jahresprogramm 2016

Werbung
Bildungswerk Hospiz- & Palliativmedizin
am Klinikum Gütersloh e. V.
JAHRESPROGRAMM 2016
Bildungswerk Hospiz- und Palliativmedizin
am Klinikum Gütersloh e. V.
Hochstr. 19, 33332 Gütersloh
05241 7089022
www.hospiz-und-palliativmedizin.de
kurse@hospiz-und-palliativmedizin.de
Bankverbindung:
IBAN: DE 61 4785 0065 0008 0041 53
SWIFT-BIC: WELADED1GTL
Bildnachweis:
Herbert Kaiser
Wegen der besseren Lesbarkeit benutzen wir hier die männliche Form.
Dennoch sind beide Geschlechter ausdrücklich angesprochen.
3
Zur Begrüßung
Sehr geehrte Damen und Herren,
mit dem Jahresprogramm 2016 möchten wir Ihnen erneut Seminare und Kursreihen
zu den Themen Hospizarbeit, Palliative Care und Ethik anbieten.
Die Palliative Care Kurse werden auch in diesem Jahr angeboten. Kurse für Ärzte
führen wir in Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Westfalen-Lippe durch.
Mit unseren Ein-Tages-Seminaren bieten wir dazu Updates zu den Themen
Geriatrie und Sterben, Tod und Trauer an.
Die Veranstaltungen „Wie erstelle ich eine Patientenverfügung?“ sollen Menschen
helfen, die ihre eigene Patientenverfügung fundiert erarbeiten wollen.
Gleichzeitig ist diese Veranstaltung der Einstieg für Hospizmitarbeiter, die in die
Beratung zur Patientenverfügung einsteigen wollen. Als Aufbaukurs bieten wir dann
für diese Mitarbeiter den Kurs „Kommunikative Aspekte in der Beratung zur Patientenverfügung“ an. Teilnehmer dieser Kurse können dann an unseren Updates zur Beratung zur Patientenverfügung teilnehmen, zu denen wir gesondert einladen.
Wegen der anhaltenden Nachfrage finden Sie erneut unsere bewährten Kursreihen
„Ethik und Palliative Care“, „Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter zur Trauerbegleitung“ und „Hospizarbeit und Demenz“ im Programm. Der Kurs „Achtsamkeit
und Gewahrsein im Umgang mit Sterbenden“ wird auch in diesem Jahr ein besonderes Highlight darstellen.
Wir wünschen viel Freude beim Stöbern im Programm und freuen uns auf ein
Wiedersehen in Gütersloh.
Dr. med. Herbert Kaiser
Jahresübersicht
Datum Kurs Seite
Januar
25.01. - 29.01.2016
15.01. - 16.01.2016 27.01.2016
16. Palliative Care Kurs für Pflegende, 2. Woche
Hospizarbeit und Demenz (Teil 1)
59. Hospizkurs in Verl
23
8
9
60. Hospizkurs in Versmold
Kommunikative Aspekte in der Beratung
zur Patientenverfügung
Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter zur
Trauerbegleitung (Teil 3) Hospizarbeit und Demenz (Teil 2)
10
16. Palliative Care Kurs für Pflegende, 3. Woche Hospizarbeit und Demenz (Teil 3) 23
8
08.04. - 09.04.2016
Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter zur
Trauerbegleitung (Teil 4) 13.04.2016
Die „schwierigen Alten“
16.04.2016 Wie erstelle ich eine Patientenverfügung?
25.04. - 29.04.2016
16. Palliative Care Kurs für Pflegende, 4. Woche
22
12
13
23
Februar
02.02.2016
13.02.2016
19.02. - 20.02.2016
20.02.2016 11
22
8
März
14.03. - 18.03.2016
05.03.2016
April
Mai
12.05. - 14.05.2016
Achtsamkeit und Gewahrsein im Umgang mit
Sterbenden – Einführung in den kontemplativen Ansatz 14
2016
Datum Kurs Seite
Juni
17.06. - 18.06.2016
Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter zur
Trauerbegleitung (Teil 5)
24.06.2016 Tue Gutes und sprich darüber – Öffentlichkeitsarbeit
in der ambulanten Hospizgruppe 22
16
Juli
01.07. - 02.07.2016
Ethik und Palliative Care (Teil 1) 17
61. Hospizkurs in Gütersloh
18
Ethik und Palliative Care (Teil 2) 17
Wie erstelle ich eine Patientenverfügung?
