Munich Business School
Die Bedeutung der Kundenbindung
Munich Business School Working Paper
2005-10
Amparo Galinanes-Garcia
Munich Business School
Elsenheimerstraße 61
D-80687 München
E-Mail: [email protected]
Carsten Rennhak
Munich Business School
E-Mail: [email protected]
Die Bedeutung der Kundenbindung hat im Rahmen des Relationship Marketings seit den 80er
Jahren in der Wissenschaft und Praxis zugenommen.1 Nach einer begrifflichen Definition erläutert dieser Abschnitt zunächst die Faktoren, die zur Kundenbindung führen, ihren Nutzen und
ihre Kosten sowie das Konzept des Kundenlebenszyklus. Abschließend werden die Faktoren
beleuchtet, die zu einer erfolgreichen Implementierung eines Kundenbindungsprogrammes
führen.
Definition und Begriffsabgrenzung
In der Literatur findet man den Begriff der Kundenbindung unterschiedlich definiert. Meffert gibt
zwei Sichtweisen von Kundenbindung an, die kaufverhalten- und managementbezogen sind.2
Die kaufverhaltenbezogene Perspektive sieht die Kundenbindung als die Bereitschaft des Kunden zu Folgekäufen an. Hierbei ist Kundenbindung der „Grad, zu dem private oder institutionelle
Nachfrager aufgrund faktischer oder emotionaler Bindungen beim Wiederkauf eine identische
Entscheidung bei der Wahl einer Leistung, einer Marke, eines Anbieters oder einer Geschäftsstätte treffen.“3 Dagegen fasst die managementbezogene Sichtweise die Kundenbindung als
Aktivität auf. „Kundenbindung umfasst alle Aktivitäten, die auf die Herstellung oder Intensivierung faktischer oder emotionaler Bindungen aktueller Kunden gerichtet ist.“4 Hierbei sind faktische Beziehungen als solche vertraglicher, technisch-funktionaler oder ökonomischer Natur zu
verstehen.5 Die Zufriedenheit der Kunden mit den Leistungen ist ein zentrales Element der
emotionalen Bindung.
Die Definition von Homburg/Bruhn ist dagegen verhaltensorientiert. Sie betrachtet Kundenbindung als Maßnahme eines Unternehmens, die dazu dient, die bisherigen Verhaltensweisen und
die zukünftigen Verhaltensabsichten eines Kunden gegenüber einem Anbieter oder dessen
Leistung positiv zu gestalten. Das Ziel ist, die Beziehung zu diesem Kunden zu stabilisieren.6
Aufbauend auf diese Definition stellt sich das Kundenbindungsmangement als „die systematische Analyse, Planung, Durchführung sowie Kontrolle sämtlicher auf den aktuellen Kundenstamm gerichteten Maßnahmen dar, mit dem Ziel, dass diese Kunden auch in Zukunft die Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten oder intensiver pflegen.“7
1
2
3
4
5
6
7
Das Relationship Marketings ist ein Konzept, das seit den 80er Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Dies liegt in der Kritik an einem rein transaktionsorientierten Marketing begründet. Während der Zweck eines transaktionsorientierten Marketings überwiegend in der
Akquisition von Kunden liegt, befasst sich das Relationship Marketing mit dem Erhalt und
der Steuerung von Kundenbeziehungen. Das Relationship Marketing enthaltet Maßnahmen der Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle, die dazu dienen, die Geschäftsbeziehung zu den Anspruchsgruppen – insbesondere zu den Kunden – zu initiieren, stabilisieren, intensivieren und wiederaufzunehmen (vgl. Bruhn (2001) und Payne/Rapp (2003),
S. 4).
Vgl. Meffert (2003), S. 129f.
Meffert (2003), S. 129.
Meffert (2003), S. 129.
Vgl. Meffert (2003), S. 138.
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 8.
Homburg/Bruhn (2003), S. 8.
2
Schließlich setzt Stauss die Transaktionsmerkmale der Geschäftsbeziehung in den Mittelpunkt
seiner Definition von Kundenbindung. Er argumentiert so, dass Kundenbindung nur dann vorliegt, wenn innerhalb eines bestimmten Zeitraumes wiederholte Transaktionen zwischen zwei
Geschäftspartnern stattgefunden haben oder geplant sind.8 Gaulik et al. gehen auch auf die
Transaktionsmerkmale der Geschäftsbeziehung bei ihrer Definition von Kundenbindung ein.9
Für sie bezieht sich die Kundenbindung auf den Aufbau und die Aufrechterhaltung einer Geschäftsbeziehung als einer Folge von Transaktionen zwischen Anbieter und Kunde. Im Vordergrund steht nicht die einzelne Transaktion, sondern der langfristige Verlauf der Geschäftsbeziehung.
