Umar Seite 1-23 - Al

Werbung
Wer war Umar ibn Al Khattab
Der Beiname von Umar
Umar ist unter dem Namen Al Faruq, der Trenner
zwischen Haqq und Batil (Recht und Unrecht) bekannt.
Er ist einer von den Zehn Sahaba , denen das Paradies
versprochen wurde.
Seine Abstammung
Umar ist der Sohn von Al Khattab, der der Sohn von Nufail
ist.
Er stammt aus der Qabila (Stamm) von Bani Adii ‫بني عدي‬
und das ist unter den Quraisch eine führende Qabila
gewesen.
Er ist laut einer Meinung 11 Jahre nach dem Jahr des
Elefanten geboren.
Anmerkung: Der Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS
Frieden und Segen wurde im Jahr des Elefanten geboren.
Er hatte mehrere Frauen geheiratet und geschieden (7
oder 8, nicht alle gleichzeitig), aus diesen mehreren Ehen
hatte er insgesamt 13 Kinder.
Seine Beschreibung
Er wurde als sehr lang beschrieben. Wenn er in einer
Gruppe stand und man ihn aus der Ferne sah, dachte man,
dass er auf einem Kamel saß.
Er war sehr muskulös und pflegte gerne zu kämpfen. Er
hatte breite Schultern, Hände und Füße. Er hatte eine
Glatze und für Araber eine sehr helle, leicht rötliche Haut.
Er liebte es seinen Bart mit Henna zu pflegen.
Er ging schnell und sprach deutlich und wenn er kämpfte
schlug er hart zu.
Er war Schafhirte und wurde wegen La Ilaha illa ALLAH
Kalif (sprachlich Nachfolger) und so hat ALLAH schon
Immer die Menschen, wegen diesem Satz erhöht oder
erniedrigt.
Sein Vater war sehr streng und hat seine Kinder streng
erzogen. Er war ein strenger und kräftiger Mann und ein
Führer unter den Quraisch.Vor seinem Übertritt zum
Islam hatten die Muslime Angst vor ihm.
Er arbeitete nicht nur als Schafhirte (für seinen Vater und
seine Tanten), sondern wurde später auf Reisen (Syrien
und Jemen) Händler und später ein (unbesiegter)
Kämpfer auf den Märkten.
Egal was er tat, er tat es diszipliniert und engagiert. Vor
dem Islam war er daher einer der effektivsten Feinde des
Islam.
Als er einmal eine Sklavin mit einer Peitsche schlug (er
war damals noch kein Muslim) und dann aufhörte zu
schlagen, sagte er zu ihr:
"Ich habe nicht aus Mitleid aufgehört zu schlagen,
sondern nur, weil ich müde bin"
Sie sagte zu ihm " Du hörtest nur auf, weil ALLAH dich hat
aufhören lassen"
Wie ist Umar zum Islam übergetreten
1. Möge ALLAH mit dir sein
Es war unvorstellbar für die Muslime, dass Umar einmal
ein Muslim wird.
Er sah einmal eine Sahabia, die Hijra (Auswanderung)
machen wollte
Er sagte zu ihr "Wanderst du aus ?" sie sagte:
"Ja weil ihr uns unterdrückt habt" er sagte:
"Möge ALLAH mit euch sein"
Als Nuaim ibn AbduLLAH davon hörte, sagte er zu der
Sahabia:
"Hoffst du etwa, dass Umar ein Muslim wird ?"
Sie sagte: "Ja"
Er sagte:
"Eher wird der Esel seines Vaters Muslim"
Aber die Rechtleitung ist von ALLAH, DER sagte:
‫ِّل ْال َم ْش هر ُق َو ْال َم ْغ هربُ َي ْه هدي َمن َي َشا ُء إهلَى‬
‫قُل ل ّ ه‬
‫ص َراط مُّسْ َت هقيم‬
‫ه‬
......Sprich: "Allah gehört der Osten und der Westen; Er
leitet, wen Er will, zu einem geraden Weg." [2:142]
und ER sagte auch:
َ ‫ك َل َت ْه هدي َمنْ أَحْ َبب‬
‫َللا َي ْه هدي َمن‬
َ ‫إه َّن‬
َ َّ َّ‫ْت َولَكهن‬
‫ين‬
َ ‫َي َشا ُء َوه َُو أَعْ لَ ُم هب ْال ُم ْه َت هد‬
Wahrlich, du kannst dem den Weg nicht weisen, den du
liebst; Allah aber weist dem den Weg, dem Er will; und Er
kennt jene am besten, die die Führung annehmen. [28:56]
2. Das Ereignis bei der Kaaba
Umar war in der Djahilia ein starker Trinker.Einst waren
alle Gaststätten geschlossen, also fragte er sich, was er tun
könne.