19
Sterben, Tod und Trauer – kein Kinderspiel
Ethik und Palliative Care (Teil 3) 17. Palliative Care Kurs für Pflegende, 1. Woche
20
17
21
August
24.08.2016
September
02.09. - 03.09.2016
Oktober
29.10.2016 November
11.11.2016
18.11. - 19.11.2016
21.11.2016
6
Kurse für Ärztinnen und Ärzte 2016
Zusatzweiterbildung Palliativmedizin
In Zusammenarbeit mit der Ärztekammer Westfalen-Lippe
Basiskurs (40 Unterrichtseinheiten)
Wochenkurs auf Borkum
Mo. 02.05. - Fr. 06.05.2016
Fallseminare einschließlich Supervision
10. Kursreihe
Mi. 26.08. - So. 30.08.2015, Modul 1
Mi. 04.11. - So. 08.11.2015, Modul 2
Mi. 02.03. - So. 06.03.2016, Modul 3
Die Veranstaltungen finden in Gütersloh im Hotel Flussbett statt.
11. Kursreihe
Mi. 28.09. - So. 02.10.2016, Modul 1
Mi. 07.12. - So. 11.12.2016, Modul 2
Mi. 22.03. - So. 26.03.2017, Modul 3
Die Veranstaltungen finden in Gütersloh im Hotel Flussbett statt.
Auskunft erhalten Sie unter:
Ärztekammer Westfalen-Lippe
Daniel Bussmann
Gartenstr. 210-214
48147 Münster
0251 929-2221
0251 929-272221
daniel.bussmann@aekwl.de
8
Kurs 01/2016
Ausbildung zum Demenzbegleiter
20 Teilnehmer
Inhalte:
Menschen mit Demenz zu begleiten ist eine verantwortungsvolle und kreative Aufgabe, die am besten gelingt, wenn den Betreuenden ein gutes Basiswissen über die
Krankheit und deren Verlauf zur Verfügung steht. In dem 30-stündigen Qualifizierungskurs zur Begleitung von Menschen mit Demenz haben Sie die Möglichkeit, sich intensiv mit der Thematik auseinanderzusetzen und herauszufinden, wie Sie eine Ihnen
entsprechende Begleitung gestalten können. Neben dem persönlichen Gewinn erlangen Sie mit der Ausbildung die vom Land NRW anerkannte Voraussetzung, ehrenamtlich in niedrigschwelligen Betreuungsangeboten zur Unterstützung und Entlastung
von demenzerkrankten Menschen und ihren pflegenden Angehörigen mitzuarbeiten
(z. B. Betreuungscafés, häusliche Unterstützungsdienste).
Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter aus der Hospizarbeit.
Leitung:
Klaus Joachim Börnke, Wuppertal
Referenten:
Brunhilde Peil, Leiterin des Fachbereichs Demenz bei der Diakonie, Gütersloh
Dr. med. Herbert Kaiser, Palliativmediziner, Gütersloh
Termine:
Fr. 15.01.2016, 17.30 - 21.00 Uhr
Sa. 20.02.2016, 9.00 - 16.00 Uhr
Sa. 16.01.2016, 9.00 - 16.00 Uhr
Sa. 05.03.2016, 9.00 - 16.00 Uhr
Ort:
Wohnpark Dr. Murken, Neuenkirchener Str. 12-16, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 225,- inkl. Verpflegung und Materialien
Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Ambulanten Hospizgruppe Verl e. V. statt.
9
Kurs 02/2016
Hospizkurs 59 in Verl
14 Teilnehmer
Inhalte:
Im Rahmen dieses Kurses werden ehrenamtliche Mitarbeiter auf die Begleitung von
Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen vorbereitet. Sowohl die eigene
Auseinandersetzung mit Sterben und Tod als auch Übungen zur Gesprächsführung,
Formen der Trauer und Trauerbegleitung, Menschen mit Demenz stehen im Mittelpunkt des Kurses. Zusätzlich werden Sachinformationen zu medizinischen, rechtlichen, pflegerischen und spirituellen Aspekten in der Sterbebegleitung vermittelt.
Der Kurs findet jeweils an einem Abend pro Woche von 19.00 bis 21.00 Uhr statt.
Es gibt zwei besondere Termine.
Die genauen Termine erhalten Sie bei der Anmeldung.
Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an alle Menschen, die sich mit Hospizarbeit beschäftigen
möchten. Es sind keine Vorerfahrungen nötig.
Leitung:
Ute Schröder, Koordinatorin, Ambulante Hospizgruppe Verl e. V.
Dipl.-Psych. Elisabeth Schultheis-Kaiser, Koordinatorin, Trauerbegleiterin, Gütersloh
Termine:
Jeweils mittwochs
Beginn: 27.01.2016
Abschluss: 25.05.2016
Ort:
Die Veranstaltungen finden in der Ambulanten Hospizgruppe Verl e. V. statt:
Stahlstr. 35, 33415 Verl
Anmeldung:
05246 700315
info@hospizgruppe-verl.de
Kosten:
EUR 80,- inkl. Materialien
10
Kurs 03/2016
Hospizkurs 60 in Versmold
14 Teilnehmer
Inhalte:
Im Rahmen dieses Kurses werden ehrenamtliche Mitarbeiter auf die Begleitung von
Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen vorbereitet. Sowohl die eigene
Auseinandersetzung mit Sterben und Tod als auch Übungen zur Gesprächsführung,
Formen der Trauer und Trauerbegleitung, Menschen mit Demenz stehen im Mittelpunkt des Kurses. Zusätzlich werden Sachinformationen zu medizinischen, rechtlichen, pflegerischen und spirituellen Aspekten in der Sterbebegleitung vermittelt.