Der vorliegende Beitrag definiert Kundenbindung wie folgt: Kundenbindung aus Kundensicht
meint eine positive Einstellung und Verhaltensabsicht in Form von Folgetransaktionen gegenüber den Produkten bzw. Dienstleistungen eines Unternehmens. Kundenbindung aus Unternehmenssicht umfasst alle Aktivitäten, die auf die Herstellung oder Intensivierung der Bindung
von Kunden gerichtet sind, um eine Stabilisierung und Ausweitung der Beziehung zu den Kunden für die Zukunft zu erreichen.
Determinanten der Kundenbindung
Homburg/Bruhn beschreiben die Determinanten, die zur Kundenbindung führen, in einem Modell.10 Sie stellen eine klassische Wirkungskette dar, die zur Kundenbindung und zum ökonomischen Erfolg führt. Wie in Abbildung 1 zu sehen ist, steht in der ersten Phase der Erstkontakt
des Kunden mit dem Anbieter im Vordergrund. Nach dem Erstkontakt bewertet der Kunde die
Situation und bildet in der zweiten Phase sein persönliches Zufriedenheitsurteil.11 Im Falle einer
positiven Bewertung kann in der dritten Phase Kundenloyalität entstehen, die durch ein Vertrauensverhältnis, eine positive Einstellung und die Akzeptanz des Kunden bezüglich der Leistungsfähigkeit des Anbieters charakterisiert ist. Zu diesem Zeitpunkt zeigt der Kunde eine verringerte Wechselbereitschaft und beabsichtigt, in der nächsten Konsumsituation wieder das
gleiche Produkt auszuwählen. Eine Kundenbindung in Phase vier kommt zustande, wenn die
Absicht aus Phase drei sich in einem Wiederkauf- oder Cross-Buying-Verhalten12 niederschlägt
oder der Kunde Weiterempfehlungen an andere potentielle Kunden weitergibt. Eine Steigerung
des ökonomischen Erfolges am Ende der Prozesse wird schließlich erreicht. Externe und inter-
8
9
10
11
12
Die Transaktionen können Informations-, Güter- oder Finanztransaktionen sein (vgl. Stauss
2003, S. 312).
Vgl. Gaulik et al. (2002) S. 25.
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 9f.
Homburg et al. (2003) bezeichnen die Kundenzufriedenheit als eine wesentliche Vorstufe
zur Kundenbindung. Zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung besteht ein positiver Zusammenhang. Je stärker die Zufriedenheit mit der Leistung eines Anbieters, desto
stärker die Bindung des Kunden an diesen Anbieter.
Wiederkauf-Verhalten bezeichnet den erneuten Kauf desselben Produktes oder derselben
Dienstleistung. Cross-Buying-Verhalten bezeichnet den Kauf von unterschiedlichen Produkten oder Dienstleistungen derselben Marke oder desselben Unternehmens (vgl. Homburg/Bruhn 2003, S. 9).
3
ne Faktoren beeinflussen den Ablauf dieser Kette, und haben daher positive oder negative
Auswirkungen auf diese.13
Unternehmensexterne moderierende Faktoren
ƒ Heterogenität der
Kundenerwartungen
ƒ Marktbezogene Dynamik
ƒ Marktbezogene Komplexität
ƒ Variety-Seeking-Motive
ƒ Image
ƒ Alternativenzahl
ƒ Bequemlichkeit des Kunden
ƒ Erfolgspotenzial der Kunden
ƒ Leistungsbedürfnis der Kunden
ƒ Preisrestriktionen
ƒ Kundenfluktuation
Erstkontakt
Kundenzufriedenheit
Kundenloyalität
Kundenbindung
ƒ Kauf
ƒ Inanspruchnahme
einer bestimmten
Leistung
ƒ Bewertung durch
Soll-Ist-Vergleich
ƒ Akzeptanz
ƒ Vertrauen
ƒ Positive
Einstellungen
ƒ Wiederkauf
ƒ Cross-Buying
ƒ Weiterempfehlung
Phase 1
Phase 2
ƒ Individualität der Leistung
ƒ Heterogenität des
Leistungsspektrums
ƒ Leistungskomplexität
Phase 3
Phase 4
ƒ Ausgestaltung der kundenbezogenen Informationspolitik
ƒ Persönliche Beziehungen
ƒ Mitarbeitermotivation
Ökonomischer
Erfolg
Phase 5
ƒ Wechselbarrieren, z.B.