"Ich mache einfach Tauaf", (Umkreisen der Kaaba) dachte
er sich.
(Anmerkung: Die Muschrikin pflegten damals auch Tauaf
zu machen, allerdings nicht für ALLAH den ERHABENEN,
sondern für die Götzen)
Als er dort (bei der Kaaba) war, hörte er den Gesandten
ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen Quran lesen.
Er schlich sich an und versteckte sich, sodass der
Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen
ihn nicht sehen konnte, er wollte er ihn angreifen und
erschrecken.
Als er jedoch nahe dran und kurz davor war, hörte er den
Inhalt des Quran gut. Er hörte den Gesandten ALLAHS auf
ihm ALLAHS Frieden und Segen Sura al Haqqa lesen.
Umar lauschte und hörte nun konzentriert zu, er dachte
sich, das müssen die schönen Worte eines Dichters sein.
Exakt dann rezitierte der Gesandte ALLAHS auf ihm
ALLAHS Frieden und Segen die Ayah
‫ون‬
‫َو َما ه َُو هب َق ْو هل َش ه‬
َ ‫اعر َقلهيلا َما ُت ْؤ هم ُن‬
Und es ist nicht das Werk eines Dichters; wenig ist das,
was ihr glaubt. [69:41]
Er war geschockt und dachte sich, (das ist unmöglich) es
müssen die Worte eines Hellsehers sein,
Exakt dann, rezitierte der Gesandte ALLAHS auf ihm
ALLAHS Frieden und Segen die Worte ALLAHS
‫ُون‬
َ ‫َو َل هب َق ْو هل َكا ههن َقلهيلا َما َت َذ َّكر‬
noch ist es die Rede eines Wahrsagers; wenig ist das, was
ihr bedenkt. [69:42]
Und Umar war geschockt, weder hat ihn der Gesandte
ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen gesehen,
noch konnte er seine Gedanken lesen.
Wie konnten genau diese beiden Verse in diesem Moment
vorgelesen werden?
Umar wurde durch diesen Vorfall nicht Muslim, aber
ALLAH der ERHABENE bereitete ihn dadurch auf eine
gewaltige Aufgabe vor, nämlich der Amirulmuminin, der
Führer der Gläubigen zu werden
3. Der Dua zur Rechtleitung
Der Prophet (Allahs Friede und Segen auf ihm) hatte
wenige Tage zuvor zu ALLAH gebetet:
"Oh ALLAH, unser GOTT", " mache den Islam stark durch
einen der zwei Männer, 'Amr Ibn Hischam oder 'Umar Ibn
Al-Khattab!" ( Hakim, der den Hadith für Sahih erklärte.)
4. Umar nimmt durch die Schahada den Islam an
Anas Ibn Malik, berichtete über den Grund der Annahme
des Islam durch Umar Ibn Al-Khattab:
Eines Tages ging Umar, bewaffnet mit seinem Schwert, als
ihm ein Mann der Bani Zahra begegnete, dieser sprach:
„Wohin begibst du dich, oh Umar?“
Er sagte: „Ich will Muhammad töten.“
Der Mann sagte:
„Wie kannst du vor den Banu Hashim und den Banu
Zahra sicher sein, wenn du Muhammad getötet hast.“
Umar sagte:
„Ich glaube, du bist ein Überläufer und hast deine alte
Religion aufgegeben.“
Er sagte:
„Soll ich dich nicht auf etwas Erstaunliches hinweisen, o
Umar? Denn dein Schwager Said und deine Schwester
Fatima sind übergelaufen und haben deine Religion, in
der du dich befindest, aufgegeben.“
Umar ging verärgert weg, bis er bei ihnen ankam. Bei
ihnen war ein Mann von den Muhajirin. Sie sagten zu ihm
Khabbab ibn al Arrat . Als Khabbab Umar kommen hörte,
versteckte er sich im Haus.
