Verdauungssystem
Magen-Darm-Trakt
TorbenMaMe
12.05.2010
Mund (Zähne, Zunge)
Rachen
Speiseröhre (Oesophagus)
Magen (Gaster)
Zwölffingerdarm (Duodenum), Jenunim, Ilium, Blinddarm, Apendix,
Colon [ascendens, transversum, descendens], Sigmoideum, Rectum



Amylase spaltet Kohlenhydrate
(Stärke) in Maltose und Glucose
Peristaltik
Wellenförmigen Kontrahieren und
erschlaffen von Muskelfasern.
Beschriftung:
Cardia = Mageneingang
Fundus = Magenkuppel
Corpus = Magenkörper
Atrium = Erweiterung am
Magenausgang
Pylorus = Magenpförtner
Pepsin dient der Eiweißspaltung

o

o

o






Aufgabe
Information
Wasserrückgewinnung Eindickung des Verdauungsbreies.
Aufnahme und Elektrolyte
Weiterleitung von
Mineralien
Aufnahme und
Weiterleitung aller Stoffe
die nicht im Dünndarm
aufgenommen wurden
sind.
Die Darmflora im inneren
des Dickdarmes wird durch
Bakterien gebildet.
Kolibakterien, Essigsäurebildende
Bakterien, Methanbildende
Bakterien und andere.
Diese Bakterien bauen kurzkettige
Fettsäuren auf. Die Säuren ernähren
die Darmschleimhaut und werden in
das Blut abgegeben.
Außerdem synthetisieren diese
Bakterien Vitamine. Zum Beispiel
Vitamin K und einige Vitamine aus
dem B-Komplex.
Letztendlich transportiert die Peristaltik des Dickdarmes die
Verdauungssäfte weiter. Reiz hierfür sind die unverdaulichen
Rückstände im Kot (Stichwort: Ballststoffe). Er erreicht das Rectum
und wird über den After ausgeschieden.
Der After ist ein Ringmuskel der unter
einem Dauerspasmus steht. Er erlaubt
uns die Kontrolle über unsere
Darmentleerung.