Lösungsvorschlag
Für ABB gilt es
a) Geld zu beschaffen (um die Liquidität zu erhöhen)
b) Mit einem Teil der neuen Liquidität die Verschuldung zu reduzieren
c) In die Gewinnzone zurück zu kommen (Erhöhung des Cashflows, Erzielung eines
Free Cashflows und damit Erhöhung der Liquidität und Reduktion der
Verschuldung.)
Massnahme
a) Darlehen
aufnehmen
Umfang
3 Mrd. $
Vorteile
Liquidität gesichert
a) Erhöhung des
Eigenkapitals
6 Mrd. $
Liquidität gesichert
Verschuldungsgrad stark
reduziert, keine
Zinszahlungen
Liquidität erhöhen (mit
den verkauften Bereichen
werden auch die Schulden
dieser Bereiche verkauft,
deshalb auch Reduktion
der Verschuldung)
a) Veräusserung von
nicht strategischen
Beteiligungen /
Sparten
Probleme
Wer gewährt in dieser
desolaten Verfassung noch
Darlehen? Zu welchem
Zins? Führt dieser Zins
zum endgültigen Konkurs?
Die Verschuldung steigt
noch mehr!
Wer ist bereit,
Eigenkapital
(=Risikokapital) in die
Unternehmung zu stecken?
Wer kauft Bereiche, die
nicht erfolgreich
wirtschaften? Und zu
welchem Preis (wohl sehr
tief?). Haben wir
ursprünglich mehr für
diese Bereiche bezahlt,
müssen wir eventuell auch
einen zusätzlichen
Abschreiber in Kauf
nehmen (ausser wir haben
sie bereits genügend
abgeschrieben).
Verkaufen wir rentable
Bereiche (wohl zu einem
guten Preis), dann
verringert sich unser
Gewinn noch mehr bzw.
unser Verlust wird noch
grösser.
a) Erzielung eines
Free-Cashflows
6 Mrd
Liquidität gesichert
Verschuldung kann
reduziert werden
Free-Cashflow kann erhöht
werden, wenn 1. Der
Cashflow höher ausfällt
(wie können wir den
Gewinn und den Cashflow
erhöhen???) und/oder 2.
die Investitionen reduziert
werden (sind wir dann in
Zukunft noch
konkurrenzfähig, wenn wir
jetzt wenig investieren?)
Herunterladen

Bilanz der ABB per Ende 2002 Lösungsvorschlag