MEDIZINISCHES
Fachinformation
L ABOR
Dr.med.univ. et Dr.phil.chem.
April 2016
Johann P erné
Tumormarker
Sinnvoller Einsatz von Tumormarkern
Definition.
Tumormarker sind Moleküle die im Blut oder anderen Körperflüssigkeiten vorkommen und mit dem
Auftreten und Wachstum von malignen Tumoren assoziiert sind.
Jeder Tumormarker kommt physiologischerweise im Blut vor, der Basiswert ist bei jeder einzelnen
Person jedoch unterschiedlich.
Tumormarker weisen unterschiedliche Organspezifitäten auf.
Hohe Organspezifität: Calcitonin (Schilddrüse), PSA, NSE (kleinzelliges Bronchialkarzinom), bHCG und AFP
Mittlere Organspezifität: CA 19-9 (Pankreas), CA 125 (Ovar), CA 15-3 (Mamma), CYFRA 21-1
(NSCLC), CA 72-4 (Magen).
Keine Organspezifität: CEA.
Indikationen.
§ Screening
o Der Einsatz von Tumormarkern zur Früherkennung maligner Tumoren spielt bei
bestimmten Risikogruppen eine Rolle:
§ AFP und b-HCG bei Verdacht auf Keimzelltumoren
§ AFP bei Patienten mit Leberzirrhose
§ Calcitonin bei positiver Familienanamnese für C-Zell-Karzinom (medulläres
Schilddrüsenkarzinom sowie Verdacht auf Multiple Endokrine Neoplasie (MEN)
o PSA bei Männern >50 Jahre
§ Vorliegen einer Krebserkrankung ohne bekannten Primärtumor (laut ESMO guidelines)
§ Differentialdiagnose
o Metastase versus Primärtumor
§ Leber (CEA, AFP)
§ Lunge (CEA, CYFRA 21-1, NSE)
§ Metastase eines malignen Melanoms (S100 > 1 µg/L)
§ Primärdiagnose vor Therapiebeginn
o Ermittlung des Freisetzungsprofils des Tumors und des Ausgangswertes der
Tumormarker
o Staging (b-HCG, AFP und LDH)
§ Prognose
o CYFRA 21-1 (Bronchialkarzinom)
o CEA (kolorektale Karzinome)
o CA 125 (Ovarialtumor)
o AFP und b-HCG (Keimzelltumor)
o CA 15-3 (Mammakarzinom)
Medizinisches Labor
DDr. Johann Perné
Krassniggstraße 44,
A-9020 Klagenfurt a.W.
Email: [email protected]
Seite 1 von 4
www.labor-perne.at
MEDIZINISCHES
Fachinformation
Dr.med.univ. et Dr.phil.chem.
April 2016
Johann P erné
Tumormarker
§
L ABOR
Verlaufskontrolle
o Kinetik der Werte (fallend, gleich bleibend, sinkend)
o Für die Tumornachsorge ist der Tumormarkerwert etwa 1 Monat nach Therapiebeginn
von großer Bedeutung zur Feststellung des individuellen Basiswerts.
o Rezidivfreies Intervall
o Früherkennung eines Rezidivs nach Primärtherapie und in der Nachsorge
►Die Verlaufskontrolle ist das wichtigste Einsatzgebiet von Tumormarkern
Fallstricke
§
§
§
Tumormarker sind bei malignen Erkrankungen nicht immer in erhöhter Konzentration
nachweisbar. Erhöhte Werte sind oft erst in fortgeschrittenen Stadien nachweisbar.
Þ Ein „normales“ Ergebnis schließt einen Tumor nicht aus
Tumormarker können bei einer Vielzahl von benignen Erkrankungen erhöht sein.
Þ Ein pathologisches Ergebnis sichert NCHT das Vorliegen eines malignen Tumors
Die Messergebnisse, die mit unterschiedlichen Messmethoden (in unterschiedlichen
Laboratorien) ermittelt wurden, sind nicht miteinander vergleichbar.
Þ Die Messungen sollen daher immer im gleichen Labor durchgeführt werden.
Einflussgrößen und Störfaktoren
allgemein
Þ Postoperativer Verdünnungseffekt (z.B. Blutverlust)
Þ Freisetzung durch Therapie (z.B. Chemotherapie)
Þ Heterophile Antikörper (z.B. HAMA, humane Anti-Maus Antikörper)
Spezifisch
CEA
PSA
NSE
CA 19-9
Medizinisches Labor
DDr. Johann Perné
Erhöhte Werte
Raucher
Manipulation der Prostata, Prostatahyperplasie
Hämolyse
Cholestase
Krassniggstraße 44,
A-9020 Klagenfurt a.W.
Email: [email protected]
Seite 2 von 4
www.labor-perne.at
MEDIZINISCHES
Fachinformation
Dr.med.univ. et Dr.phil.chem.
April 2016
Johann P erné
Tumormarker
Tumor
Empfohlene Tumormarker
Gastrointestinale Tumore
Kolon, Rektum
Analkarzinom
Pankreas
Magen
Ösophagus
Leber (HCC)
Leber (Metastasen)
Gallenwege
Gynäkologische Tumore
Mamma
Ovar
epithelial
muzinös
Cervix
Uterus
Chorion (Blasenmole)
Urogenitale Tumore
Keimzell-TU
Seminome
Prostata
Blase
Niere
Thorax Tumore
Bronchial-Ca
Kleinzellig
Nicht-kleinzellig
Endokrine TU
Schilddrüse
C-Zell (medullär)
Hypophyse
Karzinoid
NNR
Phäochromozytom
Neuroendokrine TU
Zollinger-Ellison
Haut
Melanom
HNO-Tu
Medizinisches Labor
DDr. Johann Perné
L ABOR
CEA, CA 19-9
CEA, SCC
CA 19-9, CEA
CA 72-4,
CEA, SCC
AFP
CEA, CA 19-9
CA 19-9
Tumormarker 2. Wahl
CEA, CA 19-9
CEA
CA 15-3
CEA
CA 125
CA 72-4, CA 125
SCC, CEA
CEA
b-HCG
CYFRA 21-1
CA 19-9, CA 125
AFP, b-HCG
PLAP, b-HCG
PSA, fPSA
CYFRA 21-1, NMP 22
NSE
CEA, M2-PK
NSE, CEA
CEA, CYFRA 21-1, SCC
Thyreoglobulin
CEA, Calcitonin
Somatotropin, ACTH, Prolaktin
Serotonin, 5-HIES (Harn)
DHEA-S, Cortisol
Katecholamine, Dopamin,
Homovanillinmandelsäure,
Metanephrine, NSE
NSE
Gastrin
CEA
FSH, LH, TSH
S100
CEA, SCC, CYFRA 21-1
Krassniggstraße 44,
A-9020 Klagenfurt a.W.
Email: [email protected]
Seite 3 von 4
www.labor-perne.at
MEDIZINISCHES
Fachinformation
L ABOR
Dr.med.univ. et Dr.phil.chem.
April 2016
Johann P erné
Tumormarker
Tumormarker
Screening
Diagnose
Nachsorge
Prognose
AFP
Risikogruppen
(chron. Hepatitis/
Leberzirrhose)
Mamma
(metastasierend)
Keimzell, Leber
Keimzell, Leber
Keimzell
Mamma
Mamma
Pankreas,
Gallenwege
Magen, Ovar
muzinös
Ovar serös
C-Zell-TU
Colon, Mamma,
Lunge, C-Zell-TU
Lunge NSCLC,
Blase
Keimzell
Lunge kleinzellig,
neuroendokrine
TU
Seminome
Prostata
Malignes
Melanom
Cervix, HNO-TU,
Ösophagus
Schilddrüse
Magen, Colon
CA 15-3
CA 19-9
Pankreas
CA 72-4
CA 125
Calcitonin
CEA
C-Zell-TU
C-Zell-TU
CYFRA 21-1
b-HCG
NSE
PLAP
PSA
S100
C-Zell-TU
C-Zell-TU
Lunge NSCLC
Risikogruppen
Prostata
Keimzell
Lunge kleinzellig
Seminome
Prostata
SCC
Thyreoglobulin
Ovar serös
C-Zell-TU
Colon, Magen,
Mamma
Lunge NSCLC
Keimzell
Lunge kleinzellig,
neuroendokrine
TU
Malignes
Melanom
Nähere Informationen zu den einzelnen Tumormarkern finden Sie im Analysenverzeichnis auf
unserer Website www.labor-perne.at.
Quellenangabe
1. Lothar T: Labor und Diagnose. Band 2. 8. Auflage, Frankfurt/Main 2012, S. 1610 - 1618
Medizinisches Labor
DDr. Johann Perné
Krassniggstraße 44,
A-9020 Klagenfurt a.W.
Email: [email protected]
Seite 4 von 4
www.labor-perne.at