SO / 07 / FEB / 16
DUKE ELLINGTON:
SACRED CONCERT
—
17 Uhr / MHL / Großer Saal
Edward Kennedy „Duke“ Ellington (1899 – 1974)
MHL-PopsChor und MHL-Bigband
Andrej Naumovich Leitung
war einer der wichtigsten und einflussreichsten
Jazzmusiker überhaupt. Wir verdanken ihm nicht
(Klasse Prof. Bernd Ruf)
im Rahmen der Prüfung zum
nur unzählige Kompositionen, von denen viele
schon seit seinen Lebzeiten zu den beliebten
Master of Music (Kirchenmusik A)
Standards gehören, sondern mitunter auch das
heutige Verständnis vom Bigband-Klang. Mit den
In the Beginning God
seinerzeit besten Jazzmusikern der Vereinigten
Staaten, für die er auch zahlreiche Kompositionen
Svenja Micheel, Wencke Dittloff Sax
Bernd Ruf Klarinette
schrieb, etablierte Ellington ab den 1940er Jahren
nicht nur die heutzutage übliche Besetzung der
Jonas Nay Gesang
Patrick Huss Percussion
Band, sondern auch eine bis dahin nie gewesene
Qualität. Die drei Sacred Concerts entstanden
Robert Roche Sprecher
zwischen 1962 und 1973 und wurden alle jeweils
zu großen Anlässen in den Kirchen uraufgeführt.
Heaven
Nora-Elisa Kahl Gesang
Die Zuwendung Ellingtons in seinen letzten Jahren
zu religiöser Thematik rührt daher, dass sein
Leon Sladky Sax
lebenslanger Freund und Arrangeur vieler seiner
Kompositionen, Billy Strayhorn, lebensgefährlich
Freedom
erkrankte und nach der Uraufführung des ersten
Sacred Concert in San Francisco 1965, verstarb.
The Shepherd
Christian Rottmann, Maria Muntean Trompete
Der Komponist selbst bezeichnete die Sacred
Concerts als die wichtigsten Werke seines Lebens.
The Majesty of God
Außer dem ersten Satz erklingen alle Songs im
heutigen Konzert in der arrangierten Fassung von
Yasmin Piwko Gesang
Peder Pedersen, die im Vergleich zum Original die
Gewichtung der Bigband zugunsten des Chores
Come Sunday
Adeline Block Solo-Sopran
relativiert. Ellington, der bei seinen Tourneen auf
lokale Chöre angewiesen war und nicht viel Zeit
David danced
zum Proben hatte, schrieb den Part meistens
einstimmig oder gar im Sprechgesang. Von daher
Patrick Huss, Jon Klein Percussion
wird der groß angelegten Ouvertüre „In the
Beginning God“ eine besondere Bedeutung zuteil,
Almighty God
weil das Stück auf die Originalfassung von
Ellington zurückgreift und eindrucksvoll zeigt, mit
T.G.T.T. (Too Good to Title)
Katharina Schwerk Gesang
welcher Klangästhetik und mit welchem
Einfallsreichtum der Jazzmusiker operiert. Es ist
Timothée Urbain Klavier
zudem das erste Stück des ersten Sacred Concert
und damit prädestiniert auch heute an erster
Praise God and dance
Katharina Schwerk Gesang
Stelle zu stehen.
Eintritt 14 / 19 Euro
(ermäßigt 8 / 12 Euro)
MITWIRKENDE
MHL PopsChor
Adeline Block, Ida-Marie Brandt
Ellen Denzinger, Svenja Fischer
Ute Führ, Sarah Glüer-Howe
Dominik Göbel, Katharina Horst de Cuestas
Mara Jessen, Nora-Elisa Kahl, Nathanael Kläs
Ekaterina Komleva, Kristoph Krabbenhöft
Marion Krall, Anastasia Kummerfeldt, Jonas Nay
Melf Torge Nonn, Iga Osowska
Melissa Pape, Yasmin Piwko, Rebecca Poesch
Jakob Rieke, Joshua Schlegel, Katharina Schwerk
Nadine Turbanisch, Sebastian Wiemers
Wojtek Zukowski, Maximilan Zwingel
Stimmen
Duke Ellington Archiv
Robert Roche live
MHL Bigband
Reeds
Bernd Ruf, Leon Sladky
Wencke Dittloff, Wole Crüsemann
Svenja Micheel
Posaunen
Anatolii Pinchuk, Jane Marie Koch
David Krieger, Helge Tischler
Trompeten
Christian Rottmann, Maria Muntean
Wiebke Hahn, Maksym Shevtsov
Rhythm Section
Jon Klein, Patrick Huss
Timothée Urbain, Jan-Niklas Eichert
Frederik Schlender, Vincent Dellwig
www.mh-luebeck.de