Der Kurs findet jeweils an einem Abend pro Woche von 19.00 bis 21.00 Uhr statt.
Es gibt zwei besondere Termine. Die genauen Termine erhalten Sie bei der Anmeldung.
Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an alle Menschen, die sich mit Hospizarbeit beschäftigen
möchten. Es sind keine Vorerfahrungen nötig.
Leitung:
Maike Beetz, Koordinatorin, Hospizgruppe Versmold e. V.
Dipl.-Psych. Elisabeth Schultheis-Kaiser, Koordinatorin, Trauerbegleiterin, Gütersloh
Termine:
Jeweils dienstags
Beginn: 02.02.2016
Abschluss: 24.05.2016
Ort:
Die Veranstaltungen finden bei der Hospizgruppe Versmold e. V. in der Seniorentagesstätte des DRK in 33775 Versmold, Ravensberger Straße 39 a statt.
Anmeldung:
05423 931243
maike.beetz@t-online.de
Kosten:
EUR 80,- inkl. Materialien
11
Kurs 04/2016
Kommunikative Aspekte in der Beratung
zur Patientenverfügung
26 Teilnehmer
Inhalte:
Mit diesem Seminar bieten wir einen weiteren Baustein zur Befähigung von Hospizmitarbeitern zur Beratung über Patientenverfügungen an.
Kenntnisse über die ethisch-juristischen und medizinischen Aspekte werden in diesem
Seminar vorausgesetzt (siehe Seminar: Wie erstelle ich eine Patientenverfügung?).
Es sollen Gesprächssituationen in der Beratung eingeübt werden. Die Berater sollen
dadurch befähigt werden, die Einstellungen zum Leben, Sterben und Tod der Betroffenen zu erfassen und diese in konkreter Form zu dokumentieren. Auch die Information
zu inhaltlichen Aspekten und typische Problemsituationen in der Beratung werden zur
Sprache kommen.
Im Anschluss an dieses Seminar können die Teilnehmer an unseren Updates zur Beratung teilnehmen. Dort werden aktuelle Entwicklungen diskutiert und Erfahrungen
aus der Praxis ausgetauscht.
Zielgruppe:
Das Seminar wendet sich an Menschen, die Beratungen zur Patientenverfügung
durchführen.
Leitung:
Dr. med. Herbert Kaiser, Facharzt für Hämatologie/Onkologie, Innere Medizin und
Palliativmedizin, Gütersloh
Dipl.-Psych. Elisabeth Schultheis-Kaiser, Koordination und Trauerbegleitung
Termin:
Sa. 13.02.2016, 09.00 - 15.00 Uhr
Ort:
Wohnpark Dr. Murken, Neuenkirchener Str. 12-16, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 30,- inkl. Verpflegung und Materialien
12
Kurs 05/2016
Die „schwierigen Alten“
26 Teilnehmer
Inhalte:
Immer mehr Menschen in unserem Land erreichen dank der medizinischen Fortschritte ein hohes Lebensalter. Leider geht mit dem hohen Lebensalter auch das Risiko
an einer Demenz zu erkranken einher. Häufig ist irgendwann eine zunehmende Pflege
notwendig, zum Teil auch in entsprechenden Altenheimen. Nicht selten ist die Betreuung unserer alten Menschen von erheblichen Schwierigkeiten geprägt. So nehmen
im Alter Stimmungsschwankungen wie Depressionen und Ängste ebenso zu wie
aggressive Verhaltensweisen mit zunehmend herausforderndem Verhalten. Alte Menschen, die ständig lautieren oder einen steten Bewegungsdrang haben und weglaufen
möchten, erfordern eine spezielle Betreuung und gegebenenfalls auch Behandlung.
Es können Delirien auftreten, epileptische Anfälle, Schmerzzustände, die unserer besonderen Aufmerksamkeit und speziellen Symptomkontrolle bedürfen. Nicht zuletzt
hören dann manche „schwierige Alte“ irgendwann auf zu essen und zu trinken.
In diesem Seminar soll auf die speziellen Symptome eingegangen werden, die die
„schwierigen Alten“ bekommen können und die möglichen Hilfsmittel zur Symptomkontrolle. Auch klare Strategien zum Umgang mit der Nahrungsverweigerung und
dem Einstellen des Trinkens am Lebensende werden vermittelt.
Einer besonderen Fürsorge bedürfen auch die pflegenden Angehörigen!
Zielgruppe:
Menschen, die in der Alten- und Krankenpflege tätig sind.
Dieses Seminar ist auch als Update für Palliative Care-Kursteilnehmer zu empfehlen.
Leitung:
Dr. med. Jörg Eisentraut, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie,
Palliativmedizin, Lünen
Termin:
Mi. 13.04.2016, 16.00 - 18.00 Uhr
Ort:
Wohnpark Dr. Murken, Neuenkirchener Str. 12-16, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 30,- inkl. Verpflegung und Materialien
13
Kurs 06/2016
Wie erstelle ich eine Patientenverfügung?
24 Teilnehmer
Inhalte:
Auch nach der Verankerung der Regelungen zur Patientenverfügung im Betreuungsrecht ist die Erstellung einer Patientenverfügung für viele Menschen eine schwierige
Aufgabe. Neben ethisch-juristischen und medizinischen Aspekten müssen eigene
Einstellungen zur Gesundheit und Krankheit, zum Leben und zum Sterben reflektiert
und formuliert werden.
Die Verwendung vorformulierter Formulare unter Anleitung eines Beraters ist eine
Möglichkeit, eine konkrete Vorsorge für das Lebensende umzusetzen.
Im Seminar sollen ausführlich die Grundlagen von Patientenverfügungen, medizinischer Vollmacht und Betreuungsverfügung diskutiert werden. Daneben sollen
Anregungen gegeben werden, die hiermit verknüpften eigenen Haltungen und Einstellungen zu reflektieren.
Ziel soll es sein, das Formulieren einer individuellen Patientenverfügung zu
ermöglichen.
Zielgruppe:
Das Seminar wendet sich auch an Menschen, die bereit sind, eine Stellvertretung
(Bevollmächtigter, Betreuer) zu übernehmen und die sich auf diese Aufgabe vorbereiten wollen.
Leitung:
Dr. med. Herbert Kaiser, Facharzt für Hämatologie/Onkologie, Innere Medizin und
Palliativmedizin, Gütersloh
Termin:
Sa. 16.04.2016, 9.00 - 15.00 Uhr
Ort:
Wohnpark Dr. Murken, Neuenkirchener Str. 12-16, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 20,- inkl. Verpflegung und Materialien
14
Kurs 07/2016
Achtsamkeit und Gewahrsein im
Umgang mit Sterbenden
26 Teilnehmer
Inhalte:
Einführung in den kontemplativen Ansatz
Dieser Kurs vermittelt wesentliche Kompetenzen, die uns helfen, anderen Menschen
auf mitfühlende Weise zu begegnen, ohne dabei selbst emotional überwältigt zu
werden. Der Kurs stellt kontemplative Methoden wie Achtsamkeit, Meditation und
Mitgefühlspraktiken vor und deren praktische Umsetzung im Bereich der Palliativ- und
Hospizarbeit. Darüber hinaus bietet er Gelegenheit unser eigenes Verständnis des
Todes und seine spirituelle Dimension zu erforschen und herauszufinden, wie wir mit
Sterbenden auf authentische Weise umgehen und ihnen mit Zuversicht begegnen
können. Die Kurselemente stammen aus dem gesammelten Wissen des hospizlichen
und palliativmedizinischen Bereichs sowie der Weisheitstradition, die in Sogyal Rinpoches Tibetischem Buch vom Leben und Sterben vorgestellt wird.
Die Schulung bietet einen ganzheitlichen Ansatz für Fachkräfte mit unterschiedlicher
kultureller und spiritueller Orientierung.
Der Kurs behandelt folgende Themen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Stärkung unserer Fähigkeit, im Angesicht von Leiden präsent zu bleiben
Achtsamkeit, Meditation und Mitgefühlspraktiken
Reflexion über Vergänglichkeit und Tod
Selbstfürsorge, Empathie, Fürsorge
Kommunikation
Schwierige Beziehungen heilen und einen Sinn finden
Methoden, um unerledigte Angelegenheiten abzuschließen
Die Angst vor dem Abschied nehmen
Sterben und Tod und die spirituelle Dimension
Zielgruppe:
Mitarbeiter aus Medizin und Pflege, die im Hospiz- und Palliative Care Bereich
arbeiten. Dieses Seminar ist auch als Update für Palliative Care-Kursteilnehmer zu
empfehlen. Es ist für Ehrenamt und Hauptamt geeignet.
Leitung:
Kirsten DeLeo und Dipl.-Päd. Beate Dirkschnieder
15
Referentinnen:
Kirsten DeLeo, M. A., ist erfahrene internationale Ausbilderin und Meditationskursleiterin in Rigpas Spiritual Care Fortbildungsprogramm. Sie ist Dozentin des Zertifikatskurses „Contemplative End-Of-Life Care“ (Kontemplative Sterbebegleitung) für Fachkräfte im medizinischen und sozialen Bereich, den das Spiritual Care Fortbildungsprogramm in Zusammenarbeit mit der Naropa-Universität (USA) entwickelt hat.
Jahrelang hat sie als Hospizhelferin im Zen-Hospiz in San Francisco und als Koordinatorin für ehrenamtliche Helfer in Hospizen und Pflegeheimen gearbeitet sowie
als Hakomi-Therapeutin Menschen in Lebenskrisen und deren Familien begleitet.
Sie ist Schülerin von Sogyal Rinpoche, Autor von Das tibetische Buch vom Leben und
vom Sterben. Eindringlich und überzeugend vermittelt sie, wie Mitgefühl und Weisheit
der buddhistischen Lehren unabhängig von Glaubensvorstellungen in der Arbeit mit
Menschen in Lebenskrisen, mit Kranken und Sterbenden bereichernd angewendet
werden können.
Beate Dirkschnieder, Dipl.-Päd., seit 17 Jahren hauptberuflich in einem stationären
Hospiz tätig, umfangreiche Weiterbildungen im Bereich der Begleitung und Beratung
von Trauernden und Hinterbliebenen, ethische Beraterin im Gesundheitsbereich, Lehrbeauftragte an der FH Bielefeld, Dozentin im Bereich Palliative Care, langjährige
Schülerin von Sogyal Rinpoche und Kursleiterin in Rigpas Spiritual Care Fortbildungsprogramm.
Termine:
Do.12.05.2016, 9.00 - 17.00 Uhr Fr. 13.05.2016, 9.00 - 17.00 Uhr
Sa. 14.05.2016, 9.00 - 16.00 Uhr
Ort:
Flussbett Hotel, Wiesenstr. 40, 33330 Gütersloh,
05241 21137-0
Kosten:
EUR 300,- inkl. Verpflegung
Diese Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Programm der spirituellen Begleitung
des Rigpa e. V. statt.
16
Kurs 08/2016
Tue Gutes und sprich darüber – Öffentlichkeitsarbeit in der ambulanten Hospizgruppe
16 Teilnehmer
Inhalte:
Immer wichtiger ist es heute bei der großen Informationsflut, auf sich als Hospizgruppe aufmerksam zu machen, seine Informationen über verschiedene Medien zu
streuen und seine Artikel klar und deutlich zu formulieren und zu adressieren.
Das Thema Sterben und Tod ist an sich schwer zu vermitteln und es ist wichtig, die
Menschen aufmerksam zu machen, zu interessieren und zu berühren. In diesem
Seminar sollen verschiedene Arten der Öffentlichkeitsarbeit wie Kontakt zu den Printmedien, Erstellen von Artikeln, Internetauftritte und Social Media vorgestellt werden.
Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an alle Menschen, die haupt- und ehrenamtlich in der
Hospizarbeit tätig sind. Im Anschluss an das Seminar kann ein regelmäßiger
Austausch auf Kreisebene erfolgen.
Leitung:
Dipl.-Sozialpäd. Silke Schadwell, Koordinatorin, Gütersloh
Dr. med. Herbert Kaiser, Palliativmediziner
Termin:
Fr. 24.06.2016, 15.00 - 19.00 Uhr
Ort:
Wohnpark Dr. Murken, Neuenkirchener Str. 12-16, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 30,- inkl. Materialien
17
Kurs 09/2016
Ethik und Palliative Care
26 Teilnehmer
Inhalte:
Die Kursweiterbildung wendet sich an alle Mitarbeiter der Berufsgruppen, die
Menschen am Ende ihres Lebens behandeln, pflegen und begleiten. Grundlagen
der Ethik in der Medizin werden praxisbezogen vermittelt, wobei die thematischen
Schwerpunkte bei den ethischen Entscheidungen am Lebensende liegen.
Formen der Ethikberatung in den verschiedenen Bereichen, soweit sie existieren,
werden dargestellt und eingeübt. Die Teilnehmer sollen dadurch in die Lage versetzt
werden, in ihrem Arbeitsfeld kompetent an der Institutionalisierung und Gestaltung
von Ethikberatung mitwirken zu können.
Der Kurs orientiert sich an den curricularen Vorgaben für Ethikberatung im Gesundheitswesen der Akademie für Ethik in der Medizin.
Zielgruppe:
Pflegende, Ärzte, Mitarbeiter psychosozialer Berufe und der Seelsorge – im ambulanten und stationären Bereich sowie im Bereich der Altenpflege.
Leitung:
Prof. Dr. phil. Alfred Simon, Akademie für Ethik in der Medizin, Göttingen
Dr. med. Herbert Kaiser, Palliativstation am Klinikum Gütersloh
Dipl.-Psych. Elisabeth Schultheis-Kaiser, Koordination und Trauerbegleitung
Termine:
Fr. 01.07.2016, 17.00 - 20.00 Uhr
Fr. 02.09.2016, 17.00 - 20.00 Uhr
Fr. 18.11.2016, 17.00 - 20.00 Uhr
Sa. 02.07.2016, 9.00 - 16.00 Uhr
Sa. 03.09.2016, 9.00 - 16.00 Uhr
Sa. 19.11.2016, 9.00 - 16.00 Uhr
Ort:
Klinikum Gütersloh, Saal im Neubau, Reckenberger Str. 19, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 250,- inkl. Verpflegung
18
Kurs 10/2016
Hospizkurs 61 in Gütersloh
14 Teilnehmer
Inhalte:
Im Rahmen dieses Kurses werden ehrenamtliche Mitarbeiter auf die Begleitung von
Schwerkranken, Sterbenden und deren Angehörigen vorbereitet. Sowohl die eigene
Auseinandersetzung mit Sterben und Tod als auch Übungen zur Gesprächsführung,
Formen der Trauer und Trauerbegleitung, Menschen mit Demenz stehen im Mittelpunkt des Kurses. Zusätzlich werden Sachinformationen zu medizinischen, rechtlichen, pflegerischen und spirituellen Aspekten in der Sterbebegleitung vermittelt.
Der Kurs findet jeweils an einem Abend pro Woche von 19.00 bis 21.00 Uhr statt.
Es gibt zwei besondere Termine.
Die genauen Termine erhalten Sie bei der Anmeldung.
Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an alle Menschen, die sich mit Hospizarbeit beschäftigen
möchten. Es sind keine Vorerfahrungen nötig.
Leitung:
Dipl.-Sozialpäd. Silke Schadwell, Koordinatorin, Gütersloh
Dipl.-Psych. Elisabeth Schultheis-Kaiser, Koordinatorin, Trauerbegleiterin, Gütersloh
Termine:
Jeweils mittwochs
Beginn: 24.08.2016
Abschluss: 25.01.2017
Ort und Anmeldung:
Ambulanter Hospiz- und Palliativ-Verein Gütersloh e. V., Hochstr. 19, 33332 Gütersloh
05241 7089022
www.hospiz-und-palliativmedizin.de
Kosten:
EUR 80,- inkl. Materialien
19
Kurs 11/2016
Wie erstelle ich eine Patientenverfügung?
24 Teilnehmer
Inhalte:
Auch nach der Verankerung der Regelungen zur Patientenverfügung im Betreuungsrecht ist die Erstellung einer Patientenverfügung für viele Menschen eine schwierige
Aufgabe. Neben ethisch-juristischen und medizinischen Aspekten müssen eigene
Einstellungen zur Gesundheit und Krankheit, zum Leben und zum Sterben reflektiert
und formuliert werden.
Die Verwendung vorformulierter Formulare unter Anleitung eines Beraters ist eine
Möglichkeit, eine konkrete Vorsorge für das Lebensende umzusetzen.
Im Seminar sollen ausführlich die Grundlagen von Patientenverfügungen, medizinischer Vollmacht und Betreuungsverfügung diskutiert werden. Daneben sollen
Anregungen gegeben werden, die hiermit verknüpften eigenen Haltungen und Einstellungen zu reflektieren.
Ziel soll es sein, das Formulieren einer individuellen Patientenverfügung zu
ermöglichen.
Zielgruppe:
Das Seminar wendet sich auch an Menschen, die bereit sind, eine Stellvertretung
(Bevollmächtigter, Betreuer) zu übernehmen und die sich auf diese Aufgabe vorbereiten wollen.
Leitung:
Dr. med. Herbert Kaiser, Facharzt für Hämatologie/Onkologie, Innere Medizin und
Palliativmedizin, Gütersloh
Termin:
Sa. 29.10.2016, 9.00 - 15.00 Uhr
Ort:
Wohnpark Dr. Murken, Neuenkirchener Str. 12-16, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 20,- inkl. Verpflegung und Materialien
20
Kurs 12/2016
Sterben, Tod und Trauer – kein Kinderspiel
16 Teilnehmer
Inhalte:
Der Umgang mit Kindern und Jugendlichen als Angehörige Schwerkranker und
Verstorbener stellt ehrenamtliche Mitarbeiter der Hospizdienste oft vor besondere
Herausforderungen.
In diesem Seminar werden Informationen zu Todeskonzepten von Kindern und
Jugendlichen verschiedener Altersstufen vermittelt. Wie unterscheiden sich Kinder,
Jugendliche und Erwachsene in ihrem Trauerverhalten? Wie kann ich als ehrenamtlicher Begleiter erkennen, ob eine kindliche Verlustreaktion „normal“ ist oder professionelle Hilfe nötig ist? Wie spreche ich mit Kindern altersangemessen über den
Tod? Welche Erfahrungen mit Tod und Trauer habe ich selbst als Kind gemacht und
welchen Einfluss könnten diese Erfahrungen auf meine heutige Einstellung zum
Thema Kinder und Tod haben?
Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an alle Menschen, die haupt- und ehrenamtlich in der
Hospizarbeit tätig sind.
Leitung:
Birgit Altehoefer
Termine:
Fr. 11.11.2016, 15.00 - 18.00 Uhr
Ort:
Wohnpark Dr. Murken, Neuenkirchener Str. 12-16, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 30,- inkl. Materialien
21
Kurs 13/2016
17. Palliative Care und Hospizpflege
2016/2017 für Pflegende
26 Teilnehmer
Inhalte:
Der Kurs bietet eine Qualifikation für Mitarbeiter pflegender Berufe. Vermittelt wird
ein ganzheitliches Konzept der Behandlung, Pflege und Begleitung schwerkranker
Menschen.
Inhalte sind:
• Kenntnisse der Schmerztherapie und Symptomkontrolle
• Grund- und Behandlungspflege in Hospiz- und Palliativmedizin
• Kommunikation mit Schwerkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen
• Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer
• Ethische Aspekte
Der vierwöchige Kurs umfasst 160 Stunden und ist anerkannt und registriert
von der DGP und entspricht den gesetzlichen Anforderungen
(§39a SGB V, §132 i.V.m. §37b SGB V).
Zielgruppe:
Pflegefachkräfte
Leitung:
Jürgen Petermann, Krankenpfleger, Palliativstation Gütersloh
Dr. med. Herbert Kaiser, Palliativstation Gütersloh
Termine:
1. Woche: 21.11. - 25.11.2016
2. Woche: 23.01. - 27.01.2017
3. Woche: 13.03. - 17.03.2017
4. Woche: 24.04. - 28.04.2017
Jeweils Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.30 Uhr.
Ort:
Hotel Waldklause, Spexarder Str. 205, 33334 Gütersloh,
05241 97630
Kosten:
EUR 395,- pro Woche, inkl. Verpflegung, Übernachtung, Materialien
22
Kurs 15/2015
Fortbildung vor Ort zur Befähigung
ehrenamtlicher Hospizmitarbeiter zur
Trauerbegleitung
16 Teilnehmer
AUSGEB
U
CHT!
Inhalte:
Immer mehr Hospizdienste verstehen Trauerbegleitung als ihre originäre Aufgabe.
Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angemessen zur Trauerbegleitung zu
befähigen wird daher für Hospizdienste, neben der Befähigung zur Sterbebegleitung,
zu einer weiteren wichtigen Aufgabe.
Das Trauerinstitut Deutschland (TID) möchte die Hospizdienste mit einem besonderen
Schulungsangebot darin unterstützen. Das TID hat aus langjähriger Erfahrung ein
Curriculum erarbeitet, das ehrenamtliche Hopizmitarbeiter zur Trauerarbeit befähigt.
Die Fortbildung besteht aus insgesamt 72 Unterrichtsstunden, die in 5 Wochenendveranstaltungen mit einer Referentin des TID und der Koordinatorin eines Hospizvereins vor Ort durchgeführt werden. Zur Fortbildung gehört eine sich anschließende
einjährige Supervision. Der Kurs wird mit einem TID-Zertifikat abgeschlossen.
Das Zertifikat ist vom Bundesverband Trauerbegleitung anerkannt.
Zielgruppe:
Hospizinitiativen im Kreis Gütersloh (Voraussetzung: abgeschlossener Hospizkurs)
Leitung:
Dipl.-Soz. Päd. Ulrike Backhaus (Ansprechpartnerin: Dipl.-Psych. E. Schultheis-Kaiser)
Termine:
Infoabend: 14.08.2015, 17.00 - 19.00 Uhr, Hospiz- und Palliativ-Verein Gütersloh e. V.
Teil 1: 18.09. - 19.09.2015
Teil 4: 08.04. - 09.04.2016
Teil 2: 20.11. - 21.11.2015
Teil 5: 17.06. - 18.06.2016
Teil 3: 19.02. - 20.02.2016
(freitags 16.00 - 21.00 Uhr, samstags 9.00 - 17.00 Uhr)
Ort:
Klinikum Gütersloh, Saal im Neubau, Reckenberger Str. 19, 33332 Gütersloh
Kosten:
EUR 490,- inkl. Verpflegung
23
Kurs 18/2015
16. Palliative Care und Hospizpflege
2015/2016 für Pflegende
26 Teilnehmer
Inhalte:
Der Kurs bietet eine Qualifikation für Mitarbeiter pflegender Berufe. Vermittelt wird
ein ganzheitliches Konzept der Behandlung, Pflege und Begleitung schwerkranker
Menschen.
Inhalte sind:
• Kenntnisse der Schmerztherapie und Symptomkontrolle
• Grund- und Behandlungspflege in Hospiz- und Palliativmedizin
• Kommunikation mit Schwerkranken, Sterbenden und ihren Angehörigen
• Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer
• Ethische Aspekte
Der vierwöchige Kurs umfasst 160 Stunden und entspricht den in den Rahmenvereinbarungen zur Finanzierung stationärer Hospize festgeschriebenen Anforderungen an
die berufliche Qualifikation von Pflegepersonal (§ 39a SGB V).
Zielgruppe:
Pflegefachkräfte
Leitung:
Jürgen Petermann, Krankenpfleger, Palliativstation Gütersloh
Dr. med. Herbert Kaiser, Palliativstation Gütersloh
Termine:
1. Woche: 23.11. - 27.11.2015
2. Woche: 25.01. - 29.01.2016
3. Woche: 14.03. - 18.03.2016
4. Woche: 25.04. - 29.04.2016
Jeweils Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.30 Uhr.
Ort:
Hotel Waldklause, Spexarder Str. 205, 33334 Gütersloh,
05241 97630
Kosten:
EUR 395,- pro Woche, inkl. Verpflegung, Übernachtung, Materialien
24
Hinweise zur Organisation
Wie melde ich mich an?
Für alle Veranstaltungen ist eine frühzeitige, schriftliche Anmeldung erforderlich.
Anmeldungen per E-Mail sind ebenfalls möglich. Sie erhalten von uns eine Anmeldebestätigung. Vor Beginn der Veranstaltung werden Ihnen die notwendigen Informationen wie Tagungsort, Zeitablauf, Wegbeschreibung und evtl. Hotelunterkunft
zugesandt.
Wie bezahle ich?
Die Seminargebühren enthalten die Kosten für die Teilnahme, die Unterlagen und
die Verpflegung. Die Seminargebühr ist nach Rechnungsstellung unter Angabe der
Rechnungsnummer auf das Konto Sparkasse Gütersloh,
IBAN: DE 61 4785 0065 0008 0041 53, SWIFT-BIC: WELADED1GTL zu überweisen.
Kann ich zurücktreten?
Ja! Die Absage bedarf der Schriftform und ist bis 4 Wochen vor Seminarbeginn kostenfrei. Bei späteren Abmeldungen berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr von EUR 20,- .
Haftung
Wir übernehmen keine Haftung für Schäden, die den Teilnehmenden auf dem Weg
und während des Aufenthalts durch Unfälle, Beschädigung oder Diebstahl mitgebrachter Gegenstände oder Kraftfahrzeuge entstehen. Ein eventuell erforderlicher
Wechsel von Dozenten oder Veranstaltungsleitungen berechtigt nicht zum Rücktritt
von einer verbindlichen Anmeldung.
Auskünfte zu den einzelnen Veranstaltungen erhalten Sie jeweils montags,
mittwochs und freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr und dienstags von 12.00 bis 16.00 Uhr.
Ansprechpartnerin: Andrea Clever
Bildungswerk Hospiz- und Palliativmedizin
am Klinikum Gütersloh e. V.
Hochstr. 19, 33332 Gütersloh
05241 7089022 (Andrea Clever)
www.hospiz-und-palliativmedizin.de
kurse@hospiz-und-palliativmedizin.de
25
Seminaranmeldung
Ich melde mich verbindlich für folgende Veranstaltung an:
Kurs Nr./Titel:
Adresse privat
Vorname/Name:
Titel:
Beruf:
Straße:
PLZ, Ort:
Telefon:
E-Mail:
Tätigkeitsfeld:
Rechnungsanschrift (falls abweichend)
Bitte teilen Sie genau mit, wer die Rechnung erhalten soll (z. B. Arbeitgeber). Nachträgliche
Änderungen sind nicht mehr möglich.
Institution:
Vorname/Name:
Straße:
PLZ, Ort:
Telefon:
E-Mail:
Ort, Datum, Unterschrift
Die Schuldfrage
Der Meister ging eine Straße entlang.
Plötzlich stürzte ein Mann aus einem Hauseingang, so dass die
beiden heftig gegeneinanderprallten.
Der Mann war furchtbar wütend, schrie und schimpfte und
beleidigte den Meister.
Daraufhin verbeugte sich der Meister mit einem milden Lächeln
und sprach:
„Ich weiß nicht, wer von uns an dem Zusammenstoß die Schuld
trägt. Ich bin aber auch nicht gewillt, meine kostbare Zeit mit der
Beantwortung dieser Frage zu vergeuden. Deshalb: Wenn ich die
Schuld trage, entschuldige ich mich hiermit und bitte Sie für meine
Unachtsamkeit um Verzeihung. Falls Sie der Schuldige waren,
können Sie die Sache einfach vergessen.“
Er verbeugte sich noch einmal und ging mit einem Lächeln im
Gesicht seines Weges.
(Anthony de Mello, Eine Minute Unsinn, Herder, 1998, leicht überarbeitet)
Verleihe mir, Herr, die Gabe des Humors.
Offene Ohren, um für einen Scherz empfänglich zu sein.
Die Gnade, dem Leben etwas Glück abzugewinnen.
Und stets die Bereitschaft zu einem neuen Spaß.
Diese Dinge wünsche ich dir von ganzem Herzen:
Jemanden, den du lieben kannst,
genug Arbeit,
ein bisschen Sonne,
ein Quentchen Fröhlichkeit
und immer einen wachsamen Engel in deiner Nähe.
(Irischer Segensgruß)
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten