Psychopharmaka
Wissenswertes, Anwendung, Probleme
für die Anwendung in Pflegeheimen
betreuender Pharmazeut
Apotheke
2014
Apothekerkammer Salzburg
1
(Patho-) physiologische Grundlagen
psychischer Erkrankungen
• Vielfältig, komplex
• genetisch, familiär, psychologisch, Umweltfaktoren…
• exogen / endogen
• Störungen der Neurotransmitter
• „Störung der Kommunikation zwischen Nervenzellen“
Unterteilung:
• Schizophrenie
• Affektive Störung: Manie, Depression
• Neurosen
2014
Apothekerkammer Salzburg
2
Behandlung
Kombinationen:
• Medikamentös
• Nichtmedikamentös
Psychotherapie, Soziotherapie,
Bewegungstherapie uvm.
2014
Apothekerkammer Salzburg
3
Psychopharmaka
… Arzneimittel, die
neurophysiologische,
neurobiochemische oder
hormonale Stoffwechselprozesse
im Gehirn beeinflussen….
2014
Apothekerkammer Salzburg
4
Psychopharmaka
1.
2.
3.
4.
5.
Neuroleptika (Antipsychotika)
Antidepressiva
Phasenprophylaktika
Anxiolytika (Tranquilizer)
Psychostimulantien
Wirkmechanismen (Hypothesen):
Wechselwirkung mit Neurotransmittern Serotonin,
Noradrenalin und Dopamin bzw. deren Rezeptoren
2014
Apothekerkammer Salzburg
5
Neuroleptika (Antipsychotika)
• Therapie von Schizophrenie und Manie
• besonders Plus-Symptome gebessert
(Wahn, Halluzinationen, Denkstörungen,
Erregungszustände, bizarres Verhalten)
• Distanzierung von der Erkrankung
2014
Apothekerkammer Salzburg
6
Neuroleptika (Antipsychotika)
• Je nach Wirkstoff: sedierend, antiemetisch
• Kaum Beeinflussung von Bewusstsein, intellekt. Fähigkeiten
• Vorrangig Blockade von Dopamin D2-Rezeptoren
Zusätzlich: Blockade Serotonin-, Histamin-, Muscarin- und Adreno-Rezeptoren
• Andere IND: Schmerzen, Schlafstörungen
Präparate:
Chlorprotixen (Truxal®), Flupentixol (Fluanxol®), Haloperidol (Haldol®)
2014
Apothekerkammer Salzburg
7
Neuroleptika UAW
• Extra-pyramidal-motorische (EPM) Symptome
• motorische Fehlfunktion (Parkinsonoid)
• Steigerung der Motorik, unwillkürliche Bewegung
• Unvermögen ruhig zu sitzen, Agitiertheit
• Anticholinerge NW
• Kardiovaskuläre NW: Tachykardie, Hypotonie
• Störungen Blutbild: Leukopenie, Agranulozytose
- einschleichende Dosierung – ↓UAW
- volle Wirksamkeit erst nach Wochen
- regelmäßige Laborkontrollen, EKG
2014
Apothekerkammer Salzburg
8
Neuroleptika-Einteilung
• Klassische Neuroleptika
• Schwach
wenig antipsychotisch, stark sedierend,
antiemetisch, starke anticholinerge NW - z.B. Truxal®
• Mittelstark
• Stark
• Sehr stark
stark antipsychotisch, schwach sedierend
Starke extrapyramidale NW – z.B. Fluanxol®, Haldol®
• Atypische Neuroleptika
Gut antipsychotisch, wenig EPM NW
z.B. Leponex®, Zyprexa®, Risperdal®, Seroquel®
2014
Apothekerkammer Salzburg
9
Atypische Neuroleptika
•
•
•
•
Gute antipsychotische Wirkung
Gute Wirkung bei Negativsymptomatik
↓ extrapyramidal-motorische Störungen
Wirksam bei Therapieresistenz
• Cave: Gewicht↑ / Stoffwechselstörungen (Diabetes)
Präparate:
2014
Clozapin (Leponex®), Olanzapin (Zyprexa®),
Risperidon (Risperdal®), Quetiapin (Seroquel®)
Apothekerkammer Salzburg
10
Langzeitneuroleptika
• Spezielle galenische Formulierung (i.m. Applikation)
• Wirkstoff sehr langsam abgebaut
• Wirkdauer bis zu 4 Wochen
• Indikation: Langzeittherapien; schlechte PatientenCompliance
Präparate:
z.B. Haldol® decanoat, Risperdal® consta, Fluanxol® depot
2014
Apothekerkammer Salzburg
11
Antidepressiva
• Wirkungen
• depressionslösend, stimmungsaufhellend
sowie
• psychomotorisch aktivierend oder dämpfend
• Indikationen
• Depressionen
• Angst-, Panik-, Zwangsstörungen, Eßstörungen, etc.
• auch: chronische Schmerzsyndrome (Trizyklika)
2014
Apothekerkammer Salzburg
12
Was sollte man über
Antidepressiva wissen?