vertragliche Bindung
ƒ Funktionaler Verbund der
angebotenen Leistungen
Unternehmensinterne moderierende Faktoren
Abbildung 1: Wirkungskette der Kundenbindung 14
Weiterhin wird zwischen zwei Arten der Kundenbindung differenziert: verbundenheitsgetriebene
und gebundenheitsgetriebene Kundenbindung.15 Bei der Verbundenheit wird eine freiwillige
Kundenbindung hervorgerufen. Der Kunde sieht hierbei die Vorteile, die die Beziehung zum
Unternehmen mit sich bringen. Dem stellt er die Nichtexistenz dieser Beziehung und/oder Beziehungen zu anderen Unternehmen gegenüber. Zwei Einflussfaktoren, die sich auf diese Verbundenheit auswirken, sind Transaktionsqualität und Beziehungsqualität.16 Bei der Transaktion
kommt es innerhalb eines Zeitraumes zum Austausch von Leistungen zwischen Anbieter und
Nachfrager. Der Kunde beurteilt die Qualität der Transaktion.17 Bei der Beziehungsqualität handelt es sich um die Fähigkeit eines Beziehungspartners, „die Komplexität der Transaktionen
zwischen den Beziehungspartnern und die Unsicherheit des jeweiligen Beziehungspartners zu
reduzieren sowie die Interaktionseffizienz zu erhöhen.“18
Gebundenheit ist ein Bindungszustand, der für einen bestimmten Zeitraum fixiert ist.19 Der Kunde kann in diesen Zustand freiwillig eintreten. Er ist aber innerhalb dieses Zeitraumes aufgrund
13
14
15
16
17
18
19
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 9f.
In Anlehnung an Homburg/Bruhn (2003), S. 10.
Vgl. Georgi (2003), S. 226ff.
Vgl. Georgi (2003), S. 227ff.
Die Beurteilung der Transaktionsqualität hat vier Dimensionen: die Leistungsqualität (z.B.
die Korrektheit der Ausführung von Banktransaktionen), die Informationsqualität (z.B. Information über den Stand einer Transaktion), die finanzbezogene Qualität (z.B. das PreisLeistungs-Verhältnis einer Transaktion) und die soziale Qualität (z.B. das Vertrauen des
Kunden in den Anbieter). Vgl. dazu z.B. Georgi (2003), S. 228.
Vgl. Georgi (2003), S. 228.
Georgi (2003), S. 230.
4
von bestimmten Parametern (z.B. Vertrag) in seiner Entscheidungsfreiheit hinsichtlich der Nutzung von Leistungen des Anbieters eingeschränkt. Durch die Gebundenheit versucht der Anbieter, Wechselbarrieren aufzubauen, um den Kunden am frühzeitigen Beenden der Geschäftsbeziehung zu hindern. Bei der gebundenheitsbezogenen Kundenbindung sind drei Formen zu
unterscheiden (siehe Abbildung 2).20
Form der Kundenbindung
Beschreibung
Ökonomische Gebundenheit resultiert aus der Errichtung
Ökonomische Gebunden-
ökonomischer Wechselbarrieren, die bei der Abwanderung
heit
einen finanziellen Verlust für den Kunden bedeuten. Beispiele
sind Rabatte, Kundenkarten und Abonnements.
Technisch-funktionale Gebundenheit kommt zustande, wenn
Technisch-funktionale
Gebundenheit
technisch-funktionale Wechselbarrieren errichtet sind. Ein
Kunde kann Leistungen des Anbieters nur sinnvoll nutzen,
wenn er zusätzlich eine andere Leistung desselben Anbieters
in Anspruch nimmt.
Vertragliche Gebundenheit resultiert aus der Errichtung juris-
Vertragliche Gebunden-
tischer Wechselbarrieren. Hierbei verpflichtet sich der Kunde
heit
über einen bestimmten Zeitraum, die Leistungen des Anbieters in Anspruch zu nehmen.
Abbildung 2: Formen der gebundenheitsbezogenen Kundenbindung 21
Nutzen der Kundenbindung
Bruhn/Georgi definieren den Nutzen der Kundenbindung folgendermaßen: „Der Nutzen des
Kundenbindungsmanagements stellt das bewertete Maß der Zielerreichung durch Aktivitäten
des Kundenbindungsmanagements dar.“22 Sie zeigen Kategorien des Kundenbindungsnutzens
auf (siehe Abbildung 3).
Der Nutzen der Kundenbindung unterscheidet sich nach beziehungsbezogenem und beziehungsneutralem Kundenbindungsnutzen.23 Der beziehungsbezogene Nutzen folgt aus dem
Beziehungserhaltungsnutzen im Falle des Nichtabbrechens der Kundenbeziehung. Ferner aus
20
21
22
23
Homburg/Bruhn (2003, S. 11) führen zwei weitere Ursachen auf, warum sich ein Kunde an
ein Unternehmen bindet. Bei der situativen Bindung steht der günstigste Standort eines
Anbieters aus Sicht des Kunden im Mittelpunkt. Zu der psychologischen Bindung zählen
die Kundenzufriedenheit sowie die persönlichen Beziehungen und Gewohnheiten des
Kunden. Weiterhin argumentiert Stauss (2003, S. 311), dass die Zufriedenheit eines Kunden mit einer Beschwerde auch zur Erhaltung oder Stärkung der Kundenbindung führen
kann.
In Anlehnung an Georgi (2003), S. 234.
Bruhn/Georgi (1998), S. 420.
Vgl. Bruhn/Georgi (1998), S. 421f.
5
dem Beziehungsintensivierungsnutzen, der auf Seiten des Kunden eine gesteigerte Preisbereitschaft, eine erhöhte Kauffrequenz und ein höheres Cross-Buying-Potenzial nach sich zieht. Die
führt zu einer Sicherung und Steigerung von Absatz und Umsatz. Die Beziehungserhaltung und
-intensivierung hat eine direkte Erlöswirkung und eine indirekte Kostensenkungswirkung zur
Folge. Der beziehungsneutrale Nutzen folgt aus dem Kommunikationsnutzen. Eine positive
sowie eine negative Kommunikation können auch eine indirekte Erlöswirkung auslösen.
Nutzen
Nutzen des
des Kundenbindungsmanagements
Kundenbindungsmanagements
Beziehungsbezogener
Beziehungsbezogener Kundenbindungsnutzen
Kundenbindungsnutzen
BeziehungserBeziehungserhaltungsnutzen
haltungsnutzen
WiederWiederwahlnutzen
wahlnutzen
PreisPreisbereitbereitschaftsschaftsnutzen
nutzen
Beziehungsneutraler
Beziehungsneutraler Kundenbindungsnutzen
Kundenbindungsnutzen
BeziehungsintenBeziehungsintensivierungsnutzen
sivierungsnutzen
KommunikationsKommunikationsnutzen
nutzen
einzeleinzelleistungsleistungsbezogen
bezogen
gesamtangesamtangebotsgebotsbezogen
bezogen
KaufKauffrequenzfrequenznutzen
nutzen
CrossCrossBuyingBuyingNutzen
Nutzen
Positiver
Positiver
KommuniKommunikationskationsnutzen
nutzen
Negativer
Negativer
KommuniKommunikationskationsnutzen
nutzen
Direkte
Direkte Erlöswirkung
Erlöswirkung
Indirekte
Indirekte Erlöswirkung
Erlöswirkung
Indirekte
Indirekte Kostensenkungswirkung
Kostensenkungswirkung
Abbildung 3: Nutzenkategorien des Kundenbindungsmanagements 24
Zudem verdeutlicht Reichheld in einer empirischen Untersuchung, dass mit zunehmender Dauer der Kundenbeziehung auch der daraus resultierende Gewinn ansteigt (siehe Abbildung 4).25
24
25
In Anlehnung an Bruhn/Georgi (1998), S. 421.
Vgl. Reichheld (1997), S. 52 ff.
6
Gewinn aus Preisaufschlägen
Gewinn aufgrund von
Weiterempfehlung
Gewinn aufgrund
geringerer Vertriebs- und
Verwaltungskosten
Gewinn aus erhöhter Kauffrequenz und gestiegenen
Rechnungsbeiträgen
Grundgewinn
Akquisitionskosten
0
1
2
3
4
5
6
7
Dauer der Kundenbeziehung in Jahren
Abbildung 4: Entwicklung von Nutzenkategorien im Verlauf einer Kundenbeziehung 26
Die hohen anfänglichen Investitionen27 zum Aufbau der Kundenbeziehung sowie die laufenden
Kosten für deren Erhalt und Ausbau lohnen sich mit zunehmender Dauer. Die Gründe hierfür
sind folgende:28
•
Die Preiselastizität nimmt mit steigender Kundenbindung ab, so dass Kunden eher bereit sind, einen höheren Preis zu bezahlen.
•
Loyale Kunden neigen dazu, ein Unternehmen, mit dem sie zufrieden sind, weiterzuempfehlen und positive Mund-zu-Mund-Propaganda zu betreiben.
•
Eine langfristige Kundenorientierung führt eher zu einer Kostensenkung als eine kurzfristige Transaktionsorientierung. Eine lange Kundenbeziehung verursacht weniger Kosten als die Akquisition neuer Kunden.
•
Je mehr ein Kunde mit einem Produkt bzw. einer Dienstleistung vertraut ist und je zufriedener er mit den damit verbundenen Zusatzleistungen ist, desto häufiger wird er die-
26
27
28
In Anlehnung an Reichheld (1997), S. 52.
Während in der Literatur die Nutzenpotenziale der Kundenbindung häufig zu finden sind,
werden die Kosten des Kundenbindungsmanagements nur selten beschrieben.
Bruhn/Georgi (1998, S. 415) definieren Kundenbindungskosten als „den bewerteten Güterverzehr, der durch Aktivitäten zur Steuerung der Kunden im Hinblick auf die Erhaltung beziehungsweise den Ausbau ihrer Beziehung zum Unternehmen entsteht.“ Sie unterscheiden zwischen zwei Arten von Kundenbindungskosten: Einzel- und Gemeinkosten. Während Einzelkosten sich den einzelnen Geschäftsbeziehungen direkt zuordnen lassen, wie
z.B. Ausgaben für kundenspezifischen Service und die individuelle Betreuung eines Käufers, lassen sich die Gemeinkosten den einzelnen Kundenbeziehungsprozessen nicht direkt zuordnen. Sie umfassen z.B. Schulungskosten für Servicemitarbeiter.
Vgl. Reichheld (1997), S. 52 ff.
7
ses Produkt oder diese Leistung nutzen. Es kommt zu Folgekäufen und zur Ausschöpfung von Cross- und Up-Selling-Potenzialen.29
Kundenlebenszyklus als Instrument der Kundenbindung
Die Beziehungen zwischen Unternehmen und Kunden weisen einen dynamischen Charakter
auf, der sich in unterschiedlichen Phasen zeigt. Für eine Analyse dieser Phasen stellt Bruhn
das Lebenszykluskonzept vor, dem ein Kundenbedarfslebenszyklus und ein Kundenbeziehungslebenszyklus zugrunde liegen.30 Der Kundenbedarfslebenszyklus stellt die Bedürfnisse
der Kunden in den Vordergrund und zeigt sich in zwei Funktionen.31 Zum einen hat er eine gegenwartsorientierte Steuerungsfunktion, welche die aktuelle Ausnutzung der Kundenpotenziale
überprüft. Zum anderen kommt eine zukunftsorientierte Steuerungsfunktion hinzu, bei der das
mittel- bis langfristige Erfolgspotenzial eines Kunden aus seinen Bedürfnissen in den verschiedenen Lebensphasen abgeleitet wird.
Dagegen stellt der Kundenbeziehungslebenszyklus die Beziehung zwischen Anbieter und
Nachfrager in den Vordergrund.32 Er zeigt die verschiedenen Phasen einer Kundenbeziehung
auf, in dem die Beziehungsdauer in Relation zu der Beziehungsintensität gesetzt wird. Nach
Bruhn beschreibt der Kundenbeziehungslebenszyklus „idealtypische Gesetzmäßigkeiten im
zeitlichen Verlauf einer Kundenbeziehung, die in verschiedenen Phasen einer Kundenbeziehung resultieren und aufgrund der Intensität der Kundenbeziehung Schlussfolgerungen für das
Relationship Marketing zulassen.“33 Zur Erklärung des Begriffes Beziehungsintensität unterscheidet er zwischen drei Arten von Indikatoren (siehe Abbildung 5).
29
30
31
32
33
Mit Cross-Selling bezeichnet man den Verkauf von verschiedenen Produkten derselben
Marke oder desselben Unternehmens. Unter Up-Selling versteht man den Wechsel eines
Kunden zu einem höherwertigen Produkt derselben Marke oder desselben Unternehmens
(vgl. Hippner 2004, S. 26).
Vgl. Bruhn (2001), S. 43f.
Vgl. Bruhn (2001), S. 44f.
Vgl. Bruhn (2001), S. 46f.
Bruhn (2001), S. 46.
8
Indikator
Beschreibung
Psychologische Indikatoren
Psychologische Indikatoren können die Beziehungsqualität
aus Kundensicht und das Vertrauen des Kunden in den Anbieter sein.
Verhaltensorientierte Indikatoren umfassen das Kaufverhal-
Verhaltensorientierte Indikatoren
ten (z.B. Kauffrequenz), das Informationsverhalten (z.B. Grad
der Suche nach Informationen über Konkurrenzleistungen)
und das Kommunikationsverhalten des Kunden (z.B. Mundzu-Mund-Kommunikation über den Anbieter).
Ökonomische Indikatoren
Ökonomische Indikatoren umfassen den Kundendeckungsbeitrag und den Kundenwert (Customer Lifetime Value).
Abbildung 5: Indikatoren der Beziehungsintensität34
Der Beziehungslebenszyklus lässt sich in drei Kernphasen unterteilen:35
•
Kundenakquisitionsphase,
•
Kundenbindungsphase,
•
Kundenrückgewinnungsphase.
Die Kundenakquisitionsphase bezeichnet die Aufnahme der Beziehung zwischen Anbieter und
Nachfrager. Während der Anbahnungsphase holt der Kunde Informationen über den Anbieter
ein und der Anbieter ergreift Maßnahmen zur Kundenakquisition. Zu diesem Zeitpunkt findet
keine güteraustauschbezogene Transaktion zwischen den beiden beteiligten Parteien statt.
Diese Anbahnung führt zur Sozialisation, in der der Kunde erste Erfahrungen mit der Leistung
des Anbieters sammelt und der Anbieter Informationen über den Kunden gewinnt.
Die Kundenbindungsphase ist gekennzeichnet durch eine Intensivierung der Beziehung zwischen Anbieter und Nachfrager.36 In der Wachstumsphase steigt zunächst die Leistungsnutzung durch den Kunden. In der Reifephase können dann die Potenziale des Kunden ausgeschöpft werden. Schließlich tritt die Kundenrückgewinnungsphase ein, die die Beendigung von
Kundenbeziehungen durch den Kunden bezeichnet und die Gefährdungsphase, die Auflösungsphase sowie die Abstinenzphase umfasst.37
34
35
36
37
In Anlehnung an Bruhn (2001), S. 46.
Vgl. Bruhn (2001), S. 47ff.
Vgl. Bruhn (2001), S. 48ff.
In der Gefährdungsphase spielt der Kunde mit dem Gedanken, die Leistung des Anbieters
zukünftig nicht mehr in Anspruch zu nehmen. In der Auflösungsphase trifft der Kunde die
Entscheidung, den Anbieter nicht mehr zu nutzen und endet die Beziehung. In der Abstinenzphase nutzt der Kunde keine Leistungen des Anbieters (vgl. Bruhn 2001, S. 50f.).
9
Die Identifikation unterschiedlicher Phasen im Kundenbeziehungszyklus ist von großer Bedeutung für die Entscheidung, wie, wann und mit welchen Mitteln der Kunde angesprochen werden
kann.38 Somit dient dieses Konzept des Kundenbeziehungszyklus dem CRM als wertvolle Basis.
Maßnahmen zur Implementierung eines Kundenbindungsmanagements
Zur Implementierung eines Kundenbindungsprogramms müssen folgende Maßnahmen ergriffen
werden: der Aufbau von Systemen, die Vereinfachung der Strukturen und die Entwicklung der
Kultur (siehe Abbildung 6).39 Für ein erfolgreiches Kundenbindungsmanagement ist insbesondere beim Aufbau von Systemen ein Database-Management eine bedeutende Grundlage. Unter Database-Management versteht man „die Gewinnung, Verarbeitung und Verwaltung von
Kundeninformationen [...] mit dem Ziel, aus einer Vielzahl von Kundendaten die erfolgsversprechenden Kunden herauszufiltern und mit Hilfe des bestgeeigneten Marketing-Mix langfristig
eine möglichst profitable Beziehung aufzubauen.“40 Bergmann ist der Meinung, dass das bei
der Implementierung des Kundenbindungsmanagements dem Database-Marketing eine
Schlüsselrolle zukommt.41 Ein Database-Management hat folgende Vorteile:42
•
Die Identifizierung rentabler Kunden auf der Basis von Kundenwerten.
•
Die Gewinnung von Kenntnissen der Kundenprofile, um auf die individuellen Bedürfnisse des Kunden einzugehen. So kann z.B. anhand von Informationen über die Position
des Kunden im Lebenszyklus der zukünftige Bedarf erkannt werden, der Kontakt rechtzeitig aufgenommen und Verkaufschancen anderer Leistungen aufgetan werden.
•
Die Festlegung von kundenspezifischen Marketinginstrumenten.
•
Die Identifikation von Markttrends anhand der Analyse von Kundendaten.
•
Die Identifikation abwandernder Kunden, die durch Wiedergewinnungsmaßnahmen erneut an das Unternehmen gebunden werden können.
38
39
40
41
42
Vgl. Stauss (2004).
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 25ff.
Link/Hildebrand (1995), S. 36.
Vgl. Bergmann (1998), S. 75ff.
Vgl. Bergmann (1998), S. 76f.
10
Maßnahmen
Maßnahmen zur
zur Implementierung
Implementierung eines
eines Kundenbindungsmanagements
Kundenbindungsmanagements
Systeme
Systeme
Strukturen
Strukturen
Kultur
Kultur
Aufbau
Aufbau von
von Systemen
Systemen
Vereinfachung
Vereinfachung von
von Strukturen
Strukturen
Kulturentwicklung
Kulturentwicklung
•• Database-Management
Database-Management
•• Kundenorientiertes
Kundenorientiertes
Rechnungswesen
Rechnungswesen
(Kundenwert)
(Kundenwert)
•• Kontinuierliche
Kontinuierliche
Zufriedenheitsanalysen
Zufriedenheitsanalysen
•• Kurze
Kurze Kommunikationswege
Kommunikationswege
•• Zugriff
Zugriff auf
auf Kundendaten
Kundendaten
•• Leitlinien
Leitlinien zur
zur
Kundenorientierung
Kundenorientierung
•• Strukturierung
Strukturierung der
der internen
internen
Kommunikation
Kommunikation
•• Trainingsmaßnahmen
Trainingsmaßnahmen
Abbildung 6: Maßnahmen zur Implementierung des Kundenbindungsmanagements 43
Database-Management gehört zu den wesentlichen Techniken zur aktiven Gestaltung von
Kundenbeziehungen.44 Nur wenn die kaufverhaltensrelevanten Merkmale der Kunden bekannt
sind, kann das Unternehmen gezielt diejenigen Marketinginstrumente einsetzen, die den Kunden zufrieden stellen und eine Bindung an die Leistung wahrscheinlich machen.
Beim Aufbau von Systemen ist die regelmäßige Durchführung von Kundenzufriedenheitsanalysen wichtig.45 Kunden werden hinsichtlich ihrer Zufriedenheit und ihrer Bindung an
das Produkt oder an die Dienstleistung im Rahmen der Marktforschung befragt. Hieraus können
Rückschlüsse auf neue Entwicklungen in den Bereichen Zufriedenheit und Kundenbindung
gezogen werden. Darüber hinaus ist ein kundenorientiertes Rechnungswesen eine notwendige
Voraussetzung für die Implementierung des Kundenbindungsmanagement.46 Zuletzt ist die
Evaluierung der Attraktivität von Kunden und ihres Potenzials von Bedeutung.47
Strukturelle Maßnahmen sind auch für die Implementierung eines Kundenbindungsmanagements notwendig.48 Diese umfassen die Gestaltung der Geschäftsbeziehungen zwischen Kunden und Anbieter. Hierbei geht es darum, den Dialog und die Interaktion mit der
Kundenbindungszielgruppe zu gestalten und die interne Kommunikation zu verbessern. Zudem
ist ein problemloser Zugriff auf Kundendaten, wie z.B. über Call Center, notwendig.
43
44
45
46
47
48
In Anlehnung an Homburg/Bruhn (2003), S. 25.
Vgl. Bergmann (1998), S. 76f.
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 25ff.
Vgl. Köhler (2003).
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 26.
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 26.
11
Schließlich muss der Wille zur ständigen Anpassung und Veränderung in der Unternehmenskultur verankert und die Bedeutung der Kundenbindung allgemein bekannt und anerkannt sein.49
Dies ist möglich durch die Erarbeitung von Unternehmensleitlinien, die Restrukturierung der
internen Kommunikation und das Angebot von Schulungen und Training für Mitarbeiter.
49
Vgl. Homburg/Bruhn (2003), S. 27.
12
Literaturverzeichnis
Bergmann, K. (1998): Angewandtes Kundenbindungsmanagement, Frankfurt/Main.
Bruhn, M. (2001): Relationship Marketing – Das Management von Kundenbindung, München.
Bruhn, M.; Georgi, D. (1998): Wirtschaftlichkeit des Kundenbindungsmanagements. In: Bruhn
M./Homburg, Chr. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 3. Aufl., Wiesbaden, S.
411-439.
Gaulik, T./Kellner, J./Seifert, D. (2002): Effiziente Kundenbindung mit CRM, Bonn.
Georgi, D. (2003): Kundenbindungsmanagement im Kundenbeziehungslebenszyklus. In: Bruhn
M./Homburg, Chr. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 4. Aufl., Wiesbaden, S.
223 – 243.
Hippner, H. (2004): CRM – Grundlagen, Ziele und Konzepte. In: Hippner, H./Wilde, K. (Hrsg.):
Grundlagen des CRM – Konzepte und Gestaltung, Wiesbaden, S. 13-41.
Hippner, H./Wilde, K. (2003): CRM – Ein Überblick. In: Helmke S./Uebel M./Dangelmaier W.
(Hrsg.): Effektives Customer Relationship Management, 3. Aufl., Wiesbaden, S. 4-37.
Homburg, Chr./Bruhn, M. (2003): Kundenbindungsmanagement – Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellung. In: Bruhn M./Homburg, Chr. (Hrsg.): Handbuch
Kundenbindungsmanagement, 4. Aufl., Wiesbaden, S. 3-37.
Homburg, C./Giering, A./Hentschel, F. (2003): Der Zusammenhang zwischen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung. In: Bruhn M./Homburg, Chr. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 4. Aufl., Wiesbaden, S. 91-121.
Köhler, R. (2003): Kundenorientiertes Rechnungswesen als Voraussetzung des Kundenbindungsmanagements. In: Bruhn M./Homburg, Chr. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 4. Aufl., Wiesbaden, S. 391-422.
Link, J.; Hildebrand, V. (1995): Mit IT immer näher zum Kunden. In: Harvard Business Manager, 3/1995, S. 30-38.
Meffert, H. (2003): Kundenbindung als Element moderner Wettbewerbsstrategien. In: Bruhn
M./Homburg, Chr. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 4. Aufl., Wiesbaden, S.
125-145.
Payne, A./Rapp, R. (2003): Relationship Marketing – Ein ganzheitliches Verständnis vom Marketing. In: Payne, A./Rapp, R. (Hrsg.): Handbuch Relationship Marketing – Konzeption und
erfolgreiche Umsetzung, 2. Aufl., München, S. 3-16.
13
Reichheld, F. (1997): Der Loyalitätseffekt – Die verborgene Kraft hinter Wachstum und Gewinnen und Unternehmenswert, Frankfurt.
Stauss, B. (2003): Kundenbindung durch Beschwerdemanagement. In: Bruhn M./Homburg,
Chr. (Hrsg.): Handbuch Kundenbindungsmanagement, 4. Aufl., Wiesbaden, S. 309-336.
Stauss, B. (2004): Grundlagen und Phasen der Kundenbeziehung: Der KundenbeziehungsLebenszyklus. In: Hippner, H./Wilde, K. (Hrsg.): Grundlagen des CRM – Konzepte und Gestaltung, Wiesbaden, S. 339-360.
14
Herunterladen

Die Bedeutung der Kundenbindung