Umar trat ein und sagte:
„Was war das für ein Geflüster, das ich eben bei euch
hörte?“
In der Zeit hatten sie gerade die Surah Taha gelesen. Der
Schwager und die Schwester sagten:
„Wir haben uns nur unterhalten.“
Umar sagte:
„Ihr seid wohl übergelaufen?“
Der Schwager antwortete ihm:
„Was glaubst du, oh Umar, wenn die Wahrheit in einer
anderen Religion wäre als in der deinen?“
Daraufhin stürzte Umar sich auf seinen Schwager und
schlug und trat auf ihn ein. Seine Schwester eilte herbei
und stieß ihn von ihrem Gatten weg.
Da schlug Umar sie mit seiner Hand, bis sie im Gesicht
blutete.
Sie war sehr verärgert und sprach:
„Wenn aber nun mal die Wahrheit in einer anderen als in
deiner Religion ist! Ich bezeuge, dass es keinen GOTT gibt
außer ALLAH und dass Muhammad sein Gesandter ist.“
Als Umar merkte, dass nichts zu machen war, sagte er:
„Gebt mir das Buch, in dem ihr gelesen habt.
Umar konnte Lesen und Schreiben. Seine Schwester
sprach zu ihm:
„Du bist unrein, und Niemand darf es berühren, nur
diejenigen, die rein sind. So erhebe dich und wasche dich
oder mache Wudu’.
(Durch das Waschen sollte außerdem seine Wut
weggehen)
Umar stand auf und wusch sich und wenn er nicht den
Willen gehabt hätte rechtgeleitet zu werden hätte er das
nicht getan. Nun nahm er das Buch und las Surah Taha
‫طه‬
[20:1] Ta Ha
(Buchstaben, man kann das nicht übersetzen)
َ َ‫َما أ‬
‫آن له َت ْش َقى‬
َ ْ‫ك ْالقُر‬
َ ‫نز ْل َنا َعلَ ْي‬
[20:2] WIR haben den Qur'an nicht auf dich herabgesandt,
um dich unglücklich zu machen ,
‫إه َّل َت ْذ هك َر اة لل َمن َي ْخ َشى‬
[20:3] sondern als eine Ermahnung für den, der (ALLAH)
fürchtet.
‫ت ْال ُعلَى‬
‫ض َوال َّس َم َاوا ه‬
َ ْ‫نزيلا لممَّنْ َخلَ َق ْاْلَر‬
‫َت ه‬
[20:4] (Dies ist) eine Offenbarung von IHM, Der die Erde
und die hohen Himmel erschuf.
‫ش اسْ َت َوى‬
‫الرَّ حْ َمنُ َعلَى ْال َعرْ ه‬
[20:5] Der ALLERBARMER, hat sich über seinen Thron
erhoben.
bis zu dem Vers:
„Ich bin ALLAH, es gibt keinen GOTT außer MIR, also
diene MIR
und verrichte das Gebet (wörtlich stehe zum Gebet) zu
meinem Gedenken.“ (20): 14
Er dachte sich wer ist AL RAHMAN ??
Als er aus dem Haus ging kam Khabbab mit ihm und sagte
zu ihm:
"Oh Umar ich hoffe das sich bei dir das Bittgebet des
Gesandten ALLAHS erfüllt"
Er sagte:
"Was ist das Bittgebet des Gesandten ALLAHS ?
Khabbab sagte:
(jetzt erwähnt einen Teil des Dua)
"Oh ALLAH Stärke den Islam mit einem der beiden Umar"
(Jetzt spricht er wieder Umar an und erklärt welche
Umar gemeint sind)
"Durch dich oder Amr Ibn Hischam"
Er (Umar) sagte: "Wo ist Muhammad?
Khabbab sagte:
"Was willst du von ihm?"
Er (Umar) sagte: "Ich will ihn sprechen"
Sie sind zusammen zu Dar al Arqam gegangen, dort war
der Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen
mit Hamza (Onkel des Gesandten ALLAHS auf ihm
ALLAHS Frieden und Segen) und anderen Sahaba.
Als Umar klopfte ging Hamza an die Tür, die Sahaba
bekamen Angst und Hamza sagte:
"Oh Gesandter ALLAHS. Wenn er gutes will geben wir es
ihm und wenn er Böses will, dann werden wir es ihm
geben"
Der Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen
sagte:
"Lass es sein, ich werde mich um ihn kümmern"
Der Mut des Gesandten ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden
und Segen war größer als von Hamza.
Der Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen
öffnete die Tür und zog Hamza an den Kleidern und sagte:
"Oh Umar hör auf damit (Mach keinen Ärger) oder eine
Katastrophe von ALLAH wird über dir einbrechen"
Umar sagte:
"Oh Gesandter ALLAHS ich bezeuge, dass es keinen GOTT
gibt außer ALLAH und das du der Gesandte ALLAHS bist"
Die Stadt Mekka bebte, bis dahin waren die Muslime
mehrheitlich Schwache, Alte und Frauen.
Der Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen
sprach laut den Takbir
"ALLAHUAKBAR" und alle Sahaba taten das Gleiche.
Umar verkündet seinen Übertritt zum Islam
Er sagte sich, wer ist am besten geeignet um diese
Nachricht zu verbreiten??
Man sagte ihm Jameel ibn Ma'mar ist am besten geeignet
Umar ging zu ihm und sagte:
"Hast du die Nachricht gehört ?"
Er sagte:
"Welche Nachricht ?"
Umar sagte: "Ich bin Muslim geworden"
Er rief alle Menschen von Makkah zu sich und sagte
"Habt ihr die Nachricht gehört ?"
Sie sagten: "Welche Nachricht ?"
Er sagte:
"Sabaa Umar" (Umar ist abgefallen vom Glauben)
Umar war hinter ihm und sagte:
"Du lügst du Feind ALLAHS, sage Umar ist Muslim
geworden!"
Die Menschen fingen an ihn zu schlagen und es war früh
am morgen und sie schlugen sich bis zum Abend.
Danach ging Umar zu Abu Djahl
Er klopfte an der Tür und Abu Djahl sagte:
"Herzlich willkommen"
Umar sagte:
"Hast du schon die Nachricht gehört oh Feind ALLAHS?"
Er sagte: "Was ??"
Umar sagte:
"Ich bezeuge, dass es keinen GOTT gibt außer ALLAH und
das Muhammad sein Diener und Gesandter ist"Abu Djahl
war niedergeschlagen und konnte nichts sagen und ist
einfach ins Haus gegangen und schwieg.
Seine Beinamen
1. Abu Hafs
Man nannte ihn Abu Hafs, dies kann auf zwei Dingen
beruhen.
1. Hafs ist einer der Namen für das männliche
Nachkommen eines Löwen, was auf Kraft und Strenge
hinweist.
2. Seine Tochters hiess Hafsa.
2. Al Faruq
Man nannte ihn auch Al Faruq
Das bedeutet der Trenner, gemeint ist die Trennung
zwischen Recht und Unrecht.
Als er in Dar Al Arqam den Islam annahm, war zu dieser
Zeit die Verkündung des Islam noch heimlich und die
Muslime konnten nicht uneingeschränkt offen Dawa
machen.
Als Umar Muslim wurde, machten die Muslime laut
Takbir, daraufhin sagte Umar:
"Oh Gesandter ALLAHS, sind wir nicht auf der Wahrheit"
Der Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen
sagte: "Doch"
Umar sagte:
"Warum verheimlichen bzw. verstecken wir uns ? Lass
uns in zwei Reihen rausgehen, eine leite ich und eine
leitet Hamsa bis wir die Moschee betreten.
Als die Quraisch unsere beiden Reihen sahen, waren sie
schockiert und sprachlos.
Daraufhin nannte mich der Gesandte ALLAHS auf ihm
ALLAHS Frieden und Segen Al Faruq" (Suyuti)
3. Amir Al Muminin
Umar war der erste der Kalifen, der Amir Al Muminin
genannt wurde.
Der Grund dieser Bezeichnung ist folgender:
Umar forderte vom Statthalter in Iraq, dass Lubaid ibn
Rabia und Udayy ibn Hatim kommen sollten. Als Sie in der
Madina ankamen, traten sie in die Moschee ein und
fanden Amr ibn Al As. Sie sagten zu ihm:
"Bitte für uns um eine Audienz bei dem Amir Al Muminin
(Führer der Gläubigen)"
Er sagte zu Ihnen:
"Ihr habt wahrlich einen vortrefflichen Namen für ihn
gewählt"
Er trat bei Umar ibn Al Khattab ein und sagte
"ASSALAMUALAIKUM Oh Führer der Gläubigen"
Umar sagte: "Wie kommst du auf diese Bezeichnung ?"
Amr erklärte ihm den Ursprung dieses Namens und
seitdem hat sich dieser Name etabliert.