Antidepressiva…
•
•
•
•
wirken erst nach 2 – 4 Wochen
haben Nebenwirkungen, bereits zu Therapiebeginn!
können mit anderen AM interagieren
ausreichend hoch dosieren für therapeutischen Effekt!
Antidepressiva…
• machen NICHT abhängig!
• verändern Psyche NICHT!
• ausreichend lange (6 – 8 Monate) verabreichen!
2014
Apothekerkammer Salzburg
13
Wirkmechanismen
• Beeinflussung der Neurotransmittersysteme
• Konzentrationserhöhung von Serotonin, Noradrenalin (NA), Dopamin
im synaptischen Spalt, durch Wiederaufnahmehemmung oder Abbau
2014
Apothekerkammer Salzburg
14
Antidepressiva-Einteilung
•
•
•
•
TCA (Tri- und Tetrazyklische Antidepressiva)
SSRI, SNRI (Selektive-Serotonin-(NA)-Wiederaufnahmehemmer)
MAO-Hemmer (Monoaminooxidase – Hemmer)
Pflanzliche Antidepressiva
Betreuungshinweise:
• Antidepressiva brauchen Zeit, bis sie wirken
• UAW oft nur zu Beginn
• kontinuierliche Einnahme wichtig
2014
Apothekerkammer Salzburg
15
Tri- und tetracyclische AD
• stimmungsaufhellend
• sedierend
• auch zur Schmerztherapie (Komedikation)
• Mechanismus: Wiederaufnahmehemmung NA, Serotonin ua.
• UAW: Mundtrockenheit, Sehstörungen,
Verstopfung, Blutdruckabfall, Blutbildveränderungen,
Überdosierungen - tödlichen Herzrhythmusstörungen
Präparate: Saroten®, Anafranil®, Harmomed®, Remeron®
2014
Apothekerkammer Salzburg
16
Selektive Serotonin-(Noradrenalin)Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI; SNRI)
• stimmungsaufhellend
• nicht sedierend
• ähnliches Wirkprofil wie TCA, weniger UAW
UAW: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Libidostörungen
Cave: Wirkeintritt 2 – 4 Wochen, UAW sofort
Cave: Absetzsyndrome (langsam ausschleichen)
Präparate:
Citalopram, Paroxetin, Sertralin, Fluoxetin, Duloxetin, Venlafaxin
2014
Apothekerkammer Salzburg
17
Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-H)
- Selten verwendet • stimmungsaufhellend, antriebssteigernd
• Hemmt Abbau von Noradrenalin, Adrenalin und
Serotonin im synaptischen Spalt
• nicht sedierend
• UAW: Unruhe, Schlafstörungen, Schwindel, Übelkeit
Präparat: Moclobemid (Aurorix®)
2014
Apothekerkammer Salzburg
18
Johanniskrautextrakt
• Indikation: „leichte“ Depression
• UAW:
• Lichtempfindlichkeit, Hautreaktionen
• Interaktionen: Wirkungsabschwächung anderer AM möglich
(z.B.: Immunsuppressiva, Carbamazepin, Theophyllin, Amitriptylin,
Herzglykoside, Phenprocoumon, orale Kontrazeptiva)
• Standardisierte Präparate verwenden!!
2014
Apothekerkammer Salzburg
19
Phasenprophylaktika
• AM zur Behandlung bipolar affektiver Störungen
• Phasenprophylaktika = „Mood Stabilizer“
• Lithium (Quilonorm®)
- Cave: geringe therapeutische Breite (Li+-Spiegel, Nierenfunktion)
- Individuelle Dosierung unter Kontrolle der Plasmaspiegel
- Zahlreiche Neben- und Wechselwirkungen
• Antiepileptika
• Atypische Neuroleptika
• zusätzlich: SSRIs, Benzodiazepine
2014
Apothekerkammer Salzburg
20
Anxiolytika (Tranquillantien)
• Wirkungen
• beruhigend, angst- und spannungslösend
• nicht antipsychotisch
• Einteilung
• Benzodiazepine
• Sonstige (Buspiron)
2014
Apothekerkammer Salzburg
21
Benzodiazepine
• Wirkungen
•
•
•
•
Sedierend, hypnotisch
Anxiolytisch (angstlösend)
Antikonvulsiv (krampflösend)
Muskelrelaxierend
• Halbwertszeiten: unterschiedlich
• Präparate:
Lorazepam, Oxazepam, Bromazepam, Alprazolam, Diazepam, Flunitrazepam
• Zur kurzfristigen Anwendung – Suchtgefahr, Sturzgefahr!
• Bei Therapieende ausschleichen
2014
Apothekerkammer Salzburg
22
Psychostimulantien
• Steigern psychische Aktivität
• Hyperaktivitätsstörungen bei Kindern ab 6a
• Methylphenidat (Ritalin®), Atomoxetin (Strattera®)
• Missbrauchpotential - Suchtgiftrezept!
2014
Apothekerkammer Salzburg
23
Zusammenfassung
Psychopharmaka
•
•
•
•
Neuroleptika (Antipsychotika)
Antidepressiva
Phasenprophylaktika
Anxiolytika (Tranquilizer)
Kombination: Medikamentös - Nichtmedikamentös
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
2014
Apothekerkammer Salzburg
24