Geradlinig & ehrlich: Datensicherheit auf norddeutsche Art

Werbung
Geradlinig & ehrlich: Datensicherheit auf norddeutsche Art
Mit der Speicherhardware REDS.box hat ein Kieler Geschwister-Duo eine
verschlüsselte Private Cloud für den Laien geschaffen. Für die Finanzierung der
ersten Kleinserie startet am 19. Januar eine Kickstarter-Crowdfunding-Kampagne.
Kiel, 12. Januar 2016 • Immer mehr Menschen nutzen die Cloud, um von überall auf ihre
Daten zugreifen zu können. Doch wie sicher sind diese eigentlich? Trotz der aktuellen
Diskussion um Datensicherheit im Internet speichern viele Nutzer private
Informationen unverschlüsselt – ohne sich Gedanken um deren Speicherort und die
Zugänglichkeit für Dritte zu machen. Das mehrfach ausgezeichnete Start-up Flowy
Apps aus Kiel hat es sich zur Aufgabe gemacht, Nutzern von Cloud-Diensten die
Kontrolle über ihre Daten zurückzugeben. „Jeder soll seine Daten schützen können,
ohne auf die Vorteile der Cloud verzichten zu müssen – auch ohne Know-how und
große finanzielle Ausgaben. Nur so wird die Cloud zu einem demokratischen Medium
für alle“, erklärt Torben Haase (35), der Flowy Apps gemeinsam mit seiner Schwester
Annika Schulz (29) 2014 gegründet hat. Mit ihrer REDS.box geben sie nun auch dem
wenig technikaffinen Internetnutzer die passende Hardware für eine sichere private
Cloud an die Hand.
Die
REDS.box
basiert
auf
dem
von
Flowy
Apps
entwickelten
Datenspeicherungskonzept REDS.io („Remotely Encrypted Distributed Storage“). Das
Open Source Framework ermöglicht es, die Daten von der eigentlichen Anwendung zu
trennen, damit die User den Speicherort der Daten frei bestimmen können. Darüber
hinaus nutzt REDS eine automatische Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Ohne vorherige
Konfiguration findet der Datenverkehr während des gesamten Informationsaustauschs
zwischen dem eigens gewählten Speicherort (bspw. NAS-Server, einem
vertrauenswürdigen Anbieter oder der REDS.box) und den unterschiedlichen
Endgeräten verschlüsselt statt. Durch REDS wird der Nutzer flexibel und unabhängig
von Anbietern – er behält die Kontrolle über seine Daten und kann alle Vorteile einer
Cloud nutzen.
Mit der REDS.box bringt Flowy Apps nun eine Plug’n‘Play-Lösung auf den Markt, mit
der jeder die REDS-Technologie nutzen und sich eine sichere private Cloud einrichten
kann – unabhängig von seinem technischem Know-how. Denn im Gegensatz zu
herkömmlichen NAS-Lösungen, die in der Installation und Konfiguration sehr
aufwendig sind, setzt die Speicherhardware von Flowy Apps kein fundiertes
Technikverständnis voraus. Die einfach zu bedienende REDS.box wird im eigenen
Kontrollbereich aufgestellt und kann ohne weitere Konfiguration als REDS-Speicher
verwendet werden. Das Basismodul der REDS.box soll voraussichtlich ab Frühjahr 2016
für 139 Euro brutto im Handel erhältlich sein. Bei der Auslieferung der REDS.box ist
außerdem das Filesharing-Programm REDS.drive verfügbar. Die ergänzenden
Anwendungen REDS.calender und REDS.contacts werden kurz danach bereitstehen.
Team
Annika Schulz (CEO)
+49 160 1519991
[email protected]
Torben Haase (CTO)
+49 176 60942936
[email protected]
Kontakt
Flowy Apps GmbH
Fraunhoferstraße 13
24118 Kiel
flowyapps.com
reds.io
redsbox.io
twitter.com/flowyapps
facebook.com/flowyapps
Presse
PReventas Hamburg
Denise Carstensen
+49 40 79 755 78 -29
E-Mail D. Carstensen
Susannenstraße 26
20357 Hamburg
Kommende Woche am 19. Januar 2016 startet Flowy Apps auf Kickstarter eine
Crowdfunding-Kampagne zur Bekanntmachung der REDS-Technologie und zur
Finanzierung der ersten Kleinserie der REDS.box. Die Kampagne umfasst neben
niedrigpreisigen Rewards wie einem Security Workshop rund 250 Geräte zweier
REDS.box-Varianten (32GB oder 1TB). Die Super Early Bird-Modelle beginnen je nach
Größe bei 99 beziehungsweise 199 Euro. Das finanzielle Kampagnenziel liegt bei 50.000
Euro.
Hier finden Sie weitere Informationen zu Flowy Apps, der REDS-Technologie.
Vertiefende Informationen
REDS und REDS.box
Die REDS Technologie trennt die Nutzerdaten von der eigentlichen Cloud-Anwendung und
ermöglicht so die Speicherung an einem frei wählbaren Ort. Das Framework basiert auf
JavaScript, Node.js und einer RESTful API. Der Datenaustausch zwischen App-Client, AppServer des Anbieters und dem Speicherort des Nutzers erfolgt verschlüsselt nach dem
gängigen AES128-Standard. Der Server, der die App hostet, fungiert weiterhin als zentraler
Knotenpunkt; dies ermöglicht sowohl die Verknüpfung von Daten an verschiedenen
Speicherorten als auch die Bereitstellung von kostenpflichtigen Cloud-Diensten. Durch
REDS sind dem Anbieter bis auf die anonymem IDs keine weiteren Informationen über den
Nutzer oder die verwendeten Daten bekannt. REDS wird unter der GNU Affero General
Public License veröffentlicht und in einem dualen Lizenzmodell angeboten. Für die private
Nutzung sowie andere Open Source-Projekte ist es kostenlos. Auf Anfrage kann der Code
unter einer kostenpflichtigen Lizenz für die kommerzielle Verwendung erworben werden.
Die Lizenzgebühr wird pro Jahr und App fällig.
Um den Nutzern die typischen Funktionen der Cloud anbieten zu können, bietet Flowy
Apps die REDS-Basis-Apps an, so zum Beispiel einen Kalender und Apps zur
Adressverwaltung und zum Dateiaustausch. Diese Anwendungen sind vorerst kostenlos
und können ohne Installation direkt mit der REDS.box und jedem anderen REDS-Speicher
verwendet werden. Die sonstige Verwendung der App bleibt für den Nutzer so einfach wie
bei
bisherigen
Cloud-Diensten.
Die
erste
REDS-Anwendung
REDS.notes
(https://notes.redsapp.io) wurde bereits als Beta veröffentlicht. Bei der Auslieferung der
REDS.box ist außerdem das Filesharing-Programm REDS.drive verfügbar. Die ergänzenden
Anwendungen REDS.calender und REDS.contacts werden kurz danach bereitstehen.
Die REDS.box unterscheidet sich von anderen NAS-Lösungen durch die unkomplizierte und
schnelle Einrichtung und Konfiguration. Flowy Apps garantiert hohe Usability, da die
Freischaltung von Ports und die Einrichtung von Nutzerkonten entfallen und die
Oberfläche nutzerfreundlich gestaltet ist. Im Gegensatz zu den meisten andern NASSystemen, so unter anderem auch zu Protonet, ist der verschlüsselte Dateienaustausch
standardmäßig voreingestellt. Die 32GB-Box stellt ein günstiges Einsteigermodell dar, das
sich vor allem an Heimanwender richtet, die bisher die freien Varianten von DropBox (2GB)
oder Google Drive (15GB) nutzen. Die Hauptplatine der REDS.box ist Open Hardware aus
der EU; alle Bestandteile der Box werden im Büro von Flowy Apps handmontiert.
Das Team
Torben Haase (35) hat sich mit 13 Jahren selbst das Programmieren beigebracht und mit 16
seine erste Website gebaut. Während des Studiums arbeitete er als freiberuflicher
Webdesigner und leitete als Tutor mehrere Kurse zu den Themen Game-Design und 3DGrafik-Programmierung. Auch heute noch ist er als Lehrbeauftragter an der FH Flensburg
tätig. 2012 hat Torben mit seiner Bachelorarbeit über REDS den Grundstein für Flowy Apps
gelegt. Als studierter Medieninformatiker ist er für die technische Entwicklung zuständig
und außerdem der technisch-kreative Kopf von Flowy Apps.
Annika Schulz (28) hat 2014 ihren Bachelor in BWL mit dem Schwerpunkt Marketing an der
FH Kiel absolviert. Bereits in ihrer Thesis über Big Data hat sie die beiden Themen
Datenschutz und Marketing miteinander verbunden. Zu ihren beruflichen Stationen gehört
darüber hinaus eine Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau. Bei Flowy Apps verantwortet
sie vom strategischen Management über Marketing bis hin zu den Finanzen alle
organisatorischen und kaufmännischen Aufgaben.
Mission & Vision
Das Internet war immer ein unabhängiger Ort für den offenen Austausch von Gedanken. In
den letzten zehn Jahren hat sich dieser jedoch immer mehr gewandelt. Das Internet ist
heute die Cloud, die von einigen wenigen großen Playern dominiert wird. Dezentrale
Strukturen weichen zentralisierten Blöcken, die immer mehr Informationen und damit
Macht auf sich vereinen. Flowy Apps‘ klares Ziel ist es, eine dezentrale Cloud zu erschaffen,
in der Anwendungsnutzer und -anbieter auf Augenhöhe agieren und in der sich Daten und
Informationen frei bewegen können. Offene Gesellschaften brauchen offene
Informationswege, deswegen braucht die Gesellschaft eine Cloud, in der die Nutzer und
nicht die Anwendungsanbieter die Kontrolle über die Daten haben. Flowy Apps will offene
Technologien etablieren, die App-Anbietern einen fairen Wettbewerb und Nutzern
gleichzeitig den Schutz ihrer Daten ermöglichen.
Daten & Fakten
2012
2013
2014
2014
2014
2015
1. Platz beim Ideenwettbewerb Schleswig-Holstein
EXIST Gründerstipendium vom Bundesministerium für Wirtschaft & Technologie
Ehrenpreis für IT-Security beim Wolfgang-Heilmann-Preis der Integrata Stiftung
Gründung der GmbH
1. Finanzierung durch den EFRE Seed- und StartUp Fonds Schleswig-Holstein
2. Finanzierung durch den EFRE Seed- und StartUp Fonds Schleswig-Holstein
Pressekontakt: Denise Carstensen ǀ PReventas Hamburg
[email protected] ǀ +49 40 – 79 755 78 29 ǀ Susannenstraße 26 ǀ 20357 Hamburg
Herunterladen
Explore flashcards