Alle Muslime sind heimlich ausgewandert außer Umar
Er wollte nicht im dunkeln, oder heimlich auswandern,
sondern den Kuffar (Ungläubigen) eine Botschaft
mitteilen, die ungefähr lautete:
Ich bin Muslim und ich fürchte euch nicht, die Zeiten der
Unterdrückung sind vorbei. Er wanderte mit seinem
Schwert und seinem Bogen, samt Pfeilen am Körper und
einem Stab in der Hand aus.
Als er auswandern wollte suchte er den Platz an der
Kaaba wo sich die Köpfe (Führer und wichtige Personen)
der Kuffar trafen. Er machte Tauaf und betete zwei Rakat
am Maqam Ibrahim Er sagte dann zu den Anwesenden:
"Oh ihr Leute. Wer will das seine Mutter um ihn weint und
das seine Kinder verwaisen und das seine Frau eine
Witwe wird. Der kann mich hinter diesem Tal treffen,
denn ich wandere nach Madina aus"
Niemand wagte es ihm zu folgen und dieser
Herausforderung anzunehmen ausser den Schwachen
(Muslime, die mit ausweanderten). Niemand wagte es ihn
aufzuhalten. (Ibn Suman)
Dies ist kein Beweis, dass Umar mutiger war, als der
Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und Segen.
Denn der Gesandte ALLAHS auf ihm ALLAHS Frieden und
Segen war ein Ziel für die Quraisch und wenn er öffentlich
ausgewandert wäre, hätten es ihm die schwachen
Muslime nachgemacht und der Gesandte ALLAHS auf ihm
ALLAHS Frieden und Segen hätte sie nicht beschützen
können. Seine heimliche Auswanderung, war eine
Erziehung für die Sahaba.
Seine (Umars) ganze Strenge war gegenüber den Kuffar,
während er gegenüber den Muslimen barmherzig war.
Umar hat oft richtig gelegen
Umar war talentiert und energisch. Wegen ihm sind viele
Offenbarungen des Quran ergangen, die sogar seine
Meinungen bestätigt haben.
Anas berichtet, das Umar berichtet, dass wegen ihm drei
Verse Offenbart wurden.
Er (Umar) sagte:
"Oh Gesandter ALLAHS, was hälst du davon am Maqam
Ibrahim eine Gebetsstätte zu haben ?"
Daraufhin wurde folgender Vers offenbart:
َ ‫َوإه ْذ َج َع ْل َنا ْال َبي‬
‫اس َوأَمْ نا ا َوا َّت هخ ُذو ْا‬
‫ْت َم َثا َب اة للل َّن ه‬
‫صلاّى َو َع هه ْد َنا إهلَى إهب َْرا ههي َم‬
َ ‫همن َّم َق هام إهب َْرا ههي َم ُم‬
َّ ‫اعي َل أَن َطه َلرا َب ْي هت َي له‬
‫ين‬
‫َوإهسْ َم ه‬
َ ‫ين َو ْال َعا هك هف‬
َ ‫لطا هئ هف‬
‫َوالرُّ َّك هع ال ُّسجُو هد‬
Und als Wir das Haus zu einem Ort der Einkehr für die
Menschen machten sowie zu einer Sicherheit (,sprachen
Wir): "Nehmt euch die Stätte Abrahams zum Gebetsort."
Und Wir haben Abraham und Ismael auferlegt: "Reinigt
Mein Haus für die es Umkreisenden und (sich dorthin)
Zurückziehenden, die Sich-Verneigenden [2:125]
Und Er sagte:
"Oh Gesandter ALLAHS, wenn du bloss deinen Frauen
befehlen würdest sich zu bedecken (Hijab), weil sie sonst
von den üblen und schlechten Personen angesprochen
werden"
daraufhin wurde folgender Vers offenbart
‫ك َو هن َساء‬
َ ‫ك َو َب َنا هت‬
َ ‫َيا أَ ُّي َها ال َّن هبيُّ قُل لْلَ ْز َوا هج‬
‫ك أَ ْد َنى‬
َ ‫ين َعلَي هْهنَّ همن َج َل هب هيب ههنَّ َذله‬
َ ‫ين ي ُْد هن‬
َ ‫ْالم ُْؤ هم هن‬
َّ ‫ان‬
‫َللاُ َغفُوراا رَّ هحيما ا‬
َ ‫أَن يُعْ َر ْف َن َف َل ي ُْؤ َذي َْن َو َك‬
O Prophet! Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern
und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre
Übergewänder reichlich über sich ziehen. So ist es am
ehesten gewährleistet, daß sie (dann) erkannt und nicht
belästigt werden. Und ALLAH ist Allverzeihend,
Barmherzig. [33:59]
Und in Bezug auf die Gefangenen von Badr Muslim
Anmerkung: Wegen der Meinung von Umar, in Bezug auf
die Gefangenen wurde folgender Vers offenbart:
‫ون لَ ُه أَسْ َرى َح َّتى ي ُْث هخ َن هفي‬
َ ‫ان له َن هبي أَن َي ُك‬
َ ‫َما َك‬
ّ ‫ض ال ُّد ْن َيا َو‬
‫َللاُ ي هُري ُد اآل هخ َر َة‬
َ ‫ون َع َر‬
َ ‫ض ُت هري ُد‬
‫اْلَرْ ه‬
ّ ‫َو‬
‫َللا ُ َع هزيز َح هكيم‬
Einem Propheten geziemt es nicht, Gefangene zu (be)halten, sofern er nicht heftig auf dieser Erde gekämpft
hat. Ihr wollt die Güter dieser Welt, Allah aber will (für
euch) das Jenseits. Und ALLAH ist Erhaben, Allweise.
[8:67]
‫َللا َس َب َق لَ َم َّس ُك ْم فهي َما أَ َخ ْذ ُت ْم‬
‫لَّ ْولَ هك َتاب م َلن ّ ه‬
‫َع َذاب َع هظيم‬
Wäre nicht schon eine Bestimmung von ALLAH
dagewesen, so hätte euch gewiß eine schwere Strafe
getroffen um dessentwillen, was ihr (euch) genommen
hattet. [8:68]
Umars Aufopferung für die Religion ALLAHS
Er kämpfte in Badr, Uhud, Khandaq, gab die Baiatu
Riduan, Khaibar, Makkah, Hunain und weiteren
Schlachten in der Zeit des Gesandten ALLAHS auf ihm
ALLAHS Frieden und Segen und danach.
Er hinterließ durchgehend deutliche Spuren in der
Geschichte des Islam.
Umars Einstellung zum weltlichen Leben
Talha Ibn Abdullah berichtet:
Umar war nicht der erste, der dem Islam beigetreten war
und auch nicht Derjenige, der als erstes ausgewandert ist,
aber er war Derjenige, der sich am meisten des
Diesseitigen Lebens entsagt hatte und der am meisten das
Jenseits begehrte. (Aus Tarich Dimaschq)
Wie wurde Umar Kalif
Abu Bakr Al Siddiq war ca 15 Tage lang krank, in dieser
Zeit sollte Umar vorbeten und sich um die Aufgaben des
Kalifen kümmern. Uthman ibn Affan hatte eine
entsprechende Veranlassung von Abu Bakr
aufgeschrieben und der muslimischen Gemeinschaft
vorgelesen.
Die Muslime hörten und gehorchten dem Befehl des
Kalifen Abu Bakr.
(Er war 2 Jahre und 3 Monate lang Kalif und starb im
Alter von 63 Jahren, wie der Gesandte ALLAHS auf ihm
ALLAHS Frieden und Segen)
Abu Bakr hatte sich mit den Köpfen der Sahaba beraten
und gemeinsam festgestellt und beschlossen, dass es
Niemanden in dieser Zeit gab, der besser und gerechter
als Umar war. Umar wurde als Nachfolger des Kalifen Abu
Bakr während dessen Lebzeiten erklärt.
Seine Zeit als Kalif
In der Zeit Umars als Khalif, gab es viele Segnungen und
gutes für die muslimische Ummah, er herrschte in
Gerechtigkeit, beseitigte die Fitan (Versuchungen) und
erlangte einen Sieg nach dem Anderen.
Das islamische Reich erweiterte sich durch folgende
Siege.
Die Perser wurden auf ihrem Boden besiegt, die Römer
haben den Großteil ihrer Armee verloren und der grösste
Landgewinn aller Zeiten wurde durch viele Schlachten
erlangt. Es wurden folgende Gebiete erobert:
Damaskus, Homs, Palästina (Bait Al Maqdis), Ägypten,
Tikrit und Mosul, große Teile Persiens, und viele weitere
Schlachten und Gebiete.
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten