface
Apple (iPad), Google (Android Tablet)
Microsoft Office
Das neue Office und Office 365
Google Apps, OpenOffice, LibreOffice, Zoho, Lotus Symphony
Microsoft Access 2013
Oracle (MySQL), OpenOffice (Base), LibreOffice (Base)
Microsoft Excel 2013
Google Apps (Tabellen), OpenOffice (Math. und Calc), LibreOffice (Math. und Calc), Zoho (Zoho Street), Lotus Symphony (Lotus Symphony Spreadsheets)
Microsoft Exchange Server 2013
IBM (Lotus Domino/Lotus Notes), Novell (Groupwise), VMware (Zimbra Collaboration Server/Zimbra Desktop [als Pendant zu Outlook]), Google (Gmail)
Microsoft Exchange Online Protection
Symantec, TrendMicro, McAfee, Sophos, Google
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft Lync 2013
Avaya (Flare Experience), Cisco, Siemens
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft Outlook 2013
Google Apps (Gmail), Zoho (Zoho Mail), IBM (Lotus Notes), Groupware, Zimbra, Facebook
Microsoft Project 2013
Project Server: CA (Clarity 12), Oracle (Primavera P6 EPPM 7), Planview (Planview Enterprises 10.2), SAP (Business Suite 7, RPM 4.5, cProjects 4.5)
Microsoft PowerPoint 2013
Google Apps (Präsentation), OpenOffice (Impress), LibreOffice (Impress), Zoho (Zoho Show), Lotus Symphony (Lotos Symphony Presentations)
Microsoft Publisher 2013
Quark Inc. (Quark Express), Adobe Systems (InDesign)
Microsoft SharePoint 2013
Google (Google Sites), Oracle (Oracle Collaboration Suites), IBM (IBM Connections, Lotus Notes), Salesforce.com (Chatter), OpenText (LiveLink, RedDot)
Microsoft Visio 2013
IDS Scheer Freeware (ARIS Express)
Microsoft Word 2013
Google Apps (Dokumente), OpenOffice (Writer), LibreOffice (Writer), Zoho (Zoho Writer), Lotus Symphony (Lotus Symphony Documents)
Microsoft Office 2011 für Mac
Apple (iWork)
Produktbereich
Produkt
Wettbewerber
Microsoft Server
Microsoft Active Directory Rights Management Services
Adobe Systems
(Szenariobedingt existieren verschiedene Produkte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft BizTalk Server 2010
IBM (Websphere), SAP (SAP PI), Software AG (WebMethods 8), Seeburger, Tibco, Oracle (Fusion)
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft Forefront Identity Manager 2010 R2
IBM, CA, Oracle, Quest
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft Forefront Unified Access Gateway 2010
Juniper, Cisco, CA
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft Forefront Protection Suite
Sophos (Anti-Virus), Symantec, TrendMicro, McAfee, Google
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft System Center 2012
VMware (vSphere), IBM (Tivoli)
Microsoft System Center App Controller 2012
VMware (vSphere), IBM (Tivoli)
Microsoft System Center Configuration Manager 2012
IBM (Tivoli), Matrix42
Microsoft System Center Data Protection Manager 2012
VMware (vSphere), IBM (Tivoli)
Microsoft System Center Endpoint Protection 2012
Symantec, TrendMicro, McAfee, Sophos
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft System Center Operations Manager 2012
VMware (vSphere), IBM (Tivoli)
Microsoft System Center Orchestrator 2012
VMware (vSphere), IBM (Tivoli)
Microsoft System Center Service Manager 2012
VMware (vSphere), IBM (Tivoli)
Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2012
VMware (vSphere), IBM (Tivoli)
Microsoft System Center Essentials 2010
Matrix 42, baramundi, Nagios
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Microsoft SQL Server 2012
Oracle, MySQL, SAP, IBM
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier nicht dargestellt werden kann.)
Windows Server 2012
Linux (Red Hat, SUSE), VMware-Virtualisierungslösung
Windows Server 2012 Essentials
Linux (Red Hat, SUSE)
|5
4
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Compete Roadmap
Geschäftsfelder mit Wachstumspotenzial –
so verdienen Sie Ihr Geld
Analysten wie IDC, Gartner und TechConsult ermitteln in regelmäßigen Abständen auf
Basis von Befragungen und Trendauswertungen die Entwicklung der IT-Branche. Nachfolgend stellen wir Ihnen die anhand dieser Untersuchungen ermittelten Wachstumsfelder
vor, die in den nächsten zwei bis drei Jahren die Richtung am Markt vorgeben werden.
Die Microsoft Partner Network-Kompetenzen bieten Ihnen in diesem Zusammenhang
ausgezeichnete Chancen, um vorhandenes Marktpotenzial auszuschöpfen. Denn mit
unseren Leistungen für Kompetenz-Partner sind Sie dem Wettbewerb immer einen
Schritt voraus.
Das passt zu Ihrer Geschäftsausrichtung? Dann springen Sie jetzt auf und demonstrieren
Sie Ihren Kunden Ihre Kompetenz!
Geschäftsfelder mit
Wachstumspotenzial
Schlüsselprodukt(e)
Passende Kompetenz
Customer-RelationshipManagement (CRM)
Microsoft Dynamics CRM
CRM
Zusammenarbeit in
Unternehmen
Microsoft SharePoint 2010/2013
Collaboration & Content
Datenbanken
Microsoft SQL Server 2012
Business Intelligence
Data Platform
Moderner Desktop
Windows 7
Windows 8
Das neue Office / Office 2010
Devices & Deployment
E-Mail-Server
Microsoft Exchange
Server 2010/2013
Messaging
Unified-Communication-Apps
Microsoft Lync Server 2010/2013
Communications
IT-Management und
Virtualisierung
Windows Server 2012
System Center 2012
Management and Virtualization
Server Platform
Cloud
Microsoft Office 365
Small Business
Anwendungsentwicklung
Microsoft Windows Server 2012
Windows Azure
Windows 8
Application Development
Abbildung der Homepage
Microsoft Cloud Services
Apps direkt auf die Endgeräte der Mitarbeiter übertragen werden. Windows Intune
beinhaltet neben dem Windows Intune Cloud-Dienst auch System Center Configuration
Manager 2012 und System Center Endpoint Protection 2012.
Das Produkt
Mehr über Windows Intune lesen Sie ab Seite 13.
In den Jahren 2012 und 2013 nennen die Bitkom-Studien (http://aka.ms/vk13_002) Cloud
Computing mit weitem Abstand als wichtigsten Technologie- und Markttrend. Das alles
bestimmende Prinzip: einfacher Zugriff auf webbasierte Dienste, wann immer es nötig
ist, von jedem Ort und jedem Gerät aus. Ob Public Cloud, Private Cloud oder ­hybride
Cloud-Ansätze – Unternehmen fragen verstärkt Online-Dienste nach, weil sie damit
Unabhängigkeit, Produktivität und Innovation verbinden. Im Blickpunkt steht eine neue
Cloud-Ökonomie mit Skaleneffekten, dynamischem Zugriff auf Ressourcen und flexiblen
Preismodellen.
Nah am Kunden, frei in der Gestaltung: Dynamics CRM Online
Dynamics CRM Online ist eine Kundenmanagementlösung aus der Cloud, die alle
kunden­orientierten Geschäftsprozesse abbildet und optimiert. Marketing, Vertrieb und
­Service können damit eine durchgängige Lösung nutzen, die schnell einsetzbar, flexibel
anzupassen und einfach in der Pflege ist.
Laut einer aktuellen Studie von DB Research und techconsult werden die Umsätze mit
Cloud Computing in Deutschland bis 2016 von zwei auf neun Milliarden Euro steigen.
Wirtschaftsexperten sprechen von bis zu 400.000 neuen Jobs in Deutschland, die in den
kommenden fünf Jahren durch Cloud Computing entstehen. Das ist für Sie als ­Partner
ein guter Grund, sich jetzt mit dem Thema Cloud auseinanderzusetzen und Ihre damit
verbundenen Geschäftschancen zu analysieren. Cloud Computing bedeutet für ­Partner
die konsequente Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells anhand der neuen P
­ rinzipien
der Cloud-Ökonomie. Microsoft unterstützt Partner bei den ersten Schritten ins CloudGeschäft mit Ressourcen wie dem Cloud Navigator und dem Leitfaden „Profitable
Geschäftsmodelle mit den Microsoft Cloud Services“ für Microsoft-Partner.
Die Merkmale
Das Cloud Services Portfolio von Microsoft umfasst alle IT-Ebenen, sei es als Infrastructure
as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) oder Software as a Service (SaaS).
Die wichtigsten Microsoft Cloud Services im Überblick
Zusammenarbeit und Produktivität immer und überall: Office 365
Mit Office 365 erhalten Kunden alle Office-Podukte – von den klassischen OfficeAnwendungen (Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Access und Publisher)
über die Serverprodukte (Exchange, Lync und SharePoint) bis zu Visio und Project.
Zu den größten Vorteilen des Angebots zählen, neben dem enormen Leistungsumfang
die praktische Bezahlung im Abonnement, die Nutzung der jeweils aktuellen Software­
versionen und eine Lizenzierung pro Anwender oder Haushalt für die Nutzung auf
mehreren PCs oder Macs. Die Office 365-Dienste werden in unterschiedlichen Suiten
angeboten, die speziell auf die Anforderungen von Privatanwendern, kleinen und mittelständischen Unternehmen oder Großkunden zugeschnitten sind.
Mehr Informationen über Office 365 finden Sie ab Seite 37.
Cloud-basiertes PC-Management: Windows Intune
Windows Intune ist eine integrierte Lösung zur Verwaltung und Absicherung von Computern und mobilen Endgeräten. Neben Windows-basierten Desktop-PCs, Notebooks
und Tablets lassen sich damit auch iOS- und Android-Geräte über eine zentrale Infrastruktur verwalten. Darüber hinaus können mit Windows Intune Anwendungen und
Ausführliche Informationen über Dynamics CRM Online finden Sie ab Seite 11.
Mehr Innovation, weniger Kosten: mit Windows Azure in die Cloud
Windows Azure ist die Cloud Computing-Plattform für die Bereitstellung und den Betrieb
von Cloud Services. Auf Windows Azure lassen sich Cloud-Anwendungen und ­Services
sehr flexibel global, hochverfügbar und beliebig skalierbar anbieten und betreiben. Dank
der automatisierten Infrastruktur müssen Sie sich nicht mehr um Dinge wie ­Konfiguration,
Updates, Patching, Failover oder Load Balancing kümmern. Damit entfallen Aufwand und
Kosten für die Infrastruktur und deren Verwaltung vollständig. Stattdessen können Sie
sich nun ganz der Entwicklung von Innovationen widmen und diese schneller zur Marktreife bringen.
Mehr über Windows Azure lesen Sie auf Seite 9.
Rechenzentrumsressourcen dynamisch verwalten: Private Cloud
Mit einer Private Cloud-Infrastruktur lassen sich viele Vorteile der Public Cloud – inklusive Self-Service, Skalierbarkeit und Flexibilität – umsetzen. Außerdem bieten die für
die Private Cloud typischen Ressourcen mehr Möglichkeiten zur Kontrolle, Steuerung
und Anpassung. Mit Windows Server 2012 und der System Center-Familie lässt sich die
Grundlage für eine effiziente Private Cloud-Infrastruktur modellieren. Darüber hinaus
erhält der Kunde die Wahl, hybride Infrastrukturmodelle zu nutzen.
Erfahren Sie mehr über die Private Cloud auf Seite 15.
Typische Szenarios für Cloud Computing
Die Nutzung von Cloud Services bietet Vorteile in vielen unterschiedlichen Geschäftsszenarios und für Unternehmen jeder Größe. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige der
wesentlichen Szenarios vor, in denen sich Cloud Computing als Lösung für Kunden
­anbieten kann.
Temporärer Ressourcenbedarf
• Temporärer Bedarf, zum Beispiel befristete Jobs oder saisonale Produktnachfragen
• Unterauslastung vorgehaltener eigener Kapazitäten
• Zeitintensiver Auf- und Abbau eigener Kapazitäten
Schnelles Wachstum
• Notwendigkeit zur schnellen Skalierung erfolgreicher Dienste
• Schneller Aufbau von Unternehmensressourcen, wie beispielsweise Mitarbeitern
• Komplexe, zeitaufwendige Installationen
Unvorhersehbare Lastspitzen
• Unerwartete/ungeplante Lastspitzen
• Auswirkungen auf Performance in Spitzenzeiten
• Möglichkeit, Kapazitäten für Spitzen vorzuhalten
Vorhersehbare Lastspitzen
• Dienste mit saisonalen Lastschwankungen
• Spitzen aufgrund temporärer Nachfrageschübe
• Komplexität der IT und vergeudete Kapazitäten
Verteilte Unternehmensstandorte und mobile Arbeitsplätze
• Integration verteilter Unternehmensstandorte oder mobiler Arbeitsplätze
• Investition in verteilte Infrastruktur vermeiden
• Flexibler Bezug von Ressourcen wie E-Mail sowie Desktop- und Geräteverwaltung
Schwankender oder wechselnder Personalstamm
• Schwankende Anwenderzahlen
• Häufig wechselnde Nutzer
• Kurzfristige Zuweisung von Ressourcen wie E-Mail oder Dateiablage
Geringes IT-Know-how im Unternehmen
• Start-ups oder Entwickler, die über keine eigene Infrastruktur verfügen
• Kleinere Unternehmen
• Aufbau und Betrieb von IT-Diensten ohne eigenes Risiko
Einstieg in neue Unternehmensfelder
• Zeitnahe Umsetzung von Geschäftsideen
• Schnelle Bereitstellung von Infrastruktur
• Flexible, dynamische IT-Dienste
Der Nutzen
Mit den Microsoft Cloud Services gelingt es auch kleinen und mittelständischen Unternehmen, hochprofessionelle IT-Lösungen umzusetzen – ohne Vorinvestitionen, mit vergleichsweise geringen und zudem jederzeit variablen Kosten.
Dank der durchgängigen Infrastruktur von Microsoft lassen sich schon jetzt viele Anwendungen zwischen lokalem Rechenzentrum und der Cloud verschieben. Unternehmen
können ihre Rechenzentrumskapazität schnell an veränderte Rahmenbedingungen
anpassen und IT über Self-Service-Funktionen bereitstellen. Das bedeutet für IT-Abteilungen deutlich weniger zeitaufwendige Wartungsarbeiten.
Microsoft Cloud Services richten sich nach dem jeweils aktuellen Bedarf und werden
benutzer- oder volumenabhängig berechnet. Das verschafft Ihren Kunden eine enorme
Flexibilität und maximale Kostenkontrolle. Außerdem bieten Cloud-Dienste Investitionssicherheit, denn Projekte und Kosten lassen sich deutlich besser und langfristiger planen als bei herkömmlichen IT-Vorhaben. Dank niedriger Anschaffungskosten entstehen
zudem Freiräume für Innovationen.
|7
6
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Cloud Services Die Microsoft Cloud Services bieten Unternehmen die Wahl, ob sie Software im Eigenbetrieb, in der Cloud oder in Mischmodellen nutzen wollen. Dabei bauen sie auf den
bekannten Technologien auf, die bereits von lokalen Installationen bekannt sind.
Arbeiten Sie in Verkaufsgesprächen mit den folgenden übergreifenden Vorteilen der
Microsoft Cloud Services:
Alle Vorteile auf einen Blick
6. Cloud-Dienste sind keine Alles-oder-nichts-Entscheidung
• Mischmodelle zwischen lokalen Installationen und Microsoft Cloud Services
• Integration bestehender Anwendungen und Server des Kunden
• Flexibel nach oben oder unten skalierbar
Chancen für Partner
1. Cloud-Dienste sind preiswert
• Keinerlei Vorabinvestitionen, kein Eigenaufwand für den IT-Betrieb (etwa Server,
Strom, Personal)
• Niedriger Preis für das gesamte Paket oder die Einzeldienste
Unternehmen in Deutschland setzen zunehmend auf Cloud Computing, um ihre IT besser an den Unternehmenszielen auszurichten. Aktuellen Studien zufolge wird sich dieser
Trend in den kommenden fünf Jahren fortsetzen – mit jährlichen Steigerungsraten von
36 Prozent. Für Partner ergeben sich daraus zahlreiche Chancen zur Umsatz- und Margensteigerung. Mit dem vielfältigen Portfolio von Microsoft sind Sie ideal positioniert,
um Kunden ganzheitliche Lösungen zu bieten.
2. Cloud-Dienste bieten eine hohe Flexibilität
• Abrechnung pro Nutzer pro Monat
• Schnelle Anpassung der Kapazität an tatsächlichen Bedarf
• Mischbetrieb mit eigenen Servern möglich
Wie die einzelnen Partner-Typen ihre Geschäftsmodelle im Blick auf die Cloud anpassen sollten, können Sie im Leitfaden „Profitable Geschäftsmodelle mit den Microsoft
Cloud Services“ nachlesen (www.aka.ms/cloudleitfaden). Nachfolgend finden Sie eine
Übersicht:
3. Cloud-Dienste sind sofort und einfach nutzbar
• Kein traditionelles Einführungsprojekt erforderlich
• Immer die jüngste Produktversion im Einsatz
• Nach der Buchung nahezu sofort verfügbar
• Einrichtung erfordert kein tiefes IT-Know-how
• Problemloses Einbinden freier Mitarbeiter
• Standardmäßige Archivierung
• Kein Aufwand für Updates
Systemintegratoren (SI) verzeichnen schnellere Akquisitionszyklen, erschließen leichter neue Kundensegmente und können zusätzliche Dienstleistungen platzieren. Aus der
Notwendigkeit, die verschiedenen Bereitstellungsmodelle (Public Cloud, Private Cloud,
Hybrid) zu integrieren und zu kombinieren, lassen sich neue Beratungs- und Dienstleistungsangebote ableiten.
4. Cloud-Dienste sind sicher
• Auftragsdatenverarbeitungsvertrag: Microsoft ist mit Office 365 als erster führender
Anbieter von öffentlichen Cloud-Diensten für die Unternehmensproduktivität bereit,
die Standardvertragsklauseln der europäischen Union (die so genannten „EU Model
Clauses“) mit allen Kunden zu unterzeichnen.
• HIPAA-Business Associate Agreement (HIPAA-BAA). Microsoft hat für Office 365 als
erster führender Anbieter von öffentlichen Cloud-Diensten für die Unternehmensproduktivität die Anforderungen von HIPAA-BAA mit allen Kunden unterzeichnet.
• Federal Information Security Management Act (FISMA). Die Sicherheitsprozesse von
Office 365 sind mit Standards konform, die von US-amerikanischen Behörden vorgeschrieben werden.
• Hoher Sicherheitsstandard in den Rechenzentren (zertifiziert nach ISO 27001, EU Safe
Harbor und SAS 70 Type II)
• Service Level Agreement (SLA) mit 99,9 Prozent Verfügbarkeit
• Support rund um die Uhr (24x7)
Mehr Informationen unter http://aka.ms/vk13_005 und http://aka.ms/vk13_006.
5. Cloud-Dienste erleichtern die Arbeit
• Optimierte Kommunikation und Zusammenarbeit
• Vertraute Microsoft-Anwendungen, beispielsweise Outlook
• Einbindung von Mitarbeitern an jedem Standort
• Mehrsprachigkeit
Value Added Reseller (VAR) profitieren von wiederkehrenden Umsätzen und Provisionen. Sie erweitern ihr Produktportfolio durch Cloud Services und dehnen ihre geografische Reichweite aus. Im KMU-Umfeld können neue Kunden generiert werden, für die
beispielsweise eine mit Office 365 vergleichbare On-Premise-Installation aus Kostengründen nicht realisierbar war.
Hosting-Partner müssen sich durch die klare Herausstellung der eigenen Leistungsinhalte und -levels gegen Anbieter von Public Cloud-Diensten positionieren. Neue Verkaufschancen ergeben sich zum Beispiel durch Hybridmodelle, Private Cloud und OutHosting – etwa für Systeme und Daten, die nicht Public Cloud-fähig sind oder die der
Kunde nicht in eine Public Cloud legen möchte.
Large Account Reseller (LAR) können ihre Kundenbeziehungen durch das Angebot von
erweiterten Services im Zusammenhang mit Cloud-Lösungen sichern – etwa Identity
Management, Software Asset Management, User-Administration oder Help Desk. Beim
Verkauf von Cloud-Produkten lassen sich Skaleneffekte realisieren.
Independent Software Vendors (ISV) stehen neue Vertriebskanäle mit neuen Zielgruppen und größerer geografischer Reichweite offen. Mit der Überführung bestehender
On-Premise-Lösungen in Cloud Services oder die Integration von Cloud- und On-Premise-Lösungen lässt sich das Geschäftsfeld erweitern. Schließlich ermöglichen Cloud
Services den gesicherten externen Betrieb der eigenen Lösungen.
Wir empfehlen Ihnen unsere Angebote für den Einstieg in die Cloud. Damit profitieren
Sie – ähnlich wie bei den regulären Lizenzpaketen für unsere Partner – von Cloud-Diensten für den internen produktiven Einsatz in Ihrem Unternehmen. Und Sie greifen auf ein
reichhaltiges Supportangebot sowie Vertriebs- und Marketingunterstützung zu. Informieren Sie sich jetzt über Microsoft Cloud Essentials und Microsoft Cloud ­Accelerate
unter http://aka.ms/vk13_007 und http://aka.ms/vk13_008.
Beim Einstieg in die Cloud und Umstieg oder der Erweiterung Ihres bisherigen Geschäftsmodells in Richtung eines Cloud-Geschäftsmodells hilft Ihnen unser Cloud Navigator, den
wir speziell für Partner entwickelt haben. In fünf Stufen macht er Sie fit fürs Cloud-Geschäft:
www.aka.ms/cloudnavigator.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Der Cloud Navigator unter www.aka.ms/cloudnavigator macht Microsoft-Partner
in fünf Phasen fit für einen erfolgreichen Einstieg ins Cloud-Geschäft.
• Der Partner-Leitfaden „Profitable Geschäftsmodelle mit den Microsoft Cloud
­Services“ unter www.aka.ms/cloudleitfaden liefert Ihnen die richtigen Informationen für Ihren Umstieg auf ein erfolgreiches Cloud-Geschäftsmodell.
• Im Cloud Competence Center beantworten wir Ihre Fragen zur Einrichtung von
Kundenaccounts und Lizenzierung der Microsoft Cloud Services – von Montag bis
Freitag in der Zeit von 8:30 bis 17:30 Uhr unter 0049 (0) 89 3176-5566.
• Als Microsoft Cloud-Partner dokumentieren Sie Ihr Wissen mit Cloud Essentials
und Cloud Accelerate. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_007 und
http://aka.ms/vk13_008.
• Nutzen Sie die Office 365-Vertriebsszenarios unter http://aka.ms/vk13_009 für
den richtigen Einstieg beim Kunden.
• Laden Sie den Office 365-Telesales-Leitfaden unter http://aka.ms/vk13_010
herunter.
• Nutzen Sie entwicklerspezifische Informationen und Vermarktungsangebote auf
Microsoft Platform Ready unter http://aka.ms/vk13_011.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_012.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden auf unserem Office 365 Market Place gewinnen, geben
Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Windows Azure
Das Produkt
Windows Azure ist eine offene und flexible Cloud-Plattform, mit der sich Server und
Anwendungen bereitstellen und verwalten lassen – in einem globalen und von Microsoft
verwalteten Netzwerk von Rechenzentren. Unternehmen und Institutionen haben mit
Windows Azure die Möglichkeit, die Cloud-Infrastruktur in ihre vorhandene IT-Umgebung
zu integrieren.
Die Merkmale
1. Rechenleistung (Computer)
Erstellen hochverfügbarer, unbegrenzt skalierbarer Anwendungen und APIs
Mit den Cloud-Diensten von Windows Azure können Ihre Kunden schnell leistungsstarke
Anwendungen und Dienste bereitstellen und verwalten: Einfach eine Anwendung hochladen und Windows Azure kümmert sich um alle Bereitstellungsdetails bis zur kontinuierlichen Verfügbarkeit.
Websites mit beliebiger Leistung in Sekundenschnelle erstellen und bereitstellen
Ihre Kunden steigen kostenlos ein und können den Umfang ihrer Websites über eine
Cloud-Plattform dem steigenden Bedarf anpassen. Freigegebene und reservierte Instanzen sorgen hierbei für mehr Abgrenzung und Leistung. Websites lassen sich mit ASP.NET,
PHP oder Node.js unter Verwendung beliebiger Tools oder Betriebssysteme erstellen und
in wenigen Sekunden bereitstellen.
Infrastruktur nach individuellem Kundenwunsch (virtuelle Maschinen)
Mit Windows Azure lassen sich sowohl Anwendungen als auch die Infrastruktur migrieren,
ohne den vorhandenen Code zu ändern. Das beschleunigt den Umzug von ­SharePoint,
SQL Server oder Active Directory in die Cloud und spart Zeit und Geld. Kunden können
jederzeit eigene, angepasste Windows Server- oder Linux-Images verwenden oder eine
Auswahl in einer Galerie treffen. Sie behalten so die volle Kontrolle über ihre Images und
orientieren sich bei deren Verwaltung an den eigenen geschäftlichen Anforderungen.
Windows Azure, das ideale Backend für mobile Anwendungen
Windows Azure bietet die Möglichkeit, einem kleinen Benutzerkreis interne Anwendungen auf sichere Weise zugänglich zu machen oder eine Social-Computing-Plattform
global und hochverfügbar auszurollen.
2. Data Services (Speicher)
Die richtige Lösung für alle Datenanforderungen
Windows Azure bietet eine Vielzahl von Diensten, um Kunden beim Verwalten ihrer
Daten in der Cloud zu unterstützen. Mit der SQL-Datenbank (ehemals SQL AzureDatenbank) können Unternehmen Anwendungen schnell erstellen, skalieren und in
die Cloud erweitern – alles mit vertrauten Tools und der Leistung der Microsoft SQL
­Server-Technologie. Für Anwendungen mit einfachen Datenzugriffsanforderungen bieten Tabellen NoSQL-Funktionen zu geringen Kosten. BLOBs ermöglichen das kostengünstige Speichern von Daten wie Videos, Audiodateien und Bildern.
Einfach Anwendungen mit einer modernen Geschäftsanalyseplattform erstellen
(­Business Analytics)
Die Microsoft-Lösungen zur Geschäftsanalyse für Windows Azure sind auf die h
­ eutigen
Anforderungen bezüglich des Umfangs und der Vielfalt von Daten ausgerichtet. Diese
Lösungen bieten Datenverwaltung für Unternehmen und aufstrebende ­Technologien
wie Hadoop für Big Data. Sie ermöglichen das einfache Entdecken und Anreichern von
Daten mit Datasets von Drittanbietern und Informationsdiensten aus dem ­Windows
Azure Marketplace. Neue Einblicke liefert zudem das Erstellen von ­Berichtsfunktionen
mithilfe von W
­ indows Azure SQL Reporting und deren Integration in die Windows
Azure-Anwendungen.
3. App Services
Flexibel skalierbare und schnelle Anwendungen mit Caching
Mithilfe der Cache-Dienste in Windows Azure können Sie flexibel skalierbare und reaktionsschnelle Anwendungen erstellen und die Daten näher zu den Endbenutzern bringen. Die Netzwerkfunktionen für die Inhaltsübermittlung (Content Delivery Network,
CDN) lassen sich einfach konfigurieren und erlauben dem Benutzer eine schnelle und
reibungslose Bedienung. Darüber hinaus bietet Windows Azure auch einen speicherinternen Cache, was das Speichern der Anwendungsdaten ermöglicht, um Reaktionsgeschwindigkeit, Leistung und Skalierung der Anwendung zu verbessern.
Identitätsverwaltungs- und Zugriffssteuerungsfunktionen für Cloud-Anwendungen
Windows Azure Active Directory (Windows Azure AD) ist ein moderner, REST-basierter
Dienst, der Identitätsverwaltungs- und Zugriffssteuerungsfunktionen für Cloud-Anwendungen bereitstellt. Damit erhält der Nutzer einen einzelnen Identitätsdienst für ­Windows
Azure, Office 365, Dynamics CRM Online, Windows Intune und Cloud-Dienste von Dritt­
anbietern. Windows Azure Active Directory bietet einen Cloud-basierten Identitätsanbieter, der sich problemlos in lokale AD-Bereitstellungen integrieren lässt. Außerdem unterstützt er Identitätsanbieter von Drittanbietern in vollem Umfang.
Hilfreich ist auch der Windows Azure-Servicebus, eine Messaging-Infrastruktur ­zwischen
Anwendungen. Damit können einzelne Anwendungen untereinander ­Nachrichten in einem
lose gekoppelten System austauschen, um Skalierbarkeit und Resilienz zu verbessern.
Dauerhafte Verbindung von Anwendungen mit privaten und öffentlichen
­Cloud-Umgebungen
Dank Servicebus und der Integration von Unternehmensanwendungen in Windows Azure
lässt sich die Cloud auch lokal integrieren. Ein mögliches Szenario wäre beispielsweise der
Zugriff auf lokale Branchenanwendungen wie SAP und Oracle EBS über ­Windows Azure.
Verkürzte Antwortzeiten durch Content Distribution Network (CDN)
Unsere Rechenzentren verfügen über ein „Satelliten“-Netz. Sie bilden die Basis für das
Content Distribution Network, das als Dienst von Windows Azure ausgelieferte Inhalte
dezentral zwischenspeichert. Damit ist es möglich, Inhalte näher an den Benutzern
bereitzuhalten und Antwortzeiten zu verkürzen.
Medien erstellen, verwalten und verteilen – mit den Windows Azure-Mediendiensten
Die Mediendienste bieten die Flexibilität, Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit einer CloudPlattform und liefern qualitativ hochwertige Medienerlebnisse für eine globale Zielgruppe. Sie enthalten Cloud-basierte Versionen vieler vorhandener Technologien der
bekannten Microsoft Media Platform, wo sich Aufnahme-, Codierungs-, Formatkonvertierungs- und Inhaltsschutzfunktionen sowie Funktionen für On-Demand- und Live­
streaming finden. Ganz gleich, ob Nutzer vorhandene Lösungen erweitern oder neue
Workflows erstellen möchten: Die Mediendienste sind leicht kombinier- und verwaltbar,
um damit benutzerdefinierte Workflows für jegliche Anforderungen zu erzeugen.
4. Networking
Netzwerkfunktionen für die Verbindung lokaler Infrastrukturen mit der öffentlichen Cloud
Das virtuelle Netzwerk von Windows Azure ermöglicht die Bereitstellung und Verwaltung
virtueller privater Netzwerke (VPNs) in Windows Azure sowie ihre sichere Verknüpfung mit
der lokalen IT-Infrastruktur. So können IT-Administratoren lokale Netzwerke in die Cloud
erweitern und dabei die Netzwerktopologie steuern – einschließlich der Konfiguration von
DNS- und IP-Adressbereichen für virtuelle Computer.
Lastenausgleich für den eingehenden Datenverkehr mit Windows Azure Traffic Manager
Unabhängig davon, ob Nutzer Windows Azure-Dienste innerhalb desselben ­Datencenters
oder in verschiedenen Centern weltweit ausführen, ermöglicht Windows Azure Traffic
Manager den Lastenausgleich für eingehenden Datenverkehr auf mehreren bereitgestellten Windows Azure-Diensten. Dank der effektiven Verwaltung des Datenverkehrs stellen
diese Anwendungen hohe Leistung, Verfügbarkeit und Flexibilität sicher. Drei Lastenausgleichsmethoden stehen dabei zur Auswahl: Leistung, Failover oder Round-Robin.
Volle Flexibilität beim Erstellen virtueller Netzwerke mit Windows Azure Connect
Windows Azure Connect bietet eine Agent-basierte Computer-zu-Computer-Verbindung
zwischen Windows Azure-Diensten und lokalen Ressourcen wie Datenbankservern und
Domänen-Controllern. Windows Azure lässt Ihnen völlig freie Hand beim Erstellen virtueller Netzwerke und beim Konfigurieren von IP-Adressen in der Cloud.
5. Windows Azure Marketplace
Der globale Ort für den Erwerb und Verkauf von SaaS-Anwendungen und
­Premium-Datasets
Windows Azure Marketplace ist ein globaler Onlinemarkt für SaaS-Anwendungen und
Premium-Datasets. Die Eintragung Windows Azure-basierter Anwendungen im Marketplace gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Anwendungen international anzubieten und zu
verkaufen. Zudem können sie im Marketplace eingetragene Premium-Datasets in ihren
Anwendungen abonnieren oder eigene Datasets über den Marketplace verteilen und
finanziell davon profitieren.
|9
8
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Windows Azure Der Nutzen
Überzeugen Sie in Ihrer Verkaufsargumentation mit der Hochverfügbarkeit von W
­ indows
Azure, der flexiblen Konfiguration und dem unbegrenzten Speicher. Weisen Sie Ihre Kunden außerdem auf wichtige Service Level Agreements und Zertifizierungen hin.
Immer verfügbar, immer bereit
Mit Windows Azure können Entwickler hochverfügbare Anwendungen erstellen und
einsetzen, ohne sich um die Infrastruktur kümmern zu müssen. Die Plattform bietet die
automatische Bereitstellung von Betriebssystem- und Dienstpatchs sowie einen integrierten Netzwerklastenausgleich und Flexibilität bei Hardwarefehlern. Dank des Bereitstellungsmodells können Kunden ihre Anwendung ohne Unterbrechung aktualisieren.
Flexibel
Entwickler und IT-Profis haben die Wahlfreiheit: Neben dem Plattform-as-a-ServiceAnsatz bietet Windows Azure die Möglichkeit, bestehende virtualisierte Server in die
Cloud zu migrieren oder eines der vorkonfigurierten Windows- bzw. Linux-Systeme aus
der Galerie zu wählen. Auch für das einfache Hosting von Webanwendungen mit minimalem Konfigurationsaufwand ist Windows Azure die richtige Lösung.
Leistungsstarke Funktionen
Windows Azure wird allen Anwendungsanforderungen gerecht. Die Plattform erlaubt es,
Anwendungscodes zuverlässig auf automatisch oder selbstverwalteten Servern bereitzustellen und zu skalieren. Nutzer können die Daten in relationalen SQL-­Datenbanken,
NoSQL-Tabellenspeichern und unstrukturierten Blobspeichern ablegen und optional
Hadoop- und Business Intelligence-Dienste verwenden, um mithilfe von Data-Mining
neue Erkenntnisse zu gewinnen. Stabile Messaging-Funktion von Windows Azure erledigen das Erstellen skalierbar verteilter Anwendungen und stellen Hybridlösungen bereit,
die in der Cloud und einer lokalen Unternehmensumgebung ausgeführt werden. Mit den
­verteilten Cache- und Content Delivery Network-Diensten von Windows Azure können
Nutzer die Latenz verringern und ihre Anwendung überall in der Welt anbieten.
Die Referenz
Passende Referenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_016 – http://aka.ms/vk13_020.
• Google (Google App Engine)
• Amazon (Amazon Web Services)
• Salesforce.com (Force.com Platform)
• VMware (vCloud)
• VMforce
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Offen
Bei Windows Azure können Entwickler beliebige Programmiersprachen (.Net, Node.
js, Java, PHP etc.) Frameworks oder Tools (Visual Studio, Eclipse etc.) zum Erstellen von
Anwendungen nutzen. Funktionen und Dienste lassen sich mithilfe von offenen, RESTbasierten Schnittstellen bereitstellen. Die Windows Azure-Clientbibliotheken sind in
mehreren Programmiersprachen verfügbar und werden unter einer Open-SourceLizenz auf GitHub veröffentlicht und bereitgestellt.
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• für App-Entwicklung und Test & Dev-Szenarios: Microsoft MSDN Subscriptions,
Microsoft Visual Studio 2010
• für BI/Big Data Workload: SQL Server 2012
• für hybride Cloud-Infrastruktur: Windows Server 2012 und System Center SP1
• für Komplett-Services aus der Cloud: Office 365, Windows Intune, Microsoft
­Dynamics CRM Online
Unbegrenzt speichern
Windows Azure erlaubt es Entwicklern, Anwendungen zügig und einfach auf jede beliebige Größe zu skalieren. Als vollständig automatisierte Self-Service-Plattform kann sie
­Ressourcen in Minutenschnelle bereitstellen. Nutzer können die Ressourcen von ­Windows
Azure nach Bedarf in Anspruch nehmen. Dabei bezahlen sie nur, was die jeweilige Anwendung auch tatsächlich nutzt. Windows Azure ist in mehreren, weltweit verteilten Rechenzentren verfügbar, sodass sich alle Anwendungen in Kundennähe bereitstellen lassen.
Service Level Agreements und Zertifizierungen
Damit Anwendungen und Daten hochverfügbar sind, bietet Microsoft finanziell abgesicherte Service Level Agreements, die je nach Dienst mindestens 99,9 Prozent Verfügbarkeit umfassen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Datensicherheit. Die MicrosoftRechenzentren sind nach SAS70 und ISO 27001 zertifiziert und alle Daten werden stets
dreifach redundant gespeichert.
Mitbewerber im Überblick
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Abbildung der Homepage
• Mit der Small Business-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses
Thema. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_023.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_024.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Microsoft Dynamics CRM Online
Die Merkmale
Das Produkt
Unternehmen brauchen Technologien, die ihnen Flexibilität bieten und ihr Kundenmanagement kosteneffizient unterstützen. Internetbasierte, gehostete Dienste leisten genau
dies: Sie liefern umfassende Unternehmenslösungen zu einem monatlichen Festpreis.
Kunden bezahlen nur für die Benutzer und Funktionen, die sie tatsächlich benötigen und
verwenden.
Mit Microsoft Dynamics CRM Online profitieren Unternehmen jeder Größe von einem
strukturierten, professionellen Kundenmanagement. Die nahtlos integrierten Funktionen
für Marketing, Vertrieb und Service vereinheitlichen die Sicht auf Kundendaten, sodass
Mitarbeiter neue Chancen für ihren Verkaufserfolg leichter identifizieren und nutzen
können. Dynamics CRM Online gibt es in mehr als 40 Sprachen. Die Lösung kann mit
verschiedenen Browsern genutzt sowie nahtlos in Microsoft Outlook integriert werden.
Dynamics CRM Online bietet in einer vertrauten Outlook-Umgebung oder im ­Browser
direkten Zugriff auf Kundeninformationen – und sorgt so für produktives Arbeiten in
Marketing, Vertrieb und Service.
Dieser Cloud-Dienst bietet denselben umfassenden CRM-Funktionsumfang wie die
On-Premise-Variante der Software (derzeit Dynamics CRM 2011). Zudem profitieren die
Abonnenten dank regelmäßiger Serviceupdates (zuletzt im Dezember 2012) automatisch von allen Neuerungen und Erweiterungen. Da jederzeit selbst neue Benutzer hinzugefügt werden können, realisieren Unternehmen mit Dynamics CRM Online rasch
einen positiven Return on Investment (ROI).
Die Offline-Datensynchronisierung und der sichere Zugriff, auch über mobile Endgeräte,
machen Microsoft Dynamics CRM Online zu einer führenden Kundenmanagementlösung
im Software-on-Demand-Markt.
Hinweis: Die Kurzbeschreibungen zu den beliebtesten Marketing-, Vertriebs- und
Servicefunktionen und weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Ü
­ berblick
zur On-Premise-Version Microsoft Dynamics CRM 2011 auf Seite 27 in diesem
Vertriebskompass.
1. Intuitiv: Moderne Benutzeroberfläche für produktives Arbeiten
Die intuitive, durch Empfehlungen unterstützte Bedienung sorgt dafür, dass ­Anwender
einen Geschäftsprozess bis zu seinem klar definierten Ergebnis bearbeiten können.
Diese prozesszentrierte, ergebnisorientierte Arbeitsumgebung steigert unmittelbar
die Produktivität, da jede Phase eines Prozesses visuell dargestellt wird. Die Mitarbeiter
erhalten Vorschläge zu den empfohlenen nächsten Schritten und können sich bei Bedarf
in einem Prozess vor- und zurückbewegen, wobei die vorgeschlagenen Folgeaufgaben
automatisch aktualisiert werden.
Microsoft nutzt modernste Technologie und Prozesse, um Konsistenz und Zuverlässig­keit
bei Zugriff, Sicherheit und Datenschutz für jeden Benutzer des Online-Dienstes zu gewährleisten und bietet eine per Service Level Agreement (SLA) finanziell ­abgesicherte Verfügbarkeitsgarantie von 99,9 Prozent. Seit Juni 2012 können Dynamics CRM Online-Kunden
außerdem die EU-Standardvertragsklauseln (auch als EU Model Clauses bekannt) und
eine standardisierte Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung (ADV) mit Microsoft
unterzeichnen. Sie profitieren damit – genau wie bei Office 365 – von einer hohen Sicherheit in Bezug auf Compliance, Datensicherheit und Datenschutz.
2. Vertraut: Eine CRM-Lösung, die gewohnt und personalisierbar ist:
• Outlook-Client-Integration: Mit dem nativen Microsoft Outlook-Client kann jeder
Anwender E-Mails, Kontakte und Kundeninformationen zentral steuern.
• Look-and-Feel von Microsoft Office: Das tägliche Arbeiten wird mit Vorschaubereichen, Office-Menübändern und bekannten Funktionen wie Serienbriefen und
Microsoft Excel-Export/-Import beschleunigt.
• Lead-to-Cash-Transparenz: Eine 360-Grad-Kundenansicht ist die Grundlage, um den
Wert jeder Kundeninteraktion zu maximieren: von der Reichweite im Marketing über
Verkaufsdaten bis hin zu Problemlösungen im Service.
• Umfassende Personalisierung: Das Arbeiten in der CRM-Lösung lässt sich ­individuell
an die Bedürfnisse der Anwender anpassen. Zur Verfügung stehen rollenbasierte
­Formulare, individuelle Ansichten, Datensatzfavoriten und Listen mit den zuletzt
­verwendeten Daten.
• Flexibilität: Mit der Drag-and-Drop-Anpassung und den intuitiven Entwicklerwerkzeugen können Erweiterungen und Modifikationen für die CRM-Lösung in der Cloud­
­einfach umgesetzt werden.
3. Intelligent: Informationen, die Transparenz schaffen:
• Kontextuelle Analysen: Vordefinierte und konfigurierbare Echtzeit-Dashboards, Drilldown-Analysen und Inline-Datenvisualisierung ermöglichen die umfassende Auswertung der Geschäftstätigkeit.
• Geführte Prozesse: Geführte Dialoge und flexible Workflows sorgen für optimierte
Freigabeverfahren, eine höhere Konsistenz und neue Best Practices.
• Transparenz: Zur Identifizierung neuer Verkaufschancen und Trends eignen sich die
intuitiven Segmentierungswerkzeuge, konditionelle Formatierungsregeln und das
­leistungsfähige Reporting.
• Erfolgsmessung: Das ganzheitliche Zielmanagement ermöglicht Entscheidern, zentrale Geschäftsziele wie Marketing-Leads, Verkaufszahlen und die First Call Resolution
zu verfolgen und zu messen.
• Operative Effizienz: Datenimport- und Bereinigungswerkzeuge, eine umfassende
­Protokollierung von Aktivitäten und die zuverlässige Field Level Security verbessern
nicht nur den Informationsfluss im Unternehmen, sondern ermöglichen auch neue
Synergien in den Abläufen.
4. Vernetzt: Ein Unternehmen, in dem alle Hand in Hand arbeiten
• Kontextuelle Dokumentenbibliotheken: Ein nahtlos integriertes Dokumentenmanagement verbessert die gemeinsame Arbeit an Marketingmaterialien, Angeboten und
Verträgen.
• Zusammenarbeit und Kommunikation: Unternehmen können die interne Zusammenarbeit durch Team Record Ownership, Warteschlangen und Werkzeuge für die
Echtzeitkommunikation – beispielsweise mit Lync oder Yammer – fördern. Für die
reibungs­lose Interaktion mit Kunden und Geschäftspartnern bietet sich zudem die
neue Skype-Einbindung an.
• Geschäftsverbindungen: Mit der Connections-Funktion und dem Social Connector
lassen sich neue Geschäftsverbindungen und Meinungsführer im Markt einfach und
zuverlässig identifizieren.
• Portale: Mit den nahtlos integrierten und leicht zu administrierenden Portallösungen
können Unternehmen für ihre eigenen Kunden und Geschäftspartner umfassende
Self-Service-Funktionen via Internet anbieten.
• Mobilität: Die Produktivität extern arbeitender Mitarbeiter wird mit dem Offline-­Client
und der Unterstützung mobiler Endgeräte deutlich gesteigert, da sie von nahezu
überall auf aktuelle CRM-Daten und -Funktionen zugreifen können.
5. Die Komplettlösung für CRM in der Cloud
• Einfacher und schneller Einstieg: Microsoft Dynamics CRM Online ist binnen weniger
Stunden nach der Registrierung für den Cloud-Dienst einsatzbereit – ganz ohne lange
Implementierungs- oder Einführungszeiten.
• Immer auf dem neuesten Stand: In jedem Abonnement sind bereits alle künftigen
Updates für Dynamics CRM Online enthalten, sodass jeder Kunde stets automatisch
die aktuelle Version erhält.
• Einfache und planbare Abrechnung und flexible Skalierung: Die Abrechnung für
­Dynamics CRM Online erfolgt pro Benutzer und Monat. Je nach Bedarf können neue
Benutzer hinzubestellt werden. So lässt sich die Lösung exakt auf die individuellen
Anforderungen abstimmen.
• Garantierte Zuverlässigkeit: Dynamics CRM Online wird – ebenso wie die anderen
Online-Dienste von Microsoft – durch ein SLA mit 99,9-prozentiger Verfügbarkeit
finanziell abgesichert.
| 11
10
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Dynamics CRM Online
6. Höchstes Datenschutzniveau
Microsoft Dynamics CRM Online bietet als erste CRM-Lösung aus der Cloud allen ­Kunden
seit Juni 2012 die EU-Standardvertragsklauseln (EU Model Clauses) an. So ­können ­Dynamics
CRM Online-Kunden ihrem Online-Services-Vertrag die EU-Standard­vertragsklauseln in
Kombination mit einer ebenfalls standardisierten Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung (ADV) hinzufügen – für mehr Sicherheit beim Cloud Computing.
Als zentrale Ressource schafft das sogenannte Trust Center unter http://aka.ms/vk13_025
Klarheit und Transparenz und dokumentiert, wo Kundendaten liegen, wer Zugang zu diesen Daten hat, wie diese Daten geschützt sind und welche Zertifizierungen Microsoft erfüllt.
Abbildung der Homepage
Der Nutzen
Erfolgreiches Verkaufsgespräch: Ihre Fragen an Interessenten
Die meisten Ihrer Kunden sind wahrscheinlich mit Office-Anwendungen vertraut und
verfügen über Erfahrungen mit CRM-Systemen. Stellen Sie folgende Fragen, wenn Sie
Dynamics CRM Online positionieren möchten:
• Arbeiten Ihre Vertriebs-, Marketing- und Serviceanwendungen nahtlos zusammen?
• Haben Ihre Vertriebsmitarbeiter einfachen Zugriff auf Kundendaten und Vertriebs­
funktionen – zum Beispiel über Outlook oder webbasiert?
• Können Sie Ihre Vertriebs-, Marketing- und Serviceergebnisse problemlos verfolgen?
• Verfügt Ihr Vertriebsteam über Werkzeuge zur effizienten Kundenakquisition und -pflege?
• Nutzen Sie separate Systeme für die unternehmensweite Verwaltung von Kunden­
informationen und stehen Sie immer wieder vor Problemen, weil Ihre Vertriebs-,
­Marketing- und Servicemitarbeiter nicht auf vollständige, aktuelle Kundendaten
zugreifen können?
• Nutzen Sie bereits Online-Dienste anderer Anbieter? Wissen Sie, wo Ihre Daten liegen
und wofür der Anbieter sie möglicherweise verwenden kann?
Ihre Argumentation für Dynamics CRM Online
Bauen Sie Ihre Verkaufsargumentation auf dem Vorteil vertrauter Anwendungen und dem
Zusammenspiel der wesentlichen CRM-Komponenten (Vertrieb, Service, M
­ arketing) auf.
• Die Einbindung von Dynamics CRM Online in die vertraute und flexible Outlook-­
Oberfläche trägt unmittelbar dazu bei, dass Anwender die CRM-Lösung rascher
akzeptieren und von Anfang an produktiv arbeiten. Anwendern stehen dank des
rollen­basierten Zugriffs alle Daten und Funktionen auf einer einheitlichen Oberfläche
zur Verfügung. Sie müssen nicht mehr zwischen verschiedenen Programmen wechseln. Zudem kann jeder Mitarbeiter die Oberfläche an seine individuellen Bedürfnisse
anpassen, um so produktiv und effizient wie möglich zu arbeiten.
• Analyse-Dashboards und andere Business Intelligence-Werkzeuge zeigen Ihnen alle
Daten in Echtzeit und ermöglichen tiefgreifende Auswertungen. Dashboards lassen
sich über einen erweiterten Point-and-Click-Designer personalisieren, gemeinsam nutzen und erweitern, um genau die Informationen zu erhalten, die Sie für neue Entscheidungen benötigen.
• Dank vertrauter Werkzeuge wie PowerPivot für Excel stehen modernste Technologien
zur Verfügung, um Daten mühelos zu importieren und umfangreiche Datengruppen
schnell zu bearbeiten. Zudem können Analysen über SharePoint veröffentlicht und
gemeinsam mit anderen Benutzern weiterbearbeitet werden.
• Als Kunde von Dynamics CRM Online wissen Sie, wo Ihre Daten liegen, wer darauf
zugreifen kann und was Microsoft mit ihnen macht. Mit der Unterzeichnung einer
standardisierten Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung und den EU-Standardvertragsklauseln sind Sie rechtlich immer auf der sicheren Seite und können darauf
vertrauen, dass Microsoft Ihre Daten in der Cloud schützt.
Ihre Chancen für die Zukunft
• Auf der Überholspur mit Dynamics CRM Online: Microsoft investiert in eine ganzheitliche
Lösung und ein noch umfassenderes Anwendungsportfolio, das Ihnen eine bessere Ausgangsposition im Wettbewerb verschafft.
• Der Weg in die „Vertikale” mit Ihren Lösungen: Erschließen Sie neue Umsatzchancen in
Branchenszenarios mit hochwertigen Apps und Diensten.
• Expansion in parallele Anwendungsbereiche: Erweitern Sie das Lösungsportfolio mit
fachbereichsbezogenen Lösungen und Anwendungen für verschiedene Endgeräte.
Mitbewerber im Überblick
• Salesforce.com (Salesforce CRM)
• Oracle (Oracle CRM on Demand)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Office 365
• Windows Intune
• Windows Phone
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Small Business-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses
Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_023.
• Empfehlen Sie Microsoft im Rahmen des Dynamics Lead Referral Programm Neukunden für Dynamics-Produkte AX, NAV, CRM und CRM Online und profitieren Sie
durch Provisionen.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Kostenlose interne Softwarelizenzen sowie weitere Unterstützung gibt es über das
Einstiegsprogramm Cloud Essentials oder für fortgeschrittene Cloud-Anbieter über
Cloud Accelerate (http://aka.ms/vk13_027).
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_028.
• Aktuelle Informationen rund um Dynamics CRM Online finden Sie im Microsoft
Dynamics CRM-Blog: http://aka.ms/vk13_029.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Ermöglichen Sie Ihren Kunden den direkten Einstieg in CRM als Cloud-Lösung. Auf
http://aka.ms/vk13_030 gibt es die kostenlose, 30-tägige Testversion.
• Passende Trainings, um sich und Ihre Mannschaft fit zu halten, finden Sie im Partner
Learning Center unter http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
• Nutzen Sie die Inhalte der „Cloudaufgaben gemacht?“-Kampagne, um das Thema
„Datenschutz in der Cloud“ als USP zu positionieren. Unter http://aka.ms/vk13_031
finden Sie Informationen, die Sie selbst in Verkaufsgesprächen oder Präsentationen
nutzen können.
• Sie möchten Ihren Kunden selbsterklärende Produktinformationen online zur Ver­
fügung stellen? Binden Sie das „Drum Kit“ auf Ihrer Webseite ein, das Sie unter
http://aka.ms/vk13_032 finden.
Das Produkt
Windows Intune ist eine integrierte Verwaltungslösung für Computer und mobile End­
geräte. Sie erleichtert es Unternehmen jeder Größe, Mitarbeitern einen sicheren Zugriff auf
das Unternehmensnetzwerk zu ermöglichen – unabhängig vom verwendeten Endgerät.
IT-Abteilungen können damit unternehmenseigene und im Privat­besitz befindliche Geräte
über eine zentrale Infrastruktur verwalten. Das vereinfacht unter ­anderem die Einhaltung der im Unternehmen geltenden Compliance-Richtlinien. Neben W
­ indows-basierten
­Desktop-PCs, Notebooks und Tablets können Anwender mit W
­ indows Intune auch iOSund Android-Geräte verwalten, was die Umsetzung von Bring Your Own Device (BYOD)Szenarios erleichtert. Darüber hinaus lassen sich mit Windows Intune Anwendungen und
Apps direkt auf die Endgeräte der Mitarbeiter übertragen.
Windows Intune beinhaltet neben dem Windows Intune Cloud-Dienst auch System
Center Configuration Manager 2012 und System Center Endpoint Protection 2012. ITAdministratoren können Endgeräte entweder direkt über die webbasierte W
­ indows
Intune-Konsole verwalten oder diese mit der On-Premise-Lösung System Center 2012
Configuration Manager SP1 verbinden, um alle Endgeräte über die Configuration
­Manager-Konsole zu verwalten.
Die Merkmale
Die IT ist für die Sicherheit von Geschäftsdaten und -Apps verantwortlich. ­Mitarbeiter hingegen wollen heute mitentscheiden, welche Apps sie nutzen – und auf welchem Gerät.
Windows Intune unterstützt Unternehmen dabei, beide Anforderungen zu erfüllen.
Einheitliche Infrastruktur
Verwalten Sie Ihre IT-Umgebung in der Cloud oder erweitern Sie Ihre vorhandene lokale
Lösung durch die Integration von Windows Intune in System Center ­Configuration Manager.
• Integrierte Gerätesicherheit und Kompatibilitätsverwaltung
• Zentrale Verwaltung in der Cloud oder lokal mit dem System Center Configuration
Manager
• Active Directory-Integration mit Nutzung vorhandener Benutzerkonten und
Sicherheitsgruppen
Geräteverwaltung
Stellen Sie sicher, dass Remote-Mitarbeiter, mobile Beschäftigte und solche in Niederlassung in einer Umgebung mit hoher Sicherheit auf den Geräten arbeiten können, die sich
für ihre Zwecke am besten eignen.
• Kosteneffiziente, cloud-basierte Geräteverwaltung
• Unterstützung für Windows 8, Windows RT, iOS und Android
• Automatische, direkte Erkennung vieler mobiler Geräte
Sicherheit
Halten Sie Ihre Software auf dem neuesten Stand, aktivieren Sie Sicherheitsrichtlinien
und überwachen Sie den Status Ihrer Systeme von praktisch jedem Ort aus.
• Einfachere Software- und Patchverteilung
• Umfassende Richtlinienverwaltung
• Endpoint Protection für PCs
Bring Your Own Device (BYOD)
Bieten Sie Ihren Mitarbeitern mehr Möglichkeiten, indem Sie ihre bevorzugten Anwendungen und mobilen Geräte zulassen.
• Self-Service-Portal für die selbständige Auswahl und Installation von
Unternehmens-Apps
• Personalisierte Anwendungsbereitstellung
• Unterstützung für viele verschiedene Plattformen und Geräte
Der Nutzen
Windows Intune kann Unternehmen in verschiedenen Kundenszenarios einen Mehrwert
bieten: Etwa wenn ein Kunde noch keine Verwaltungslösung besitzt, eine aus mehreren
Verwaltungs- und Sicherheitstools zusammengesetzte Lösung verwendet oder bereits
eine On-Premise-Lösung einsetzt, diese jedoch nicht alle PCs im Unternehmen abdeckt.
Nutzen Sie für Ihr Verkaufsgespräch folgende Argumente:
Verwaltung von mobilen Geräten, die nicht zur Domäne gehören
Viele Benutzer möchten private Geräte am Arbeitsplatz nutzen oder von ihrem heimischen PC aus auf Unternehmensressourcen zugreifen. Andere Mitarbeiter sind hoch­
gradig mobil und verwenden Geräte, die sich die meiste Zeit außerhalb der Unternehmens-Firewall befinden. Windows Intune bietet Funktionen für die Verwaltung solcher,
„schwer erreichbarer “ Geräte. Diese gewährleisten gleichzeitig die Sicherheit der Geräte
und ermöglichen den Zugriff auf die erforderlichen Anwendungen, sodass Mitarbeiter
jederzeit produktiv arbeiten können.
Kosteneffiziente Verwaltung von Geräten in Niederlassungen
Bei vielen Kunden laufen unverwaltete Windows-PCs in Zweig- oder Außenstellen, da
die Implementierung von Configuration Manager dort zu teuer und zu komplex wäre.
Windows Intune bietet eine kosteneffiziente Möglichkeit, um die Verwaltung auch auf
kleinere Standorte auszuweiten. Der Kunde profitiert dabei von einer integrierten Verwaltungsumgebung bei minimalem IT-Footprint.
Bessere IT-Governance dank Sideloading
Über das Unternehmensportal (Company Portal) von Windows Intune können IT-Abteilungen sowohl intern entwickelte als auch externe Apps für Windows RT-, Windows
Phone 8-, iOS- und Android-Geräte bereitstellen. Mitarbeiter erhalten so die Flexibilität,
die von ihnen benötigten Apps über das Self-Service-Portal genau dann zu laden, wenn
sie sie benötigen.
Office 365 effizienter bereitstellen
Windows Intune ist eine ideale Lösung, um Kunden auf die Einführung von Office 365
vorzubereiten. Sie erhalten damit zum einen eine Übersicht des Update-Status in der
gesamten Umgebung des Kunden. Außerdem kann Windows Intune alle für eine Office
365-Bereitststellung benötigten Updates, vor allem für das einmalige Anmelden (Single
Sign-on), anwenden. Und nicht zuletzt können Anwender die Softwarebereitstellungsfunktionen von Windows Intune nutzen, um die mit Office 365 gelieferte Office-Software im Unternehmen zu verteilen.
Geschäftschancen für Partner
Als Partner profitieren Sie nicht nur von der Umsatzbeteiligung beim Vertrieb und der
Implementierung von Windows Intune. Ihnen eröffnen sich darüber hinaus zahlreiche
neue Geschäftsfelder:
• Managed Services: Partner, die bereits Managed Services anbieten, und Partner, die
Managed Services Provider werden möchten, können auf Basis von Windows Intune
Managed Services Provider werden oder ihr bestehendes Geschäft weiter ausbauen,
indem sie etwa ihr Angebot auf das Mobile Device Management ausweiten, ohne dass
bei ihnen oder ihren Kunden hohe Infrastrukturinvestitionen entstehen. Außerdem
können Sie Kunden ansprechen, für die On-Premise-Lösungen nicht rentabel waren,
und damit ihre Zielgruppe erweitern. Darüber hinaus bietet Windows Intune Partnern
die Möglichkeit, ihr Angebot geografisch auszuweiten und beispielsweise Supportdienste überregional anzubieten.
• Kürzere Vertriebszyklen, schnellere Bereitstellung: Windows Intune erlaubt es Ihnen,
eine umfassende Verwaltungslösung für Endgeräte ohne hohe Einstiegs­kosten anzubieten – und damit schneller Abschlüsse zu erzielen. Windows Intune wird als Jahres­
abonnement lizenziert. Daher sind Kunden nicht durch langfristige Vertragsverpflichtungen gebunden und können beispielsweise nach einem Jahr die Zahl der
Arbeitsplätze an ihre Geschäftsanforderungen anpassen. Darüber hinaus ist Windows
Intune in kürzester Zeit einsatzbereit.
• Bereitstellung: Erweitern Sie Ihren Umsatz, indem Sie flankierende Dienstleistungen
anbieten – wie das Bereitstellen von Windows Intune und Office 365 beim Kunden, die
Einbindung mobiler Endgeräte, das Konfigurieren von BitLocker-Einstellungen oder
die Übernahme von Helpdesk und Endgeräteverwaltung.
• Folgeprojekte: Mit der Einführung von Windows Intune und der Übernahme der
Endgeräteverwaltung als Dienstleister erhalten Sie einen genauen Überblick über
die IT-Infrastruktur Ihres Kunden. Das bietet Ihnen die Chance, dem Kunden maßgeschneiderte Angebote zur weiteren Optimierung seiner IT zu unterbreiten und so
Folge­projekte zu generieren. Hieraus ergeben sich oft sowohl Upsell- als auch CrossSell-Möglichkeiten, von neuer Hardware bis zu Office 365.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_033.
| 13
12
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Windows Intune
Mitbewerber im Überblick
• GFI (GFI MAX Remote Management)
• Kaseya (Kaseya)
• Zenith Infotech (Remote Monitoring and Management)
• Level Platforms (Managed Workplace)
• N-able Technologies
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Windows 8
• Office 365
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Small Business-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses
Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_023.
• Kostenlose interne Softwarelizenzen sowie weitere Unterstützung gibt es über das
Einstiegsprogramm Cloud Essentails oder für fortgeschrittene Cloud-Anbieter über
Cloud Accelerate (http://aka.ms/vk13_027).
• Bei den Cloud-Incentives können alle Partner teilnehmen, die am Microsoft
Cloud Essentials oder Microsoft Cloud Accelerate Program teilnehmen und einen
Microsoft Online Services Partner Agreement (MOSPA) unterschrieben haben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Technische Informationen erhalten Sie auf unserer TechNet-Seite unter
http://aka.ms/vk13_034.
• Windows Intune 30 Tage kostenlos testen unter http://aka.ms/vk13_035.
• Windows Intune Deutschland-Blog: http://aka.ms/vk13_036.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_037,
http://aka.ms/vk13_038, http://aka.ms/vk13_039.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie in der Windows Intune Cloud Academy unter
http://aka.ms/vk13_040.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Microsoft Private Cloud
Der Nutzen
Das Produkt
Kosten senken und Aufwand reduzieren bei voller Leistung – das sind häufig zen­
trale Anforderungen in IT-Infrastrukturprojekten. In einem solchen Fall sollten Sie das
Gespräch auf die Private Cloud von Microsoft lenken.
Microsoft ermöglicht es Unternehmen, bei vollem Leistungsumfang der Cloud indivi­
duelle Wünsche zu realisieren – im eigenen Rechenzentrum, in Zusammenarbeit mit
einem Microsoft-Partner oder über die Rechenzentren von Microsoft. Das bedeutet mehr
Flexibilität und Kontrolle – ganz gleich, ob Kunden eine Private Cloud-, eine ­Public Cloudoder eine SaaS-Umgebung nutzen. Private Cloud bezeichnet die Implementierung von
Cloud-Diensten über On-Premise oder Off-Premise-Ressourcen, die dem U
­ nternehmen
fest zugeordnet sind. Mit dieser Lösung lassen sich viele Vorteile von ­Public Clouds –
inklusive Self-Service, Skalierbarkeit und Flexibilität – umsetzen. Außerdem bieten die
typischen Ressourcen einer Private Cloud-Umgebung mehr Möglichkeiten zur Kontrolle,
Steuerung und Anpassung.
Es gibt zwei Modelle, um Cloud Services in einer Private Cloud bereitzustellen: Infrastructure
as a Service (IaaS) und Platform as a Service (PaaS). Mit IaaS stehen Infrastrukturressourcen
(Rechenleistung, Netzwerk, Storage) als Dienstleistung zur Verfügung. PaaS liefert eine
vollständige Anwendungsplattform. Microsoft bietet Lösungen für den Einsatz von IaaS
und PaaS sowohl für die Private Cloud als auch für die Public Cloud an.
Die Merkmale
Der Aufbau einer Private Cloud-Infrastruktur erlaubt es Unternehmen, ihre IT effektiver
und flexibler zu gestalten. Windows Server 2012 und die System Center-Familie schaffen
die Grundlage für eine effiziente Private Cloud-Infrastruktur. Darüber hinaus kann der
Kunde hybride Infrastrukturmodelle nutzen.
Dank der leistungsstarken Anwendungsframeworks und Tools für Verwaltung, Entwicklung und Identitätsverwaltung verschmelzen die Vorteile von Public und Private Cloud.
Damit sind der Einrichtung, Migration oder Erweiterung von Anwendungen fast keine
Grenzen gesetzt. Mit der Private Cloud von Microsoft lassen sich heterogene physische
und virtuelle Umgebungen ebenso verwalten wie Rechenzentrumsprozesse standardisieren und automatisieren.
Derzeit bietet nur Microsoft Kunden ein umfassendes ITaaS (IT as a Service)-Angebots­
paket, das alle drei Ebenen einbezieht: Infrastruktur, Anwendungsplattform und
Produktivitätsanwendungen.
Sie bietet Ihren Kunden:
• eine skalierbare Lösung,
• eine effektivere und flexiblere IT-Infrastruktur,
• sinkende Kosten und weniger Komplexität.
Nutzen Sie folgende Argumente, um Ihre Kunden zu überzeugen:
1. So viel Cloud wie nötig, so viel Cloud wie möglich?
Sie entscheiden: Mit den Cloud-Lösungen von Microsoft nehmen Sie genau die CloudLeistung in Anspruch, die Ihrem Bedarf entspricht. Gleichzeitig behalten Sie die volle
Kontrolle – unabhängig davon, ob die Cloud im eigenen Rechenzentrum, im Rechenzentrum eines Partners oder in einem Microsoft-Rechenzentrum gehostet wird.
2. Weniger Kosten, einfachere Verwaltung?
Das geht! Denn zum einen sind die Investitionskosten für eine Private Cloud-Lösung von
Microsoft deutlich niedriger als vergleichbare Angebote von Wettbewerbern. ­Außerdem
können Kunden mit einer Microsoft-Lösung Hypervisoren verschiedenster ­Hersteller
verwalten – und zwar für physische und virtuelle Server und Private Cloud-, Hybrid
Cloud- und Public Cloud-Umgebungen.
3. Hochflexibel bedeutet immer auch hochkompliziert?
Keineswegs! Mit einer virtualisierten Private Cloud-Infrastruktur können Sie schnell auf
Geschäftsanforderungen reagieren. Gleichzeitig gehen damit deutlich weniger Komplexität und sinkende Betriebskosten für Ihre IT einher. Außerdem bleibt die Plattform vertraut und konsistent, weshalb Ihr IT-Personal bestehende Kenntnisse und Fähigkeiten
weiterhin nutzen kann.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• VCE (vBlock)
• VMware (vCloud)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Microsoft Assessment and Planning (MAP) Toolkit for Hyper-V
• Microsoft Dynamic Data Center Toolkit for Hoster
• Windows Server 2012
• System Center 2012 SP1
• Microsoft Enrollment for Core Infrastructure (ECI)
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Management & Virtualization-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen
rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_041.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_042.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 15
14
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Private Cloud Der Arbeitsalltag hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Anwender nutzen ­privat
die jüngsten Technologien und sind technisch auf dem Laufenden. Die wachsende
Zahl von Gerätetypen und das rasante Wachstum sozialer Netzwerke führen zu neuen
Benutzer­ansprüchen und -erwartungen. Anwender möchten in zunehmendem Maße
mitentscheiden, welche Technologien sie beruflich verwenden.
Bei der Entwicklung von Windows 8 lag einer der Schwerpunkte auf der U
­ nterstützung
individueller Arbeitsstile. Windows 8 lässt sich intuitiv bedienen und erleichtert das
­Finden gewünschter Inhalte. Die neue Benutzeroberfläche und das neue App-Modell
ermöglichen es Unternehmen, eigene branchenspezifische Apps zu entwickeln, mit
denen Mitarbeiter produktiver arbeiten können. Auch die Anforderungen von IT-­
Administratoren wurden berücksichtig. Windows 8 verbessert grundlegende Eigenschaften von Windows 7 wie Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit und lässt
sich reibungslos in bestehende Verwaltungsinfrastrukturen integrieren.
Die Merkmale
Tablets für den Unternehmenseinsatz
Windows 8-Tablets verbinden den Komfort und die Mobilität eines Tablets mit der
­Produktivität eines PCs. Die Mehrzahl der Anwendungen, die heute auf W
­ indows 7­-PCs
laufen, tun dies auch auf Windows 8 x86/x64-Tablets – mit voller Unterstützung für
­Fingereingabe, Maus und Tastatur. IT-Administratoren können die meisten ­Windows 8-­
Tablets zudem mithilfe der bestehenden Infrastruktur verwalten und sichern.
Windows 7, nur besser
Die leistungsfähigen Funktionen von Windows 7 wurden in Windows 8 noch weiter verbessert. Neben allen aus Windows 7 bekannten Sicherheits- und Zuverlässigkeitsfunktionen stehen auch Leistungsmerkmale wie Sprunglisten und Andocken in Windows 8 zur
Verfügung.
Neue Startseite
Die neue Startseite bietet Zugriff auf sämtliche Apps. Zudem zeigen Live-Kacheln dynamische Informationen aus Webdiensten und anderen Quellen an. Benutzer erhalten so
Zugriff auf aktuelle Daten, ohne dazu eine App starten zu müssen. Dank der leistungsstarken Unterstützung von Mehrfingereingabe und Handschrifterkennung lassen sich
Windows 8-Geräte intuitiv per Fingereingabe bedienen. Selbstverständlich ist auch die
Bedienung mit Maus und Tastatur weiterhin möglich.
Übersicht der Windows 8-Editionen:
Unterstützung für vielfältige Formfaktoren
Windows 8 wird auf den unterschiedlichsten Geräten – von Hochleistungs-Desktop-PCs
bis zu Tablets mit geringerer Leistung – konsistent und flüssig ausgeführt. Daraus ­ergeben
sich für Unternehmen viele Vorteile. Da unter Windows 8 die Verbesserungen bei CPUs
mit niedrigem Energieverbrauch genutzt werden, profitieren Benutzer von längeren Akkulaufzeiten. Aufgrund der neuen, für Touchscreens optimierten Benutzeroberfläche ­eignet
sich Windows 8 ideal für Geräte wie Tablets, die für Fingereingabe konzipiert sind, lässt
sich jedoch genauso einfach mit Maus und Tastatur auf bereits vorhandenen ­Laptops und
Desktops bedienen. Darüber hinaus beinhalten Windows 8-zertifizierte Geräte Sicher­heits­
hardware, sodass IT-Administratoren mit Windows 8 für bestmögliche Sicherheit sorgen
können.
Bezug über Volumenlizenzprogramme und Software Assurance
Unter Volumenlizenzprogrammen erhalten Sie exklusiv die Möglichkeit die ­Premium-­
­Editionen von Windows 8 – Windows 8 Enterprise – zu lizenzieren und flexible Nutzungs­
rechte zu erhalten. Details zu den verfügbaren Angeboten finden Sie in der folgenden
Tabelle:
Internet Explorer 10
Der in Windows 8 integrierte Webbrowser Internet Explorer 10 arbeitet schnell und
­flüssig, ist für Touchscreens optimiert und perfekt für Unternehmen geeignet. ­Internet
Explorer 10 steht in zwei Versionen bereit: Parallel zu der für Geräte mit Touchscreen
optimierten, perfekt in Windows 8 integrierten Version existiert weiterhin die vertraute
Desktopversion. Beide Browser bieten unterschiedliche Funktionen, basieren jedoch auf
derselben Internet Explorer 10-Engine.
Editionen und Lizenzierung
Editionen
Windows 8 ist in vier Editionen verfügbar: Windows 8, Windows 8 Pro, Windows 8
­Enterprise und Windows RT.
Während die drei erstgenannten Editionen für x86-Plattformen (32- und 64-Bit) konzipiert sind, ist Windows RT ausschließlich vorinstalliert auf Tablets und Geräten mit ARMCPU erhältlich. Unter Volumenlizenzprogrammen ist Windows 8 Pro nur als UpgradeLizenz verfügbar und setzt damit immer eine Windows-Basislizenz voraus.
Windows RT
Windows 8
Windows 8
Professional
Windows 8
Windows 8
Professional
Windows 8
Professional
Windows 8
Enterprise
Produkt
Beschreibung
Windows 8 Pro Upgrade
Windows 8 Pro Upgrade eignet sich für kleine und mittlere Unternehmen und hebt Produktivität, Sicherheit und Mobilität auf ein
neues Niveau, ohne die Leistung oder die Einsatzmöglichkeiten zu
verringern. Das Upgrade bietet erweiterte Funktionen, einfache Verbindungen mit dem Unternehmensnetzwerk, Zugriff auf Daten von
unterwegs, Datenverschlüsselung und vieles mehr. Windows 8 Pro
Upgrade ist bereit für den Einsatz im Unternehmen.
Windows 8 Enterprise
Windows 8 Enterprise Edition ist über Software Assurance verfügbar
und beinhaltet alle Funktionen von Windows 8 Pro sowie zusätzliche Premium-Features für die Bedürfnisse moderner Großunternehmen in Bezug auf Mobilität, Produktivität, Sicherheit, Verwaltung
und Virtualisierung.
Windows Software Assurance
Mit Software Assurance erhalten Kunden nicht nur das Nutzungsrecht an Windows 8 Enterprise auf dem lizenzierten Gerät, sondern
die Möglichkeit das Windows-Betriebssystem über eine VDI-Lösung
oder die neue Windows To Go-Technologie auch von einem privaten oder öffentlichen Gerät aus, jederzeit und überall zu nutzen.
Windows Virtual Desktop
Access (VDA) Subscription
Windows VDA ist eine Abonnementlizenz (Subscription License)
und berechtigt Geräte wie z. B. Thin Clients, die nicht mit Windows Software Assurance abgedeckt sind, zum Zugriff auf virtuelle
­Windows Desktop-Umgebungen.
Anmerkung: VDA-Rechte sind auch in Windows Software ­Assurance
enthalten.
Zusatzangebot
für SA und VDA
Das Produkt
Entwicklung und Verwaltung branchenspezifischer Apps
Windows 8 bietet neue Möglichkeiten für branchenspezifische Apps, insbesondere auf
Tablets. Anwender können diese Apps über den Vollbildmodus von Windows 8 komfortabel bedienen oder über die Andockfunktion einfach zwischen zwei Apps w
­ echseln.
Professionelle Entwickler können Windows Store-Branchen-Apps mithilfe vertrauter
Programmiersprachen wie C#, C++, JavaScript und Visual Basic erstellen. IT-Administratoren stehen leistungsfähige Funktionen für die Bereitstellung und Verwaltung von
­Windows Store-Branchen-Apps zur Verfügung. Über die Sideloading-Funktion lassen
sich Apps beispielsweise verteilen, ohne dass diese im Windows Store veröffentlicht werden müssen. Im Unternehmen entwickelte Apps bleiben so innerhalb des Firmennetzwerks und lassen sich zentral verwalten, aktualisieren und verteilen. Das ist auf Windows
8-PCs möglich, die zu einer Domäne gehören oder über einen aktivierten SideloadingProduct Key verfügen. IT-Administratoren behalten weiterhin die Kontrolle darüber, wie
Apps auf den Benutzer-PCs installiert werden, und können mithilfe von Gruppenrichtlinien und AppLocker den Zugriff auf den Windows Store steuern.
Microsoft Desktop
Optimization Pack
(MDOP)
MDOP unterstützt Unternehmen dabei, Windows-Funktionen
zu verwalten, die Bereitstellung durch Virtualisierung zu vereinfachen und die Nutzerproduktivität nach einem Systemproblem
wiederherzustellen.
Windows Companion Subscription
License (CSL)
Windows CSL ermöglicht Bring Your Own Device (BYOD)-­Szenarios
und bietet Unternehmen größere Flexibilität, den Mitarbeitern
­Windows auf unterschiedlichen Geräten zur Verfügung zu stellen.
Windows 8 versus Windows RT
Folgende Unterschiede und Gemeinsamkeiten bestehen zwischen Windows RT und
Windows 8:
Funktion
Windows 8
Windows RT
Intuitive, anpassbare Benutzeroberfläche
Integrierte Apps sowie zusätzliche Apps im
Windows Store
Internet Explorer 10
Fingereingabe
Eingabe per Maus und Tastatur
Windows Update und Windows Defender
zum Schutz des PCs
Datenschutz durch Geräteverschlüsselung
Sofort betriebsbereit dank Standby
Microsoft Office Home & Student 2013 RT
Preview vorinstalliert
Windows Media Player
Windows Media Center
Heimnetzgruppen erstellen
Domänenbeitritt
Wichtig ist dabei, dass Apps unter Windows RT zwar direkt aus dem Windows Store
installiert werden können, jedoch nicht auf dem Desktop. Außerdem können nur für
­Windows RT zertifizierte Drucker, Mäuse, Tastaturen und sonstige Geräte genutzt
werden.
Der Nutzen
Produktives Arbeiten von unterwegs: Für mobile Mitarbeiter bietet Windows 8 neue
Konnektivitäts-, Zugriffs- und Produktivitätsoptionen – von mobiler Breitbandnutzung
bis zu Bandbreitenoptimierung.
• Windows To Go: Mit Windows To Go können IT-Administratoren einen verwalteten,
firmeneigenen Standard-Desktop auf einem startbaren USB-Laufwerk erstellen. Dieses
können Mitarbeiter überall hin mitnehmen und damit auf nahezu jedem beliebigen
System produktiv arbeiten – ein sicherer Unternehmens-PC für die Jackentasche.
• DirectAccess: Windows 8 Enterprise-Benutzer erhalten an einem Remote-­Standort mit
DirectAccess und einer virtuellen Smartcard direkten Zugriff auf ein Unternehmensnetzwerk, ohne hierfür eine zusätzliche Verbindung (etwa ein virtuelles privates Netzwerk, VPN) herstellen zu müssen. Mitarbeiter können so beispielsweise auf BranchenApps, SharePoint-Sites und andere interne Websites zugreifen. Administratoren können
die Verbindungen überwachen und Clientcomputer mit DirectAccess remote verwalten, wenn diese mit dem Internet verbunden sind.
• Mobiles Breitband: Windows 8 bietet integrierte Unterstützung für 3G- und 4G-Kommunikation, damit mobile Mitarbeiter im Handumdrehen eine Internetverbindung herstellen können. Unternehmen halten die Kosten für die verwendeten Datenmengen
gering, indem sie die integrierte Messfunktion für mobiles Breitband nutzen. ­Anwender
können die genutzten Datenmengen leicht einsehen und haben so die ­Möglichkeit,
Überschreitungen im Voraus zu budgetieren. Auch von unterwegs stellt Windows 8
automatisch Verbindungen zu verfügbaren WLAN-Hotspots her. Dies trägt zur Kostensenkung bei und verbessert die Bandbreite.
• BranchCache: BranchCache ist eine WAN (Wide Area Network)-Technologie zur Bandbreitenoptimierung, mit der Dateien, Apps und andere Inhalte von der Zentrale heruntergeladen und in der Filiale gespeichert werden können. So greifen Clientcomputer
lokal auf die Inhalte zu, ohne diese wiederholt über das WAN herunterladen zu müssen.
Das reduziert gleichzeitig die WAN-Nutzung und beschleunigt den Datenzugriff für die
Mitarbeiter.
Verbesserte Sicherheitsfunktionen: Vom Einschalten bis zum Herunterfahren bietet
Windows 8 eine sicherere Grundlage für Ihre Unternehmensabläufe.
• Vertrauenswürdiger Startvorgang: Einige Schadsoftwareprogramme greifen den
Startvorgang an und fügen Code in das System ein, noch bevor Windows oder eine
Antivirensoftware gestartet werden kann. Auf Geräten mit UEFI 2.3.1 sorgt die UEFIFunktion für den sicheren Start dafür, dass Schadsoftware nicht gestartet werden kann,
bevor Windows 8 startet. Die Windows 8-Funktion für den vertrauenswürdigen Start
schützt die Integrität der restlichen Komponenten des Startprozesses, einschließlich
Kernel, Systemdateien, für den Start wichtige Treiber und die Antivirensoftware selbst.
• Kontrollierter Startvorgang: Bei TPM (Trusted Platform Module)-basierten ­Systemen
kann Windows 8 während des Startvorgangs eine Reihe von Messungen ­ausführen,
die über den vertrauenswürdigen Start hinaus zur weiteren Prüfung des Startvorgangs verwendet werden können. Mit dem kontrollierten Startvorgang lassen sich
alle Aspekte des Startvorgangs überwachen, signieren und im TPM-Chip speichern.
Diese Informationen kann ein Remote-Dienst anschließend zur weiteren Validierung
der Computerintegrität auswerten, bevor der Zugriff auf Ressourcen gewährt wird
(Remote Attestation).
• BitLocker-Laufwerkverschlüsselung: Bei der BitLocker-Laufwerkverschlüsselung
handelt es sich um eine Datenschutzfunktion von Windows 8 Pro und Windows 8
­Enterprise. Mithilfe dieser Funktionen lassen sich Festplatten und Wechselmedien verschlüsseln, um zu verhindern, dass vertrauliche Unternehmensdaten in die Hände
Dritter gelangen – etwa bei Diebstahl oder Verlust von Unternehmenscomputern.
• AppLocker: Mit AppLocker können IT-Administratoren über Gruppenrichtlinien steuern, welche Apps auf einem PC laufen dürfen. Unter Windows 8 Enterprise lässt sich so
der Gebrauch potenziell schädlicher oder nicht genehmigter Apps verhindern.
• Windows SmartScreen-Anwendungszuverlässigkeit: Der App-Reputationsdienst von
Windows SmartScreen prüft die Zuverlässigkeit neuer Apps, um Benutzer vor schädlicher Software im Internet zu schützen. Die App-Reputationsfunktion von Windows
SmartScreen arbeitet mit der SmartScreen-Funktion in Internet Explorer zusammen.
• Anspruchsbasierte Zugriffssteuerung: Die anspruchsbasierte Zugriffssteuerung
ermöglicht das Einrichten und Verwalten von Verwendungsrichtlinien für Dateien,
Ordner und geteilte Ressourcen. Im Gegensatz zu den bisherigen statisch überwachten Sicherheitsgruppen ermöglicht sie IT-Administratoren eine dynamische Steuerung
des Zugriffs auf Unternehmensressourcen, etwa auf Grundlage von Benutzerrollen
und Geräteeigenschaften, die im Active Directory gespeichert sind. So können Unternehmen beispielsweise Richtlinien erstellen, die Mitarbeitern der Finanzabteilung den
Zugriff auf bestimmte Budget- und Vorhersagedaten und Mitarbeitern der Personalabteilung den Zugriff auf Personalakten ermöglichen.
Verbesserte Verwaltung und Virtualisierung: IT-Administratoren stehen neue und
verbesserte Tools und Technologien zur einfachen Bereistellung und Verwaltung von
­Windows 8 auf den unterschiedlichsten Geräten zur Verfügung. Außerdem lässt sich
Windows 8 nahtlos in die meisten bestehenden Clientverwaltungsstrukturen integrieren.
• Hyper-V für Clients: Hyper-V für Clients ist eine robuste Virtualisierungsplattform
unter Windows 8 Pro und Windows 8 Enterprise, die IT-Experten und Entwicklern
die Ausführung verschiedener Client- und Serverumgebungen auf Windows 8-PCs
ermöglicht. IT-Administratoren können mehrere Umgebungen auf einem einzigen PC
testen und verwalten und so Änderungen zuerst in einer Testumgebung auswerten,
bevor sie in der Produktionsumgebung eingesetzt werden.
• Neues Format für virtuelle Festplatten (VHDX): Microsoft führt mit Windows 8 ein
neues Format für virtuelle Festplatten ein. VHDX ist eine Aktualisierung des VHD-­
Formats und bietet eine wesentlich größere Kapazität und Resilienz.
• Automatisierung mit Windows PowerShell: IT-Professionals können mit ­Windows
PowerShell wiederkehrende Verwaltungsaufgaben vereinfachen. Neue F­ unktionen
in der Windows PowerShell Integrated Scripting Environment (ISE) ermöglichen es
sowohl Einsteigern als auch erfahrenen Benutzern, schneller und einfacher übersichtliche, verwaltbare und produktionsfertige Automatisierungsskripts zu verfassen.
­IntelliSense-Tippvervollständigung, Ausschnitte und GUI-basierte Suche erleichtern
dabei das Finden und Ausführen der 1.200 neuen Cmdlets.
• Tests, Bereitstellung und Migration: Windows 8 lässt sich dank verbesserter Tools
noch schneller und einfacher als Windows 7 in Unternehmen bereitstellen – und das
bei minimaler Ausfallzeit für die Benutzer. Eine neue Version des Application Compatibility Toolkit (ACT) erleichtert IT-Administratoren das Ermitteln und Priorisieren
potenzieller Kompatibilitätsprobleme von Apps mit Windows 8. Die Migration von
Benutzerdaten und -einstellungen aus einer früheren Windows-Installation lässt sich
mit Windows-EasyTransfer automatisieren. Dabei wird nun auch die Migration von
­Windows XP-Installationen unterstützt.
• Schnellere Systemwiederherstellung: Die Funktionen „PC auffrischen“ und „PC auf
Originaleinstellung zurücksetzen“ ermöglichen es Benutzern, ihre Windows 8-Installation schneller wiederherzustellen und das System einfacher wieder in Betrieb zu nehmen. Mit „PC auffrischen“ können Benutzer Windows 8 neu installieren und dabei ihre
persönlichen Dateien, Konten und Personalisierungseinstellungen beibehalten.
• Virtuelle Desktopinfrastruktur (VDI): Die auf Windows Server 2012 basierende
Microsoft Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bietet derzeit das beste Preis-LeistungsVerhältnis für virtuelle Desktops. Der neue Remotedesktopclient unter Windows 8 Pro
und Windows 8 Enterprise nutzt die VDI. Windows Server 2012 bietet dabei über eine
einzige Plattform drei Bereitstellungsoptionen: sitzungsbasierte Desktops, in einem
Pool zusammengefasste VMs und persönliche VMs. Ein einfacher Installationsassistent,
die vereinfachte zentrale Administrationskonsole und Funktionen wie das intelligente
Patching erleichtern das Einrichten und Verwalten einer VDI-Umgebung. Funktionen
wie Datenträgernutzung und gleichmäßige Auslastung garantieren eine hohe Leistung
und Flexibilität, während die Unterstützung von kostengünstigem Speicherplatz und
Sitzungen den Einsatz der VDI erleichtern. Zudem erhalten Anwender über RemoteFX
eine funktionsreiche Desktopoberfläche, die es ihnen erlaubt, über beliebige Netzwerktypen (LAN oder WAN) verschiedene Medien abzuspielen und 3D-Grafiken, USBPeripheriegeräte und touchbasierte Geräte zu verwenden.
Geschäftspotenziale für Partner
Windows 8 eröffnet Microsoft-Partnern umfangreiche neue Geschäftspotenziale. Diese
bauen auf drei Säulen auf: Devices, Services und Apps. Erstere betrifft das Geschäft mit
innovativen Geräten, die für den Betrieb mit Windows 8 oder Windows RT geeignet sind –
dazu gehören Tablets, Desktop-PCs, All-in-One-Computer, Laptops, Ultrabooks und viele
andere Geräte. Der Markt ist riesig: Weltweit werden in diesem Fiskaljahr (2013) geschätzte
375 Millionen Windows-Geräte verkauft. Einer Studie von IDC zufolge wird der PC-Markt
zwischen 2013 und 2015 um rund elf Prozent wachsen, wobei das Tablet-Segment das
| 17
16
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Windows 8
höchste Wachstum aufweist. Windows ist das einzige Betriebssystem, das auf so vielfältigen Plattformen zum Einsatz kommen kann. Für Sie als Microsoft-Partner heißt das, dass
Sie Ihren Kunden für jedes Szenario und Einsatzgebiet genau diejenigen Geräte anbieten
können, die ihren Anforderungen optimal entsprechen.
1. Upsell-Möglickeit mit Geräteverkauf
Dass Windows 8 auf einer Vielzahl von Geräten läuft, eröffnet Microsoft-Partnern lukrative Upsell- und Attach-Chancen. Ein Beispiel: Veraltete Computer, das Hinzukommen
neuer Mitarbeiter sowie Sicherheitsaspekte sind zweifellos die wichtigsten Gründe, um
Geschäftskunden zum Kauf neuer PCs bewegen. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Kunde
noch immer Windows XP benutzt, sollten Sie ihn unbedingt auf die Sicherheitsrisiken
aufmerksam machen, die ein mehr als zehn Jahre altes Betriebssystem mit sich bringt.
Ganz wichtig: Der erweiterte Support für Windows XP endet im April 2014. Nutzen Sie
also die Veröffentlichung von Windows 8, um jetzt mit Kunden über eine Migration zu
sprechen.
2. Potenzial für Dienstleister
Bieten Sie Ihren Kunden maßgeschneiderte Lösungen zur Verwaltung und Absicherung
von Geräten an oder bringen Sie ihnen die Vorteile der Desktopvirtualisierung näher.
Immer wichtiger werden zudem mobile Lösungen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie
weist darauf hin, dass das Thema Mobilität für CIOs die zweithöchste Investitionspriorität
hat. Windows 8 ermöglicht es Kunden, eigene Lösungen zu realisieren, um die Flexibilität und Produktivität der mobilen Mitarbeiter zu steigern. Neue und verbesserte Funktionen wie Windows To Go und DirectAccess sowie die native Unterstützung von 3G- und
4G-Mobilfunkverbindungen ermöglichen die Realisierung völlig neuer Szenarios. Dafür
bedarf es auch einer leistungsfähigen Geräteverwaltung. Microsoft bietet mit Windows
Intune und System Center Configuration Manager Lösungen an, die für Unternehmen
jeder Größenordnung interessant sind. Machen Sie sich mit diesen Produkten vertraut,
um als Microsoft-Partner für Ihre Kunden maßgeschneiderte Lösungen zur Geräteverwaltung erstellen zu können.
3. App-Entwicklung
Die Entwicklung von Apps für Windows 8 bietet Microsoft-Partnern bedeutende Umsatzchancen. Im letzten Jahr wurden weltweit im Zusammenhang mit der Entwicklung und
dem Support von Apps 37,4 Milliarden US-Dollar investiert. Ein Großteil des Wachstums
von 9,2 Prozent entfiel dabei auf Tablet-spezifische Apps. Wir empfehlen Ihnen, ebenfalls
in die Entwicklung von Tablet-Apps für Geschäftskunden einsteigen, um Teil dieses Wachstumsmarktes zu sein.
Nutzen Sie den Windows Store für die nationale oder weltweite Verteilung Ihrer Apps.
Wichtige Erfolgsfaktoren für eine gelungene Windows 8-App sind dabei eine durchdachte
moderne Benutzeroberfläche sowie die technische Implementierung. Neben den bekannten Client-Technologien unter .NET (XAML) können nun auch HTML5/JavaScript/CSS verwendet werden. Das eröffnet völlig neuen Entwicklergruppen die Welt der Apps.
ISVs und SIs sowie VARs profitieren gleichermaßen von Entwicklung, Bereitstellung und
Support von Windows 8 Apps. Einerseits erleichtert Windows 8 ISVs und SIs das Entwerfen, Entwickeln und Testen von Apps. Andererseits setzen Kunden bei Bereitstellung
und Support von Apps auf ihre VAR-Partner, da viele der kleineren ISVs nicht über die
­nötigen Ressourcen verfügen, um Windows 8-Apps im großen Maßstab bereitzustellen.
Speziell für Serviceanbieter (Value Added Reseller, VAR) bieten sich hier die folgenden
Chancen:
1. Kompatibilitätstests: prüfen, ob die Nutzung von Windows 8-Apps keine negativen
Auswirkungen auf andere Apps und Geräte hat
2. Enterprise-Sideloading: Unternehmen bei der internen Bereitstellung von Apps
unterstützen
3. Verwaltung des App-Portfolios: sicherstellen, dass es keine Lizenzierungsprobleme
gibt und die Compliance-Richtlinien eingehalten werden
4. Bugfixing und Helpdesk Services: direkter Kontakt mit Endkunden, die ­Unterstützung
benötigen. Die Anfragen können direkt beantwortet oder an den Hersteller der App
weitergeleitet werden.
5. Endkunden-Feedback: versorgt ISVs mit Informationen, die auf dem Feedback der
Kunden basieren. Dieses Feedback fließt in die Entwicklung von App-Updates oder
neuer Versionen ein.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• Google (Chrome OS)
• Apple (Mac OS X/iOS, iPad OS)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Windows Server 2012
• System Center Configuration Manager 2012 SP1
• Windows Intune
• MDOP
• Internet Explorer 10
• Microsoft Office 2013
• Office 365
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Download der kostenlosen 90-Tage-Testversion von Windows 8 Enterprise unter
http://aka.ms/vk13_043.
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit den Solution Incentive Programmen honoriert Microsoft die Beratungs­leistung zu
Management und Virtualisierung, Windows Enterprise Desktop, SQL ­Server und Lync.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter www.windows.de.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Der Nutzen
Das Produkt
Internet Explorer 10 bietet Anwendern ein schnelles, sicheres und komfortables Surf­
erlebnis. Er lässt sich per Touch ebenso einfach bedienen wie mit Maus und Tastatur.
Geräte, die Windows 8 einsetzen und Internet Explorer 10 nutzen, profitieren von aktuellen Technologien für mehr Sicherheit und Datenschutz. Moderne Webstandards wie
HTML5 und CSS3 werden unterstützt, um Webentwicklern ein standardkonformes
­Verhalten des Browsers zu garantieren. IT-Professionals können Internet Explorer 10
anpassen und mithilfe von Gruppenrichtlinien verwalten.
Die Merkmale
Optimierte Leistung
• Schnelleres Surfen durch Hardwarebeschleunigung, flüssigere Videos und brillantere
Grafiken dank des Einsatzes sämtlicher Grafik-Komponenten des PCs.
• Schnellerer Start des Browsers dank der perfekten Integration in Windows 8. Der
­Nutzer erhält eine Meldung, wenn das Laden von Add-ons das Starten des Browsers
deutlich verlangsamt.
Entwickelt für Touch und für den Desktop
• Der Internet Explorer 10 verzichtet auf unnötige Schalt- und Navigationselemente und
stellt die Webseite in den Vordergrund. Dies ermöglicht komfortables Surfen – etwa
auf einem Tablet.
• Internet Explorer 10 für Desktop steht auch in einer gewohnten Desktopvariante zur
Verfügung. Sie eignet sich gut für den beruflichen Einsatz.
Einfache Bedienung
• Nutzer können ihre Lieblingswebsites an den Startbildschirm anheften und so schnell
darauf zugreifen.
• Über die in Windows 8 integrierte Funktion „Teilen“ können Anwender Webseiten sehr
einfach anderen Nutzern empfehlen.
• Die Leiste für Navigation und Suche mit automatischen Seitenvorschlägen unterstützt
die schnelle Bedienung.
Tablets gehören heute zwar zum Alltag, bislang steht jedoch noch kein überzeugender
Webbrowser für diese Geräte zur Verfügung. Fast alle Tablet-Browser lassen sich zwar
per Touch bedienen, sind aber nicht von Grund auf für die Fingereingabe entwickelt.
Diese Lücke schließt Internet Explorer 10 für Windows 8.
Für Touch-Bedienung entworfen: Die neue, für die einfache Fingereingabe optimierte
Benutzeroberfläche und neue Funktionen wie Vorblättern und Unterstützung für Multitouch (Gestensteuerung) belegen, dass bei der Entwicklung von Internet Explorer 10 die
Touch-Bedienung im Mittelpunkt stand.
Verbesserte Sicherheit: Internet Explorer 10 führt den erweiterten geschützten Modus
(Enhanced Protected Mode) ein. Damit bewahrt eine zusätzliche Schutzschicht die
Daten des Anwenders selbst dann, wenn ein Angreifer eine Schwachstelle im B
­ rowser
oder einem Add-on ausnutzt. Internet Explorer bietet den besten Schutz gegen per
Social Engineering in Umlauf gebrachte Malware: Der integrierte SmartScreen-Schutz
hilft Anwendern beim Erkennen bekannter Phishing- und Malware-Sites. Die Datenschutzfunktion „Do not track“ ist ebenfalls integriert und kann durch Listen für den
­Tracking-Schutz erweitert werden.
Mitbewerber im Überblick
• Google (Chrome)
• Mozilla (Firefox)
• Apple (Safari)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Vorteile für Unternehmen: Mit Internet Explorer 10 können IT-Profis den Browser nach
Belieben anpassen und gleichzeitig die erforderliche Sicherheit gewährleisten. Internet
Explorer Administration Kit (IEAK) und Gruppenrichtlinien ermöglichen Installationen,
die individuell auf die Unternehmensanforderungen zugeschnitten sind. Funktionen wie
SmartScreen-Filter und Enhanced Protected Mode bieten einen besseren Schutz von
Unternehmensdaten.
Vorteile für Entwickler: Internet Explorer 10 wurde im Hinblick auf Webstandards wie
HTML5 und CSS3 entworfen. Entwickler können so browser- und geräteübergreifend
für das Web entwickeln, Apps für Windows 8 erstellen und diese anschließend über den
­Windows Store anbieten. Die mit Internet Explorer 9 eingeführte Hardwarebeschleunigung wurde in Internet Explorer 10 weiterentwickelt und übertrifft die Leistung des
­Vorgängers. Internet Explorer 10 für Windows 8 bietet Entwicklern zudem eine ideale
Plattform zur Entwicklung touch-fähiger Webanwendungen.
Hohe Sicherheit und Datenschutz
• Internet Explorer blockiert aufgrund seiner SmartScreen-Filtertechnologie deutlich
mehr Malware als andere Browser.
• Internet Explorer bietet umfassenden Tracking-Schutz. Das schützt Nutzer vor dem
unerlaubten Protokollieren ihres Surfverhaltens.
Standardbasierte Entwicklungsplattform
• Umfassende Unterstützung neuer Standards wie HTML5 Drag and Drop, Websockets,
CSS3 Transitions und 3D Transformer.
• Einheitliche Entwicklungsumgebung für Browser-basierte Anwendungen und Apps.
Die F12-Entwicklertools ermöglichen das Überprüfen von Performance sowie von
HTML- und CSS-Elementen in Echtzeit.
| 19
18
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Internet Explorer 10 Das Produkt
Windows Phone 8, das Microsoft-Betriebssystem für Smartphones, verfügt über ­einzigartige
Funktionen wie Live Tiles, eine Kinderecke und umfangreiche Cloud Services. Live Tiles
sind kleine Kacheln, die neue Informationen direkt auf der Startseite des Smartphones
anzeigen und weitaus mehr bieten als statische App-Symbole. Die innovative Kinderecke,
eine integrierte Kindersicherung, sorgt bei Windows Phone dafür, dass Kinder nur auf die
Inhalte zugreifen können, die für sie freigegeben sind. Mit SkyDrive, Xbox Music und Office
Mobile bietet Windows Phone zudem Dienste für Arbeit und Freizeit.
• Chatten und Statusanzeigen in Echtzeit mit Lync Mobile
Lync Mobile ist kostenlos im Windows Phone Store erhältlich. Damit lässt sich mit Einzelnen oder Gruppen per Sofortnachricht chatten und der Verfügbarkeitsstatus in
­Echtzeit anzeigen.
Office 365, SharePoint und Exchange
• Vollständige Integration von Office 365
Office 365 lässt sich mühelos einrichten.
• Das einzige Smartphone mit SharePoint Workspace Mobile
Windows Phone ist das einzige Handy mit integrierten SharePoint-Optionen. Damit
­können Ihre Kunden Dokumente freigeben und unterwegs auf Dokumente zugreifen.
• Kompatibel mit jedem Exchange-Server
Vorhandene Exchange Server (beliebige Version) können weiter genutzt werden.
Die Merkmale
Branchenanwendungen und Unternehmens-Hubs
Windows Phone lässt sich mit Exchange Server, SharePoint oder Office 365 einfach in die
existierende Windows-Infrastruktur einbinden. Über Windows Intune und System ­Center
Configuration Manager können Unternehmen die Geräte ihrer Mitarbeiter verwalten
und unternehmenseigene Apps distribuieren. Bewährte Sicherheits- und Verschlüsselungstechnologien wie Secure Boot und BitLocker sorgen so für robuste Sicherheit.
Der Nutzen
• Kontrollierter Zugriff auf Geschäftsinformationen
Ihre Unternehmens- und Geschäftskunden haben jederzeit die volle Kontrolle über
ihre Firmen-Apps. Sie können eigene Anwendungen entwickeln, packen, signieren
und verteilen und bewahren dabei die durchgängige Kontrolle.
• Zentrale Anlaufstelle für das Arbeiten mit dem Smartphone
Ein Unternehmens-Hub kann alle Geschäftsanwendungen und Informationen liefern,
die die Mitarbeiter Ihrer Geschäftskunden brauchen, um unterwegs produktiv zu sein.
• Verteilung von Geschäftsanwendungen
Sie können die Apps auf verwaltete oder nicht verwaltete Geräte verteilen. Das Szenario mit verwalteten Geräten, das ab System Center Configuration Manager Service
Pack 1 plus Windows Intune zur Verfügung steht, ermöglicht die Installation, Aktualisierung und Deinstallation firmeneigener Apps.
Microsoft Outlook, Lync und andere Office Mobile-Anwendungen
Umfassende Sicherheit und Verschlüsselung
• Schneller und einfacher auf Microsoft Office-Dokumente und Notizen zugreifen
Der Office-Hub vereint alle Office-Dokumente und Notizen Ihrer Kunden bequem an
einem Ort. Sie können Notizen mit OneNote Mobile festhalten und mit ihrem PC synchronisieren, aber auch Office-Dokumente anzeigen, bearbeiten, kommentieren sowie
mit SkyDrive, Office 365 oder SharePoint-Websites synchronisieren und teilen.
• Mehrere Kalender oder Exchange-Posteingänge verwalten
Windows Phone unterstützt außerdem mehrere E-Mail- und Kalender-Konten auf dem
Smartphone – dank Exchange. Verschiedene Kalender lassen sich von Exchange ­Server
und anderen E-Mail-Konten in einer einzigen Ansicht anzeigen. Zur besseren Unterscheidung haben die Termine der einzelnen Kalender unterschiedliche Farben.
• Die neuen Outlook-Aufgaben auch auf Windows Phone nutzen
Erklären Sie Ihren Kunden, dass sie ihre Zeit besser organisieren können, indem sie sich
ihre Outlook-Aufgaben direkt auf das Windows Phone holen – in einer Ansicht, auf die
sie von ihrem Kalender aus zugreifen können.
• Dokumente direkt vom Smartphone aus teilen
Dokumente lassen sich bequem per E-Mail direkt aus Office Mobile senden, ohne die
Anwendung zu verlassen.
• Sicherer Start
Der sichere Start von Windows Phone 8 lässt nur die Ausführung von überprüften
Softwarekomponenten zu. So ist die Integrität der Plattform sichergestellt und vor
Schadsoftware geschützt.
• Schutz vor Schadsoftware
Betriebssystemdienste und -anwendungen von Windows Phone 8 sind mit einem
Microsoft-Zertifikat signiert. Dieser Ansatz schützt vor Schadsoftware und gewährleistet,
dass nur ein vertrauenswürdiger Code ausgeführt werden kann.
• Keine unberechtigten Zugriffe dank Sandbox
Die Windows Phone 8 Sandbox verhindert, dass schädliche Anwendungen unberechtigt Zugriff auf Daten erlangen und liefert eine vertrauenswürdige Plattform für
Unternehmensanwendungen.
• Information Rights Management
Windows Phone 8 enthält eine vollständige Unterstützung der Rechteverwaltung, um
den Schutz des geistigen Eigentums in Kundenunternehmen zu wahren – eine kostengünstige Methode, um Datenlecks zu unterbinden.
Windows Phone ist das einzige Smartphone, auf dem Software installiert ist, die Anwender bereits kennen und anwenden – Microsoft Office, Outlook und SharePoint. Skype
und Lync helfen, mit Kollegen und der Familie in Kontakt zu bleiben.
• BitLocker-Geräteverschlüsselung
Windows Phone 8 verschlüsselt die Betriebssystem- und Datendateien, damit alles –
von den Dokumenten bis zu den Kennwörtern – sicher bleibt. Bei aktivierter Geräteverschlüsselung werden alle auf dem Smartphone gespeicherten Dateien automatisch kodiert.
Windows Phone und Anwendungsverwaltung
• Exchange ActiveSync
Windows Phone 8 unterstützt die jüngste Version vom Exchange ActiveSync-Protokoll, behält aber die Kompatibilität mit älteren Versionen bei. Windows Phone-Geräte
­lassen sich mit Exchange ActiveSync-Richtlinien über Exchange Server, Office 365
oder ein kompatibles Drittanbieter-Tool verwalten.
• System Center Configuration Manager
System Center 2012 Configuration Manager Service Pack 1 liefert per Funk Funktionen zur Registrierung, Richtlinienkonfiguration und privaten Anwendungs- und Geräteverwaltung mit umfangreichen Berichts-Features. So können Ihre Kunden Windows
Phone schnell und einfach in die Windows-Infrastruktur integrieren.
• Windows Intune
Windows Intune ist ein Cloud-Dienst, der die Verwaltung und Verteilung von FirmenApps für Windows Phone ermöglicht. Damit lassen sich unternehmenseigene Apps
für Benutzergruppen bereitstellen und gezielt verteilen. Außerdem werden Self-Service-Funktionen für die Anwender angeboten, die es ihnen ermöglichen, interne
Branchen­anwendungen auf ihre Windows Phone-Geräte zu laden.
Mitbewerber im Überblick
• Google (Android)
• Apple (iPhone)
• RIM (Blackberry)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Mobility-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Thema.
Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_045.
• Allgemeine Informationen: http://aka.ms/vk13_046
• Informationen für Unternehmen: http://aka.ms/vk13_047
• Informationen im Microsoft Partner Network: http://aka.ms/vk13_048
Durch zeitsparende Vorlagen und intuitive Werkzeuge gelingt der Einstieg auch NichtProgrammierern in kürzester Zeit. LightSwitch ist in den MSDN Subscriptions von
Visual Studio Professional, Premium und Ultimate enthalten.
Das Produkt
1. Moderne Entwicklungsumgebung
Visual Studio 2012 und Visual Studio Team Foundation Server 2012 sind die neue
Generation der Microsoft-Tools zur Softwareentwicklung, Teamzusammenarbeit und
­Application Lifecycle Management (ALM). Sie ermöglichen die Entwicklung von Software­
anwendungen, die leisstungsstark, einfach zu benutzen, optisch ansprechend und jederzeit verfügbar sind. Visual Studio 2012 eignet sich zur Umsetzung beliebig komplexer Projekte. Das Produkt ist in den Editionen Professional, Premium und Ultimate erhältlich, die
einen maßgeschneiderten Leistungsumfang für unterschiedliche Projektanforderungen
und Teamgrößen bzw. -rollen bieten.
Visual Studio Ultimate mit MSDN
Visual Studio Ultimate 2012 ist die umfassende Version für Unternehmen, die hoch­
skalierbare Softwareanwendungen und Services entwickeln und betreiben. Geschäfts­
kritische Anwendungen und Services stellen bei Entwurf, Erstellung, Wartung und Betrieb
höchste Anforderungen an das Entwicklungsteam und die IT. Eine solide Anwendungs­
architektur, hohe Performance und Skalierbarkeit sowie eine hohe Ausfallsicherheit sind
dabei wesentliche Faktoren für den Erfolg.
Die Merkmale
Visual Studio 2012 verfügt über neue Funktionen für Windows 8, Web- und SharePointEntwicklung und die Entwicklung von mobilen und Cloud-Anwendungen. Darüber hinaus
sind neue Application Lifecycle Management-Tools enthalten, die eine effizientere Kommunikation zwischen Teammitgliedern ermöglichen und dazu beitragen, Entwicklungszeiten zu reduzieren und die Qualität sicherzustellen. Das moderne Design der Benutzeroberfläche erleichtert alltägliche Arbeitsabläufe und ermöglicht ein produktiveres Arbeiten.
Die Highlights
• Benutzeroberfläche für höhere Entwicklerproduktivität
Die gesamte Benutzeroberfläche hat ein neues Design erhalten, um Workflows zu
straffen und den Zugriff auf die Tools zu erleichtern. Die Symbolleisten wurden vereinfacht und die Registerkarten übersichtlicher gestaltet. Zudem gibt es neue Möglichkeiten, um schnell Code zu finden.
• Bereit für Windows 8
Neue Visual Studio-Projektvorlagen bieten eine ideale Ausgangsbasis zum Erstellen
von Windows 8-Apps. Leistungsfähige Test- und Debugging-Tools unterstützen Entwickler dabei, Fehler vor dem Einstellen der App in den Windows Store zu finden und
zu beseitigen, um die bestmögliche Qualität der App sicherzustellen.
• Webentwicklung
Visual Studio 2012 bietet moderne Publishing Tools und komplette Unterstützung für
neue Standards wie HTML5 und CSS3. Neuerungen gibt es auch für ASP.NET. Mit ihnen
lassen sich optimierte Anwendungen für Smartphones, Tablets und andere Geräte mit
kleinen Bildschirmen entwickeln.
• Cloud-fähig
Mit Visual Studio 2012 lassen sich skalierbare Webanwendungen und Dienste für die
Cloud-Plattform Windows Azure erstellen, debuggen, ausführen und packen.
• SharePoint-Entwicklung
Die neue Version enthält umfangreiche Verbesserungen für SharePoint-Entwickler,
etwa neue Designer und Vorlagen, sowie aktualisierte ALM-Features wie Leistungs­
profilerstellung, Komponententests und IntelliTrace.
• Geschäftsanwendungen mit LightSwitch
LightSwitch ermöglicht das schnelle und einfache Erstellen von Geschäftsanwendungen für den Desktop und die Cloud – und das mit minimalem Programmieraufwand.
Visual Studio Ultimate erfüllt diese Anforderungen: Tools zur Architekturvisualisierung
und -validierung garantieren eine hohe architektonische Integrität. Performance- und
Auslastungstests ermöglichen optimierte Anwendungen für einen reibungs­losen
Betrieb. Die neuen IntelliTrace-Debugging-Werkzeuge für die Entwicklung und den
­laufenden Betrieb minimieren teure Ausfallzeiten in der Produktion.
Die umfangreichen Application Lifecycle Management-Funktionen sorgen für die o
­ ptimale
Zusammenarbeit des gesamten Entwicklungsteams über alle Projektphasen hinweg. Dabei
endet die Unterstützung nicht mit der Auslieferung des Codes an die IT: Das integrierte
“DevOps“-Konzept bezieht sich auch auf den laufenden Produktionsbetrieb und die
Zusammenarbeit zwischen Development und IT Operations.
Visual Studio Premium mit MSDN
Visual Studio 2012 Premium sorgt als integrierte Application Lifecycle-Lösung für eine
effiziente Zusammenarbeit im Team und damit für erfolgreiche Softwareprojekte. Tools
für alle Projektbeteiligten sind perfekt auf die jeweilige Rolle abgestimmt und greifen optimal ineinander. Projektleiter können agile oder klassische Prozesse planen und steuern,
Entwickler erhalten eine nochmals optimierte Entwicklungsumgebung mit hoher Produktivität, Tester professionelle Werkzeuge zur Qualitätssicherung und Kunden intuitive Tools
für Feedback und Anforderungsverwaltung, zum Beispiel durch PowerPoint Storyboarding. Der Informationsfluss ohne Medienbrüche schafft Transparenz und gute Möglichkeiten zur Nachverfolgung.
2. Konsequente Zusammenarbeit
Team Foundation Server
Visual Studio Team Foundation Server (TFS) 2012 ist das Herzstück der Microsoft ALMLösung: Mit den enthaltenen Tools zur Kommunikation, Zusammenarbeit und Anwendungslebenszyklus-Verwaltung können Zustand und Fortschritt eines Entwicklungsprojekts kontinuierlich überwacht werden. TFS unterstützt Teams jeder Größe bei der
parallelen Entwicklung. Hierfür stehen leistungsstarke Funktionen wie atomares Einchecken, Verzweigen und Zusammenführen, Ablegen, gleichzeitiges Auschecken oder
Richtlinien zum Einchecken zur Verfügung. Tools zum Versionsvergleich reduzieren die
Komplexität beim Verzweigen und Zusammenführen.
Mithilfe von Team Foundation Server lässt sich der Entwicklungsprozess auch auf Kunden, Geschäftsanalysten, Tester und andere Beteiligte ausweiten.
Jetzt neu: Team Foundation Server in der Cloud
Team Foundation Service ist die Cloud-basierte Version von Team Foundation ­Server
und bietet leistungsfähige ALM-Funktionen von der Versionskontrolle über Codeüberprüfungen bis zu Planungsfunktionen für agile Projekte und automatisierte
Builds. Der Vorteil: Zugriff von überall und zu jeder Zeit bei gleichzeitigem Wegfall
von aufwendiger Infrastrukturverwaltung.
Visual Studio Test Professional
Visual Studio Test Professional 2012 ist für Tester, Produktmanager und andere Projekt­
beteiligte geeignet, die zwar Tools für die Zusammenarbeit, jedoch keine v­ ollständige
Entwicklungsumgebung benötigen. Für diese Zielgruppe bietet Visual Studio Test
­Professional Test- und Produktmanagement-Tools zum Verwalten und ­Ausführen von
Testfällen und Nachverfolgen des gesamten Projekts – von der ersten Skizze bis zur
abschließenden Bereitstellung. Visual Studio Test Professional unterstützt weiter­hin das
einfache Erstellen von Anforderungsdefinitionen und die Verwaltung von Kundenfeedback.
Visual Studio Professional mit oder ohne MSDN
Mit der integrierten Entwicklungsumgebung Visual Studio Professional 2012 können
professionelle Entwickler mehrschichtige Anwendungen für das Internet, die Cloud, den
Desktop und mobile Geräte erstellen.
Visual Studio Professional bietet die Möglichkeit, vorhandene Anwendungen zu ­pflegen
und zu modernisieren oder neue Anwendungen zu entwickeln – auch für neue ­Plattformen
wie Windows 8. Das integrierte Tool Blend für Visual Studio ermöglicht dabei die ­Entwicklung
attraktiver, benutzerfreundlicher Programmoberflächen für Windows 8-Apps mit XAML
und HTML5. Mit dem ebenfalls enthaltenen LightSwitch lassen sich in kurzer Zeit sofort
einsatzfähige Geschäftsanwendungen erstellen.
Visual Studio 2012 Professional verfügt über eine optimierte Benutzeroberfläche, die alltägliche Aufgaben noch einfacher bewältigt.
| 21
20
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Visual Studio 2012
Ultimate
2012 mit
MSDN
Funktionen
Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) zur Entwicklung von
Lösungen für Web, Desktop,
Cloud, Server und Smartphone
Codeanalyse mit umfassenden
Tools für Debugging und Profil­
erstellung
Überprüfen der Codequalität mit
Komponententests und erweiterbarem Testframework
Zugriff auf ältere und ­aktuelle
Microsoft-Plattformen und
-Tools; Neuveröffentlichungen
werden laufend hinzugefügt
Team Foundation Server mit
Team Foundation Server CAL für
Produktionszwecke
Premium
2012 mit
MSDN
Test
­ rofessional
P
­Professional
Professional
2012 mit
2012 mit
2012
MSDN
MSDN
Ultimate
2012 mit
MSDN
Unbegrenzte Web P
­ erformanceund Lasttests
Entwerfen von Layer-Diagrammen zur Codeüberprüfung
und Implementierung in der
Architektur
Für den Produktiveinsatz
Team Foundation Server 2012
Team Foundation Service
Microsoft Expression Studio
Ultimate
Windows Azure
Bereitstellen und Verwalten
­virtueller Lab-Umgebungen
Microsoft Office
Codeüberprüfung mittels
­Peer-Workflow in Visual Studio
Verbessertes Multitasking beim
Anhalten und Fortsetzen von
Aufgaben
Automatisierte
Benutzeroberflächentests
Suchen und Verwalten von doppeltem Code in der CodeBase
zum Verbessern der Architektur
Codeabdeckungsanalyse zum
Bestimmen des zu prüfenden
Codeumfangs
Erfassen und Reproduzieren
von Fehlern aus manuellen und
explorativen Tests
Visualisieren der Abhängigkeiten
und Beziehungen im Code
Visualisieren der Auswirkung
von Änderungen im Code
• Visual Studio Ultimate-, Premium- und Test Pro-Einzellizenzen: Die Visual ­Studio­-­
Editionen Ultimate, Premium und Test Professional können mit einer MSDN S­ ubscription
erworben werden, stehen aber nicht mehr als Einzellizenzen zur Verfügung.
• Upgradeversionen für Visual Studio Professional und Team Foundation Server:
Der Preis für Visual Studio Professional wurde dem bisherigen Preis für die Upgradeversion angeglichen. Das macht eine Upgradeversion überflüssig. Zusätzlich ist Visual
Studio Team Foundation Server Express erhältlich – eine kostenlose, funktionseingeschränkte Version von Team Foundation Server.
• Visual Studio Professional Academic: Für Studenten ist Visual Studio Professional im
Rahmen das DreamSpark-Programms kostenlos erhältlich.
Der Nutzen
MSDN-Leistungen
Für Entwicklung und Test
Organisation und Definition von
Testplänen durch Testfallver­
waltung und exploratives Testen
Test
­ rofessional
P
­Professional
Professional
2012 mit
2012 mit
2012
MSDN
MSDN
Datenerfassung und ­-analyse
der Laufzeitdiagnose von
Produktionssystemen
Anwendungen in Cloud,
­Windows Store und Windows
Phone Marketplace ­platzieren,
einschließlich Services und
Abonnementvorteilen
Teamkoordination mit agilen
Projektmanagement-Tools
Premium
2012 mit
MSDN
Leistungsumfang abhängig vom gewählten
Abonnement
Office Professional Plus
Windows, Windows Server
Microsoft SQL Server
Microsoft Dynamics
Alle anderen Server (SharePoint,
Exchange, Lync etc.)
Zusätzliche Vorteile
Technische Supportanfragen
4
4
2
2
E-Learning Kurse pro Jahr
2
2
1
1
Priority Support in MSDN Online
Foren
Unbegrenzt Unbegrenzt Unbegrenzt Unbegrenzt
Windows Store und Windows
Phone Entwickler-Konto
12 Monate
12 Monate
12 Monate
12 Monate
Änderungen im Entwicklerproduktportfolio
Bitte beachten Sie folgende Änderungen im Produktportfolio:
• Visual Studio LightSwitch: LightSwitch ist nicht mehr als eigenständiges ­Produkt
verfügbar. LightSwitch wurde in Visual Studio 2012 integriert und ist Bestandteil
der E­ ditionen Professional, Premium und Ultimate. Kunden, die Einzellizenzen von
Visual ­Studio LightSwitch mit aktiver Software Assurance erworben haben, erhalten zum Ende der Preislistenverfügbarkeit von LightSwitch einmalig eine Visual Studio
­Professional-Lizenz.
• Visual Studio Professional mit MSDN Embedded: MSDN Embedded ist jetzt mit
­einigen Erweiterungen in Visual Studio 2012 Professional mit MSDN verfügbar.
• Visual Studio Load Test Virtual User Pack: Visual Studio 2012 Ultimate mit MSDN
­bietet die Möglichkeit, unbegrenzt Lasttests auszuführen. Damit wird das User Pack
als eigenständiges Produkt überflüssig.
• FoxPro ist als Bestandteil von Visual Studio Professional mit MSDN verfügbar.
MSDN Subscription
Die MSDN Suscription ist die Software Assurance für die Entwicklungsplattform und bietet Zugriff auf die gesamte Microsoft-Technologiepalette rund um das Thema Software­
entwicklung. Sie bietet eine komfortable Möglichkeit zur Lizenzierung der Produkte, die
für Design, Entwicklung, Test und Demonstration von Software benötigt werden. Denn
Inhaber einer MSDN Subscription haben Zugriff auf sämtliche Enterprise-Software von
Microsoft und können diese auf einer beliebige Anzahl von Systemen in allen verfügbaren Versionen und Sprachen installieren. MSDN Subscriptions werden pro ­Mitarbeiter
lizenziert und sind damit sehr leicht zu verwalten. In den meisten Fällen bieten sie eine
kostengünstige Alternative zur Volllizenzierung. Die Vorteile für den Kunden im Überblick:
• Personengebundene Lizenz
• Zugriff auf sämtliche Enterprise-Software von Microsoft ohne zeitliche oder funktionale Einschränkung für Entwicklungs-, Evaluierungs- oder Demonstrationszwecke
• Zugriff auf umfangreiche technische Dokumentationen
• Umfangreicher technischer Support
• Zugriff auf Betas und finale Produktversionen – und das häufig vor der offiziellen
Einführung
Wichtiger Tipp zur Lizenzierung: Mit einer MSDN Subscription kann der Kunde Visual
Studio bereits ab einer einzelnen Lizenz zu günstigen Volumenlizenzkonditionen
erwerben.
Visual Studio Application Lifecycle Management
Komplexe Softwareprojekte erfordern Tools, die Teams schneller und intelligenter
zusammenarbeiten lassen. Der Einsatz geeigneter Application Lifecycle Management-­
Werkzeuge ermöglicht die schnellere Fertigstellung von Software bei höchster Qualität
und eine bessere Ressourcennutzung.
Mit Visual Studio ALM können Ihre Kunden alle Phasen des Lebenszyklus der Anwendungsentwicklung verwalten:
• Definition: Transparente Prozesse sorgen für eine bessere Zusammenarbeit aller
Projekt­beteiligten und stellen sicher, dass am Ende das richtige Ergebnis geliefert wird.
Regelmäßige Iterationen und die Strukturierung des Projekts in kleinere Teilprojekte
führen zu genaueren Zieldefinitionen und höherer Effizienz bei der Fertigstellung.
Visual Studio 2012 bietet die richtigen Tools, um Designideen zu visualisieren, validieren und erfassen.
• Entwicklung: Agile Verfahren ermöglichen es Entwicklungsteams, mit hoher Geschwindigkeit leisstungsstarke Software zu entwickeln und auszuliefern. Dazu gehören unter
anderem regelmäßige Akzeptanztests zur Prüfung der Einhaltung gemeinsam definierter Kriterien.
• Betrieb: Die Automatisierung zeitintensiver Aufgaben wie das Einrichten und Verwalten von Testumgebungen verkürzt Zyklen und reduziert die mittlere Wiederherstellungszeit (MTTR). Die enge Zusammenarbeit von Entwicklungsteam und IT-Betrieb
über den gesamten Lebenszyklus hinweg erleichtert die Entwicklung betriebsfertiger
Software.
Mitbewerber im Überblick
• IBM (IBM Rational, IBM ClearCase/ClearQuest)
• Eclipse Foundation (Eclipse)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
Die Referenz
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Passende Kundenreferenzen finden Sie unter http://aka.ms/vk13_026.
Cross- und Upsell-Informationen
Abbildung der Homepage
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Microsoft Visual Studio Express
• Microsoft Visual Studio Professional
• Microsoft Visual Studio Premium
• Microsoft Visual Studio Ultimate
• Microsoft Visual Studio Test Professional
• Microsoft Team Foundation Server
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Application Lifecycle Management-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr
Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_049.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie auf der Produktwebseite unter
http://aka.ms/vk13_050 oder im Partner-Portal unter http://aka.ms/vk13_051.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Abbildung der Homepage
| 23
22
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Visual Studio 2012
Das Produkt
Microsoft Dynamics AX 2012 R2 ist die Unternehmenssoftware für höchste Ansprüche an
Funktionalität und Skalierbarkeit. Als eines der modernsten ERP-Systeme auf dem Markt
hat es sich vielfach weltweit bewährt und ist bei über 12.000 Kunden im Einsatz. Dynamics
AX ist einfach zu erlernen und zu bedienen. Unternehmen profitieren von einer durchgängigen Unterstützung für branchenspezifische und horizontale Geschäftsprozesse wie
Personalverwaltung oder Finanz- und Rechnungswesen. Durch einfache Anpassung von
Prozessen oder auch des gesamten Geschäftsmodells an neue und geänderte Anforderungen können Unternehmen zudem schnell neue Marktchancen kreieren.
Die ERP-Lösung sorgt für mehr Produktivität, stärkt die Zusammenarbeit in der g
­ esamten
Supply Chain und schafft unmittelbare Transparenz – dank des rollenbasierten Zugriffs
sowohl auf Self-Service-Funktionen für Business Intelligence als auch auf relevante Informationen und Prozesse.
branchensPezifische
funKtionalitÄten
fertiGunG
Diskrete Fertigung und
Prozessfertigung sowie
Lean Manufacturing
GrosshanDel/
Distribution
einzelhanDel
DienstleistunGen
Projekt- und
Ressourcenmanagement
Öffentliche VerwaltunG
Haushaltsplanung
und Budgetierung
Zentralisierung auf Basis einer einheitlichen ERP-Plattform
Eine zentrale Lösung verschafft global operierenden Unternehmen eine umfassende Transparenz. Dynamics AX bietet Partnern und Kunden die Flexibilität einer schrittweisen Implementierung – anstelle einer komplexen, möglicherweise risikoreichen Komplettinstallation.
Standardisierung mit einer Two-Tier ERP-Strategie
Dynamics AX ist eine flexible, hoch skalierbare und dennoch kostengünstige Lösung, die
die Unternehmensabläufe an verschiedenen Standorten nahtlos unterstützt. Die von
Dynamics AX unterstützte Two-Tier ERP-Strategie ermöglicht es, dass einzelne Abteilungen oder Standorte eine zusätzliche ERP-Lösung nutzen können, die nahtlos an das große
und meist weniger flexible System für das Konzernrechnungswesen angebunden wird.
erP-KernfunKtionalitÄten
finanzManaGeMent
PersonalVerwaltunG
business intelliGence unD
rePortinG
•
•
•
•
•
•
• Organisations- und Mitarbeiterverwaltung
• Einstellung und Bewerberauswahl
• Entwicklung, Schulung und
Leistungsbewertung
• Self-Service-Portal für Mitarbeiter
• Reisekostenabrechnung
• Standard-, Ad-hoc- und analytische
Berichte mit Microsoft SQL Server
Reporting Services
• Rollenspezifische, vordefinierte,
mehrdimensionale Cubes
• Dashboard-Ansichten von KPIs
ProDuKtion
suPPlY chain ManaGeMent
beschaffunG unD einKauf
•
•
•
•
Produktionsplanung und -steuerung
Material- und Kapazitätsplanung
Ressourcenmanagement
Arbeitsgangplanung und
-sequenzierung
• Produktkonfiguration
• Zeiterfassung/BDE
• Bestandsverwaltung
• Standortübergreifende
Lagerverwaltung
• Handelsvereinbarungen
• Kommissionierung und Versand
• Qualitätsmanagement
•
•
•
•
ProJeKtManaGeMent
Vertrieb unD MarKetinG
serViceManaGeMent
•
•
•
•
• Vertriebs- und
Marketingautomatisierung
• Lead- und
Verkaufschancensteuerung
• Telemarketing und Telesales
• Microsoft Dynamics CRM Connector
•
•
•
•
Sachkonten
Debitoren- und Kreditorenkonten
Zahlungsabwicklung
Budgetkontrollen
Unterstützung für Shared Services
Compliance-Management
Handel, Lagerverwaltung
und Logistik
Merchandising, Point of Sale
und Filialmanagement
Als echte „Single Instance“ ERP-Software eignet sich Dynamics AX besonders für Großunternehmen und Unternehmen des gehobenen Mittelstands in wachstumsstarken und
dynamischen Märkten, deckt aber auch umfangreiche lokale Anforderungen ab. Mit der
Mehrsprachenfähigkeit und der Abbildung vieler Landesversionen und Branchenfunktionen in einer zentralen Applikation ist Dynamics AX darauf ausgelegt, global agierende
Unternehmen optimal zu unterstützen.
Projektabrechnung und -fakturierung
Projektcontrolling
Projektstrukturpläne
Integration in Microsoft Project
Direkte und indirekte Beschaffung
Bestellanforderungen
Supplier Relationship Management
Self-Service-Portal für Lieferanten
Serviceaufträge und -verträge
Serviceanfragen und Einsatzplanung
Reparaturverwaltung
Wartungsverträge
„Wir können uns schnell an Veränderungen anpassen. Unsere Anforderung war, neue nutzenbringende
Entwicklungen kurzfristig einführen zu können – und nicht erst zu einem Zeitpunkt, an dem sie bereits
wieder veraltet sind. Mit Microsoft Dynamics AX ist genau das möglich.”
Die Merkmale
Dynamics AX 2012 R2 ist nicht nur die jüngste Version eines erfolgreichen Produkts,
sondern vollzieht einen Generationswechsel im Bereich Unternehmenssoftware – mit
neuen Leistungsmerkmalen, verbesserter Agilität und einer nochmals erweiterten
Benutzeroberfläche. Gleichzeitig setzt Dynamics AX 2012 R2 neue Maßstäbe in puncto
Einfachheit.
Leistungsstark
Rasch einen höheren Nutzen realisieren – mit einer leistungsstarken Lösung, die horizontale und branchenspezifische Geschäftsprozesse in globalen Unternehmen durchgängig unterstützt:
1. Vordefinierte Funktionalitäten für fünf Branchen
In Kombination mit umfassenden ERP-Funktionen, zum Beispiel für Personal­verwaltung,
Finanzmanagement und Mitarbeiter-Self-Service, können auch branchenspezifische
Prozesse durchgängig abgebildet und gesteuert werden. Zu den Fokusbranchen für
­Dynamics AX zählen Fertigung (Unterstützung von Prozessfertigung und diskreter Fertigung sowie Lean Production), Großhandel/Distribution, Einzelhandel, ­Dienstleistungen
und der öffentliche Dienst. Aufgrund der starken Basisfunktionalität und des breiten
Portfolios an spezialisierten vertikalen Lösungen passt sich Dynamics AX den Geschäftsanforderungen an und bietet so innerhalb kürzerer Zeit einen höheren Nutzwert.
Zu den neuen Funktionen für die Fokusbranchen in Dynamics AX 2012 R2 zählen:
• Fertigung: Rezepturverwaltung mit Konzentration und durchgängiger
Produktverfolgung
• Einzelhandel: Omni-Channel Retailing
• Dienstleistungen: Globaler Abgleich von Ressourcen und Projekten
• Öffentliche Verwaltung: Einfacherer Budgetierungsprozess
2. Einfache Skalierung mit einer zentralen internationalen Lösung
Mit Dynamics AX können Unternehmen die Anforderungen unterschiedlicher Landesgesetzgebungen erfüllen sowie Geschäftsprozesse für die einzelnen Standorte und Einheiten harmonisieren und standardisieren. Mehrere Währungen, Zeitzonen und Sprachen
sowie die Compliance mit gesetzlichen Vorgaben in 38 Ländern geben Ihren Kunden ein
hohes Maß an Internationalität.
3. Sofortige Transparenz mit einer intuitiven, rollenbasierten Benutzeroberfläche
Dynamics AX wartet mit einer überarbeiteten rollenbasierten Benutzeroberfläche auf.
Benutzer, die Windows und Microsoft Office kennen, finden sich auch in Dynamics AX
sofort zurecht und können ab der ersten Minute produktiv mit der Lösung arbeiten.
Weitere Vorteile sind:
• 33 standardmäßig verfügbare Rollencenter und 15 SQL Analytics Server Cubes, die
eingebettete Self-Service-Funktionen für Business Intelligence und Reporting liefern
• Umfassendere Visualisierung und Ad-hoc-Analysen mit Power View
• Mehr als 800 Berichtsvorlagen, bereitgestellt mit SQL Server Reporting Services
• Engere Integration in SharePoint
2. Vereinfachung internationaler Abläufe dank „echter “ Single Instance ERP-Anwendung
Die Microsoft-Branchenlösungen für Dynamics AX werden für alle 36 unterstützten Länder in nur einer Lösung bereitgestellt. Mit Dynamics AX 2012 R2 erhalten Ihre Kunden
Compliance-Unterstützung für länderspezifische (finanzbezogene) Vorgaben in elf weiteren Ländern, u. a. Brasilien, China, Indien und Japan. Da auch alle von Microsoft zur
Verfügung gestellten Lokalisierungen in nur einer Instanz verwaltet werden, können
unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse leichter gesteuert und die Verwaltung
der IT-Infrastruktur optimiert werden. Gleichzeitig ermöglicht die Datenpartitionierung,
unternehmensspezifische Abläufe und Daten bei Bedarf zu isolieren.
3. Vielfältige Bereitstellungsmöglichkeiten
Auch bei der Systembereitstellung ist ein Höchstmaß an Agilität gefordert, denn Wachstum oder auch Unternehmenszusammenschlüsse können die Anforderungen an ein
ERP-System grundlegend verändern. Dynamics AX bietet flexible Bereitstellungsoptionen, angefangen bei der klassischen On-Premise Installation über Hostinglösungen bis
hin zur künftig verfügbaren Cloud-Funktionalität.
Einfach
Einfach effizient arbeiten – mit einer benutzerfreundlichen Lösung, die die Produktivität
und Innovationskraft im Unternehmen fördert:
1. Produktives Arbeiten ab der ersten Minute
Dynamics AX ist eine einfach zu bedienende Lösung, die so aussieht und funktioniert wie
die bekannten Microsoft Office-Produkte. Benutzer profitieren von einer vertrauten, rollenbasierten Oberfläche, die leicht zu erlernen und intuitiv zu bedienen ist – speziell bei
transaktionsbasierten Tätigkeiten wie der Auftragserfassung. Mit Dynamics AX 2012 R2
profitieren mehr Anwender im Unternehmen von der Leistungsfähigkeit der Software, zum
Beispiel dank der neuen, umfassenden Funktionalität für Supplier Relationship Management (SRM) oder der Self-Service-Funktionen für Personalverwaltung, Beschaffung und
Reisekostenabrechnung.
3. Erheblich vereinfachter Application Lifecycle
Neue Tools und Dienste sorgen bei Kunden, Entwicklern und ISVs für mehr IT-Effizienz
und -Kontrolle – von der Planungs- und Designphase über die Implementierung bis hin
zu Upgrades (Microsoft Dynamics InformationSource).
Lifecycle
1. Flexible Abbildung und Änderung der Ablauf- und Aufbauorganisation mit Unified
Natural Models
In nur einer Instanz lassen sich unternehmensspezifische Änderungen deklarativ und
ohne das Schreiben von Code abbilden. Anhand mehrschichtiger Modelle können auch
kundenindividuelle Anforderungen einfach und in einer geordneten Struktur auf vertikale, lokale und Standardsystemfunktionen aufgesetzt werden. Diese Kombination sorgt
für mehr Systemagilität, da der Implementierungsprozess für kundenspezifische Anpassungen deutlich schneller abläuft und das System insgesamt bei Veränderungen im
Geschäftsumfeld schnell weiterentwickelt und durch branchenspezifische Funktionen
erweitert werden kann.
2. Direkter, sicherer Zugriff auf Daten
Jeder Anwender erhält gemäß seinen Berechtigungen unmittelbaren Zugang zu allen
relevanten Informationen. Durch die Einbindung von Werkzeugen wie SharePoint und
Lync lässt sich die Zusammenarbeit mit Kollegen, aber auch mit Kunden, Lieferanten und
Geschäftspartnern weiter optimieren.
Ananlyse
Design
Ú
Dienste
Agil
Dynamics AX 2012 R2 kann exakt auf spezifische Anforderungen abgestimmt werden
und auch bei rasantem Wachstum mit Ihren Kunden Schritt halten:
Business ­Process
Modeler
RFP-Tool
Bereitstellung
Ú
Code Analyzer
Wartung
Ú
Data Import/Export
Framework
Upgrade
Ú
Intelligent Data
Management
Framework
Systemdiagnosen
Upgrade-Tools
Code & Upgrade
Service
Microsoft Dynamics InformationScource
Der Nutzen
Bei der mit Dynamics AX anvisierten Zielgruppe – Unternehmen des gehobenen Mittelstands und Großunternehmen – bestehen in der Regel bereits umfangreiche ERP-Systeme
oder aber Insellösungen für einzelne betriebswirtschaftliche Segmente. Stellen Sie potenziellen Kunden je nach Ausgangssituation folgende Fragen:
• Setzen Sie in Ihrem Unternehmen isolierte und/oder veraltete Anwendungen für
Finanzmanagement, Controlling, CRM, SCM, Fertigungssteuerung oder Personalverwaltung ein, die nicht die Vorteile einer integrierten Lösung nutzen?
• Wie viel Prozent Ihres IT-Budgets geben Sie für die Integration der Lösungen aus, die
Sie im Laufe der Zeit angesammelt haben, anstatt das Geld in neue Projekte zu investieren, mit denen Sie Verbesserungen erreichen könnten?
• Wie einfach lassen sich Änderungen in Aufbau- und Ablauforganisation in Ihrem jetzigen ERP-System umsetzen?
• Bildet Ihr derzeitiges ERP-System nur administrative Funktionen ab, oder unterstützt
es Sie aktiv bei unternehmerischen Entscheidungen?
• Optimiert Ihr derzeitiges System die Wertschöpfungsbereiche Ihres Unternehmens?
• Finden Sie schnell Antworten auf Fragen wie „Wer sind meine besten Kunden?“, „Wie
würde sich der Wechsel eines Lieferanten auf mein Betriebsergebnis auswirken?“ oder
„Verfügt mein Unternehmen über die Fähigkeiten und Ressourcen, ein neues Projekt
kostengünstig abzuwickeln?“
• Können Sie mit Ihrem aktuellen System die Flexibilität des Marktumfelds für sich nutzen, oder bremst es Sie eher bei Veränderungen?
• Bieten Ihre bestehenden ERP-Anwendungen Skalierbarkeit in Bezug auf mehrere
Transaktionen und Benutzer, auch und gerade wenn Ihr Unternehmen in den nächsten
Jahren weiter wächst?
• Unterstützt Ihr derzeitiges System Sie beim Erschließen neuer Geschäftsfelder und
Aufbau neuer Geschäftsmodelle?
• Treffen Sie häufiger Entscheidungen auf Basis veralteter Daten?
• Können Mitarbeiter ohne Programmierkenntnisse leicht den Zugriff steuern, den Lieferanten und Kunden auf Ihr System haben?
• Müssen Ihre Mitarbeiter viel Zeit mit manueller Papierarbeit verbringen?
Punkten Sie in Verkaufsgesprächen mit den Vorteilen einer integrierten Lösung:
1. Dynamics AX 2012 R2 ist eine anpassbare Unternehmenssoftware, mit deren Hilfe
Geschäftsleitung und Mitarbeiter fundierte Entscheidungen treffen. Die Lösung ist mit
umfassenden Funktionen ausgestattet, mit denen sich Prozesse in den Geschäftsbereichen Finanz- und Rechnungswesen, Vertrieb, Einkauf, Produktion, Personalverwaltung
und Supply Chain Management automatisieren und beschleunigen lassen. Die Verbindung von Mitarbeitern, Prozessen und Technologien wirkt sich positiv auf die Produktivität, die Effizienz der Prozesse und den geschäftlichen Erfolg aus – und das weltweit.
2. Die Architektur von Dynamics AX nutzt Microsoft-Technologien wie SQL Server. Damit
ist die Skalierbarkeit der ERP-Umgebung gewährleistet.
3. In der Entwicklungsumgebung von Dynamics AX 2012 R2 kommen mehrere hierarchische Modelle zum Einsatz. So können in einzelnen Modellen Anpassungen vorgenommen werden, ohne die Funktionen der anderen Modelle zu beeinträchtigen. Das
stellt sicher, dass Unternehmen die Lösung schnell, kostengünstig und bei geringem
Risiko an sich verändernde Marktsituationen anpassen und aktualisieren können und
zugleich upgradefähig bleiben.
4. Die Möglichkeit, Dynamics AX flexibel auf neue Geschäftsprozesse abzustimmen,
erlaubt es Unternehmen, schnell auf die aktuellen Marktbedingungen zu ­reagieren
und Trends zu verfolgen. Die leistungsstarke Kernlösung lässt sich überdies durch
branchenspezifische Lösungen erweitern. Außerdem bietet bereits der Standard
von Dynamics AX vollständig integrierte Funktionalitäten für folgende Branchen:
­Fertigung, Dienstleistungen, Großhandel/Distribution, Einzelhandel sowie öffentliche Verwaltung.
5. Die Benutzeroberfläche und die Anwendung von Dynamics AX folgen den ­bekannten
und bewährten Microsoft-Standards, wie man sie zum Beispiel von Microsoft Office
kennt. Dies reduziert die Einarbeitungszeit der Mitarbeiter und führt zu einem schnellen
Einsatz unmittelbar nach der Installation.
6. Dynamics AX ist eng mit anderen Microsoft-Technologien verknüpft und kann problem­
los zusammen mit bereits im Unternehmen implementierten Systemen verwendet werden. Daraus ergibt sich ein Gesamtnutzen, der weit über das ERP-System hinausgeht.
Die Referenz
Passende Referenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
| 25
24
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Dynamics AX 2012 R2
Mitbewerber im Überblick
• SAP
• Infor
• proALPHA
• IFS
• Da
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Abbildung der Homepage
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Dynamics CRM
• Office
• SQL Server
• SharePoint Server
• Microsoft Visual Studio
• Microsoft .NET
• Windows Communication Foundation
• Windows Workflow Foundation
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Empfehlen Sie Microsoft im Rahmen des Dynamics Lead Referral Programm Neukunden für Dynamics-Produkte AX, NAV, CRM und CRM Online und profitieren Sie
durch Provisionen.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_053
und http://aka.ms/vk13_054.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Das Produkt
Schulungen entscheidend. Marketing-, Vertrieb- und Serviceprozesse lassen sich flexibel
abbilden und werden nachhaltig optimiert. Indem alle relevanten Informationen zentral
zusammengefasst und mithilfe intelligenter Analyse- und Planungsfunktionen bereitgestellt werden, kann Dynamics CRM zum Erfolg von Unternehmen beitragen.
Die Kundenmanagementlösung Microsoft Dynamics CRM 2011 unterstützt ­Unternehmen
bei der Optimierung ihrer kundenorientierten Geschäftsprozesse. Damit lassen sich Arbeits­
abläufe flexibel abbilden, umfassend auswerten und besser steuern – von Interessentenanfragen über den Verkauf bis hin zum Kundenservice.
Dynamics CRM ist leicht an spezifische Anforderungen anzupassen und fügt sich nahtlos in Microsoft Office und Outlook ein. Diese Integration in eine vertraute Arbeitsumgebung sorgt für eine kurze Einarbeitung, rasche Akzeptanz und hohe Effektivität. Marketing, Vertrieb und Service profitieren von einer durchgängigen, integrierten Lösung, die
die entscheidenden drei Erfolgsfaktoren in Einklang bringt: Benutzerfreundlichkeit, flexible Anpassbarkeit und wirtschaftliche Pflege.
Microsoft Dynamics eignet sich für Unternehmen jeder Größe und Branche. Mehr als
25.000 Kunden weltweit optimieren mit dieser Lösung ihre Arbeitsabläufe – und stärken
damit ihre Wettbewerbsposition.
Die wichtigsten Funktionen auf einen Blick
• Vertrieb: vollständige Lead-to-Cash-Transparenz, Tracking von Leads und Verkaufschancen, optimierte Genehmigungsverfahren und Vertriebs-Forecasts in Echtzeit
• Service: Tools, die das Case-Management vereinfachen, Eskalationsprozesse verkürzen und den Austausch von Wissen fördern
• Marketing: flexible Werkzeuge für Segmentierung, Kampagnensteuerung, Response
Tracking und Analysen
• Prozesszentrierte Unterstützung sowie benutzerindividuelle Business Intelligence und
kontextuelle Analysen
• Benutzeroberflächen und ein Bedienkonzept, die sich optimal an den Anwender
anpassen, je nachdem, wo dieser sich befindet, welche Aufgaben er erledigen muss
und mit welchem Endgerät er zugreift
• Outlook-Client oder Webclient
• Arbeiten auf mobilen Endgeräten
• Social CRM
• Neuerungen im Kalenderjahr 2013: überarbeitete Oberfläche, Office 2013-Kompatibilität, Browserflexibilität, Skype-Integration, Integration in Bing Maps
• Offene und erweiterbare Technologieplattform
• xRM-Framework (erweitertes CRM) für die unterschiedlichsten Szenarien und
­branchenspezifischen Ergänzungen
• Cloud und On-Premise (einschließlich der Möglichkeit einer einfachen Migration)
• Einbindung externer Datenquellen und umfassende Analysewerkzeuge
1. Marketing: Neue Interessenten gewinnen
Mit Dynamics CRM können Unternehmen jeden Kontakt in eine Verkaufschance v­ erwandeln
und neue Potenziale in der Kundenbasis erkennen. Die Marketingfunktionen in Dynamics
CRM tragen dazu bei, Produkte und Dienstleistungen effektiv zu vermarkten, die Produktivität
verbessern und aus der Analyse von Marketinginitiativen neue Entscheidungen abzuleiten.
Vertraute Marketingwerkzeuge
• Einbindung von Microsoft Office: Mehr Zeit für das Wesentliche – dank umfassend
integrierter Office-Funktionen wie Excel-Export/-Import und Echtzeit-Datenfilterung
• Verbessertes Datenmanagement: Vereinfachter Import von Daten und höhere Datenqualität durch intelligente Assistenten und Datenbereinigungsfunktionen
• Exakte Segmentierung: Ermittlung potenzieller Kunden mit hoher Kaufwahrscheinlichkeit und einfache Erstellung von Marketinglisten
Intelligente Entscheidungsgrundlagen
• Steuerung des Kampagnenlebenszyklus: Überwachung aller Ziele und Maßnahmen
während der gesamten Kampagnenlaufzeit und optimierter Budgeteinsatz
• Durchgängige Rücklaufüberwachung: Umwandlung von Leads aus E-Mail-­
Reaktionen per Knopfdruck in Verkaufschancen und umfassende Auswertung der
Kampagnenrückläufe
• Echtzeitinformationen: Überwachung aller wichtigen Marketingkennzahlen (KPIs)
und verbesserte ROI-Analyse mithilfe von Echtzeit-Dashboards, Berichten und
Datenvisualisierung
Die Merkmale
Vernetzte Maßnahmen
• Erlaubnismarketing: Leichtere Reaktion auf Kontaktwünsche von Kunden/Interessenten durch die automatische Überwachung der Opt-in-/Opt-out-Maßnahmen und
Internet-Lead-Erfassungsfunktionen
• Web 2.0 und soziale Netzwerke: Connections-Funktion und Social Connector als
Werkzeuge, um neue Leads zu finden, Multiplikatoren zu ermitteln und gesellschaftliche Trends besser zu durchschauen
• Event-Management: Detaillierte Planung von Veranstaltungen und Verbesserung der
Erfolgsquote
Unternehmen müssen ihre Kunden gezielt, systematisch und sympathisch erreichen.
Dynamics CRM unterstützt Unternehmen bei der Optimierung ihrer kundenorientierten Geschäftsprozesse. Dank der nahtlosen und intuitiven Integration in Office sowie
Outlook finden sich die Anwender sofort zurecht. Dies reduziert den Aufwand für
2. Vertrieb: Umsatz steigern
Unternehmen optimieren mithilfe von Dynamics CRM ihre Vertriebsinitiativen. Dank
der intuitiven Benutzeroberfläche und der eingebetteten Microsoft Office-Funktionen können sie Kunden besser betreuen, Vertriebszyklen verkürzen und Abschlussraten
erhöhen. Dashboards und Auswertungen liefern aussagekräftige Ergebnisse in Echtzeit –
für ein Höchstmaß an Transparenz.
Vertraute Verkaufsinstrumente
• Lead-to-Cash-Transparenz: Verfolgung von Interaktionen, Mitteilungen, Angeboten
und Aufträgen über den gesamten Verkaufszyklus hinweg
• Ganzheitliche Kundenbetreuung: Erkennen der Bedürfnisse und Präferenzen mit einer
360-Grad-Kundenansicht und benutzerfreundlichen Segmentierungswerkzeugen
• Datenzugriff: Bereitstellung der richtigen Informationen für die richtigen Personen
Intelligente Analyseumgebung
• Mehr Effizienz: Optimale Produkt- und Preisgestaltung, Verfolgung von Deals und
Wettbewerbern und komfortable Verkaufschancensteuerung mit integrierter Angebots- und Auftragserfassung
• Fortschrittliches Zielmanagement: Definition und Messung der vereinbarten Ziele im
Vertrieb auf Mitarbeiter-, Team-, Gebiets- und Organisationsebene
• Echtzeitprognosen: Jederzeit aktuelle Einblicke in die Umsatzentwicklung und verbesserte Finanzplanung mit Forecasts und Pipeline-Berichten
Vernetztes Informationsmanagement
• Zentralisierte Dokumentenverwaltung: Vereinfachte, komfortable Verwaltung von
Angeboten, Kostenvoranschlägen und anderen Verkaufsdokumenten
• Einheitliche Prozesse: Automatisierung von Routineaufgaben und Etablierung von
Best Practices mit flexiblen Arbeitsabläufen
• Bewährte Portallösungen: Effektive Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern und
­Kunden dank Bereitstellung von Self-Service-Funktionen im Web
3. Service: Kundenzufriedenheit erhöhen
Mit Dynamics CRM erhalten die Mitarbeiter im Kundenservice auf Knopfdruck die Informationen, die sie benötigen, um die Interaktion mit dem Kunden individuell und persönlich zu gestalten.
Die beliebtesten Servicefunktionen von Dynamics CRM auf einen Blick:
Vertraute Werkzeuge
• Optimiertes Case-Management: Intuitive Funktionen für die Erstellung, Verfolgung,
Lösung und Eskalation von Serviceanfragen
• Umfassende Personalisierung: Weniger Zeitaufwand für die Suche nach Informationen
und mehr Zeit für aktive Kundenbetreuung – dank persönlicher
• Ansichten, Listen der zuletzt verwendeten Daten und Datensatzfavoriten
• Vollständige Interaktionshistorie: Erfassung aller Details bei jeder Interaktion, einschließlich Angeboten, Aufträgen, Verträgen und Servicefällen
Intelligente Organisation
• Serviceplanung: Steuerung von Außendienstterminen, Servicegeräten, Ersatzteilen
und Ressourcen mit der ganzheitlichen Einsatzplanung
• Auswertungen: Mehr Transparenz durch Echtzeit-Dashboards, Drill-down-Analysen
und Inline-Datenvisualisierung sowie Verfolgung von Servicezielen, zum Beispiel First
Call Resolution oder Average Call Time
• Geführte Serviceprozesse: Optimierung von Falllösungen und Eskalationen mit geleiteten Dialogen und automatisierten Prozessen, beispielsweise für Warteschlangen
| 27
26
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Dynamics CRM 2011
Vernetzte Ressourcen
• Zentralisiertes Dokumentenmanagement: Verwaltung von Anfragen, Serviceverträgen
oder FAQs mithilfe der integrierten SharePoint-Funktionen
• Wissensmanagement: Verbesserung von Problemlösungen und Reaktionszeiten im
Serviceteam durch zentrale Wissensdatenbanken
• Online-Self-Service: Bereitstellung einer 24-Stunden-Online-Serviceumgebung für
Kunden, damit diese selbst Antworten auf ihre Fragen finden, Anfragen erfassen und
Servicetermine festlegen können
4. Erweitertes CRM: Interaktionen durchgängig optimieren
Auch die Beziehungen zu Mitarbeitern, Partnern, Lieferanten, Distributoren, Auftrag­
nehmern und zahlreichen weiteren Akteuren sind maßgeblich für den Erfolg eines
Unternehmens. Dynamics CRM kann auf einfache Weise an diese „erweiterten CRMSzenarios“ angepasst werden und dazu beitragen, diese Beziehungen effizienter zu
­verwalten, zu nutzen und zu pflegen.
Das bedeutet insbesondere für Sie als Partner neues Geschäftspotenzial, da Sie auf
Dynamics CRM aufbauen und eigene, branchen- oder unternehmensspezifische
­Lösungen entwickeln und anbieten können.
• Analyse-Dashboards und andere Business Intelligence-Werkzeuge zeigen Ihnen alle
Daten in Echtzeit und ermöglichen tiefgreifende Auswertungen. Dashboards l­assen
sich über einen erweiterten Point-and-Click-Designer personalisieren, gemeinsam
­nutzen und erweitern, damit Sie genau die Informationen erhalten, die Sie für Ihre
­Entscheidungen benötigen.
• Dank vertrauter Werkzeuge wie PowerPivot für Excel stehen modernste T
­ echnologien
zur Verfügung. Damit lassen sich unter anderem Daten mühelos importieren und
umfangreiche Datengruppen schnell bearbeiten. Zudem können Analysen über
SharePoint veröffentlicht und gemeinsam mit anderen Benutzern weiterbearbeitet
werden.
Ihre Chancen für die Zukunft
• Auf der Überholspur mit Dynamics CRM: Microsoft investiert stark in eine ganzheit­
liche Lösung und ein noch umfassenderes Anwendungsportfolio, das Ihnen eine bessere Ausgangsposition im Wettbewerb verschafft.
• Der Weg in die „Vertikale” mit Ihren Lösungen: Erschließen Sie neue Umsatzchancen
in Branchenszenarios mit hochwertigen Apps und Diensten.
• Expansion in parallele Anwendungsbereiche: Erweitern Sie das Lösungsportfolio mit
fachbereichsbezogenen Lösungen und Anwendungen für verschiedene Endgeräte.
Der Nutzen
CRM als Motor, um Trends aufzuspüren, Entscheidungen zu erleichtern und neue
Aktivitäten umzusetzen, die zu erfolgreichen Ergebnissen führen.
Erfolgreiches Verkaufsgespräch: Ihre Fragen an Interessenten
Die meisten Ihrer Kunden sind wahrscheinlich mit Office-Anwendungen bestens vertraut
und verfügen über erste Erfahrungen oder Enttäuschungen mit CRM-Systemen. Stellen
Sie folgende Fragen, wenn Sie Dynamics CRM positionieren möchten:
• Arbeiten Ihre Vertriebs-, Marketing- und Serviceanwendungen nahtlos zusammen?
• Haben Ihre Vertriebsmitarbeiter einfachen Zugriff auf Kundendaten und Vertriebs­
funktionen, zum Beispiel über Outlook oder webbasiert?
• Können Sie Ihre Vertriebs-, Marketing- und Serviceergebnisse problemlos verfolgen?
• Verfügt Ihr Vertriebsteam über Werkzeuge zur effizienten Kundenakquisition und
-pflege?
• Nutzen Sie separate Systeme für die unternehmensweite Verwaltung von Kunden­
informationen und stehen Sie immer wieder vor Problemen, weil Ihre Vertriebs-,
­Marketing- und Servicemitarbeiter nicht auf vollständige, aktuelle Kundendaten
zugreifen können?
Komfortable und leicht zu bedienende Lösungen, die bei den Anwendern für mehr
Produktivität sorgen und ihnen den Nutzen des nahtlosen Zusammenspiels der
Microsoft-Technologien liefern.
Ihre Argumentation für Dynamics CRM
Bauen Sie Ihre Verkaufsargumentation auf dem Vorteil vertrauter Anwendungen (Office)
und dem Zusammenspiel der wesentlichen CRM-Komponenten (Vertrieb, Service,
­Marketing) auf.
• Die Einbindung von Dynamics CRM in die vertraute und flexible Outlook-­Oberfläche
trägt unmittelbar dazu bei, dass Anwender die CRM-Lösung rascher akzeptieren
und von Anfang an produktiv mit dem System arbeiten. Anwendern stehen dank des
rollen­basierten Zugriffs alle Daten und Funktionen auf einer einheitlichen Oberfläche
zur Verfügung. Sie müssen nicht mehr zwischen verschiedenen Programmen wechseln. Zudem kann jeder Mitarbeiter seine Oberfläche an die eigenen individuellen
Bedürfnisse anpassen, um so produktiv und effizient wie möglich zu arbeiten.
Durchgängiges Anwendererlebnis in allen Vertriebs-, Service-, Marketing- und
unternehmensspezifischen Prozessen – unabhängig von Endgerät, Browser
und Aufenthaltsort.
Zentraler Kundennutzen und Flexibilität, dank maximaler Wahlfreiheit und
Unterstützung von Cloud-, On-Premise- und hybriden Bereitstellungsszenarien.
Die Referenz
Passende Referenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• SAP (SAP CRM)
• Oracle (Siebel CRM)
• Salesforce.com (Salesforce CRM)
• Update (update.seven)
• CAS (CAS genisisWorld)
• Sage (Sage CRM, SalesLogix)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Office
• SQL Server
• SharePoint Server
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der CRM-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Produkt.
Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_055.
• Empfehlen Sie Microsoft im Rahmen des Dynamics Lead Referral Programm
­Neukunden für Dynamics-Produkte AX, NAV, CRM und CRM Online und profitieren
Sie durch Provisionen.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_056.
• Aktuelle Informationen rund um Dynamics CRM finden Sie im Microsoft Dynamics
CRM-Blog: http://aka.ms/vk13_029.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Das Produkt
Microsoft Dynamics NAV 2013 ist die integrierte ERP-Lösung für mittelständische und
kleine Unternehmen, die Anwendern mit einem innovativen Bedienkonzept die umfassende Kontrolle über alle Aspekte der Geschäftstätigkeit ermöglicht. Mitarbeiter erhalten
zuverlässige Echtzeitdaten über die von ihnen betreuten Bereiche, die Gesamtleistung
des Betriebs und den Einsatz und Verbrauch von Ressourcen. Kunden können produktiver und vorausschauender agieren. Die Kontrolle, wer welche Entscheidungen treffen
darf, liegt dabei immer in der Hand des Administrators.
Umfassende Kontrolle ist die Voraussetzung dafür, Ressourcen effizienter einzusetzen
und beispielsweise die rentabelsten Kunden gezielt anzusprechen, sodass Unternehmen
ihre Margen erhöhen können. Gleichzeitig unterstützt Dynamics NAV Anwender darin,
fundierte Entscheidungen im Einkauf und Vertrieb zu treffen: Was wird von wem zu welchem Preis eingekauft? Welche Rabatte oder Zahlungsmodalitäten offeriert der Vertrieb?
All das verbessert die Liquidität und führt zu neuem Wachstum. Und selbst wenn mehr
Wachstum zunächst höheren Druck für Unternehmen bedeutet: Mit Dynamics NAV läuft
der tägliche Betrieb ungestört weiter, denn neue Geschäftsbereiche, Benutzer, Kunden,
Produkte und Leistungen lassen sich jederzeit einbinden. Dynamics NAV ist als mitwachsende Lösung konzipiert und so flexibel, dass Anpassungen bei Bedarf kostengünstig
möglich sind.
Die Merkmale
Der Nutzen
Als Lösung für Enterprise Resource Planning, kurz ERP, bildet Dynamics NAV Prozesse
in klassischen Unternehmensbereichen wie Finanzmanagement, Personalverwaltung,
Marketing- und Vertriebssteuerung, Einkauf, Verkauf, Lager und Logistik sowie Produktionsplanung und -steuerung zentral ab. Die damit erreichte durchgängige Steuerung,
Überwachung und Auswertung all dieser Abläufe beziehungsweise ihrer Leistungsfähigkeit und Auswirkungen dient dem Ziel, Verbesserungspotenziale zu erkennen und den
Betrieb fortlaufend zu optimieren.
Setzen Sie in Verkaufsgesprächen bei den maßgeblichen Herausforderungen an, die
mittelständische und kleinere Unternehmen zu bewältigen haben: mehr Kontrolle,
höhere Margen und größeres Wachstums. Nutzen Sie folgende Argumente:
Maßgeschneiderte Unterstützung
ERP-Software eignet sich sowohl für den Einsatz in kleinen Betrieben ab etwa fünf PCs
als auch im typischen Mittelstand mit bis zu 250 PCs. Die Anwender profitieren von einer
modernen, intuitiv zu bedienenden, betriebswirtschaftlichen Standardsoftware, die
nahtlos durch integrierte Microsoft-Werkzeuge für Zusammenarbeit, Kommunikation
und Business Intelligence wie Lync, SharePoint Server, Exchange Server und SQL Server
ergänzt werden kann.
Heute nutzen Dynamics NAV rund um den Globus mehr als 92.000 Kunden der unterschiedlichsten Branchen – beispielsweise aus der Fertigungsindustrie, dem Großhandel,
der Distribution und dem Einzelhandel, dem Dienstleistungssektor oder aus der öffentlichen Verwaltung.
Komfortables Arbeiten
Dynamics NAV besticht durch ein innovatives Bedienkonzept, dem sogenannten Role
Tailored Client (RTC). Damit erhält jeder Mitarbeiter genau die Funktionen und Informationen, die er für seine tägliche Arbeit benötigt. Diese kann er nahezu überall und auf den
unterschiedlichsten Endgeräten oder Plattformen nutzen. So lassen sich auch ­Tablets
oder andere mobile Endgeräte sehr produktiv im Arbeitsalltag einsetzen. RTC visualisiert
Daten und Ergebnisse so umfassend wie nie zuvor und macht sie zugleich leichter und
direkter zugänglich als bei herkömmlichen Benutzeroberflächen.
Einfache Lizenzierung
Für Dynamics NAV 2013 wurde die Lizenzierung erheblich vereinfacht. Kunden haben
die Wahl zwischen zwei Funktionspaketen (Starter Pack und Extended Pack) und entscheiden, welche Benutzertypen über die verschiedenen Client-Optionen Zugriff auf
Dynamics NAV erhalten sollen (Windows-Client, Webclient oder SharePoint-Client).
Das Starter Pack richtet sich insbesondere an Unternehmen mit Bedarf an zentralen
Funktionen für die Bereiche Finanzwesen und Warenwirtschaft. Reporting- und Analysefunktionen sind integraler Bestandteil dieses Pakets.
Microsoft Dynamics NAV-Rollencenter stellen rollenspezifische Ansichten bereit
und liefern die Informationen, die für den Benutzer die meiste Relevanz haben.
Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial aus dem Kernsegment des Mittelstands
und/oder mit starker Spezialisierung finden im Extended Pack zusätzliche Funktionen,
beispielsweise für Lager und Logistik, Fertigungsunterstützung und Serviceprozesse.
Mehr Kontrolle
Um das richtige Maß an Kontrolle zu erhalten, benötigen Unternehmen ein System, das
nicht nur ihre Entscheidungen durch jederzeit aktuelle Informationen über die Unternehmensleistung unterstützt, sondern das alle Prozesse in einer durchgängig produktiven Arbeitsumgebung zusammenführt. Mit Dynamics NAV erhält jeder Mitarbeiter
geeignete Werkzeuge, um schneller zu handeln und richtige Entscheidungen zu treffen.
Zudem lassen sich alle Aspekte der Geschäftstätigkeit überwachen und auswerten – von
der Kapazitäts- und Ressourcenplanung über die Bestandsverwaltung bis zum Versand.
1. Bessere Abläufe
Je nach der Position („Rolle“) eines Mitarbeiters erhält er über so genannte Rollencenter
eine individuell gestaltete Benutzeroberfläche, die alle für ihn wichtigen Informationen
und Aufgaben umfasst. Das ermöglicht effektiveres und produktiveres Arbeiten.
2. Klare Übersicht der Finanzdaten
Die Transparenz der Finanzsituation eines Unternehmens lässt sich mit dem ­Konsolidieren
von Zahlen und einer gemeinsamen Datenbasis steigern. Dank leistungsfähiger Drill-Down-­
Funktionen können Anwender auf die Ursprungsposten von Buchungen und Finanzergebnissen zurückgreifen.
3. Self-Service-Berichtswerkzeuge und Business Intelligence in Echtzeit
Einfach zu bedienende Werkzeuge für Analysen und Auswertungen verbessern die
­Entscheidungsfindung von Mitarbeitern und entlasten gleichzeitig die IT-Abteilung.
Höhere Margen
Entscheidungen schneller und fundierter zu treffen, wirkt sich direkt auf den Umsatz
eines Unternehmens aus. Mit Dynamics NAV lassen sich wichtige Geschäftsprozesse
durchgängig automatisieren, vom Einkauf über die Lagerverwaltung bis hin zu ­Verkauf
und Service. So erhalten die Mitarbeiter Echtzeitinformationen aus allen ­Abteilungen,
die sie als Entscheidungsgrundlage nutzen können, um Kosten zu senken und den
­Cashflow zu verbessern.
1. Identifizierung von Topkunden und neuen Verkaufschancen
Mithilfe von Analysen und Forecasts lassen sich neue Verkaufschancen bei den ­besten
Kunden ermitteln. Die Konzentration auf die rentabelsten Produkte verbessert die
Geschäftsergebnisse.
2. Kundenbindung mit individuellen Preisen und Rabatten
Dynamics NAV ermöglicht das Hinterlegen verschiedener Preis- und R
­ abattbedingungen,
die automatisch für einzelne Auftragspositionen übernommen werden können. Preise
und Rabatte lassen sich in Landes- und Fremdwährungen einrichten.
3. Besserer Kundenservice mit effizienter Serviceauftragsverwaltung
Serviceaufträge lassen sich schnell und einfach anhand von Kundenanforderungen oder
aufgrund von Reklamationen anlegen und durchgängig protokollieren.
| 29
28
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Dynamics NAV 2013
Größeres Wachstum
Um langfristig erfolgreich zu sein, wird eine Lösung benötigt, die jederzeit an neue und
veränderte Anforderungen angepasst werden kann. Dynamics NAV ist flexibel, trägt
neuen Geschäftsprozessen Rechnung und wächst mit dem Unternehmen – budget- und
ressourcenschonend.
Die Referenz
Mitbewerber im Überblick
Referenzen für Microsoft Dynamics NAV von renommierten Unternehmen aus den
unterschiedlichsten Branchen finden Sie unter http://aka.ms/vk13_057.
1. Internationale Geschäfte
Mit den Funktionen für den internationalen Handel und der Mehrwährungsfähigkeit
lässt sich für beliebig viele Währungen festlegen, wie Beträge gerundet und gebucht
werden sollen. Zudem werden Kunden- und Lieferantenkonten in der jeweils passenden
Währung verwaltet.
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
2. Produktive, ortsunabhängige Zusammenarbeit
Auch Mitarbeiter, die von unterwegs arbeiten, können über eine rollenbasierte Benutzer­
oberfläche im Webbrowser sicher und direkt auf die Unternehmensdaten zugreifen. So
erhält jeder Anwender eine vertraute Arbeitsumgebung. Die Zusammenarbeit im Team
wird gefördert und optimiert.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
3. Maßgeschneiderte Bereitstellung
Dank der flexiblen Implementierungsoptionen können Unternehmen genau die Lösung
auswählen, die am besten zu ihren IT-Anforderungen passt. Dynamics NAV unterstützt
Bereitstellungen auf unternehmenseigenen Servern (On-Premise) oder in der Cloud
sowie hybride Modelle, in denen entweder das Unternehmen selbst oder Sie als zertifizierter Partner beziehungsweise Microsoft die notwendige Infrastruktur bereitstellt.
Chancen für Sie als Partner
Dynamics NAV liefert die Basis, auf der Sie eigene Branchen- oder Speziallösungen
aufsetzen und an Ihre Kunden verkaufen können. Erweitern Sie mit Ihren Entwicklungen die verfügbare Palette an zertifizierten Branchenlösungen von Dynamics-Partnern,
um individuellen Anforderungen Ihrer Kunden zu begegnen, die über den MicrosoftProduktstandard hinausgehen. Dank der hohen Flexibilität der Software können Sie
auch spätere Anpassungen an neue oder geänderte Geschäftsprozesse Ihrer Kunden
vornehmen.
Positionieren Sie Dynamics NAV als Komplettpaket, das nicht nur die Sicherheit einer
international bewährten Standardlösung, sondern gleichzeitig die Flexibilität einer Individuallösung bietet.
• SAP (SAP Business One [B1], SAP All-in-One [A1], SAP Business byDesign [ByD])
• Infor (Infor COM und Infor LN [BaaN])
• SAGE (SAGE X3, Sage Office Line, SAGE Classic Line, Sage Bäurer)
• proALPHA (proALPHA ERP)
• abas (abas-ERP)
• Nissen & Velten (eNVenta ERP)
• Comarch (Comarch SOFTM Suite, Comarch Semiramis, Comarch Altum)
• PSI AG (PSIpenta ERP Suite)
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Microsoft Dynamics CRM
• Office
• SQL Server
• SharePoint Server
• BizTalk Server
Abbildung der Kundenreferenzen für Dynamics NAV
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Enterprise Resource Planning-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen
rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_052.
• Empfehlen Sie Microsoft im Rahmen des Dynamics Lead Referral Programm Neukunden für Dynamics-Produkte AX, NAV, CRM und CRM Online und profitieren Sie
durch Provisionen.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten unter http://aka.ms/vk13_058,
http://aka.ms/vk13_059, http://aka.ms/vk13_060.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Passende Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung
erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Erfahren Sie mehr über die neuen Lizenzierungsoptionen: http://aka.ms/vk13_061.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Microsoft Hardware
Das Produkt
Webcams, Headsets, Keyboards, Desktops und Mäuse von Microsoft Hardware for Business arbeiten nahtlos mit Software von Microsoft zusammen. Darüber hinaus helfen spezielle Features dabei, Windows, Microsoft Office und Microsoft Lync optimal zu nutzen –
und all das speziell auf die Bedürfnisse von Geschäftskunden abgestimmt.Unser umfangreiches Angebot an PC-Peripherie lässt Ihre Kunden noch effizienter und angenehmer arbeiten und holt das Beste aus ihrer Software heraus. Lernen Sie unsere Produkte unter
http://aka.ms/vk13_062 kennen.
Die Merkmale
Desktop
Mäuse
Produktbezeichnung
Mobile
Mäuse
Comfort
Mouse 6000
for Business*
Black
Comfort
Mouse 6000
for Business*
White
Comfort
Mouse 4500
for Business
Black
Comfort
Mouse 3000
for Business
Black
Comfort
Mouse 3000
for Business
White
Basic Optical
Mouse
for Business
Black
Basic Optical
Mouse
for Business
White
Optical
Mouse 200
for Business
Black
Optical
Mouse 200
for Business
White
Produktbezeichnung
Bluetooth
Notebook
Mouse 5000
for Business
Wireless Mobile
Mouse 4000
for Business
Wireless Mobile
Mouse 3500
for Business
Compact Optical
Mouse 500
for Business
SKU
5CJ-00002
5CJ-00006
4EH-00002
5AJ-00003
5AJ-00004
4YH-00007
4YH-00008
35H-00002
35H-00004
SKU
3ZH-00002
4DH-00002
5RH-00001
4HH-00002
EAN
885370311006
885370311044
885370249064
885370311075
885370311082
885370249170
885370249187
885370249248
885370249262
EAN
885370249101
885370249200
885370249149
885370249019
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
Preisklasse
Garantiezeit
Kabellos
▪▪▪▪▫
3 Jahre
▫
▪▪▪▫▫
3 Jahre
▫
▪▪▫▫▫
3 Jahre
▫
▪▪▫▫▫
3 Jahre
▫
▪▫▫▫▫
2 Jahre
▫
Abtastung
BlueTrack
BlueTrack
BlueTrack
Optisch
Optisch
Auflösung
1000 DPI
1000 DPI
1000 DPI
800 DPI
1000 DPI
Scrollrad/4-Wege
Rechts-/Linkshänder
Anzahl Tasten
Anschluss
Maße (L×B×T in mm)
▪/▫
▪/▫
5
▪/▪
▪/▪
5
▪/▫
▪/▪
3
▪/▫
▪/▪
3
▪/▫
▪/▪
3
USB
USB
USB
USB
USB
Preisklasse
Garantiezeit
Kabellos
Optisch
Auflösung
1000 DPI
1000 DPI
1000 DPI
800 DPI
Scrollrad/4-Wege
Rechts-/Linkshänder
Anzahl Tasten
Anschluss
115×65,6×40,8
113,4×57,9×39,2
106×56×35,7
131
92
92,8
80
Gewicht (Gramm)
Kabellänge (mm) 2
2000
1930 (± 85)
2000
1830 (+150/-0)
1828
Kabellänge (mm) 2
ISO 9001 / ISO 14001
CE-Zertifizierung
WEEE-Zertifizierung
CB-Zertifizierung
R&TTE-Deklaration
Legende
Ja / vorhanden
Nein / nicht vorhanden
▪
▫
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
*) Aktion Gesunder Rücken
Die Comfort Mouse 6000 wurde mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken ausgezeichnet, einem
seriösen und einzigartigen Qualitätsmerkmal bei ergonomischen und orthopädischen Alltagshilfen.
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▫
BlueTrack
116,1×67,9×42,3
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▪
▪▫▫▫▫
BlueTrack
114
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▪
▪▪▪▫▫
Laser
130×70,5×42,1
Reise-Etui
▪▪▪▫▫
Abtastung
Gewicht (Gramm)
Mac-Kompatibel
▪▪▪▪▫
Maße (L×B×T in mm)
Mac-Kompatibel
Reise-Etui
ISO 9001 / ISO 14001
CE-Zertifizierung
WEEE-Zertifizierung
CB-Zertifizierung
R&TTE-Deklaration
▪/▫
▪/▪
4
▫
▪/▪
▪/▪
4
▪/▫
▪/▪
3
▪/▫
▪/▪
3
USB
USB
USB
91,8×56,7×38,1
102×60,7×39,5
95,4×56,2×40,3
87,8×50,7×32,1
88 1
105 1
90 1
▫
▪
▪
▪/▪
▫
▪
▪
▪
▫
▪
▫
▪/▪
▫
▪
▪
▪
▫
▪
▫
▪/▪
▫
▪
▪
▪
115
700
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
1) Inkl. Alkali-Batterien; Gewicht variiert je nach Batterietyp
2) Angaben in Klammern: Fertigungstoleranz
| 31
30
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Microsoft Hardware
Desktop-Sets
und Tastaturen
Comfort Curve
Desktop 3000
for Business
Wireless
Desktop 2000
for Business
Wired
Desktop 400
for Business
Wedge
Mobile Keyboard
for Business
Sculpt
Comfort Keyboard
for Business
Natural Ergonomic
Keyboard 4000
for Business *
Comfort Curve
Keyboard 3000
for Business
Wired Keyboard 400
for Business
Black/White
Wired Keyboard 200
for Business
Black/White
SKU
7ZJ-00010
P7K-00010
5MH-00014
U7R-00008
V5S-00008
5QH-00002
3XJ-00010
7YH-00014
7YH-00024
6JH-00012
6JH-00028
EAN
885370301229
885370311822
885370246896
885370380521
885370409932
885370247855
885370292602
▪▪▪▫▫
▪▪▫▫▫
▪▫▫▫▫
▪▪▪▪▫
▪▪▪▫▫
▪▪▪▫▫
▪▪▫▫▫
885370248708
885370487879
885370248111
885370248272
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
2 Jahre
Produktbezeichnung
Preisklasse
Garantiezeit
Funktionen Tastatur
Kabellos
▫
▪
▫
▪
▫
▫
▪▪▫▫▫
▫
▪▫▫▫▫
▫
Tastaturlayout
Comfort Curve
Klassisch
Klassisch
Klassisch
Comfort Curve
Ergonomisch
Comfort Curve
Klassisch
Klassisch
Anzahl Tasten
105
105
105
79
105
105
105
105
105
Sondertasten
4
16
13
17
4
473×172×30,1
Spritzwasserschutz
Handballenauflage
Zoomfunktion
Mediensteuerung
Maße (L×B×T in mm)
▪
▫
▫
▪
▪
▪
▪
▪
▫
▪
▫
▫
▫
▫
▪
▫
▫
▪
▪
▪
▫
▪
▪
▪
▪
▪
▪
▫
▫
▪
▫
▪
▫
▫
▪
▫
▪
▫
▫
▫
470×175×33
447×185×45
456×160×42,7
257×101×20,8
453×213×33
503×262×82,8
470×175×33
456×160×42,7
Gewicht (Gramm)
600
690 1
595
236 1
807 1
600
595
595
Kabellänge (mm) 3
1524 (± 20)
▫
1301
1530 (± 152)
1524 (± 20)
2000
1828
28
16
29
15
28
USB
USB
USB
USB
USB
▪/▪
▫
▪
▪
▪
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▪/▪
▪
▪
▪
▫
2000
29
▫
20
24
USB
USB
USB
Abtastung
BlueTrack
BlueTrack
Optisch
Auflösung
1000 DPI
/
1000 DPI
/
800 DPI
/
Sprachversionen 2
Anschluss
Mac-Kompatibel
Funktionen Maus
Kabellos
Scrollrad/4-Wege
Rechts-/Linkshänder
Anzahl Tasten
Maße (L×B×T in mm)
▪
▫
▪
▪
▪/▫
▪▪
▪/▪
▪▪
3
3
115×65,6×40,1
116,1×67,9×42,7
Gewicht (Gramm)
92
140 1
Kabellänge (mm) 3
2000
Zertifizierung
ISO 9001 / ISO 14001
▪/▪
▪
▪
▪
▫
CE-Zertifizierung
WEEE-Zertifizierung
CB-Zertifizierung
R&TTE-Deklaration
Legende
Ja / vorhanden
Nein / nicht vorhanden
▪
▫
▫
▪/▪
▫
▪
▪
▪
▪
▫
▫
28
▫
▪
▪
▪
▪
▪
▪
▪/▫
▪▪
3
113×57,9×39,2
117
1830 (+150 / -0)
▪/▪
▪
▪
▪
▫
▪/▪
▫
▪
▪
▪
*) Aktion Gesunder Rücken
Das Natural Ergonomic Keyboard 4000 wurde mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken
­ausgezeichnet, einem seriösen und einzigartigen Qualitätsmerkmal bei ergonomischen und
­orthopädischen Alltagshilfen.
1) Inkl. Alkali-Batterien; Gewicht variiert je nach Batterietyp
2) Insgesamt verfügbare Versionen
3) Angaben in Klammern: Fertigungstoleranz
Webcams
Headsets
Für Notebooks
TM
TM
TM
TM
TM
Produktbezeichnung
LifeCam Studio
for Business
LifeCam Cinema
for Business
LifeCam HD-6000
for Business 1
LifeCam HD-3000
for Business
Verpackungseinheit
1 Pack / 50 Pack
1 Pack / 50 Pack
1 Pack / 50 Pack
1 Pack
SKU
5WH-00002
RPF-00005
6CH-00002
2CH-00002
5UH-00002
GPF-00002
T4H-00004
SKU
EAN
885370249453
885370234305
885370249415
885370249378
885370249439
885370130638
885370228496
EAN
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
3 Jahre
Preisklasse
Garantiezeit
Auflösung Video 2 / Foto 3
Autofokus / Digitaler Zoom
Objektiv / Abdeckung
TrueColor-Technologie
Mikrofon / Rauschfilter
Microsoft Lync Call-Taste
Unified Communications
Maße (L×B×T in mm)
Kabellänge 4 / Anschluss
Reise-Etui
ISO 9001 / ISO 14001
CE/WEEE/CB-Zertifizierung
Legende
Ja / vorhanden
Nein / nicht vorhanden
▪
▫
▪▪▪▪▪
1080p / 8 MP
▪
/4x
Glas /
▪
▪▪▪▪▫
720p / 5 MP
▪
/4x
Glas /
▪
▪/▪
▪
▪
▫
▪
▪/▪
▪
▪
▪▪▪▪▫
▪▪▪▫▫
720p / 4 MP
720p / 4 MP
▪
/4x
Kunststoff /
▪
▪/▪
▪
▪
▫
▫
/4x
Kunststoff /
▪
▪/▫
▪
▪
▫
114×16×45
55,9×46×40
28×28×61,9
39,3×44,5×109
1829 (+152/-0) / USB
1829 (+152/-0) / USB
736 / USB
1500 / USB
▪
▪/▪
▪/▪/▪
▪
▪/▪
▪/▪/▪
▪
▪/▪
▪/▪/▪
▫
▪/▪
▪/▪/▪
TM
Produktbezeichnung
LifeChat LX-6000
for Business
LifeChat LX-4000
for Business
Verpackungseinheit
1 Pack / 50 Pack
1 Pack / 50 Pack
7XF-00001
N5J-00001
7YF-00001
N6J-00001
885370249521
885370251326
885370249514
885370249507
2 Jahre
2 Jahre
Preisklasse
Garantiezeit
▪▪▪▪▫
▪/▫
▪
▪
Stereo / Selective Sound
Rauschunterdrückung
Microsoft Lync Call-Taste
Kabellänge 1 / Anschluss
Maße (L×B×T in mm)
▪▪▪▫▫
▫/▪
▪
▪
2175 / USB
2175 / USB
175,5×156×60
175,5×156×60
141,6
120
Gewicht (Gramm)
Reise-Etui
ISO 9001 / ISO 14001
CE/WEEE/CB-Zertifizierung
Legende
Ja / vorhanden
Nein / nicht vorhanden
▪
▪/▪
▪/▪/▪
▪
▫
▫
▪/▪
▪/▪/▪
1) Angaben in Klammern: Fertigungstoleranz
1) Optimiert für Notebooks
2) Bei einer Framerate von bis zu 30 Bildern/S.
3) Interpolierte Auflösung
4) Angaben in Klammern: Fertigungstoleranz
Der Nutzen
Warum Hardware von Microsoft? Arbeiten Sie in Verkaufsgesprächen mit dem „Mehrwert für jedes Business“ und den folgenden fünf Kernvorteilen für Geschäftskunden:
1. Produktivität
Erhöhen Sie die Produktivität Ihrer Mitarbeiter dank für Microsoft Lync optimierter Webcams und Headsets. Und das ist nur ein Beispiel für das herausragende Zusammenspiel
von Microsoft-Hardware und -Software.
2. Für ein gesundes Arbeitsumfeld
Das speziell entwickelte, ergonomische Design verbessert den Anwenderkomfort und
reduziert die Gefahr gesundheitlicher Probleme. Ein eigenes Team von Ergonomen
stellt sicher, dass die Hardwareprodukte von Microsoft nicht nur gut aussehen, sondern
ebenso gut zu bedienen sind.
3. Größere Mengen – niedrigere Preise
Microsoft Hardware for Business macht es Ihnen leichter, bei der Bestellung und der Installation unserer Produkte noch mehr zu sparen. Diese Produktreihe wurde speziell für
den Verkauf durch Distributoren und Reseller von Microsoft entwickelt und zielt auf die
Bedürfnisse von Business-Kunden, nicht auf Einzelhandelskunden.
4. Weniger Verpackungsmaterial
Die Produkte von Microsoft Hardware for Business sind in Packungsgrößen zu jeweils 5
und 50 Einheiten verfügbar. Die neuen Verpackungsgrößen helfen bei der einfachen Installation und schonen die Umwelt.
Kontaktdaten
Ihre erste Adresse für Informationen
Die Microsoft-Wissensplattform ExpertZone erreichen Sie unter www.expertzone.de
Wenden Sie sich auch gern an das Microsoft Channel Sales Team unter
Telefon: 07141 6432-132
E-Mail: [email protected]
5. Support inklusive
Der Microsoft-Kundenservice beantwortet alle Fragen über Produktinformationen via
Telefon, Onlinechat oder E-Mail.
| 33
32
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Hardware
Bezugsquellen Microsoft Hardware-Produkte
Bezugsquellen für Microsoft Hardware for Business
ALSO Deutschland GmbH
Frau Tanja Quenkert
Telefon: 02921 99-2391
E-Mail: [email protected]
Web: www.also.de
ALSO Deutschland GmbH
Frau Tanja Quenkert
Telefon: 02921 99-2391
E-Mail: [email protected]
Web: www.also.de
Ingram Micro Distribution GmbH
Herr Fabian Henning
Telefon: 089 4208-2182
E-Mail: [email protected]
Web: www.ingrammicro.de/inputdevices
Ingram Micro Distribution GmbH
Herr Fabian Henning
Telefon: 089 4208-1666
E-Mail: [email protected]
Web: www.ingrammicro.de/inputdevices
Tech Data GmbH & Co. OHG
Herr Sebastian Weiß
Telefon: 089 4700-2646
E-Mail: [email protected]
Web: www.techdata.de
Tech Data GmbH & Co. OHG
Frau Derya Citak
Telefon: 089 4700-2646
E-Mail: [email protected]
Web: www.techdata.de
Wortmann AG
Frau Sabrina Albrecht
Telefon: 05744 944-193
E-Mail: [email protected]
Web: www.wortmann.de
Wortmann AG
Frau Sabrina Albrecht
Telefon: 05744 944-193
E-Mail: [email protected]
Web: www.wortmann.de
pilot Computerhandels GmbH
Frau Sabine Saarmann
Telefon: 040 709737-190
E-Mail: [email protected]
Web: www.pilot-computer.de
pilot Computerhandels GmbH
Herr Alfred Pingel
Telefon: 040 709737-196
E-Mail: [email protected]
Web: www.pilot-computer.de
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
Windows 8
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Produktinformationen unter http://aka.ms/vk13_063
Unterschiede zwischen Surface RT (mit Windows RT) und Surface Pro (mit
Windows 8 Pro)
Das Produkt
Surface, das neue Tablet von Microsoft, besticht durch Geschwindigkeit und ­attraktives
Design. Dank integriertem Klappständer und innovativem Touch Cover können ­Nutzer
mit Surface auf eine neue Art arbeiten, spielen oder mit anderen in Kontakt bleiben.
­Surface kann an einen externen Bildschirm, einen Projektor oder ein HDTV-Gerät angeschlossen werden, um Inhalte in HD-Qualität zu präsentieren. Windows RT, Microsoft
Office 2013 RT, Xbox Apps und weitere Software sind bereits vorinstalliert.
Die Merkmale
VaporMg-Gehäuse
Der extrem leichte Werkstoff VaporMg verleiht Surface gleichzeitig Widerstandsfähigkeit und ein elegantes, edles Aussehen. Mit einem Gewicht von unter 700 Gramm liegt
­Surface sehr gut in der Hand.
Integrierter Klappständer
Der integrierte Klappständer ermöglicht die freihändige Bedienung des Tablets und bietet überzeugende Stabilität – etwa beim Ansehen von Filmen oder bei der Aufnahme
von Videos.
Touch Cover
Das Touch Cover ist gleichzeitig Schutzabdeckung und mechanische Tastatur. Es lässt
sich mit nur einem Klick an Surface andocken und verfügt über eine flache, spritzwassergeschützte Arbeitsfläche. Beim Schließen der Abdeckung schaltet sich das Display automatisch aus. Das Touch Cover ist in mehreren Farben erhältlich.
Anschlüsse und Verbindungen
Nutzer können ihre Mediensammlung einfach mitnehmen – über einen microSDXC-­
Steckplatz stehen bis zu 64 GB zusätzlicher Speicher zur Verfügung. An den HDVideoausgang kann jederzeit ein externer Monitor angeschlossen werden. Dank des
Standard-USB-Anschlusses und Bluetooth 4.0 bereitet die Verbindung zu ­Mäusen
und Headsets keine Probleme. Dual 2x2 MIMO-Antennen sorgen für eine stabile
Internetverbindung.
Software und Apps
Auf Surface sind Windows RT, Microsoft Office Home and Student 2013 RT Preview und
weitere Microsoft-Apps vorinstalliert. Über den Windows Store beziehen Nutzer zusätzliche Apps und Spiele.
Zwei 720p-HD-Videokameras
Surface ist mit einer nach vorn und einer nach hinten gerichteten LifeCam-Kamera
ausgestattet. Die rückwärtige Kamera ist so ausgerichtet, dass sie bei ausgeklapptem
­Ständer genau geradeaus weist. Bei Skype-Videounterhaltungen hat der Nutzer dank
des Klappständers beide Hände frei. Das spezielle Objektiv und der Umgebungslicht­
sensor sorgen für optimalen Lichteinfall und so jederzeit für ein scharfes Bild.
1 . Betriebssysteme
• Windows RT ist eine neue Version von Microsoft Windows für ARM-basierte Tablets
und PCs. Sie funktioniert ausschließlich mit Apps, die im Windows Store erhältlich sind.
• Auf Surface Pro laufen sowohl Windows 7-Desktopanwendungen als auch die im
­Windows Store erhältlichen Programme und Anwendungen.
2. Produktivitätstools
• Auf Surface RT ist Microsoft Office Home and Student 2013 RT Preview vorinstalliert.
• Windows 8 Pro unterstützt das gesamte Office-Paket einschließlich Outlook, Word,
SharePoint Designer, PowerPoint und weitere Office-Anwendungen. Mit Windows 8
Pro können Nutzer alle Anwendungen einsetzen, die unter früheren Versionen von
Windows lauffähig waren.
4. Sicherheit
• Surface RT ist mit Geräteverschlüsselung und Windows Defender ausgestattet.
• Windows 8 Pro bietet erweiterte Datenschutz- und Verwaltungsfunktionen. ­Surface
Pro ist durch BitLocker-Laufwerkverschlüsselung geschützt und verwendet RemoteDesktop, Active Directory und Client-Hyper-V. Es ist zudem mit Sicherheits- und Verwaltungslösungen von Drittanbietern kompatibel.
5. Produktgarantie
Viele unserer Produkte enthalten ausdrückliche Herstellergarantien. Weitere Einzelheiten
zur Lösung von Problemen, die durch diese Garantien abgedeckt sind, finden Sie in den
Herstellergarantien unserer Produkte.
3. Enthaltene Anwendungen
• Windows RT enthält Microsoft Office Home and Student 2013 RT Preview (Word,
PowerPoint, Excel, OneNote, in neuen, für Touch optimierten Desktopversionen),
­Windows Mail und Messaging, SkyDrive, Internet ­Explorer 10, Bing, Xbox Music,
Video und Spiele. Nur Windows RT zertifizierte Drucker, Mäuse, Tastaturen und
­sonstige Geräte können genutzt werden.
• Windows 8 enthält Windows Mail und Messaging, SkyDrive, Internet Explorer 10,
Bing, Xbox Music, Video und Spiele.
Gemeinsame Funktionen in Windows RT und Windows 8:
• Intuitive und benutzerfreundliche Oberfläche, die sich leicht anpassen lässt
• Integrierte Apps wie z. B. Mail, Kalender, Nachrichten, Fotos und SkyDrive sowie viele
weitere im Windows Store erhältliche Apps
• Internet Explorer 10 für schnelles, intuitives Surfen
• Fingereingabe zur innovativen Bedienung von Windows
• Maus-/Tastatur für uneingeschränkte Produktivität
Funktionen, die nur in Windows RT enthalten sind:
• Windows Update und Windows Defender sind zum Schutz des PCs stets aktiviert
und aktuell
• Geräteverschlüsselung sorgt für verbesserten Schutz der Daten
• Sofort betriebsbereit dank Standby
• Office Home and Student 2013 RT Preview vorinstalliert
Funktionen, die nicht in Windows RT enthalten sind:
• Windows Media Player
• Windows Media Center
• Erstellen einer Heimnetzgruppe (kann einer vorhandenen Heimnetzgruppe
beitreten, jedoch keine neue erstellen)
• Domänenbeitritt
Abbildung der Homepage
Mitbewerber im Überblick
• Apple (iPad)
• Google (Android Tablet)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
Microsoft Hardware (siehe Seite 31).
| 35
34
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Microsoft Surface
Tech Data empfiehlt Microsoft® Software
www.techdata-mstrainings.de
Microsoft Windows 8
Microsoft Windows Server 2012
Das Neue Microsoft Office
Basierend auf dem Bestseller „Windows 7” von
Microsoft erfindet sich der mit Vorschußlorbeeren
überhäufte Nachfolger der 8. Generation selbst neu.
Der in der Rubrik „Beste Server-Software“
Oscar-nominierte Altmeister der Vernetzung spielt mit
seiner Präsenz und Dynamik alle an die Wand.
Kann man eine perfekte Familie – Word, Excel, PowerPoint
und Outlook – noch perfekter machen? Microsoft
beweist mit seinem neuesten Meisterwerk: man kann!
Bilder mit freundlicher Genehmigung von Martinez, Houben und Siegmund.
Tech Data GmbH & Co OHG • Kistlerhofstr. 75 • 81379 München • Tel. +49 (0)89 / 47 00 - 28 08 • www.techdata.de • [email protected]
Alle Preise sind Händler-Einkaufspreise zzgl. MwSt. oder unverbindliche Preisempfehlungen des Herstellers. Auf die genannten Preise finden Sonderkonditionen wie Boni, Skonti, Rabatte keine Anwendung. Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten. Lieferung nur solange der Vorrat reicht.
Es gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Tech Data GmbH & Co. OHG.
Das neue Office und Office 365
Das Produkt
Was ist das neue Office? Es ist zum einen eine neue Generation der klassischen ­Desktop
Programme, wie z. B. Outlook 2013, Word 2013, Excel 2013 oder PowerPoint 2013, mit
vielen neuen oder verbesserten Funktionalitäten, zum anderen sind diese nun auch als
Bestandteil der neuen Office 365 Produkte für Unternehmen, aber auch Familien und
Studenten als Mietlizenz/Abo verfügbar. Aber auch die Office-Server-Produkte wurde
komplett überarbeitet: Exchange, SharePoint und Lync Server sowie auch Project und
Visio sind als neue 2013er Version verfügbar. Selbstverständlich gilt das auch für die
entsprechenden Online Services von Office 365.
Zu den Neuerungen der Serverprodukte und zu Project und Visio finden Sie ­detaillierte
Informationen in den jeweiligen Kapiteln. Dort werden auch ausführlich die Office 365-­
Online Versionen der Produkte vorgestellt. Wir möchten deshalb im Folgenden den
Schwerpunkt auf das Office Paket legen.
Neu: Office Anwendungen zur Miete als Office 365 Pro Plus
Bei den neuen Office-Suiten für den Desktop unterscheiden wir mit den neuen ­Versionen
zwischen zwei generellen Varianten: auf der einen Seite Office als 2013er Version z. B.
als Standard- oder Professional-Version in den Volumenlizenzprogrammen bzw. beispielsweise Office Home and Business 2013 als Paketversion und auf der anderen Seite
Office 365. Die neuen Office 2013er Versionen sind als Dauerlizenz wie gewohnt über
die Volumen­lizenzprogramme, als Paket-, ESD- oder als Lizenz über OEMs v­ erfügbar.
Neu ist die Möglichkeit Office als Abonnement nun für alle Kundenzielgruppen als
Office 365-­Version zu beziehen, und auf diese Weise ganz neue Möglichkeiten zu nutzen – ­flexible Lizenzierung pro Nutzer mit Nutzungsmöglichkeit auf bis zu fünf Endgeräten (PC/Macs), automatische Synchronisation von Daten und Einstellungen auf verschiedenen Endgeräten, vereinfachte Installation (Click-to-Run – Deutsch: „Klick-und-Los“),
inklusive automatischer Upgrades auf die neueste Version jeweils ab Verfügbarkeit. Mit
Office 365 haben Unternehmen jeder Größe darüber hinaus den Vorteil von einer kompletten Produktivitätsinfrastruktur aus der Microsoft Cloud profitieren zu können, die
sonst nur Großunternehmen zur Verfügung steht. So können neben der Office 365 Pro
Plus Edition auch Dienste wie Exchange Online, SharePoint Online, Lync Online, sowie
Project und Visio bezogen und genutzt werden.
Die Merkmale
Das neue Office – egal ob als Dauerlizenz oder Office 365 Mietversion – ist optimal
auf Windows 8 und die vielfältigen Endgeräte vom PC über Tablets bis hin zum Smartphone abgestimmt. Neben der tief greifenden Cloud-Integration spielen auch die neu
implementierten Social-Funktionen und die optimierten IT-Kontrollmöglichkeiten eine
­tragende Rolle.
Beim Öffnen von Microsoft Office fällt zuerst die aufgeräumte neue Benutzeroberfläche
ins Auge. Während die bekannten und vertrauten Funktionen immer noch vorhanden
sind, sorgen neue dafür, dass Ihre Kunden Aufgaben schneller erledigen und so viel Zeit
sparen können. Gerade für die Bedienung auf dem Tablet ist die Möglichkeit, das vertraute Menüband ein- und auszuklappen, ideal. Denn so erhält der Nutzer mehr Platz
für Inhalte, was gerade auf Tablet PCs von entscheidender Bedeutung ist und kann sich
durch die reduzierbare Darstellung noch besser auf die Inhalte konzentrieren.
Das neue Office lässt sich auf Smartphones, PCs, Tablets und in der Cloud nutzen. Selbst
mit PCs, auf denen es gar nicht installiert ist: durch Office-on-Demand. Diese Funktion
bietet die Möglichkeit die vollständigen Office-Anwendungen aus der Cloud zu streamen, ohne dass eine lokale Installation erfolgt. Nach Beenden der Arbeit ist das Officeon-Demand wieder vollständig vom PC entfernt.
Mit dem neuen Office haben Kunden stets Zugriff auf ihre Anwendungen und Daten, ganz
gleich, wo die Kunden sich gerade befinden oder welches Gerät sie verwenden. Das neue
Office ermöglicht stets und von überall Zugriff auf die vertrauten Original Microsoft OfficeAnwendungen, E-Mails, Kalender, HD-Videokonferenzen, Kontakte aus sozialen Netzwerken und alle aktuellen Dokumente. Der Kunde muss sich lediglich mit einem MicrosoftKonto anmelden – und schon stehen ihm alle Anwendungen, persönliche Einstellungen
und die zuletzt verwendeten Dokumente genauso zur Verfügung, wie er sie auf einem
anderen Endgerät, wo er mit demselben Konto angemeldet war, hinterlassen hat.
Die neuen Vorlagen und Designfunktionen, die Einbindung von Videos sowie die Möglichkeit, PDFs via Reflow in Word zu öffnen und zu bearbeiten, helfen die Dokumente
kreativ zu gestalten. Die neuen Schnellanalysen in Excel, individuelle Vorschläge für Diagramme und die Diagrammanimationen unterstützen intuitiv bei der Aufbereitung und
Visualisierung von Zahlen.
Die wichtigsten Vorteile im Überblick
1. Ihr Office in der Cloud: Das neue Office ist personalisiert und mit der Cloud verbunden und kann aus dieser bei Bedarf via „On Demand“ gestartet werden (Windows 7/
Windows 8 erforderlich). Damit können Benutzer ihre Aufgaben schneller erledigen –
ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder von unterwegs.
2. Optimiert für Windows 8: Das neue Office wurde für ein nahtloses Zusammenspiel
mit Windows 7/Windows 8 auf den verschiedensten Endgeräten – wie PCs oder Smartphones – konzipiert. Alle Office-Anwendungen zeichnen sich durch ein modernes
Design sowie intuitive Touch- und Schreibwerkzeuge aus. Benutzer können flexibel zwischen Tastatureingabe und Touchbedienung wechseln.
3. Erweiterte Touchbedienung: Anwendungen wie die OneNote Windows 8-App verfügen über erweiterte Funktionen wie „Radialmenüs“, die sich per Touch-and-Hold
bedienen lassen. Ebenso leicht und benutzerfreundlich sind das Suchen und Teilen von
Dateien sowie das Zoomen und Zusammenstellen von Bildern. Sämtlich Office Anwendungen lassen sich blitzschnell in eine für Touchbildschirme optimierte Darstellung
umstellen und bieten damit sehr großen Nutzerkomfort auf Touch- bzw. Tablet-PCs.
4. Mobiler Zugriff: Office-Anwendungen und -Dokumente sowie persönliche Einstellungen begleiten den Benutzer überall. Privatanwender speichern Office-Dokumente
auf SkyDrive, Unternehmen können die professionelle SharePoint-Plattform inklusive
SkyDrive Pro nutzen, um Dateien für Teams abzulegen, flexibel auf sie zuzugreifen und
sie gemeinsam zeitgleich zu bearbeiten.
5. Plattformübergreifend: Office ist geräte- und plattformübergreifend und unterstützt
Smartphones, Tablets und Desktops, PCs und Macs sowie alle gängigen Webbrowser.
Zu guter Letzt bieten die neuen Deployment-Möglichkeiten (siehe Seite 41) eine zentrale neue Möglichkeit, um den Rollout von Office zu vereinfachen und zu beschleunigen.
Mit der Click-to-Run Methode (nur für Office 365 Pro Plus verfügbar) besteht die Möglichkeit, das neue Office innerhalb weniger Minuten bereitzustellen (abhängig von der
Bandbreite der Internetverbindung). Dabei wird nicht wie bisher das Office erst komplett
installiert, bis es genutzt werden kann, sondern aufgrund der Funktions-Priorisierung
werden zuerst die Funktionen installiert, die der Nutzer als Erstes verwenden möchte.
So kann dieser innerhalb von Minuten produktiv mit seinem neuen Office arbeiten. Das
selbstverständlich auch „offline“, denn das neue Office wird – egal für welche Variante
sich ein Nutzer entscheidet – lokal installiert (Ausnahme: Office-on-Demand), so dass
Anwender auch dann mit den Office-Anwendungen arbeiten können, auch wenn keine
Verbindung zum Internet besteht. Neben der standardmäßigen Speicherung ins Internet oder auf SharePoint, können Dokumente natürlich wie gewohnt auch lokal gespeichert werden.
6. Attraktive Dokumente: Office beschleunigt den Gestaltungsprozess mit ­verbesserten,
professionellen Vorlagen. Mit den neuen Ausrichtungshilfen und dem Echtzeitlayout
können Anwender Texte, Bilder und andere Inhalte optimal strukturieren. PDFs können
via Reflow-Funktion bearbeitet werden und Pipetten-Werkzeug unterstützt bei harmonischer Farbgestaltung.
Dazu bietet die Click-to-Run Deployment-Methode des neuen Office es parallel mit einer
alten Version – beispielsweise Office 2003 – parallel auf einem Rechner zu betreiben, eine
einzigartige Möglichkeit sehr schnell auf die neue Version umzusteigen, da Kompatibilitätsproblemen damit vorgebeugt werden können. Und falls es doch einmal dazu kommen
sollte, öffnet der Anwender die Datei einfach in der parallel auf dem Rechner verfügbaren
älteren Office Version und kann so ungestört weiter arbeiten.
8. Integration mit sozialen Netzwerken: Kunden können über das neue Office auf Informationen aus ihren sozialen Netzwerken zugreifen und beispielsweise Fotos, Kontaktinformationen und Statusmeldungen anzeigen. Die jüngste Version von Office besitzt
integrierte Konnektoren, etwa für Facebook, um alle aktuellen Informationen und Interaktionswege nahtlos zusammenzuführen.
7. Office 365: Mit Office 365 erhalten Kunden die bekannten Office-Produktivitätslösungen in Kombination mit Cloud-basierten Diensten und haben so von überall und jederzeit Zugriff auf ihre Dokumente, Einstellungen und Anwendungen. Office 365 lässt sich
auf jeden PC mit Windows 7 oder Windows 8 aus der Cloud heraus via Click-to-RunInstallation installieren oder per Office on Demand-Funktion „streamen“, der über eine
Internetverbindung verfügt. Dies ist besonders nützlich, wenn Anwender häufig an
fremden PCs arbeiten. Nach dem Schließen der Anwendung wird sie automatisch wieder vom jeweiligen PC entfernt.
| 37
36
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Das neue Office und Office 365
Die neuen Office-Editionen im Überblick
Mit dem neuen Office unterschieden wir zwei grundsätzliche Arten von Lizenzen. Die
bekannte Dauerlizenz, die es Einführung von Microsoft Office gibt und die neue Mietlizenz über Office 365.
Office 2013 als Dauerlizenz wird wie bisher gerätebasiert lizenziert und kann – ja nach
Lizenzvereinbarung – auf 1 bis 2 Geräten installiert werden. Hinweis: Die Möglichkeit
Office Home and Student auf bis zu 3 PCs zu nutzen entfällt mit dem neuen Office.
Die Office-Anwendungen in den neuen Office 365-Versionen hingegen können auf bis
zu 5 PCs (Windows 7/Windows 8) oder Macs genutzt werden und wird per Nutzer lizenziert (Ausnahme: Office 365 Home Premium: nicht-kommerzielle Lizenzierung auf 5
PCs/Macs pro Haushalt). Damit tragen wir der gestiegenen Anzahl an Geräten pro Nutzer mit einer modernen Lizenzierungs-Variante Rechnung.
Wie bisher gibt es das neue Office in verschiedene Paketen die auf die Bedürfnisse der
jeweiligen Zielgruppe abgestimmt ist:
• Vorinstalliert auf ARM-basierten (RT) Windows RT-Endgeräten
• Umfasst neue Office-Anwendungen: Word, Excel, PowerPoint, OneNote
• Kommerzielle Nutzungsrechte für Office Home and Student 2013 RT sind enthalten in:
• Office 365 ProPlus, Office 365 Small Business Premium, Office 365 Midsize Business
und Office 365 Enterprise E3/E4
• oder in Office Standard/Professional Plus 2013
• oder in Commercial Use-Lizenz über Volume Licensing
Überblick über die neuen Office Editionen im Detail
Office Standard
Office
Professional Plus
Office 365 ProPlus
Anwendungen
Word
Excel
PowerPoint
OneNote
Office H&S 2013 RT
Office Web Apps
Access
Lync
Unternehmensfunktionen
Group Policy
Volume Activation
VDI
RDS
App Telemetry
Office Home and Student 2013 RT
Brandneu im Office „Line-up“ ist auch Office Home and Student 2013 RT, das auf jedem
Windows RT-Endgerät (ARM Prozessorplattform) als vorinstallierte OEM-Version ausgeliefert wird. Hierbei handelt es sich um eine nicht-kommerzielle Version von Office „out
of the box” handelt. Allerdings benötigt ein Kunde, der eine der kommerziellen Suiten
von Office 365 oder eine der 2013-Versionen von Office unter Volumenlizenzen lizenziert hat, keine separate Lizenz, um Office Home and Student 2013 RT kommerziell zu
nutzen. Alternativ kann ein Kunde eine separate Commercial Use-Lizenz über Volumenlizenzen erwerben.
Compliance & Archiving
Lync Online
• Firewall-übergreifendes Instant Messanging und Präsenzinformationen
• Online-Meetings, inklusive Audio, Video und Webkonferenzen
• Multiparty-HD-Videokonferenzen
• Einbindung von Exchange-Kalender
• Kommunikation über Outlook, SharePoint und anderen Office-Anwendungen möglich
Business Intelligence
Enterprise Voice
Office 365-Vorteile
Push, Click to Run Deployment
Nur mit Software
Assurance
Nur mit Software
Assurance
Dauerlizenz pro PC
Dauerlizenz pro PC
Subscription pro
Nutzer
PC/Mac-Installationen
2
2
5
„Mobile“ Installationen
–
–
5
Keine Änderungen
Keine Änderungen
Keine Änderungen
Roaming Apps
Lizenztyp
Lizenztyp
Preis
Office Professional Plus
• Flexibles Serviceangebot durch Lizenzierung pro Benutzer
• Gesamte Office-Erfahrung inclusive Office 365
• Immer die aktuellste Version der Office Apps, inklusive der Office Web Apps
• Bekannte Office-Benutzerumgebung
Exchange Online
• 25 GB Postfach
• Outlook und Outlook Web App
• Premiumschutz vor Spam und Malware (Forefront)
• Geteilte Kalender, Kontakte und Aufgaben
• Postfach für die meisten mobilen Endgeräte, inklusive BlackBerry, iPhone, Nokia und
Windows Phone
• E-Mail-Archivierung und Sicherheitsrichtlinien (Compliance)
InfoPath
Version Upgrades
Mit Office 365 Online Services eine komplette Produktivitätsinfrastruktur nutzen
Für Unternehmen bietet Office 365 natürlich weit mehr Vorteile als nur ein Office Paket
auf Mietbasis mit Nutzer-basierter Lizenzierung. Office 365 liefert Unternehmen neben
dem Original Office Pro Plus Anwendungen für bis zu 5 PCs/Macs pro User eine komplette Produktivitätsinfrastruktur aus dem Microsoft Rechenzentrum – abgesichert durch
professionelle Schutzfunktionen und hoher Zuverlässigkeit mit einer per Service Level
Agreement finanziell gesicherten Verfügbarkeit von 99,9 Prozent.
SharePoint Online
• Austausch von Dokumenten, Informationen und Projektstatus mit Kollegen
• Teamabstimmung und Management von Projekten
• Wichtige Dokumente und Personen einfach finden
• Immer aktuell bei Unternehmensinformationen und News
• 10 GB pro Mieter + 500 MB pro Benutzer
Outlook*
Publisher
Neu ist vor allem das Office 365-Angebot für Privatkunden: das Office 365 Home ­PremiumPaket, das unter anderem als FPP-Paket verkauft wird und in Form eines Ein-Jahres-­
Abonnements als Haushaltslizenz genutzt werden kann – von jedem Haushaltsmitglied
auf den insgesamt bis zu 5 PCs oder Mac. Neben der erweiterten Lizenzierungsmöglichkeiten erhalten alle Privatkunden mit der Office 365 Home Premium Edition 20 GB mehr
Speicherplatz (27 GB statt 7 GB) auf SkyDrive und 60 Skype Minuten pro Monat kostenlos
ins Festnetz für Telefonate in der ganzen Welt.
Der Nutzen
Visio Pro
• Übersichtliche Informationsdarstellung in Diagrammen mit nur wenigen Klicks
• Funktionalität und Inhalt identisch zu Visio Professional 2013
• Flexibles Serviceangebot durch Lizenzierung pro Benutzer
• Integration von Visio Services in SharePoint Online möglich (zusätzliche Lizenzierung
erforderlich)
Project Online
• Schnelle Projektstarts ermöglichen
• Tägliche Zusammenarbeit aller Beteiligten stärken
• Projektressourcen priorisieren
• Datengestützte Entscheidungen treffen
• Aktuell informieren über verschiedene Endgeräte
• Projektabschluss nach den geplanten Businessvorgaben
Basierend auf den verschiedenen Anforderungen kleiner wie auch großer ­Unternehmen,
stehen verschiedene Pakete – Pläne genannt – zur Verfügung. Diese können bei Microsoft
direkt, über Partner (Software Advisor) und (neu!) via FPP oder OPEN/Open Value/Open
Value Subscription- bzw. Enterprise Agreement-Lizenzprogramme als 1-Jahres-„prepaid“Abo erworben werden.
Durch die Auswahl des Plans legen Unternehmen fest, welche Funktionen sie ­nutzen
möchten. Neben Komplettpaketangeboten gibt es die Dienste via Portal bzw. S­ oftware
Advisor-Modell auch einzeln zu erwerben. Zum Beispiel kann man sich auch nur für den
Office 365 E-Mail-Dienst Exchange Online als Plan entscheiden, oder man kauft das Komplettpaket E3, das neben dem Office-Paket für bis zu 5 PCs pro Benutzer auch die entsprechenden Dienste SharePoint Online, Lync Online und Exchange Online beinhaltet.
Eine ausführliche Beschreibung der Online-Varianten der Microsoft-Serverprodukte
­finden Sie im jeweiligen Kapitel des Produktes.
Weitere Details sowie aktuelle Vergleichstabellen der einzelnen Produkte und Pläne
­finden Sie auf www.office.com/products
Vertriebsargumente für kleine und mittelständische Unternehmen
Kunden können arbeiten wo und womit sie wollen:
• Alle E-Mails, Termine, Kontakte und Aufgaben immer aktuell und synchron auf allen
Geräten – ob PC, Laptop, Tablet, Mobiltelefon oder im Browser
• Immer gut verbunden – mit allen Kollegen, Geschäftspartnern und Dokumenten
• Sicherer Austausch von Dokumenten – intern und mit externen Geschäftspartnern und
Kunden
• Instant Messaging, Audio- und Videokonferenzen und digitale Kontaktpflege mit sozialen Netzwerken
• Profiwerkzeuge für den internen und externen Auftritt
• Websites mit einfachen Vorlagen entwerfen und aktualisieren
• Zentrale Dokumentenablage mit Versionierung, Neuigkeiten und Suchfunktionen –
online und offline
• Komfortable Werkzeuge zum Gestalten von Geschäftsbriefen, Broschüren und E-Mails
• Flexible und sichere IT
• Liquiditätsschonende laufende Kosten statt Einmalinvestition
• „Profi“-IT Umgebung auch für kleinere Unternehmen
• Zentrale Steuerung für die Verwaltung
• Auftragsdatenverarbeitungsvereinbarung gemäß Anforderungen des §11 BDSG und
EU-Standardvertragsklauseln
• Moderner Arbeitsplatz für produktivere Mitarbeiter
• Echtzeitkommunikation, sowohl unterwegs, im Home Office als auch in sozialen
Netzwerken
• Synchrone Inhalte auf allen Geräten
• Geringer Schulungsaufwand durch vertraute und integrierte Benutzeroberfläche und
Umgebung
Das passende Produkt
• Für kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern ist Office 365 Small Business
­Premium die optimale Version. Sie bietet alle Produktivitätswerkzeuge und die IT-­
Infrastruktur, die kleine Unternehmen benötigen, einschließlich aller Office-Anwendungen. Neben dem auch via FPP Lizenz verfügbaren Komplettpaket inklusive den Office
Anwendungen für PCs/Macs enthält gibt es via Office 365.de bzw. Advisor Partner
darüber hinaus auch weiterhin die Office 365 Small Business P1-Pläne, welche ausschließliche die Office 365 Cloud-Dienste (Exchange Online, SharePoint Online und
Lync Online enthalten).
• Für mittelständische Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern ist Office 365 ­Midsize
Business das optimale Office-Komplettangebot, inklusive den Office-­Anwendungen
und der IT-Infrastruktur aus der Cloud. Diese ist ebenfalls ein neues Angebot, das speziell für die Anforderungen von Anwendern und IT-Experten in mittelständischen
Unternehmen konzipiert wurde und bietet, wie auch die Enterprise-Versionen, Active
Directory-Unterstützung.
• Für große Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern und eigener IT-Abteilung bieten die verschiedenen Varianten von Office 365 Enterprise die größte Bandbreite an
Produktivität, Flexibilität und IT Kontrolle – gerade bei komplexen Anforderungen.
Vertriebsargumente für große Unternehmen
Das neue Office passt sich den Anforderungen großer Unternehmen an. Eigens für ihre
Bedürfnisse entwickelte Sicherheitsmechanismen, IT-Kontrollmöglichkeiten und flexible
Bereitstellungsoptionen unterstützen die lokale Installation (On-Premise), den Bezug aus
der Public Cloud oder Private Cloud sowie Hybridmodelle.
• Zugriff auf Anwendungen von überall: Mit dem neuen Office sind auch die OfficeAnwendungen großer Unternehmen stets griffbereit für alle Mitarbeiter – jeweils optimiert für das bevorzugte Endgerät, ob PC, Smartphone oder Tablet.
• Immer in Verbindung: Das neue Office hilft Mitarbeitern großer Unternehmen, immer
in Verbindung zu bleiben – dank neuer Werkzeuge wie HD-Videokonferenzen und
Social Newsfeeds mit aktuellen Informationen zu Personen, Dokumenten und Diskussionen. Mit Website-Postfächern (Team-Mailboxen) lassen sich projektbezogene
E-Mails und Dokumente an einem Ort ablegen.
• Sicherheit für alle Daten: Das neue Office unterstützt Unternehmenskunden beim
Schutz ihrer Daten und bei der Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien (Compliance). Sie
erhalten eigens für große Unternehmen entwickelte Data-Loss-Prevention-Werkzeuge
(DLP), zuverlässigen Schutz vor Malware und integrierte Compliance-Funktionalität.
• Flexible Bereitstellung: Ihre Kunden können das neue Office nach eigenen Anforderungen installieren, gestalten und nutzen. Flexible Bereitstellungsoptionen ermöglichen
die Installation im Unternehmen (On-Premise/Private Cloud), den Bezug als bereitgestellten Dienst aus der Cloud und kombinierte Hybridlösungen.
Die neuen Office 365-Angebote im Überblick
Wir haben neue Suiten der Office 365-Dienste entwickelt, die speziell auf die Anforderungen von Privatanwendern (Privatkunden-Bereich), von kleinen und mittelständischen
Unternehmen (KMU-Segment) ausgerichtet sind: Office 365 Home Premium, Office 365
Midsize Business und Office 365 Small Business Premium. Office 365 Enterprise ist ein
spezielles Angebot für große Unternehmen.
Übersicht der neuen Office 365-Services nach Zielgruppen
Die Office-Anwendungen sind jeweils als 365-Variante enthalten
Consumer
Small Business
Midsize Business
Office 365 Home Premium
Office 365 Small Business
Premium
Office 365 Midsize Business
• Office Client
• Keine kommerziellen
Nutzungsrechte
• Verfügbar unter FPP, MOSA
• University-­Version verfügbar
• Auf Zielgruppe zugeschnittenes Angebot
• Keine IT erforderlich
• Bis zu 10 Nutzer
• Max. Grenze: 25 Nutzer
• Verfügbar unter FPP, MOSA,
Syndication
• Auf Zielgruppe zugeschnittenes Angebot
• Generelle IT erforderlich
• Bis zu 250 Nutzer
• Max. Grenze: 300 Nutzer
• Verfügbar unter Open/OV/
OVS, MOSA, Syndication
Enterprise
Govemment
Education
Office 365 Enterprise
Office 365 Enterprise and
Govemment
Office 365 Education
•
•
•
•
•
Umfassendes Angebot
Erweiterte Verwaltungstools
Enterprise IT Capabilities
Keine Obergrenze
Verfügbar unter: EA, MOSA,
Syndication
• Data Isolation (US only)
• Erweiterte Verwaltungstools
• Verfügbar unter EA, Direct,
Open
• E-Mail und Collaboration
kostenfrei
• Enterprise Verwaltungstools
• Education spezifisch
• Verfügbar unter CASA-EES,
MOSA, OVS-ES
Vertriebswege
Mit dem neuen Office führt Microsoft zwei wesentliche Neuerungen mit Office 365 ein.
Die neuen Office 365 Abo/Miet-Angebote enthalte nun im Paket standardmäßig die
Office-Anwendungen für 5 PCs/Mace pro Anwender und werden nun auch als Prepaid-Lizenzen über die Microsoft-Distribution verfügbar: als FPP Lizenz mit Office 365
Home Premium für Privathaushalte mit bis zu 5 PCs sowie Office Small Business Premium für kleine Unternehmen (empfohlen 1-10 Anwender) und via OPEN, Open Value
und Open Value Subscription-Lizenzprogramme mit Office 365 Midsize Business (empfohlen 11-249 Anwender).
Gerade für Partner steckt in Office 365 via Open eine einmalige Geschäftschance, um
ihr traditionelles Geschäftsmodell um Cloud-Dienste zu erweitern und so zusätzliche
Umsätze und Dienstleistungspotentiale zu generieren. So kann das komplette Kundenprojekt inklusive Hard-, Software und Cloud-Dienste über eine Gesamtrechnung des
Partners abgerechnet werden. Da Office 365 hervorragend mit On-premise-Serverlösungen zusammenarbeitet, kann gerade ein hybrides Szenario, welches vorhanden Infrastrukturen mit Cloud-Diensten verbindet, einen entscheidenden Mehrwert für die
Kunden darstellen.
Auch kleine Unternehmen können von dieser Art der Infrastruktur profitieren. Mit Windows Server 2012 Essentials steht für diese Zielgruppe ein leistungsstarkes Serverbetriebssystem zur Verfügung, das mit seiner Lizenzierung und durch ein Office 365 PlugIn Office 365 nahtlos in die Administration und Nutzererfahrung integriert.
Cloud on Your Terms – Lösungsbeispiel einer Hybridlösung für kleine Unternehmen
Für Partner und kleine Unternehmen mit hohem Datenaufkommen vor Ort ist Office 365
Small Business Premium besonders in Kombination mit Windows Server 2012 Essentials
als Hybrid-Lösung interessant, welche die Vorteile der Cloud mit einem leistungsstarken
On-Premise-Server kombiniert. Mit Hilfe des Office 365 Plug-Ins in der Windows Server
| 39
38
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Das neue Office und Office 365
2012 Essentials-Konsole gestaltet sich die Administration beider Welten sehr komfortabel. Die Produkte in Kombination bieten Unternehmen mit bis zu 25 Benutzern eine
preiswerte, effiziente und kommunikationsstarke Lösung, die zuverlässigen und sicheren
Betrieb ermöglicht und zugleich komfortable Backupmöglichkeiten für die angeschlossenen PCs bereithält. Große Dateimengen im Geschäftsalltag werden so vor Ort verarbeitet und die Internetbandbreite steht den Mitarbeitern für andere Aufgaben zur Verfügung. Kommunikation intern und mit Kunden erfolgt zeitgemäß über die bei Microsoft
gehostete Exchange Online Dienst-Komponente von Office 365, die Zusammenarbeit in
Teams und mit Kunden erfolgt via SharePoint Online und Instant Messaging und Webkonferenzen mit HD bietet der Lync Online-Dienst.
Kunden können so die Vorteile der Cloud mit Office 365 und die einer On-Premise-­
Serverlösung nutzen und erhalten darüber hinaus auch noch stets die neueste Version
von Office für ihre Mitarbeiter.
Windows Server und Office 365
On-Premise
Cloud
Hybrid
Windows Server
2012
Office 365
Small Business
Premium
Office 365
­ idsize Business
M
Office 365
Enterprise
Vorteile
Windows Server
2012 Essentials
WSE Office 365
Plug-In
WSE Office 365
Plug-In
WSE Office 365
Plug-In
•Single Sign On
•Keine WS CALs
•max. 25 Benutzer/50 Geräte
Windows Server
2012 Standard
Manuelle
Integration
ADFS (DirSync)
ADFS (DirSync)
•Single Sign On
•WS CALs
benötigt
•Keine Limits
•Virtualisierung
•Max. 25
Benutzer
•11–250
empfohlen
•Active Directory
•Nicht limitiert
•Active Directory
•Voicemail
•Archivierung
•Data Loss
Prevention
•Rights
Management
•Volle Konsole
•Push
Deployment
•Max. 25
Benutzer
•1-10 empfohlen
Lizenzierung und Vertriebsmöglichkeiten
Office 365 Home
Premium
Office 365 Small Office 365 Midsize
Business Premium
Business
Office 365
Enterprise
FFP*
Syndication
Direct
Advisor
Open
EA
* FFP wird an Distributoren, im Einzelhandel und über OEMs verkauft. Der OEM-Channel verkauft
­Abonnements als FPP-Lizenz weiter (nicht als DOEM-Lizenz).
Microsoft-Partner können die Office 365-SKUs über verschiedene Wege verkaufen:
• Office 365 Home Premium und Office 365 Small Business Premium werden als FPPProdukt beispielsweise von Distributoren, Einzelhändlern und OEMs verkauft. Bitte
beachten Sie, dass das aktuelle Office365 Small Business (Plan „P1“ genannt) weiter­
hin nur über office365.com bzw. via Advisor oder Syndication Partner vertrieben
wird (nicht als FPP Paket erhältlich, Hinweis zu Syndication Partner für Office 365 in
Deutschland Stand März 2013: Vodafone und Telekom).
• Office 365 Midsize Business ist über office365.com bzw. Advisor-Partner, Syndication-­
Partner und als 1-Jahres-“Prepaid”-Produkt auch über Volumenlizenzprogramme
Open License, Open Value und Open Value Subscription erhältlich.
• Office 365 Enterprise ist über Enterprise Agreement, Advisor, office365.com und
­Syndication-Partner verfügbar.
Die Referenz
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• Google Apps
• OpenOffice
• LibreOffice
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Windows Server 2012
• Das neue Office
• SharePoint 2013
• Exchange 2013
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Mit der Desktop & Devices- und der Small Business (Office 365)-Kompetenz
­dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter
http://aka.ms/vk13_044 und http://aka.ms/vk13_023.
