Tepilta® Suspension in Flaschen

Werbung
Gebrauchsinformation: Information für den Anwender
Tepilta® Suspension
in Flaschen
Wirkstoffe (pro 10 ml Suspension):
20 mg Oxetacain / 196 mg Magnesiumhydroxid /
582 mg Aluminiumhydroxid
Zur Anwendung bei Erwachsenen
Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig
durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen, denn sie enthält wichtige Informationen.
• Heben Sie die Packungsbeilage auf. Vielleicht möchten Sie
diese später nochmals lesen.
• Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren
Arzt oder Apotheker.
• Dieses Arzneimittel wurde Ihnen persönlich verschrieben.
Geben Sie es nicht an Dritte weiter. Es kann anderen Menschen schaden, auch wenn diese die gleichen Beschwerden
haben wie Sie.
• Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an
Ihren Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
Siehe Abschnitt 4.
Was in dieser Packungsbeilage steht
1. Was ist Tepilta® Suspension in Flaschen und wofür wird
es angewendet?
2. Was sollten Sie vor der Einnahme von Tepilta® Suspension
in Flaschen beachten?
3. Wie ist Tepilta® Suspension in Flaschen einzunehmen?
4. Welche Nebenwirkungen sind möglich?
5. Wie ist Tepilta® Suspension in Flaschen aufzubewahren?
6. Inhalt der Packung und weitere Informationen
1. WAS IST Tepilta Suspension in Flaschen UND
WOFÜR WIRD ES ANGEWENDET?
Tepilta® Suspension in Flaschen ist ein schmerzstillendes
Mittel zur Bindung überschüssiger Magensäure (Antazidum)
Tepilta® Suspension in Flaschen wird angewendet bei
− schmerzhafter akuter und chronischer Magenschleimhautentzündung (Gastritis)
− Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren
− Entzündungen der Speiseröhrenschleimhaut (Ösophagitis)
− Schwangerschaftssodbrennen (nach dem 1. Schwangerschaftsdrittel)
− strahlentherapeutisch bedingten Schmerzzuständen im oberen
Verdauungstrakt
®
2. WAS SOLLTEN SIE VOR DER EINNAHME VON
Tepilta® Suspension in Flaschen BEACHTEN?
Im Folgenden wird beschrieben, wann Sie Tepilta® Suspension
in Flaschen nur unter bestimmten Bedingungen und nur mit
besonderer Vorsicht anwenden dürfen. Befragen Sie bitte hierzu Ihren Arzt. Dies gilt auch, wenn diese Angaben bei Ihnen
früher einmal zutrafen.
Tepilta® Suspension in Flaschen darf nicht oder nur auf
ausdrückliche ärztliche Anweisung eingenommen
werden
− wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Oxetacain,
Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid, Levomenthol,
Pfefferminzöl oder einen der in Abschnitt 6. genannten
sonstigen Bestandteile dieses Arzneimittels sind.
− wenn Sie einen erhöhten Magnesiumgehalt im Blut haben
(Hypermagnesiämie)
− wenn Ihr Blut-Phosphatgehalt zu niedrig ist (Hypophosphatämie)
− wenn Sie unter Verstopfung leiden
− bei bekannten Dickdarmverengungen
− bei akuter Blinddarmentzündung
Kinder:
Eine Anwendung bei Kindern wird nicht empfohlen, da entsprechende Untersuchungen nicht durchgeführt wurden.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, bevor Sie
Tepilta® Suspension in Flaschen einnehmen.
Bei länger dauernder kontinuierlicher Einnahme sollten die
Phosphat-, Magnesium- und Aluminiumblutspiegel in regelmäßigen Abständen vom Arzt geprüft werden.
Bei Patienten mit stark eingeschränkter Nierenfunktion müssen
die Aluminium- und Magnesiumgehalte im Blut in regelmäßigen
Abständen vom Arzt kontrolliert werden.
Bei Einnahme von Tepilta® Suspension in Flaschen zusammen mit anderen Arzneimitteln
Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker wenn Sie andere
Arzneimittel einnehmen kürzlich eingenommen haben oder
beabsichtigen andere Arzneimittel einzunehmen.
Die gleichzeitige Einnahme von Tepilta® Suspension in Flaschen
mit anderen Medikamenten kann deren Aufnahme in den Blutkreislauf (Resorption) verändern. Bedeutende Resorptionsverminderungen (bis zu 90 %) sind für Tetrazykline und die
Chinolonderivate Ciprofloxacin, Ofloxacin, Enoxacin und Norfloxacin sowie für Levothyroxin, Chenodesoxycholsäure und
Natriumfluorid beschrieben worden.
Geringere, klinisch unbedeutende Resorptionseinschränkungen finden sich für Digoxin, Captopril, Cimetidin, Ranitidin,
Famotidin, Theophyllin, Propranolol, Atenolol, Eisenverbindungen, Isoniazid, Chlorpromazin und Cumarin-Derivate (Gerinnungshemmer).
Im Hinblick auf eine mögliche Resorptionsbeeinträchtigung
sollte generell ein Abstand von 1–2 Stunden zwischen der Einnahme von Tepilta® Suspension in Flaschen und anderen
Medikamenten eingehalten werden.
Die Resorption von Metoprolol, Acetylsalicylsäure, Naproxen
und Levodopa kann bei gleichzeitiger Gabe von Antazida etwas
erhöht sein. Dies ist klinisch nicht von Bedeutung.
Einnahme von Tepilta® Suspension in Flaschen zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken
Aluminiumhaltige Antazida wie Tepilta® Suspension in Flaschen
sollten nicht gleichzeitig mit säurehaltigen Getränken (Obstsäften, Wein u.a.) eingenommen werden, da sich hierdurch die
Aufnahme von Aluminium aus dem Darm erhöht.
Schwangerschaft und Stillzeit
Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme dieses Arzneimittels Ihren
Arzt oder Apotheker um Rat.
Obwohl Hinweise auf fruchtschädigende Wirkungen nicht vorliegen, sollte Tepilta® Suspension in Flaschen aus allgemeinen
Vorsichtsgründen im ersten Schwangerschaftsdrittel nicht eingenommen werden.
Eine Anwendung im 2. und 3. Schwangerschaftsdrittel sowie
auch eine Anwendung in der Stillzeit sollte in jedem Einzelfall
abgewogen werden.
Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen
von Maschinen
Es liegen keine Erfahrungen hinsichtlich der Beeinträchtigung
der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von
Maschinen vor.
3. WIE IST Tepilta® Suspension in Flaschen
EINZUNEHMEN?
Nehmen Sie Tepilta® Suspension in Flaschen immer genau
nach Absprache mit Ihrem Arzt ein. Fragen Sie bei Ihrem Arzt
oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht sicher sind.
Die folgenden Angaben gelten, soweit Ihnen Ihr Arzt Tepilta®
Suspension in Flaschen nicht anders verordnet hat. Bitte
halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da Tepilta®
Suspension in Flaschen sonst nicht richtig wirken kann.
Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die übliche Dosis:
Erwachsene nehmen 4-mal täglich 5–10 ml Suspension (1/2–1 Dosierkappe). Diese Tagesdosis reicht im Allgemeinen aus und sollte
nur auf ausdrückliche ärztliche Anweisung überschritten werden.
Bei Anwendung in der Schwangerschaft soll die angegebene
Tageshöchstdosis von 40 ml Suspension (4 Dosierkappen)
nicht überschritten werden.
Art der Anwendung
Tepilta® Suspension in Flaschen wird am besten unverdünnt
eingenommen.
Es kann jedoch, außer bei Entzündungen der Speiseröhrenschleimhaut und strahlenbedingten Schmerzzuständen, ein
Schluck Wasser nachgetrunken werden, um eine Geschmacksbeeinträchtigung zu vermeiden.
Die Suspension ist vor Gebrauch gründlich zu schütteln.
Der Zeitpunkt der jeweiligen Einnahme richtet sich nach der
im Einzelfall vorliegenden Störung:
Bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren, Magenschleimhautentzündung:
1–2 Stunden nach den Mahlzeiten und vor dem Schlafengehen.
Bei Sodbrennen:
Einnahme bei Bedarf.
Bei Entzündungen der Speiseröhrenschleimhaut, strahlenbedingten Schmerzzuständen im oberen Verdauungstrakt:
Einnahme kurz (5–15 min) vor den Mahlzeiten sowie bei Bedarf.
Im Hinblick auf eine mögliche Resorptionsbeeinträchtigung
sollte generell ein Abstand von 1–2 Stunden zwischen der Einnahme von Tepilta® Suspension in Flaschen und anderen
Medikamenten eingehalten werden.
Dauer der Anwendung
Über die Dauer der Einnahme entscheidet der behandelnde Arzt.
Bei länger dauernder kontinuierlicher Einnahme sollten die
Phosphat- und, insbesondere bei eingeschränkter Nierenfunktion, die Magnesium- und Aluminiumblutspiegel in regelmäßigen
Abständen vom Arzt geprüft werden.
Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie
den Eindruck haben, dass die Wirkung von Tepilta® Suspension in Flaschen zu stark oder zu schwach ist.
Wenn Sie eine größere Menge Tepilta® Suspension in
Flaschen eingenommen haben, als Sie sollten
Vergiftungsfälle durch eine versehentliche oder beabsichtigte
Überdosierung sind bisher nicht bekannt geworden. Mit der
Möglichkeit derartiger Vorkommnisse (z. B. Magnesiumvergiftung) ist nur bei extremer Überdosierung, insbesondere bei
Nierenkranken, zu rechnen.
Wenn nach Einnahme entsprechend großer Mengen ein Verdacht auf eine Vergiftung besteht, sollte umgehend ein Arzt
informiert werden.
Wenn Sie die Einnahme von Tepilta® Suspension in Flaschen
vergessen haben
Nehmen Sie nicht die doppelte Dosis ein, wenn Sie die vorherige Einnahme vergessen haben. Setzen Sie die Behandlung
bitte wie vom Arzt verordnet fort. Es ist nicht erforderlich,
eine vergessene Einnahme nachzuholen.
Wenn Sie die Einnahme von Tepilta® Suspension in
Flaschen abbrechen
Sie sollten die Behandlung niemals eigenmächtig beenden, es
sei denn, Sie vermuten eine schwerwiegende Nebenwirkung.
In diesem Fall sollten Sie sofort Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt nehmen.
Wenn Sie weitere Fragen zur Anwendung des Arzneimittels
haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
4. WELCHE NEBENWIRKUNGEN SIND MÖGLICH?
Wie alle Arzneimittel kann Tepilta® Suspension in Flaschen
Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten
müssen.
Bei den Häufigkeitsangaben zu Nebenwirkungen werden folgende
Kategorien zugrunde gelegt:
Sehr häufig:
mehr als 1 Behandelter von 10
Häufig:
1 bis 10 Behandelte von 100
Gelegentlich:
1 bis 10 Behandelte von 1.000
Selten:
1 bis 10 Behandelte von 10.000
Sehr selten:
weniger als 1 Behandelter von 10.000
Nicht bekannt:
Häufigkeit auf Grundlage der
verfügbaren Daten nicht abschätzbar
Mögliche Nebenwirkungen:
Tepilta® Suspension in Flaschen ist bei Einhaltung der empfohlenen Dosierung gut verträglich. Insbesondere bei hoher
Dosierung kann bei entsprechend veranlagten Patienten Verstopfung auftreten, selten auch Stuhlverflüssigung, Blähungen
und Völlegefühl.
In seltenen Fällen kann es nach Einnahme der Suspension vorübergehend zu einer Geschmacksbeeinträchtigung oder zu Mundtrockenheit kommen.
Aufgrund der phosphatbindenden Eigenschaft von Tepilta®
Suspension in Flaschen kann es bei hochdosierter Anwendung über einen längeren Zeitraum zur Phosphatverarmung
kommen. Hinweise hierauf können allgemeine Krankheitssymptome wie Übelkeit, Erbrechen, Appetitlosigkeit, Muskelschwäche, Knochenschmerzen, Beweglichkeitseinschränkungen
(Paresen), Zittern und Krämpfe sein.
Bei eingeschränkter Nierenfunktion und langfristiger Einnahme
zu hoher Dosen kann es zu einem erhöhten Magnesiumblutgehalt (Hypermagnesiämie) kommen mit Symptomen wie
Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Muskelschwäche und Herzrhythmusstörungen. Ebenso kann es zur Aluminiumeinlagerung vor allem in das Nerven- und Knochengewebe kommen.
Eine solche Aluminiumvergiftung kann sich äußern in einer
Enzephalopathie (Gehirnerkrankung) und in einer Osteopathie
(Knochenerkrankung) bzw. Osteomalazie (Knochenerweichung).
Bei Überschreiten der empfohlenen Tagesdosis (bei mehr als
60 ml Suspension) kann es in Einzelfällen zu einem Benommenheitsgefühl kommen.
In Einzelfällen wurden Überempfindlichkeitsreaktionen (Allergien, Hautausschlag) berichtet.
Bei entsprechend sensibilisierten Patienten können durch
Menthol (Levomenthol, Pfefferminzöl) Überempfindlichkeitsreaktionen (einschließlich Atemnot) ausgelöst werden.
Meldung von Nebenwirkungen
Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, wenden Sie sich an Ihren
Arzt oder Apotheker. Dies gilt auch für Nebenwirkungen, die
nicht in dieser Packungsbeilage angegeben sind.
Sie können Nebenwirkungen auch direkt über das
Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte,
Abt. Pharmakovigilanz,
Kurt-Georg-Kiesinger Allee 3, D-53175 Bonn,
Website: www.bfarm.de anzeigen.
Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden.
5. WIE IST Tepilta® Suspension in Flaschen
AUFZUBEWAHREN?
Bewahren Sie dieses Arzneimittel für Kinder unzugänglich auf.
Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf dem Etikett und dem
Umkarton nach <Verwendbar bis>(<Verw. bis>) angegebenen
Verfalldatum nicht mehr verwenden. Das Verfalldatum bezieht
sich auf den letzten Tag des angegebenen Monats.
Aufbewahrungsbedingungen
Nicht über 25 °C lagern.
6. INHALT DER PACKUNG UND WEITERE
INFORMATIONEN
Was Tepilta® Suspension in Flaschen enthält
Die Wirkstoffe sind:
10 ml (1 Dosierkappe) enthalten 20 mg Oxetacain, 582 mg
Aluminiumhydroxid und 196 mg Magnesiumhydroxid.
Die sonstigen Bestandteile sind:
Benzoesäure (E 210), Natriumbenzoat (E 211), Natriumcyclamat,
Saccharin-Natrium, Glycerol 85 %, Ethanol 96 % (unter 0,1 %),
Levomenthol, Pfefferminzöl, Wasser.
Wie Tepilta® Suspension in Flaschen aussieht und Inhalt
der Packung
Tepilta® Suspension in Flaschen ist eine weiße, undurchsichtige Flüssigkeit (Suspension).
Tepilta® Suspension in Flaschen ist erhältlich in Flaschen zu
250 ml Suspension.
Weitere Darreichungsformen und Packungsgrößen
Packungen mit 20 (N1) und 50 (N2) Beuteln mit 10 ml Suspension.
Pharmazeutischer Unternehmer und Hersteller
MEDA Pharma GmbH & Co. KG
Benzstr. 1
D–61352 Bad Homburg
Tel.: (06172) 888-01
Fax: (06172) 888-2740
Email: medinfo@medapharma.de
Diese Gebrauchsinformation wurde zuletzt überarbeitet im Februar 2015.
Hinweis:
Dieses Arzneimittel ist nach den gesetzlichen Übergangsvorschriften im Verkehr. Die behördliche Prüfung auf pharmazeutische Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit
ist noch nicht abgeschlossen.
Liebe Patientin, lieber Patient,
Ihr Arzt hat Ihnen mit Tepilta® Suspension in Flaschen ein
schmerzstillendes Antazidum (ein Medikament zur Neutralisierung der Magensäure) verordnet, d.h. ein Präparat, das
besonders rasch wirksam ist bei Magenschmerzen und Säurebeschwerden wie Sodbrennen.
Ihre Mitarbeit ist wichtig!
Wie bei jeder medikamentösen Behandlung, so ist auch hier
Ihre aktive Mitarbeit ein wesentlicher Baustein für den
Behandlungserfolg.
Befolgen Sie deshalb die Empfehlungen Ihres Arztes genau,
vor allem achten Sie bitte auch auf die regelmäßige Einnahme des Präparates.
Einzelheiten dazu sollten Sie natürlich auch der oben stehenden Gebrauchsinformation entnehmen.
Partnerschaft ist keine Einbahnstraße.
Partnerschaft ohne Vertrauen ist nicht möglich. Sprechen
Sie deshalb offen Ihre Probleme beim Arzt an. Sagen Sie
ihm, wenn Sie die Präparate-Einnahme verändert haben
oder das Medikament gar nicht mehr einnehmen; und sagen
Sie ihm auch die Gründe dafür. Medizin ist keine Mathematik! Ein Medikament, das von Tausenden von Patienten gut
vertragen wird, kann speziell bei Ihnen Nebenwirkungen
zeigen. Sollte das Ihr Eindruck sein, sprechen Sie mit Ihrem
Arzt, damit die Behandlungsmaßnahmen geändert werden
können.
Tipps für Sie persönlich:
Sie können die Behandlung Ihres Arztes weiter wirkungsvoll
unterstützen, wenn Sie die folgenden goldenen Tipps berücksichtigen:
1. Schlafen Sie mit erhöhtem Kopfende des Bettes (ca. 20 cm
hochstellen).
2. Vermeiden Sie zu enge Kleidung und nach Möglichkeit ungünstige Sitzpositionen (nach vorne gebeugte Sitzposition).
3. Nehmen Sie Ihre Mahlzeiten regelmäßig ein, wobei 5–6
kleinere Mahlzeiten besser sind als 3 große Mahlzeiten.
4. Fetthaltige Nahrung ist eher ungünstig, bevorzugen Sie
eiweißreiche Nahrung (z. B. Fleisch, Milch, Quark, Ei,
Fisch…)
5. Gut gekaut ist halb verdaut!
6. Verzichten Sie auf hochprozentigen Alkohol und reduzieren Sie auch Ihren Kaffeekonsum.
7. Säurelocker wie Schokolade sind ebenfalls zu vermeiden.
8. Das Rauchen sollten Sie auf jeden Fall reduzieren oder
besser ganz aufgeben.
9. Ärger und Stress sollten Sie soweit wie möglich meiden.
Das ist nicht immer leicht, aber vielleicht können Sie
bewusst etwas ruhiger leben.
10. Nehmen Sie Ihr schmerzstillendes Antazidum bitte nach
den Empfehlungen des Arztes ein und sagen Sie Ihrem
Arzt auch, wenn das Medikament Ihnen geholfen hat.
56DE07055250-02
Herunterladen
Random flashcards
Medizin

5 Karten Sophia Gunkel

Erstellen Lernkarten