Verbesserung von Aufklärung, Wissen und
Stigmatisierung psychischer Erkrankungen
in der Hamburger Bevölkerung
Prof. Dr. Martin Lambert
Martin Härter, Detlef Arnold, Jörg Dirmaier, Lisa Tlach, Sarah Liebherz, Sylvia Sänger,
Anne Karow, Andreas Brandes, Gyöngyver Sielaff, Thomas Bock
Überblick
Beteiligte Teilprojekte von psychenet
Rationalen und Ziele der Studie
Partner
Die psychenet Kampagne
Diskussion
Danksagung
Beteiligte Teilprojekt von psychenet
Verbesserung von Aufklärung,
Wissen und Stigmatisierung
psychischer Erkrankungen in der
Hamburger Bevölkerung
TP 0:
Öffentlichkeitsarbeit
TP 1:
Medienkampagne, trialogische
Fortbildungen und Begegnungsprojekte,
Hotline- und SKYPE Service, e-learning,
Programme, sonstiges
TP 2:
Interaktives Internetportal
TP 11:
Bevölkerungsbefragungen
Rationalen - Probleme
Die Bevölkerung verfügt über unzureichendes Wissen zu1:
(1) Erkennung psychischer Erkrankungen
(2) Professionelle Hilfen und evidenzbasierte Behandlung
(3) Effektive Selbsthilfestrategien
(4) Hilfen und Unterstützungsmöglichkeiten von anderen Betroffenen
(5) Präventionsmöglichkeiten psychischer Erkrankungen
Psychische Erkrankungen, v.a. Erkrankte und Angehörige, werden
immer noch durch Stereotypen, Vorurteile und Diskriminierung
stigmatisiert 2 – auch im Hilfesystem.
1. Jorm AF. Am Psychol 2012; 67: 231-243.
2. Thornicroft et al. Br J Psychiatry 2007; 190: 192-193.
Ziele der Studie
(1) Verbesserung von Aufklärung, Wissen und
Stigmatisierung psychischer Erkrankungen in
der Hamburger Bevölkerung.
(2) Etablierung der Kampagne als Programm
innerhalb des Hamburger
Versorgungssystems.
Lambert et al. Psych Prax 2015; Sonderheft, in Druck
Partner
Klinik und
Poliklinik für
Psychiatrie und
Psychotherapie
Irre menschlich
Hamburg e.V.
Institut und
Poliklinik für
Medizinische
Psychologie
Werbeagentur
Heye & Partner
AVONIS
Neue Medien GmbH
Landesverband
Psychiatrie-Erfahrener
e.V. (LPE) Hamburg
Lambert et al. Psych Prax Supplement 2015.
Angehörige Psychisch
Kranker Landesverband
Hamburg e.V.
blm film produktion
Empfehlungen der WPA
(1) Kooperation bei Entwicklung und Umsetzung
von Profis, Patienten, Angehörigen und
sonstigen Partnern 1,2
(2) Information und Edukation in Kombination mit
Kontakt zu Betroffenen und Angehörigen
haben bis dato die besten Ergebnisse
erbracht. 3
1. Sartorius et al. World Psych 2010; 9: 131-44.
2. Sartorius Psychol Health Med 2006; 11: 383-8.
3. Griffiths et al. World Psych 2014; 13: 161-75.
Die psychenet Kampagne
Edukation
Kontakt
Awareness-Kampagne mit Plakaten, Kinospots, Anzeigen, Edgar-Karten, Ausstellungen, etc.
Informations- und Begegnungsprojekte in Schulen, Betrieben, etc.
Trialogische Fortbildungen
e-learning Programme, Fortbildungen
Website mit Informationen / Tools zur Verbesserung von
Erkennung, Wissen zu professioneller Hilfe und evidenzbasierter
Behandlung, effektive Selbsthilfestrategien, Hilfesuche, etc.
Hotline- und SKYPE Beratungsservice
Öffentlichkeitsarbeit
Sonstiges (IV-Website)
Plakate und Edgar-Karten
16 trialogisch entwickelte
Plakatmotive
8.440 Citylight-Poster
1.806.600 Anzeigen in 12
Zeitungen und Zeitschriften
2 x 3000 Poster für
Niedergelassene
801.000 Edgar-Karten
18 Ausstellungen in Hamburg
Kinospots
4 trialogisch entwickelte Kinospots
32.400 Mal gezeigt in 50 Hamburger Kinos
Auszeichnungen
8 Auszeichnungen für die Kampagne
Trialog / Irre menschlich Hamburg
• Best Practice Modell der Europäischen Union
• Auszeichnung der Universität Hamburg
Informations- und Begegnungsprojekte
Ausbau etablierter trialogischer
Projekte.
Im Mittelpunkt steht die Begegnung mit
Betroffenen, begleitet von Profis und
Angehörigen.
Zentrale Botschaft: „Menschen mit
psychischer Erkrankung sind wie alle
anderen Menschen“.
Geplant war die Durchführung von 418
Begegnungsprojekten und trialogischen
Fortbildungen
Informations- und Begegnungsprojekte
Gesamt
744
418
Schulprojekte
124
40
Hochschulprojekte
15
Betriebsprojekte
Für:
116
35
101
Informationsprojekte
für Schulen
140
Trialogische
Fortbildungen
80
0
Gesundheitsberufe
Jugendhilfe
Lehrer
Polizisten
Wohnungsunternehmen
Bewährungshilfe
Arbeitslosenprojekte
100
211
192
200
Soll
300
400
500
600
700
Ist
800
900
e-learning Programme
Videobasierte e-learning Programme
mit jeweils Betroffenen und Profi
E-learning Programme zu unipolarer
Depression, bipolarer Störung und
Psychosen
Modularer Aufbau:
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
Grundlagen
Ursachen / Verlauf
Therapie im Überblick
Pharmakotherapie
Psychotherapie
Trialogischer Hotline & SKYPE Service
550 Beratungen in 2.5 Jahren
59% durch Profi, 41% Betroffene &
Angehörige
Gesprächsdauer 17min.
70% Erkrankungsinformation, 30%
Therapiesuche
98% Zufriedenheit mit Angebot
Diskussion
Die psychenet Kampagne wurde nach
den Empfehlungen der WPA trialogisch
entwickelt und umgesetzt
Sie wurde durch alle Partner weit über
das vereinbarte Engagement hinaus
unterstützt
Danksagung
Universitätsklinikum Eppendorf – Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Distribution Awareness-Kampagne: Fr. PD Dr. Anne Karow, Fr. Dipl. Psych. Liz Rietschel, Fr. M. Sc. Psych. Charlotte Gagern; Trialogische Informations- und Begegnungsprojekte:
Fr. Dipl. Psych. Gyöngyver Sielaff, Robert Dorner; e-learning Programme: Fr. Dipl. Psych. Katharina Kolbeck, PD Dr. Sönke Arlt, Fr. PD Dr. Anne Karow, Dr. Daniel Schöttle, Karsten
Grzella; Website Integrierte Versorgung: Ines Skibbe, Benjamin Lange, Fr. Dr. Iris Hauth (DGPPN); Hotline- und SKYPE Service: Linus Wittmann, Hanna Rosendahl
Universitätsklinikum Eppendorf – Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie
Website: Dr. Jörg Dirmaier, Fr. Dipl.-Psych. Lisa Tlach, Fr. Dipl.-Psych. Sarah Liebherz, Fr. Dr. Sylvia Sänger, Juliane Thiel, Rüya Kocalevent, Prof. Dr. Dr. Martin Härter
Irre menschlich Hamburg e.V.
Plakate: 16 Betroffene, Angehörige, Partner, etc.; Kinospots: Samuel Enslin, Hendrik Meyer, Wibke Schuster, Rolf Sieck; e-learning Programme: Samuel Enslin, Hendrik Meyer, Rolf
Sieck; Hotline- und SKYPE Service: Reinhard Gielen, Bärbel Olbrich; Begegnungsprojekte und trialogische Fortbildungen ca. 40 aktive Mitglieder
Angehörige Psychisch Kranker Landesverband Hamburg e.V.
Dr. Hans-Jochim Meyer, Renate Bublitz
Landesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. (LPE) Hamburg
Tuula Rouhiainen-Stoltenberg, Jurand Daszkowski
Heye GmbH Hamburg
psychenet Design, Plakate, Kinospots, Distribution: Detlef Arnold, Günther Schneider, Petra Beckamp, etc.
blm film GmbH Hamburg
Kinospots: Hannes Bühring, Gaby Köster, Ariane Gengelbach, Jan Zander), Björn Armend (Regisseur, Kinospots)
AVONIS – Neue Medien GmbH
Website www.psychenet.de inklusive Website Integrierte Versorgung, e-learning Programme: Daniel Mross, Eva Verse
Thomas Rusch (Photograph)
Plakatmotive, Kurzfilme
Angela Hissen-Laux (Medienfachfrau)
Beratung Medienkampagne
Jörg Daniel Hissen (Regisseur)
Filmaufnahmen e-learning Programme
Universität Hamburg Fachbereich Informatik
Website Integrierte Versorgung: Prof. Dr. Tilo Böhmann, Corvin Meyer-Blankart
Universitätsklinikum Eppendorf – Institut für Medizinische Soziologie
Bevölkerungsbefragung: Prof. Dr. Olaf von dem Knesebeck, Fr. Dr. Eva Mnich, Fr. Anna Christin Makowski, Christopher Kofahl
Universitätsklinikum Eppendorf – Institut für Medizinische Biometrie und Epidemiologie
Beratung Methodik, Statistik: Prof. Dr. Karl Wegscheider, Fr. Anne Daubmann
Gesundheitswirtschaft Hamburg GmbH, Institut und Poliklinik für Medizinische Psychologie
Öffentlichkeitsarbeit: Andreas Brandes, Fr. Dr. Sylvia Sänger
Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung
Trialogische Fortbildungen für Lehrer: Beate Proll
Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.
Susanne Wehowsky
Sozialpädagogisches Fortbildungszentrum (SPFZ)
Trialogische Fortbildungen für Jugend- und Sozialhilfe: Dr. Bernhard Crasmöller, Wilma Kempkes
Hilfe und Orientierung für psychisch erkrankte Studierende (HOPES)
Anja Rieth
Mehr als 75
engagierte
Personen
Herzlichen Dank
für die Aufmerksamkeit!