Das neue Office:
Neue Deployment-Methoden
Ob Endbenutzer oder IT-Fachkraft, die Einführung einer neuen Microsoft Office-Version
kann zur Herausforderung werden. Endbenutzer möchten sicher sein, dass sie darin möglichst unterbrechungsfrei mit ihren Dateien und E-Mails arbeiten können und haben möglicherweise auch benutzerdefinierte Add-ins oder Menübänder erstellt. IT-Professionals hingegen fürchten Störungen für die Benutzer und verbringen nicht selten mehrere Monate
mit dem Testen und der Wiederherstellung von benutzerspezifischen Anpassungen, um
solche Unterbrechungen zu vermeiden. Trotzdem gibt es keine absolute Sicherheit, dass
anschließend auch wirklich alle Dateien und Steuerelemente funktionieren. Aus diesem
Grund bietet das neue Office eine neue Bereitstellungsmethode, bei der die Vorgängerversion nicht entfernt werden muss. Damit sinkt das Risiko von Arbeitsunterbrechungen.
Click-to-Run und MSI
Microsoft führt mit dem neuen Microsoft Office eine neue Bereitstellungsoption ein, die
insbesondere für Unternehmen große Vorteile bietet. Diese als Click-to-Run bezeichnete
Methode basiert auf Streaming- und Virtualisierungstechnologien von Microsoft. Dabei
wird Office aus der Cloud heraus installiert und steht in kürzester Zeit zur Verwendung
bereit – je nach Bandbreite sogar innerhalb weniger Minuten. Für Volumenlizenzkunden
bleibt die klassische Bereitstellung von Images mit dem Microsoft Installer (MSI) selbstverständlich bestehen. Ein weiterer großer Vorteil der Click-to-Run-Bereitstellungsoption besteht darin, dass Anwender damit zwei Office-­Versionen parallel betreiben können. Konkret bedeutet das, dass zum Beispiel Microsoft Office 2003 parallel mit dem
neuen Office genutzt werden kann und sich beispielswiese auch beide Excel-Versionen
parallel öffnen lassen. Das erleichtert den Umstieg für die Anwender und hilft, Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden.
Was ist Click-to-Run?
Click-to-Run ist eine Streaming- und Virtualisierungstechnologie von Microsoft, mit der
Sie Office-Produkte installieren und aktualisieren können. Die Streaming- und Virtualisierungsfunktionen basieren auf Microsoft Application Virtualization (App-V). Click-to-Run
ist eine Alternative zur traditionellen, Windows Installer (MSI)-basierten Installations- und
Update-Methode. Bei der Installation per MSI lässt sich das Microsoft Office-Produkt
erst nach der vollständigen Installation öffnen und verwenden. Mit Click-to-Run ­können
Anwender das Produkt dagegen bereits nutzen, wenn es noch nicht vollständig installiert ist und der letzte Teil noch im Hintergrund heruntergeladen wird – ähnlich wie bei
der Wiedergabe von Internetvideos. Dadurch können Anwender oft bereits binnen 2–3
Minuten nach Beginn der Installation mit den neuen Produkten arbeiten (abhängig von
der Verbindungsqualität). Wenn Sie versuchen, eine Funktion zu verwenden, die noch
nicht heruntergeladen wurde, wird dieses von Click-to-Run ­priorisiert heruntergeladen
und installiert. Nach dem vollständigen Herunterladen und lokalem Installieren kann der
Benutzer die Netzwerk- oder Internetverbindung trennen und das Office-Produkt offline
weiter verwenden. Es bleibt lokal installiert und benötigt keinen Server im Internet oder
im lokalen Netzwerk.
Click-to-Run-Produkte werden in der jeweils aktuellen Version heruntergeladen und
erfordern nach der Installation keine weiteren manuellen Updates oder Service Packs.
Standardmäßig sind Click-to-Run-Versionen so konfiguriert, dass sie automatisch im
Hintergrund aktualisiert werden. Die Benutzer müssen keine Updates ­herunterladen
oder installieren. Der Updatestatus einer Click-to-Run-Version lässt sich in der BackstageAnsicht des Programms überprüfen.
Die Click-to-Run Methode nutzt Virtualisierungstechnologie, um ein Office-Produkt in
einer eigenständigen virtuellen Umgebung auf dem lokalen Computer auszuführen.
Diese isolierte Umgebung ermöglicht das Speichern von Office-Produktdateien und
-Einstellungen an einem separaten Ort, sodass keine Anwendungen geändert werden,
die bereits auf dem Computer installiert sind. Das ermöglicht das parallele Laufen von
der jüngsten und einer älteren Version eines Microsoft Office-Produkts auf demselben
Computer – beispielsweise Word 2013 und Word 2010.
Die Click-to-Run-Methode ist nur für Office 365 ProPlus-Lizenzen verfügbar.
Click-to-Run-Technologie für den internen Einsatz im Unternehmen
Unternehmen, die über Office 365 verfügen, können die Click-to-Run-Methode auf einem
eigenen Server ausführen. Wenn der Office 365-Administrator nicht möchte, dass Office
365-Benutzer die Office-Produkte direkt über das Office 365-Portal installieren, können
die Produkt- und Sprachdateien für Office in das lokale Netzwerk heruntergeladen und
den Benutzern anschließend etwa über eine lokale Netzwerkfreigabe bereitgestellt werden. Diese Art der Bereitstellungen nutzt zwar ebenfalls Click-to-Run, bei der Installation
werden die benötigten Dateien allerdings nicht aus dem Internet, sondern aus dem lokalen Netzwerk an den Computer des Benutzers gestreamt.
Die wichtigsten Vorteile von Click-to-Run:
• Schnellerer Download und schnellere Installation: Produkte laufen bereits, auch wenn
die Installation noch nicht abgeschlossen ist.
• Immer auf dem aktuellen Stand und automatische Aktualisierung: Updates müssen
nicht manuell heruntergeladen und installiert werden.
• Paralleles Ausführen unterschiedlicher Microsoft Office-Versionen auf demselben
Computer
• Office-Produkte mit Click-to-Run lassen sich mit gängigen Softwareverwaltungs­
programmen und -Verfahren verwalten.
• Office-Produkt- und Sprachdateien können an einem lokalen Ort heruntergeladen
und anschließend über ein Softwareverteilungsprodukt wie Microsoft System Center
Configuration Manager effizient bereitgestellt werden.
• Office-spezifische Gruppenrichtlinieneinstellungen zum Erstellen und Erzwingen von
Standardkonfigurationen für Benutzer und Computer: Für die Click-to-Run-Version
und die MSI-Version von Microsoft Office-Produkten werden die gleichen Gruppenrichtlinieneinstellungen verwendet.
Click-to-Run ist für folgende Produkte verfügbar:
• Office 365 ProPlus
• Visio Professional über Office 365
• Project Professional für Office 365
• SharePoint Designer 2013
• Lync 2013
• Lync 2013 Basic
Office on Demand
Neben den beiden Bereitstellungsoptionen MSI und Click-to-Run können Office 365-­
Kunden noch eine weitere Option nutzen: Office on Demand. Bei Office on Demand
wird ein vollwertiger Office-Client zu 100 Prozent gestreamt und temporär aus der
Cloud zur ­Verfügung gestellt. Office on Demand umfasst den vollen Funktionsumfang von Office 365 ­Professional Plus. Da diese Version vollständig gestreamt wird, lässt
sich beispielsweise auch auf einem PC, auf dem kein Office installiert ist, der volle Funktionsumfang von Office 365 Professional Plus nutzen. Sobald der Benutzer seine Dokumente oder Dateien schließt, sind keinerlei Daten oder Programmdateien mehr auf dem
PC vorhanden.
Neu: Office-Telemetrie
Mit den neuen Telemetriefunktionen von Office erhalten Administratoren schnell und
transparent einen Überblick zum Leistungsverhalten der Office-Anwendungen, der installierten Lösungen sowie zu allen, im Zusammenhang mit Office ­protokollierten Probleme.
Über ein zentrales Dashboard können sie alle Ereignisse im gesamten ­Unternehmen
überblicken und Probleme sowie die davon betroffenen Benutzer schnell ermitteln.
Darüber hinaus können sie das Laden von unerwünschten Add-ins und Office-Erweiterungen verhindern.
Unterstützung für Partner
Microsoft stellt Ihnen als Partner eine umfassende Werkzeugsammlung zur Verfügung,
die Sie in allen Phasen eines Office-Deployment-Projekts unterstützt. Neben Toolset,
Leitfäden und konkreten Anleitungen wird auch das Microsoft Deployment Toolkit für die
neue Version zur Verfügung stehen. Alle verfügbaren Werkzeuge und Anleitungen stellen wir Ihnen auf www.technet.de bereit.
Werden Sie Office 365-Partner
Die neuen Bereitstellungs- und Verwaltungsmethoden sind nur für Office 365-Kunden
verfügbar. Werden Sie noch heute Office 365-Partner und informieren Sie sich über die
Vorteile der Microsoft Online Services, um Ihren Kunden diese neuen Bereitstellungs­
optionen anbieten zu können.
| 41
40
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Das neue Office: Neue Deployment-Methoden
Das Produkt
Access 2013 ist die geeignete Lösung für Anwender, die Informationen intelligent in
Datenbanken strukturieren möchten, ohne selbst erklärte Datenbankexperten zu sein.
Mit SharePoint Server oder Office 365 als Hostsystem können Ihre Kunden in der jüngsten Access-Version nun eine professionelle, browsergestützte Datenbank-App erstellen. Für die bestmögliche Leistung und Datenintegrität nutzen Access-Apps im Hintergrund SQL Server.
Eine Access-Web-App ist ein neuer Datenbanktyp, den Nutzer in Access 2013 erstellen
und anschließend als SharePoint-App in einem Webbrowser verwenden und für andere
freigeben können. Mit Access 2013 lassen sich wie bisher herkömmliche Desktopdatenbanken erstellen. Anwender haben jedoch auch die Möglichkeit, zum Erstellen einer
App, einer Desktopdatenbank oder einer Webdatenbank im Format von Access 2010
eine Vorlage zu verwenden.
3. Automatisch erstellte Benutzeroberfläche
Bei Access-Apps müssen Anwender sich nicht mit dem Erstellen von Ansichten, Übersichten und anderen Elementen der Benutzeroberfläche belasten. Alle Apps sind mit
einer vergleichbaren Navigationsstruktur versehen, was das Verständnis und das Wechseln zwischen verschiedenen Apps vereinfacht. Die in der App bereitgestellten Ansichten
lassen sich jederzeit durch weitere benutzerdefinierte Ansichten ergänzen.
10. Verbesserte Berechtigungen
Anwender können jetzt besser steuern, welche Personen ihre App ändern dürfen.
­SharePoint ist mit drei Standardberechtigungsstufen ausgestattet: Designer, Autor und
Leser. Nur Designer können Designänderungen an Ansichten und Tabellen vornehmen.
Autoren können zwar die Daten, nicht aber das Design ändern. Und Leser dürfen die
vorhandenen Daten nur lesen.
4. Flexible Aktionsleiste
Die integrierten Ansichten sind jeweils mit einer Aktionsleiste ausgestattet, die Schaltflächen für das Hinzufügen, Bearbeiten, Speichern und Löschen von Elementen enthält.
Diese Leiste lässt sich etwa um Schaltflächen für benutzerdefinierte Makros erweitern.
Ihre Kunden können jedoch auch Schaltflächen entfernen, wenn sie die jeweilige Aktion
für die Benutzer nicht freigeben möchten.
11. Packen und Verteilen von Apps
Access-Apps lassen sich als Paketdateien speichern und dann dem Unternehmenskatalog oder Office Store hinzufügen. Im Office Store können Kunden ihre App kostenlos
oder auch gegen Gebühr verteilen und sie entsprechend monetarisieren.
5. Einfach zu ändernde Ansichten
Bei Apps lassen sich die Steuerelemente beliebig platzieren, ohne dass eine ­vorherige
Anpassung am Layout nötig wäre. Es genügt, das Steuerelement per Drag & Drop
an der gewünschten Stelle abzulegen. Die übrigen Steuerelemente verschieben sich
entsprechend.
Der Nutzen
• Oracle (MySQL)
• OpenOffice (Base)
• LibreOffice (Base)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
6. Praktische Beschriftungen für das Festlegen von Eigenschaften
Anstatt auf einer Eigenschaften-Seite nach einer bestimmten Einstellung suchen zu müssen, können Ihre Kunden die Einstellungen bequem über Beschriftungen aufrufen, die
neben dem jeweiligen Abschnitt oder Steuerelement stehen.
7. Neue Steuerelemente für die Arbeit mit verknüpften Daten
Mit dem Steuerelement für verknüpfte Elemente lassen sich Daten schnell aus einer verknüpften Tabelle oder Abfrage auflisten oder zusammenfassen. Der Klick auf ein Element
genügt, um seine Detailansicht zu öffnen.
2. Externer Datenimport
Daten lassen sich importieren aus: Access-Desktopdatenbanken, Microsoft Excel-Dateien,
Textdateien, SharePoint-Listen und ODBC-Datenquellen (Daten und die erforderlichen
Informationen für den Zugriff auf Daten aus Programmen und Datenbanken, die das
Open Database Connectivity-Protokoll unterstützen).
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
Nutzen Sie bitte zuerst die Argumente, die wir übergreifend für Office 2013 zusammen­
gestellt haben (ab Seite 37), denn in der Regel ist die Sammlung der Anwendungen in
den Suites bei Ihren Kunden bekannt.
1. Vordefinierte Tabellenvorlagen
Mithilfe vordefinierter Tabellenvorlagen können Anwender ihrer App schnell Tabellen
hinzufügen: zum Erfassen von Aufgaben nach der Vorlage „Aufgaben“ suchen und darauf klicken – ganz einfach.
Die Referenz
8. Einfache Datensuche mit dem AutoVervollständigen-Steuerelement
Das AutoVervollständigen-Steuerelement sucht in einer verknüpften Tabelle nach
Daten. Dieses Element ist als Kombinationsfeld zu verstehen, das wie ein Direktsuchfeld
funktioniert.
9. Zeitsparende Drillthrough-Verknüpfungen
Mithilfe von Drillthrough-Verknüpfungen lassen sich Details zu einem verknüpften
­Element zügig anzeigen. Die Logik im Hintergrund sorgt bei Access-Apps dafür, dass
die richtigen Daten angezeigt werden.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_064.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_065.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Das Produkt
Das neue Excel 2013, die aktuelle Version der bewährten Tabellenkalkulationsanwendung
von Microsoft, bietet Kunden intuitive Wege, um Daten umfassend auszuwerten und so zu
neuen, wichtigen Erkenntnissen zu gelangen. Excel unterstützt seine Anwender mit Diagrammen und Tabellen in erfolgskritischen Analyseprozessen und hilft dabei, Aufgaben
schneller zu erledigen.
Mit einem Klick lassen sich in Excel 2013 verschiedene Optionen zur Datenvisualisierung
aktivieren und Informationen in völlig neuer Tiefe komfortabel von Jedermann analysieren. Die neue, klare Anzeige ist sowohl für die Touch-Bedienung als auch für die klassische Eingabe per Maus und Tastatur optimiert.
Der Nutzen
• Arbeitsblattdiagnose und -vergleich: Dieses neue Excel Add-in scannt Tabellen und
untersucht sie auf Fehler, ausgeblendete Informationen und nicht funktionierende Verknüpfungen. Zugleich verhindert es die unzulässige Manipulation von Daten, indem
es Arbeitsmappen vergleicht und nach inkonsistenten Werten durchsucht. Betriebsprüfungen können Ihre Kunden so ganz beruhigt entgegensehen, da sie einen lückenlosen Audit Trail für die Änderungen in einer Tabelle vorweisen können.
Neue Visualisierungswerkzeuge für überzeugende Darstellungen
1. Schnelle Analyse dank grafischer Darstellungsmöglichkeiten
Excel wartet mit etlichen Möglichkeiten auf, um Daten grafisch abzubilden. Ist der
Anwender mit dem Ergebnis zufrieden, kann er Formatierungen, Trendlinien, Diagramme und Tabellen mit nur einem Klick übernehmen.
2. Empfehlungen für individuelle Diagrammdarstellungen
Excel schlägt dem Anwender Diagramme vor, die seine Datenmuster am besten illustrieren. Mit der Schnellvorschau lässt sich aus diversen Optionen die beste Darstellung der
Daten auswählen.
Wir empfehlen Ihnen, zunächst mit den Argumenten zu arbeiten, die wir übergreifend für
Microsoft Office 2013 zusammengestellt haben (ab Seite 37). Im Regelfall ist die Sammlung der Anwendungen in den Suites bei Ihren Kunden bekannt. Trotzdem ist Excel
neben Word, Outlook und PowerPoint vor allem für Freiberufler und kleine Unternehmen besonders wichtig. Entscheiden Sie also am besten von Fall zu Fall, wie viel Gewicht
Sie auf die Vorteile einer Einzelanwendung legen möchten.
6. Schneller Einstieg
Um das Rad nicht jedes Mal neu erfinden zu müssen, wenn Anwender eine Tabelle strukturieren oder formatieren möchten, können Anwender sich aus einer Sammlung professionell gestalteter Vorlagen bedienen, etwa für Budgets, Kalender, Formulare und
Berichte.
7. Apps für die Excel-Integration
Benutzer können jetzt individuelle Add-ons erstellen, um ihre Werte mit externen Daten
und Visualisierungen aus dem Web zu verknüpfen, beispielsweise mit Bing Maps.
Weitere Werkzeuge mit Office Professional Plus
Zusätzlich zu den oben genannten Basiswerkzeugen bietet Office Professional Plus Ihren
Kunden folgende Vorteile:
• PowerView: Mit PowerView kann jeder Anwender ( je nach Kenntnisniveau) seine Daten,
Diagramme und Grafiken in einer aussagekräftigen Gesamtansicht zusammenführen.
Dank der hoch interaktiven, vertrauten Auswertung, Visualisierung und Darstellung seiner Daten verschafft er sich so in Sekundenschnelle neue Einblicke.
• PowerPivot: Das Excel Add-in bietet eine voll integrierte Datenbanktechnologie für die
schnelle Bearbeitung großer Datenmengen, vereinfachte Konsolidierungen und den
nahtlosen Austausch von Analysen.
Intuitive Tools für aussagekräftige Analysen
1. Einfachere Neuformatierung und Anordnung der Daten mit der Blitzvorschau (Flash Fill)
Die Neuformatierung und Anordnung von Daten ist so einfach wie nie zuvor. Excel
„lernt“ die Muster der Anwender und erkennt sie wieder. Ganz ohne Formeln oder Makros lassen sich so die restlichen Daten komfortabel vervollständigen.
2. Empfehlungen für übersichtliche Pivot-Tabellen
Excel bietet seinen Anwendern verschiedene Optionen für die Aufstellung und
Zusammen­fassung ihrer Daten in einer Pivot-Tabelle an. Die Daten lassen sich jeweils in
einer Schnellvorschau anzeigen. Ihr Kunde muss nur noch die Vorschau auswählen, die die
Ergebnisse am überzeugendsten abbildet.
Weitere Tools mit Office Professional Plus
Zusätzlich zu den oben genannten Basis-Tools bietet Office Professional Plus Ihren
Kunden folgende Vorteile:
• Schnelleinblick: mit nur einem Klick unterschiedliche Schnitte und Ansichten der Daten
entdecken und sich das Wissen zunutze machen, das in den Zahlen steckt. Auch große
Datenmengen lassen sich registerübergreifend analysieren und als 360-Grad-Ansicht
abbilden.
• Schnelltrend: zukünftige Trends besser abschätzen – als Ausgangspunkt bieten sich
historische Datenserien an. Jetzt können Excel-Anwender ein Diagramm erstellen lassen, das Trends basierend auf ihren bisherigen Daten anzeigt.
Vorgeschlagene Diagramme
3. Flexiblere Diagrammformatierung
Ihre Kunden können mit Excel 2013 Diagramme bis ins Detail anpassen: Titel und Layout
lassen sich jederzeit ändern und auf der neuen Oberfläche finden sich weitere Diagramm­
elemente mit noch interaktiveren Funktionen.
4. Datenbewegungen mithilfe von Animationen leichter nachvollziehen
Alle Änderungen in einem Diagramm lassen sich sofort anzeigen, wenn der Anwender
Zahlen anpasst oder neue Datenpunkte ergänzt. Mit Animationen sehen Ihre Kunden
alle Auswirkungen auf einen Blick, sodass sie Datenbewegungen noch besser verstehen
und nachvollziehen können.
5. Praktische Zeitachsenschnitte
Excel 2013 erlaubt die Betrachtung von Daten mithilfe unterschiedlicher Zeitachsen.
Damit können Anwender visuelle Zeitfilter auf ihre Daten, Diagramme oder Pivot-­Tabellen
anwenden und so beispielsweise ganz bequem durch die Leistungswerte pro Monat
oder Quartal navigieren.
Übersichtliche Darstellung der Daten und Trends –
hier mit ausgeblendetem Menüband.
Interaktionsfunktionen für die Zusammenarbeit
1. Vereinfachter Austausch
Das Teilen einer Arbeitsmappe ist mit dem neuen Excel so einfach wie nie zuvor. Anwender können ihre in der Cloud gespeicherten Arbeitsmappen anderen per Link zur Verfügung stellen und sie gemeinsam bearbeiten.
2. Veröffentlichung in sozialen Netzwerken
Ausgewählte Tabellenbereiche lassen sich über das Internet freigeben, indem der
Anwender sie direkt auf seinen Seiten in sozialen Netzwerken einbettet.
| 43
42
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Excel 2013
3. Onlinepräsentation
Arbeitsmappen lassen sich in Lync-Unterhaltungen oder -Besprechungen anzeigen und
gemeinsam in Echtzeit bearbeiten.
4. Versand als Sofortnachricht
Mit dem neuen Excel können Ihre Kunden ihre Arbeitsmappen mit anderen Anwendern
teilen, indem sie sie in eine Instant-Messaging-Sitzung einfügen. Jeder Empfänger erhält
dabei eine eigene Kopie der Arbeitsmappe.
Die Referenz
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• Google Apps (Tabellen)
• OpenOffice (Math. and Calc)
• LibreOffice (Math. and Calc)
• Zoho (Zoho Street)
• Lotus Symphony (Lotus Symphony Spreadsheets)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_066.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Das Produkt
Exchange Server steht in der neuen Version 2013 für intelligenteres Arbeiten von überall. Der neue Exchange Server arbeitet effizienter, schont die gegebenen Hardwareressourcen und bietet Hochverfügbarkeit – auch für Modern Public Folder. Er bietet darüber hinaus mehr Funktionalität auf unterschiedlichsten Geräten – vor allem im Bereich
Archivierung, Compliance und Sicherheit. Das Leben von IT-Administratoren wird mit
Exchange ­Administration Center deutlich einfacher. Endbenutzer profitieren im neuen
Microsoft ­Outlook 2013 oder der erweiterten Outlook Web App von einem Cockpit-­
ähnlichen Zugriff auf ihre Informationen – und das im Posteingang, in Lync oder – über
die Funktion Website-Postfächer – direkt auf dem Projekt-SharePoint.
Zwei wichtige neue Funktionen werden mit Exchange 2013 eingeführt:
• In-Place Hold („Compliance-Archiv“): Dieser Begriff bezeichnet eine Erweiterung der
aus Exchange 2010 als Legal Hold bekannten Funktion und bietet umfangreiche Möglichkeiten, Exchange-Elemente aus verschiedensten Mailboxen für einen festgelegten
Zeitraum aufzubewahren, nach Schlagworten zu durchsuchen und auch nach Änderungen durch Benutzer wiederherzustellen, Das stärkt die Compliance-Komponente in
Exchange 2013 noch weiter.
• Data Loss Prevention (DLP): Die neuen Funktionen zur Verhinderung von Informationsverlust vereinfachen die Verwaltung vertraulicher Daten in der E-Mail-Kommunikation. E-Mails können damit richtlinienbasiert gefiltert und gegebenenfalls blockiert
werden. Der integrierte Informationsschutz und entsprechende Kontrollfunktionen
komplettieren die erstklassige Lösung für Messaging und Zusammenarbeit.
Hosted Exchange im Kurzüberblick
Als Partner können Sie Exchange 2013 natürlich in vollem Funktionsumfang auch selbst
bereitstellen und über Ihr Rechenzentrum anbieten. Die Lizenzierung erfolgt dann über
SPLA (Service Provider Licence Agreement), in der Regel über entsprechende SPLAPartner, die sich um die Abwicklung der Lizenzierung kümmern.
Die Neuerungen von Exchange Server 2013
1. Skalierbarkeit und Kontrolle, vor Ort und online
• Hochverfügbarkeit mit Database Availability Groups mit bis zu 16 Servern – auch für
öffentliche Ordner (Modern Public Folder)
• Postfachgröße erstmalig bis zu 100 Gigabyte
• Erweiterte Rechtevergabe und granularere Transportrichtlinien
• Webbasiertes Exchange Administration Center
• Erneute Reduktion der Input-Output-Vorgänge um weitere 50 Prozent im Vergleich
zu Exchange 2010
• Integration kostengünstiger Speichermedien
2. Unabhängigkeit in der Zusammenarbeit auf unterschiedlichen Geräten
• Funktionsanreicherung in allen Frontends durch Integration von Office Apps
• Verfeinerte Outlook Web App-Benutzeroberfläche
• Offlinefähigkeit von Outlook Web App
• Direkter Zugriff auf SharePoint-Dokumente über Website-Postfächer
• Touch-Modus in Outlook und Outlook Web Apps
Exchange Server 2013 bietet drei Bereitstellungsoptionen: Er kann lokal installiert, als
Cloud-Dienst von Microsoft bezogen – als Einzellösung oder als Bestandteil von Office
365 – oder als bereitgestellter Service von Microsoft-Partnern genutzt werden.
3. Unternehmens- und Datenschutz
• Integrierte Antimalware-Funktionalitäten: Basisschutz direkt in Exchange Server 2013,
erweiterbar mit Exchange Online Protection als Add-on
• Postfachübergreifende Suche (eDiscovery) und Compliance-Archiv (In-Place Hold)
helfen beim Durchsetzen von erweiterten Compliance-Anforderungen
• Richtlinientipps (Policy-Tipps) sorgen für weniger Fehler auf Anwenderseite
• Data Loss Prevention (DLP) unterstützt die Einhaltung von Unternehmensrichtlinien
Die Merkmale
Der Nutzen
Bei lokaler Installation wird Exchange Server 2013 in der Regel auf Basis von ­Windows
Server bereitgestellt. Welche Windows Server-Edition erforderlich ist, hängt vom
gewünschten Exchange Server-Funktionsumfang ab.
In Verkaufsgesprächen sollten Sie sich primär an technische Entscheider wenden. Möchten Sie die Anschaffung von Exchange Server 2013 beziehungsweise das Upgrade von
einer Vorversion mit einem kaufmännischen Entscheider besprechen, sollten Sie den
Schwerpunkt auf Aspekte wie Einsparpotenzial bei den Gesamtbetriebskosten sowie Hardwarekosten legen und im Zweifelsfall technisch nicht ins Detail gehen. Für kaufmännische
Entscheider eignen sich außerdem Themen wie Unified Communication oder Compliance
und Archivierung im Unternehmen.
Exchange Server 2013 unterstützt eine breite Palette von Betriebssystemen auf Smart­
phones und Tablets: Android, Symbian und Windows Phone sowie RIM OS auf ­BlackBerrys,
iOS auf dem iPhone und HP webOS (Palm). Die erweiterte Outlook Web App lässt sich in
gleicher Qualität mit den Browsern Internet Explorer, Chrome, Safari und Mozilla Firefox
verwenden.
Exchange Online im Kurzüberblick
Exchange Online, der Messaging Service von Microsoft aus der Cloud, bietet denselben
Funktionsumfang wie eine lokale Installation von Exchange Server. Die Lösung ist einzeln
oder als Bestandteil von Office 365 erhältlich – jeweils in Verbindung mit dem MalwareSchutz Exchange Online Protection. Als Partner sichern Sie sich attraktive Einnahmequellen, wenn Sie sich als Online Services Advisor qualifizieren.
Potenzielle Kunden und resultierende Vertriebsmöglichkeiten
Exchange 2003-/2007-Kunden: Besprechen Sie die geringeren Gesamtbetriebs­kosten,
die einfacher zu gewährleistende hohe Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung
sowie die effektiven Funktionen für Mobilität und Compliance. Erwähnen Sie außerdem
die verschiedenen erweiterten Funktionen.
Exchange 2010-Kunden: Betonen Sie vor allem die erweiterte SharePoint-Integration
sowie Compliance-Erweiterungen wie DLP, In-Place Hold oder produkt- und postfachübergreifende eDiscovery.
Kunden von Konkurrenten: Betonen Sie die geringeren Gesamtbetriebskosten sowie
die ausgezeichneten Erfahrungen, die Anwender mit Microsoft-Lösungen gemacht
haben. Gerade wenn Kunden schon andere Microsoft-Produkte im Einsatz haben (zum
Beispiel Microsoft Office), lohnt es sich, die Integration und tiefe Verzahnung dieser Produkte miteinander deutlich zu machen.
Stichwort „E-Mail-Speicheroptionen“: Heben Sie hervor, welche Kosteneinsparungen mit der Verwendung günstiger Festplatten zum Speichern möglich sind – und zwar,
ohne Kompromisse hinsichtlich Verfügbarkeit, Leistung oder Zuverlässigkeit eingehen
zu müssen.
Konsolidieren von Lösungen anderer Hersteller (zum Beispiel Antivirus/Antispam,
E-Mail-Verschlüsselung, Datenreplikation, Mobilität oder Compliance): Erläutern Sie
die integrierten Funktionen von Exchange Server 2013, die den Verwaltungsaufwand
und damit die laufenden Kosten reduzieren.
Stichwort „Veraltete oder nicht unterstützte Voicemail-Systeme“: Ältere VoicemailSysteme, die bereitgestellt wurden, um das Jahr-2000-Problem zu bewältigen, werden in den kommenden Jahren erneuert. Erläutern Sie die Hardwarekonsolidierung und
-zentralisierung, die geringen Wartungskosten sowie die vielen Funktionen, mit denen
Exchange Server 2013 der Kommunikationsflut begegnet.
Mitarbeiter, die viel unterwegs sind: Sprechen Sie darüber, wie mobile Mitarbeiter ihre
Kommunikation bewältigen. Legen Sie die entsprechenden, in Exchange Server 2013
integrierten Funktionen sowie den plattformübergreifenden Zugriff dar, die dazu beitragen, die Produktivität von mobilen Mitarbeitern zu steigern.
Überzeugende Argumente für typische Verkaufsszenarios
1. Upgrade
Argumente für den Verkauf von Exchange Server 2013 im Vergleich zu Exchange
­Server 2010:
• Vereinfachter Ansatz für hohe Verfügbarkeit, Notfallwiederherstellung und Backup –
das nun erstmalig auch öffentliche Ordner umfasst. Mit den erweiterten Archivierungs­
technologien (In-Place-Hold) und den Hochverfügbarkeitsfunktionen für Modern
­Public Folder wird eine „Backup-lose“ Konfiguration möglich.
• Niedrigere Speicherkosten: Exchange Server 2013 unterstützt Postfächer mit einer
Größe von bis zu 100 Gigabyte.
• Integrierte Möglichkeiten für die Archivierung und Suche von E-Mails: Mit der integrierten Archivierung von E-Mails können Kunden auf einfachem Weg alle E-Mails
sowohl postfachübergreifend als auch im Onlinearchiv durchsuchen. IT-Fachleute
arbeiten mit vertrauten Verwaltungswerkzeugen für die Archivierung. Auch Anwendern steht damit eine einfache und konsistente, in Outlook oder Outlook Web App
integrierte Archivierung zur Verfügung. Darüber hinaus kann mit Exchange 2013
dank integrierter FAST Search-Technologie auch produktübergreifend in Lync und
­SharePoint gesucht werden.
| 45
44
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Exchange Server 2013
• Vereinfachte Verwaltungswerkzeuge für IT-Professionals: Exchange Server 2013 bietet ein rollenbasiertes Zugriffsmodell und die webbasierte Exchange-Systemsteuerung, womit Administratoren allgemeine oder auch Spezialaufgaben an geeignete
Anwender übertragen können. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Suche
nach E-Mails für Personen, die für Compliance-Aspekte zuständig sind, das Vergrößern der Anwenderpostfächer durch das Helpdesk und die Möglichkeit für Anwender,
Verteilergruppen direkt einzurichten und zu verwalten. Das alles bietet Exchange 2013
mit einer ansprechenden Benutzeroberfläche über das neue Exchange ­Administration
Center.
• Transportregeln: Mit den DLP-Funktionen in Exchange 2013 können Unternehmen
die unbeabsichtigte Offenlegung vertraulicher Daten verhindern. Die Transportregeln
wurden aktualisiert und unterstützen nun das Erstellen von Regeln, mit denen DLPRichtlinien ergänzt und durchgesetzt werden können.
• Verwaltungswerkzeug für den Posteingang, das die Produktivität gleichermaßen an PC,
Telefon und Browser steigert: Mit einer erweiterten Unterhaltungsansicht, dem Ignorieren von Unterhaltungen und Policy-Tipps hilft Exchange Server 2013, Informationen
einfacher zu verwalten und somit den Informationsüberfluss zu kanalisieren. Outlook
Web Access ist mit Internet Explorer, Google Chrome, Apple Safari und Mozilla Firefox
kompatibel und bietet in allen Browsern ein Outlook-ähnliches Look and Feel sowie alle
in Outlook enthaltenen Funktionen. Mit den neuen Website-Postfächern können über
dieselbe Outlook-Benutzeroberfläche Inhalte aus SharePoint und Exchange genutzt
werden. Mit Office Apps lässt sich Outlook um intelligente Online-Dienste wie Bing Maps
erweitern. Außerdem stellt Outlook die Aufgaben- oder Terminerstellung direkt aus
dem E-Mail-Text heraus als App zur Verfügung.
• Erweiterte Voicemail-Funktion: Mit Exchange Server 2013 empfangen Benutzer Voicemail-Nachrichten im Posteingang und können sie wie E-Mails verwalten. Mit der Textvorschau von Voicemail-Nachrichten können Anwender Nachrichten priorisieren,
ohne die Audiodatei abspielen zu müssen. Die Anrufbeantwortungsregeln für einzelne Anrufer oder Anrufergruppen stellen sicher, dass Mitarbeiter keinen wichtigen
Anruf verpassen.
2. Erstanschaffung (beziehungsweise Migration von einem Wettbewerbsprodukt oder
einer älteren Exchange-Version)
Exchange Server 2013 garantiert eine höhere Zuverlässigkeit und Leistung dank Funktionen, die das Management von Messaging-Umgebungen vereinfachen, eine leichte und
sichere Kommunikation ermöglichen und für eine herausragende Benutzererfahrung
sorgen – auf dem PC, im Touch-Modus auf dem Tablet, via Telefon und Browser:
• Ortsunabhängiger Zugriff: Anwender sind auf Wunsch überall und konsistent produktiv,
unabhängig davon, ob sie Outlook auf dem PC, die Outlook Web App in einem Browser
oder Exchange ActiveSync oder Outlook Mobile Apps auf ihrem Mobiltelefon einsetzen.
• Policy-Tipps: Anwender werden vor dem Senden einer Nachricht über Nachrichteninhalte informiert, die Fehler oder Compliance-Probleme verursachen können – etwa
bei großen Verteilern oder dem Versand geschäftskritischer Informationen.
• Instant Messaging und Anwesenheitsinformationen sind in Outlook und in die
­Outlook-Webanwendung integriert.
• Die Unterhaltungsansicht auf PC, Telefon und Browser behandelt verschiedene Nachrichten als eine Unterhaltung, die als Ganzes verwaltet, ignoriert, verschoben und
gelöscht werden kann. Zum Beantworten einer Nachricht öffnet sich kein separates
Fenster mehr, sondern diese kann direkt bearbeitet werden.
• Integrierte Voicemail-Funktion
• Niedrige Speicherkosten: Testanwender und Early Adopter berichten von Ersparnissen bis
zu 90 Prozent bei den Speicherkosten durch einen Wechsel auf Exchange ­Server 2013.
• Integrierte Archivierung: Die integrierten Funktionen zur E-Mail-Archivierung unterstützen Unternehmen in Hinblick auf Compliance und Aufbewahrungspflichten.
• Unterstützung mobiler Geräte – also Smartphones und Touch-Geräte: Mit Exchange
Server 2013 profitieren mobile Anwender von einer überragenden User Experience –
und zwar ohne zusätzliche Kosten und Komplexität.
• Die Voicemail-Vorschau auf Grundlage von Microsoft-Sprachtechnologien erlaubt es
Anwendern, ihre Sprachnachrichten im Posteingang zu empfangen.
Geschäftschancen für Partner
Exchange Server 2013 bietet folgende Chancen zur Umsatzsteigerung:
Exchange Server 2003-Upgrades: Etliche Kunden arbeiten noch mit der Version 2003, die
sich seit dem 14. April 2009 in der Extended Support-Phase befindet. Hier bieten Migration
oder Upgrade eine hervorragende Verkaufschance – und Sie können Dienstleistungen
rund um Planung, Bereitstellung, Anpassung, Wartung und Support platzieren.
Sicherer Office-Client: Exchange Server 2003-Kunden verwenden mit großer Wahrscheinlichkeit noch immer Microsoft Office 2003 oder frühere Versionen. Da sich sowohl
Exchange Server 2003 als auch Microsoft Office 2003 in der erweiterten Supportphase
(Extended Support) befinden, kann ein Serverupgrade auch Auslöser für ein ClientUpgrade sein.
Reibungslose Kommunikation und Zusammenarbeit mit Lync 2013 und SharePoint
2013: Microsoft Lync bietet Unternehmen eine innovative Plattform für synchrone Kommunikation. Damit eröffnen sich Ihren Kunden auch in den Bereichen Telefonie und Konferenzen neue Möglichkeiten für die effektive Zusammenarbeit. Verweisen Sie in diesem
Zusammenhang auch auf die Möglichkeit der Integration von SharePoint, da mit der
neuen Version direkt aus Outlook heraus der Zugriff auf und die Ablage von SharePointDokumenten möglich ist.
Indem Sie Exchange als Grundlage positionieren und die Ergänzung mit SharePoint für
die Zusammenarbeit aufzeigen, können Sie den Verkauf der Enterprise CAL Suite steigern.
Exchange Online positionieren: Exchange Online ist eine hervorragende Möglichkeit,
um die E-Mail-Verfügbarkeit von bislang nicht optimal angebundenen Mitarbeitern zu
erhöhen, zum Beispiel von externen Beratern, Außendienstmitarbeitern im heimischen
Büro oder Personal in Zweigstellen. Mit Exchange Online ist eine vertraute Plattform
ohne größere Vorinvestitionen verfügbar und bietet als Bestandteil der Produktsuite
Office 365 eine flexible und kostengünstige Erweiterung der lokal installierten Software
und darüber hinaus eine komplett neue Betriebsform.
Bereitstellung von Apps und Templates: Mit der Funktionserweiterung von Exchange
durch das Programmieren eigener Data Loss Prevention-Vorlagen – die beispielsweise
sicherstellen, dass E-Mails mit bestimmten SAP-Nummernkreisen das Unternehmen
nicht verlassen – verfügen Sie über ein Alleinstellungsmerkmal beim Kunden. Mit den
Outlook-Apps können Sie außerdem unternehmensspezifische Funktionen in Form von
Webdiensten einbinden und damit als Partner zusätzlichen Umsatz generieren.
Antimalware: Die Integration von Basisschutz gegen Malware direkt auf dem Mailserver
ist derzeit ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Messaging-Markt. Auch hier lässt sich mit
Exchange Online Protection und Exchange Online Archive zusätzlicher Mehrwert beim
Kunden positionieren.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• IBM (Lotus Domino/Lotus Notes)
• Novell (Groupwise)
• VMware (Zimbra Collaboration Server/Zimbra Desktop [als Pendant zu Outlook])
• Google (Gmail)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Windows Server 2012
• Lync 2013
• Das neue Office und Office 365
• Exchange Online Protection
• SharePoint 2013
• Exchange Online Archive
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Messaging-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses
­Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_067.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_068 bis
http://aka.ms/vk13_072.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Microsoft Exchange Online Protection
Das Produkt
Exchange Online Protection (EOP) ist dafür konzipiert, Messaging-Umgebungen auf
Grundlage von Microsoft Exchange vor Viren, Würmern und Spam zu schützen. Der früher unter dem Namen Forefront Online Protection for Exchange veröffentlichte Onlinedienst genießt einen hervorragenden Ruf. Im Lieferumfang sind drei Scanmodule international führender Sicherheitsanbieter enthalten und miteinander kombiniert, die einen
umfassenden, mehrstufigen Schutz gewährleisten. Auch die Sicherheitsverwaltung ist
mit Exchange Online Protection einfacher: Administratoren können Konfiguration und
Betrieb, automatische Updates der Scanmodulsignaturen sowie die Berichterstellung auf
Server- und Unternehmensebene mühelos direkt im Exchange Administration ­Center
verwalten.
Exchange Online Protection bietet eine perfekte Ergänzung zu dem in Exchange 2013
enthaltenen Basisschutz. Der Dienst kann über Office 365 bezogen werden – entweder direkt als Exchange 2013 Add-on, als eigenständiger Dienst oder im Rahmen einer
Office 365-Produktsuite. In der Exchange 2013 Enterprise CAL mit Software Assurance
ist Exchange Online Protection automatisch enthalten. Kunden, die Forefront Online
­Protection nutzen, werden automatisch auf Exchange Online Protection umgestellt.
Die Merkmale
Exchange Online Protection überprüft E-Mail-Nachrichten vor deren Eintritt ins Unternehmensnetzwerk und senkt die Netzwerklast damit erheblich, immerhin sind etwa
96 Prozent aller Mails Spam. Der Einsatz mehrerer Scanengines gewährleistet das
sichere Scannen von Nachrichten, wenn etwa ein Anbieter schneller Signaturen bereitstellt als ein anderer oder die Virenverbreitung geografisch unterschiedlich ist.
Als Microsoft Online Service bietet Exchange Online Protection eine Schutzebene, die
über ein geschütztes Internetrechenzentrum bereitgestellt wird. Diese Dienste bieten
einen mit erweiterter Sicherheit versehenen Nachrichtenfluss zu und von einer lokal installierten (On-Premise-), bereitgestellten oder Exchange Online Messaging-Umgebung.
Damit liegt der Spam- und Antivirusschutz außerhalb des unternehmenseigenen Netzwerks. Drei Scanmodule schützen die Server vor Malware und garantieren einen Spamschutz von 98 Prozent.
Lizenzierung in Kürze
Exchange Online Protection ist im Rahmen der Microsoft Online Subscription als Exchange
Add-on auf Basis eines Abonnements pro Nutzer pro Monat erhältlich. Die Volumenlizenz­
programme bieten Unternehmen jeder Größe die Möglichkeit des Erwerbs und der Verwaltung mehrerer Softwarelizenzen – bereits ab fünf PCs. Die gleiche Art der Lizenzierung
besteht bei Exchange Online Protection – jedoch ohne Lizenzuntergrenze. Das Exchange
Online Protection-Abonnement kann außerdem im Self-Service-Portal von Office 365 mit
Exchange Online oder als eigenständiges Produkt bezogen werden.
Mitbewerber im Überblick
Die Referenz
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Die passende Kundenreferenz für dieses Produkt finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_149.
• Symantec
• TrendMicro
• McAfee
• Sophos
• Google
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
*0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
Exchange Online Archive
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Messaging-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_073.
• Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Wenn Sie Partner mit Gold-Kompetenz in einer der qualifizierenden ­Kompetenzen
sind, können Sie vom Microsoft Forefront Protection 2010 for Exchange Server
Solution Incentive-Programm profitieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter
http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_074
und http://aka.ms/vk13_070.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 47
46
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Exchange Online Protection Windows Phone, einem iOS- oder einem Android-Smartphone. Mit Voice- und Video
over IP, PowerPoint-Sharing und vielen weiteren Kollaborationsfunktionen bleiben Mitarbeiter auch unterwegs produktiv.
Das Produkt
Erfolgreiche Kommunikation und Zusammenarbeit erfordert einen durchgängigen Informationsfluss über Plattformen, Orte und Endgeräte hinweg. Mehr noch: Sie unterstützt
exakt die individuellen Arbeitsweisen von Mitarbeitern. Das neue Das Kernstück von
Zusammenarbeit bei Microsoft bieten Exchange und Lync als Unified Communications
Platform.
Die jüngste Version von Lync ist eine für Unternehmen konzipierte Unified Communications-Plattform, die Ihre Mitarbeiter und Partner in ihrer täglichen Produktivitätsumgebung miteinander verbindet – einfach, zuverlässig und unabhängig von Aufenthaltsort und Endgerät mit einem Nutzerelebnis, was der persönlichen Zusammenarbeit kaum
noch nachsteht. Dank Skype-Anbindung kann Lync Millionen von Menschen an jedem
Ort miteinander verbinden und ihren Arbeitstag produktiver gestalten.
Microsoft Lync 2013 umfasst Lync Server 2013, Microsoft Lync 2013 Desktop Client, Lync
Web App sowie Clients für Windows Phone 8 und andere mobile Geräte. Mit Office 365
können Kunden im Rahmen der Produktsuite oder als separates Produkt Lync Online
beziehen..
Die Merkmale
HD-Videokonferenzen und Teilen von Inhalten
Lync 2013 bietet leistungsfähige Funktionen für Konferenzen und bessere
Zusammenarbeit:
• Videogalerie: Die Videogalerie zeigt bis zu fünf Videos von verschiedenen Teilnehmern
gleichzeitig an, identifiziert den Sprechenden und bringt Namen mit Gesichtern zusammen. Alle weiteren Konferenzteilnehmer werden mit Fotos in HD-Qualität angezeigt.
• H.264 SVC-Unterstützung: Lync nutzt offene Standards, unter anderem H.264 SVC,
um Videokonferenzen in HD auf verschiedenen Endgeräten zu ermöglichen.
• Präsentationsleitung: Konferenzen werden professionell mit Präsentationswerkzeugen
geleitet, die leicht zugänglich sind, aber nicht ablenken, und die optimal auf die Art des
Meetings, die Teilnehmerzahl und die Inhalte und/oder Videos zugeschnitten sind.
Moderne Kommunikation erleben – auf praktisch jedem Gerät
Mit Lync arbeiten alle Mitarbeiter effektiv zusammen – unabhängig davon, wo sie sich
gerade befinden und welches Gerät sie benutzen.
• Optimiert für Windows 8: Lync wurde für Windows 8 neu entworfen und überzeugt
mit einer schnellen, natürlichen und praktischen Kommunikationssteuerung über das
gesamte Angebot an Windows 8-Geräten und -Architekturen hinweg.
• Lync Web App: Sowohl PC- als auch Mac-Nutzer können jetzt über einen Browser
an Lync-Konferenzen teilnehmen und die vielen Funktionen nutzen – angefangen bei
HD-Videos für alle Teilnehmer über Voice over IP (VoIP) und Instant Messaging bis hin
zum Teilen von Desktop, Anwendungen und PowerPoint-Präsentationen.
• Lync Mobile: Mit Lync Mobile können Nutzer jederzeit kommunizieren – unabhängig
davon, wo sie sich gerade befinden. Sie können Chat-Nachrichten verschicken, LyncAnrufe tätigen oder per Knopfdruck an Lync-Konferenzen teilnehmen – mit einem
Integration in die Office-Apps
Lync verbindet täglich Millionen von Menschen, ihre Kommunikation und ihre
Anwendungen.
• Kommunizieren direkt aus Microsoft Office heraus: Lync ist in Outlook, ­SharePoint,
OneNote und andere Microsoft Office-Produkte integriert, sodass Benutzer die
Anwendung, in der sie gerade arbeiten, nicht verlassen müssen, um jemanden zu
kontaktieren.
• Single Identity: Lync nutzt für die Echtzeitkommunikation nicht die Telefonnummer,
sondern die Active Directory-Identität eines Benutzers und zeigt alle Kontaktinformationen an einem Ort an.
• OneNote Share: Um Zeit bei der Organisation regelmäßig stattfindender Konferenzen
zu sparen, überträgt Lync Teilnehmerlisten automatisch über OneNote. Konferenzleiter und -teilnehmer können Notizen aus Meetings direkt aus Lync heraus bearbeiten
und teilen, sodass sie nicht ständig zwischen den verschiedenen Anwendungen hin
und herspringen müssen.
Verknüpfung mit Skype
Mit Lync 2013 können Nutzer jetzt auch mit Skype-Kontakten in Verbindung treten.
• Erweiterung von Lync-Anwesenheit, Instant Messaging und Peer-to-Peer VoiceFähigkeiten für Skype-Anwender: Unternehmen können ihre Reichweite durch das
Zusammenführen von Lync- und Skype-Nutzern vergrößern. Die Lync-zu-SkypeAnbindung bietet eine innovative und differenzierte Möglichkeit zur Kundenakquise,
Kundenbindung und Business-to-Consumer-Kommunikation.
Der Nutzen
Kommunikation von überall
Benutzer verlangen Kommunikationstools, die ihre Arbeit vereinfachen und jederzeit und
an jedem Ort verfügbar sind – auch im Kontext anderer Anwendungen. Lync 2013 ist eine
Rich-Client-Anwendung, die Anwesenheits-, Instant Messaging-, Sprach- und Ad-hocZusammenarbeits- und Onlinebesprechungsfunktionen in einer einzigen Benutzeroberfläche vereint. Durch die Verbindung zu Skype können ab sofort private wie geschäftliche Skype-Benutzer mit Lync-Anwendern direkt und ohne zusätzlichen Telefonieanbieter
in Kontakt treten und Kurzmitteilungen austauschen. Auch die Schnittstellen zu Microsoft
Office und Exchange wurden optimiert. Neu ist zudem die Möglichkeit, Konferenzen mit
HD-Video abzuhalten, die von etlichen Endgeräten unterstützt werden. Mit der LyncVideogalerie können Besprechungsteilnehmer gleichzeitig bis zu fünf weitere Anwesende
sehen, den jeweils aktiven Sprecher identifizieren und Namen mit Gesichtern verknüpfen.
Neue Art der Zusammenarbeit
Die Arbeitswelt verändert sich: Teams sind häufig auf verschiedene Standorte verteilt,
freie Mitarbeiter müssen eingebunden werden. Daher werden Produktivitätstools benötigt, mit denen sie praktisch überall arbeiten und mit Kollegen in Verbindung bleiben
können. Da traditionelle Technologien wie die Telefonie dem Fortschritt für synchrone
Kommunikation nicht standhalten, suchen IT-Abteilungen nach Möglichkeiten, um neue
Verfahren zur Kommunikation und Zusammenarbeit auf integrierte, kosteneffiziente und
sichere Weise bereitzustellen.
Lync 2013 ist einfach zu verwenden, arbeitet eng mit vertrauten Tools wie ­SharePoint-,
Exchange- und Office-Anwendungen zusammen und fördert die Benutzerakzeptanz
durch leistungsfähige Features und eine optimierte Kommunikationserfahrung.
Kosteneffizient
Lync integriert die verschiedenen synchronen Kommunikationsmethoden von Mitarbeitern in einer einzigen Benutzeroberfläche, wird als integrierte Plattform bereitgestellt
und über eine einzige Verwaltungsinfrastruktur gelenkt. Die vereinheitlichte Struktur
reduziert Kosten und ermöglicht eine schnelle Akzeptanz durch die Benutzer. Da Lync
hochgradig interoperabel ist, fügt sich das Produkt in die vorhandene IT-Infrastruktur ein
und ist einfach bereitzustellen.
Flexible Bereitstellung
Lync bietet drei Bereitstellungsoptionen: Lync Server 2013 steht am Kundenstandort
direkt zur Verfügung (Lync Server), wird von Microsoft (Lync Online) oder einem Lync
Hostingpartner bereit gestellt und über einen Hybrid-Ansatz genutzt werden.
Lync Server bietet eine vollständige und nahtlose Integration in Exchange Online und
SharePoint Online, sodass die Kunden entscheiden können, in welcher Weise die Messaging- und Zusammenarbeitsfunktionen im Unternehmen am besten für die Endbenutzer bereitgestellt werden.
Unified Communications aus der Cloud
Lync Online bietet die wesentlichen Funktionen der Lync Server, ist aber als „On
Demand“-Cloud-Dienst verfügbar. Dies ermöglicht eine hohe Flexibilität: Lync Online
kann nicht nur als eigenständige Cloud-Lösung eingesetzt werden. Als „Zwischen- oder
Migrationsplattform“ kann sie auch beim Aufbau einer On-Premise-Infrastruktur in Hybrid-Szenarios zum Einsatz kommen, bei denen ein Teil der Nutzer auf einem On-Premise-Server arbeitet. Auch als Erweiterung einer On-Premise-Infrastruktur für Partner,
Lieferanten und andere externe Organisationen leistet sie wertvolle Dienste.
In Hybrid-Szenarios sind die On-Premise- und Online-Infrastrukturen verbunden, damit
Nutzer beider Systeme nahtlos miteinander kommunizieren können. Der Administrator
kann Nutzer dabei komplett transparent von einem System zum anderen migrieren.
Lync Online-Abonnenten profitieren von Funktionen, die allen Cloud-Diensten von
Microsoft gemeinsam sind: sicherer Zugriff (SSL bzw. TLS), Security Audits (zertifiziert
nach ISO 27001), hohe Verfügbarkeit und Servicekontinuität, Remote-Administration
und Verzeichnissynchronisierung beziehungsweise einmaliges Anmelden (SSO, Single
Sign-On).
Die Integration mit anderen Cloud-Diensten bietet einen weiteren Vorteil. Lync Server
2013 macht zum Beispiel eine Verbindung mit Skype möglich. Damit können Lync- und
Skype-Nutzer Präsenzinformation, Instant Messaging, Peer-to-Peer (P2P) und Voice over
IP (VoIP) gemeinsam nutzen.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• Avaya (Avaya Flare Experience)
• Cisco
• Siemens
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Microsoft Exchange Server 2013
• Microsoft Core CAL Suite
• Microsoft Enterprise CAL Suite
• Windows Server 2012
• Office Pro Plus
• SharePoint 2013
• Upgrade von Nutzern, die noch den Vorgänger Office Communications Server im
Einsatz haben
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Unified Communications-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund
um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_075.
• Mit den Solution Incentive Programmen honoriert Microsoft die Beratungsleistung zu Management und Virtualisierung, Windows Enterprise Desktop, SQL ­Server
und Lync.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
­Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_077.
• Details zur Produktlizenzierung unter http://aka.ms/vk13_076
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 49
48
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Lync 2013
Das Produkt
OneNote ist das digitale Notizbuch, das alle Notizen, Bilder, Webseiten und Medien Ihrer
Kunden speichert. Anwender können jederzeit, überall und mit ihren bevorzugten
End­geräten auf ihre Informationen zugreifen. Ob sie eine Notiz erfassen, eine Grafik skizzieren oder eine Präsentation aufzeichnen, Ihre Kunden können ihre Einträge mit Dateien,
Fotos, Videos, Weblinks, Diagrammen und weiteren Elementen verknüpfen. Alles, was
Anwender in OneNote erfassen, wird automatisch gespeichert und steht sofort für Such­
abfragen zur Verfügung. Zudem reisen die Notizen einfach mit: Ihre Kunden müssen
lediglich die OneNote-App herunterladen, um ihre stets aktuellen Notizbücher auf ihrem
mobilen Endgerät zu öffnen – unterstützt werden Windows Phone, Windows 8-basierte
Endgeräte, iPhone, iPad und Android Phone. Außerdem ist OneNote auch per Web-App
im Browser verfügbar.
Der Nutzen
Wir empfehlen Ihnen, zunächst mit den Argumenten zu arbeiten, die wir übergreifend
für Office 2013 zusammengestellt haben (ab Seite 37). Im Regelfall ist die Sammlung
der Anwendungen in den Suites bei Ihren Kunden bekannt. Entscheiden Sie von Fall zu
Fall, wie viel Gewicht Sie auf die Vorteile einer Einzelanwendung legen möchten.
Informationen an einem zentralen Ablageort bündeln
1. Die Einbettung von Dateien
Notizen lassen sich um eine Präsentationsdatei, Dokumente, Tabellen, Weblinks, Videos
und mehr ergänzen. Alle benötigten Informationen sind somit nur noch einen Klick
entfernt.
2. Automatisch aktualisierte Dateiansichten
Fügen Anwender eine Excel-Tabelle oder eine Visio-Datei ein, erhalten sie in ihrem Notizbuch eine Vorschau auf die Inhalte. Bei Änderungen an den Dateien aktualisiert sich diese
Vorschau automatisch. So sehen OneNote-Anwender alle wichtigen Informationen
direkt neben ihren Notizen.
3. Optimierte Tabellenfunktionen
Die noch leistungsfähigeren Tabellenwerkzeuge von OneNote ermöglichen es Ihren
Kunden, Kopfzeilen zu definieren und Spalten sowie Zeilen einfach zu verschieben.
­Diagramme oder umfassende Berechnungen aus den Notizen lassen sich mit nur einem
Klick in eingebettete Excel-Dateien umwandeln.
4. Schreibwerkzeuge
Ihre Kunden haben die Wahl: Sie können ihre Inhalte mit dem Finger, einem Stift
oder der Maus schreiben, zeichnen, löschen und bearbeiten. Wenn Anwender lieber
mit der Hand schreiben als tippen, ist O
­ neNote in der Lage, ihre Handschrift in Text zu
konvertieren.
5. Besprechungen (mit Outlook)
Notizen lassen sich einfach mit den Besprechungen verknüpfen, die Anwender über
­Outlook geplant haben. Die Nutzer können an den Besprechungen teilnehmen und die
entsprechenden Notizen zum Thema dort weiter bearbeiten. Es besteht zudem die Möglichkeit, eine Präsentation für die nächste Besprechung einzubetten, vor Ort aufzurufen
und zu jeder Folie neue Notizen zu erfassen.
3. Touch-Bedienung
Um auch ohne Tastatur durch Seiten und Notizen zu navigieren, können Ihre Kunden die
intuitive Touch-Bedienung nutzen.
6. Verknüpfung mit Sprachmemos
Die Notizen lassen sich auch per Tonspur festhalten: Dafür gibt es eine Sprachaufzeichnungsfunktion in OneNote. Parallel dazu lassen sich Notizen erfassen, die automatisch
mit den jeweiligen Abschnitten der Audiodatei verknüpft sind. So ist auch zu einem späteren Zeitpunkt noch nachzuvollziehen, wer wann was gesagt hat.
7. Hinzufügen von Bildschirmausschnitten
Die Notizen lassen sich mit selbst erstellten Bildschirmfotos aus beliebigen Dateien oder
mit Ausschnitten von Bildern ergänzen.
Wichtige Notizen schnell finden
1. Automatische Speicherung
OneNote speichert alle Eingaben automatisch und sie können jede Notiz bei Bedarf als
neue Version oder unter einem neuen Namen abspeichern.
2. Leistungsfähige Suche
Für das Auffinden eines bestimmten Ausdrucks oder eine Phrase können Sie alle Notizen
und die eingefügten Dateien umfassend durchsuchen – bis hin zu den einzelnen Folien
in einer Präsentation, Texten in einem Bild oder Kommentaren in einem Audioclip.
3. Vereinfachter Austausch
OneNote 2013 speichert Notizen standardmäßig in der Cloud, sobald der Anwender
online ist. Dies erlaubt einen leichteren Austausch und das gemeinsame Bearbeiten der
Notizen mit Dritten. Die Bereitstellung der Informationen erfolgt per Link. So müssen
Ihre Kunden nur noch eine Version ihres Notizbuchs pflegen. Außerdem profitieren sie
von automatischen Datensicherungen und müssen sich keine Sorgen mehr über Datenverluste machen. Lokales Speichern ist natürlich ebenfalls möglich.
4. Vollbildansicht
Wollen Anwender einfach nur ihre Notizen sehen, blendet der Vollbildmodus das Menü­
band und die Seitennavigation aus, um unnötige Ablenkungen zu vermeiden.
Unabhängig von Ort und Zeit arbeiten
1. Verfügbar auf jedem Endgerät
Es gibt OneNote-Apps für Windows Phone, iPhone, iPad, Android Phone sowie Nokia
Symbian-Geräte. Wenn Anwender einen unterstützten Browser verwenden, öffnen sie
ihre Notizen einfach in der kostenlosen OneNote Web-App.
2. OneNote auf Windows 8
Zeichnen, tippen, klicken oder wischen – für Windows 8 wurde OneNote rundum erneuert. Ihre Notizen werden automatisch gespeichert, lassen sich durchsuchen und über die
OneNote-Apps mit den übrigen Endgeräten Ihrer Kunden synchronisieren.
4. Synchronisierung
OneNote lässt sich mit SkyDrive und SharePoint synchronisieren, sodass die Notizen auf
jedem Endgerät des Anwenders stets auf dem aktuellen Stand sind. Ihre Kunden finden
mit OneNote immer alles, was Sie brauchen, und können jederzeit weitere Notizen über
den OneNote-Client oder SkyDrive/SharePoint hinzufügen.
Die Referenz
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_078.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Das Produkt
Microsoft Outlook ist ein Premium-E-Mail-Programm, das weltweit über 500 Millionen
Menschen nutzen. Die jüngste Version, Microsoft Outlook 2013, wird nun zur Schaltzentrale für die gesamte Kommunikation seiner Anwender sowie für all deren Termine
und Aufgaben. Zudem fungiert das Programm als Wissensspeicher, mit dem sich alle
Arbeiten zügiger erledigen lassen, und es sorgt für einen produktiveren Arbeitstag.
Mit Outlook können Ihre Kunden E-Mails und Dateien über all ihre E-Mail-Konten versenden sowie Nachrichten und Anhänge nach benötigten Informationen durchsuchen.
Außerdem bietet das neue Outlook nahtlos integrierte Social-Funktionen: Dank erweiterter Verknüpfungen, etwa mit Facebook, können Anwender so von einem zentralen
Ort auf eine größere Zahl ihrer Kontakte zugreifen.
Der Nutzen
Wir empfehlen Ihnen, zunächst mit den übergreifenden Argumenten für Microsoft Office
2013 zu arbeiten, die wir für Sie zusammengestellt haben (ab Seite 37). Im Regelfall ist
die Sammlung der Anwendungen in den Suites bei Ihren Kunden bekannt. T
­ rotzdem
spielt Outlook neben Word, Excel und PowerPoint – insbesondere vor dem ­Hintergrund
der heute üblichen Kommunikationswege und vor allem für Freiberufler und kleine Unternehmen – eine tragende Rolle. Entscheiden Sie also von Fall zu Fall, wie viel Gewicht Sie auf
die Vorteile einer Einzelanwendung legen möchten.
beispielsweise aus Facebook. Die Informationen werden nahtlos in Outlook übernommen und können als Ausgangspunkt für neue Unterhaltungen dienen.
denn Outlook kann sich jetzt auch direkt mit weiteren E-Mail- und Kalendersystemen
verbinden.
6. Exchange ActiveSync-Unterstützung für Push-basierte Funktionen
Outlook lässt sich leicht mit Exchange ActiveSync verknüpfen. Über die gängigen
­E-Mail-Server und Dienste erhalten Ihre Kunden „Push“-basierte Funktionen für E-Mails,
­Termine und Kontakte.
4. Kalenderfreigaben für eine leichtere Planung
In Outlook 2013 können Ihre Kunden ihre Kalender anderen Anwendern zur Verfügung
stellen. Besprechungen lassen sich so viel leichter organisieren.
7. Website-Postfächer für eine effiziente Projektkommunikation
Im Rahmen der Projektarbeit können Anwender für all ihre Teammitglieder einen z­ entralen
Ordner einschließlich Kalender- und Aufgabenbereichen erstellen. Mithilfe der kombinierten Funktionen von Outlook, Exchange und SharePoint lässt sich dieser E-Mail-­Ordner mit
einem Teamprojekt verknüpfen und ist dann für jedes Mitglied zugänglich. Ihre K
­ unden
können projektbezogene E-Mails und Verknüpfungen mit Dokumenten in dieser TeamMailbox abspeichern und so – unabhängig von ihrem Aufenthaltsort – die gesamte Teamkommunikation steuern.
Neue Outlook-Werkzeuge für eine bessere Organisation
1. Pop-ups für eine schnelle Vorschau
Im aktuellen Arbeitsbereich bieten Pop-ups eine kurze Vorschau auf Kalender­einträge,
einen Termin oder die Informationen zu einem Empfänger. Ihre Kunden müssen also
kein separates Fenster mehr öffnen und können sich stärker auf das Wesentliche konzentrieren.
5. Exchange-Schnellzugriff
Dank der verbesserten Exchange-Synchronisierung sehen Anwender neue E-Mails künftig noch schneller.
6. Synchronisierungsschieberegler für mehr Festplattenkontrolle
Mit dieser Funktion behalten Ihre Kunden die volle Kontrolle über ihren Festplattenspeicherplatz, indem sie einfach selbst auswählen, wie viele E-Mails sie auf ihrer Festplatte
speichern wollen.
7. Microsoft Office-Parallelbetrieb
Outlook 2013 lässt sich parallel zur früheren Outlook-Version nutzen. Das Testen in der
Pilotphase hat keinerlei Einfluss auf aktuelle Plug-ins und Einstellungen.
Wichtiges im Handumdrehen finden
1. Mit der optimierten Suchfunktion schneller Informationen finden
Mit der verbesserten Suche lassen sich E-Mails, Dateianhänge, Kalendereinträge und
Kontakte noch leichter und schneller finden.
2. Fehler vermeiden mit der E-Mail-Info
E-Mail-Infos zeigen Anwendern von Outlook 2013, ob ein Empfänger eine Abwesenheitsnotiz aktiviert hat, und weisen ihn beispielsweise darauf hin, dass er einen Datei­
anhang vergessen hat oder im Begriff ist, vertrauliche Informationen an Empfänger
außerhalb seines Unternehmens zu schicken. Mit den E-Mail-Infos sparen Ihre Kunden
Zeit, vermeiden Fehler und finden schnell die richtigen Adressaten.
Standort- und zeitunabhängige Kommunikation
1. Zeit sparen mit Direktantworten
Mit dieser Funktion können Anwender neue Nachrichten sofort in der E-Mail-Ansicht
beantworten ohne ein neues Antwortfenster öffnen zu müssen. Sie sparen dadurch
wertvolle Zeit und können sich zügig wichtigeren Aufgaben widmen.
2. Zusammenhänge mithilfe von Animationen intuitiv erfassen
Nahtlose Übergänge zwischen Postfach, Kalender und Aufgabenliste helfen Ihren
­Kunden, den Kontext intuitiv zu erfassen.
3. Bequemer Zugriff auf Informationen mit der neuen Navigationsleiste
Nutzer profitieren vom schnellen und komfortablen Zugriff auf E-Mails, Termine,
­Kontakte und Aufgaben über die neue, platzsparende Navigationsleiste.
4. Flexible Menübandanzeige
Ihre Kunden können das Menüband im neuen Outlook bei Bedarf anzeigen oder einfach
ausblenden, wenn sie es nicht benötigen.
5. Social Connectors für eine direkte Verknüpfung mit Facebook & Co.
Outlook-Anwender können sich jetzt automatisch die jüngsten Benachrichtigungen
und Statusmeldungen aus ihren bevorzugten sozialen Netzwerken anzeigen lassen,
2. Kontaktkarte für eine einheitliche Ansicht aller Kontakte
Kontaktdaten aus mehreren Quellen – einschließlich der Informationen aus s­ ozialen
Netzwerken – finden sich ohne unnötige Duplizierung in der zentralen Ansicht, der
Kontaktkarte.
3. Einfache Verwaltung mehrerer E-Mail-Konten
Mit dem neuen Outlook lassen sich E-Mails – genau wie auf dem Telefon – an einem
zentralen Ort abrufen und bearbeiten. Anwender finden hier ihre gesamte Kommunikation, einschließlich Hotmail und Webmail von Drittanbietern. Dafür sind weder der
Download einer zusätzlichen Software noch die Installation von Add-ons notwendig,
| 51
50
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Outlook 2013
3. Mit der Richtlinieninfo fundierte Entscheidungen treffen
Das neue Outlook erinnert seine Anwender auf Wunsch an firmeninterne Richtlinien,
bevor ihnen eventuell ein Fehler unterläuft. Richtlinieninfos benachrichtigen Ihre Kunden,
wenn ihre E-Mail Informationen enthält, für die eine Richtlinie gelten kann. So lassen sich
in puncto E-Mail-Versand und Adressaten die richtigen Entscheidungen treffen. (Für diese
neue Funktion ist Exchange erforderlich.)
4. Optimale Übersicht dank Schnellfilter und Kontextbefehlen
Das neue Outlook zeigt per Mausklick alle Kalendereinträge des aktuellen Tags, der
kommenden Woche oder des nächsten Jahrs an. Die E-Mails lassen sich nach Absender
oder Empfänger beziehungsweise nach Status filtern. Die Archivierung, Kennzeichnung
oder das Löschen von E-Mails erfolgt wie gehabt mithilfe intuitiver Werkzeuge.
5. Immer auf dem Laufenden mit der integrierbaren Wetterleiste
Um aktuelle Wetterdaten in die Tagesplanung oder die Vorbereitung der nächsten Reise
einzubeziehen, können sich Ihre Kunden diese Vorhersage direkt im Kalender a­ nzeigen
lassen.
Mitbewerber im Überblick
• Google Apps (Gmail)
• Zoho (Zoho Mail)
• IBM (Lotus Notes)
• Groupware
• Zimbra
• Facebook
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_079.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Die Referenz
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Das Produkt
Microsoft Project ist eine Lösung für Projekt- und Portfoliomanagement. Sie bietet einzelnen Anwendern, Teams und Unternehmen alle Funktionen, die für die flexible Verwaltung aller Arten von Tätigkeiten erforderlich sind – von einfachen Aufgaben bis hin zu
komplexen Projekten. Microsoft Project ist in Client- und Serverversionen erhältlich und
kann entweder lokal installiert (On-Premise) oder auch als Cloud-Dienst genutzt werden. Folgende Produkte sind erhältlich: Project Standard 2013, Project Professional 2013,
­Project Server 2013 sowie – ganz neu – Project Pro für Office 365 und Project Online.
Die Merkmale
Project Standard 2013 ist für Einzelanwender konzipiert und liefert leistungsstarke Funktionen für das Management unterschiedlichster Projekte und Programme.
2. Leichte Bedienbarkeit
Über die Menüleiste mit vertrauten Menüs und Funktionen erstellen und verwalten
Sie Ihre Projekte effektiv. Über den Modus „Vorgänge manuell planen“ können Sie Ihr
Projekt so planen, wie Sie es von Microsoft Excel her kennen.
3. Ressourcenverwaltung auf einen Blick
Ermitteln Sie passende Mitarbeiter und Ressourcen und planen Sie die Aufgaben für
Ihr gesamtes Team oder Projekt effektiv per Drag and Drop. Probleme lassen sich
schnell beheben, indem Sie nicht geplante und nicht zugewiesene Aufgaben frühzeitig erkennen. Grafische Benachrichtigungen unterstützen Sie dabei, potenzielle
Schwierigkeiten zu erfassen.
4. Verbinden und zusammenarbeiten
Gewährleisten Sie perfektes Teamwork durch die Synchronisierung mit SharePoint.
Damit können Teammitglieder ihren Aufgabenstatus ganz einfach aktualisieren.
Wenn Sie Project Server 2010 einbinden, steht Ihnen eine ganzheitliche Lösung für
das Projekt­portfoliomanagement (PPM) zur Verfügung.
Project Server 2013 – bei über 15.000 Unternehmen weltweit im Einsatz
Project Pro für Office 365 ermöglicht es, Project Professional über ein Abonnement­modell
mit monatlicher Zahlung zu lizenzieren. Diese Version kann mit Click-to-Run aus der Cloud
auf dem PC installiert oder als On-Demand-Version auf den PC gestreamt werden.
Überzeugen Sie Ihre Kunden mit folgenden Argumenten:
1. Effektive Ressourcennutzung
Wählen Sie das richtige Projektportfolio aus, maximieren Sie die Ressourcen­
auslastung und profitieren Sie von der Projektpriorisierung auf mehreren Ebenen.
2. Leistungsfähigere Dashboards und Berichte
Die Business Intelligence-Plattform sorgt für mehr Transparenz und Kontrolle: Excel
Services, PerformancePoint Services, Visio Services und SQL Server Reporting
­Services sind schnell zur Hand. Passen Sie Berichte in einem vertrauten Excel-­Editor
an und erstellen Sie leistungsfähige Dashboards zur effektiven Überwachung und
Freigabe der Portfolioleistung.
3. Einfache Nachfragesteuerung
Erfassen Sie alle Tätigkeiten von einfachen Aufgaben bis hin zu komplexen Projekten
in einem zentralen Repository. Entwickeln Sie effektive Steuerungsabläufe, um Verantwortlichkeiten zu fördern und Projektinformationen, Kosten, Ressourcenschätzungen und andere wesentliche Projektdaten zu erfassen.
4. Project Online
Die Cloud-basierte Version von Project Server basiert auf Office 365, kann aber auch
komplett unabhängig davon lizenziert werden. Project Online wird von Microsoft
gehostet, sodass Sie keine eigene komplexe Infrastruktur benötigen.
Der Nutzen
Die Referenz
Microsoft Project Professional 2013 – weltweit über 20 Millionen Mal im Einsatz
Ein Best Practice-Beispiel finden Sie unter http://aka.ms/vk13_080.
Project Professional 2013 umfasst alle Funktionen der Standard-Edition und bietet zusätzlich Werkzeuge für Ressourcenmanagement und die Zusammenarbeit im Team unter Nutzung von SharePoint und Project Server. Die aktuelle Version enthält zudem ein komplett
neues Berichtswesen und Lync. Project Professional kann Projektpläne mit SharePoint Server und Project Server synchronisieren und beinhaltet eine Project ­Server CAL.
Project Server 2013 ermöglicht Multiprojektmanagement und Portfolioanalysen. Project
Server 2013 basiert auf SharePoint Server 2013. Funktionen wie gemeinsame Dokumentenverwaltung und Workflows ermöglichen ein erweitertes Projektmanagement.
Über den Cloud-Dienst Project Online ist es möglich, Project Server über ein Abonnementmodell mit monatlicher Zahlung zu lizenzieren. Project Online setzt technisch auf Office 365
auf, kann aber komplett unabhängig davon abonniert werden.
Überzeugen Sie Ihre Kunden mit folgenden Argumenten:
1. Schnelle Übersicht und Berichte
Mit der Zeitachse (Timeline) lassen sich Aufgaben, Meilensteine und ­Projektphasen
übersichtlich abbilden. Mithilfe von Farbpaletten und Texteffekten können Sie die
Zeitachse grafisch anpassen. Die neuen Berichte liefern einen schnellen Überblick
über den aktuellen Status und alles, was für Sie wichtig ist. Zeitachse und Berichte
lassen sich ganz einfach in andere Office-Produkte wie PowerPoint oder Outlook
kopieren.
Mitbewerber im Überblick
Project Server:
• CA (Clarity 12)
• Oracle (Primavera P6 EPPM 7)
• Planview (Planview Enterprises 10.2)
• SAP (Business Suite 7, RPM 4.5, cProjects 4.5)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Upsell, wenn Office vorhanden ist
• Upsell von Project Server, wenn SharePoint vorhanden ist
• SharePoint positionieren durch Projektmanagement oder sogar den Project Server
• Visio als gute Ergänzung, um Prozesse zu modellieren und Workflows zu entwerfen
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Project & Portfolio Management-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_081.
• Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_082.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 53
52
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Project 2013
Das Produkt
Microsoft PowerPoint 2013 ist das vielseitige Präsentationsprogramm von Microsoft.
I­ntuitive Werkzeuge erleichtern den Einstieg über ein vordefiniertes Layout und ermöglichen Anwendern, neue Designvarianten zu ergänzen, Texte und Grafiken optimal anzuordnen und sogar selbst eigene Symbole zu entwerfen. Co-Authoring-Funktionen und
Antwortkommentare unterstützen die Interaktion mit Kollegen, sodass Ihre Kunden in
einer ­zentralen Version arbeiten und alle wichtigen Diskussionen in ihrem Kontext verfolgen können. Auch das Abhalten von Onlinepräsentationen ist einfach: Selbst wenn das
Publikum kein PowerPoint installiert hat, können Teilnehmer dem Vortrag per Browser folgen. Während der Präsentation behalten Anwender „hinter den Kulissen“ die volle Kontrolle, um etwa ihre Notizen zu verfolgen, in bestimmte Folien zu zoomen und zwischen
ihnen zu navigieren.
5. Neue Werkzeuge für die rasche Bearbeitung von Gestaltungselementen
PowerPoint 2013 verfügt über neue Werkzeuge für das Vereinen, Kombinieren, Teilen,
Überschneiden und Reduzieren von Gestaltungselementen. Damit lässt sich aus einer
Form oder mehreren genau die gewünschte Endform zusammenzustellen – zum Beispiel für Diagramme und Symbole.
6. Pipette für exakte Farbwertanpassungen
Mit nur drei Klicks stellen Ihre Kunden sicher, dass eine Überschrift beispielsweise die
Farbe aus einem begleitenden Bild aufgreift oder dass sie für ihre Schriftarten exakt
­dieselbe Farbe verwenden können wie im Firmenlogo.
7. Onlinebilder ohne Zwischenspeicherung übernehmen
Wenn Anwender online sind, können sie aus PowerPoint 2013 heraus einfach ihre Onlinealben auf Flickr oder bei anderen Diensten durchsuchen und Bilder in ihre ­Präsentation
übernehmen, ohne sie vorher lokal auf ihrem PC, Laptop oder Tablet abspeichern zu
müssen.
11. Über das intuitive Menü Datenlayouts ändern
Anwender können ihren Diagrammen den letzten Schliff geben, ohne dabei die zugrunde
liegenden Daten zu verändern. Dafür filtert ein neues, selbsterklärendes Menü die abgebildeten Werte.
Wichtige Funktionen für ansprechende Vorträge
1. Überarbeitete Referentenansicht
Bei der Anzeige der Präsentation auf einem zweiten Monitor (beispielsweise einem
­Projektor) schenken die neuen Werkzeuge dem Referenten die volle Kontrolle, um „hinter den Kulissen“ zu agieren. So kann er sich besser auf seinen Vortrag konzentrieren.
Der Nutzen
Wir empfehlen Ihnen, Verkaufsgespräche mit den übergreifenden Argumenten für
Microsoft Office 2013 einzuleiten, die wir für Sie zusammengestellt haben (ab Seite 37).
Im Regelfall ist die Sammlung der Anwendungen in den Suites bei Ihren Kunden bekannt.
Trotzdem spielt PowerPoint neben Outlook Word und Excel vor allem für Heimanwender,
Freiberufler und kleine Unternehmen eine tragende Rolle. Entscheiden Sie also von Fall zu
Fall, wie viel Gewicht Sie auf die Vorteile einer Einzelanwendung legen möchten.
Smarte Gestaltungswerkzeuge für professionelle Präsentationen
2. Folienzoom für mehr Aufmerksamkeit
Die Aufmerksamkeit der Zuschauer lässt sich einfach auf die Hauptthemen und Ideen
der Präsentation richten: einfach in ein Diagramm oder eine Grafik zoomen und
genauso komfortabel wieder heraus.
1. Praktische Layoutvorlagen auf dem Startbildschirm
Sobald Ihre Kunden PowerPoint 2013 öffnen, erhalten sie eine Sammlung hilfreicher
Widescreen-Layouts, die sie als Grundlage für ihre Präsentation nutzen können.
2. Mit optimierten Ausrichtungslinien Elemente anordnen
Mit den verbesserten Hilfslinien lassen sich Formen, Textboxen und Grafiken optimal anordnen. So werden Ihre Kunden ganz einfach zum Layoutprofi. PowerPoint
2013 zeigt die Anordnung von Grafiken in Echtzeit an und erlaubt eine ­intuitiv richtige
Objektpositionierung.
3. Durchgängige Gestaltung mit Masterführungslinien
Für bestimmte Folien lassen sich feste Ausrichtungslinien auf dem Folienmaster definieren – ein einfaches Mittel, um ein konsistentes Layout auf allen Folien sicherzustellen.
4. Designvarianten für den Aha-Effekt
Präsentationen mit Wiedererkennungswert erstellen: Das Layout lässt sich bequem
für alle Folien ändern: Mit nur einem Klick übernimmt das Programm ein individuelles
Design.
8. Medienunterstützung für spannendere Präsentationen
Präsentationen werden jetzt durch Videos noch lebendiger. PowerPoint 2013 unterstützt
eine Vielzahl unterschiedlicher Formate.
9. Musik und Geräusche einfach integrieren
Anwender können Musik und Geräusche für mehrere Folien oder auch während der
gesamten Präsentation abspielen.
10. Gebündelte Designfunktionen für einen vereinfachten Gestaltungsprozess
Neue Menüs bündeln alle Formen-, Bilder- und Textdesignfunktionen. Ihre Kunden können bequem durch die unterschiedlichen Formatierungsoptionen navigieren und sich
entsprechende Effekte sofort anzeigen lassen.
3. Navigationsraster für die ideale Präsentationssteuerung
Über ein Raster, das nur der Referent sehen kann und das all seine Folien ­gesammelt
anzeigt, kann er einfach zwischen verschiedenen Folien hin und herwechseln. Die
Zuschauer sehen stets nur die Folie, die der Referent zur Präsentation ausgewählt hat.
4. Automatische Monitoraktivierung
Bei der Projektion der Präsentation auf einen zweiten Monitor wendet PowerPoint 2013
automatisch die richtigen Einstellungen an, um die Referentenansicht auf dem korrekten
Monitor zu aktivieren.
5. Zwischen Monitoren einfach wechseln
Sollte die Referentenansicht auf der Projektionsfläche angezeigt werden und die Präsentation nur auf dem Referentenmonitor, können Ihre Kunden die Einstellungen mit nur einem
Klick korrigieren, sodass sie stets die Kontrolle behalten.
Zusammenarbeit an Präsentationen in Echtzeit
Die Referenz
1. Leichterer Austausch über die Cloud
Wenn PowerPoint-Anwender online und bei ihrem Microsoft-Konto oder mit ihrer Unternehmens- oder Schul-ID angemeldet sind, werden ihre Dokumente standardmäßig in
der Cloud gespeichert. Um sie mit anderen zu teilen oder gemeinsam zu bearbeiten,
müssen die Anwender nur einen Link versenden. Dabei werden alle Lese- oder Bearbeitungsberechtigungen berücksichtigt. Mit dem Onlineaustausch müssen Ihre Kunden
künftig nur noch eine Version ihrer Datei verwalten.
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
2. Bessere Abstimmungen über Antwortkommentare
Anwender können im neuen PowerPoint mit anderen diskutieren und Kommentare in
einem separaten Bereich am rechten Rand verfolgen. Sie sehen sofort, wer wem wann
geantwortet hat und profitieren so von relevanten Unterhaltungen und Anregungen.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
3. Neuer Kommentarbereich
Der aktualisierte Kommentarbereich erleichtert Anwendern das Prüfen aller Kommentare und Diskussionen zu einer bestimmten Folie.
4. Gemeinsame Dokumenterstellung mit der PowerPoint Web-App
Die PowerPoint Web-App bietet neue Co-Authoring-Funktionen. Sind Anwender online,
können sie und ihr Team gleichzeitig an derselben Präsentation arbeiten – entweder auf
dem Desktop oder über die kostenlose PowerPoint Web-App auf SkyDrive.
• Google Apps (Präsentation)
• OpenOffice (Impress)
• LibreOffice (Impress)
• Zoho (Zoho Show)
• Lotus Symphony (Lotus Symphony Presentations)
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Menüband eingeblendet
5. Lesezeichen für konsistente Präsentationserarbeitung
PowerPoint 2013 fügt an der letzten aktiven Position in einer Präsentation automatisch
ein Lesezeichen ein. Beim nächsten Öffnen können Ihre Kunden einfach dort weiterarbeiten, wo sie aufgehört haben – wenn sie bei ihrem SkyDrive-Konto angemeldet sind,
auch auf einem anderen PC oder Tablet.
6. Präsentationsfreigabe für Browser-Vortrag
Anwender können ihre Präsentation für andere zur Betrachtung freigeben, selbst ohne
PowerPoint 2013 installiert zu haben. Ihr Kunde kann einfach einen Link freigeben, damit
die Zuschauer dem Vortrag im Browser folgen können, während er die Präsentation auf
seinem Bildschirm durchgeht.
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_083.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Menüband ausgeblendet
| 55
54
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Microsoft PowerPoint 2013
Individuelle Ansprache in Serienbriefen
Das Produkt
Microsoft Publisher ist das Profiwerkzeug, mit dem Ihre Kunden effektvolle ­Publikationen
und überzeugendes Marketingmaterial entwerfen und konfektionieren können, etwa
­Broschüren, Newsletter und E-Mails. Publisher bietet dabei komfortable Personalisierungswerkzeuge für die Anpassung von Namen, Fotos und Weblinks. Mit Publisher 2013 sparen
Ihre Kunden Zeit und Geld und transportieren ihre Botschaften hochprofessionell – ohne
dass umfassende Grafikdesignkenntnisse nötig wären.
Der Nutzen
Wir empfehlen Ihnen, zunächst mit den Argumenten zu arbeiten, die wir ü
­ bergreifend
für Office 2013 zusammengestellt haben (ab Seite 37). Im Regelfall ist die Sammlung
der Anwendungen in den Suites bei Ihren Kunden bekannt. Dennoch könnte Publisher
2013 vor allem für Freiberufler und kleine Unternehmen ein zugkräftiges Argument für
die Anschaffung von Office 2013 sein, da diese Zielgruppen in aller Regel keine hochpreisige Publishing-Software kaufen beziehungsweise keine Profiagentur beschäftigen.
Professionelle Gestaltung leicht gemacht
1. Bilder zentral mit Canvas sammeln
Bilder für Werbematerialien oder Ähnliches lassen sich in den zentralen Zeichenbereich
(Canvas) von Publisher importieren und per Drag and Drop direkt ins Layout übernehmen. Mit nur wenigen Klicks können Ihre Kunden verschiedene Optionen durchspielen,
bis sie das perfekte Bild gefunden haben.
2. Professionelle Effekte intuitiv verwenden
Publisher 2013 verfügt über professionell aussehende Effekte, die sich auf Texte, ­Formen
und Bilder anwenden lassen. Dazu gehören beispielsweise Schatten, Spiegelungen,
Weichzeichner und OpenType-Funktionen wie Ligaturen und Stil-Alternativen. Das
Arbeiten mit diesen Effekten ist sehr einfach, da sie genauso funktionieren wie in anderen bekannten Office-Anwendungen.
3. Hilfreiche Startoptionen
Mit dem neuen Startbildschirm erhalten Publisher-Nutzer ihre Inspirationen noch schneller.
Überzeugende neue Vorlagen und eine Liste zuletzt verwendeter Dokumente unterstützen Ihre Kunden darin, sofort produktiv zu arbeiten.
4. Hochwertige Bildhintergründe
Fotos lassen sich als hochauflösende Seitenhintergründe verwenden und verleihen den
Publikationen Ihrer Kunden ein professionelles und elegantes Layout.
5. Onlinebilder ohne lokale Zwischenspeicherung nutzen
Nutzer, die online sind, können aus Publisher heraus einfach ihre Onlinealben auf Flickr
oder bei anderen Diensten durchsuchen und Bilder in ihr Dokument übernehmen, ohne
sie vorher lokal auf ihrem PC, Laptop oder Tablet abspeichern zu müssen.
1. Serienbriefe persönlicher gestalten
Fotos und Links lassen sich bequem in die bekannten Serienbriefwerkzeuge übernehmen. Mit den vielen Personalisierungsoptionen für Newsletter, Postsendungen und
E-Mails hinterlassen Ihre Kunden einen überzeugenden Eindruck.
2. Sendungsregister
Im Menüband stehen Nutzern an zentraler Stelle alle Optionen zur Verfügung, die ihnen
bei der Personalisierung von Aussendungen helfen.
Die Zusammenarbeit optimieren
1. Vereinfachter Austausch
Publisher speichert die Dokumente seiner Benutzer standardmäßig in der Cloud, wenn
sie online und bei ihrem Microsoft-Konto oder mit ihrer Unternehmens- oder Schul-ID
angemeldet sind. Um die Dokumente mit anderen auszutauschen und gemeinsam zu
bearbeiten, müssen Ihre Kunden nur einen Link versenden.
2. Bequemer Fotoausdruck
Publisher 2013 vereinfacht den Ausdruck von Publikationen oder Fotoalben bei Copyshops
oder anderen Dienstleistern, da sich alle Seiten in einem gängigen Bildformat – wie etwa
JPEG – abspeichern lassen.
3. Veröffentlichung oder Versand als E-Mail
Beim Veröffentlichen einer Seite als E-Mail oder beim Versand einer kompletten Broschüre
als HTML in einer E-Mail-Nachricht werden alle Seiten automatisch zu einer Nachricht
zusammengefasst.
4. PDF und XPS
Publisher-Materialien lassen sich praktischerweise als PDF- und XPS-Datei abspeichern.
Ihre Kunden können sie aber auch direkt als PDF- oder XPS-Anhang versenden, ohne
vorheriges separates Abspeichern.
4. Drucken
Das Register mit den Druckoptionen im Backstage-Bereich zeigt Nutzern eine Vorschau
der erstellten Materialien. Die Einstellungen lassen sich mit wenigen Klicks derart anpassen, dass die Ausdrucke so gelingen, wie Ihre Kunden sie vorbereitet haben.
Die Referenz
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• Quark Inc. (Quark Express)
• Adobe Systems (InDesign)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_084.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Merkmal
Nutzen
Beschreibung
Entwickeln
Apps sowie Internetauftritte entwickeln und die
Cloud nutzen
Das neue App-Modell wurde für die Cloud-Nutzung
entwickelt und verwendet JavaScript, HTML5 und .NET.
Web Services bieten Entwicklern eine sichere, skalierbare und flexible Möglichkeit, um Apps zu bauen.
SharePoint- und Office Store ermöglichen den Zugriff
auf einen Onlinemarktplatz.
Das Produkt
SharePoint 2013 ist die moderne Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und
Web. Sie hält Inhalte auf Geräten synchron, erlaubt das Teilen von Dokumenten mit
Internen und Externen und ist einfach zu benutzen. Teams haben ihren Projektstatus mit
SharePoint immer parat und können jederzeit auf die aktuellen Unterlagen zugreifen.
Das neue Aufgabenmanagement hilft, den Überblick über Aufgaben aus mehreren Projekten zu behalten (auch in Outlook). SharePoint erlaubt die moderne Social EnterpriseArbeitsweise, ohne dabei auf die Vorteile der „traditionellen“ Arbeitsweise (etwa Workflow, Compliance) zu verzichten. Unterschiedliche Mitarbeitergenerationen haben so
eine gemeinsame Plattform für die Zusammenarbeit.
Auch für IT Professionals hat SharePoint 2013 einiges zu bieten: Entwickler ­können ansprechende Office-Apps oder Webseiten entwickeln, während IT-Experten Administrations­
kosten reduzieren und die rechtliche Sicherheit sowie das Risikomanagement ihres Unternehmens unterstützen.
Die Merkmale
Merkmal
Nutzen
Beschreibung
Inhalte teilen
Ideen, Inhalte und die
Unternehmensvision teilen
Gute Zusammenarbeit und der gezielte Austausch von
Ideen im Team gewinnen an Bedeutung. Neue Enterprise 2.0-Funktionen erleichtern die Projektkommunikation, Teammitglieder können jederzeit Rückfragen
stellen und den Projektstatus verfolgen – auch über
das Mobiltelefon.
Mit SharePoint ist es einfacher, Intranet- und InternetSites zu erstellen. Dabei werden Mehrsprachigkeit und
eine Vielzahl von Geräten unterstützt.
SharePoint 2013 und Microsoft Office-Anwendungen
lassen sich in der Cloud betreiben. Der Zugriff erfolgt
über REST. Die sichere Kommunikation mit externen
Datenquellen oder mit Anwendungen, die auf Azure,
Linux oder anderen Plattformen basieren, gewährleistet das OAuth 2.0-Protokoll.
Administrieren Kosten, Risiken und Aufwand im Griff behalten
Ihre Kunden können nun den Aufwand für Upgrades
minimieren und neue Funktionen sowie Updates schneller ausliefern. Eine effizientere Daten-I/O reduziert Speicheranforderungen, Bandbreitennutzung und erlaubt
das Speichern inkrementeller Updates. SharePoint wird
den Anforderungen aus Compliance und Datensicherheit uneingeschränkt gerecht. E-Discovery-­Funktionen
reduzieren die Kosten bei Beweissicherungsverfahren.
Aufbewahrungsrichtlinien für Seiten und Postfächer verwahren Inhalte und helfen, die Integrität der Informationen zu gewährleisten, die in SharePoint Lync und
Exchange gespeichert sind. Ein neues Lizenz-Reporting
schafft Transparenz in Sachen SharePoint-Nutzer und
-Nutzungsweise. Verbesserungen in Leistung und Skalierbarkeit ermöglichen die Verwaltung von praktisch
beliebig vielen Inhalten.
Projektmitglieder können einfach gemanaged und
per Mail über neue Inhalte informiert werden.
Projektunterlagen lassen sich in den Teamarbeitsbereichen per Drag & Drop, über SkyDrive Pro oder per
­Outlook ablegen. Das SharePoint-Intranet trägt die
Unternehmensvision auf direktem Weg zu den Mitarbeitern und bezieht sie so optimal mit ein.
Verwalten
Teams und Projekte organisieren, Massendokumente verwalten
Ein Wizard erleichtert das Erstellen von Teamarbeitsbereichen. Zugehörige E-Mails, Notizen, Projektaufgaben
und Dokumente liegen an einem zentralen Ort und
lassen sich leicht mit Internen und Externen teilen.
Die Community-Funktion erleichtert die Suche nach Experten und relevanten Inhalten.
SharePoint hilft zudem, Projekte auf Kurs zu halten und
liefert eine aggregierte Übersicht aller Aufgaben aus
SharePoint, Outlook und Microsoft Project.
Belastbare Enterprise Content Management-­Funktionen
erlauben außerdem die Verwaltung von Massendokumenten entlang individueller Workflows.
Finden
Antworten, Experten
und soziale Beziehungen finden
Mit SharePoint ist es für Ihre Kunden einfacher, ­Experten
im Unternehmen zu finden, die ihre Fragen ­beantworten
können. Neue Community-Funktionen erleichtern es mit
Rating & Reputation Management, Experten, Wissen
und Best Practices zu entdecken. Grafische Suchfilter helfen bei der Suche nach relevanten Inhalten. SharePoint
empfiehlt in diesem Zusammenhang, Personen oder
Dokumenten zu „folgen“. Voransichten und Aktionen
erleichtern die Verarbeitung gefundener Inhalte.
Über einen Zeitstrahl auf der Projektseite sind die nächsten Schritte immer sichtbar.
| 57
56
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft SharePoint 2013 im Einsatz, fällt es ausgesprochen schwer, innovative Fachanwendungen umzusetzen.
Mit dem Ergebnis, dass die Fachabteilungen unzufrieden sind, weil sie sehr viel stärker
auf IT-gestützte Prozesse setzen möchten, dies aber unter den gegebenen Voraussetzungen nicht möglich ist. Microsoft hat die angeführten Bedürfnisse mit SharePoint aufgegriffen und bietet damit nun eine Plattform für die moderne Zusammenarbeit.
Ihre Chancen als Partner
Apps können sicher gebaut und direkt in einem Onlinemarktplatz hochgeladen werden.
Der Nutzen
Nutzen Sie folgende Argumente in Verkaufsgesprächen, um Kunden von SharePoint
2013 zu überzeugen.
SharePoint definiert die moderne Art der Zusammenarbeit und führt die Vorzüge des
Social Enterprise mit bewährten „traditionellen“ Arbeitsweisen zusammen. Dank einer
einheitlichen Infrastruktur trägt die Plattform zur Kostensenkung bei und ermöglicht eine
schnelle Reaktion auf spezifische Anforderungen von Fachabteilungen.
Herkömmliche, meist unterschiedliche Einzellösungen bilden die Anforderungen der
effektiven Zusammenarbeit häufig nur unzureichend ab: sowohl unternehmensweit als
auch in der Außenkommunikation mit Geschäftspartnern, Lieferanten und Kunden. Es
gibt zwar einzelne Systeme für beispielsweise Social Enterprise, Portal, Suche etc., sie
stehen jedoch alle für sich allein und sind nur unzureichend miteinander verbunden.
Damit einher gehen oft eine unkoordinierte E-Mail-Flut und die mangelnde Versionskontrolle bei Dokumenten aller Art. Wesentliche Informationen befinden sich ausschließlich auf Einzel-PCs, und mobile Mitarbeiter mit Tablet- oder Mobilgeräten können nur
schwer in Projekte einbezogen werden. Das heißt: Wertvolles Wissen geht verloren und
kann nicht in erfolgskritische Entscheidungen einfließen.
Abgesehen von verlorener Produktivität und einzelnen Lizenzkosten summieren sich
allein die Wartungsgebühren für unterschiedlichste Software zu hohen Beträgen. Hinzu
kommt, dass Spezialisten, die unterschiedliche Systeme gleichermaßen kompetent
betreuen können, in der Regel schwer zu finden und teuer sind. Das heißt: Der Einsatz
mehrerer Systeme erhöht sowohl die IT-Kosten als auch die Komplexität der IT-Umgebung an sich. Viele Unternehmen arbeiten mit Geschäftsanwendungen und BusinessLösungen, sei es branchenspezifisch wie etwa in der Fertigung oder segmentspezifisch
wie beispielsweise im Rechnungswesen. Sind nun mehrere Systeme für Zusammenarbeit
SharePoint und SharePoint Online bieten Ihnen vielfältige Geschäftschancen:
• Technische Systemintegratoren (SIs) können individuelle Lösungen auf Basis der Kunden­
anforderung erstellen und damit Dienstleistungsumsatz generieren. Grundlage ist
neben der rein technischen Beratung auch die fachliche Kompetenz in einem Prozess-/­
Branchen-/Technologie-Bereich. Neben der (vergleichbaren und daher dem Preisdruck
unterstellten) technischen Beratung kann eine zusätzliche fachliche Unterstützung Ihrer
Kunden die erzielbaren Tagessätze erhöhen. Zudem kann der Betrieb einer SharePointUmgebung im eigenen Haus oder auf einem Cloud-Dienst (Azure) zusätzliche Margen
erzielen. Mit aktivem Reselling von SharePoint-Zusatzprodukten von Softwareherstellern
lassen sich weiterhin Margen und Serviceprojekte generieren.
• Management-Beratungen sind in der Lage, Dienstleistungen, etwa im Bereich Change
Management, anzubieten. Speziell das Thema Social Enterprise erfordert nicht nur
die technische Implementierung, sondern auch die Anpassung der ManagementMethoden an eine neue Arbeitsweise. Zudem können Beratungsunternehmen neue
Geschäftsprozesse im Kundenunternehmen implementieren, die sich technisch auf der
Basis von SharePoint umsetzen lassen – beispielsweise die Steuerung von Vertriebsniederlassungen mittels Kennzahlen über ein SharePoint-Extranet.
• Software Hersteller (ISVs) haben die Möglichkeit, ihre eigenen bestehenden Produkte
(etwa ECM System) für die Zusammenarbeit mit SharePoint zu optimieren oder Zusatzprodukte für SharePoint anzubieten. Das neue App-Modell für SharePoint 2013 und
Office 2013 ermöglicht außerdem den Absatz von Apps über den Office-Marktplatz.
• Web-Agenturen sind in der Lage, attraktive Intranet- oder Internet-Auftritte auf Basis
von SharePoint zu realisieren. Letztere können mit intelligenten Datenanalysen und
Search-driven Websites personalisierte Inhalte anbieten. So lassen sich umfangreiche
Customer Experience Management-Projekte erfolgreich umsetzen.
• JavaScript- und HTML5-Entwickler können sich in der Entwicklungsumgebung von
SharePoint-Apps wiederfinden und neue oder bestehende Lösungen über eine App
für SharePoint oder Office 2013 anbieten. Diese Apps lassen sich mit dem OfficeMarktplatz monetarisieren.
• Cloud-/Hosting-Anbieter sind in der Lage, SharePoint als Dienst anzubieten oder für den
Kunden zu betreiben. Neben der Erfüllung individueller Anforderungen ­können Hosting-­
Anbieter einen Wettbewerbsvorteil aus der Bereitstellung in Deutschland ziehen.
• Lizenzhandel: Neben der Erstanschaffung von SharePoint bieten sich außer dem
Upselling (Standard CAL/Enterprise CAL) auch viele Gelegenheiten für Cross-Selling –
vor allem mit Office 2013. Zudem lassen sich hier technische Dienstleistungen – vom
Deployment bis zum Support – sehr gut platzieren.
Die Referenz
Ein Best Practise-Beispiel finden Sie unter http://aka.ms/vk13_085.
Mitbewerber im Überblick
• Google (Google Sites)
• Oracle (Oracle Collaboration Suites)
• IBM (IBM Connections, Lotus Notes)
• Salesforce.com (Chatter)
• OpenText (LiveLink, RedDot)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Das neue Office
• Project Server/Project Online
• Exchange Server/Exchange Online
• Lync
• SharePoint & Office-Apps
• SQL Server
• Windows Server
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_086,
http://aka.ms/vk13_087 und http://aka.ms/vk13_088.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Der Nutzen
Das Produkt
Mit den hochmodernen Werkzeugen von Microsoft Visio zum Zeichnen und Erstellen
von Diagrammen lassen sich komplexe Sachverhalte visualisieren, analysieren und veranschaulichen. Das reicht von komplizierten und schwer verständlichen Texten und Tabellen
bis hin zu Visio-Diagrammen, die wesentliche Informationen auf einen Blick vermitteln.
Vorlagen und Shapes im Profi-Look erleichtern den Einstieg und die tägliche Arbeit mit
dem Programm. Visio-Diagramme lassen sich bequem mit anderen Datenquellen – zum
Beispiel Excel – verknüpfen und via SharePoint bereitstellen. So sind die Ergebnisse auch
Personen zugänglich, die nicht mit Visio arbeiten.
Die Merkmale
Visio Standard 2013 liefert zahlreiche professionelle und intuitiv anzuwendende Diagrammvorlagen, zum Beispiel Flussdiagramme, Organisations- oder Blockdiagramme
und Kalender. Eine breite Palette vorgefertigter Shapes und Vorlagen sowie die automatische Ausrichtung von Shapes und Abständen ermöglichen ein wesentlich schnelleres Arbeiten. Eine intuitive Navigation und die konsistente Benutzeroberfläche erleichtern
typische Aufgaben enorm. Visio-Diagramme lassen sich einfach in Microsoft OfficeDokumente einbetten und garantieren überzeugende Darstellungen auf allen Ebenen.
Mit Visio Professional 2013 lassen sich dynamische, datengetriebene Diagramme mit
Webfreigabe in Echtzeit erstellen – ideal geeignet für Business Intelligence, IT-Verwaltung
und -Sicherheit sowie für technische und wissenschaftliche Schemazeichnungen. Die einfache und individuell festlegbare Freigabe von Webzugriffen ermöglicht die enge Zusammenarbeit über verteilte Standorte, Zeitzonen und Zugriffspunkte hinweg. Umfangreiche,
übersichtliche Dashboards gelingen im Handumdrehen mit SharePoint und Visio ­Services.
Mit Pivot-Diagrammen lassen sich grafisch ansprechende Business Intelligence-Analysen
für Excel, Access, SQL Server oder beliebige andere OLEDB-/ODBC-Datenquellen vorbereiten. Außerdem erlaubt es Visio Professional, CAD-Dateien zu importieren, speichern und
integrieren. Mit Visio Professional steht zudem ein Business Process Management (BPM)Tool für richtliniengetreue Darstellungen und regelbasierte Diagramme zur Verfügung.
Intelligente und leicht anzuwendende Vorlagen für die Prozessmodellierung, einschließlich
vordefinierter Shapes und Vorlagen wie BPMN und Six Sigma, sorgen für eine signifikante
Zeitersparnis. Mit untergeordneten Prozessen – sogenannten Containern – lässt sich die
Standardisierung und Wiederverwendung abteilungsübergreifend oder unternehmensweit forcieren. Außerdem ist es möglich, Workflows aufzusetzen, die mit SharePoint ausgeführt und überwacht werden können. Das neue XML-Dateiformat ermöglicht es dabei,
gemeinsam an einem auf SharePoint abgelegten Visio-Dokument zu arbeiten.
Mit Visio Pro für Office 365 besteht jetzt auch die Möglichkeit, Visio Professional über
ein Abonnementmodell mit monatlicher Zahlung zu lizenzieren. Diese Version kann mit
Click-to-Run aus der Cloud auf dem PC installiert oder als On-Demand-Version auf den
PC gestreamt werden.
Ermitteln Sie die Einsatzszenarios Ihrer Kunden und empfehlen Sie auf dieser Grundlage
die am besten geeignete Version.
Aus komplex mach einfach – mit einer Sammlung intuitiver Diagrammwerkzeuge
Visio erleichtert jeden Schritt mit intelligenten Werkzeugen und Vorlagen und besticht
mit einer überdurchschnittlichen Benutzererfahrung.
• Vordefinierte Shapes, Beispielzeichnungen und Vorlagen für IT, Geschäft, Prozessmanagement und mehr erleichtern den Einstieg in das Erstellen von Diagrammen.
• Visio stellt alle wichtigen Funktionen logisch angeordnet über das Menüband zur
­Verfügung. So läuft jeder Schritt bei der Diagrammgestaltung intuitiv ab. Mit dem
erweiterten Shapes-Fenster greifen Sie leicht auf Shapes und Schablonen zu. Die neue
Statusanzeige sorgt dafür, dass Sie sich effizienter in und zwischen Ihren Diagrammen
bewegen.
• Funktionen wie die Quick-Shapes-Symbolleiste, erweiterte dynamische Gitter und
automatische Layout- und Größeneinstellungen unterstützen Sie dabei, Shapes einfach und akkurat hinzuzufügen und zu koordinieren.
• Vereinfachen Sie große und komplexe Diagramme, indem Sie Subprozesse und
­Container verwenden: Damit gruppieren Sie zusammengehörige Shapes logisch und
anschaulich. Sehr komplexe Diagramme lassen sich auf verknüpften Unterseiten in
nachvollziehbaren Einzelteilen abbilden. Container tragen dazu bei, unterschiedliche
Sammlungen von Shapes zu organisieren und Zusammenhänge innerhalb des Diagramms zu veranschaulichen.
• Gestalten Sie Diagramme ansprechend und professionell innerhalb von Sekunden – mit modernen Shapes und Bildern, einer reichhaltigen Themengalerie und der
Livevorschau.
• Mit einem Klick können Sie testen, ob Sie Diagramme schlüssig und richtig erstellt
haben und sie den unternehmensspezifischen Richtlinien entsprechen.
• Schaffen und überwachen Sie SharePoint-Workflows leichter als je zuvor. Eine ­völlig
neue Vorlage enthält entsprechende Regeln und Logiken und ermöglicht es, Workflows zwischen SharePoint Designer und Visio auszutauschen.
Lebhafte Diagramme durch dynamische, datengesteuerte Abbildungen
High-Level-Perspektiven und detaillierte Informationen ermöglichen einen vollständigen
Überblick der das Geschäft beeinflussenden, häufig zu analysierenden Faktoren.
• Mit wenigen Klicks erschließt sich Ihnen dank Visio das Gesamtbild, indem Sie entscheidende Daten grafisch aufbereitet in einem einzigen aktuellen Diagramm
wiedergeben.
• Verbinden Sie Ihre Diagramme mit einer oder mehreren Datenquellen wie Excel,
Access, SQL Server, SharePoint Services oder anderen OLEDB- beziehungsweise
ODBC-Quellen. Hierbei unterstützen Sie der Datenauswahl-Assistent und der
­Assistent zum automatischen Verknüpfen.
• Integrieren Sie Echtzeitdaten in die Shapes Ihrer Diagramme, basierend auf den von
Ihnen festgelegten Bedingungen. Nutzen Sie aussagekräftige Grafikelemente wie
­Farben, Icons, Symbole und Datenbalken und fügen Sie abschließend eine erläuternde
Legende ein.
• Nutzen Sie die automatische Aktualisierung, um die verknüpften Daten in Ihren Diagrammen ohne zusätzlichen Aufwand auf dem jüngsten Stand zu halten – entweder
per vordefiniertem Termin oder manuell mit einem Klick.
• Für Drilldowns von Shapes und Diagrammen stehen das Shape-Data- beziehungsweise das External-Data-Fenster zur Verfügung.
Diagramme per Webbrowser Kollegen und anderen Anwendern zur Verfügung stellen
• Mit Visio ist es einfach, Ihre dynamischen Diagramme anderen Personen zugänglich zu
machen. Veröffentlichen Sie diese auf SharePoint mit nur wenigen Klicks. Jeder Onlineanwender kann die Echtzeitinformationen im Browser ansehen, Diagramme verschieben
und vergrößern, die Hyperlinks in den Shapes aufrufen und Daten aktualisieren – auch
wenn er selbst die Visio-Software nicht benutzt. Entwerfen Sie übersichtliche Dashboards
für interaktive Visio-Diagramme und andere Anwendungsdienste. Die Integration von
Visio Services und SharePoint unterstützt visuelle Mashups. Dank der Verknüpfung von
Visio Professional und SharePoint können Sie zudem Geschäftsprozessdiagramme und
Subprozesse speichern, verteilen und wiederverwenden.
• Ihre Kollegen können über SharePoint zur Verfügung gestellte Diagramme kommentieren. Das neue XML-basierte Dateiformat ermöglicht es sogar, mit mehreren Personen
gleichzeitig an einem Visio-Dokument zu arbeiten.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_089.
Mitbewerber im Überblick
• IDS Scheer Freeware (ARIS Express)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Project & Portfolio Management-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_081.
• Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_090.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 59
58
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Visio 2013
Das Produkt
Microsoft Word, der Klassiker der Textverarbeitung, erscheint 2013 im neuen Gewand: Das
Programm bietet seinen Anwendern eine überarbeitete, klare Ansicht, sodass sie Dokumente noch leichter direkt auf dem Bildschirm lesen können. Zudem verfügt Word 2013
über neue Profiwerkzeuge, um perfekte Dokumente kreieren und gemeinsam mit anderen ­bearbeiten zu können. Dokumente lassen sich anderen Anwendern zur Verfügung
­stellen und gemeinsam in Echtzeit bearbeiten und ändern. Nutzer können ihre Dokumente
­künftig noch einfacher sicher online speichern, damit sie stets mit der richtigen Version
arbeiten. Layouts lassen sich mit neuen, überzeugenden Vorlagen, Designwerkzeugen
und Onlinevideos oder -fotos optimieren. Der Kreativität, Zusammenarbeit und Produktivität sind keine Grenzen mehr gesetzt.
Der Nutzen
Arbeiten Sie zunächst mit den Argumenten, die wir Ihnen übergreifend für Microsoft
Office 2013 zusammengestellt haben (ab Seite 37). Im Regelfall ist die Sammlung der Anwendungen in den Suites bei Ihren Kunden bekannt. Trotzdem spielt Word
neben ­PowerPoint, Outlook und Excel vor allem für Heimanwender, Freiberufler und
kleine Unternehmen eine tragende Rolle. Entscheiden Sie also von Fall zu Fall, wie viel
Gewicht Sie auf die Vorteile einer Einzelanwendung legen möchten.
Neuer Lesemodus sorgt für eine angenehme Lektüre
1. Mehr Lesevergnügen durch optimierte Darstellung
Die optimierte Darstellung in Word 2013 ordnet Texte automatisch elegant auf dem Display an. Anwender werden nicht durch unnötige Elemente abgelenkt, sondern erhalten jetzt genau die Werkzeuge, die ihre Lektüre noch entspannter machen, zum Beispiel
„Nachschlagen“, „Übersetzen“ und „Online suchen“.
Komfortable Lektüre mit dem neuen Lesemodus in Word
2. Mit Objektzoom Grafiken aktivieren
Tabellen, Diagramme und Bilder lassen sich in neuen Word-Dokumenten per Touch
oder Mausklick aktivieren, um in sie hineinzuzoomen und sie als Vollbild zu vergrößern.
Mit nur einer Berührung oder einem einzelnen Klick lassen sich die gewünschten Informationen fokussieren und Elemente anschließend wieder verkleinern, um die Lektüre
fortzusetzen.
3. Lesezeichen für einen besseren Überblick bei der Lektüre
Word fügt an der letzten Textstelle automatisch ein Lesezeichen ein. Anwender können
während ihrer Lektüre kurze Pausen einlegen und anschließend einfach dort weiterlesen,
wo sie aufgehört haben – wenn sie bei ihrem SkyDrive-Konto angemeldet sind, sogar
auch auf einem anderen PC oder Tablet.
4. Onlinevideos direkt in Word ansehen
Bei aktiver Internetverbindung können Anwender Videos online in Word ansehen, ohne
dass sie dafür ihr Dokument verlassen müssen. Das erleichtert Ihren Kunden eine ziel­
gerichtete Bearbeitung wichtiger Themen.
5. Einzelne Dokumentbereiche erweitern und reduzieren
Einzelne Dokumentabschnitte lassen sich per Touch-Bedienung oder Mausklick ein- und
ausblenden. Ihre Kunden können sich beispielsweise die Lektüre erleichtern, indem sie
bereits durchgearbeitete Absätze „zuklappen“ oder wieder „aufblättern“, um ein Detail
nachzulesen.
5. Sperre für die Änderungsverfolgung
Das Verfolgen von Änderungen lässt sich mithilfe eines persönlichen Passworts ausschalten. So kann Ihr Kunde sicherstellen, dass alle Änderungen an seinem Dokument
verfolgt werden und niemand Änderungen vornehmen kann, ohne dass er sie sieht.
6. Ausblenden von Kommentaren
Ist ein Kommentar oder eine Diskussion abschließend bearbeitet, kann der Anwender sie
als „erledigt“ markieren. Die Felder werden dann zusammengeklappt und ausgegraut
angezeigt. Die Kommentare verschwinden auf diese Weise aus dem Sichtbereich, stehen
aber weiterhin zur Verfügung, falls Ihr Kunde sie später noch einmal einsehen möchten.
Möglichkeiten und Tools für mehr Kreativität
1. PDF-Rückkonvertierung für die reibungslose Dokumentbearbeitung
Inhalte aus einer PDF-Datei finden auf einfache Weise ihren Weg in eine Word-Datei –
einschließlich Layoutelementen und Formatierungen. Mit Word 2013 können Ihre Kunden PDFs direkt öffnen und die enthaltenen Texte, Listen und Tabellen wie ganz normale
Word-Inhalte weiterbearbeiten.
6. Mehr Übersicht dank Navigationsbereich
Im Navigationsbereich können Anwender eine Übersicht ihrer Inhalte einblenden,
ihr Dokument durchsuchen und es ganz einfach anhand der Abschnittsüberschriften
durchblättern.
Mehr Zusammenarbeit durch verbesserte Feedback- und Präsentationswerkzeuge
1. Einfacherer Austausch über die Cloud
Wenn Anwender online und bei ihrem Microsoft-Konto oder mit ihrer Unternehmensoder Schul-ID angemeldet sind, werden ihre Dokumente standardmäßig in der Cloud
gespeichert. So müssen Ihre Kunden nur einen Link versenden, um Dokumente gemeinsam mit anderen zu bearbeiten. Der Vorteil: Sie müssen künftig nur noch eine Version
ihres Dokuments verwalten. Lokales Speichern ist natürlich weiterhin möglich.
Automatische Rückkonvertierung von PDF-Inhalten in ein editierbares Word-Dokument
2. Bessere Abstimmungen über Antwortkommentare
Anwender können im neuen Word mit anderen diskutieren und Kommentare direkt
neben den betreffenden Textstellen verfolgen. Ihre Kunden sehen sofort, wer wem wann
geantwortet hat und profitieren so von relevanten Unterhaltungen und Anregungen.
2. Neue Ausrichtungslinien für eine professionellere Gestaltung
Zusätzliche Ausrichtungslinien erleichtern die Positionierung von Grafiken, Fotos und
Diagrammen in Texten. Das Ergebnis sind professionelle und optisch ansprechende
Dokumente. Richten Anwender Objekte aus, erscheinen automatisch Hilfslinien und verschwinden wieder, sobald die Bearbeitung abgeschlossen ist.
3. Dokumentpräsentation im Browser
Wenn die Anwender online sind, können sie ein Dokument einfach für andere zur
Betrachtung freigeben, selbst wenn sie Word nicht installiert haben. Per Link lassen sich
Dokumente freigeben und im Browser verfolgen.
3. Layouterstellung in Echtzeit
Der Text wird sofort neu angeordnet, wenn der Anwender Fotos, Videos oder Formen in
seinem Dokument verschiebt. Objekte und die umgebenden Texte bleiben genau dort,
wo Ihre Kunden sie haben möchten.
4. Einfaches Markup für mehr Übersichtlichkeit
Kleine Markierungen und Hinweise am Rand zeigen, wo Änderungen und ­Kommentare
vorhanden sind. Mit nur einem Klick können Anwender alle Änderungen anzeigen, um
Über­arbeitungen zu verfolgen und sie anschließend wieder auszublenden.
4. Onlinevideos sorgen für mehr Aussagekraft
Mit Onlinevideos lässt sich die Aussagekraft der Word-Dokumente steigern – ganz ohne
die Textmenge zu erhöhen. Jeder Leser, der online ist, kann diese Videos sofort in Word
abspielen.
5. Das neue Designregister spart wertvolle Arbeitszeit
Mit dem neuen Designregister lassen sich alle Änderungen am Layout zentral steuern.
Anwender müssen nicht mehr nach den benötigten Funktionen suchen und sparen bei
der grafischen Gestaltung ihrer Dokumente wertvolle Zeit.
6. Neue Vorlagen für ein raffiniertes Design
Anwender können aus mehreren verschiedenen neuen Vorlagen für Titelblätter sowie
für Kopf- und Fußzeilen das Gewünschte auswählen und ihrem Dokument so den letzten Schliff verleihen.
Die Referenz
Die passende Kundenreferenz zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• Google Apps (Dokumente)
• OpenOffice (Writer)
• LibreOffice (Writer)
• Zoho (Zoho Writer)
• Lotus Symphony (Lotus Symphony Documents)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Zahlreiche, raffinierte Vorlagen stehen zur Verfügung
7. Onlinebilder ohne Zwischenspeicherung ins Dokument übernehmen
Anwender, die online sind, können aus Word heraus einfach ihre Onlinealben auf Flickr
oder bei anderen Diensten durchsuchen und Bilder in ihr Dokument übernehmen, ohne
sie vorher lokal auf ihrem PC, Laptop oder Tablet abspeichern zu müssen.
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_091.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Grafiken aus Onlinealben können einfach übernommen werden.
| 61
60
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Word 2013
Der Nutzen
Das Produkt
Microsoft Office für Mac 2011 ist die ideale Produktivitätssuite für alle Mac-Anwender
im Büro, zu Hause oder in der Schule.
Es bietet eine hervorragende Kompatibilität mit Microsoft Office für Windows und lässt
die Anwender noch effizienter und einfacher zusammenarbeiten.
Optimierte Benutzeroberfläche, plattformübergreifende Zusammenarbeit, ortsunabhängiges Teamwork und nahtlose Webintegration machen tägliche Aufgaben leichter
als je zuvor!
Die Merkmale
Microsoft Office für Mac 2011 enthält:
• Word: mit professionellen Designs und Vorlagen für ansprechende Briefe, Newsletter,
Broschüren, Aufsätze und vieles mehr
• Excel: Zahlen und Tabellen im Griff und visuell auf den Punkt gebracht
• PowerPoint: interessante Präsentationen vor Ort oder im Internet halten
• Messenger: stets in Kontakt mit dem Team und Freunden
• Outlook (nur Home & Business Edition): E-Mails, Termine und Kontakte plattformübergreifend organisieren.
Mitbewerber im Überblick
Bei Microsoft Office für Mac wird Zusammenarbeit groß geschrieben: Nutzer erhalten
direkten Zugriff auf Microsoft Online Services, die einen effektiven Austausch von Daten
und Dateien ermöglichen.
• Mit den enthaltenen Tools können mehrere Personen an Office-Dateien arbeiten –
unabhängig von Zeitpunkt, Aufenthaltsort oder Plattform.
• Die Microsoft Office Web Apps ermöglichen es, ganz einfach von jedem Rechner mit
einer Internetverbindung auf Office-Dateien zuzugreifen und diese mit anderen zu
teilen.
• Die neue Benutzeroberfläche, die aus der Funktionsgalerie von Microsoft Office
2008 entstanden ist, vereint das Beste aus dem klassischen Mac-Menü und der
Standard-Toolbar.
• Plattformübergreifender Bedienkomfort: Da 75 Prozent der Mac-Benutzer auch einen
PC nutzen, wurde die Bedienung plattformübergreifend angepasst.
• Outlook für Mac ersetzt das bisher bekannte Entourage und unterstützt das Exchange
Web Services (EWS)-Protokoll. Es wurde auf Grundlage von Cocoa entwickelt, was
eine verbesserte Integration in Mac OS X zur Folge hat. Outlook für Mac wird in der
Home & Business Edition angeboten.
• Einfacher Import von Outlook für Windows PST-Dateien – für plattformübergreifende
Zusammenarbeit. Darüber hinaus beinhaltet Outlook für Mac einen zuverlässigen,
schnellen und dateibasierten Speicher mit Spotlight-Suche und bietet Unterstützung
für Backups mit Time Machine.
Abbildung der Homepage
Abbildung der Homepage
• Apple (iWork)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Desktop & Devices-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_044.
• Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Produktinformationen sowie Marketingmaterialien und Trainings finden Sie unter
www.expertzone.de.
®
Wir bewegen IT-Innovationen.
Get certified now.
Komprimiertes Know-how
für Ihr Microsoft-Business
Mit den ADN Kompetenztrainings
sparen Sie Zeit und Geld
bei Ihrer Microsoft-Zertifizierung.
Sparen Sie jetzt 15% bei Buchung eines
ADN Microsoft-Kompetenztrainings bis 31. Mai 2013,
unabhängig vom Seminartermin!
Jetzt buchen unter: www.adn.de/ms-kompetenztraining
ADN® Advanced Digital Network Distribution GmbH
Josef-Haumann-Straße 10
44866 Bochum
+49 2327 9912-192
[email protected]
| 63
62
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Active Directory
Rights Management Services
Das Produkt
Microsoft Active Directory Rights Management Services (AD RMS) sind eine Sicherheitstechnologie für die Windows Server-Produktfamilie, die Unternehmen dabei unterstützt, digital verfügbare Informationen vor unbefugter Nutzung zu schützen – online
und offline, inner- und außerhalb der Firewall.
Zusammen mit AD RMS-fähigen Anwendungen verstärkt das Rights Management
die Sicherheitsstrategie des Kunden, indem Informationen mittels Nutzungsrichtlinien
durchgängig über den gesamten Lebenszyklus verschlüsselt sind. Diese Richtlinien sind
mit den jeweiligen Informationen wie zum Beispiel Dokumenten, Präsentationen und
E-Mails verbunden – unabhängig davon, wohin die Daten weitergereicht oder wo diese
gespeichert werden.
Der Dienst ist in den Windows Server-Editionen Standard und Datacenter enthalten. In
Kombination mit den Funktionen von Windows Server, Entwicklerwerkzeugen und auf
Industriestandards basierenden Sicherheitstechnologien unterstützt AD RMS Unternehmen dabei, zuverlässige und durchgängige Lösungen für den Informationsschutz
aufzubauen.
Die Merkmale
Die Rights Management Services für die digitale Rechteverwaltung von ­Informationen
ermöglichen es, genau zu definieren, wer Informationen in welcher Form nutzen darf. So
können autorisierte Mitarbeiter ganze Dokumente, Webseiten oder lediglich Bestandteile
daraus vor unbefugten Einblicken oder unberechtigter Nutzung zuverlässig ­schützen.
Ebenso ist es möglich, das Ausdrucken oder die Übernahme in andere Anwendungen zu
unterbinden – zeitlich unbefristet oder für einen definierten Zeitraum. AD RMS-Nutzer
können hierfür Richtlinien definieren und durchsetzen, um sicherzustellen, dass alle Verfahrensweisen für die Nutzung sensibler Informationen eingehalten werden.
Im Lieferumfang der Rights Management Services ist zudem ein Software D
­ evelopment
Kit (SDK) enthalten, mit dem andere Anbieter lückenlose Schutzmechanismen in ihre
Applikationen integrieren können. Hierzu gehören der Schutz von PDF-Dateien auf Basis
von RMS, zum Beispiel von Liquid Machines, oder die direkte Einbettung in Anwendungen,
zum Beispiel für CAD-Programme wie CATIA von Dassault.
Die Funktionen der Active Directory Rights Management Services
1. Niedrigeres Risiko, vertrauliche Informationen zu verlieren
• Es wird genau festgelegt, wer von der Rechteverwaltung geschützte Informationen
nutzen darf – und auf welche Weise.
• AD RMS liefern eigene Vorlagen wie „Intern (vertraulich) – schreibgeschützt“, die sich
direkt auf vertrauliche Informationen anwenden lassen.
• Nutzungsrichtlinien steuern die Verwendung der Informationen und sind fest mit
­diesen verknüpft.
• Der Verfasser der Informationen wendet die Richtlinie(n) in einer RMS-fähigen Anwendung an, wie etwa in den Microsoft Office-Programmen Word, Excel, PowerPoint und
Outlook.
2. Durchsetzbare und durchgängige Nutzungsrichtlinien
• Die Richtlinien bleiben generell – auch bei einer Übertragung – mit der betreffenden
Datei verknüpft und nicht mit dem Netzwerk.
• Der Schutz ist online und offline, innerhalb und außerhalb der Firewall wirksam.
• Administratoren können Vorlagen für Einstellungen zu Nutzungsrechten zentral
bereitstellen und so Sicherheitsrichtlinien durchsetzen.
• Der AD RMS-Client ist in der Windows Mobile-Software bereits enthalten und schützt
E-Mails und Anlagen, auf die mit mobilen Geräten zugegriffen wird.
3. Sicherheitstechnologien nach Industriestandard und flexible, anpassbare Technologie
• RMS erlaubt AES-128-Bit-Verschlüsselung, XrML-basierte Zertifikate und
Authentifizierung.
• Die Dienste enthalten sowohl ein SDK für RMS-Clients als auch eins für RMS-Server.
• Windows PowerShell-Befehle ermöglichen das Bereitstellen von AD RMS-Rollen.
• Andere Anbieter können den Informationsschutz auf RMS-Basis in ihre Lösungen
integrieren.
Der Nutzen
Unternehmen und Behörden profitieren gleichermaßen von Rights Management ­Services,
da sie eine größere Menge Informationen mit geringerem Risiko sicher austauschen
und speichern können. Arbeiten Sie mit den folgenden Szenarios, um Ihren Kunden die
Funktionsweise von AD RMS zu veranschaulichen:
Szenario 1: Schutz vertraulicher E-Mail-Nachrichten
Ein leitender Angestellter sendet eine E-Mail unter Verwendung der Vorlage „Vertraulich –
nur interne Nutzung“. Damit erhält die E-Mail automatisch einen Schreibschutz. Mitarbeiter können die geschützte E-Mail nicht weiterleiten, ändern oder kopieren, da der S­ ender
der E-Mail diese Nutzungsrechte nicht gewährt und sie über die Rights Management
­Services deaktiviert hat.
Szenario 2: Schutz von Dokumenten und geistigem Eigentum
Eine Marketingleiterin schützt eine Pressemeldung im Word-Format und legt ein Ablaufdatum fest. Sie gewährt ihrem Team und der PR-Agentur Lesezugriff. Nur die Mitglieder
dieser Projektgruppe können das Word-Dokument öffnen. Nach Ablauf der festgelegten
Frist, etwa dem Veröffentlichungstag der Pressemeldung, endet der Verschlüsselungsschutz des Dokuments und jeder kann auf das Dokument zugreifen.
Szenario 3: Schutz sensibler Informationen in Microsoft SharePoint
Ein Webadministrator schützt die Jahresabschlussberichte im Intranet. Nur bestimmte
Mitarbeiter, die über entsprechende Berechtigungen verfügen, können sich die Daten in
Internet Explorer mit dem installierten Rights Management Add-on (RMA) anzeigen lassen. Da die Daten schreibgeschützt sind, können autorisierte Benutzer sie lediglich ansehen, jedoch weder drucken noch exportieren oder kopieren.
Die wichtigsten Verkaufsargumente
• Geringeres Missbrauchsrisiko von vertraulichen Informationen durch den dauerhaften
Schutz sensibler Daten
• Vereinfachte Bereitstellung dank Integration in den Windows Server-Verzeichnisdienst
Active Directory
• Einhaltung gesetzlicher und interner Vorschriften mithilfe der RMS-Überwachungsliste
für geschützte Informationen
• Unterstützung von Anwendungen und Dokumentformaten anderer Anbieter über ein
leistungsstarkes SDK
• Bessere Akzeptanz seitens der Endbenutzer dank nahtloser Integration in vertraute
Anwendungen wie Microsoft Office
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
Adobe Systems
(Szenariobedingt existieren verschiedene Produkte, deren Fülle hier nicht dargestellt
werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Windows Server 2012
• Microsoft Exchange Server
• Microsoft SharePoint Server
• Microsoft Office
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Identity & Security-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_093.
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_094.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 65
64
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Active Directory Rights Management Services
Windows Server AppFabric lässt sich mit dem neuen AppFabric Connect leichter
einbinden.
Das Produkt
Geschäftsprozesse integrieren, automatisieren und vereinfachen – das gelingt mit
­BizTalk Server 2010, der aktuellen Version der etablierten Integrations- und Prozessplattform von Microsoft. BizTalk Server 2010 ermöglicht die ganzheitliche Abbildung von
Geschäftsprozessen in der IT sowie die Ausführung, Steuerung und Analyse in der vertrauten Office-Umgebung – Stichwort Business Process Management (BPM). Ferner
kommt BizTalk Server 2010 als Kommunikationsinfrastruktur in einer serviceorientierten Architektur (SOA) zum Einsatz und integriert verschiedenste Systeme und Services
unternehmensintern und -übergreifend (EAI, B2B).
2. Vereinfachter Betrieb und Optimierung von Lösungen
BizTalk Server 2010 ist noch einfacher zu installieren und zu konfigurieren, und BizTalkApplikationen lassen sich jetzt dank der neuen „Settings Dashboard“ granularer und
leichter optimieren. Außerdem bietet ein komplett überarbeitetes System Center
Operations Management Pack für BizTalk Server 2010 Einblick und Kontrolle über die
Produktivumgebung von BizTalk Server 2010.
3. Erweiterte und vereinfachte Kommunikationsmöglichkeiten über Unternehmensgrenzen hinweg
Das neue Trading Partner Management erlaubt es, Business-to-Business-(B2B-)Beziehungen abzubilden.
Zusätzliche und erweiterte Adapter, etwa der neue FTPS-Adapter, beschleunigen die
Entwicklung und vereinfachen den Datenaustausch über Unternehmensgrenzen hinweg.
Der Nutzen
Weltweit nutzen mehr als 10.500 Kunden Microsoft BizTalk Server 2010. Die Plattform
ist bei 23 EU-Regierungen und 81 Prozent der Fortune-Global-100-Unternehmen im
Einsatz.
Empfehlen Sie als Partner BizTalk Server 2010 vor allem Kunden, die ­hochstrategische
Themen angehen möchten, dazu gehören insbesondere Geschäftsprozessmanagement,
Integration von Geschäftsanwendungen, Business Intelligence und service­orientierte
Architekturen. Dank der nahtlosen Integration von Windows Azure App Fabric lassen sich
mit BizTalk Server 2010 sowohl Schnittstellen als auch komplette Geschäftsprozesse in der
Cloud bereitstellen.
Englisches Video zu den Neuerungen von Microsoft BizTalk Server 2010
(http://aka.ms/vk13_095)
Die Merkmale
BizTalk Server 2010 ist die siebte Version der Plattform, die schon heute mehr als 80 Prozent der Fortune-Global-100-Unternehmen einsetzen. Die Neuerungen beziehen sich
auf folgende Schwerpunkte:
1. Vereinfachte Integration von Unternehmensanwendungen
BizTalk Mapper wurde optimiert, insbesondere im Hinblick auf umfangreiche und komplexe Mappings. Integriert sind nun unter anderem eine Suchfunktion, die Cut/Copy/
Paste/Move/Undo-Funktionalität, die Highlight-Funktion, mit der sich essenzielle K
­ noten
hervorheben lassen, Autoscroll sowie die Möglichkeit, über sogenanntes „predictive
Matching“ passende Knoten automatisch zu verbinden.
BizTalk-Lösungen, die auf RFID setzen, können jetzt dank neuer, im Lieferumfang enthaltener Komponenten noch schneller entwickelt werden.
Folgende Kernvorteile zeichnen BizTalk Server 2010 aus:
• beschleunigte und einfache Prozessausführung durch nahtlose Integration in
Microsoft Office
• vollständige Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Prozesse in Echtzeit dank
­Business Activity Monitoring
• Unterstützung des gesamten Prozesslebenszyklus (BPM), von der Modellierung über
Implementierung und Ausführung bis hin zur Analyse von Geschäftsprozessen
• Automatisierung unternehmensübergreifender Prozesse (B2B) in verschiedenen
­Branchen durch die Unterstützung zahlreicher Standards, zum Beispiel EDI und RFID
• maximale Interoperabilität dank zahlreicher standardbasierter Schnittstellen, mehr als
25 Adapter und Accelerators für die Integration heterogener Systeme
• schnelle Installation und einfache Administration dank Wizard und Managementtools
für die produktive Verwaltung
• mehr Leistung auf 64-Bit und Multicore
Gehen Sie im weiteren Verlauf von Verkaufsgesprächen auf die typischen Einsatzgebiete
für BizTalk Server 2010 ein.
Geschäftsprozessmanagement und -optimierung (BPM)
1. Mit BizTalk Server 2010 ist die Abbildung und Optimierung ganzheitlicher ­Prozesse
dank der intelligenten Verbindung von IT-Systemen mit Mitarbeiterinteraktionen einfach umzusetzen. Die Plattform erlaubt die Definition, Implementierung, Ausführung
und Überwachung von Geschäftsprozessen. Prozesse lassen sich mit BPEL- oder
BPMN-unterstützenden Werkzeugen wie Office Visio oder ARIS modellieren und per
Knopfdruck in BizTalk Server 2010 exportieren. Innerhalb des BizTalk-Projekts wird der
Prozess anschließend implementiert.
Der Vorteil: Die enge Integration trägt dazu bei, Zeit und Kosten bei der Implementierung von Geschäftsprozessen zu sparen, und vermeidet Missverständnisse zwischen fachlich und technisch orientierten Prozessmodellierern.
2. BizTalk Server 2010 kann Webdienste via SOAP oder WCF genauso orchestrieren und
in Geschäftsprozessen zusammenführen wie Funktionen aus proprietären Systemen
über Adapter. Sämtliche Adapter und Funktionen sind im Lieferumfang von BizTalk
Server 2010 enthalten.
Der Vorteil: Entwicklungszeiten lassen sich um ein Vielfaches verkürzen, was zu niedrigeren Projektkosten führt.
3. BizTalk Server 2010 erlaubt die Ausführung und Überwachung von Geschäftsprozessen in vertrauten Umgebungen von Office oder SharePoint (siehe Abbildung 1 und
2). So erhalten Anwender in Echtzeit alle in einem Arbeitsschritt relevanten Informationen auf einfachste Weise und auf einen Blick, selbst wenn diese aus verschiedenen
Systemen stammen.
Der Vorteil: Die Prozessdurchlaufzeiten verringern sich um bis zu 66 Prozent.
Schnelle und kostengünstige Integration von Unternehmensanwendungen
Die Integration und Schnittstellenverwaltung heterogener Systeme (Enterprise
­Application Integration, EAI) lässt sich mit BizTalk Server 2010 und den dazugehörigen
zahlreichen Adaptern schnell und mit geringem Aufwand durchführen. Dabei fungiert
die Plattform als zentraler Hub für beliebig viele Systeme.
Der Vorteil: Der Aufwand für die Verwaltung und Pflege einer Vielzahl von Peer-to-PeerVerbindungen entfällt.
Business Intelligence für Geschäftsprozesse
BizTalk Server 2010 liefert Business Intelligence bei der Automatisierung mit zwei essenziellen Funktionen: Datenintegration in Echtzeit und Business Activity Monitoring.
Der Vorteil: Agieren statt Reagieren.
Umfangreiche Funktionspalette für SOA
Die Automatisierung und Verwaltung flexibler Geschäftsprozesse gestaltete sich in der
Vergangenheit häufig schwierig und teuer. Nicht zuletzt aus diesem Grund hat sich das
Konzept der serviceorientierten Architektur (SOA) durchgesetzt, das die technologische
Grundlage für ein effizientes Geschäftsprozessmanagement bildet.
Das SOA-Konzept begreift Anwendungen nicht mehr als eine isolierte und undurchschaubare Kombination prozeduraler Aufrufe. Vielmehr gilt eine Anwendung als wohlgeordnete Sequenz von Serviceaufrufen, die von verschiedenen Serviceprovidern innerhalb und außerhalb eines Unternehmens zur Verfügung gestellt werden.
Der Vorteil: BizTalk Server 2010 bildet die Kommunikationsinfrastruktur einer serviceorientierten Architektur, denn damit lassen sich:
• die erforderlichen (Web-)Dienste aus internen und externen Systemen einbinden
• Sequenzen von Serviceaufrufen bündeln und in Form von Webdiensten zur Verfügung stellen
• dank Interoperabilität mit Prozessmodellierungswerkzeugen fachliche Prozessmodelle
schneller in eine Implementierung überführen
• Geschäftsprozesse mithilfe der integrierten Komponente für Business Activity
­Monitoring analysieren
Die Referenz
Alle deutschsprachigen BizTalk Server 2010-Kundenreferenzen finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
• IBM (Websphere)
• SAP (SAP PI)
• Software AG (WebMethods 8)
• Seeburger
• Tibco
• Oracle (Fusion)
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
BizTalk Server 2010 im Partnerportal
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Application Integration-Kompetenz unterstreichen Sie Ihre Stärke zu diesem Produkt. Erfahren Sie mehr http://aka.ms/vk13_096.
• Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_097.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Sie suchen passende Trainings, um sich und Ihre Mannschaft fit zu halten? Besuchen Sie das Partner Learning Center unter http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 67
66
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft BizTalk Server 2010
Das Produkt
Microsoft Forefront Identity Manager (FIM) 2010 R2 ist eine integrierte und umfassende
Lösung für die Verwaltung des gesamten Lebenszyklus von Benutzeridentitäten und den
dazugehörigen Berechtigungen. Die Lösung kombiniert Identitätssynchronisierung, Zertifikats- und Kennwortverwaltung sowie Benutzerprovisionierung.
FIM 2010 R2 bietet eine Self-Service-Identitätsverwaltung für Mitarbeiter, ein umfangreiches Richtlinien-Framework zur Einhaltung von Sicherheitsrichtlinien und eine Automatisierung von Identitätslebenszyklus und Rollenverwaltung für Administratoren – über
heterogene Plattformen hinweg. Zusätzlich erweitert die Microsoft BHOLD Suite FIM um
Funktionen zu Identitäts- und rollenbasierter Zugriffssteuerung.
Die Merkmale
Forefront Identity Manager 2010 R2 greift die drei elementaren Herausforderungen auf,
die mit dem Thema „Identitäten“ verbunden sind.
1. Mitarbeiter unterstützen – schnellere Lösungen, höhere Produktivität
• Mithilfe des Self-Service-Portals können Administratoren Richtlinien definieren, die es
Benutzern erlauben, Identitätsprobleme eigenständig zu korrigieren. Dazu gehören
das Aktualisieren ihrer Identitäten, das Verwalten von Gruppen und das Zurücksetzen
von Kennwörtern bei allen Systemen im Unternehmen.
• Über die FIM 2010 R2-Oberfläche sind allgemeine Aufgaben zur Benutzerverwaltung
in das Windows-Betriebssystem, Microsoft Outlook sowie Microsoft SharePoint integriert. Damit können Benutzer ganz einfach beispielsweise E-Mail-Verteilerlisten erstellen oder andere Benutzer einer Gruppe hinzufügen.
• Die integrierte Microsoft BHOLD Suite bietet eine rollenbasierte Zugriffssteuerung und
erlaubt es Administratoren, Zugriffsrechte im gesamten Unternehmen zu überwachen.
Es sind zudem umfangreiche Funktionen zur Verwaltung von Rollen, zur Trennung von
Aufgaben, zur Zugriffszertifizierung und Berechtigungsverwaltung enthalten.
2. Flexibilität und Effizienz – vereinfachte Verwaltung des Identitätslebenszyklus
• FIM 2010 R2 vereinfacht die Verwaltung des Identitätslebenszyklus durch automatisierte Workflows und Geschäftsrichtlinien sowie eine einfache Integration in heterogene Plattformen.
• Die Automatisierung der Provisionierung von Identitäten und Gruppen sowie deren
Verwaltung auf der Grundlage von Geschäftsrichtlinien senkt IT-Kosten und verringert
die Fehleranfälligkeit.
• Die Lösung verwaltet darüber hinaus den Prozess zur Smartcard-Provisionierung und
ist in vertraute Entwicklertools integriert. So lassen sich Funktionen leicht erweitern
und an geschäftliche Änderungen anpassen.
3. Mehr Sicherheit und Compliance – noch einfacher dank integrierter Verwaltungstools
• FIM 2010 R2 stellt Verwaltungsfunktionen zur Verfügung, die eine komfortable Überwachung von Compliance-Anforderungen und Systemen ermöglichen.
• Integrierte Tools für die Verwaltung von Identitäten, Zertifikaten und Ressourcen
erleichtern es, Sicherheits- und Compliance-Richtlinien nahtlos im gesamten Unternehmen umzusetzen.
• Administratoren können alle Aktivitäten überwachen und auswerten. Es stehen bei
Bedarf Berichte über die historischen Zustände aller Ereignisse und Workflow-Etappen, den Zeitpunkt ihres Ablaufs sowie für alle zugehörigen Genehmigungen zur
Verfügung.
Der Nutzen
Unternehmen sind mit einer Reihe von Anforderungen konfrontiert, wenn sie eine unternehmensweite Identitäts- und Zugriffsverwaltung auf- oder ausbauen sollen. Problemfelder für Administratoren liegen dabei in der wachsenden Komplexität der IT und der
Verwaltung von Identitäten über heterogene Systeme hinweg, in hohen Helpdesk-Kosten durch das Zurücksetzen von Kennwörtern und dem hohen Aufwand bei der Bereitstellung von Smartcards. Endbenutzer kämpfen mit Produktivitätseinbußen, da sie Routineaufgaben, die ihre persönlichen Zugriffsdaten betreffen, nicht selbst ­erledigen können.
Unternehmensspezifische Anpassungen bereiten Entwicklern Schwierigkeiten und dauern
überdurchschnittlich lang, weil sie in der Regel Spezialkenntnisse über die APIs erfordern.
Und schließlich führt die Nichteinhaltung interner und externer Richtlinien zu Sicherheitslücken und -risiken im gesamten Unternehmen.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
IBM, CA, Oracle, Quest
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Forefront Identity Manager 2010 R2 hilft Ihren Kunden, diesen Herausforderungen zu
begegnen und eine zukunftsorientierte Lösung aufzusetzen. Aus folgenden Szenarios
lassen sich überzeugende Verkaufsargumente ableiten:
Cross- und Upsell-Informationen
Prozessoptimierung
• Direkte Provisionierung von Nutzern aus SAP-Systemen im Active Directory
• Rollen- und Berechtigungswechsel von Nutzern
• Automatische Deaktivierung von Benutzern
• Verwaltung von Fileshares
• Verwaltung von Gruppenrichtlinien
• Self-Service-Kennwortrücksetzung mithilfe leicht zu bedienender Selbsthilfetools
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Einführung einer PKI (Certificate Authority)
• FIM 2010 R2 bietet ein komplettes Smartcard- und Zertifikatsmanagement.
• Verwaltung des Lebenszyklus von Smartcards
• Verwaltung von Nutzer- und Computerzertifikaten
• Detailliertes Monitoring und Reporting
• Benachrichtigung bei ablaufenden Zertifikaten
Integration von DirectAccess
• Verwaltung der DirectAccess-Zertifikate
• Verwaltung der DirectAccess-Gruppen
Einbindung von Cloud-Diensten wie Microsoft Office 365 und Windows Azure
• Konsolidierung und Bereinigung der Objekte im Active Directory
• Flexible Synchronisierung der Benutzer in der Cloud
• Vorbereitung für Federation-Szenarios
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Windows Server 2012
• Microsoft Office 365
• Microsoft SharePoint for Internet Sites
• Mit der Identity & Security-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_093.
• Mit den Solution Incentive Programmen honoriert Microsoft die Beratungsleistung
zu Management und Virtualisierung, Windows Enterprise Desktop, SQL Server und
Lync. Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich ­erfolgreiche
Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketing­guthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_095.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Das Produkt
Forefront Unified Access Gateway (UAG) 2010 bietet einen umfassenden, sicheren
und richtlinienbasierten Remote-Zugriff auf Unternehmensanwendungen und -daten
für Kunden, Partner und Lieferanten. Der Zugang ist von überall und mit verschiedenen
Endgeräten wie verwalteten und nicht verwalteten PCs sowie mobilen Geräten möglich.
UAG 2010 fußt auf den Vorteilen eines Secure Sockets Layer (SSL)-basierten, virtuellen privaten Netzwerks (VPN) mit integrierter Endpunktsicherheit und bietet damit eine
Komplettlösung für den sicheren Remote-Zugriff auf Informationen, Portale und Ressourcen im Unternehmensnetzwerk. Das ermöglicht Zugriffssteuerung, Autorisierung
und Inhaltsüberprüfung für etliche Branchen- und Intranetanwendungen, Client- und
Serverressourcen sowie Netzwerkverbindungen.
Die Merkmale
Unified Access Gateway 2010 bietet wichtige Vorteile für einen sicheren und benutzerfreundlichen Remote-Zugriff: Zugang von überall, integrierte Sicherheit und einfache
Verwaltung. Die folgenden Funktionen zeichnen die Lösung aus:
Zugang von überall – UAG 2010 erlaubt als Gateway mithilfe eines Portals den Zugriff
auf das Unternehmensnetzwerk von verschiedenen Standorten aus und mit unterschiedlichen Endgeräten. Benutzer können einen Webbrowser oder vor Ort installierte
Anwendungen nutzen und profitieren von einem hochgradig sicheren VPN-Zugang.
• Flexibler, anwendungsorientierter SSL-VPN-Zugriff von beliebigen Geräten und Standorten aus
• Sicherer und benutzerfreundlicher Zugriff auf Anwendungen, wie zum Beispiel
­SharePoint durch Single Sign-on (SSO) bei einer 2-Faktor-Authentifizierung
• Claim-basierte Authentifizierung für Microsoft Office-Clients durch Microsoft Office
Forms Based Authentication (MSOFBA)
• Richtliniengesteuerter Netzwerk-, Server- und Datenzugriff
• Verbesserte Netzwerkverbindung mit DirectAccess auf vorhandenen Infrastrukturen
DirectAccess – das Always-on-VPN, mit dem Anwender sicher von jedem Standort aus
auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen können.
• UAG 2010 setzt Sicherheitsrichtlinien sowohl auf Windows-Betriebssystemen als auch
auf anderen Betriebssystemen um. Damit sinkt das Risiko der Verbindung mit nicht
verwalteten und älteren Client-Computern.
• UAG 2010 schützt das DirectAccess-Gateway mit einer speziell konfigurierten EdgeLösung und einer integrierten Firewall.
Integrierte Sicherheit – der integrierte Anwendungsschutz gewährleistet die Integrität und Sicherheit der Netzwerk- und Anwendungsinfrastruktur, indem er gefährlichen
Datenverkehr und potenzielle Gefahren blockt.
• Verbessert die Richtliniendurchsetzung und erhöht die Sicherheit durch detaillierte
Zugangsrichtlinien
• Überprüft den Sicherheitsstatus von Endgeräten und die Authentifizierungsinformationen der Anwender
• Enge Verknüpfung mit Active Directory und Berücksichtigung vieler Authentifizierungslösungen anderer Hersteller
• Integrität und Sicherheit von Netzwerkressourcen und Anwendungen bleiben dank
der Integration in die Unternehmensinfrastruktur erhalten.
Einfache Verwaltung – UAG 2010 erlaubt den Remote-Zugriff per VPN, SSL VPN, Webpublishing und DirectAccess. Dies ermöglicht standardisierte Infrastrukturen und damit
eine kostengünstige Plattform für die unternehmensweite Nutzung.
• Richtlinien lassen sich leichter einhalten und umsetzen – auf Basis umfangreicher Überwachung und Protokollierung, einschließlich Benutzeraktivitäten und
Datenverwendung.
• Assistenten und produktspezifische Vorlagen, zum Beispiel für SharePoint, Exchange
oder Dynamics CRM, vereinfachen Installation und Konfiguration sowie wiederkehrende Aufgaben.
• Die integrierte Gesamtlösung erleichtert den Zugriff auf Unternehmensressourcen und
reduziert Supportanfragen.
Der Nutzen
Mit folgenden Argumenten vermitteln Sie Ihren Kunden den Mehrwert von Unified
Access Gateway 2010:
• Mit UAG 2010 steht eine einzigartige Kombination aus “clientless” – SSL-VPN-basiertem Zugriff, integriertem Anwendungsschutz und Endpunktsicherheitsverwaltung –
zur Verfügung.
• UAG 2010 vereinfacht die sichere Zugriffsverwaltung und den Schutz von Unternehmensressourcen dank einer benutzerfreundlichen, browserbasierten Plattform.
• UAG 2010 lässt sich problemlos in die Microsoft-Anwendungsinfrastruktur, Unternehmenssysteme von Drittanbietern und benutzerdefinierte, interne Werkzeuge
integrieren.
Anwendungsszenarios
Arbeiten Sie in Ihrer Verkaufsargumentation auch mit typischen, für UAG 2010 bestens
geeigneten Szenarios:
1. Sicherer Anwendungszugriff
Dank einheitlicher SSL-VPN-Technologie, Filterung auf Anwendungsebene und Endpunktsicherheitsverwaltung greifen Mitarbeiter von etlichen Geräten und Standorten
sicher auf Anwendungen, Dokumente und Daten im Intranet zu.
• Einmaliges Anmelden bei mehreren, benutzerdefinierten Verzeichnissen
• Richtliniengesteuerter Zugriff auf Tools, Ressourcen und Dateien im Intranet
• Umfassende Überwachung und Protokollierung
• Endpunktkompatibilitätsprüfung und Sitzungsverwaltung
2. Anpassbare Sicherheitsmechanismen für Unternehmen
Flexibler, differenzierter Zugriff auf Extranetressourcen sowie auf Web- und LegacyAnwendungen und gleichzeitiger Schutz der Infrastruktur durch einfach anzupassende,
anwendungsspezifische Sicherheitsmechanismen
• Anwendungsinterne Richtlinien für Anwendungen von Drittanbietern
• Einbindung neuer und benutzerdefinierter Anwendungen
• Umfassende Authentifizierung und Autorisierung
3. Fein abgestimmter Informationsschutz
Fein abgestimmte, identitätsbasierte Richtlinien erzwingen die ordnungsgemäße Verwendung von Informationen beim internetbasierten und mobilen Zugriff nicht verwalteter Endpunkte und unterstützen so die Compliance-Regeln.
• Anpassung der Benutzeroberfläche, Funktionen und Richtlinien für vereinfachten,
sicheren Zugriff
• Differenzierte, gerätebasierte mobile Funktionen
• SSL-Verbindungen dank der Port- und Socket-Weiterleitung
• Nachverfolgung der Ressourcennutzung und Remote-Problembehandlung für Endpunkte durch erweiterte Überwachung
• Löschen von Anmeldeinformationen, Cookies und benutzerdefinierten Daten im Rahmen der Sitzungsbereinigung und Cache-Leerung
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
| 69
68
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Forefront Unified Access Gateway 2010
Mitbewerber im Überblick
• Juniper
• Cisco
• CA
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Identity & Security-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_093.
• Mit den Solution Incentive Programmen honoriert Microsoft die Beratungsleistung zu Management und Virtualisierung, Windows Enterprise Desktop, SQL Server
und Lync. Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Wenn Sie Partner mit Gold-Kompetenz in einer der qualifizierenden Kompetenzen
sind, können Sie vom Microsoft Forefront Unified Acces Gateway Solution Incentive-Programm profitieren. Weitere Informationen erhalten Sie über
http://aka.ms/CI.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Die Produktfamilie
System Center 2012 bietet neue Möglichkeiten, um IT-Infrastruktur und Anwendungen
in Unternehmen bereitzustellen. Damit können Kunden traditionelle und virtuelle Infrastrukturen und Private Cloud-, Public Cloud- und Hybrid Cloud-Umgebungen über eine
einzige Konsole verwalten. Infrastrukturressourcen lassen sich zusammenfassen und flexibel und nutzungsbasiert zuordnen, IT-Prozesse über Self-Service-Modelle abbilden.
System Center unterstützt IT-Unternehmen bei der Umsetzung innovativer und dynamischer IT-Modelle und hat daher eine zentrale Position innnerhalb der Microsoft-­
Produkte und -Lösungen inne. System Center-Lösungen sammeln und bündeln Informationen über Infrastrukturen, Richtlinien und Prozesse sowie bewährte Methoden.
Diese Informationen ermöglichen es IT-Mitarbeitern, effizient zu verwaltende Systeme
einzurichten und deren Betrieb zu automatisieren. Das senkt Kosten, verbessert die
Anwendungsverfügbarkeit und lässt Dienste zuverlässiger laufen.
System Center-Lösungen sind so konzipiert, dass sie die Verwaltung wichtiger Anwendungen wie zum Beispiel SQL Server, Exchange Server und Microsoft Office vereinfachen. Darüber hinaus arbeiten System Center-Lösungen mit Verwaltungswerkzeugen
von Drittanbietern zusammen. Die meisten Fortune-500-Unternehmen setzen System
Center bereits ein und profitieren von der Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit
dieser Lösung.
Unabhängige Untersuchungen bestätigen, dass eine sauber verwaltete IT-Umgebung
und effiziente IT-Prozesse die Profitabilität des Unternehmens erhöhen. Mit der System
Center-Produktfamilie sind Firmen in der Lage, Mitarbeiter, Prozesse und Werkzeuge
zusammenzuführen – für Entwicklungs- und Produktivumgebungen. So können Kunden
entscheidend zur nachhaltigen Optimierung ihrer IT-Infrastruktur beitragen.
Die Merkmale
Die Serverinfrastruktur in Rechenzentren besitzt eine wichtige strategische Bedeutung.
Unternehmen sind heutzutage bemüht, die Wartungskosten zu senken, die Sicherheit zu
erhöhen und die Einhaltung von Vorgaben und Richtlinien durchzusetzen (­Compliance).
Zu den typischen Anforderungen zählen außerdem eine hohe Verfügbarkeit und die
Fähigkeit, schnell auf neue geschäftliche Anforderungen zu reagieren. Die IT-­Abteilung
ist gefordert, Strategien für eine möglichst schnelle Bereitstellung neuer Microsoft-­
Produkte wie Windows Server 2012, SQL Server 2012 und Windows 8 zu entwickeln –
möglichst ohne den laufenden Betrieb des Rechenzentrums zu beeinträchtigen. Hinzu
kommt heute die Herausforderung, Mitarbeitern die geschäftliche Nutzung auch privater, meist mobiler Endgeräte zu ermöglichen, die jedoch denselben Sicherheitsrichtlinien
genügen müssen wie alle anderen Geräte im Unternehmensnetzwerk. Aus diesen Gründen suchen die meisten IT-Unternehmen nach einer Möglichkeit, die Serverumgebung
in Richtung einer dynamischen IT-Infrastruktur zu optimieren.
Die System Center-Familie setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, die
gemeinsam die genannten Anforderungen erfüllen:
• System Center Virtual Machine Manager 2012 zur Verwaltung und Bereitstellung
von virtuellen Maschinen auch in heterogenen Umgebungen
• System Center Configuration Manager 2012 für umfassende Konfigurationsver­
waltung und Deployment
• System Center Endpoint Protection 2012 für die Absicherung von Desktops gegen
Bedrohungen durch Viren und Malware
• System Center App Controller 2012 als gemeinsame Verwaltungsoberfläche für
­Private und Public Cloud-Infrastrukturen
• System Center Service Manager 2012 für Self-Service-Modelle und die Standardisierung von Rechenzentrumsprozessen
• System Center Orchestrator 2012 für die Workflow-basierte Definition und Automatisierung von Prozessen
• System Center Operations Manager 2012 für die detaillierte Diagnose von Anwendungen und Infrastrukturüberwachung
• System Center Data Protection Manager 2012 zur Datensicherung und -wieder­
herstellung auf Festplatte und Band für Server und Clients
Lizenzierung
System Center 2012 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem neuen, vereinfachten Lizenzierungsmodell auf, das den Bedürfnissen der Kunden hinsichtlich
der Bereitstellung von Private Cloud-Infrastrukturen und einer flexiblen Endgeräteverwaltung Rechnung trägt. Die Lizenzierung von System Center 2012 wird wie folgt
vereinfacht:
• Lizenzen sind nur für verwaltete Endgeräte erforderlich: Für Management-Server
oder SQL Server-Technologie sind keine zusätzlichen Lizenzen mehr erforderlich.
• Einheitliches Lizenzmodell für alle Editionen: Für das Servermanagement werden
prozessorbasierte Lizenzen erworben, die jeweils bis zu zwei Prozessoren abdecken.
Zum Client Management stehen Nutzer- oder Betriebssystemumgebungs-basierte
Lizenzen zur Verfügung.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten
­Configuration Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations Manager, Data Protection Manager und Orchestrator
Der Nutzen
System Center 2012 ermöglicht es Kunden, eine flexible und kosteneffiziente ­Infrastruktur
bereitzustellen. Die bestehende Infrastruktur des Kunden wird dabei weiter genutzt,
sodass bereits getätigte Investitionen geschützt bleiben. Heterogene Infrastrukturkomponenten können miteinander verknüpft und mit den Rechenzentrumsressourcen in
einer sogenannten Private Cloud gebündelt werden. Die Mitarbeiter aus den Fachabteilungen können dabei über ein Self-Service-Modell direkt auf die benötigten IT-Ressourcen
zugreifen, während die IT-Abteilung die Kontrolle über die Infrastruktur behält.
• Unterstützung für heterogene Umgebungen
System Center 2012 verknüpft eine Vielzahl von Technologien in einer einzigen Private
Cloud miteinander. Unterschiedliche Virtualisierungstechnologien wie Windows Server
Hyper-V, VMware vSphere sowie Citrix XenServer lassen sich von einer einzigen Konsole
aus zentral verwalten. Neben Windows Server können Sun Solaris sowie verschiedenen
Linux- und Unix-Distributionen überwacht werden. Außerdem können die Toolsets von
HP, CA, BMC, EMC und VMware in automatisierte Workflows integriert werden.
• Prozessautomatisierung
Die Private Cloud-Infrastruktur erhöht die Effizienz mit automatisierten ­Workflows
für Standardprozesse, beispielsweise im Incident, Problem, Change und Release­Management.
• Self-Service-Infrastruktur
Server-, Netzwerk- und Storage-Ressourcen können in einer Private Cloud-­Umgebung
standardisiert und dann über das Active Directory zugeteilt werden. Ein Servicekatalog
ermöglicht es Fachabteilungen und den Anwendungseigentümern, Ressourcenkapazität im Self-Service-Modus anzufragen und zu nutzen.
Vorhersehbare Anwendungs-SLAs
System Center 2012 ermöglicht einen detaillierten Einblick in den Zustand von Anwendungen, die auf Servern oder in virtuellen Maschinen ablaufen. So können Probleme
schneller gelöst werden.
• Tiefgreifende Anwendungsüberwachung und Problemdiagnose
Die enge Verknüpfung von System Center mit .NET-Anwendungen gestattet es Entwicklern, die eigentliche Ursache eines Anwendungsproblems genau zu bestimmen –
bis hin zur fehlerhaften Codezeile. Das ermöglicht ein schnelleres Erkennen und Beseitigen von Fehlern. Leicht anzuwendende Dashboards und Reports unterstützen Kunden
dabei, den Status von Service Level Agreements effizient zu verfolgen und weiterzugeben. Die Verknüpfung mit Visual Studio ermöglicht eine nahtlose Zusammenarbeit zwischen Entwicklungs- und Operations-Teams. Das löst Probleme deutlich schneller und
verbessert die SLA-Compliance.
• Standardisierte Provisionierung von Anwendungsdiensten
Auf Servicevorlagen aufbauende Modellierungsfunktionen erlauben es Anwendungseigentümern, wiederholt und zuverlässig Anwendungsdienste zu erstellen, zu konfigurieren und in der Cloud bereitzustellen.
• Vereinfachte Verwaltung von Anwendungen
Server Application Virtualization (SAV) vereinfacht das Bereitstellen von Anwendungen
in der Cloud. Diese Technologie beseitigt die Abhängigkeiten einer Anwendung von
einer bestimmten Infrastruktur. Außerdem verbessert SAV die Anwendungswartung
durch eine imagebasierte Verwaltung – und reduziert damit gleichermaßen Administrationsaufwand wie -kosten.
| 71
70
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft System Center 2012
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Cross- und Upsell-Informationen
System Center Configuration Manager 2012
• IBM (Tivoli)
• Matrix42
System Center Endpoint Protection 2012
• Symantec
• TrendMicro
• McAfee
• Sophos
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
System Center Essentials 2012
• Matrix42
• baramundi
• Nagios
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
System Center Essentials 2012
Für folgende System Center 2012-Produkte gibt es hingegen folgende Mitbewerber:
System Center
Service Manager 2012
System Center
Virtual Machine Manager 2012
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
System Center Orchestrator 2012
Für den Großteil der Microsoft System Center 2012-Produkte gibt es folgende
Mitbewerber:
• VMware (vSphere)
• IBM (Tivoli)
System Center
App Controller 2012
System Center
Configuration Manager 2012
System Center
Data Protection Manager 2012
System Center
Endpoint Protection 2012
System Center
Operations Manager 2012
• Cloud-übergreifende Self-Service-Anwendungen
Anwendungseigentümer profitieren dank der zentralen Konsole von einem durchgängigen Self-Service-Erlebnis. Die einheitliche Steuerung von Anwendungsdiensten
bezieht dabei sowohl die Private Cloud als auch Windows Azure mit ein.
• Flexible Delegation mit Kontrolle
Clouds lassen sich über mehrere Einheiten hinweg erstellen und verwalten: Rechenzentren, Microsoft-Plattformen, VMware und andere sowie Serviceprovider wie Windows Azure. Über Self-Service-Funktionen erhalten Anwender die Berechtigung zur
Anforderung neuer Ressourcen. Dabei bleibt die zentralisierte Steuerung durch ITProfessionals bestehen, um Sicherheit und Compliance zu gewährleisten.
• Physische, virtuelle und Cloud-Verwaltung
Die vertraute Verwaltung der lokalen Infrastruktur lässt sich einfach auf Hybrid CloudUmgebungen ausweiten.
Mitbewerber im Überblick
System Center 2012
Private und Public Cloud-Umgebungen an einem Ort verwalten
System Center lässt dem Kunden die Wahl, ob er seine Anwendungen lokal oder in der
Cloud betreiben möchte – oder beides: Individuelle Hybrid Cloud-Modelle sind ebenso
möglich wie reine Private Cloud- oder Public Cloud-Infrastrukturen. In allen Fällen
erfolgt die Verwaltung über eine einzige Konsole.
Windows Server 2008 R2
Virtualisierung mit
Windows Server 2008 R2 Hyper-V
Windows Server 2012
Enrollment for
Core Infrastructure Suite
SQL Server 2012
Exchange Server
SharePoint Server
Windows Azure
Windows Intune
Microsoft Core CAL Suite,
Microsoft Enterprise CAL Suite
Microsoft Office, Microsoft Office 365
Windows 8
System Center
Configuration Manager 2012
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Management & Virtualization-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen
rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_041.
• Mit den Solution Incentive Programmen honoriert Microsoft die Beratungsleistung
zu Management und Virtualisierung, Windows Enterprise Desktop, SQL Server und
Lync. Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_096
oder auf TechNet unter http://aka.ms/vk13_097.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_098.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Microsoft System Center
App Controller 2012
Das Produkt
Microsoft System Center App Controller 2012 bietet Anwendungseigentümern einheitliche Self-Service-Funktionen über Private und Public Clouds hinweg:
• Leichte Konfiguration, Bereitstellung und Verwaltung von Diensten mit einer in
hohem Maße intuitiven und service-zentrischen Oberfläche unter Verwendung einer
Standardvorlagenbibliothek
• Erstellung, Verwaltung und Verschiebung von Diensten über eine webbasierte Oberfläche. Diese bietet eine auf die Rolle des Nutzers zugeschnittene Ressourcenübersicht. Die IT-Abteilung kann ihren Fokus damit auf die Verwaltung von Diensten richten, anstatt auf Serververwaltung.
• Übersicht über Private und Public Cloud-Dienste sowie virtuelle Maschinen. App ­Controller
ermöglicht die granulare Steuerung der Komponenten auf jeder Ebene – verbunden mit
der Möglichkeit, Jobs zu verfolgen und einen detaillierten Änderungsverlauf zu pflegen.
Die Merkmale
Mit der Weiterentwicklung der IT-Landschaft in Richtung Dienstorientierung zeichnen
sich zwei grundlegende Rollen im Unternehmen ab: der Serviceprovider (üblicherweise
ein Rechenzentrumsadministrator) und der Service-Consumer (der Anwendungseigentümer). Serviceprovider stellen die Infrastruktur zur Verfügung, weisen Rechen-, Speicher-und Cloud-Kapazitäten zu und sorgen für Compliance, Sicherheit, Steuerung von
Prozessen und Verfügbarkeit. Mit dem Übergang zum Cloud Computing steigen die
Anforderungen an diese Rolle bei gleichzeitig begrenzten IT-Budgets. Service-Consumer benötigen Anwendungen, die sich einfach erstellen und verändern und bei Bedarf
flexibel skalieren lassen. Da IT-Kapazitäten heute in der Regel vom Administrator gesteuert werden, kommt es oft zu Engpässen, wenn Anwendungseigentümer neue Anwendungen erstellen oder Änderungen vornehmen müssen.
App Controller gibt Rechenzentrumsadministratoren eine einfache Möglichkeit an die
Hand, um Befugnisse zur Steuerung von Anwendungen und virtuellen Maschinen an
Anwendungseigentümer zu delegieren. So können Letztere Kapazitäten über Self-Service-Funktionen selbst verwalten und erhalten gleichzeitig mehr Einblick in ihre Dienste
und die virtuellen Maschinen und Clouds, in denen diese laufen, während Rechenzentrumsadministratoren sich auf die Verwaltung der Infrastruktur konzentrieren können.
Lizenzierung in Kürze
System Center 2012 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem neuen, vereinfachten Lizenzierungsmodell auf, das den Bedürfnissen der Kunden hinsichtlich der
Bereitstellung von Private Cloud-Infrastrukturen und einer flexiblen Endgeräteverwaltung
Rechnung trägt. Die Lizenzierung von System Center 2012 wird wie folgt vereinfacht:
• Lizenzen sind nur für verwaltete Endgeräte erforderlich: Für Management-Server
oder SQL Server-Technologie sind keine zusätzlichen Lizenzen mehr erforderlich.
• Einheitliches Lizenzmodell für alle Editionen: Für das Servermanagement werden
prozessorbasierte Lizenzen erworben, die jeweils bis zu zwei Prozessoren abdecken.
Zum Client Management stehen Nutzer- oder Betriebssystemumgebungs-basierte
Lizenzen zur Verfügung.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Der Nutzen
3. Bessere Übersicht und Steuerung
Die webbasierte Konsole von App Controller stellt Anwendungseigentümern eine einheitliche Ansicht für ihre Virtual Machine Manager- und Windows Azure-basierten
Dienste zur Verfügung. Auf einen Blick sind umfangreiche Informationen zu virtuellen Maschinen und virtuellen Umgebungen – Private und Public Cloud-übergreifend –
verfügbar. Dienste und virtuelle Maschine lassen sich über diese Oberfläche granular
steuern. Der Fortschritt von Jobs kann leicht verfolgt und in einem detaillierten Verlauf
erfasst werden. Dies hilft beim Nachvollziehen von Änderungen und dem Beheben von
Fehlern. IT-Professionals behalten mit App Controller die zentralisierte Kontrolle über
Private und Public Cloud-Umgebungen. Das ist wichtig, um die Sicherheit im Unternehmen aufrechtzuerhalten und Compliance-Anforderungen zu erfüllen.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
1. Intuitiver, service-zentrischer Zugriff
Mit App Controller können Anwendungseigentümer auf einfache Weise sowohl die
­System Center-Komponente Virtual Machine Manager als auch Windows Azure-Dienste
verwalten. Eine intuitive, visuelle Oberfläche bietet hierfür eine integrierte Ansicht. Das Entwerfen, Erstellen, Konfigurieren und Bereitstellen von Diensten wird durch eine Vorlagenbibliothek mit vordefinierten Konfigurationswerten erheblich vereinfacht. Diese vordefinierten Schablonen stellen zudem die Einhaltung der IT-Standards und -Richtlinien sicher.
Darüber hinaus können Anwendungseigentümer alle Komponenten ihrer Dienste wie virtuelle Maschinen, Netzwerkressourcen und Load Balancing-Vorgaben einfach anpassen
und Kapazitäten optimal für die jeweiligen Anwendungsanforderungen skalieren.
2. Self-Service für Anwendungseigentümer
App Controller ermöglicht es Rechenzentrumsadministratoren, für Anwendungseigen­
tümer individuelle, rollenbasierte Ansichten von Private und Public Cloud-Diensten sowie
genutzten oder verfügbaren Ressourcen zu erstellen. Mithilfe dieser Ansichten ­können
Anwendungseigentümer virtuelle Maschinen, Virtual Machine Manager und Windows
Azure-Dienste eigenständig verwalten. Dies umfasst auch das flexible Verschieben von
Anwendungen und Komponenten innerhalb von Public und ­Private Cloud-Umgebungen. Dabei lassen sich auch Windows Azure-Konfigurationen, Programmpakete und
VHDs zwischen verschiedenen Windows Azure-Abonnements kopieren oder Serviceschablonen und Ressourcen von einem Virtual Machine Manager-Server zu einem anderen übertragen.
| 73
72
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft System Center App Controller 2012
Das Produkt
System Center Configuration Manager 2012 ist die Lösung zur Bereitstellung und Wartung von Betriebssystemen und Anwendungen in Unternehmen. IT-Abteilungen können
Mitarbeitern damit eine einheitliche Benutzererfahrung zur Verfügung stellen, unabhängig davon, welches Endgerät diese verwenden.
Am Arbeitsplatz wird die Trennung zwischen Arbeitswelt und Privatleben zunehmend
aufgehoben. Mobile Geräte prägen den Alltag vieler Mitarbeiter, und sie möchten diese
Technologien auch bei der Arbeit verwenden. Dies schafft neue Anforderungen an den
Support durch die IT-Abteilung. Außerdem erwarten Arbeitnehmer, dass sie flexiblen
Zugriff auf dieselben Dienste und Ressourcen erhalten, die ihnen auf dem Unternehmens-PC zur Verfügung stehen.
Dieser unter dem Begriff „Consumerization of IT“ bekannte Trend bedeutet für IT-Abteilungen Chance und Herausforderung zugleich. Zwar werden Arbeitnehmer durch die
neuen Consumer-Technologien deutlich produktiver, dafür muss die IT jedoch neue
­Prozesse und Technologien einführen, um die Sicherheit von Geschäftsdaten und die
Einhaltung von Compliance-Anforderungen zu gewährleisten. Configuration Manager
bietet Ihren Kunden viele neue Funktionen, um dieser Herausforderung zu begegnen.
Die Merkmale
Configuration Manager 2012 bietet die folgenden Funktionen:
Unterstützung mobiler Geräte. Configuration Manager 2012 bietet leistungsfähige
Funktionen zur Unterstützung mobiler Geräte wie Notebook, Smartphone oder Slate/
Tablet. Damit können alle Mobilgeräte verwaltet werden, die über Exchange ActiveSync
aktualisiert werden – zum Beispiel Geräte, die mit Windows, iOS, Symbian oder ­Android
arbeiten. Die Integration mit Citrix XenApps ermöglicht auch das Bereitstellen von
Anwendungen auf diesen Geräten.
Darüber hinaus ist ab Service Pack 1 eine Integration von Windows Intune in die
Managementkonsole von System Center Configuration Manager 2012 möglich,
wodurch die Funktionen zur Verwaltung mobiler Geräte stark erweitert werden.
Einheitliche Verwaltungsinfrastruktur. Die Unterstützung von Consumer-Geräten erfordert Investitionen in Virtualisierungstechnologien. Diese ermöglichen die Isolierung und
den Schutz von Geschäftsinformationen auf privaten Geräten sowie die Bereitstellung von
Anwendungen auf nicht normgerechten Betriebssystemen. Configuration Manager 2012
ermöglicht die Verwaltung mobiler, virtueller und physischer Umgebungen über eine einzige Konsole. Auch die Funktionen für Compliance und Malware-Schutz sind in derselben
Infrastruktur integriert.
Vereinfachte Administration. Die Integration von Consumer-Geräten in die Unternehmensumgebung erhöht die Komplexität der alltäglichen administrativen Aufgaben.
­Configuration Manager 2012 wartet daher mit einer neuen Benutzeroberfläche auf, die
dem IT-Mitarbeiter nur diejenigen Aufgaben anzeigt, die seine spezifische Rolle betreffen. Anwendungen lassen sich jetzt schneller ausliefern, indem eine Anwendung einmalig definiert wird und dann auf vielen Geräten bereitgestellt werden kann. Die neue,
kontinuierliche Umsetzung von Einstellungen bietet weitere Erleichterungen für den
Administrator: Virtuelle oder physische Desktops, die von den definierten Standardwerten abweichen, erhalten damit automatisch und ohne administrativen Eingriff in
einen richtlinienkonformen Zustand. In derselben Oberfläche können außerdem ServerBetriebssysteme und Windows Embedded Devices erfasst und bearbeitet werden. So
wird ein Überblick über die gesamte Infrastruktur möglich.
Neuerungen bei der Lizenzierung in Kürze
System Center 2012 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem neuen, vereinfachten Lizenzierungsmodell auf, das den Bedürfnissen der Kunden hinsichtlich der
Bereitstellung von Private Cloud-Infrastrukturen und einer flexiblen Endgeräteverwaltung
Rechnung trägt. Die Lizenzierung von System Center 2012 wird wie folgt vereinfacht:
• Lizenzen sind nur für verwaltete Endgeräte erforderlich: Für Management-Server
oder SQL Server-Technologie sind keine zusätzlichen Lizenzen mehr erforderlich.
• Einheitliches Lizenzmodell für alle Editionen: Für das Servermanagement werden
prozessorbasierte Lizenzen erworben, die jeweils bis zu zwei Prozessoren abdecken.
Zum Client Management stehen Nutzer- oder Betriebssystemumgebungs-basierte
Lizenzen zur Verfügung.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten ­Configuration
Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations Manager, Data Protection Manager und Orchestrator
Der Nutzen
Kunden, die bereits mit System Center Configuration Manager arbeiten, lassen sich in
der Regel leicht von den Vorteilen überzeugen, die Configuration Manager 2012 bietet.
Wenn Sie Kunden ansprechen, die die Vorversionen nicht kennen, dann nutzen Sie am
besten folgende Fragen für den Auftakt eines Gesprächs:
• Wie sehen und prüfen Sie Änderungen an Ihren Systemkonfigurationen?
• Wie lange benötigen Sie, um neue Server gemäß Ihren individuellen Erfordernissen
einzurichten?
• Welchen Einfluss hätte eine schnellere Bereitstellung von Servern auf Ihr Unternehmen?
• Wie exakt können Sie die Einhaltung Ihrer Lizenzverträge bestimmen?
• Was wäre, wenn Sie Anwendungen nur für bestimmte Benutzerrollen zur Verfügung
stellen könnten und diese Anwendungen nicht sichtbar wären, wenn ein anderer
Benutzer eingeloggt ist?
• Wie verwalten Sie mobile Endgeräte?
• Wie planen Sie die Bereitstellung von beziehungsweise die Migration zu Windows 8?
• Wie planen Sie die Bereitstellung von beziehungsweise die Migration zu Windows
­Server 2012?
Gehen Sie im weiteren Verlauf von Verkaufsgesprächen auf die zehn nachfolgenden
Hauptvorteile von System Center Configuration Manager 2012 ein. Behalten Sie im
Auge, dass sich der Funktionsumfang insbesondere im Zusammenhang mit Windows
8 gut positionieren lässt. Denn Configuration Manager 2012 unterstützt den ­gesamten
Bereitstellungsprozess und ermöglicht eine umfassende Verwaltung aktueller Client­
betriebssysteme, einschließlich Planung, Tests und laufendem Betrieb. Neben WindowsBetriebssystemen werden bestimmte Leistungsmerkmale auch für Linux, Unix, MacOS
und mobile Geräte – basierend auf iOS und Android – unterstützt.
Funktionen und ihre Vorteile
1. Windows-Deployment
Das integrierte Microsoft Deployment Toolkit erweitert die umfangreichen Möglichkeiten
zur Anpassung und Verteilung von Betriebssystemen. Dank erweiterter Anpassungen
durch die Nutzung der „Task-Sequenzen“ und des Treiberkatalogs lassen sich die Bereitstellungsprozesse von Windows Client oder Windows Server sehr stark vereinfachen.
2. Update-Management
Basierend auf den Windows Server Update Services (WSUS) bietet Configuration
­Manager die Möglichkeit, Updates von Microsoft, Drittanbietern und für kundenspezifische Geschäftsanwendungen im Netzwerk und für mobile Benutzer bereitzustellen.
Unternehmen, die bereits über eine WSUS-Infrastruktur verfügen, können diese direkt
nutzen, um ihre Softwareupdateprozesse zu optimieren.
3. Desired Configuration Management
Diese Funktion ermöglicht es, den Ist-Zustand der Systemkonfiguration mit definierten Richtlinien abzugleichen und so Fehlkonfigurationen zu identifizieren. Die Konfigurationsrichtlinien können Betriebssystemkonfigurationen, Softwareupdates, verbotene
beziehungsweise notwendige Softwareanwendungen oder kundenspezifische Einstellungen umfassen. Zur Vereinfachung stellt Microsoft für Microsoft-Anwendungen und
bestimmte Szenarios Configuration Packs zur Verfügung.
4. Asset Intelligence
Diese Funktion ermöglicht das hochdetaillierte und kategorisierte Erfassen der eingesetzten Anwendungen.
5. Anwendungsverwaltung
Branch Support erlaubt es kleineren Zweigstellen mit einer minimalen Infrastruktur, die
Services wie bei einem Verteilungspunkt weiterzuleiten. Zusätzlich ermöglicht die internetbasierte Clientverwaltung die Bereitstellung von Softwarepaketen und Updates
für Remote-Benutzer. Durch die vollständige Integration von Microsoft Application
­Virtualization mit Configuration Manager Application Virtualization Management können
virtualisierte Applikationen für vielfältige Clientszenarios bereitgestellt oder gestreamt
werden.
6. Verwaltung mobiler Geräte
Die internetbasierte Verwaltung bezieht nun auch mobile Geräte ein und bietet eine
umfassende Auswahl an Funktionen für mobile Mitarbeiter, die selten auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen.
7. Integration von Network Access Protection (NAP)
Der Netzwerkzugriffsschutz von Windows Server 2012 sorgt dafür, dass Systeme, die
nicht den Sicherheitsrichtlinien entsprechen, nur eingeschränkt auf das Unternehmensnetzwerk zugreifen können. Eingeschränkte Systeme bringt Configuration Manager
2012 automatisch auf den jüngsten Stand und versorgt sie mit den vorgeschriebenen
Softwareupdates.
9. Erweiterte Clientverwaltung
Mit dem Desktop Management Tool existieren bedeutende Verbesserungen, um den
Herausforderungen hinsichtlich Mobilität und Sicherheit zu begegnen. Configuration
Manager reduziert die Kosten und Komplexität von Clientinfrastrukturen auf Basis sta­
biler Automatisierung und Erweiterungen der Sicherheitsfunktionen.
10. Skalierbarkeit
Configuration Manager passt sich an die Zahl der Anwendungen und Geräte in der zu
verwaltenden Umgebung an und kann damit Anforderungen von Unternehmen jeder
Größe abdecken.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
8. Effizientere Rechenzentren
Von der Planung und Bereitstellung bis zur Verwaltung von Systemsicherheit, Updates und
Service Level Agreements: Configuration Manager stellt Funktionen wie die Definition von
Wartungsfenstern bereit, mit denen Unternehmen festlegen können, zu welchem Zeitpunkt Änderungen an den Systemen erfolgen sollen. Desired Configuration Management
erlaubt die Definition von Konfigurationsrichtlinien, anhand derer IT-­Administratoren Fehlkonfigurationen identifizieren und beheben. Automatisierte Softwareupdates gewährleisten eine konsequente Ausführung bei einer großen Zahl von Servern und somit das kostengünstige Einhalten von Sicherheitsstandards. Durch den vollständigen Support für
Windows Server 2012 lässt sich der gesamte Verwaltungszyklus von der Planung über die
Bereitstellung bis zum laufenden Betrieb zentralisieren und vereinfachen. Darüber hinaus
ist auch die Verwaltung von Linux und Unix-Server-Betriebssystemen unterstützt.
| 75
74
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft System Center Configuration Manager 2012
Microsoft System Center
Data Protection Manager 2012
Das Produkt
Microsoft System Center Data Protection Manager (DPM) 2012 bietet umfassende
Funktionen zur Datensicherung und -wiederherstellung für Windows-basierte Server
und Clients sowie Microsoft-Workloads wie Exchange, SharePoint oder SQL Server. So
lassen sich Daten mithilfe von Festplatten, Bandlaufwerken oder der Cloud auf skalierbare, verwaltbare und kosteneffiziente Weise schützen.
Die Stärken von Data Protection Manager 2012 sind:
Zentralisierte Verwaltung
• Zentralisierung der Verwaltung mehrerer DPM-Server
• Integration in System Center 2012
• Rollenbasierter Zugriff
Integration in die vorhandene IT-Umgebung
• Integration in vorhandene Ticketsysteme, Workflows und Teamstrukturen
• Skalierbarkeit, Fehlertoleranz und Zuverlässigkeit auf Enterprise-Niveau
• Schutz generischer Datenquellen
• Ermöglicht zertifikatsbasierte Authentifizierung
Weniger Verwaltungskosten
• Remote-Administration, Korrekturmaßnahmen und Wiederherstellung
• Priorisierung von Problemen mit SLA-basierten Warnmeldungen
• Unterstützt die Wiederherstellung auf Elementebene – sogar in einer virtuellen
Maschine
• Gemeinsame Aufbewahrung mit Bandsicherungsmedien durch Schutzgruppen
Die Merkmale
Unternehmen geben jährlich hohe Summen zur Wiederherstellung verlorener Daten
aus. Sicherungs- und Wiederherstellungsprozesse sind häufig fragmentiert und betreffen
mehrere Administratoren mit unterschiedlichen Kompetenzen. Fehlen standardisierte Prozesse, fallen die Betriebskosten für die Datenverwaltung höher aus als notwendig. Viele
­Firmen suchen daher nach einer zuverlässigen, kosteneffizienten Möglichkeit, um kritische
­Services und Daten zu schützen und diese im Ernstfall schnell wiederherstellen zu können.
Data Protection Manager 2012 bietet Datensicherung für Microsoft-Serveranwendungen wie zum Beispiel Microsoft SQL Server, Microsoft Exchange Server, Microsoft Office
SharePoint Server, für Virtualisierungs- und Dateiserver sowie für Windows-Desktops
und -Notebooks. Daten können dabei unternehmensweit über physische und virtuelle
Ressourcen hinweg geschützt werden.
Neuerungen bei der Lizenzierung in Kürze
System Center 2012 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem neuen, vereinfachten Lizenzierungsmodell auf, das den Bedürfnissen der Kunden hinsichtlich
der Bereitstellung von Private Cloud-Infrastrukturen und einer flexiblen Endgeräteverwaltung Rechnung trägt. Die Lizenzierung von System Center 2012 wird wie folgt
vereinfacht:
• Lizenzen sind nur für verwaltete Endgeräte erforderlich: Für Management-Server
oder SQL Server-Technologie sind keine zusätzlichen Lizenzen mehr erforderlich.
• Einheitliches Lizenzmodell für alle Editionen: Für das Servermanagement werden
prozessorbasierte Lizenzen erworben, die jeweils bis zu zwei Prozessoren abdecken.
Zum Client Management stehen Nutzer- oder Betriebssystemumgebungs-basierte
Lizenzen zur Verfügung.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten Configuration
Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations Manager, Data Protection Manager und Orchestrator
Der Nutzen
Zentralisierte Verwaltung
Auf Basis der Technologie von Operations Manager bietet die neue Konsole eine zentralisierte Überwachung, Verwaltung und Fehlerbehebung für bis zu 100 DPM 2010- und
DPM 2012-Server oder 50.000 Datenquellen. Darüber lassen sich dieselben Schutz-,
­Infrastrukturverwaltungs- und Reporting-Aufgaben ausführen wie beim Einsatz der
Administratorkonsole eines einzelnen Data Protection Manager-Servers.
Zur Verbesserung der Sicherheit ermöglicht es Data Protection Manager 2012, die Rollen
und Berechtigungen von Konsolenbenutzern zu modifizieren. Dadurch sehen Benutzer
in der Konsole nur die Aufgaben, zu deren Ausführung sie auch berechtigt sind. Diese
Berechtigungen gelten auch für Commandlets und die Option zur Fehlersuche, bei der
eine eigene Konsole aufgerufen wird.
Data Protection Manager 2012 ist vollständig in System Center 2012 integriert und
unterstützt:
• Operations Manager über ein Management Pack
• Orchestrator über ein Integration Pack
• Configuration Manager zur Bereitstellung von Agenten
• Virtual Machine Manager durch Notfallwiederherstellung und Standort-Staging
• Service Manager mittels Ticketing
Integration in die vorhandene Umgebung
Datenbankadministratoren, E-Mail-Verwalter und Entwickler suchen ständig nach Möglichkeiten, um die Daten zentraler Geschäftsanwendungen besser schützen und wiederherstellen zu können. Dabei geht es beispielsweise um:
• Windows-Freigaben, Clientdaten sowie den Systemzustand
• Hyper-V-Technologie
• SQL Server
• SharePoint-Produkte und -Technologien
• Microsoft Exchange Server
Data Protection Manager 2012 ist auf hohe Skalierbarkeit ausgelegt und ermöglicht den
kontinuierlichen Schutz von Daten für die genannten Anwendungen und Technologien.
Die Sicherung erfolgt wahlweise auf einer nahtlos integrierten sekundären Festplatte,
einem Bandlaufwerk oder in der Cloud. Microsoft selbst hat Data Protection Manager
2012 bereits seit Langem erfolgreich in der eigenen Produktivumgebung getestet und
schützt damit seine Enterprise-Server.
Data Protection Manager unterstützt in der aktuellen Version viele zusätzliche Szenarios:
• Hyper-V-Wiederherstellung auf Elementebene für virtualisierte Server – und das sogar
innerhalb einer virtuellen Maschine
• Integration in vorhandene Ticketsysteme, Workflows und Teamstrukturen
• Schutz vor generischen Datenquellen:
• Basisschutz und Wiederherstellung von jeder referenziellen Datenquelle
• Vollständige Sicherung (Express, komplette Deltareplikation und Konsistenzprüfung)
für beliebige Anwendungen
• Verwendung von XML für Anwendungen, für die es kein Volume Shadow Copy Service (VSS) Writer-Modul gibt
• Wiederherstellung am Ursprungsort, Wiederherstellung von Dateien auf einem
Netzwerkstandort
Weniger Verwaltungskosten
Data Protection Manager 2012 nutzt Assistenten und Workflows, um IT-Verantwortliche
und -Mitarbeiter beim Schutz von Unternehmensdaten zu unterstützen. Hierdurch entfallen besondere Voraussetzungen, Schulungen oder Zertifizierungen in Storage- und
Sicherungstechnologien. Viele Aufgaben werden mit der neuen Version erheblich vereinfacht, was beispielsweise die neue „Push-to-Resume“-Funktion verdeutlicht. Mit ihr
lässt sich eine pausierende Sicherung oder Wiederherstellung von Daten ganz einfach
per Knopfdruck fortsetzen.
Data Protection Manager 2012 bietet in dieser Form einzigartige Sicherungs- und
Wieder­herstellungsfunktionen für Exchange Server, SQL Server und SharePoint S­ erver.
Unterstützt werden dabei auch erweiterte Cluster-Konfigurationen von Exchange ­Server
und SQL Server. Die Lösung reduziert das Sicherungszeitfenster für SQL ­Server, ohne
dass dazu eine Komprimierung notwendig wäre. Im Fall von SharePoint Server kann
dank der für SharePoint optimierten Wiederherstellung auf Elementebene ein 1 MB
­großes Dokument in weniger als 20 Sekunden wiederhergestellt werden.
Auch bei der Verwaltung von Schutzmechanismen für kritische Daten bietet Data
­Protection Manager 2012 einen erweiterten Funktionsumfang. Die neue Option zur
Fehlersuche ruft eine Konsole auf, in der nur das Objekt angezeigt wird, mit dem der
Anwender gerade arbeitet. Diese Ansicht enthält alle zugehörigen Warnmeldungen,
damit ein Problem gezielt untersucht und schnell eine Lösung gefunden werden kann.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
Bei Installationen mit maximal zehn Servern ist eine Remote-Administration möglich.
Dazu wird die Administratorkonsole auf einem lokalen Computer installiert. Sie unterstützt Administratoren dabei, Probleme noch schneller zu erkennen und zu lösen.
| 77
76
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft System Center Data Protection Manager 2012
Das Produkt
Microsoft System Center Endpoint Protection 2012 basiert auf System Center
­Configuration Manager und ist Teil einer umfassenden Lösung zu Schutz und Verwaltung von Desktops in Unternehmen. Das Zusammenspiel von Client-Sicherheit und
-Verwaltung senkt dabei gleichzeitig Infrastrukturkosten.
Traditionell handelt es sich bei Desktopverwaltung und Clientsicherheit um separate
Disziplinen. Die Verwaltung sorgt für die korrekte Systemkonfiguration, stellt Patchs
für Schwachstellen bereit und liefert notwendige Sicherheitsupdates aus. Beim Thema
Sicherheit geht es um das Erkennen kritischer Bedrohungen durch Malware, die Reaktion
auf Vorfälle sowie die Säuberung und Wiederherstellung infizierter Systeme.
System Center 2012 Endpoint Protection (früher bekannt als Forefront Endpoint ­Protection
2012) vereint diese beiden Aufgaben in einer einzigen Lösung, die auf Microsoft System
Center 2012 Configuration Manager aufbaut. Administratoren profitieren von:
• einer Konsolidierung von Tools, Prozessen und Infrastruktur. Das steigert die Effizienz
und trägt zur Senkung der Betriebskosten bei.
• einer einheitlichen Übersicht der Konfigurations- und Sicherheitsinformationen. Das
vereinfacht die Identifikation von Schwachstellen und beschleunigt deren Beseitigung.
Die Merkmale
Gemeinsame Infrastruktur für Verwaltung und Sicherheit
Bei getrennten Infrastrukturen für Verwaltung und Sicherheit müssen Unternehmen Hardund Software separat anschaffen und warten. Wenn sich ein Sicherheitsvorfall ­ereignet,
müssen zwei Richtliniensätze erstellt und verwaltet sowie unterschiedliche M
­ aßnahmen
eingeleitet werden. Der Einsatz von System Center 2012 Endpoint Protection und
­Configuration Manager ermöglicht dagegen eine wesentlich höhere Effizienz:
• Die IT muss nur eine einzige Serverinfrastruktur warten.
• Es gibt nur noch einen Mechanismus zur Bereitstellung von Software und Updates auf
den Clients.
• Richtlinien lassen sich zentral implementieren.
• Administratoren müssen nur noch für eine Lösung geschult werden.
System Center 2012 Endpoint Protection ist jetzt auch als Bestandteil der Microsoft Core
Client Access License (Core CAL) verfügbar. Damit können Unternehmen alle für die Verwaltung und den Schutz von Desktops erforderlichen Komponenten mit einer einzigen
Volumenlizenzierungs-SKU (Stock Keeping Unit) erwerben, anstatt die Software einzeln
kaufen zu müssen.
Verbesserter Schutz
Die meisten Schwachstellen auf dem Desktop sind das Ergebnis einer mangelhaften
Systemkonfiguration. Sicherheitsadministratoren fehlt es jedoch in der Regel an einem
direkten Zugriff auf wichtige Informationen wie Hard- und Softwarebestand oder den
Patch-Status. System Center 2012 Endpoint Protection und Configuration Manager bieten Unternehmen leistungsfähige Funktionen zur Erkennung von Bedrohungen. Mit
S­ ystem Center Endpoint Protection steht ihnen zugleich das weltweit am häufigsten eingesetzte Tool zur Beseitigung von Schwachstellen auf dem Desktop zur Verfügung. Die
Kombination dieser beiden Technologien bietet eine einzigartige, konsolidierte Übersicht zum Sicherheitsstatus der verwalteten Systeme. Die IT-Abteilung kann so risikobehaftete Systeme besser identifizieren und Maßnahmen ergreifen, um Schwachstellen
zu entfernen, mögliche Angriffe zu blockieren und Säuberungen in die Wege zu leiten.
Auch das Reporting für die gesamte Desktopumgebung wird konsolidiert und vereinfacht. Eine rollenbasierte Administration stellt dabei sicher, dass nur autorisierte Administratoren Zugriff auf Sicherheitsdaten und Tools haben.
Lizenzierung in Kürze
System Center 2012 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem neuen, vereinfachten Lizenzierungsmodell auf, das den Bedürfnissen der Kunden hinsichtlich
der Bereitstellung von Private Cloud-Infrastrukturen und einer flexiblen Endgeräteverwaltung Rechnung trägt. Die Lizenzierung von System Center 2012 wird wie folgt
vereinfacht:
• Lizenzen sind nur für verwaltete Endgeräte erforderlich: Für Management-Server
oder SQL Server-Technologie sind keine zusätzlichen Lizenzen mehr erforderlich.
• Einheitliches Lizenzmodell für alle Editionen: Für das Servermanagement werden
prozessorbasierte Lizenzen erworben, die jeweils bis zu zwei Prozessoren abdecken.
Zum Client Management stehen Nutzer- oder Betriebssystemumgebungs-basierte
Lizenzen zur Verfügung.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten Configuration Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations Manager, Data Protection Manager und Orchestrator
Der Nutzen
Eine einzige Konsole für Endpoint-Verwaltung und -Sicherheit
Configuration Manager bietet eine einzige Oberfläche für die Verwaltung und den
Schutz von Desktops. Das reduziert die Komplexität und erleichtert die Fehlersuche.
Auch das Reporting liefert so bessere Einblicke.
Zentrale Richtlinienerstellung
Administratoren können alle Client-bezogenen Richtlinien über einen zentralen Ort
erstellen und anwenden.
Hohe Skalierbarkeit
Die Verwendung der Configuration Manager-Infrastruktur in System Center 2012
­Endpoint Protection ermöglicht es, Clients und Richtlinien selbst in den größten
Unternehmen weltweit effizient bereitzustellen. Mit dem Einsatz der Configuration
­Manager-Verteilerpunkte und eines Modells zur automatischen ­Softwarebereitstellung
können Unternehmen Updates zügig bereitstellen, ohne auf die Windows Server
Update ­Services (WSUS) angewiesen zu sein.
Effizientes Erkennen von Bedrohungen
Die Antimalware-Engine in System Center 2012 Endpoint Protection schützt vor der
jüngsten Schadsoftware und Rootkits bei einer geringen False-Positive-Rate. Mitarbeiter
können während der Untersuchung weiter produktiv arbeiten, da diese nur geringe Auswirkungen auf die Systemleistung hat.
Verhaltensbasierte Erkennung
System Center Endpoint Protection 2012 untersucht das Systemverhalten und nutzt
Datei-Reputationsinformationen, um Angriffe durch bislang unbekannte Bedrohungen
bereits im Vorfeld zu erkennen und zu blockieren. Die Erkennungsmethoden umfassen die Verhaltensüberwachung, den Cloud-basierten, dynamischen Signaturdienst und
Dynamic Translation.
Abschirmung von Schwachstellen
Umfangreiche Protokollanalysen des Netzwerkverkehrs verhindern das Ausnutzen von
Schwachstellen.
Automatisierter Agentenaustausch
System Center 2012 Endpoint Protection erkennt die verbreiteten Endpoint-Sicherheitsagenten und entfernt diese. Das reduziert den erforderlichen Zeit- und Arbeitsaufwand
zum Bereitstellen des neuen Schutzes erheblich.
Verwaltung der Windows Firewall
System Center 2012 Endpoint Protection stellt sicher, dass die Windows Firewall aktiv
ist und korrekt arbeitet, um vor Bedrohungen auf Netzwerkebene zu schützen. Außerdem erleichtert die Lösung Administratoren die Verwaltung dieser Schutzvorrichtung im
gesamten Unternehmen.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
Microsoft System Center
Operations Manager 2012
Das Produkt
Microsoft System Center Operations Manager 2012 ermöglicht Unternehmen die
detaillierte Überwachung ihrer Infrastruktur und Anwendungen:
• Flexible und kosteneffiziente Überwachung und Diagnose auf Enterprise-Niveau –
auch in heterogenen Umgebungen. Operations Manager läuft auf handelsüblicher
Hardware und Konfigurationen und senkt damit die Gesamtbetriebskosten.
• Detaillierte Leistungsüberwachung und Diagnose von .NET-Anwendungen und
die Zustandsüberwachung von JEE-Anwendungsservern stellen die Verfügbarkeit
geschäftskritischer Anwendungen und Services sicher.
• Umfassender Überblick zum Zustand der Infrastruktur im Rechenzentrum und in
­Private und Public Clouds.
Die Merkmale
In den meisten Unternehmen ist die IT-Infrastruktur für den reibungslosen Geschäftsablauf verantwortlich. Probleme müssen erkannt und behoben werden, bevor sie zu Ausfallzeiten oder einem Verlust an Produktivität und Umsatz führen. Die Bereitstellung
zuverlässiger und planbarer IT-Dienstleistungen kann jedoch zur Herausforderung werden, wenn geschäftskritische Anwendungen physische, virtuelle und Cloud-Ressourcen nutzen und auf heterogenen Betriebssystemen wie Windows, Linux und Unix laufen.
Eine solche Komplexität macht es der IT-Abteilung schwer, eine zuverlässige Übersicht
zum aktuellen Geschehen zu erhalten und proaktiv zu handeln.
Operations Manager ermöglicht die detaillierte Überwachung auch heterogener Infra­
strukturen, und zwar über Rechenzentrum, Private Cloud und Public Cloud hinweg.
Damit können IT-Mitarbeiter die Verfügbarkeit und Leistung aller wichtigen Anwendungen im Unternehmen zuverlässig sicherstellen.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten Configuration Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations Manager, Data Protection Manager und Orchestrator
Der Nutzen
Zuverlässige Performance und Verfügbarkeit kritischer Anwendungen
Mit der Integration der kürzlich erworbenen AVIcode-Technologie zur Überwachung
von .NET-Anwendungen sowie der neuen JEE-Unterstützung stellt Operations Manager
die Verfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen und Services sicher. Hierzu erfolgen die Überwachung und Diagnose der .NET-Anwendungsperformance sowie des
JEE-Anwendungszustands.
Zustand und Topologie von Anwendungen stets im Blick
Heute bestehen viele Unternehmensanwendungen aus verteilten Komponenten, die
sich sowohl innerhalb als auch außerhalb der Corporate-Firewalls betreiben lassen.
­Operations Manager trägt dazu bei, diese Anwendungen am Laufen zu halten:
• Überwachung des Zustands der Anwendung und Benachrichtigung bei Leistungsverringerung. So lassen sich Probleme schnell diagnostizieren und lösen.
• Grafische Übersicht über die Anwendungstopologie, um die verschiedenen Abhängigkeiten zwischen den verteilten Komponenten anzuzeigen
• Überwachung der auf Windows Azure laufenden Anwendungen mit System Center
Monitoring-Pack für Windows Azure-Anwendungen
• Überwachung kundenspezifischer Geschäftsanwendungen ohne umfangreiches
Management-Pack
Servicelevel-Definition und -Überwachung
Wenn Ihr Kunde in seinem Unternehmen Infrastructure as a Service bereitstellt, ist
es wichtig, Servicelevel für die Anwendungsverfügbarkeit zu definieren. ­Operations
Manager unterstützt die Festlegung unternehmensweiter Standards sowie deren
Überwachung.
Identifikation von Anwendungsfehlern
Nicht selten verwenden Unternehmen viel Zeit darauf, Anwendungsfehler zu reproduzieren. Operations Manager hilft mit detaillierten Diagnoseinformationen dabei, das
Beheben von Anwendungsfehlern zu beschleunigen, und erkennt auch Fehler im Code,
die es Anwendungsentwicklern ermöglichen, Probleme zu lösen.
Flexible und kosteneffiziente Infrastrukturüberwachung
Operations Manager bietet Funktionen für die Überwachung der vorhandenen IT-­
Ressourcen im Rechenzentrum und in der Cloud, um die Bereitstellung von IaaS schon
heute zu ermöglichen.
Vereinfachte Verwaltungsinfrastruktur
Operations Manager kann die Kosten für Hardwareanschaffungen und Wartungsvorgänge senken – dank Vereinfachungen beim Setup und der Verwendung handelsüblicher Hardware und Konfigurationen. Die Nutzung von Verwaltungsservern und ServerPools ermöglicht eine in hohem Maße verfügbare Überwachungsinfrastruktur, die ohne
teure Hardware oder komplizierte Konfigurationen auskommt.
Integrierte Verwaltung von physischen, virtuellen und Cloud-Umgebungen
Operations Manager liefert nicht nur einen Überblick der Geschäftsanwendungen, sondern auch eine umfangreiche Übersicht der Umgebung, in der diese Anwendungen laufen – unabhängig davon, ob diese auf physischen, virtuellen oder Cloud-Ressourcen
basieren. Darüber hinaus liefert das Monitoring-Pack für Windows Azure-Anwendungen eine integrierte Einsicht in Anwendungen aus Public Cloud-Umgebungen. Zusätzlich bieten PRO-fähige Management-Packs automatisierte Antworten oder Empfehlungen für Vorfälle innerhalb virtualisierter Umgebungen. Ein Beispiel hierfür ist die
Livemigration von Workloads zwischen Servern als Reaktion auf ein Hardwareproblem
des Virtualisierungshosts.
Konsistente Ansicht für die Überwachung von Infrastruktur und Anwendungen
Statt unterschiedlicher Konsolen mit unterschiedlichen Ansichten bietet Operations
Manager eine einfache, konsistente Ansicht für die gesamte IT-Umgebung, was die
Time-to-Value verkürzt. Anders ausgedrückt erhält man eine konsistente Ansicht, die
sich von der Operations Manager-Konsole über die Web-Konsole bis hin zu SharePoint
erstreckt. Diese Ansicht enthält alle Informationen, die benötigt werden, um IT-Services
am Laufen zu halten. Zusätzlich können Dashboard-Vorlagen verwendet werden, um
individuelle Ansichten maßgeschneidert zu erstellen.
Umfangreiches Reporting
Das Reporting beginnt bei der Baseline-Überwachung zu Zustand und Leistung grundlegender Betriebssystemfunktionen wie Prozessor, logische und physische Festplatten,
Arbeitsspeicher und Netzwerkschnittstellen.
Operations Manager stellt detaillierte Berichte für die Performance, Verfügbarkeit und
andere Metriken für historische Analysen sowie zur Fehlersuche der überwachten
­Ressourcen bereit. Beispielsweise können die am stärksten genutzten Server angezeigt
werden, was dabei hilft, das Arbeitsaufkommen auszubalancieren. Ebenso lassen sich
umfangreiche Reporting-Informationen über Dashboards abrufen. Das ermöglicht es
Anwendern, Informationen so zu verarbeiten (und dementsprechend zu agieren), wie
es für die Geschäftsanforderungen am besten passt.
Detaillierte Überwachung heterogener Umgebungen
Falls die Umgebung mehrere verschiedene Betriebssysteme nutzt, können diese über
eine einzige Konsole überwacht werden. Warnungen, aussagekräftige Diagnosen und
Berichte helfen dabei, auftretende Probleme schnell zu erkennen und zu beheben.
Die Referenz
Integrierte Überwachung von Netzwerkgeräten
Neben Servern, Clients, Services und Anwendungen kann Operations Manager jetzt
auch Netzwerke überwachen und Einblick in die zugrunde liegenden Netzwerktopologien liefern. Hierzu steht eine durchgängige Ansicht zur Verfügung, die das Zusammenspiel der Server- und Netzwerkinfrastruktur als Ganzes verdeutlicht – vom Knoten über
das Netzwerk bis hin zu Anwendungen und Services. Benachrichtigungen und Warnungen bezüglich der überwachten Netzwerkgeräte können, wie auch sonst bei Operations
Manager, wahlweise per E-Mail, Instant-Messaging oder SMS empfangen werden.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
| 79
78
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft System Center Operations Manager 2012
Microsoft System Center
Orchestrator 2012
Das Produkt
Microsoft System Center Orchestrator 2012 ermöglicht die Automatisierung und Integration von IT-Prozessen und Workflows. Damit können Unternehmen kosteneffiziente
und flexible Infrastrukturen unter Nutzung bereits vorhandener Komponenten aufbauen.
Die Stärken von Orchestrator sind:
• Optimierung vorhandener Rechenzentrumsinvestitionen dank Integration von und
Interoperabilität mit neuen, heterogenen Tools und Systemen
• Unterstützung beim Bereitstellen flexibler und zuverlässiger Rechenzentrumsdienste
mittels Orchestrierung von Prozess-Workflows (oder Runbooks) über multidisziplinäre
Prozess-Silos hinweg
• Kostensenkungen und verbesserte Vorhersagbarkeit dank Automatisierung in Private
Cloud-Szenarios senken fehleranfällige manuelle Aktivitäten
Die Merkmale
Prozessautomatisierung und Integration
Wenn Ihr Kunde nach Wegen sucht, um sein Rechenzentrum in eine Private CloudUmgebung zu überführen, ist die Automatisierung von Prozessen von entscheidender Bedeutung. Genau dabei unterstützt die flexible Automatisierungsplattform von
Orchestrator. Diese System Center-Komponente hilft, Rechenzentrumsprozesse zu vereinfachen und zu standardisieren. Damit wird der potenzielle Nutzen bei der Einführung
eines Private Cloud-Modells verbessert. Zusätzlich lassen sich mit Orchestrator bestehende heterogene Umgebungen integrieren, was bereits getätigte Infrastrukturinvestitionen bei der Weiterentwicklung des Rechenzentrums schützt.
Lizenzierung in Kürze
System Center 2012 wartet gegenüber der Vorgängerversion mit einem neuen, vereinfachten Lizenzierungsmodell auf, das den Bedürfnissen der Kunden in Bezug auf
die Bereitstellung von Private Cloud-Infrastrukturen und einer flexiblen Endgeräteverwaltung Rechnung trägt. Die Lizenzierung von System Center 2012 wird wie folgt
vereinfacht:
• Lizenzen sind nur für verwaltete Endgeräte erforderlich. Für Management-Server
oder SQL Server-Technologie sind keine zusätzlichen Lizenzen mehr erforderlich.
• Einheitliches Lizenzmodell für alle Editionen. Für das Servermanagement werden
prozessorbasierte Lizenzen erworben, die jeweils bis zu zwei Prozessoren abdecken.
Zum Client Management stehen Nutzer- oder Betriebssystemumgebung-basierte
Lizenzen zur Verfügung.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten Configuration
Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations Manager, Data Protection Manager und Orchestrator
Kommen in der IT-Umgebung Ihres Kunden Systeme und Tools von mehreren Anbietern in verschiedenen IT-Abteilungssilos zum Einsatz? Speziell für Private Cloud-Umgebungen benötigt man jedoch Prozesse, die organisatorische Grenzen überwinden – wie
zum Beispiel das Vorfall- und Änderungsmanagement. Orchestrator kann Workflows
über solche Silos und multidisziplinäre Prozesse hinweg integrieren und automatisieren.
Das ermöglicht zuverlässige Rechenzentrumsdienste und das Einhalten von SLAs.
Niedrigere Kosten und bessere Vorhersagbarkeit durch Automatisierung
Orchestrator automatisiert die Ausführung von Runbooks. Insbesondere mit der Automatisierung sich häufig wiederholender Aufgaben können IT-Mitarbeiter mit ­Orchestrator
wertvolle Zeit sparen, um sie für Aufgaben mit höherer Priorität zu nutzen. Dies senkt
gleichzeitig die Betriebskosten.
Orchestrator kann die Bereitschaft von Kunden für einen Übergang zum Private CloudModell erhöhen, da die Vereinfachung und Standardisierung von Prozessen mittels
Automatisierung ihre Vorhersagbarkeit verbessert. Außerdem sinkt die Fehlerzahl, die
manuelle Ansätze mit sich bringen.
Der Nutzen
Die Referenz
Integration vorhandener Infrastruktur und Interoperabilität
Orchestrator unterstützt Unternehmen dabei, eine größere Rendite aus bereits getätigten IT-Infrastrukturinvestitionen zu erzielen:
• Integration Packs helfen bei der effektiven Integration bereits vorhandener Verwaltungstools und ermöglichen Interoperabilität mit Lösungen von Anbietern wie HP, IBM,
EMC, BMC, CA und VMware.
• Interoperabilität und Integration mit anderen System Center 2012-Komponenten
sowie Lösungen von Drittanbietern, auch über standardisierte ODATA REST-basierte
Webservice-Schnittstellen und eine erweiterte PowerShell-Unterstützung.
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Die leicht erweiterbare Plattform von Orchestrator kann darüber hinaus zur Entwicklung
von Integration Packs genutzt werden, angepasst an spezifische Kundenanforderungen. Auf diese Weise können Sie individuelle Workflows und Prozesse bei Ihrem Kunden
implementieren. Ein Schnellstart-Integrationskit schafft hierfür eine einfache, Assistenten-gesteuerte Umgebung, die es ermöglicht, vorhandene Skripte und Befehle für
eigene Integration-Packs anzupassen.
Zuverlässige Rechenzentrumsdienste durch orchestrierte Workflows
Orchestrator stellt eine Reihe von Workflow-Objekten zur Verfügung, die es ermöglichen, umfangreiche und komplexe Runbooks mithilfe einer visuellen, leicht zu verwendenden Authoring- und Testoberfläche zu erstellen. Diese vorgefertigten Workflows
lassen sich entweder unverändert nutzen oder auf einfache Weise an unternehmensspezifische Private Cloud-Anforderungen anpassen – ohne die Notwendigkeit für umfangreiches Skripting.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
Microsoft System Center
Service Manager 2012
Der Nutzen
Das Produkt
Veröffentlichung und Verwendung standardisierter IT-Service-Angebote
• Service Manager stellt einen Dienstkatalog zur Verfügung, der Anwendungseigen­
tümern und Endbenutzern den Zugriff auf standardisierte Anwendungen und infrastrukturumfassende Angebote ermöglicht.
• Dank rollenbasierter Zugriffsrichtlinien können Anwendungseigentümer A
­ nfragen
­formulieren, die Service Manager automatisch ausführt. Diese A
­ nfragen r­ eichen von
direkten Gesuchen bis zu Anfragen zum Zugriff auf komplexere Rechenzentrums­
serviceleistungen.
• Vorlagen und Workflows erleichtern das Erstellen und Veröffentlichen von Service­
angeboten, die auf die Geschäftsprozesse des Unternehmens abgestimmt sind.
Microsoft System Center Service Manager 2012 ermöglicht der IT-Abteilung die standardisierte Bereitstellung von Diensten im gesamten Unternehmen:
• Flexible Self-Service-Funktionen, mit denen Anwendungseigentümer Private CloudKapazitäten zur Bereitstellung ihrer Anwendungen und Dienste anfragen können
• Integration von Mitarbeitern, Prozessen und Wissen über Unternehmensinfrastrukturen und -anwendungen
• Standardisierte Rechenzentrumsprozesse auf Grundlage von Best Practices
Die Merkmale
Sucht auch Ihr Kunde nach Wegen, um sein Rechenzentrum in eine Private CloudUmgebung zu überführen, um so von der höheren Flexibilität und Wirtschaftlichkeit des
Cloud Computing zu profitieren? Dabei sollen Rechenzentrumsdienste selbstverständlich weiterhin zuverlässig ablaufen und die zuverlässige Kontrolle über Unternehmensressourcen gewährleistet bleiben. Service Manager kann diesen Prozess mit der Integration von Mitarbeitern, Prozessen und Wissen im Unternehmen, der Standardisierung
von IT-Prozessen und flexiblen Self-Service-Funktionen für Anwendungseigentümer und
Endbenutzer unterstützen.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten Configuration
Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations Manager, Data Protection Manager und Orchestrator
1. Self-Service für Anwendungseigentümer und Endbenutzer
Self-Service-Anfragen für eine Private Cloud-Infrastruktur
Service Manager ermöglicht es Anwendungseigentümern und Endbenutzern aus ITAbteilungen interner Geschäftseinheiten, Rechenzentrumskapazitäten zu beantragen,
um ihre Anwendungen im Self-Service-Modus zu hosten. Zusätzliche Kapazität kann
­flexibel angefragt werden, wenn die Geschäftsanforderungen steigen.
• Zuweisung von Infrastrukturressourcen an die IT-Abteilungen interner Geschäfts­
einheiten
• Definition von Service Level Agreements (SLAs) für Infrastrukturressourcen
• Nachverfolgung und Berechnung der Kosten für Speicher-, Netzwerk- und Rechen­
ressourcen für die Kostenstellen der IT-Abteilungen interner Geschäftseinheiten
• Vorgabe von Zugriffs- und Ressourcenkontingenten pro Benutzer oder für die ITAbteilungen interner Geschäftseinheiten
Self-Service Business Intelligence
Service Manager unterstützt mit dem Einsatz von SLAs und Business Intelligence den
Geschäftsüberblick:
• Self-Service-Reporting mit einfach zu verwendenden Dashboards
• Umfassende Übersicht der IT vom Data Warehouse aus. Dabei werden auch Daten aus
anderen System Center-Komponenten, Active Directory und SAP einbezogen.
• Die Integration mit Microsoft Office erleichtert die Anpassung von Berichten.
Integration mit anderen System Center-Komponenten
Service Manager beinhaltet zwei neue Konnektoren für System Center 2012-Komponenten:
• Der Konnektor für Orchestrator unterstützt das Umsetzen von Service-Anfragen dank
Funktionen zur Prozessautomatisierung wie Runbook-Ausführung.
• Der Konnektor für Virtual Machine Manager importiert Bibliotheksdaten wie zum Beispiel Vorlagen für virtuelle Maschinen und Services in die Konfigurationsverwaltungsdatenbank, sodass Endbenutzer diese im Self-Service-Modus anfragen können.
Unterstützung des IT GRC-Programms
Das System Center 2012 GRC (Governance/Risk/Compliance) Process Pack für Service
Manager bietet nützliche Funktionen:
• Service Manager übersetzt komplexe Regelungen und Standards in verbindliche
­Steuerungsziele für Compliance-Programme.
• Definition manueller und automatisierter Steuerungsaktivitäten, die für MicrosoftTechnologien wie Windows Server und wichtige Workloads wie Microsoft Exchange
Server erforderlich sind.
• Automatisierte, laufende Validierung dieser Aktivitäten und Compliance-Nachweis
durch Reporting und Überwachungspfade.
3. Standardisierte IT-Prozesse auf Grundlage von Best Practices
Automatisierte Prozess-Workflows
Service Manager bietet automatisierte Workflows rund um Vorfall-, Problem- und SLAManagement und zum Ausführen von Serviceanfragen. Das erleichtert eine Vorhersage
für den Einsatz von SLAs bei Rechenzentrumsanwendungen und Infrastruktur-Services.
Geschlossener Kreislauf für Änderungs- und Release Management.
Insbesondere bei der Einführung von Virtualisierungs- und Cloud Computing-­Modellen
ist es wichtig, eine strenge Kontrolle über Änderungen zu bewahren, um ­Verfügbarkeit,
Leistung und Zuverlässigkeit von Anwendungen und Infrastruktur sicherzustellen.
­Service Manager ermöglicht einen geschlossenen Kreislauf für das Änderungs- und
Release Management, der eng mit dem Prozess zur Ausführung von Serviceanfragen
verbunden ist. Auf diese Weise lassen sich die Risiken begrenzen, die bei Änderungen
entstehen, die sich über mehrere Anwendungen und Infrastrukturkomponenten hinweg
erstrecken und daher große Auswirkungen haben können.
2. Integration von Mitarbeitern, Prozessen und Wissen
Die Referenz
Compliance und Standardisierung
• In einer Konfigurationsverwaltungsdatenbank (CMDB) standardisiert Service Manager
das Erfassen von Beziehungen für Infrastruktur und Anwendungen. Dies erleichtert es,
Richtlinien nach deren Änderung einzuhalten.
• Einfacher Import von Daten aus Quellen wie Active Directory und Microsoft System
Center 2012 Configuration Manager erleichtert die Einrichtung der Konfigurations­
verwaltungsdatenbank.
• Bei der Verwaltung von Private Cloud-Infrastrukturen kann die Konfigurationsverwaltungsdatenbank unterschiedliche Konfigurationselemente verfolgen, wie etwa Vorlagen für virtuelle Maschinen und Anwendungsdienste, virtuelle Maschinen, physische
Hosts.
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
| 81
80
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft System Center Service Manager 2012
Microsoft System Center
Virtual Machine Manager 2012
Das Produkt
Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2012 unterstützt IT-Professionals
bei der Verwaltung von virtualisierten Rechenzentren und Private Cloud-Umgebungen:
• Flexibles, kosteneffizientes Erstellen von Private Clouds dank der Virtualisierung von
Rechen-, Netzwerk- und Storage-Ressourcen sowie deren Zuweisung
• Serviceorientiertes Anwendungsmanagement – unabhängig von der
Infrastrukturverwaltung
• Die Unterstützung von Multi-Hypervisor-Umgebungen – einschließlich Windows
­Server Hyper-V, VMware und Citrix – ermöglicht die weitere Nutzung bereits getätigter
Investitionen in Virtualisierungsinfrastruktur.
• Dynamische Optimierung der virtualisierten Ressourcen im Rechenzentrum gewährleistet die hohe Verfügbarkeit geschäftskritischer Anwendungen.
Die Merkmale
Viele Unternehmen erwägen heute, ihre bestehende Rechenzentrumsinfrastruktur –
­primär physische und virtualisierte Umgebungen – in Richtung einer Private Cloud weiterzuentwickeln, um von den Vorteilen des Cloud-Modells zu profitieren. Hierdurch darf
natürlich der Betrieb nicht beeinträchtigt werden, und bereits getätigte Investitionen
müssen geschützt werden. Mit Virtual Machine Manager kann Ihr Kunde auf bereits Vorhandenem und Vertrautem aufbauen, um in seinem Unternehmen eine flexible, kosteneffiziente Infrastrukturlösung mit einem servicezentrischen Ansatz bereitstellen.
Lizenzierung für die Serververwaltung
Zur Verwaltung von Servern gibt es System Center 2012 Management-Lizenzen in zwei
Editionen. Diese unterscheiden sich nur bezüglich der Virtualisierungsrechte:
• Datacenter: Verwaltung einer unbegrenzten Anzahl von Betriebssystemumgebungen
(OSEs) mit hohem Virtualisierungsgrad
• Standard: für den Einsatz in nicht oder wenig virtualisierten Umgebungen mit bis zu
zwei virtuellen OSEs
Lizenzierung für die Clientverwaltung
System Center 2012 Client Management-Lizenzen (CML) sind für verwaltete Geräte
erforderlich, die Nicht-Server-OSEs ausführen. Die drei folgenden System Center 2012CMLs sind verfügbar:
• Configuration Manager-CML: umfasst die System Center-Komponenten Configuration
Manager und Virtual Machine Manager
• Endpoint Protection-Abonnement: umfasst System Center Endpoint Protection
• Client Management Suite-CML: umfasst die System Center-Komponenten Service
Manager, Operations
Der Nutzen
Flexible und kosteneffiziente Infrastruktur
Virtual Machine Manager erlaubt die Erweiterung der bestehenden Infrastruktur und
bereits vorhandener Kenntnisse, um eine Private Cloud schon heute bereitzustellen.
Zusammenfassung und dynamische Zuteilung von Ressourcen
Mit Virtual Machine Manager können Rechen-, Netzwerk- und Storage-Ressourcen
zu einem Pool zusammengefasst und virtualisiert werden. Das ermöglicht den Aufbau einer Private Cloud-Fabric mit geschäftsbereichübergreifenden Zuteilungen. Diese
­Ressourcen können sich zudem über mehrere Rechenzentren, Infrastrukturen – wie zum
Beispiel Microsoft und VMware – sowie Serviceprovider erstrecken. Sogar Bare-Metal-­
Server können für einen Hyper-V-Cluster ausgestattet werden. Das erhöht die ­Effizienz
des Rechenzentrums. Der Return On Investment (ROI) für vorhandene Assets steigt,
während die Mehrkosten für die Verwaltung vieler isolierter Einzellösungen entfallen.
Flexible Delegation mit Kontrolle
Mit Virtual Machine Manager können gepoolte Rechenzentrumsressourcen logisch
ungleichen Private Clouds zugeteilt werden, die auf die jeweiligen IT-­Anforderungen
einzelner Geschäftsbereiche abgestimmt sind. Beispielsweise kann eine IT-Cloud für
die Marketingabteilung einen anderen Servicelevel aufweisen als die der Finanzabteilung. Administratoren aus verschiedenen Geschäftsbereichen und dem zentralem
Rechenzentrum können zusammenarbeiten, um die Eigenschaften – einschließlich der
SLAs und Anpassungen, die die Anwendungseigentümer benötigen – individuell zu
definieren.
Self-Service-Infrastruktur
Virtual Machine Manager hilft mit dem rollenbasierten Self-Service-Zugriff auf Rechenzentrumsressourcen, die Agilität von IT-Interessengruppen der verschiedenen
Geschäftsbereiche zu verbessern.
Servicezentrischer Ansatz zur Anwendungsverwaltung
Virtual Machine Manager ermöglicht die Provisionierung und Verwaltung von Anwendungen unabhängig von ihrer Infrastruktur. Eine Bibliothek von Servicevorlagen hilft
beim Entwurf mehrschichtiger .NET-Anwendungen. Unterstützt werden mehrere
Paketarten – wie zum Beispiel Microsoft Web Deployment Tool (MS Deploy) für die IISoder die Webebene, Server Application Virtualization (SAV) für die Anwendungsebene
und SQL Data-Tier Applications (DAC) für die Datenbankebene. Mit SAV lassen sich
Anwendungen in Private Cloud-Umgebungen zur Verfügung stellen, ohne dass sie von
Grund auf neu geschrieben werden müssen. SAV vereinfacht zudem die Administration
von Anwendungen dank Image-basierter Konfiguration und Verwaltungstechnologien,
die den administrativen Zeitaufwand und die Kosten reduzieren.
Verwaltung heterogener virtueller Umgebungen
Virtual Machine Manager ermöglicht die Verwaltung von Multi-Hypervisor-Umgebungen wie Windows Server Hyper-V, Citrix XenServer und VMware vSphere über eine einzige Konsole.
Optimierte Servicebereitstellung
Virtual Machine Manager wartet mit einer Reihe grundlegender Infrastrukturerweiter­
ungen auf, um die Aktualisierung und Bereitstellung zu vereinheitlichen:
• Dynamische Optimierung von Workloads: Livemigration sowie erweiterte Platzierungstechniken für das Rebalancing auf Cluster-Ebene
• Intelligente Energieverwaltung: Richtlinien zur Energieverwaltung ­reduzieren
die Betriebskosten des Rechenzentrums durch optimierten Stromverbrauch
­während Spitzenzeiten beziehungsweise in Zeiten geringer Auslastung – ohne
Serviceunterbrechung
• Erweiterte Windows PowerShell-Unterstützung: Virtual Machine Manager ­bietet
eine umfangreiche Unterstützung für PowerShell, eine Skriptingumgebung für
­Administratoren mit mehr als 170 Standard-Befehlszeilentools, konsistenter Syntax
und Utilities
• Patch-Automatisierung für Hyper-V-Cluster: Verbesserung der operativen Effizienz,
ohne die Private Cloud einem zusätzlichen Risiko auszusetzen
• Hochverfügbarer Virtual Machine Manager-Server: Die Skalierung über Rechenzentrumsressourcen-Cluster hinweg unterstützt Private Cloud-Umgebungen zuverlässig
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
Das Produkt
System Center Essentials 2010 ist eine IT-Verwaltungslösung, die speziell für mittelständische Unternehmen entwickelt wurde und die Verwaltung von maximal 50 Servern und
500 Clients unterstützt. Zu den wichtigsten Funktionen gehören eine umfassende Überwachung, Updateverwaltung, Softwarebereitstellung, integrierte Berichterstattung und
Software- wie Hardware-Inventarisierung.
Die Merkmale
1. Essentials 2010 liefert eine einheitliche Lösung mit einer einzigen Konsole zur
Verwaltung physischer und virtueller Server, Clients, Hardware, Software und
IT-Diensten.
• Einheitliches Reporting: Basierend auf der Reporting Engine von SQL Server 2008
stellt Essentials 2010 mehr als 180 vordefinierte Berichte zur Verfügung. Diese decken
unter anderem Inventarisierung, Status der IT-Umgebung, Softwarebereitstellung und
Update-Compliance ab.
• Expertenwissen: Essentials 2010 beinhaltet umfangreiche Informationen zur Verwaltung von Plattformen, Anwendungen und Workloads.
• Eine Konsole: Aus einer einzigen Konsole heraus kann das IT-Personal physische und
virtuelle Server, Clients, Hard- und Software sowie IT-Services verwalten.
2. Essentials 2010 ermöglicht die proaktive Verwaltung der IT-Umgebung.
Integrierte Werkzeuge beschleunigen die Problemlösung und erlauben die
Automatisierung von Systemupdates und -daten.
• Integrierte Verwaltung virtueller Umgebungen: Essentials 2010 erlaubt unter anderem
die schnelle Bereitstellung neuer virtueller Maschinen, die Migration von physischen
auf virtuelle Maschinen, eine intelligente Platzierung und Livemigration.
• Selbstverwaltung: Essentials 2010 bietet Informationen, die der Prophylaxe, Fehlersuche, Diagnose und Problemlösung dienen.
• Alarmfunktionen und sofortige Benachrichtigungen: Essentials 2010 schlägt Alarm
und meldet Leistungsprobleme oder erforderliche Updates per E-Mail, Pager oder
Textnachricht.
• Automatische beziehungsweise manuelle Bereitstellung von Aktualisierungen: Mit
Essentials 2010 lassen sich Updates sowohl für Microsoft- als auch für fremde Betriebssysteme sowie für Hardwaretreiber und Softwareanwendungen automatisiert bereitstellen und Installationsfristen einstellen.
3. Essentials 2010 lässt sich leicht bereitstellen und verwalten. Das vereinfacht
komplexe Verwaltungsaufgaben und erhöht die Effizienz.
• Assistenten: Essentials 2010 verwendet für die Installation und Konfiguration sowie für
alle Verwaltungsaufgaben leicht verständliche Assistentenvorlagen. Integrierte Vorlagen ermöglichen außerdem das Erstellen von Überwachungsvorgaben für Websites,
Datenbanken und Freigaben.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Informationen zu Mitbewerbern, Cross- und Upsell-Informationen sowie Marketing- und
Vertriebsunterstützung finden Sie unter System Center 2012 auf Seite 72.
Lizenzierung in Kürze
System Center Essentials 2010 wird im Lizenzmodell „Management Server “ lizenziert.
Folgende Lizenzen sind erforderlich:
• 1 Serverlizenz pro ausgeführter Instanz der Serversoftware
• Managementlizenzen (ML) für die verwalteten Geräte:
• 1 Server ML pro verwaltetem Gerät mit Operating System Environment (OSE), in der
ein Serverbetriebssystem (etwa Windows Server) ausgeführt wird
• 1 Client ML pro verwaltetem Gerät mit OSE, in der ein Nicht-Serverbetriebssystem
(etwa Windows 7) ausgeführt wird.
Anders als bei System Center Essentials 2007 müssen Kunden Serverlizenz, Server ML
und Client ML bei System Center Essentials 2010 separat erwerben. Server ML und Client
ML sind einzeln oder als Bestandteil von System Center Essentials Plus erhältlich.
Wird die separate Serverlizenz im Rahmen eines Volumenlizenzprogramms angeschafft,
sind 10 Server ML und 50 Client ML enthalten. Bei weiterem Bedarf können Kunden
zusätzlich ML erwerben. Rein technisch lassen sich maximal 50 Server und 500 Clients
mit Essentials 2010 verwalten. Erhält ein Gerät eine Client ML oder Server ML zugewiesen, dürfen die Nutzer beliebig viele Client-OSEs oder Server-OSEs auf ihm verwalteten.
Die separate Serverlizenz von Essentials 2010 ist auch als Edition mit SQL Server
2008-Technologie erhältlich.
| 83
82
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft System Center Essentials 2010
Das Produkt
SQL Server 2012 ist die jüngste Datenbankgeneration von Microsoft. Für unternehmens­
kritische Anwendungen, Business Intelligence und eine exakt auf ­Kundenbedürfnisse
zugeschnittene Cloud-Integration bietet die Datenmanagementplattform etliche
bedeutsame Innovationen. Als Datenplattform und Enterprise Data Warehouse l­iefert
SQL Server 2012 Hochverfügbarkeit, Leistung und Skalierbarkeit zu niedrigen ­Kosten.
Die umfangreichen Self-Service Business Intelligence-Funktionen ermöglichen im
gesamten Unternehmen neue Erkenntnisse mit vertrauten Tools. Dank rasanter Analysen
können Kunden auch aus sehr großen Datenmengen binnen kürzester Zeit wertvolle
Informationen schöpfen. Außerdem müssen Unternehmen Geschäftslösungen nur noch
einmal erstellen und individuell anpassen, um wahlweise lokal, in Private Cloud-, Public
Cloud- oder hybriden Umgebungen bereitgestellt und einheitlich verwaltet zu werden.
Gründe für ein Upgrade
Maximale Zuverlässigkeit: Hochleistung und Verfügbarkeit bei geringen Gesamt­
betriebskosten (TCO)
• AlwaysOn: Die neue integrierte Hochverfügbarkeitslösung ermöglicht einen achtmal
schnelleren Datendurchsatz und ein zweimal schnelleres Failover.
• SQL Server 2012 Columnstore Index steigert die Abfrageleistung um den Faktor 10 bis 100.
• Die in allen Editionen enthaltenen Audit-Funktionen erhöhen die Compliance um etwa
45 Prozent.
Höchste Datentransparenz: Die jederzeit unternehmensweit verfügbare Datenanalyse
liefert maximale Informationstiefe.
• Power View und PowerPivot bilden Ergebnisse interaktiv und nahezu in Echtzeit ab.
Schnelles Sichten und Durchsuchen von Daten mittels benutzerdefinierter Analysen
• Vereinfachte Verwaltung mit SharePoint
• Überzeugende, konsistente Daten dank BI-Semantikmodell und Data Quality Services
• Data Warehouse-Skalierung durch partitionierte Tabellen mit einer Unterstützung von
bis zu 15.000 Partitionen
Cloud-Integration: Schnelle Umsetzung von Businesslösungen – über Server hinweg
und in privaten oder öffentlichen Clouds
• Eigenständige Datenbanken erleichtern die Migration – und Erweiterung – von
Anwendungen in die Cloud.
• Roadmaps für SQL Server Appliances und Referenzarchitekturen erleichtern den
Einstieg.
• Bessere Interoperabilität und Unterstützung von Webapplikationen
Die Merkmale
Editionen im Überblick
Das neue Lizenzierungsmodell und die neuen Editionen von SQL Server 2012 orientieren sich an aktuellen Einsatzszenarios bei Kunden und spiegeln Trends im Datenbankmarkt wider – wie die Abbildung von Virtualisierungsszenarios oder die Integration in
Private Cloud und Public Cloud. SQL Server 2012 ist in drei Haupteditionen erhältlich:
• Enterprise für geschäftskritische Anwendungen und Data Warehousing
• Business Intelligence für unternehmensweite Business Intelligence einschließlich
Self-Service-Funktionen
• Standard für grundlegende Datenbank-, Reporting- und Analysefunktionen
Mit der SQL Server 2012 Business Intelligence-Edition führt Microsoft eine neue
­Premium-Edition ein, die den wachsenden Anforderungen in Business Intelligence-­
Szenarios gerecht wird. Die etablierten Editionen Standard und Enterprise sowie die SQL
Server Parallel Data Warehouse-Edition sind auch für SQL Server 2012 verfügbar und
enthalten viele neue Funktionen. Darüber hinaus werden die Spezialeditionen Web und
Developer sowie die kostenlosen Versionen Express und Compact angeboten. Nicht
weitergeführt wird die Datacenter-Edition – allerdings sind alle ihre Funktionen in die
Enterprise-Edition integriert. Workgroup- und Small Business-Edition werden ebenfalls
nicht weitergeführt.
SQL Server 2012 Enterprise-Edition ist die neue Premium-Edition. Sie wurde für Hochleistungsdatenplattformen, höchstmögliche Skalierbarkeit, Sicherheit und Hochverfügbarkeit für große Workloads, Virtualisierung und Konsolidierung sowie für die Verwaltung von Data Warehouses und Datenbankinfrastrukturen konzipiert. In Kombination
mit robusten Business Intelligence-Angeboten lassen sich höchste Servicelevels für
geschäftskritische Abläufe realisieren.
SQL Server 2012 Compact ist eine kostenlose SQL Server Embedded-Datenbank –
zugeschnitten auf eigenständige und nicht permanent angebundene Anwendungen für
mobile Geräte, Client-Computer und Web-Clients.
Merkmal
Maximale Anzahl an Cores
Edition
Enterprise
NEU! Business
Intelligence
Standard
Bis zum
Betriebssystem­Maximum*
16 Cores für die
Datenbank,
Betriebssystem-­
Maximum für BI
16 Cores
Grundlegendes OLTP
Programmierbarkeit (T-SQL,
Spatial Support, FileTable)
Verwaltbarkeit (SQL Server
Management Studio, richtlinienbasierte Verwaltung)
Unternehmensweite ­Business
Intelligence (Reporting,
­Analysen, ­Warnungen,
Multidimensionalität,
BI-Semantikmodell)
Self-Service Business Intelligence
(Power View, ­PowerPivot für SPS)
–
SQL Server 2012 Business Intelligence-Edition baut auf SQL Server 2012 Standard auf
und bietet robuste Premium Business Intelligence-Funktionen wie Power View, Data
Quality Services und die xVelocity-Technologie zur Datenanalyse im Arbeitsspeicher.
Damit sind sichere, skalierbare und verwaltete Business Intelligence-Lösungen möglich.
Enterprise Data Management
(Data Quality Services, Master
Data Services)
–
In-Memory-Tabellen,
BI-Semantikmodell
–
SQL Server 2012 Standard-Edition ist eine umfassende Plattform zur Datenverwaltung.
Sie bietet grundlegende Datenbank-, Reporting- und Analysefunktionen für Abteilungen
und ermöglicht das Ausführen von Anwendungen in kleineren Unternehmenseinheiten.
Fortgeschrittene Sicherheit
(erweiterte Überwachung, transparente Datenverschlüsselung)
–
–
Data Warehousing
(­ColumnStore, Komprimierung,
Partitionierung)
–
–
SQL Server 2012 Parallel Data Warehouse ist eine hoch skalierbare und performante
sowie bereits vorkonfigurierte In-Memory Data Warehouse-Appliance für große Datenmengen von bis zu mehreren Petabytes. Sie kombiniert eine MPP-Architektur (­Massively
Parallel Processing) mit Serverhardware von Hewlett-Packard oder Dell und liefert
höchste Leistung für jede Datenart (strukturiert, semi-strukturiert, unstrukturiert) bei
geringen Kosten.
SQL Server 2012 Web wurde speziell für Dienstleister und Unternehmen entwickelt, die
Websites und Webanwendungen hosten. Die Web-Edition wird nur noch im Services
Provider License Agreement (SPLA) angeboten.
SQL Server 2012 Developer gibt Entwicklern die Möglichkeit, Anwendungen für SQL
Server zu erstellen und zu testen. Der Funktionsumfang entspricht der Enterprise-­
Edition, ist jedoch nur für Entwicklung, Tests und Demos lizenziert.
SQL Server 2012 Express ist eine kostenlose Edition – ideal geeignet für Schulungen,
Entwicklungsprojekte, Client- und Webanwendungen sowie für kleine Serveranwendungen und die Weitergabe durch ISVs. Die Express-Edition arbeitet nahtlos mit Visual
­Studio und Visual Studio Web Developer Express zusammen.
Hochverfügbarkeit (AlwaysOn)
Erweitert
Grundlegend**
Grundlegend**
* SQL Server 2012 Enterprise Edition-Serverlizenzen – ob neu erworben oder aktualisiert über Software
Assurance – unterliegen einer Begrenzung auf maximal 20 Cores pro Serverlizenz.
** Grundlegende Verfügbarkeit durch 2-Knoten-Failover-Clustering.
Der Nutzen
Microsoft SQL Server 2012 überzeugt vor allem mit folgenden Vorteilen in den Bereichen unternehmenskritische Anwendungen, Data Warehouse und Business Intelligence.
Niedrige Gesamtbetriebskosten
Microsoft SQL Server 2012 liefert umfangreiche Funktionen, die OLTP- und Business
Intelligence-Workloads unterstützen – und das bei niedrigeren IT-Gesamtkosten im
­Vergleich mit Wettbewerbern.
Hohe Sicherheit
Microsoft SQL Server zählt zu den sichersten Datenbankplattformen und weist laut
­National Institute of Standards and Technology (NIST) die geringste Anzahl an Schwachstellen auf (Stand 01/2012). Microsoft SQL Server 2012 bietet eine effektive Verwaltung
der Sicherheitskonfiguration, sichere Authentifizierung und Zugriffskontrolle, leistungsfähige Verschlüsselung sowie umfangreiche Überwachungs- und Audit-Funktionen.
Skalierbarkeit und Big Data
Microsoft stellt mit SQL Server 2012 die Tools und Funktionen zur Verfügung, die zur einfachen Verwaltung sehr großer Datenbanken erforderlich sind – unabhängig davon,
ob es sich dabei um strukturierte, semi- oder polystrukturierte Daten handelt. Sie können SQL Server 2012 aber auch mit einer kleinen Datenplattform starten und diese nach
Bedarf flexibel vergrößern.
Optimierte Leistung durch In-Memory-Technologie
SQL Server 2012 enthält neue Funktionen zur Leistungsoptimierung von Datenbanken.
Das Performance-Tool xVelocity etwa bietet etliche speicherinterne Technologien, die die
Geschwindigkeit bei Data Warehouse- und BI-Applikationen enorm verbessern. Bei den
TPC-E und TPC-H Performance-Benchmarks vom Transaction Processing Performance
Council erhält SQL Server regelmäßig Spitzenbewertungen.
Zusätzlicher Schutz durch Hochverfügbarkeit
Die neue Generation von SQL Server bietet mit ihrer Stabilität und hohen Verfügbarkeit
Schutz für die Infrastruktur von Unternehmen – insbesondere für unternehmenskritische
Anwendungen. Mit SQL Server 2012 lassen sich Ausfallzeiten minimieren und Service­
level verlässlich einhalten.
Self-Service Business Intelligence
Die Self-Service-BI-Funktionen von SQL Server 2012 ermöglichen es Mitarbeitern, fundiertere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Mit SQL Server PowerPivot für Excel können Anwender einfach auf Daten zugreifen und komplexe Informationen ohne Unterstützung durch die IT eigenständig analysieren. Das Data Mining Add-in macht einer
breiten Basis von Benutzern anspruchsvolle Data Mining-Algorithmen in Excel zugänglich. SQL Server 2012 Power View ermöglicht neue Einblicke in Daten und erleichtert das
Reporting mittels einfacher, webbasierter Funktionen.
Editionsspezifische Mehrwertargumente
SQL Server 2012 Enterprise-Edition – ideal für große Rechenzentren und Data Warehouses
• Unterstützt Unternehmen dabei, geschäftskritische Umgebungen kosteneffektiv zu
skalieren
• Minimiert Ausfallzeiten durch AlwaysOn, die neue integrierte Lösung für Hochverfügbarkeit und Notfallwiederherstellung (einschließlich der Möglichkeit aktiver, m
­ ultipler
Secondaries)
• Höchstmögliche Virtualisierung sowie Unterstützung von Private Cloud-Szenarios
ermöglicht Konsolidierung und sorgt so für schnellen Return on Investment
• Hochverfügbare, hochskalierbare und komplexe Ereignisverarbeitung von StreamingDaten mit StreamInsight
• Erhöhte Abfrageleistung um den Faktor 10-100 mit xVelocity
• Anwendungs- und Multi-Server-Management
• Höchste Sicherheit mit Enterprise Security und fortschrittlichen Audit- und
Compliance-Funktionen
• Ressourcenkontrolle (Resource Governor) zur Optimierung der Ressourcenauslastung
• Kosteneffizienz durch hohe Datenkompression
• Unterstützt die Nutzung von CPUs und Arbeitsspeicher für die relationale Engine,
Analysis Services und Reporting Services bis zum Betriebssystemmaximum
• Big Data: Hadoop-Daten lassen sich mit dem Hive Add-in in der vertrauten ExcelUmgebung analysieren
SQL Server 2012 Business Intelligence-Edition – ideal für Unternehmen mit gehobenen
Ansprüchen an Datenbanken und Business Intelligence
• Optimiert für Premium Business Intelligence: Leistungsstarke Self-Service-Funktionen
wie PowerPivot und Power View, mit denen Anwender komplexe Daten eigenständig
analysieren können
• Prognostizierende Analysen für eine breite Basis von Benutzern mit anspruchsvollen
Data Mining-Algorithmen der Analysis Services innerhalb von Excel
• SQL Server 2012 Power View ermöglicht neue Einblicke in Daten und erleichtert das
Reporting mittels einfacher, webbasierter Funktionen – und das zu jeder Zeit und an
jedem Ort
• Verwaltete Self-Service Business Intelligence mit SharePoint
• Konsistente Daten dank Data Quality Services und BI-Semantikmodell
SQL Server Standard-Edition – ideal für Unternehmen mit grundlegenden Datenbankanforderungen, die Datenbanken mit minimalen Ressourcenaufwand effektiv verwalten
wollen
• Dient als Verwaltungsinstanz im Anwendungs- und Multi-Server-Management
• Backup-Komprimierung: um bis zu 60 Prozent kleinere und damit weniger zeitaufwendige Datensicherungen
• Grundlegende Datenbank- und Business Intelligence-Funktionen
• Anwendungen auch in kleineren Unternehmenseinheiten
SQL Server 2012 Parallel Data Warehouse – ideal für große Data Warehouse-Umgebungen
und zur Verwaltung und Analyse von Big Data
• Vorkonfigurierte, optimierte und vorinstallierte Hardware-Software-Konfiguration von
Microsoft und Hardware-Partnern für bestmögliche Integration und Sicherheit durch
eingebaute Hardware-Redundanzen
• Die MPP-Architektur erlaubt die Skalierung von mehreren Dutzend Terabyte auf bis zu
mehreren Petabytes an Daten
• Erweiterte Data Warehouse-Funktionen wie Star-Join-Abfragen und Change Data
Capture, signifikante Steigerung der Abfrageleistung dank der neuen speicherinternen
xVelocity-Technologie
• Integration von SQL Server Integration Services (SSIS), SQL Server Reporting Services
(SSRS) und SQL Server Analysis Services (SSAS)
• Komplette Data Warehouse-Lösung für alle Datenarten mit direkter Integration von
Hadoop Distributed Filesystem (HDFS) und interaktiver Visualisierung von strukturierten und unstrukturierten Daten mit vertrauten Tools wie PowerPivot für Excel oder SQL
Server Power View
• Niedrige Betriebskosten durch die Integration mit System Center als einzigem Tool zur
Anwendungsverwaltung
• Microsoft als Single Point of Contact für Hardware- und Softwaresupport
Editionsübergreifende Mehrwertargumente
Schutz der Unternehmensdaten: SQL Server zeichnet sich durch ein sicheres Design
(„Secure by Design“), sichere Standardeinstellungen („Secure by Default“) und eine
sichere Bereitstellung („Secure in Deployment“) aus. Unternehmen können sensible
Daten mit den eingebauten Verschlüsselungsmöglichkeiten oder der erweiterbaren
Schlüsselverwaltung schützen.
Weniger Zeitaufwand für laufende Operationen: Mit dem richtlinienbasierten
Management-Framework von SQL Server 2012 können Unternehmen ihre skriptbasierte
Sicherheitsverwaltung in eine regelorientierte, unternehmensweit geltende Verwaltung
überführen. Dies senkt den Zeitaufwand entscheidend.
Mehr Anwendungsverfügbarkeit: AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen erhöhen die
Zuverlässigkeit von Anwendungen mit einem doppelt so schnellen Failover. Nach ungeplanten Ausfällen lassen sich Systeme schneller wiederherstellen. Die neue Unterstützung von Windows Server Core reduziert zudem Betriebssystem-Patchs nachhaltig.
Optimierte und vorhersehbare Systemleistung: In einem zentralen Repository erfasste
Daten bieten Administratoren deutlich verbesserte Einsichten in das Leistungsverhalten
des Systems. Das erlaubt den Vergleich von gegenwärtigen Leistungen mit der Historie und entsprechende Analysen über einen Managementreport. Zudem ermöglicht die
Ressourcenkontrolle ein konsistentes, vorhersehbares Antwortverhalten für Benutzer.
Dynamische Entwicklung: In Kombination mit .NET Framework 3.0 beschleunigt SQL
Server 2012 die Entwicklung von Anwendungen der nächsten Generation.
Entwicklung mit Business-Entitäten: Mit dem ADO.NET Entity Framework können
­Entwickler Datenbankanwendungen schnell modellieren, um Entitäten zu erstellen,
die eng auf die geschäftlichen Anforderungen abgestimmt sind. Dank LINQ findet die
Abfrage dieser Entitäten direkt mit einer beliebigen .NET-Sprache statt.
Ortsunabhängiger Zugriff auf Daten: Mit SQL Server 2012 lassen sich Anwendungen
für gelegentliche Verbindungen schnell erstellen, die auch ohne Netzwerkverbindung
funktionieren.
Big Data: SQL Server 2012 ermöglicht die Verarbeitung großer Datenmengen in Hadoop –
für relationale und unstrukturierte Daten sowie für neue Datentypen wie zum Beispiel
­Streaming-Daten. Vertraute BI-Tools wie Microsoft SQL Server Analysis ­Services (SSAS),
PowerPivot und Power View über den Hive Open Database C
­ onnectivity (ODBC)-Treiber
können zur Analyse unstrukturierter Daten in Hadoop verwendet werden.
Business Intelligence: SQL Server 2012 stellt eine hochskalierbare Dateninfrastruktur zur
Verfügung, die es der IT-Abteilung ermöglicht, die Nutzung von Business Intelligence
im gesamten Unternehmen zu fördern, Berichte zu verwalten sowie Analysen beliebiger Größe und Komplexität zu erstellen. Gleichzeitig profitieren Benutzer von der engen
Integration mit Microsoft Office und SharePoint.
| 85
84
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft SQL Server 2012
Data Warehouse der nächsten Generation: SQL Server 2012 ermöglicht die Skalierung
und Verwaltung großer Benutzerzahlen und Datenmengen – dank ­optimierter Abfrage­
leistung bei großem Datenaufkommen und einer größeren IO-Performance mit effizientem und kosteneffektivem Datenspeicher. Wachsende Datenvolumen lassen sich aufgrund der in hohem Maße skalierbaren Integration Services einfach einbeziehen. Geplante
und ungeplante Ausfallzeiten können dank SQL Server AlwaysOn minimiert ­werden.
Anwendungen bleiben hoch verfügbar – unabhängig davon, ob sie in On-­PremiseUmgebungen, der Private Cloud oder der Public Cloud laufen. Die neu verfügbare Option
aktiver sekundärer Replikate ermöglicht die Verlagerung diverser Work­loads auf sekundäre
Instanzen. Das schafft ein Maximum an Anwendungskompatibilität, Anwendungsverfügbarkeit und Datensicherheit sowie die Fähigkeit zum schnellen Failover und zu Wiederherstellung. SQL Server 2012 lässt sich zudem dank seiner flexiblen Bereitstellungsoptionen
nach Bedarf vom einzelnen Server über Appliances bis in die Cloud skalieren.
Sichere Self-Service Business Intelligence: Über verwaltete Self-Service BI, IT-Dashboards
sowie SharePoint-Funktionen für die Zusammenarbeit erhalten Mitarbeiter Zugang zu
Informationen. Davon profitieren sowohl die IT als auch die Anwender. Beim Absichern der
Datenanalysen durch Endbenutzer helfen integrierte IT-Steuerungsfunktionen, darunter
neue SharePoint- und Active Directory-Sicherheitsmodelle für von Endbenutzern erstellte
Berichte, die in SharePoint veröffentlicht und freigegeben werden.
Mitbewerber im Überblick
• Oracle
• MySQL
• SAP
• IBM
(Szenariobedingt existieren unterschiedliche Mitbewerberprodukte, deren Fülle hier
nicht dargestellt werden kann.)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_099.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Microsoft SQL Server 2012 Express
• Microsoft SQL Server 2012 Parallel Data Warehouse
• HDInsight für Windows Azure und Windows Server
• Microsoft Windows Azure SQL Database
• Microsoft SharePoint 2013
• Microsoft Office 2013
• Microsoft Windows Server 2012
Abbildung der Homepage
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Business Intelligence-/Data Platform-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr
Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_100
und http://aka.ms/vk13_101.
• Mit den Solution Incentive Programmen honoriert Microsoft die Beratungsleistung
zu Management und Virtualisierung, Windows Enterprise Desktop, SQL Server und
Lync. Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_102.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Windows Server 2012 Standard eignet sich für physische oder nur minimal virtualisierte
Umgebungen. Ansonsten bietet die Standard-Edition genau denselben Funktions- und
Leistungsumfang wie die Datacenter-Edition.
Das Produkt
Mit Windows Server 2012 liefert Microsoft eine Serverplattform mit umfangreichen
Erfahrungen beim Aufbau und Betrieb von vielen der weltgrößten, Cloud-basierten
­Services und Rechenzentren. Ob Ihre Kunden einen einzelnen Server für ihr kleines
Unternehmen aufsetzen oder eine große Umgebung für ihr neues Rechenzentrum entwerfen möchten: Windows Server 2012 hilft bei der Cloud-Optimierung ihrer IT.
Immer mehr Unternehmen entscheiden sich für ein hybrides Modell, das Private Cloud
und Public Cloud Computing miteinander kombiniert. Je nachdem, wie weit Ihr Kunde
auf dem Weg in die Cloud vorangeschritten ist, steht die passende Edition von Windows
Server 2012 zur Verfügung. Da es nur vier Editionen gibt, fällt die Auswahl dabei leichter
als je zuvor. Auswahlkriterien sind primär die Größe des Unternehmens und die Anforderungen an Virtualisierung und Cloud Computing.
Windows Server Datacenter mit unbegrenzten Virtualisierungsrechten bietet beispiels­
weise die Vorteile einer Skalierung mit vorhersehbaren Kosten. Windows Server ­Standard
weist jetzt dieselben funktionalen Eigenschaften auf wie die Datacenter-Edition und
unterscheidet sich lediglich hinsichtlich der Virtualisierungsrechte. Insbesondere auf die
Erfordernisse von kleinen Unternehmen zugeschnitten sind Windows Server Essentials
und Windows Server Foundation (nur OEM).
Weitere Vereinfachungen hat es beim Lizenzmodell gegeben: Windows ­Server
­Datacenter und Windows Server Standard werden in einem Prozessor-plus-CAL-Modell
lizenziert. Dabei erfasst jede Lizenz bis zu zwei physische Prozessoren. W
­ ährend die
­Datacenter-Edition pro Lizenz eine unbegrenzte Zahl an virtuellen Maschinen (VM)
erlaubt, stehen pro Standard-Lizenz zwei VMs zur Verfügung. Zugriffslizenzen (CAL) für
Geräte und/oder Nutzer sind weiterhin erforderlich. Windows Server 2012-CALs ­gelten
auch für Vorversionen wie zum Beispiel Windows Server 2008 R2. Dagegen dürfen
­Kunden nicht mit CALs für frühere Windows Server-Versionen auf Windows Server 2012
zugreifen.
Für Windows Server Essentials und Windows Server Foundation werden keine CALs
benötigt. Bei Windows Server Essentials ist der Zugriff auf 25 Benutzerkonten oder 50
Geräte beschränkt. Der Zugriff auf Windows Server Foundation ist auf 15 Benutzer­
konten beschränkt.
Die Merkmale
Die Editionen im Überblick
Windows Server 2012 Datacenter ist geschaffen für in hohem Maße virtualisierte
­Private Cloud-Umgebungen. Die Edition bietet vollständige Windows Server-Leistungsmerkmale mit unbegrenzten virtuellen Instanzen.
Windows Server 2012 Essentials ist ideal für kleine Unternehmen mit bis zu 25 Benutzern und 50 Geräten. Eine einfache Benutzeroberfläche, voreingestellte Konnektivität zu
Cloud-basierten Diensten und verbesserte Storage- und Backupmöglichkeiten stehen
im Mittelpunkt dieser Edition. Allerdings bestehen keine Virtualisierungsrechte.
Windows Server 2012 Foundation bietet bis zu 15 Benutzern ein Windows ServerErlebnis und ist der kostengünstige Allzweckserver für grundlegende Serverleistung
ohne Virtualisierungsrechte (wird nur über OEM vertrieben).
Die wichtigsten Funktionen
Mehr als Virtualisierung
Kunden, die sich die Flexibilität einer Private Cloud wünschen, möchten mehr, als Lösungen in einer virtualisierten Umgebung zu betreiben. Windows Server 2012 ermöglicht
die Bereitstellung von Private Clouds, die hohen Sicherheitsanforderungen genügen.
Damit erhalten Kunden eine flexible IT-Umgebung, die sich dynamisch an veränderte
geschäftliche Anforderungen anpasst. Neue und erweiterte Funktionen von Windows
Server 2012 sorgen für hohe Performance und Skalierbarkeit, was eine mehrinstanzenfähige Infrastruktur ermöglicht. Netzwerk-, Rechen- und Speicherressourcen mehrerer
Mandanten sind dabei auf demselben Host voneinander isoliert.
• Vollständige Virtualisierungsplattform einschließlich einer komplett isolierten Mehrinstanzenumgebung. Dazu gehören Tools zum Einhalten von Service Level Agreements (SLAs). Außerdem überwacht die Plattform den Einsatz von Ressourcen im Hinblick auf das Reporting und unterstützt die Self-Service-Bereitstellung.
• Bessere Skalierbarkeit und Performance durch eine in hohem Maße skalierbare
Umgebung mit optimaler Ressourcenverwendung, die sich für den bestmöglichen
Betrieb individuell auf die Kundenbedürfnisse abstimmen lässt.
• Verbindungen zu Cloud Services über einen gemeinsamen Identitäts- und Verwaltungsframework. Das garantiert mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit von standortübergreifenden Verbindungen. Windows Server 2012 bietet Tools, die Kunden beim
Übergang von On-Premise- zu gehosteten oder hybriden Umgebungen unterstützen. Die Services, die große, mittelständische und kleine Unternehmen erfordern, stehen zuverlässig zur Verfügung. Auch die spezifischen Anforderungen von
­Hosting-Providern werden erfüllt – unter anderem mit der Möglichkeit zur Isolierung
von Mandanten.
Die Leistung vieler Server in einem Server
Windows Server 2012 ermöglicht IT-Professionals die Optimierung ihrer IT für die Cloud.
Damit können neue Geschäftsanforderungen schneller und effizienter umgesetzt
­werden. Möglich macht dies eine hochverfügbare, leicht zu verwaltende Multiserver-­
Plattform, die viele Vorteile bietet:
• Flexible Speicherung dank der Möglichkeit, unterschiedlicher Speichermöglichkeiten
zu nutzen. Diese bieten hohe Leistung, Effizienz und innovative Funktionen und werden mit Standardhardware betrieben.
• Kontinuierliche Verfügbarkeit über die Bereitstellung kosteneffizienter, in hohem
Maße verfügbarer Services. Damit ist der Kunde gegen eine Vielzahl möglicher
­Ausfallszenarios abgesichert.
• Effizientere Verwaltung dank der Automatisierung vieler Verwaltungsaufgaben und
leichterer Bereitstellung wichtiger Workloads. Kunden können ihre Systeme mithilfe
softwarebasierter Richtlinienkontrollen effizienter verwalten. Die enthaltene Skripting­
umgebung Windows PowerShell liefert IT-Professionals zudem ein umfangreiches
Befehlsset zur Automatisierung der Serverumgebung. Dies trägt zur Kosteneffizienz
einer Private Cloud-Plattform bei.
Moderne Arbeitsweise
Windows Server 2012 ermöglicht es der IT-Abteilung, Benutzern einen flexiblen Zugriff
auf Daten und Anwendungen zur Verfügung zu stellen – praktisch überall und auf
nahezu beliebigen Geräten, mit einem umfangreichen Benutzererlebnis. Gleichzeitig ist
die Verwaltung einfacher – und das bei mehr Sicherheit, Kontrolle und Compliance.
• Zugriff von praktisch überall aus mit beliebigen Geräten dank der Bereitstellung
einer virtualisierten Arbeitsumgebung. Das funktioniert auch von Zweigstellen aus
oder über öffentliche Verbindungsanbieter.
• Volles Windows-Erlebnis – überall. Nutzer erhalten auf allen gängigen Geräten dieselbe personalisierte, reichhaltige Benutzererfahrung. Die automatische Anpassung an
verschiedene Netzwerkbedingungen sorgt dabei für gute Reaktionszeiten.
• Erweiterte Datensicherheit und Compliance dank zentraler Überwachungs- und
Zugriffsrichtlinien, die den granularen Zugriff auf Daten und Unternehmensressourcen
auf Basis strenger Identitätsdaten und der Datenklassifikation gestatten – ergänzt um
eine vereinfachte Verwaltung für den Remote-Zugriff.
Jede Anwendung in einer beliebigen Cloud
Windows Server 2012 bietet Unternehmen die Flexibilität, eine standortübergreifende
Infrastruktur auf Basis einer offenen, skalierbaren und individuell anpassbaren Anwendungs- und Webplattform zu erstellen.
• Flexibilität zum Erstellen hybrider und symmetrischer Anwendungen, die vom
Rechenzentrum bis hin zur Cloud reichen
• Skalierbar und anpassbar durch Frameworks, Services und Tools, die die Skalierbarkeit und Anpassungsfähigkeit mehrinstanzenfähiger Anwendungen und Websites
verbessern
• Offenheit dank erweiterter Unterstützung für offene Frameworks, Open-SourceAnwendungen und verschiedene Programmiersprachen.
Der Nutzen
Die Entscheidung für ein Serverbetriebssystem – ob Migration oder Upgrade – ist für
Unternehmen in aller Regel keine Sekundenentscheidung. Schließlich ist jede Komponente der grundlegenden IT-Infrastruktur unternehmenskritisch. Nachfolgend geben wir
Ihnen Argumentationshilfen und Mehrwertargumente an die Hand, die Sie in Verkaufsgesprächen mit kaufmännischen und technisch versierten Entscheidern unterstützen.
1. Kosteneffiziente Infrastruktur
Windows Server 2012 Hyper-V verbessert sowohl Skalierbarkeit und Performance.
Damit können Sie eine vollständig isolierte Mehrinstanzenumgebung bereitstellen. Zu
­dieser gehören Tools, um SLAs zu garantieren, Rückvergütungen zu ermöglichen und SelfService-Szenarios zu unterstützen. Mit Windows Server 2012 Datacenter können Sie –
ohne zusätzliche Lizenzkosten für die Virtualisierung von Infrastruktur und Anwendungen –
die Dichte Ihrer virtuellen Maschinen kontinuierlich steigern.
| 87
86
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Windows Server 2012
Die Hyper-V-Netzwerkvirtualisierung erlaubt zudem die Virtualisierung Ihrer Netzwerke für ein sogenanntes softwaredefiniertes Networking. Damit erhalten Sie die
­Flexibilität, Netzwerke innerhalb Ihres Rechenzentrums oder zu einem Hosting-Provider
beliebig zu verschieben – ganz ohne neue Konfiguration. Außerdem sorgt diese Funktion
für die Isolierung virtueller Maschinen, die auf verschiedenen virtuellen Netzwerken laufen. Dies ermöglicht mandantenfähige Umgebungen.
Windows Server 2012 erlaubt eine personalisierte, reichhaltige Benutzererfahrung auf
nahezu beliebigen Geräten. Die automatische Anpassung an verschiedene Netzwerkbedingungen sorgt dabei für gute Reaktionszeiten. Dadurch wird die Produktivität auch
bei Netzwerken mit geringerer Bandbreite aufrechterhalten: Remote-Benutzer können
Standorte oder Geräte wechseln und genießen dennoch eine Benutzererfahrung, die
ihrer gewohnten nahekommt.
Windows Server 2012 bietet neue Storage-Optionen für die Hochverfügbarkeit auf
Grundlage von Standardserverhardware. Mit schlanker Speicherzuweisung (Thin
­Provisioning) und Trimming von VM-Speicher – die Zusammenfassung unterschiedlicher Storage-Ressourcen zu Pools sowie ihre Abstrahierung zur flexiblen Verwendung in
Ihrer gesamten Umgebung – können Sie Storage optimal nutzen. Außerdem lassen sich
Dateiserver nun als dateibasierte Netzwerkspeicher für Anwendungsdaten verwenden –
mit hoher Performance und dem Grad an Zuverlässigkeit, den diese Szenarios erfordern.
Windows Server 2012 weist eine intelligente Sicherheitsinfrastruktur auf. Datensicherheit und Compliance werden durch einen granularen Zugriff auf Daten erweitert, der auf
strengen Identitätsdaten und dem Sicherheitsstatus von Geräten basiert. Flexible und
leistungsfähige Überwachungsregeln unterstützen zusätzlich bei der Einhaltung geltender Vorschriften.
2. Moderne Anwendungsplattform
Windows Server 2012 ist eine umfassende, skalierbare und anpassbare Serverplattform.
Diese verleiht Ihnen die Flexibilität, Anwendungen und Websites On-Premise, in der
Cloud oder in einer hybriden Umgebung zu erstellen, bereitzustellen und zu verwalten –
mit einem konsistenten Set an Tools und Frameworks.
Die Programmierkonsistenz sowie gemeinsame Entwicklungstools für Windows
­Server und Windows Azure erleichtern den Übergang zur Cloud. Gleichzeitig ermöglicht dieser Ansatz hybride Anwendungen, die sich über unterschiedliche Typen von
Cloud-Infrastrukturen erstrecken können – von On-Premise- über Service-Provider- bis
hin zu Windows Azure-basierten Cloud-Lösungen.
Windows Server 2012 bietet Frameworks, Services und Tools zur Verbesserung der
Skalierbarkeit und Anpassung mandantenfähiger Anwendungen, um die Websitedichte und Effizienz zu steigern. IT-Professionals in traditionellen Rechenzentren profitieren davon ebenso wie Serviceprovider, die Hosting-Umgebungen effizienter erstellen,
provisionieren und verwalten können.
Windows Server 2012 enthält eine erweiterte Unterstützung für offene Frameworks, Open-Source-Anwendungen und Programmiersprachen. Das stellt die nahtlose Integration und das reibungslose Zusammenspiel mit modernen Webstandards,
PHP und node.js sicher. Das .NET Framework 4.5 umfasst neue Leistungsmerkmale
und Verbesserungen wie zum Beispiel asynchrone Dateioperationen sowie Web- und
Netzwerkerweiterungen.
3. Zugriff von überall aus
Die Flexibilität, mit der Benutzer auf für sie relevante Daten und Anwendungen zugreifen
können, definiert die moderne Arbeitsweise. In Windows Server 2012 lassen sich zentralisierte Desktops und Remote-Zugriffslösungen leichter zur Verfügung stellen und
verwalten. Das macht es einfacher, Benutzern einen sichereren Zugriff auf die Unternehmensinfrastruktur zu ermöglichen.
Hyper-V Skalierbarkeit
Maximale Anzahl
System
Host
Virtuelle
Maschine
Ressource
Logische Prozessoren der
Hardware
Windows Server
2008 R2
Windows Server 2012
Varbessert um den
Faktor
64
320
5x
Physischer Speicher
1 Terabyte
4 Terabyte
4x
Virtuelle Prozessoren
pro Host
512
1.024
2x
4
64
16 x
64 GB
1 Terabyte
16 x
384
1.014
2,7 x
2 Terabyte
64 Terabyte
32 x
16
64
4x
1.000
4.000
4x
Virtuelle Prozessoren pro
virtueller Maschine
Speicher pro virtueller
Maschine
Welche Funktionen, die früher nur in den Editionen Windows Server 2008 R2 Enterprise
und Datacenter enthalten waren, stehen nun in der Windows Server 2012 StandardEdition zur Verfügung?
Die Windows Server 2012 Standard-Edition enthält eine ganze Reihe neuer Funktionen.
Nachfolgend geben wir einige Beispiele für Funktionen, die bisher nur in den PremiumEditionen verfügbar waren:
• Windows Server Failover Clustering
• BranchCache Hosted Cache Server
• Active Directory Federation Services
• Zusätzliche Active Directory Certificate Services-Funktionen
• Distributed File Services (Support für mehr als 1 DFS-Root)
• DFS-R Cross-File Replication.
Wie kann ich feststellen, welche Windows Server 2012-Edition für mich die richtige ist?
Da die Funktionen in den Windows Server 2012 Standard- und Datacenter-Editionen
übereinstimmen, basiert die Entscheidung allein auf Ihrer Virtualisierungsstrategie, denn
die beiden Editionen unterscheiden sich einzig in den Virtualisierungsrechten. Wenn die
Strategie eine hoch virtualisierte Umgebung erfordert, bietet die Datacenter-Edition die
optimale Flexibilität, da sie eine unbegrenzte Zahl an virtuellen Maschinen erlaubt. Wenn
der Kunde eine hoch virtualisierte Umgebung betreibt, besteht möglicherweise auch Verwaltungsbedarf. Empfehlen Sie dem Kunden in dem Fall den Kauf von W
­ indows S­ erver
2012 zusammen mit System Center 2012 in der Core Infrastructure Suite, die innerhalb
oder außerhalb eines Enrollment for Core Infrastructure (ECI)-Vertrags zur Verfügung
steht.
Häufige Fragen zu Editionen und Lizenzierung
Verschwindet die Enterprise-Edition als Bestandteil von Windows Server 2012 – und
warum?
Ja. Die Enterprise-Edition wird als Teil des Windows Server 2012 Release verschwinden.
Die Windows Server 2012 Standard-Edition enthält alle Premiumfunktionen, die bisher in
der Enterprise-Edition verfügbar waren. Und der Preis beim Kauf der Rechte für vier Instanzen von Windows Server 2012 ist sogar niedriger als der bisherige Preis für die Windows Server 2008 R2 Enterprise-Edition. Aufgrund dieser Änderungen konnten wir die
Produktaufstellung vereinfachen und gleichzeitig den Preis pro Windows Server-­Instanz
für die Kunden senken.
Verfügt Windows Server 2012 Standard über dieselben Funktionen wie die DatacenterEdition?
Ja. Alle Funktionen der Datacenter-Edition stehen auch in der Standard-Edition zur Verfügung, einschließlich Hochverfügbarkeitsfunktionen wie Failoverclustering. Der einzige
Unterschied zwischen den beiden Editionen besteht bei den Virtualisierungsrechten.
Kann ich meine Windows Server 2008-CAL für den Zugriff auf Windows Server 2012
nutzen?
Nein. Die CAL für den Zugriff auf Windows Server muss dieselbe oder eine höhere
­Version als der Server aufweisen, auf den zugegriffen wird. Sie benötigen eine Windows
Server 2012-CAL für den Zugriff auf eine Windows Server 2012-Instanz.
Ist die Lizenzierung von Windows Server 2012 am Modell von System Center 2012 und
Enrollment for Core Infrastructure (ECI) ausgerichtet?
Ja. Im Rahmen der Ausrichtung am Microsoft Private Cloud-Lizenzierungsmodell werden
Windows Server 2012 und System Center 2012 sowie Enrollment for Core ­Infrastructure
(ECI) über dieselbe Lizenzierungs- und Packaging-Struktur verfügen. Dazu gehören:
• Zwei Editionen, Standard und Datacenter
• Einzellizenzen, die bis zu zwei physische Prozessoren abdecken
• Editionen, die sich nur durch die Virtualisierungsrechte unterscheiden (zwei für
­Standard, unbegrenzt für Datacenter).
CAL-Lizenzen werden auch weiterhin für den Zugriff auf Server mit Windows Server
2012 notwendig sein.
Brauche ich für den Zugriff auf Remote Desktop Services (RDS) und Active Directory
Rights Management Services (AD RMS) immer noch eine separate CAL?
Ja. Die Lizenzierungsanforderungen für Remote-Desktopdienste (Remote Desktop
­Services, RDS) und Active Directory Rights Management Services (AD RMS) haben sich
mit Windows Server 2012 nicht geändert. Kunden müssen immer noch eine AD RMSoder RDS-CAL zu einer Windows Server-CAL hinzukaufen, um auf die Funktionen
von AD RMS oder RDS zugreifen zu können. Die CAL für den Zugriff auf die Windows
­Server-Instanz muss dieselbe oder eine höhere Version als der Server aufweisen, auf den
zugegriffen wird.
Aktive virtuelle Maschinen
Größe virtueller
Festplatten
Cluster
Knoten
Virtuelle Maschinen
Die Referenz
Mitbewerber im Überblick
Passende Referenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
• Linux (Red Hat, SUSE)
• VMware-Virtualisierungslösung
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• System Center 2012
• Windows Azure
• Windows Server 2012 Datacenter
• Windows Server 2012 Standard
• Windows Server 2012 Essentials
• Windows Server 2012 Foundation
• Microsoft Core CAL Suite
• Windows Server 2012 CAL
• Windows Server 2012 RDS CAL (Remote Desktop CAL)
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Abbildung der Homepage
• Mit der Management & Virtualization-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen
rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_041.
• Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_103.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 89
88
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Windows Server 2012
Windows Server 2012 Essentials
Der Nutzen
Das Produkt
Windows Server 2012 Essentials enthält erstklassige 64-Bit-Technologien für die Bereitstellung einer Serverumgebung, die auf die Bedürfnisse kleiner Unternehmen zugeschnitten sind.
Windows Server 2012 Essentials ist die konsequente Weiterentwicklung von W
­ indows
Small Business Server Essentials und ein cloud-fähiger Erstserver mit einer intuitiven
Benutzeroberfläche, der für kleine Unternehmen mit bis zu 25 Benutzern entwickelt
wurde. Windows Server 2012 Essentials kann auf physischen Servern mit bis zu zwei Prozessoren ausgeführt werden. Bis zu 25 Nutzern oder 50 Geräten benötigen Kunden
keine Client Access Licenses (CALs, Zugriffslizenzen pro Benutzer oder Gerät).
Die für kleine Unternehmen konzipierte Serverlösung lässt sich problemlos auch einem
schnellen Unternehmenswachstum anpassen. Die Aktualisierung auf Windows Server
2012 Standard-Edition ist einfach zu bewerkstelligen: Es ist keine Datenmigration oder
neue Konfiguration erforderlich und die zusätzlichen Funktionen von Essentials bleiben bis zu 75 Nutzern erhalten. Dazu ist lediglich die entsprechende Zahl an Windows
­Server-CALs erforderlich.
Windows Server 2012 Essentials bietet Kunden und Partnern eine breite Palette von
Möglichkeiten, um moderne Kommunikations- und Kollaborationsdienste einfach einzubinden. Kunden können entscheiden, wie und wo Workloads integriert werden sollen, und wann es sinnvoll ist, Anwendungen oder Dienste On-Premise oder in der Cloud
zu nutzen.
Der bislang im KMU-Segment angesiedelte Windows Small Business Server 2011
­Standard wird in der aktuellen Version noch bis zum 31. Dezember 2013 über OEMs
beziehungsweise bis zum 30. Juni 2013 bei Ihrem Distributor verfügbar sein.
Die Merkmale
Windows Server 2012 Essentials ist eine in Funktionsumfang und Preis-Leistungs-Verhältnis optimal an die Anforderungen von kleinen und sehr kleinen Unternehmen zugeschnittene Serverlösung, die folgende Vorteile bietet:
• Vollständiges Client-Backup aller angeschlossenen Windows Vista-, Windows 7- und
Windows 8-Rechner zur Sicherung und für den Fall einer Wiederherstellung des
­Clients nach einem Hardwaredefekt
• Anbindung mobiler Geräte (Smartphones, Tablets und Laptops) einschließlich E-MailSynchronisierung, Remote-Webzugriff oder DirectAccess
• Neuerungen bei der Datenträger- und Speicherverwaltung (Disk Pools und Storage
Spaces)
• Einfache Integration eines Online-Backups, um ausgewählte Daten einfach in der
Cloud zu speichern
Enthaltene Technologien und Funktionen:
• Betriebssystem Windows Server 2012
• Datenschutz
• „Anywhere“-Zugriff
• Zustandsüberwachung
• Workload-Flexibilität
• Erweiterbarkeit
• Add-ons für viele KMU-Lösungen, einschließlich eines Konnektors für Office 365.
Kunden können Windows Server 2012 Essentials als Plattform für die Ausführung branchenspezifischer Anwendungen und sonstiger Workloads vor Ort verwenden. Essentials
erlaubt darüber hinaus die integrierte Verwaltung cloud-basierter Anwendungen und
Dienste wie zum Beispiel E-Mail, Kollaboration und Online-Backup.
Empfohlene Erweiterungen für eine moderne Kommunikations- und
Kollaborationsplattform:
Integration mit Office365. Interessant für kleine Unternehmen kann auch der Einsatz
von Windows Server 2012 Essentials als Hybrid-Lösung in Kombination mit Office 365
sein, was die Vorteile der Cloud mit einem leistungsstarken On-Premise-Server kombiniert. Die Produkte in Kombination bieten Unternehmen mit bis zu 25 Nutzern eine
preiswerte, effiziente und kommunikationsstarke Lösung, die zuverlässigen und sicheren
Betrieb ermöglicht und zugleich komfortable Backupmöglichkeiten für die angeschlossenen PCs bereithält. Mit Hilfe des Office 365 Plug-ins in der Windows Server EssentialsKonsole gestaltet sich die Administration beider Welten sehr komfortabel. Große Dateimengen im Geschäftsalltag werden so vor Ort verarbeitet und die Internetbandbreite
steht den Mitarbeitern für andere Aufgaben zur Verfügung. Kunden können die Vorteile der Cloud und einer On-Premise-Serverlösung nutzen und erhalten darüber hinaus
stets die aktuelle Version von Microsoft Office für ihre Mitarbeiter.
Wenn Sie einem kleinen oder mittelständischen Unternehmenskunden die Vorteile im
Zusammenspiel mit Microsoft Office 365 beschreiben möchten, gehen Sie am einfachsten anhand der folgenden vier Themenblöcke vor.
Der erste und wichtigste Block – und zugleich der Bereich, aus dem bei diesem Release
der Großteil der spannenden Funktionen stammt – ist Microsoft Office. Er umfasst alle
vertrauten Office-Anwendungen, die Ihre Kunden bereits einsetzen und schätzen und
die mit den neuen Office 365-Suiten nun standardmäßig als Cloud-Dienst angeboten
werden, sodass sie immer aktuell sind.
Diese Office-Version „kennt” auf Wunsch den Benutzer – das heißt, wenn er sich an­meldet,
stehen ihm seine jüngsten Dokumente und Einstellungen immer sofort zur Verfügung,
ganz egal, wo er sich gerade aufhält. Es kann auf bis zu fünf Endgeräten (­Windows 8/7
PCs oder Macs) verwendet oder innerhalb von Minuten auf jeden beliebigen aktuellen PC
gestreamt werden, sodass Mitarbeiter überall produktiv arbeiten können.
Das Angebot umfasst neben den bereits erwähnten Office-Anwendungen auch
Exchange Online, ein gehostetes E-Mail-System, das selbst den Anforderungen sehr
großer Unternehmen Rechnung trägt, SharePoint Online für den Dokumentenaustausch sowie Lync Online für Onlinekonferenzen (mit HD Video) und Instant Messaging.
Neben der Vermittlungsprovision durch den Verkauf von Office 365 oder der Handelsspanne durch den Verkauf – etwa vom neuen Office 365 SmallBusiness Premium als
1-Jahres Paketprodukt – bietet sich Partnern die Möglichkeit, auch neue IT-Dienstleistungen beim Kunden zu platzieren und zu betreuen. Nutzen Sie auch Cross-sell-Potenziale,
etwa mit der Beratung in Richtung Desktopverwaltung mit Windows Intune.
Integration mit Hosted Exchange. Eine weitere Möglichkeit für Partner ist das Auftreten
als Hosting-Partner. Wenn der Kunde Microsoft Exchange Server im eigenen Haus oder
Rechenzentrum behalten will, kommt natürlich auch die Anbindung eines Microsoft
Exchange-Servers infrage. Neben dem klassischen Beratungs- und Migrationsgeschäft
kann hier weiteres Umsatzpotenzial, beispielsweise für die Bereitstellung von hybriden
IT-Lösungen, erschlossen werden.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_026.
Mitbewerber im Überblick
Linux (Red Hat, SUSE)
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Windows Server 2012 Standard
• Windows Server 2012 Datacenter
• Office 365
• Windows 8
• Windows Phone
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Management & Virtualization-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen
rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_041.
• Mit dem Managed Reseller Incentive Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open und Academic Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_104.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 91
90
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Windows Server 2012 Essentials
Wir bewegen IT-Innovationen.
ADN Advanced Digital
Network Distribution GmbH
®
Our value adds are your success.
zung
inin gs
t
a
r
ü
t
t
s
s
g
g
r
n
e
n
t
u
u
t
n
r
a
e
i
U
r
e
z
i
Zertif
Lizenzb
e-Sa les
r
e
e
P
t
ll
r
e
e
e
i
t
u
s
n
d
i
e
i
r
t
o
iv
e
t
d
p
u
n
I
A
Kom
Bei ADN können Sie sich nicht falsch entscheiden...
Mit ADN, dem besten Partner für Ihr Microsoft Business, gewinnen Sie immer.
Nutzen Sie unsere Mehrwerte für die neue Generation der Microsoft Business Solutions.
Microsoft-Hotline: +49 2327 99 12-121 – [email protected] – www.adn.de/microsoft
ADN empfiehlt Microsoft® Software
Volumenlizenzprogramme – Management & Virtualization – Unified Communications – SPLA – ISV Royalty – Learning Partner
Microsoft Volumenlizenzen
Das Angebot
Microsoft-Volumenlizenzprogramme sind ideal für Unternehmen und Institutionen, die
fünf oder mehr Lizenzen benötigen. Die Volumenlizenzprogramme von Microsoft sind
auf spezifische Kundenbedürfnisse zugeschnitten, basierend auf Unternehmensgröße,
Marktsegment und Beschaffungsstrategie.
Zu den Microsoft-Volumenlizenzprogrammen zählen Open License, Open Value, Open
Value Company-wide, Open Value Subscription, Select Plus, Enterprise Agreement und
Enterprise Agreement Subscription. Auch das Microsoft Online Subscription Program
(MOSP) ist ein Volumenlizenzprogramm, über das sich Microsoft Online Services wie
Office 365 oder Windows Intune abonnieren lassen.
Im Gegensatz zu Einzelplatzlizenzen erlauben Volumenlizenzprogramme eine zentrale
Softwareverteilung. Zwar ist auch hier die Produktaktivierungstechnologie in viele Produkte integriert, doch über eine spezielle Volumensoftware und Volumenlizenzschlüssel ist eine Implementierung der Software mithilfe von Imaging problemlos möglich.
Die entsprechenden Volumenlizenzschlüssel stehen Kunden im sicheren Kundenportal
Volume Licensing Service Center (VLSC) zur Verfügung.
Volumenlizenzierung bietet neben erheblichem Einsparpotenzial auch die Option, den
Mehrwert flexibler Zahlungsmodelle zu nutzen. Dank zentraler Verträge erhalten Ihre
Kunden einen hohen Grad an Transparenz im Bereich Lizenzmanagement. Zusätzlich
profitieren Unternehmen von erweiterten Nutzungsrechten, die einen flexiblen Einsatz
der Software, etwa in virtuellen Umgebungen, ermöglicht.
Die Lizenzformen und -programme
Lizenzformen im Rahmen der Volumenlizenzprogramme
License (L)
Mit der License erwirbt der Kunde das Recht, die zur Zeit des Lizenzerwerbs aktuelle Version eines Softwareprodukts zu nutzen. Diese Lizenz entspricht in der Regel einer Vollversion – das heißt, es wird keine Vorgängerversion des lizenzierten Produkts benötigt. Eine
Ausnahme hiervon ist das Windows-Desktopbetriebssystem. Unter Volumenlizenzprogrammen ist es ausschließlich als Upgradelizenz verfügbar, die grundsätzlich eine Basislizenz für ein qualifizierendes Desktopbetriebssystem voraussetzt. Daher ist es nicht möglich, einen PC allein mit einer Volumenlizenz für das Windows-Desktopbetriebssystem
zu lizenzieren. Für den Einsatz und die Nutzung einer Nachfolgeversion des lizenzierten
Produkts ist der Erwerb einer neuen License für diese Nachfolgeversion erforderlich.
Software Assurance (SA)
Software Assurance beinhaltet das Recht, alle während der Laufzeit der Software A
­ ssurance
aktuellen Versionen eines Softwareprodukts zu verwenden. Außerdem erhalten Ihre ­Kunden
neben einem breiten Angebot an Werkzeugen und wertsteigernden Services auch erweiterte Nutzungsrechte, die den flexiblen Einsatz – wie mobiles Arbeiten von überall, jederzeit
und von jedem beliebigen Gerät aus – überhaupt erst ermöglichen.
Mit Software Assurance lassen sich bestimmte Software-Einsatzszenarios ver­wirklichen,
Gesamtkosten beim Softwareeinsatz reduzieren und das Maximum aus neuen Technologien schöpfen. Software Assurance ist im Rahmen der Volumenlizenzprogramme Open
Value, Open Value Company-wide, Open Value Subscription, Enterprise Agreement und
Enterprise Agreement Subscription fester Bestandteil jeder Lizenz. Für Open License und
Select Plus ist Software Assurance optional. Ferner können Kunden für Einzelplatz­lizenzen
innerhalb von 90 Tagen nach dem Erwerbsdatum zusätzlich ­Software ­Assurance im Rahmen von Open License, Open Value und Select Plus abschließen und damit von ihren
Vorteilen profitieren.
License & Software Assurance (L&SA)
Die dritte Variante des Volumenlizenzerwerbs ist das License & Software Assurance
Package. Das Paket kombiniert die Lizenzformen License und Software Assurance
unter einer Bestellnummer. Der Kunde erwirbt damit nicht nur das Nutzungsrecht an
der aktuellen Produktversion, sondern ist automatisch berechtigt, die Nachfolgeversionen des lizenzierten Softwareprodukts, die während der Software Assurance-Laufzeit ­verfügbar werden, einzusetzen – ohne dass eine weitere Bestellung nötig wäre. Die
unter dem Abschnitt Software Assurance (SA) beschriebenen Mehrwerte stehen auch
diesen Kunden zu. Im Falle der Vertragsverlängerung inklusive Software Assurance zahlt
der Kunde nur noch für Software Assurance. Der Abschluss einer License ist nicht erneut
erforderlich.
Volumenlizenzprogramme für kleine und mittelständische Unternehmen
Open License – Software kaufen
Open License eignet sich für jeden Ihrer Kunden, der fünf (oder mehr) Lizenzen ­benötigt.
Dabei ist jede Kombination aus Desktopanwendungen, Desktopbetriebssystemen und
Serverprodukten realisierbar.
Die wichtigsten Merkmale von Open License auf einen Blick:
• Mit der Erstbestellung beginnt die Vertragslaufzeit von 24 Kalendermonaten. Während­
dessen lässt sich jederzeit eine Nachbestellung – auch für eine Einzellizenz – zu den
Vertragskonditionen aufgeben.
• Ihr Kunde kann Software als License oder als License & Software Assurance erwerben.
• Lizenzen mit Software Assurance lassen sich jederzeit während der Vertragslaufzeit
bestellen. Die Laufzeit von Software Assurance endet immer zum selben Zeitpunkt wie
die Vertragslaufzeit.
• Die Lizenzkosten (für L mit oder ohne SA) sind grundsätzlich im Voraus und in einem
Betrag zu bezahlen. Die Kosten für Software Assurance sind – unabhängig vom Zeitpunkt der Bestellung – jeweils für zwei Jahre im Voraus zu begleichen.
• Lizenzen werden im Volume Licensing Service Center (VLSC) online verwaltet. In diesem Portal stehen Ihren Kunden die Software zum Herunterladen sowie die erforderlichen Volumenlizenzschlüssel zur Verfügung.
Open Value – Software in Raten bezahlen
Open Value-Vereinbarungen kann Ihr Kunde ab fünf Lizenzen abschließen. Anders als
bei Open License ist jede Lizenz automatisch mit Software Assurance ausgestattet.
Die wichtigsten Merkmale von Open Value auf einen Blick:
• Mit der Erstbestellung beginnt die Laufzeit von 36 Kalendermonaten. Hier
wird der Bedarf mehrerer verbundener Unternehmen in der Region EU/EFTA
zusammengefasst.
• Die Softwarelizenz umfasst grundsätzlich Software Assurance.
• Nach Ende der Laufzeit des Erstvertrags ist bei einer Vertragserneuerung lediglich der
Software Assurance-Anteil zu entrichten.
• Folgebestellungen sind ab einer Lizenz möglich und werden, anders als unter Open
License, nicht sofort getätigt, sondern erst zum Ende des Monats der Installation.
Zusätzliche Softwarekopien lassen sich sofort nutzen, die eigentliche Lizenzbestellung folgt später.
• Die Lizenzkosten kann Ihr Kunde auf jährliche Raten verteilen. Der Software Assurance-Anteil der Bestellungen, die während der Vertragslaufzeit erfolgen, wird an die
Restlaufzeit (drei, zwei oder ein Jahr) angepasst.
Open Value Company-wide – Software standardisieren
Open Value Company-wide funktioniert wie Open Value. Jedoch ist hier eine Standardisierung der Konzernprodukte erforderlich, etwa von Office Professional Plus 2013,
­Windows 8 Enterprise oder Core oder Enterprise CAL Suite. Zusatzprodukte müssen
nicht standardisiert werden.
Open Value Subscription – Software mieten
Open Value Subscription entspricht in vielerlei Hinsicht dem Programm Open Value
Company-wide. Der entscheidende Unterschied: Ihre Kunden können die Software
­mieten. Im direkten Vergleich bietet diese Lösung günstigere Einstiegskonditionen.
Haben Ihre Kunden bereits die aktuelle Version oder eine qualifizierende Vorgängerversion lizenziert, lässt sich die Mietzahlung für das erste Vertragsjahr mit dem Up-to-dateNachlass nochmals reduzieren.
Volumenlizenzprogramme im Vergleich
Vertragslaufzeit
Open License
Open Value
Open Value
Companywide
Open Value
Subscription
24 Monate
36 Monate
36 Monate
36 Monate
Standardisierung
Software Assurance
Ratenzahlung
Preisschutz für Konzernprodukte
Plattformnachlass
Up-to-date-Nachlass
Nachbestellung zum Jahrestag
Reduzierung der Anzahl der
Lizenzen
Zeitlich unbefristete
Nutzungsrechte
Das Mehrwertangebot: Software Assurance
Software Assurance geht weit über die branchenüblichen Update- und Support­verträge
hinaus. Neben Upgraderechten auf Nachfolgeversionen der lizenzierten Produkte
erhalten Ihre Kunden umfassende Leistungen wie IT-Support, Consulting Services und
Trainings­angebote, mit denen sie die Gesamtkosten des Softwareeinsatzes reduzieren
können. Software Assurance ermöglicht es Ihren Kunden, den optimalen Mehrwert aus
ihrer Softwareinvestition zu ziehen und damit den Return on Investment zu steigern.
| 93
92
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Volumenlizenzen
Software Assurance ist der Schlüssel, um flexible Nutzungsszenarios lizenzrechtlich
abzubilden und damit beispielsweise mobiles Arbeiten von überall und mit jedem Gerät
zu gewährleisten. Mit Software Assurance erhalten Ihre Kunden Nutzungsrechte von
Premium-Editionen wie Windows 8 Enterprise sowie das exklusive Recht, bestimmte
Produkte oder Lizenztypen zu erwerben. Zum Beispiel können nur Software AssuranceKunden das Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP) erwerben, das die optimale
Desktopvirtualisierung erlaubt. Gleiches gilt für eine neue Lizenzform von Windows 8,
welche die Lizenzierung sogenannter privater Zweitgeräte ermöglicht. Die Companion
Subscription License (CSL) eröffnet Software Assurance-Kunden eine kosteneffiziente
Lizenzierung dieser privaten Zusatzgeräte.
Die Lizenzierung eines mobilen, virtuellen Desktops ist nur über Software Assurance
möglich. Wird das Windows-Desktopbetriebssystem mit Software Assurance lizenziert,
beinhaltet es eine Virtual Desktop Access, eine VDA-Lizenz. Sie verschafft Ihren Kunden
Zugriff auf eine über VDI bereitgestellte virtuelle Kopie des Windows-Desktopbetriebssystems und beinhaltet ein zusätzliches Roaming-Nutzungsrecht. Damit können Kunden eine virtuelle Windows-Kopie von beliebigen Geräten außerhalb ihres Unternehmens einsetzen. Software Assurance enthält außerdem die Option, die neue Technologie
Windows To Go zu nutzen, mit der Kunden eine virtuelle Kopie von Windows über einen
USB-Stick starten können – alternativ zu VDI.
Auch für die Office-Anwendung beinhaltet Software Assurance ein Roaming-Nutzungsrecht. Damit ist der Hauptnutzer des mit Software Assurance für Office lizenzierten
Geräts berechtigt, von jedem beliebigen Gerät außerhalb des Unternehmens auf eine
virtuelle Office-Kopie zuzugreifen.
Software Assurance sorgt zudem für den optimalen Einsatz bestimmter Serveranwendungen in Rechenzentren. Mit der Lizenzmobilität für Serveranwendungen lassen sich
Lizenzen etwa jederzeit einem neuen Server zuweisen, ohne dass eine Karenzzeit einzuhalten ist. Zusätzlich bietet die Lizenzmobilität die freie Wahl des Deployment – entweder im Eigenbetrieb oder in der Partner-Cloud eines Serviceproviders.
Software Assurance Services im Überblick
• Kunden genießen während der gesamten Vertragslaufzeit Rechte auf neue
Produktversionen.
• Jährliche Ratenzahlungen reduzieren die Einstiegskosten und sorgen für ein p
­ lanbares
Softwarebudget.
• Die Deployment Planning Services (DPS) umfassen kostenlose Workshops von
­qualifizierten Partnern zur erfolgreichen Planung und Ausführung von Deployment-­
Projekten – etwa die Bereitstellung von Office 365, Exchange Server, SQL Server,
­SharePoint und Lync.
• Lizenzmobilität umfasst die Berechtigung, bestimmte Serveranwendungen von einem
Serviceprovider in einem Shared Environment bereitstellen zu lassen.
• Mit Step-up-Lizenzen ist die Migration auf eine höherwertige Softwareedition möglich –
etwa von der Standard- auf eine Enterprise-Edition.
• Software Assurance-Kunden erhalten Nutzungsrechte für die Premium-Edition W
­ indows
Enterprise mit erweiterten Nutzungsrechten für vier lokale virtuelle Instanzen sowie
Funktionen wie DirectAccess, die Mitarbeitern einen schnellen und sicheren Zugriff auf
das Unternehmensnetzwerk ermöglichen.
• Virtual Desktop Access (VDA) ist eine Abonnementlizenz, die ein Zugriffsrecht auf ein
virtuell bereitgestelltes Windows Enterprise-Betriebssystem erlaubt. Dank RoamingNutzungsrecht lässt sich von jedem beliebigen Gerät außerhalb des Kundennetzwerks
auf die Software zugreifen, etwa vom heimischen PC eines Mitarbeiters.
• Companion Subscription License (CSL) ist eine Abonnementlizenz, die der Hauptnutzer
eines mit Software Assurance für Windows lizenzierten Geräts für bis zu fünf unternehmenseigene non-X86-Geräte oder private Geräte wie PCs, Tablets erwerben kann. CSL
beinhaltet das temporäre Nutzungsrecht an einer virtuellen Kopie des Windows-Desktopbetriebssystems, die sich entweder über VDI oder Windows To Go bereitstellen lässt.
• Windows to Go ist die technologische Alternative zu einer VDI-Lösung: Ihr Kunde
kann das Windows 8 Enterprise-Betriebssystem einfach von einem USB-Stick starten
und von jedem beliebigen Gerät aus nutzen, sofern es sich über VDA-Lizenzen, VDA-­
Roaming-Nutzungsrechte oder CSL dazu qualifiziert. Kunden erhalten so optimale
Flexibilität und Mobilität.
• Kunden erhalten kostenlose VDA-Lizenzen für ein unternehmenseigenes W
­ indows RTGerät, das der Hauptnutzer als Zusatzgerät nutzt.
• Trainingsgutscheine beziehen sich auf umfassende technische Trainings für IT-­
Professionals und Entwickler bei einem zertifizierten Microsoft-Trainingspartner.
• Im Rahmen von E-Learning stehen Software Assurance-Kunden interaktive ­Trainings mit
Simulationen, Demonstrationen, Animationen und Tests zum Selbststudium zur Verfügung. Zielgruppen sind sowohl Anwender als auch IT-Professionals im Unternehmen.
• Das Home Use Program (HUP) beinhaltet Kopien lizenzierter Microsoft Office-­Produkte
für private PCs der Mitarbeiter. Dieser Service trägt dazu bei, IT-Kosten durch Standardisierung zu reduzieren, die Wartungskosten zu senken und die Produktivität dank deutlich geringerer Ausfallzeiten zu erhöhen.
• Das Office Roaming Use-Recht erlaubt dem Hauptnutzer des lizenzierten Geräts den
Zugriff auf eine virtuell bereitgestellte Office-Anwendung von jedem beliebigen Gerät
außerhalb des Netzwerks.
• Im Rahmen des technischen Supports erhalten IT-Mitarbeiter des Kunden rund um die
Uhr, an sieben Tagen in der Woche, technische Unterstützung für Microsoft-Produkte.
• Cold Backup Server dient der Wiederherstellung im Notfall, ohne dass hierfür ­Lizenzen
erforderlich sind. Das gewährleistet einen hohen Grad an Sicherheit, da die operative ITLeistung aufrechterhalten bleibt und geschäftskritische Anwendungen nie ausfallen.
Open
License
Planung
Open
Value
Open
Value
Companywide
Open
Value
Subscription
Recht auf neue
Produktversionen
Ratenzahlung
−
Step-up-Lizenzen
Deployment
Planning Services
−
Lizenzmobilität
Nutzung
Windows Enterprise
Virtual Desktop Access (VDA)
Office Roaming Use-Recht
Home Use Program (HUP)
Support
Technischer Support 24/7
Zugriff auf
TechNet-Ressourcen
−
Trainingsgutscheine
Chancen für Partner
In erster Linie sprechen Sie mit Ihren Kunden über Softwareprodukte und -lösungen. Aber
nicht nur die optimale IT-Lösung ist entscheidend, sondern auch ihre Beschaffung. Noch
nie war der Erwerb des richtigen Lizenztyps so entscheidend für die Umsetzung von
Einsatz­szenarios. Mit Microsoft-Volumenlizenzprogrammen legen Sie den Grundstein für
den Ausbau Ihres Lizenzgeschäfts. Entdecken Sie die Möglichkeiten, die die Volumen­
lizenzprogramme Ihnen und Ihren Kunden eröffnen.
Unsere Kompetenzcenter für den Vertrieb von Volumenlizenzen
Kunden entscheiden sich nicht für Lizenzen, sondern für Lösungen. Gewinnen Sie mit der
richtigen Lizenzlösung zufriedene Kunden, und erschließen Sie sich enormes Geschäfts­
potenzial. Unsere autorisierten Distributoren unterstützen Sie dabei gern in den Kompetenz­
centern für den Vertrieb von Volumenlizenzen (Licensing Sales C
­ ompetence Center).
Beim Vertrieb von Microsoft-Lizenzlösungen stehen Ihnen die Mitarbeiter der entsprechenden Kompetenzcenter zur Seite. Neben umfangreicher Beratung und vielfältigen
Sonderaktionen profitieren Sie als Microsoft-Partner von hochkarätigen Trainings, die das
gesamte Spektrum von Open-Basistrainings bis zur Vorbereitung auf die Kompetenz­
qualifikation abdecken. Microsoft-Lizenzspezialisten und -Vertriebsberater begleiten die
Trainings.
Nutzen Sie den Wachstumsmotor Volumenlizenzierung für Ihren Erfolg – die Kompetenz­
center ebnen Ihnen den Weg!
Gleich notieren: Die Kontaktdaten der Distributoren
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Advanced Digital Network
Distribution GmbH
Microsoft-Distributor für Value Add
(VAD)-Communications, Management &
Virtualization
Telefon: 02327 9912-121
E-Mail: [email protected]
• Mit dem Managed Reseller Incentive-Programm sichern sich erfolgreiche Verkäufer von Open- und Academic-Lizenzen Bargeldrabatte und Marketingguthaben.
Bitte beachten Sie den Incentive Guide bezüglich der Teilnahmebedingungen.
Weitere Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/CI.
• Mit der Volume Licensing-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_105.
• Vertiefende Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_106.
• Weiterführende Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_107.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
ALiVe – Actebis Peacock GmbH
Lizenzvertrieb Soest
Telefon: 02921 99-4446
E-Mail: [email protected]
ALSO Deutschland GmbH
Lizenzvertrieb
Telefon: 09421 93-3501
E-Mail: [email protected]
Ingram Micro
License Sales Competence Center
Telefon: 089 4208-2222
E-Mail: [email protected]
Tech Data GmbH & Co. OHG
Lizenzvertrieb
Telefon: 089 4700-2900
E-Mail: [email protected]
Abbildung der Homepage
VAD-Bereich Virtualisierung
Ansprechpartner: Drahomira Pumpr
Telefon: 089 4700-1709
E-Mail: [email protected]
Wortmann AG
Vertrieb
Telefon: 05744 944-199
E-Mail: [email protected]
| 95
94
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Microsoft Volumenlizenzen
Microsoft Core CAL Suite
Der Nutzen
Das Produkt
Verwenden Sie die nachfolgend aufgeführten Argumente in Verkaufsgesprächen. Je
nach Kundenszenario können Sie den Schwerpunkt auf die grundlegenden Vorteile der
Core CAL Suite, die Funktionalität von Windows Server 2012 oder auf die in der Core
CAL Suite enthaltenen Einzelprodukte legen. Möchten Sie vergleichend die Enterprise
CAL Suite gegenüberstellen, nutzen Sie bitte unsere Informationen auf Seite 97.
Mit der Microsoft Core CAL Suite (CAL = Client Access License) können Unternehmen
essenzielle Software mit einem einzigen Lizenzvertrag einfach und kostengünstig beziehen. Die Kombination der Lizenzrechte für Infrastruktur- und Identitätsverwaltungsdienste,
Endgeräteschutz, Unternehmenskommunikation (E-Mail, Kalenderverwaltung und Zeitplanung) sowie Teamarbeitsbereiche unterstützt Unternehmen dabei, eindeutige IT-­
Prioritäten festzulegen. Und das, ohne dass Ihre Kunden fortwährend neue Bedingungen
aushandeln und neue Lizenzen erwerben müssen.
Daraus ergeben sich herausragende Nutzen und Kosteneinsparungen von bis zu 50 Prozent des Gesamtpreises für die Einzelprodukte all jener Kunden, die die Funktionalität
der Windows-Plattform mit erstklassigen integrierten Anwendungen für Kommunikation,
Zusammenarbeit und Verwaltung erweitern möchten.
Folgende Clientzugriffslizenzen sind in der Core CAL Suite als Basisinfrastruktur­
angebot enthalten:
• Windows Server CAL
• Exchange Server Standard CAL
• SharePoint Server Standard CAL
• Lync Server Standard CAL
• System Center Configuration Manager CAL
• System Center Endpoint Protection (vormals: Forefront Endpoint Protection)
Die Merkmale
Eine CAL ist eine Clientzugriffslizenz. Sie gewährt Softwarebenutzern auf Clientseite
Rechte für den Zugriff auf Microsoft-Serverprodukte und die Ausführung bestimmter
Funktionen. Ein Beispiel: Ein Microsoft Office Outlook 2013-Benutzer benötigt eine CAL
für den Zugriff auf die serverseitigen Funktionen und Dienste von Exchange Server, um
E-Mails zu senden sowie E-Mail-, Kalender- und Kontaktinformationen synchronisieren
zu dürfen. Grundsätzlich ist eine einzelne CAL für jeden Benutzer oder wahlweise jedes
Gerät erforderlich, der/das auf einen Server zugreift.
Unter einer CAL Suite ist eine Volumenlizenzierungs-SKU (Stock Keeping Unit) zu verstehen, die Benutzer autorisiert, über unterschiedliche, clientbasierte Software mit der entsprechenden, serverbasierten Software zu kommunizieren. Charakteristisch für eine CAL
Suite wäre beispielsweise eine Volumenlizenzierungs-SKU, die Benutzern von Microsoft
Office Outlook 2013 (das im Rahmen von Microsoft Office separat lizenziert werden
muss) den Zugriff auf Exchange Server 2013 ermöglicht.
Zusammenfassung der Kernvorteile
Flexibilität
• Update bei Bedarf
• Mehr Funktionen für Teamarbeitsbereiche je nach Geschäftssituation
• Bessere Unterstützung des Geschäftsbetriebs durch Serververwaltungswerkzeuge
• Wahlmöglichkeit, mit welchem Endgerät und von welchem Standort aus auf die S­ erver
zugriffen werden soll
Einfachheit
• Nur ein einziger, einfacher Lizenzvertrag
• Eine verlässliche Quelle für die gesamte essenzielle Serversoftware
• Vereinfachte Administration
Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
• Erhebliche Kostenvorteile im Vergleich zum Kauf einzelner Produktlizenzen (bis zu
50 Prozent)
• Mehr Funktionen zu einem niedrigeren Preis
• Vorteilhaft, wenn mindestens zwei Produkte der Suite bereits im Unternehmen im
­Einsatz sind oder künftig bereitgestellt werden sollen
Die Vorteile der einzelnen Core CAL Suite-Komponenten
Sehen Sie bitte bei den Einzelprodukten nach, um sich über die spezifischen Vorteile der
einzelnen Suite-Komponenten zu informieren.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Volume Licensing-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_105.
• Vertiefende Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_108.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Microsoft Enterprise CAL Suite
Das Produkt
Die Microsoft Enterprise CAL Suite (CAL = Client Access License) bietet eine komfortable
und kostengünstige Möglichkeit, um die innovativste Microsoft-Serversoftware für Compliance, Unified Messaging, Sicherheit, Kommunikation und Clientverwaltung bereitzustellen.
Daraus entsteht ein herausragender Nutzen für Unternehmen oder auch einzelne Abteilungen, die die Funktionalität der Microsoft-Basisplattform durch branchenweit führende
Software, Dienste und Lösungen erweitern möchten, um den geschäftlichen Herausforderungen von heute und morgen gewachsen zu sein.
Die Enterprise CAL Suite erweitert die Leistungsmerkmale der Core CAL Suite e
­ rheblich
und wird mit einem beträchtlichen Preisnachlass angeboten. Ihre Kunden profitieren
zusätzlich, wenn sie sich für das Enterprise Desktop-Plattformangebot entscheiden, das
sich aus der Enterprise CAL Suite und ergänzend dazu Windows 8 und Microsoft Office
Pro Plus 2013 zusammensetzt.
Folgende Clientzugriffslizenzen sind in der Enterprise CAL Suite enthalten:
• Alle Komponenten der Core CAL Suite
• Active Directory Rights Management Services (AD RMS)
• Exchange Server Enterprise CAL
• SharePoint Server Enterprise CAL
• Lync Server Enterprise CAL
• System Center Client Management Suite
• Exchange Online Archiving
• Exchange Online Protection
Die Merkmale
Eine CAL ist eine Clientzugriffslizenz. Sie gewährt Softwarebenutzern auf Clientseite Rechte
für den Zugriff auf Microsoft-Serverprodukte und die Ausführung ­bestimmter F­ unktionen.
Im Rahmen der Enterprise CAL Suite stehen allen Nutzern wesentliche Enterprise-Funktionalitäten wie Compliance, Datensicherheit, Rechtemanagement, Unified Messaging etc.
zur ­Verfügung. Grundsätzlich ist eine einzelne CAL für jeden Benutzer oder wahlweise
jedes Gerät erforderlich, der/das auf einen Server zugreift. Unter einer CAL-Suite ist eine
­Volumenlizenzierungs-SKU (Stock Keeping Unit) zu verstehen, die Benutzer autorisiert,
über unterschiedliche, clientbasierte Software mit der entsprechenden serverbasierten
Software zu kommunizieren.
in ihren, auf drei bis fünf Jahre ausgelegten IT-Strukturplänen berücksichtigt haben, ­sollten
in jedem Fall die Anschaffung der Enterprise CAL Suite in Betracht ziehen. Für Kunden,
die gegenwärtig mit Windows Server oder Exchange Server arbeiten, ist die Core CAL
Suite der erste Schritt auf dem Weg zur Standardisierung der IT-Basisinfrastruktur. Bei einer
Bestellung können Ihre Kunden den Nutzerkreis auch „aufteilen“, sodass ein Teil der ­Nutzer
über die Core CAL Suite lizenziert wird, während der andere Teil von den Vorteilen der
Enterprise CAL Suite profitiert.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Mit der Volume Licensing-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um
­dieses Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_105.
• Vertiefende Informationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_108.
Der Nutzen
Verkaufsargumente
Verwenden Sie die nachfolgend aufgeführten Argumente in Ihren Verkaufsgesprächen.
Wir empfehlen, die Einzelheiten auf die jeweiligen Szenarios abzustimmen.
Zusammenfassung der Kernvorteile
Flexibilität:
• Erwerben Sie die Rechte zur Nutzung einer Zusammenstellung m
­ arktführender
Microsoft-Innovationen in den Bereichen Zusammenarbeit, Sicherheit, Unified
­Messaging, Compliance und Archivierung.
• Erhöhen Sie den Nutzen Ihrer Investitionen in das Windows Server-Betriebssystem
mithilfe von Produkten und Diensten, die sich in Ihre Infrastrukturplattform integrieren lassen.
• Stellen Sie mehrere Microsoft-Serverprodukte entsprechend den Unternehmens­
anforderungen bereit, ohne warten zu müssen, bis neue Verträge verhandelt sind.
Einfachheit: Entdecken Sie die einfachste und wirtschaftlichste Methode, Clientzugriffs­
lizenzen zu erwerben und zu verwalten.
• Reduzieren Sie den Aufwand, der typischerweise beim Aushandeln mehrerer Verträge
mit verschiedenen Anbietern unterschiedlicher Technologien anfällt.
• Konsolidieren Sie Ihre Beziehung mit Microsoft in Rahmen einer Einzellizenz, die die
Rechte zur Nutzung zahlreicher Microsoft-Technologien gewährt.
Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Nutzen Sie Ihr IT-Budget.
• Sichern Sie sich innovative Microsoft-Technologien im Paket zu einem, im Vergleich
zum Erwerb einzelner CALs für Microsoft-Produkte deutlich günstigeren Preis.
• Konsolidieren Sie die Kosten für die Integration, Bereitstellung und Verwaltung nicht
gleichartiger Produktlinien, indem Sie die Microsoft-Produktfamilie mit integrierten
Lösungen einführen.
• Profitieren Sie von einer vereinfachten Administration und
Compliance-Funktionalitäten.
Der Unterschied zwischen Core CAL Suite und Enterprise CAL Suite
Während die Core CAL Suite die Kerninfrastruktur für ein Unternehmen bereitstellt, erweitert die Enterprise CAL Suite die Infrastruktur eines Unternehmens um zusätzliche Funktionen für Zusammenarbeit, Archivierung und Compliance bei gleichzeitig höherer
Sicherheit. Kunden, die zwei oder mehr in der Enterprise CAL Suite enthaltene Produkte
| 97
96
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Enterprise CAL Suite
Microsoft Online Subscription Program
Die Chance für Partner
Das Angebot
Als Microsoft-Partner können Sie Kunden bei der Bestellung, Aktivierung und Integration der Online-Dienste in die IT-Umgebung ihres Unternehmens unterstützen, während Microsoft die IT-Infrastruktur bereitstellt, verwaltet und die abonnierten Dienste
freischaltet.
Mit dem Microsoft Online Subscription Program (MOSP) können Kunden Microsoft
Online Services einfach und schnell abonnieren. Für die Zeit des Abonnements gilt ein
temporäres Nutzungsrecht an dem oder den von Microsoft bereitgestellten und verwalteten Dienst/en. Je nach Service wird pro Nutzer über eine User Subscription License (USL) –
etwa bei Office 365 – lizenziert oder pro Gerät über Device Subscription License (DSL).
Die Laufzeit für den oder die abonnierten Onlinedienst/e beträgt zwölf Monate. Danach
verlängert sich die Abonnementlaufzeit automatisch um weitere zwölf Monate, sofern der
Kunde nicht ausdrücklich kündigt. Damit ist sichergestellt, dass Online-Dienste nicht ungewollt auslaufen, wenn eine Verlängerung sich verzögert oder übersehen wird. Eine Kündigung des MOSP-Vertrags ist nach Ablauf des ersten Vertragsjahrs monatlich möglich.
Microsoft Online Subscription Program enthält unter anderem:
Office 365: ist die Produktivitätslösung für Kommunikation und Zusammenarbeit in der
Cloud – inklusive Office Professional Plus. Office 365 wird pro Nutzer lizenziert und ist
damit die ideale Lösung für die Nutzung von mehreren Geräten pro Mitarbeiter, die
immer stärker zunimmt. Mehr Informationen zu Office 365 finden Sie ab Seite 37.
Windows Intune: ist ein Onlinedienst, der es Kunden ermöglicht, sowohl PCs als auch
mobile Geräte und Fremdbetriebssysteme überall und jederzeit zu verwalten und zu
sichern. Darüber hinaus bietet ein Windows Intune-Abonnement auch temporäre Nutzungsrechte am System Center Configuration Manager und System Center Endpoint
Protection im Eigenbetrieb. Diese Software lässt sich lokal auf dem PC installieren und
nutzen. Windows Intune wird pro Nutzer lizenziert. Mehr Informationen zu Windows
Intune finden Sie ab Seite 13.
Windows Azure: stellt Websites, Webanwendungen und Webdienste sowie Speicherplatz sehr einfach, hochverfügbar und skalierbar in Microsoft-Rechenzentren bereit.
Mehr Informationen zu Windows Azure finden Sie ab Seite 9.
Dynamics CRM Online: ermöglicht es Unternehmen, ihre Kundenbeziehungen zu optimieren. Mit Dynamics CRM Online lassen sich Kundendaten und -informationen zentral
bereitstellen und Geschäftsprozesse rationalisieren. Mehr Informationen über Dynamics
CRM Online finden Sie ab Seite 11.
Für die Vermittlung erhalten Sie eine Beraterprovision. Ausführliche Informationen über
Ihre Chancen als Microsoft Cloud-Partner finden Sie ab Seite 7.
Tiefergehende Informationen zu dieser Lizenzkategorie finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_109.
Kontaktdaten:
ALSO Deutschland GmbH
Telefon: 02921 99-0
Fax: 02921 99-3399
E-Mail: [email protected]
Ingram Micro Distribution GmbH
Telefon: 089 4208-1111
E-Mail: [email protected]
Wortmann AG
Telefon: 05744 944-194
E-Mail: [email protected]
Abbildung der Homepage
Marketing- und Vertriebsunterstützung
Mit der Volume Licensing-Kompetenz dokumentieren Sie Ihr Wissen rund um dieses
Produkt. Erfahren Sie mehr unter http://aka.ms/vk13_105.
Andere Lizenzprogramme wie Microsoft Enterprise Agreement (EA), Microsoft Select Plus
und die Microsoft Open-Lizenzprogramme (Open License und Open Value) erlauben
kein Hosting von Microsoft-Produkten. Für einige Serveranwendungen (etwa Microsoft
Exchange Server, Microsoft SharePoint Server oder Microsoft SQL Server) besteht hinsichtlich der Lizenzmobilität (s.u.) eine Ausnahme.
Die Merkmale
Das Lizenzprogramm SPLA richtet sich an Microsoft-Partner und erlaubt es, MicrosoftSoftware für die Nutzung durch Dritte auf monatlicher Basis zu lizenzieren. Lizenznehmer ist im Rahmen von SPLA der Hosting Service Provider, wobei dessen Endkunden die
Dienste nutzen. Für einen SPLA-Vertragsabschluss ist ein Microsoft Partner-Status Voraussetzung. Die Laufzeit eines SPLA-Vertrags beträgt drei Jahre.
Lizenzmobilität durch Software Assurance
Die Lizenzmobilität im Rahmen von Software Assurance erlaubt es Kunden, v­ erschiedene
Serveranwendungen mit aktiver Software Assurance, die Sie unter einem Volumen­lizenz­
vertrag erworben haben, in einem Rechenzentrum eines autorisierten Serviceproviders
hosten zu lassen. Software Assurance-Kunden können so flexibler auf wechselnde Anforderungen im Unternehmen reagieren und leichter zu einer Private Cloud-Lösung wechseln, um damit die Kosten für den Softwarebetrieb zu reduzieren. Weitere Informationen
finden Sie unter http://aka.ms/vk13_110.
Services Provider Use Rights
Die Services Provider Use Rights (SPUR) enthalten die produktspezifischen Lizenzbestimmungen der Produkte, die im Rahmen des SPLA-Programms verfügbar sind. Das
SPUR-Dokument finden Sie unter http://aka.ms/SPUR.
• Auf den Kunden zugeschnittene Software Services
• Flexible monatliche Nutzung
• Immer aktuelle Software (L&SA)
• Lizenzen mieten statt kaufen
• Lizenznehmer ist der Serviceprovider (Partner)
• Demoumgebungen für Endkunden
• Corporate- und Academic-Preise
• Prior Version Rights (Nutzen der Vorversion)
• Server des Serviceproviders kann auch vor Ort beim Endkunden stehen.
Vorteile für Kunden
Mithilfe von SPLA können HSPs ihren Kunden individuelle Cloud-Lösungen bereitstellen, ohne dass die Kunden selbst in neue Infrastruktur und IT-Schulungen investieren
müssen. Die Unternehmens-IT kann sich darauf konzentrieren, die hausinternen Systeme und die von einem IT-Dienstleister zugekauften Services optimal an die Geschäftsprozesse und -anforderungen anzupassen. Im Ergebnis wird neben Kosteneinsparungen und der schnelleren Bereitstellung neuer Ressourcen oft eine Modernisierung der
gesamten IT möglich. Ein Merkmal dieser modernen Infrastrukturen sind beispielweise
Self-Service-Portale, mit denen die Fachabteilungen die benötigten IT-Ressourcen selbst
anfordern können. Dies geschieht im Rahmen der Standards und Module, die die ITAbteilung in Zusammenarbeit mit dem Serviceprovider definiert.
Dank der Lizenzierung über den Serviceprovider mittels SPLA kommen auf den Endkunden für die Lizenzierung keine Einmalkosten zu, und die Höhe der Lizenzkosten entspricht immer dem tatsächlichen Bedarf. Da ein HSP in einer gemeinsam genutzten Infrastruktur eine höhere Auslastung im Vergleich zum Eigenbetrieb erreichen kann, sind
neben der höheren Qualität oder der Möglichkeit, Service Level zu definieren, meist
auch Kostenvorteile ein wesentlicher Grund für eine Entscheidung in Richtung Hosting.
Bereits vorhandene Lizenzen können dem HSP unter den Bedingungen der Lizenzmobilität zur Verfügung gestellt werden (s.o.).
Lösungen
Mit dem Microsoft Services Provider License Agreement (SPLA) können Hosting Service
Provider (HSP) und unabhängige Softwarehersteller (Independent Software Vendor, ISV)
Microsoft-Produkte frei nach Bedarf auf einer monatlichen Basis lizenzieren und in Form
von gehosteten Diensten und Anwendungen anbieten. Attraktive Hosting-Angebote sind
beispielsweise:
• Hosting virtueller Maschinen (Infrastructure as a Service)
• Hosting von Datenbanken und Datenbanklösungen
• Hosting von (Microsoft-)Anwendungen
• Web-Hosting
Vorteile für Partner
Als speziell für den Hosting-Einsatz entwickeltes Lizenzmodell bietet SPLA zahlreiche
Vorteile für Serviceprovider. Insbesondere die Flexibilität, die Lizenzen jeden Monat entsprechend der tatsächlichen Nutzung zu reporten und zu fakturieren, bedeutet einen
wesentlichen Gewinn. Die Lizenzkosten können in der Produktkostenrechnung als variable Kosten angesetzt werden. Zudem entstehen keine Einstiegskosten – die Lizenzen
werden monatlich verrechnet und wachsen proportional zum Erfolg Ihres Hostings.
Angebote
Das Angebot
Der Nutzen
VM
Hosting
• Infrastructure as a
Service
• Backup / Restore
• Disaster Recovery
Database
Hosting
• Eigene Anwendungen
mit SQL DB
• Hochverfügbarkeit
• Database-as-a-Service
MS Application
Hosting
• Hosted Exchange & Lync
• Sharepoint
Anwendungen
• Hosted Desktop
Web
Hosting
• Onlineshops
• Firmenwebseiten
• Content Management
Produkte
Microsoft SPLA Lizenzierung
Kontaktdaten der für Deutschland autorisierten SPLA-Reseller
Advanced Digital Network
Distribution GmbH
Nicole Wever
Tel.: +49 2327 9912 29 108
[email protected]
Comparex AG
Sandra Deppe
Tel.: +49 89 57930533
[email protected]
Hewlett-Packard GmbH
Melanie Furtwängler
Tel.: +49 7031 14-6465
melanie.furtwä[email protected]
Ingram Micro Distribution GmbH
Tel.: + 49 89 4208-1415
[email protected]
Insight Technology Solutions GmbH
Patricia Schubert
Tel.: +49 89 94580 316
[email protected]
Zusätzliche Microsoft-Reseller und -Distributoren sind in anderen Ländern der EU
autorisiert.
| 99
98
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13Microsoft SPLA Lizenzierung
Die International Association of Microsoft Channel Partners – kurz IAMCP –
ist ein weltweit agierender, unabhängiger Zusammenschluss von Microsoft-Partnern
unterschiedlichster Branchenausrichtungen und Unternehmensgrößen.
IAMCP unterstützt seine Mitglieder bei der Positionierung am Markt und gegenüber
Microsoft, bietet die Basis für einen qualifizierten Erfahrungsaustausch und ermöglicht effiziente Kooperationen.
IAMCP German Chapter e. V.
Als Mitglied der weltweit tätigen IAMCP haben die Mitglieder des deutschen Chapter
Zugriff auf ein internationales Netzwerk.
Die bereits seit 1994 tätige Organisation pflegt ihre hervorragende und intensive
Kommunikation zu allen Unternehmensbereichen von Microsoft. Auf ­internationaler,
nationaler und lokaler Ebene verfügt IAMCP über einen tiefen Einblick in die Pläne,
Entscheidungen und Entwicklungen von und bei Microsoft.
Nicht zuletzt die Tatsache, dass Bill Gates und Steve Balmer ebenfalls Mitglieder der
IAMCP sind, belegt dies. Aber auch die Community der Mitglieder untereinander
ermöglicht es den einzelnen Partnern, schnell auf Informationen, Ressourcen und
Erfahrungen zuzugreifen. Der regelmäßige Informationsaustausch, Veranstaltungen
und von Mitgliedern für Mitglieder bereitgestellte Publikationen unterstützen die tägliche Arbeit und bieten die Chance, über den eigenen Tellerrand hinaus tätig zu sein.
Ziele des IAMCP – Chancen für Mitglieder
Der Grundgedanke ist, eine Plattform für gemeinsame Interessen, Erfahrungs­
austausch, Problemlösungen und Wissensvermittlung zu schaffen. Aber auch
die Steigerung der Präsenz am Markt und gegenüber Microsoft ist ein wichtiges
Ziel, das wir über IAMCP-Germany erreichen wollen.
Die Erfolge des Zusammenschlusses lassen sich an den Partnerschaften der einzelnen Mitglieder untereinander messen. So könnten die IAMCP-Mitglieder etwa
mit einer Kooperation ihr Dienstleistungsportfolio ergänzen oder durch gemeinsame Marketing- und Vertriebsaktivitäten neue Projekte akquirieren – und zwar
nicht nur bundesweit, sondern auch international. Regelmäßige Meetings in regionalen Arbeitskreisen (angelehnt an die Microsoft-Niederlassungen) bilden die
Basis der Zusammenarbeit zwischen den deutschen Mitgliedern. Die bilaterale,
enge Kommunikation zwischen Microsoft und dem IAMCP-Germany bietet den
Mitgliedern beste Möglichkeiten, um am Markt erfolgreich zu bestehen.
Weitere Informationen zu IAMCP sowie das Anmeldeformular finden Sie unter
www.iamcp.de
Microsoft Demonstration Platform: Contoso & Co.
Das Produkt
• App für Windows 8: Beziehen Sie die Microsoft Demonstration Platform-App für
­Windows 8 aus dem Windows Store und installieren Sie sie auf Ihrem PC oder Tablet.
Damit können Sie aktuelle Microsoft-Produkte wie Windows 8, das neue Office, System
Center 2012, SQL Server 2012 und Office 365 vorführen.
Demonstrieren Sie Kunden Ihre Lösungen und deren Leistung, anstatt nur von ihnen zu
erzählen. Mit der Microsoft Demonstration Platform und unserer virtuellen Musterfirma
Contoso führen Sie integrierte Geschäftslösungen auf Basis aktueller Microsoft-Produkte
praxisnah vor. Dank vorkonfigurierter Microsoft-Produkte, Videos und Simulationen können Sie in einer virtuellen Demoumgebung auf typische Geschäftsprobleme potenzieller
Interessenten eingehen und so die Vorteile Ihrer Lösung live veranschaulichen.
Der Nutzen
Überzeugen Sie sich von den Vorteilen der Microsoft Demonstration Platform. Viele
Ihrer Kollegen nutzen unsere wertvollen Vertriebsinstrumente bereits seit Jahren.
Die Microsoft Demonstration Platform schafft ideale Voraussetzungen, um Kunden
erfolgreich anzusprechen und so neue, lukrative Aufträge zu gewinnen. Der Einsatz der
Musterfirma Contoso macht sich gleich mehrfach bezahlt: Die Präsentation integrierter
Lösungen eröffnet Ihnen zusätzliche Cross- und Upselling-Möglichkeiten. Darüber hinaus findet die virtuelle Referenzfirma nicht nur für Demozwecke beim Kunden, sondern
immer häufiger auch für interne Trainings und Tests Verwendung.
Die Merkmale
Mit den Vertriebswerkzeugen der Microsoft Demonstration Platform sind Sie in jedem
Fall für technik-orientierte Verkaufssituationen und Gespräche mit Geschäftsentscheidern
bestens gewappnet.
• In der Cloud: Damit Sie unsere Demoumgebung noch unabhängiger und flexibler
einsetzen können, bieten wir mit der Cloud Demonstration Platform auch eine gehostete Variante an. Damit können Sie jederzeit per Internet auf die Demo­umgebungen
zugreifen und sind selbst beim Einsatz eines leistungsschwächeren Laptops in der
Lage, Szenarios und Lösungen ohne Vorbereitungszeit zu präsentieren. Die Anmeldung ist für Partner kostenlos. Informationen zur Registrierung finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_111.
• Externe Festplatte: Erhalten Sie Hyper-V-Images unserer Demoumgebungen in klassischer Form auf einer externen Festplatte. So können Sie die Demoumgebung in Ihrem
Rechenzentrum betreiben und an Ihre Bedürfnisse anpassen. Neben kurzen Videoszenarios sind auch Skripte enthalten, etwa zur Anbindung der Demoumgebung an
Office 365.
• Download: Laden Sie das Image direkt aus dem Ready-to-Go Marketing herunter.
Bequem, einfach und ohne Lieferzeit.
• Demo Showcase: Auf dieser Plattform erstellen Sie kostenlos Simulationen. Das sind
Klickfolgen, mit denen Sie die Funktionsweise einer Lösung oder eines Produkts präsentieren können, ohne einen virtuellen Computer oder eine Produktumgebung auszuführen. Simulationen bieten eine realistische Demonstration ohne die Komplexität und die Probleme, die beim Einrichten virtueller Computer auftreten können. Über
die Demo Showcase-Website geben Sie Simulationen ganz einfach für andere Benutzer frei.
Noch einfacher als Windows 8 App
• Office 365-Demonstration: Füllen Sie Ihre bestehende Office 365-Testumgebung mithilfe unserer Windows 8-App mit Beispieldaten und Szenarios, um realistische Demos
abzubilden.
• www.mycontoso.de: Diese Website ist Ihre zentrale Anlaufstelle für alle Informationen
rund um die Microsoft Demonstration Platform. Hier finden Sie aktuelle Inhalte, Videos,
Simulation und treten mit unserem Team in Kontakt. Verpassen Sie keine Neuigkeiten
mehr, indem Sie Teil unserer Community bei Facebook, XING und Twitter werden.
• Freiraum für eigene Ideen und Entwicklungen
Erweitern Sie das Image um Ihre eigenen Lösungen.
• Keine Zeit verlieren
Dicke Handbücher – das war gestern. Heute stehen Ihnen auf http://aka.ms/vk13_111
vorgefertigte Videos und Simulationen zur Verfügung, die sofort einsatzbereit sind.
• Immer ganz vorn mit dabei
Unsere Demoumgebung besticht durch hohe Aktualität: Wir binden Betaversionen
zeitnah ein und Sie profitieren davon!
• Absolut flexibel dank Cloud Demonstration Platform
Mit der Microsoft Demonstration Platform-App für Windows 8 oder direkt per
Remote-Desktopverbindung können Sie auch auf leistungsschwächeren Notebooks und Tablets überzeugende Demos vorführen. Sie benötigen lediglich eine
Internetverbindung.
• Immer aktuell informiert
Werden Sie Teil unserer Contoso-Community bei Facebook, XING und Twitter. Mit
unseren Apps für Windows 8 und Windows Phone bleiben Sie auch unterwegs immer
auf dem Laufenden.
Die Referenz
Passende Kundenreferenzen zu Contoso finden Sie unter http://aka.ms/vk13_112.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_111.
• Die Contoso Community finden Sie unter http://aka.ms/vk13_113.
• Informieren Sie sich über die aktuellen Microsoft-Promotions unter
http://aka.ms/vk13_013.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
Alle Informationen finden Sie in unserem Internetportal
| 101
100
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Demonstration Platform: Contoso & Co.
Microsoft Financing
Das Produkt
Mit den Microsoft Payment Solutions im Rahmen des Microsoft Financing-Programms
bieten Sie Ihren Kunden einfache und flexible Finanzierungslösungen für anstehende
IT-Investitionen an. Sie erleichtern Kunden damit die Entscheidung für den Erwerb von
Software, Dienstleistungen oder anderen Produkten, die sie für die Umsetzung aktueller IT-Anforderungen benötigen. Denn dank der vielfältigen Finanzierungsoptionen der
Microsoft Payment Solutions kann Ihr Kunde die Kosten für seine Lösung über einen längeren Zeitraum strecken und damit seine finanziellen Reserven schonen.
Wie sehen die ersten Schritte für Sie als Partner bei der Finanzierung aus?
Der gesamte Prozess ist einfach und leicht zu implementieren. Sie kalkulieren die Raten
online mithilfe des Finanzierungsrechners und reichen den Kreditantrag des Kunden
sowie seinen eigenen Antrag ausgefüllt online ein. Eine Antwort von Microsoft Financing
folgt umgehend. Für Ihren ersten Microsoft Financing-Vertrag füllen Sie einmalig einen
Kreditantrag für Partner aus. Bei komplexen Lösungen können Sie Ihre Kunden vor Ort
beraten – zusammen mit Microsoft Payment Solutions-Vertriebsmitarbeitern.
Wie werden Partner bezahlt?
Nach dem Eingang der ausgefüllten und unterschriebenen Dokumente bei Microsoft
Financing und der Abnahmebestätigung des Kunden können Sie in den meisten Fällen
innerhalb von 24 Stunden mit der Zahlung rechnen.
Der Nutzen
Microsoft Payment Solutions tragen zur positiven Entwicklung Ihres Geschäfts bei. Mit
ihnen können Sie flexible Zahlungslösungen entwerfen, die Ihren Kunden einen Mehrwert bieten, Ihren Cashflow verbessern und Ihren Umsatz steigern.
Abbildung der Homepage
Die Merkmale
Microsoft Payment Solutions tragen dazu bei, optimale und individuelle Finanzierungslösungen zu entwickeln, die speziell auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden zugeschnitten
sind. Wichtig für Sie als vermittelnder Microsoft-Partner ist, dass Microsoft nicht selbst als
Finanzierer agiert, sondern im Rahmen des Microsoft Financing-Programms mit unabhängigen Finanzdienstleistern zusammenarbeitet. Daher geht einer Finanzierung die bei
allen seriösen Finanzierungsformen übliche Bonitätsprüfung des Endkunden durch den
zuständigen Finanzierungspartner voraus.
Für die Finanzierung stehen folgende Optionen zur Auswahl:
• Die Laufzeiten variieren zwischen 12 und 60 Monaten, abhängig von den unternehmerischen Anforderungen und Lizenzmodellen.
• Ratenzahlungen sind monatlich, quartalsweise oder auch halbjährlich möglich.
• Der Mindestbetrag für ein Darlehen beträgt 5.000 Euro.
• Mindestens zehn Prozent des zu finanzierenden Betrags beziehen sich auf MicrosoftProdukte und -Dienstleistungen.
• Anzahlungen sind in der Regel nicht erforderlich.
Vorteile für Ihre Kunden
• Ein Finanzierungspaket: Die gesamte IT-Lösung einschließlich Software, Hardware und
Dienstleistungen wird in einer einzigen Investition zusammengefasst und finanziert.
• Kapital sichern: Ihre Kunden können ihr Kapital sichern und gleichzeitig den ROI
steigern.
• Flexible Zahlungsoptionen: Ihre Kunden tätigen eine Investition mit für sie maßgeschneiderten Zahlungsoptionen.
• Planbare IT-Investitionen: Auf das aktuell verfügbare Budget abgestimmte Zahlungsoptionen ermöglichen es dem Kunden, längerfristig zu planen und technisch auf dem
neuesten Stand zu bleiben.
• Einfach und problemlos: Ihre Kunden profitieren von einer schnellen und reibungslosen Abwicklung.
Vorteile für Sie als Partner
• Mehr Abschlussvolumen: Setzen Sie bei Verhandlungen andere Schwerpunkte als nur
den Preis. Vermeiden Sie Rabatte und steigern Sie auf diese Weise Ihren Gewinn.
• Schnellere Abschlüsse: Beschleunigen Sie den Verkaufsvorgang durch eine frühe Einbindung von Microsoft Payment Solutions.
• Imagegewinn als vertrauenswürdiger Berater: Bieten Sie Ihren Kunden ein größeres
Angebot und erweitern Sie den Kreis Ihrer geschäftlichen Kontakte.
• Frühere Zahlungseingänge: Erhalten Sie höhere Planungssicherheit, da Ihre bei
Microsoft Financing eingereichten Rechnungen sofort bezahlt werden.
Die Referenz
Passende Referenzen zu diesem und weiteren Produkten finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_114.
Cross- und Upsell-Informationen
Wir empfehlen, folgende Produkte und ergänzende Dienstleistungen zu platzieren:
• Erweiterte Zahlungsbestimmungen ermöglichen Kunden mithilfe einer einfachen
Anpassung Ihres Enterprise Agreement das Strukturieren von Softwarezahlungen.
Dafür ist kein separater Darlehensvertrag nötig. Diese Option steht in vielen Ländern zur Verfügung.
• Software License Financing bietet kundenspezifische Zahlungsoptionen. Die
Finanzierung von Softwarelizenzen durch ein herkömmliches Darlehen eines
unabhängigen Finanzinstituts eröffnet Kunden planbare, budgetgerechte
Zahlungsmöglichkeiten.
• Total Solution Financing bietet Zahlungsoptionen für Lösungen, die auch Produkte
anderer Hersteller umfassen können. Mindestens zehn Prozent des zu finanzierenden Betrags müssen sich dabei auf Microsoft-Produkte und -Dienstleistungen
beziehen.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Vertiefende Produktinformationen finden Sie unter http://aka.ms/vk13_114.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Read-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
Microsoft Partner Network
Das Programm
Sie wissen, wo Sie hinwollen – wir bieten Ihnen eine starke Partnerschaft auf Ihrem Weg
zum Erfolg – vom Einstieg bis zum Ziel. Die zuverlässige Navigation auf Ihrem individuellen Weg übernimmt das Microsoft Partner Network (MPN). MPN ist die weltweit einheitliche Plattform für alle IT-Unternehmen, die Microsoft-Software und darauf basierende
Lösungen und Dienstleistungen vertreiben. Dabei spielen die Größe Ihres Unternehmens,
Ihr Geschäftsmodell oder Spezialgebiete keine Rolle, denn Partnerschaft lebt von Flexibilität und Dynamik – und davon, dass Partner sich ergänzen.
Ausführliche Informationen über Microsoft Partner Network finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_115.
Die Merkmale
Unseren Partnern bieten sich viele attraktive Möglichkeiten einer Mitgliedschaft im
Microsoft Partner Network:
• Die Community-Mitgliedschaft bildet den Einstieg in das Microsoft Partner Network.
So werden Sie state of the art informiert, erhalten Zugriff auf vielfältige Onlineportale, über die Sie sich zu Trainings anmelden können, Marketing- und Vertriebsmaterialien beziehen können und Ihr Unternehmen gegenüber neuen Kunden positionieren können.
• Mit einem Softwareabonnement (Action Pack, Cloud Essentials, Cloud Accelerate)
im Rahmen des Microsoft Partner Network liefern wir Lösungsanbietern, Entwicklern
und Webdesignern Software, Entwicklungswerkzeuge – und das alles zu einem äußerst
günstigen Preis.
• Mit Silver-Kompetenzen demonstrieren Sie, dass Ihre Fachkenntnisse und Fähigkeiten
sowie die Zertifizierungen Ihrer Mitarbeiter genau auf die Anforderungen Ihrer Kunden
zugeschnitten sind.
• Partner mit Gold-Kompetenzen sind Unternehmen, die konsequent Höchst­leistungen
und ein außergewöhnliches Engagement in einem oder mehreren bestimmten
Geschäftsfeldern unter Beweis stellen.
Derzeit gibt es 25 Kompetenzen, die Infrastrukturoptimierungsmodelle, Produkte,
bestimmte Kundenzielgruppen oder plattformübergreifende Lösungen abbilden.
Eine Übersicht über die Kompetenzen, Leistungen und Anforderungen erhalten Sie im
Microsoft Partner Network unter http://aka.ms/vk13_116 sowie im Kompetenzleitfaden.
Empfohlener Entwicklungspfad und die Leistungen für Microsoft-Partner
Der Umfang und die Ausprägung der Leistungen hängen von der Art Ihrer Mitgliedschaft im Microsoft Partner Network ab. Anhand der nachfolgenden 4-Schritte-Anleitung möchten wir Ihnen einen Überblick geben, wann Sie welche Leistungen einsetzen
können, um gemeinsam mit Microsoft zu wachsen:
1. Überblick verschaffen – MPN-Kommunikations- und Informationsquellen
Website
Das Partner-Portal (http://aka.ms/vk13_117) ist Ihre zentrale Anlaufstelle. Dort finden
Sie sämtliche programmatischen und produktspezifischen Details und greifen auf Leistungen wie den technischen Support zu. Mit dem neuen Portal gehen einige Verbesserungen einher: ein frisches, aufgeräumtes Design, das Ihnen hilft, die Informationen,
die Sie brauchen, schneller zu finden; personalisierte Inhalte je nach Partnerrolle sowie
eine überarbeitete Suchfunktion, mit der Sie zügig auf relevante Informationen zugreifen können.
Newsletter
Die Partner News erscheinen einmal monatlich und liefern neben Informationen zum
Microsoft Partner Network auch alles Wissenswerte rund um Produkte und Lösungen,
Lizenzierung, Trainings und Veranstaltungen sowie Support. Pro Newsletter heben wir
für Sie ein Spezialthema hervor, das wir ausführlicher beleuchten und zu dem wir Sie
umfassend mit allen wichtigen Informationen versorgen.
Social Media
Unsere Social Media-Kanäle auf Xing (http://aka.ms/vk13_118) und Facebook
(http://aka.ms/vk13_119) sind die idealen Plattformen, um mit uns in direkten Kontakt zu
treten. Sie haben eine Frage zu unseren Produkten oder zu Ihrer Mitgliedschaft? Sie wollen sich mit anderen Partnern austauschen? Nutzen Sie unsere Gruppen bei Xing und
­Facebook, um mit Microsoft und anderen Partnern zu kommunizieren.
Außerdem liefern wir Ihnen auf Facebook fertige Textbausteine zu all unseren Themen
zum Teilen mit anderen. Unsere Gruppe auf Xing dient primär dem Austausch unserer Partner untereinander, wir nehmen hier aber auch gern Ihre Fragen und Anregungen auf.
Wissenswürfel
Der Wissenswürfel (http://aka.ms/vk13_120) ist die optimale Ergänzung zum PartnerPortal. Die Windows 8-App erhalten Sie kostenlos im App Store. Sie liefert Ihnen programmatische Details, Promos und individualisierbare News. Den Wissenswürfel gibt es
übrigens nach wie vor auch als Desktopapplikation.
Magazin
Das Microsoft Partner Magazin erscheint ausschließlich in Deutschland und ist weltweit die einzige exklusive Zeitschrift für Partner. Wir produzieren pro Quartal jeweils
eine Ausgabe plus eine Sonderausgabe zur CeBIT. Das Magazin ist eng mit unseren
anderen Partnermedien verknüpft und informiert vorrangig über unsere strategischen
Topthemen.
Ready-to-Go Marketing: Vertriebsunterstützung im neuen Design
Die Marketing- und Vertriebsunterstützung von Microsoft präsentiert sich nach dem
Jahreswechsel im neuen Design. Aus dem Partner Marketing Center ist Ready-to-Go
Marketing geworden. Unter der neuen Oberfläche bleibt die gewohnte Unterstützung
für die Partner nicht nur in vollem Umfang erhalten, sondern bietet auch Verbesserungen: So können die Nutzer ab sofort deutlich schneller auf Downloads in gebündelten
Paketen zugreifen. Die Lieferung von Werbemitteln und Mietartikeln läuft dank der
angeschlossenen Logistikunternehmen noch effizienter. Die Bestellung dieser Materialien, von Demogeräten und Event Services läuft über die Webseite des langjährigen
Microsoft-Partners Asaris. Ein besonderes Highlight ist der Marktplatz, auf dem alle Nutzer den mehr als 18.000 Partnern ihre Dienstleistungen zu Microsoft-Produkten vorstellen können.
Das bietet Ihnen Ready-to-Go Marketing:
• Zielgruppengerechte Marketing- und Vertriebskampagnen
• Tagesaktuelle Werbematerialien, Broschüren, Präsentationen, Telefonleitfäden
und Videos
• Packshots und Guidelines
• Kommunikation und Information auf Abruf
• Innovative Werbemittel, Events und Seminare über unseren Partner Asaris
Ready-to-Go Marketing erreichen Sie unter http://aka.ms/vk13_001.
Cloud Navigator
Beim Einstieg in die Cloud und den Umstieg oder die Erweiterung Ihres bisherigen
Geschäftsmodells in Richtung eines Cloud-Geschäftsmodells hilft Ihnen unser Cloud
Navigator. Dieser wurde für Partner entwickelt. In fünf Stufen macht er Sie fit für das
Cloud-Geschäft und bietet Ihnen in jeder Stufe die passende Unterstützung.
www.aka.ms/cloudnavigator
Pinpoint
Microsoft Pinpoint ist ein Onlinemarktplatz für Ihre Akquise, mit dem Sie mehr und hochwertigere Leads generieren können. Auf Pinpoint präsentieren Sie Geschäftskunden Ihre
Anwendungen und Dienstleistungen. Microsoft Pinpoint unterstützt in Deutschland derzeit
Microsoft Dynamics Marketplace und Office 365 Marketplace. Mehr über Pinpoint erfahren Sie unter http://aka.ms/vk13_121.
Das bietet Ihnen Pinpoint:
• Leadgenerierung: Mit einem Profil in Pinpoint generieren Sie mit geringem Aufwand
Kunden-Leads und erhöhen Ihre Marktbekanntheit.
• Hohe Reichweite Ihrer Angebote: Mit der strategischen Integration in Websites, Suchmaschinen und Produkte von Microsoft wächst Ihre Reichweite.
• Prägnante Übersicht Ihres Unternehmens in einer zentrale Anlaufstelle: Dank einer gut
strukturierten Übersicht aller essenziellen Informationen über Ihr Unternehmen und
Ihre Microsoft-Kompetenz/en werden Sie leicht von potenziellen Kunden gefunden.
• Kundenanalysen in Echtzeit und mit Berücksichtigung Ihres Pinpoint-Profils: Sie können den Erfolg Ihres Auftritts anhand der Besucherzahlen auf Ihrem Unternehmensprofil messen. Sie erhalten automatische Kunden-Lead-Benachrichtigungen direkt in
Ihren Posteingang.
Welche Erfolge mit Pinpoint möglich sind, erfahren Sie unter http://aka.ms/vk13_122.
So erreichen Sie Pinpoint
Geben Sie http://aka.ms/vk13_123 ein.
Sie haben Fragen? Schreiben Sie uns eine E-Mail an [email protected]
| 103
102
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Partner Network
Regionales Service Center – Ihre Unterstützung bei allen Fragen rund um Ihre
­Mitgliedschaft
Sie haben Fragen zur Erneuerung Ihrer Mitgliedschaft? Sie möchten sich darüber informieren, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, um sich in einer Kompetenz zu
qualifizieren? Sie wissen nicht mehr genau, wie viele Lizenzen Sie gerade intern ­nutzen
oder haben Fragen zu Ihrem Action Pack-Abonnement oder den Cloud-­Programmen?
Dann wenden Sie sich an unsere Kollegen im Regional Service Center. Diese e
­ rreichen
Sie während der Geschäftszeiten via Live Chat oder E-Mail oder telefonisch unter
­0-800-40-07-400. Weitere Details und die Kontaktinformationen des Regional Service
Centers finden Sie unter http://aka.ms/vk13_124.
Einstieg – On-Premise-Produkte im internen Einsatz
Das Microsoft Action Pack bietet Ihnen in Form von zwei verschiedenen Jahresabonnements umfangreiche Softwarelizenzen aus der Microsoft-On-Premise-Palette für den
internen Gebrauch. Action Pack Solution Provider ist für Partner bestimmt, die Lösungen auf Basis der Microsoft-Plattform entwickeln, installieren und warten. Partner, die
innovative Anwendungen und Weblösungen testen, entwerfen und entwickeln, sind
mit dem Action Pack Development & Design bestens beraten. Action Pack Solution
Provider-­Abonnenten erhalten zudem ein einjähriges TechNet-Abonnement, Development & Design-Partner hingegen ein einjähriges MSDN-Abonnement und zehn technische Projektberatungsstunden.
Für beide Versionen ist Voraussetzung, dass Sie Microsoft Partner sind, alle zwei Jahre
einen Onlinetest absolvieren, für Development & Design weniger als 100 Mitarbeiter
beschäftigen und Ihre Webdesigntätigkeiten auf Ihrer Homepage nachweisen können.
Erfahren Sie mehr zu den Leistungen, Zugangsbedingungen und Preisen im MicrosoftPartner-Portal unter http://aka.ms/vk13_125.
Unsere Cloud-Angebote für Partner
Wir unterstützen Ihren Erfolg in und mit der Cloud. Starten Sie jetzt durch mit unseren
Angeboten Microsoft Cloud Essentials und Microsoft Cloud Accelerate. Mit den attraktiven Paketen stehen Ihnen kostenlose interne Softwarelizenzen für Office 365, ­Windows
Intune und CRM online zur Verfügung und Sie profitieren von Tools, Ressourcen und
Support.
Cloud Essentials eignet sich perfekt, um in das Cloud-Geschäft einzusteigen. Cloud
­Accelerate hingegen haben wir für Partner entwickelt, die dort bereits aktiv sind. Entsprechend sind mit dem Bezug höhere Anforderungen verknüpft: mindestens drei Cloud-­
Verkäufe (Microsoft Office 365, Windows Intune, Microsoft Dynamics CRM Online) mit
insgesamt mindestens 150 Seats in den vergangenen 18 Monaten. Sie profitieren entsprechend von einem größeren Leistungsangebot (wie umfangreicheren internen Software­
lizenzen, Cloud-Partner-Logo).
Ausführliche Informationen unter http://aka.ms/vk13_027.
2. Wissen vertiefen
Onlinetrainings: Lernpfade
Maßgeblich für den Erfolg Ihres Unternehmens ist das Know-how Ihrer ­Mitarbeiter.
Über sogenannte Lernpfade unter http://aka.ms/vk13_126 finden Sie passende
kostenlose Webtrainings je nach Produkt, Kompetenz, Lösung und Prüfung von
Microsoft-Produkten.
Präsenztrainings: Class Room Locator
Sollten Sie Präsenztrainings bei anerkannten Microsoft Learning-Partnern bevorzugen,
finden Sie wichtige Prüfungsvorbereitungskurse pro Kompetenz auf unserer Website
„Class Room Locator “ unter http://aka.ms/vk13_127.
Advisory Services – exklusiver Support für Action Pack DD
Silver- und Gold-Kompetenzpartner, Abonnenten der Action Pack-Variante für Entwickler und Partner, die sich in einer Silver- oder Gold-Kompetenz qualifizieren, profitieren
von einem Kontingent an Advisory Service-Stunden (unter http://aka.ms/vk13_128). Sie
benötigen technische Beratung bei der Projektanbahnung, Migration oder Entwicklung?
Sie möchten die zur Verfügung stehenden Stunden dafür nutzen, Ihr technisches Knowhow auszubauen? Dann greifen Sie auf die Ihnen zustehenden Advisory Hours zurück
und kontaktieren Sie noch heute unsere technischen Experten, entweder telefonisch
unter 0180 5 240924 oder senden Sie uns eine E-Mail an: [email protected]
3. Silver-Kompetenz erlangen
Anforderungen
Als Silver-Kompetenzpartner repräsentieren Sie Ihr Wissen zu den jeweiligen Geschäftsfeldern mit zwei ausgebildeten Microsoft Certified Professionals, einer Person, die einen
Onlinelizenz- sowie einen Onlinemarketing- und Vertriebstest erbringt und indem Sie
drei Kundenreferenzen nachweisen. Inhaltlich werden diese Anforderungen auf die
jeweiligen Kompetenzen angepasst. Details finden Sie unter http://aka.ms/vk13_116.
Leistungen
Als Kompetenzpartner profitieren Sie von umfassenden Leistungen:
• Für jegliche Art der Außenkommunikation erhalten Sie Ihr individuelles Kompetenzlogo.
• Pro Produkt erhalten Sie bis zu 25 Softwarelizenzen für den internen Gebrauch.
• Überdies können Sie auf fünf Visual Studio Premium-Lizenzen in MSDN-­Abonnements
zugreifen.
• Außerdem erhalten Sie drei TechNet-Kompetenzabonnements.
• In der Projektakquirierung und bei laufenden Projekten unterstützt Sie der technische
Microsoft Support gern im Gegenwert von 20 Advisory Hours.
• Außerdem können Sie ein kostenloses Profil auf Pinpoint anlegen, dem MicrosoftOnlinemarktplatz, über den Kunden IT-Partner ausfindig machen können.
• Sie erhalten unbeschränkten Zugriff auf Ready-to-Go Marketing, das Online­portal
von Microsoft mit etlichen marketing- und vertriebsunterstützenden Services und
Materialien.
• Darüber hinaus können Sie Ihren Kunden attraktive Finanzierungslösungen über
Microsoft Payment Solutions anbieten.
• Um immer aktuell über Microsoft informiert zu sein, stehen Ihnen alle Kommunikationskanäle zur Verfügung: das Partner-Portal, das Printmagazin, der monatliche
Partner-Newsletter, Social Media (Facebook/Xing), der Wissenswürfel oder die regelmäßig stattfindenden Partnerveranstaltungen.
• Eine detaillierte Darstellung der Kompetenzvorteile erhalten Sie unter
http://aka.ms/vk13_150.
4. Gold-Kompetenz
Anforderungen
Als Gold-Kompetenzpartner belegen Sie Ihren Expertenstatus zu den jeweiligen Geschäfts­
feldern mit vier ausgebildeten Microsoft Certified Professionals, einer Person, die einen
Onlinelizenz- sowie zwei Personen, die einen Onlinemarketing- und Vertriebstest absolviert
haben und weisen zudem fünf Kundenreferenzen nach. Überdies nehmen Sie eine Kundenzufriedenheitsumfrage – kurz CSAT – vor. Inhaltlich werden diese Anforderungen auf die
jeweiligen Kompetenzen angepasst. Details finden Sie unter http://aka.ms/vk13_116.
Leistungen
Als Kompetenzpartner profitieren Sie von umfassenden Leistungen:
• Für jegliche Art der Außenkommunikation erhalten Sie Ihr individuelles
Kompetenzlogo.
• Pro Produkt erhalten Sie bis zu 100 Softwarelizenzen für den internen Gebrauch.
• Bei ausgewählten Produkten erhalten Sie als Gold-Kompetenzpartner
Beraterhonorare.
• Überdies können Sie auf zehn Visual Studio Premium-Lizenzen in MSDN-­Abonnements
zugreifen.
• Außerdem erhalten Sie drei TechNet-Kompetenzabonnements.
• In der Projektakquirierung sowie bei laufenden Projekten unterstützt Sie der t­ echnische
Microsoft Support gern im Gegenwert von 50 Advisory Hours.
• Außerdem können Sie ein kostenloses Profil auf Pinpoint, dem Microsoft-Onlinemarktplatz anlegen, über den Kunden IT-Partner ausfindig machen können.
• Sie erhalten unbeschränkten Zugriff auf Ready-to-Go Marketing, das Online­portal
von Microsoft mit etlichen marketing- und vertriebsunterstützenden Services und
Materialien.
• Darüber hinaus können Sie Ihren Kunden attraktive Finanzierungslösungen über
Microsoft Payment Solutions anbieten.
• Um immer aktuell zu Microsoft informiert zu sein, stehen Ihnen alle Kommunikations­
kanäle zur Verfügung: das Partner-Portal, das Printmagazin, der monatliche PartnerNewsletter, Social Media (Facebook/Xing), der Wissenswürfel oder die regelmäßig
stattfindenden Partnerveranstaltungen.
Eine detaillierte Darstellung der Kompetenzvorteile erhalten Sie unter
http://aka.ms/vk13_150.
Die Referenz
Hören Sie von anderen Microsoft-Partnern, wie sich die Microsoft Partner Network-­
Mitgliedschaft rentiert unter http://aka.ms/vk13_129 und in unserem Video „Gewinnbringende Unterstützung für Microsoft-Partner “ unter http://aka.ms/vk13_130.
Microsoft Trainings- und Veranstaltungen
Das Angebot
Wir bieten unseren Partnern eine große Auswahl an Weiterbildungsmöglichkeiten, für die
Sie sich ganz einfach online im Partner Learning Center – unter http://aka.ms/vk13_131 –
anmelden können. Um unser Angebot für Sie möglichst übersichtlich zu gestalten, haben
wir unser Trainingsportfolio in vier Kernbereiche unterteilt: technische Trainings, Vertriebstrainings, Trainings für technischen Presales und Lizenzierungstrainings.
Im ersten Schritt sollten Sie sich überlegen, welche Art von Training Sie suchen. Die meisten unserer Trainings sind in sogenannten Lernpfaden abgebildet. Lernpfade zeigen Ihnen,
welche Trainings Sie in welcher Reihenfolge absolvieren sollten. Sobald Sie entschieden
haben, welche Trainings Ihnen für Ihren persönlichen Ausbildungsstand fehlen, können
Sie sich im Partner Learning Center ganz leicht online für die entsprechenden Trainings
anmelden.
Damit Sie über unser aktuelles Trainingsangebot informiert sind, liefert Ihnen unser monatlicher Trainingsnewsletter stets einen präzisen Überblick sämtlicher Angebote. Sie können
den Newsletter unter http://aka.ms/vk13_132 abonnieren.
Trainingsformate
Wir achten bei unserem Trainingsangebot nicht nur darauf, ein breites inhaltliches Spektrum und neue Produkte abzudecken, sondern legen auch Wert auf unterschiedliche
Lernformate. So können wir passende Angebote für jeden Lerntyp anbieten: Präsenz­
trainings, die tagsüber oder abends stattfinden, einen halben oder einen ganzen Tag
dauern oder sich über mehrere Tage erstrecken. Die große Auswahl verschiedener
Onlinetrainingsangebote spart Reise- und Hotelkosten.
Neben klassischen Präsenztrainings, die wir in Form von Seminaren, Workshops und
Foren anbieten, haben wir in den letzten Jahren mehr und mehr Videoformate in unser
Portfolio aufgenommen. Mit unseren Videos on Demand, die auf MediaSite-­Technologie
basieren, können Sie Ihr Wissen zeit- und ortsunabhängig erweitern. Das bietet den Vorteil, dass Sie flexibel bestimmen, wann Sie sich welchen Inhalt ansehen. Die Trainings sind
eine Alternative zum Besuch eines Präsenztrainings oder ergänzen dort erworbene Kenntnisse. Ebenfalls online verfügbar sind unsere Webcasts, die wir aufzeichnen und Ihnen in
der Regel im Archiv jederzeit kostenlos auf Abruf zur Verfügung stellen.
Der Nutzen
Für Ihren geschäftlichen Erfolg ist berufliche Weiterbildung unerlässlich. Um am
Markt auch in Zukunft erfolgreich bestehen zu können, sollten Sie Ihr Wissen permanent erneuern und ausbauen. Der Besuch unserer Trainings eröffnet Ihnen die Möglichkeit, abschließend Zertifikate zu erhalten. So erwerben Sie am Markt, bei Kunden und anderen Partnern anerkannte Abschlüsse, die Ihre Fachkenntnisse belegen.
­Zertifizierungen und das Bestehen der Onlineprüfungen aus der Microsoft Sales Specialist-Reihe ­bilden zudem die Voraussetzungen für die Qualifikation in den Microsoft Partner Network-Kompetenzen.
Microsoft Sales Specialist und Zertifizierungen – Wissen erweitern und belegen
Microsoft Sales Specialist bietet Ihnen Trainings und Onlineprüfungen, die Ihr Wissen in
den Bereichen Vertrieb und technischer PreSales belegen. Hierfür müssen Sie die Prüfungen zum Sales Specialist oder Technical PreSales bestehen. Die dafür zur Verfügung
gestellten Lernpfade bereiten Sie Schritt für Schritt auf die Prüfung vor, die Sie online
absolvieren. Das Onlineportal finden Sie unter http://aka.ms/vk13_133.
Mit Microsoft Learning erhalten Kunden und Partner fundierte Kenntnisse in MicrosoftTechnologien. Das Microsoft Certified Professional-(MCP-)Programm, die neue
Microsoft-Zertifizierungsgeneration, Microsoft Dynamics- und Microsoft Business-­
Zertifizierungen sprechen die verschiedenen Zielgruppen und Anforderungen in der
IT-Industrie an. Im Angebot sind Zertifizierungen, die sich auf bestimmte Microsoft-­
Technologien konzentrieren, und solche, deren Fokus auf bestimmten Rollen im Unternehmen liegt.
Zertifizierte Mitarbeiter machen sich für Unternehmen schnell bezahlt. Mit ihrer
umfassenden, praxisbezogenen Ausbildung sind sie auch für große Herausforderungen bestens gerüstet – der Bedarf an externem Support sinkt, der Return on Investment steigt. Zertifizierungen eignen sich außerdem hervorragend zur Beurteilung von
­Bewerbungen. Mehr über Microsoft Learning und die Vorteile von Zertifizierungen
­finden Sie unter http://aka.ms/vk13_134.
In sechs Schritten zur Zertifizierung
Auf dem Weg zu einer Microsoft-Zertifizierung stehen unterschiedliche Trainingsmethoden zur Auswahl, die sich selbstverständlich auch kombinieren lassen. Entscheiden
Sie sich zwischen einem klassischen Präsenztraining bei einem unserer Learning-­Partner
(http://aka.ms/vk13_135), den exklusiven Partner Readiness-Angeboten auf dem
­Partner-Portal (http://aka.ms/vk13_136) oder dem Selbststudium.
Für eine erfolgreiche Zertifizierung empfehlen wir:
Schritt 1: Entscheiden Sie, basierend auf Ihren Erfahrungen, Kenntnissen und Interessen,
welche Zertifizierung die richtige für Sie ist.
Schritt 2: Sammeln Sie praktische Erfahrung. Empfohlen werden sechs bis zwölf Monate
Berufserfahrung mit den entsprechenden Produkten und Lösungen.
Schritt 3: Legen Sie Ihre bevorzugte Trainingsmethode fest und eignen Sie sich Produktwissen an.
Schritt 4: Bereiten Sie sich mit den entsprechenden Leitfäden (Exam Preparation Guides)
auf die Zertifizierungsprüfungen vor.
Schritt 5: Prüfen Sie Ihren Wissensstand mit einem Praxistest oder einem Microsoft Skills
Assessment.
Schritt 6: Sobald Sie sich fit für eine Prüfung fühlen, melden Sie sich direkt bei einem
Testcenter von Prometric an: http://aka.ms/vk13_137.
Nach Ihrer Prüfung erfahren Sie das Ergebnis in der Regel noch am selben Tag. Wenn Sie
die Prüfung bestanden haben, erhalten Sie online Zugang zu Ihrem Welcome Kit.
Weitere kostenlose Trainings: Microsoft Virtual Academy
• Trainings und Videos zu Microsoft-Technologien für IT-Professionals
• Tests zum Überprüfen des Lernerfolgs
• Kostenloser Zugriff über http://aka.ms/vk13_138.
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Trainingsinformationen erhalten Sie unter http://aka.ms/vk13_139.
• Informationen zu den aktuellen Microsoft-Promotions für Zertifizierungsvoucher
finden Sie unter unter http://aka.ms/vk13_140.
• Zu Microsoft Learning gelangen Sie unter http://aka.ms/vk13_141.
| 105
104
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft Trainings- und Veranstaltungen Folgende TechNet Subscriptions-Angebote stehen zur Verfügung:
Subscriptions-­
Angebot
TechNet Standard
Das Produkt
Microsoft TechNet Subscriptions bieten IT-Professionals eine komfortable Möglichkeit,
aktuelle und kommende Microsoft-Produkte umfassend in ihrer Unternehmensumgebung zu testen und deren Bereitstellung zu planen. Die Abonnements umfassen vielfältige technische Ressourcen für IT-Profis, darunter Microsoft-Software zu Evaluierungszwecken, Supportanfragen, Werkzeuge, Sicherheitsupdates und Service Packs. Zudem
haben TechNet-Abonnenten Zugriff auf eine technische Bibliothek, die über eine eigene
Suchmaske verfügt und monatlich aktualisiert wird.
Die Merkmale
TechNet Professional
Für alle Abonnementlizenztypen gilt, dass nur der namentlich genannte Abonnent
berechtigt ist, die Evaluierungssoftware zu nutzen, Supportanfragen zu tätigen – mit
Ausnahme des Standard-Abonnements, das keine Support Calls enthält – und auf das
Benefits-Portal von TechNet Subscriptions sowie die Website mit den Abonnentendownloads zuzugreifen. Darum empfiehlt es sich, jedem Mitarbeiter in einem Team ein
eigenes Abonnement zur Verfügung zu stellen. In diesem Fall sind Volumenlizenzprogramme in der Regel günstiger als der Erwerb von Einzellizenzen.
TechNet Subscriptions – exklusive Leistung für Microsoft-Partner
TechNet Subscriptions zählen zu den Kernleistungen, von denen Sie als Partner im
­Rahmen des Microsoft Partner Network profitieren. Testen Sie das Angebot auf Herz
und Nieren – so können Sie in Verkaufsgesprächen die eigenen Erfahrungen einfließen
­lassen. Mehr Informationen über die TechNet-Abos für Partner finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_142.
Abbildung der Homepage
TechNet Plus Direct
(FPP)
TechNet Professional
with Media
TechNet Plus Single
User (FPP)
Leistungen
• Maßgeschneiderte Unterstützung für IT-Experten bei Evaluierung, Test und Problembehandlung von Microsoft-Software für
Desktopumgebungen.
• In TechNet Standard sind nicht
enthalten: Enterprise-­Editionen
der Microsoft-Software und
Support-Calls.
• Abonnenten erhalten unmittelbaren Onlinezugang für einen Einzelabonnenten zu allen TechNet-AboRessourcen. TechNet Subscriptions
Standard enthält keine CD- oder
DVD-Lieferungen.
• Unmittelbarer Onlinezugang für
einen Einzelabonnenten zu allen
TechNet Professional-Ressourcen,
einschließlich Evaluierungssoftware, technischem Inhalt, Tools und
Utilities sowie Supportressourcen.
• Der Inhalt des Abonnements
ist über das TechNet-Benefits-­
Portal erhältlich, eine Website
­exklusiv für Abonnenten. ­TechNet
­Professional enthält keine CDoder DVD-Lieferungen.
Kaufoptionen
Für Einzelabonnenten
• Mögliche Laufzeit: 1 Jahr
• Verkauf über Händler oder direkt
von Microsoft
Volumenlizenzprogramme
Für kleine bis mittelgroße
Unternehmen
1.Open
Mögliche Laufzeit: 1 bis 2 Jahre
2.Open License Value (OLV)
Mögliche Laufzeit: 1 bis 3 Jahre
Der Nutzen
Primäre Zielgruppe sind Unternehmen, die neue Software erwerben oder bestehende
Software aktualisieren. Dazu gehören insbesondere Firmen, die den Kauf und/oder das
Deployment von Windows 7 und Windows 8, Microsoft Office, Produktivitätsplattformen wie SharePoint und Exchange Server, Windows Server, SQL Server und von Produkten der System Center- und Forefront-Familien erwägen. TechNet Subscriptions bieten
Unterstützung bei der richtigen Planung von Bereitstellung oder Migration und tragen
dazu bei, die mit einer solchen Investition einhergehenden Kosten sowie den Zeitaufwand erheblich zu reduzieren.
Vertriebstaktiken
Add-on: Verkaufen Sie Ihren Kunden beim Erwerb neuer Software ein TechNet-Abo, das
sie bei der Implementierung und Wartung unterstützt. TechNet Subscriptions ist eine
unverzichtbare Ergänzung, mit der IT-Profis Investitionen optimal ausschöpfen und effizient arbeiten.
Für mittelgroße bis große
Unternehmen
Select
Mögliche Laufzeit: 1 bis 3 Jahre
Sicherheitslösung: Die TechNet-Abos verschaffen IT-Profis direkten Zugang zu den
jüngsten Sicherheitsupdates und den entsprechenden Knowledge-Base-Artikeln von
Microsoft.
Für große Unternehmen
Enterprise Agreement (EA)
Mögliche Laufzeit: 1 bis 3 Jahre
Upgrade: Wachsende Unternehmen benötigen eventuell zusätzliche Lizenzen. Damit
das gesamte IT-Team die Vorteile von TechNet Subscriptions nutzen kann, sollte jeder
Mitarbeiter über ein eigenes Abonnement verfügen.
Umfasst alle Leistungen von TechNet
Professional und zusätzlich regelmäßige CD-/DVD-Lieferung mit den
entsprechenden Informationen.
Änderungen bei den TechNet-Abonnements seit Juli 2012
Am 16. Juli 2012 hat Microsoft einige Änderungen an den TechNet-Abonnements
vorgenommen:
• Dauer und Komplexität des Benutzervertrags wurden reduziert.
• Die Verwendung von Microsoft-Software sowie weitere Abonnementvorteile sind jetzt
auf den zwölfmonatigen Abonnementzeitraum begrenzt.
• Die Liste der verfügbaren Produkte für die Evaluierung (http://aka.ms/vk13_143) weist
folgende Änderungen auf:
• Redundante Instanzen oder Mehrfachinstanzen von Produkten wurden entfernt.
Zum Beispiel steht jetzt zwar die vollständige Microsoft Office-Suite zum Download
zur Verfügung, nicht jedoch einzelne Office-Produkte wie Outlook, Publisher etc.
• Produkte, die nicht für eine von IT-Experten verwaltete Geschäftsumgebung vorgesehen sind, wurden entfernt – zum Beispiel: Windows XP Home Edition.
• Produkte, für die kein Extended Support gemäß dem Microsoft Support Lifecycle
(http://aka.ms/vk13_144) mehr besteht, sind ebenfalls gestrichen.
• Die 24-Stunden-Grenze für die Produktschlüsselanforderung (http://aka.ms/vk13_145)
für alle Programme und Leistungslevel wurde standardmäßig auf zehn gesetzt.
Sales Velocity Tool: Mit Erwerb eines TechNet-Abos können Kunden neue Software vor
der Kaufentscheidung testen und evaluieren. Dies versetzt sie in die Lage, potenziellen Kunden und Benutzern neue Produkte von Microsoft vorzustellen und sie dafür zu
begeistern.
Unterschiede zum MSDN-Abonnement
Die in den TechNet Subscriptions enthaltenen Angebote richten sich an IT-Professionals,
die Microsoft-Software evaluieren und Bereitstellungen im Unternehmen planen. Die im
Rahmen der TechNet-Abonnements bereitgestellte Software darf nur zu Evaluierungszwecken verwendet werden. Die Software, die im Rahmen des MSDN-Abonnements zur
Verfügung gestellt wird, ist hingegen für Entwickler bestimmt und kann für das Entwerfen, Entwickeln, Testen und Vorführen ihrer Programme verwendet werden. Zwar überschneidet sich der Inhalt in einigen Fällen, doch jedes Abonnement umfasst Informationen und Ressourcen, die speziell auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sind.
Die TechNet-Bibliothek wird regelmäßig veröffentlicht und enthält die gesamte Microsoft
Knowledge Base, Sicherheitsupdates, Resource Kits, technische Schulungen, Bereitstellungs- und Betriebshandbücher, Whitepaper, Fallstudien, Downloads und mehr.
Die ebenfalls regelmäßig veröffentlichte MSDN-Bibliothek bietet sämtliche Software
­Development Kits (SDKs) und Device Driver Kits (DDKs) von Microsoft sowie Beispielanwendungen und Dienstprogramme für Windows-Programmierer und die Knowledge
Base speziell für Entwickler.
Die Referenz
Sie sind sich nicht sicher, welches TechNet-Abonnement für Sie das richtige ist?
TechNet Subscription-Vorteil
„Insgesamt bietet TechNet einen echten Mehrwert, und zwar nicht nur für unsere Beziehung zu Microsoft, sondern auch in Bezug auf unsere Fähigkeit, unsere Arbeit als IT-­Profis
wesentlich qualifizierter und fortschrittlicher zu erledigen.“
Jon Ellison, Bank of America,Consultant LAN-WAN-Verwaltung
TechNet Subscription
Standard
TechNet Subscription
Professional
Zugriff auf Softwarevollversionen1 für
12 Monate ohne Funktionsbeschränkungen
Onlinechat: Rund um die Uhr Onlinechat zur
Siteunterstützung
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten
für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Verwaltete Foren: Erhalten Sie innerhalb
von 2 Arbeitstagen Antworten auf Ihre
technischen Fragen
Enterprise-Produkte sind
nicht enthalten.
Zwei kostenlose Anfragen beim ­
Professional Support3
ie Software ist ausschließlich für Evaluierungszwecke lizenziert, nicht für die Verwendung in Produktions­
D
umgebungen. TechNet Subscriptions enthält die neuesten Versionen von Microsoft-Produkten. Rufen Sie
die Microsoft-Software-Lizenzbedingungen (http://aka.ms/vk13_146) auf, um sich über die Einzelheiten
Ihrer Nutzungrechte an der Evaluierungssoftware und anderen Komponenten von TechNet ­Subscriptions
zu informieren.
2
Die vollständige Liste der Produkte, die in den Abonnements jeweils enthalten sind, finden Sie in den
häufig gestelltenFragen zu TechNet-Abonnements (http://aka.ms/vk13_147).
3
Möglicherweise fallen Zollgebühren an.
1
Tiefergehende Informationen zu Mitbewerbern finden Sie unter
http://aka.ms/vk13_021.
Sie brauchen unbürokratische und schnelle Hilfe in puncto Mitbewerberinformation?
Dann kontaktieren Sie unser Supportteam im Web unter http://aka.ms/vk13_022, via
Telefon 0049 (0) 180 5 672330* oder per E-Mail an [email protected]
Microsoft E-Learning-Kurse
(Anzahl der Kurssammlungen abhängig
vom Abonnement)
Zugriff auf Infrastrukturprodukte von
Microsoft2
Mitbewerber im Überblick
Marketing- und Vertriebsunterstützung
• Vertiefende Produktinformationen erhalten Sie im Partner-Portal unter
http://aka.ms/vk13_148.
• Die passenden Marketing- und Vertriebsmaterialien sowie Kampagnenunterstützung erhalten Sie im Ready-to-Go Marketing unter http://aka.ms/vk13_001.
• Passende Trainings finden Sie im Partner Learning Center unter
http://aka.ms/vk13_014.
• Für einen kostenlosen Eintrag in Pinpoint, mit dem Sie auf Ihre Lösung aufmerksam
machen und neue Kunden gewinnen, geben Sie http://aka.ms/vk13_015 ein.
| 107
106
Vertriebskompass
– Ausgabe 03/13
Microsoft TechNet Subscription
105330 PE 01/13
Microsoft Deutschland GmbH
Partnerbetreuung
Konrad-Zuse-Straße 1
85716 Unterschleißheim
Ihr direkter Kontakt:
Telefon: 0180 5 302525 *
www.microsoft.de/partner
© 2013 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Namen und Produkte anderer Firmen können eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Rechteinhaber sein.
* 0,14 Euro pro Minute, deutschlandweit. Mobilfunktarif kann abweichen. Die Kosten für Anrufe aus dem Mobilfunknetz betragen maximal 0,42 Euro pro Minute.
Microsoft
Partner
Network
Herunterladen
Explore flashcards