Digitale Ethik
Rafael Capurro
International Center for Information Ethics (ICIE)
Distinguished Researcher in Information Ethics, School of
Information Studies, University of Wisconsin-Milwaukee,
USA
Inhalt




Einführung
Globale Auswirkungen von IKT auf
Umwelt und Gesellschaft
Digitale Ethik
Schlussfolgerung
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
2
Einführung


Norbert Wiener (1989/1950)
Joseph Weizenbaum (1976)
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
3
Einführung

R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
4
Einführung

Für Wissenschaftler wie Wiener und
Weizenbaum war die Auswirkung der
Computertechnik in erster Linie in der
gesellschaftlichen Dimension von
Interesse.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
5
Einführung
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
6
Einführung
Die Vision:
“[…] eine Informationsgesellschaft zu
entwickeln, die Menschen in den
Mittelpunkt stellt, integriert und
entwicklungsorientiert ist, in der jedes
Mitglied Information und Wissen
erzeugen, benutzen und teilen kann,

R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
7
Einführung

die es Individuen, Gemeinschaften und
Völkern ermöglicht, ihr volles Potential
zur Förderung der Entwicklung und
Verbesserung der Lebensqualität im
Sinne der Leitfäden der Charter der
Vereinten Nationen unter voller
Beachtung der Allgemeinen Erklärung
der Menschenrechte umzusetzen.”
(WSIS 2003).
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
8
Einführung

Ich definiere digitale Ethik oder
Informationsethik im engeren Sinne
mit der Behandlung der Auswirkungen
digitaler IKT (Informations- und
Kommunikationstechnologien) auf
Gesellschaft und Umwelt,
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
9
Einführung


Sowie insbesondere mit den ethischen
Fragen im Umgang mit dem Internet
(Digitale Ethik).
Informationsethik im weiteren Sinne
behandelt hingegen Information und
Kommunikation unter Einbeziehung
von, aber nicht ausschließlich digitaler
Medien.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
10
Einführung


Ich greife zunächst drei Themen in Bezug
auf die Auswirkung digitaler IKT auf die
Gesellschaft und die Umwelt auf.
Im zweiten Teil diskutierte ich Themen wie
Schutz der Privatsphäre,
Informationsüberladung, Internetsucht, die
digitale Trennung zwischen Arm und Reich,
Überwachung und Robotik.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
11
Einführung

Die Kernbotschaft zielt darauf ab, dass
ethische Reflexion dazu beitragen
kann und soll, dass sozialorientierte
und umweltfreundliche Lösungen für
die Herausforderungen des digitalen
Zeitalters erarbeitet werden.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
12
Globale Auswirkungen von IKT

Ökonomische, politische und
ökologische Aktivitäten moderner
Gesellschaften beruhen massiv auf
digitalen
Kommunikationsnetzwerken.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
13
Globale Auswirkungen von IKT

Die Bedeutung digitaler IKT für die
Wirtschaft wurde mit dem Platzen der
Dot.com Blase im Jahr 2000
offensichtlich. Meiner Meinung nach
war dies einer der Hauptfaktoren, die
zur Finanz- und Wirtschaftskrise
beigetragen haben
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
14
Globale Auswirkungen von IKT
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
15
Globale Auswirkungen von IKT

Wir leben in einer message society.
Ich nenne die Wissenschaft, die sich
mit Nachrichten und
Nachrichtenübermittlern beschäftigt,
Angeletik (aus dem griechischen:
angelía / angelos = Nachricht /
Botschaft - Nachrichtenüberbringer
/Bote)
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
16
Globale Auswirkungen von IKT

Neue IKT werden verbreitet für die
Teilnahme am politischen Leben und
von Protestgruppen, sowie von
Befreiungs- und Friedensbewegungen
verwendet.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
17
Globale Auswirkungen von IKT

Im gleichen Zug ermöglichen digitale
Kommunikationsnetze neue Strukturen
politischer Überwachung, der Zensur
und Kontrolle von Individuen und
ganzen Gesellschaften. Die digitale
Ethik sollte die Frage des
Kommunikationsrechts aufgreifen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
18
Globale Auswirkungen von IKT

Das Internet hat sich zur lokalen und
globalen, grundlegenden, sozialen
Kommunikationsbasis entwickelt.
Freier Zugang sollte ähnlich der
Grundprinzip der freien Rede oder der
freien Presse gehandhabt werden.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
19
Globale Auswirkungen von IKT

Einige der Rechte, die in der Universal
Declaration of Human Rights genannt
werden, wie die Gedankenfreiheit, die
Gewissensfreiheit und die
Religionsfreiheit (Art. 18), das Recht
auf freie Meinungsäußerung (Art. 19),
und das Recht auf friedliche
Versammlung (Art. 20)
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
20
Globale Auswirkungen von IKT

müssen diesbezüglich klar interpretiert
und unter Einbeziehung der neuen und
einzigartigen Anforderungen digitaler
Medien definiert werden.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
21
Globale Auswirkungen von IKT

Lawrence Lessig sieht eine Situation
vorher, in der die Universalität des
Cyberspace durch lokale Kodierungen
des Markts, der Softwareindustrie, der
Gesetze einzelner Staaten und
moralischer Traditionen gefährdet ist.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
22
Globale Auswirkungen von IKT

Freies Internet kann dem Frieden und
der Demokratie dienen, es kann aber
auch zur Manipulation und Kontrolle
verwendet werden.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
23
Globale Auswirkungen von IKT

Deshalb postuliere ich auch die
Notwendigkeit, danach zu streben, ein
zukünftiges Modell für die Regelung
des Internets auf Basis interkultureller
Deliberation, demokratischer Werte
und der Menschenrechte anzustreben
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
24
Globale Auswirkungen von IKT

Der dritte Themenbereich, den ich
herausstreichen möchte, betrifft die
Auswirkung der Materialitäten der IKT
auf die Natur und Rohstoffe.
Elektronischer Abfall ist ein wichtiges
Thema in der digitalen Ethik geworden
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
25
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
26
Globale Auswirkungen von IKT
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
27
Globale Auswirkungen von IKT
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
28
Globale Auswirkungen von IKT

Sie beschäftigt sich mit der
Endlagerung und dem Recycling von
IKT Geräten, die schon heute
verheerende Auswirkungen auf
Mensch und Umwelt insbesondere
durch den Export in die Dritte Welt
haben.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
29
Globale Auswirkungen von IKT

Fragen der Nachhaltigkeit und der
globalen Gerechtigkeit sind umgehend
aufzuarbeiten, in Zusammenhang mit
den Möglichkeiten, die diese Medien
zur Förderung von Sicherheit, zur
Verringerung von Hunger und zur
Bekämpfung von Krankheiten bringen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
30
Globale Auswirkungen von IKT

Anders ausgedrückt vertrete ich die
Ausweitung des Diskurses über
Menschenrechte in die Bereiche der Rechte
nichthumaner Lebensformen und der Natur.
Die gegenwärtige ökologische Krise ist ein
klares Zeichen dafür, dass wir unsere
Lebensweise ändern müssen, um nicht
Meister, sondern Betreuer der Umwelt zu
werden.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
31
Digitale Ethik
Bisherige Hauptthemen der digitalen
Ethik betreffen geistiges Eigentum,
Schutz der Privatsphäre, Sicherheit,
Informationsüberladung, die digitale
Trennung zwischen Reich und Arm,
Geschlechterdiskriminierung und
Zensur.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
32
Digitale Ethik

Sie sind Gegenstand ethischer
Untersuchung nicht nur auf Grund
universeller Rechte und Prinzipien,
sondern auch in Hinblick auf kulturelle
Unterschiede, geschichtlicher und
geografischer Einzelheiten, die zu
unterschiedlichen theoretischen
Grundlagen und praktischen
Umsetzungsmöglichkeiten führen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
33
Digitale Ethik

Eine wichtige Herausforderung ist die
Frage, wie menschliche Kulturen in
einer globalen digitalen Umwelt
gedeihen können, ohne Uniformität
oder Isolierung.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
34
Digitale Ethik

Africa : African Network for Information
Ethics (ANIE)

Red Latinoamericana de Ética de la
Información (RELEI)
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
35
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
36
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
37
Digitale Ethik
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
38
Digitale Ethik
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
39
Digitale Ethik
INTERNATIONAL CONFERENCE ON
CHINA'S INFORMATION ETHICS
organized by the Renmin University of China
School of Philosophy (Prof. LI Maosen)
and the International Center for Information
Ethics (ICIE) Beijing, October 28-29, 2010.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
40
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
41
Digitale Ethik

Die digitale Überwachung öffentlicher
Räume soll Sicherheit garantieren und
unabsichtliche oder absichtliche
Bedrohungen, z.B. durch Kriminalität oder
Terrorismus mindern. Gleichzeitig bedroht
sie jedoch auch die Autonomie, die
Anonymität und das Vertrauen, welches die
Basis demokratischer Gesellschaften
ausmachen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
42
Digitale Ethik

Ein Beispiel für die Relevanz des
interkulturellen Ansatzes in der
digitalen Medienethik ist die
Diskussion des Begriffs Privatsphäre
aus westlicher und buddhistischer
Perspektive.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
43
Digitale Ethik

Jüngste Fortschritte in der Robotik
weisen eine breite Palette an
Anwendungen im Alltag auf, die weit
über die industriellen und militärischen
Anwendungsbereiche hinausgehen
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
44
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
45
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
46
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
47
Wallach & Allen: Moral Machines
http://moralmachines.blogspot.com/
(Oxford Univ. Press 2009)
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
48
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
49
Digitale Ethik
Roboter sind Spiegel unserer Identitäten.
Welche Konzepte der Sozialität
werden durch Robottechnologien
geschaffen?
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
50
Digitale Ethik


Ein interkultureller ethischer Dialog über die
Frage nach ethischen Kodes in bezug auf
die Interaktionen zwischen Menschen und
Robotern, steckt noch in den Kinderschuhen
Diese Frage stellt sich jenseits und diesseits
der Debatte, ob und wie Roboter
letztendlich als ‚moralische Maschinen‘
aufgefaßt werden können.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
51
Digitale Ethik

Ein anders Beispiel ist die Frage zur
Informationsflut, die den Alltag von
Millionen Menschen in
informationsreichen Gesellschaften
bestimmt.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
52
Digitale Ethik

Sie verursacht neue Krankheiten und
stellt neue Anforderungen an
medizinische Praktiken.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
53
Digitale Ethik

Es fehlen systematische Pathologien
der Informationsgesellschaften.
Ähnlich besorgniserregend ist auch die
Problematik der Internetsucht
insbesondere unter jungen Leuten.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
54
Digitale Ethik

Es besteht zum Beispiel ein
wachsendes Bedürfnis nach Zeiten
und Orten ohne Mobiltelefone, um uns
vor der Forderung, jederzeit erreichbar
zu sein, zu schützen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
55
Digitale Ethik

Die ethische Reflexion dieser Themen
gehört zu einer Theorie der
Lebenskunst, wie sie z.B. vom
französischen Philosophen Michel
Foucault geprägt wurde.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
56
Digitale Ethik




Produktionstechnologien
Zeichentechnologien,
Machttechnologien,
Technologien des Selbst
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
57
Schlussfolgerung

Ein weiteres wichtiges Thema der
digitalen Ethik betrifft die sogenannte
digitale Kluft.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
58
Digitale Ethik

Individuen und Gesellschaften müssen
sich bewusst werden, wie
verschiedene „Zusammenstellungen“
(„assemblages“) von traditionellen und
digitalen Medien ihren Bedürfnissen,
Interessen und kulturellen Traditionen
entsprechen können.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
59
Digitale Ethik

Dies sollte nicht nur als Problem des
technischen Zugangs zum Internet gesehen
werden, sondern vor allem in Bezug auf die
Frage, wie Menschen ihr Leben besser mit
Hilfe neuer interaktiver digitaler Medien
unter Vermeidung der Gefahren, die aus
kultureller Ausbeutung, Homogeneisierung,
Kolonialismus und Diskriminierung
entstehen, gestalten können.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
60
Digitale Ethik

Begriffe wie Hybridisierung oder
Polyphonie sind ethisch markiert und
sollten Beachtung finden, wenn neue
Freiheits- und Friedensmöglichkeiten
für eine Welt entworfen werden, die
mehr und mehr durch digitale
Technologien gestaltet werden.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
61
Digitale Ethik

Die Vision einer inklusiven
Informationsgesellschaft, wie sie durch
WSIS entwickelt wurde, muss sowohl
global als auch pluralistisch sein.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
62
Digitale Ethik

“Being Human: Human-computer
interaction in the year 2020,” Microsoft
Research in 2007:
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
63
Digitale Ethik

“The new technologies allow new
forms of control or decentralisation,
encouraging some forms of social
interaction at the expense of others,
and promoting certain values while
dismissing alternatives.”
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
64
Digitale Ethik

“Future research needs to address a
broader richer concept of what it
means to be human in the flux of the
transformation taking place.”
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
65
Digitale Ethik

“For instance, the iPod can be seen as
a device for urban indifference, the
mobile phone as promoting addiction
to social contact and the Web as
subverting traditional forms of
governmental and media authority.”
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
66
Digitale Ethik

“Neural networks, recognition
algorithms and data-mining all have
cultural implications that need to be
understood in the wider context
beyond their technical capabilities.”
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
67
Digitale Ethik

“The bottom line is that computer
technologies are not neutral – they are
laden with human, cultural and social
values. These can be anticipated and
designed for, or can emerge and
evolve through use and abuse.”
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
68
Digitale Ethik

“In a multicultural world, too, we have
to acknowledge that there will often be
conflicting value systems, where
design in one part of the world
becomes something quite different in
another, and where the meaning and
value of a technology are manifest in
diverse ways.”
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
69
Schlussfolgerung

Die Menschheit erfährt sich selbst
besonders durch digitale Medien als
Gesamtheit oder als ein System von
Beziehungen untereinander. Formen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
70
Schlussfolgerung

Wer sind wir? Was wollen wir als
Menschheit sein? Diese Fragen
verlangen nach einer historischen,
nicht-metaphysischen Antwort.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
71
´Schlussfolgerung

Negative Visionen einer solchen
Einheit wären Balkanisierung und
Imperialismus, inkl. digitaler Formen
derselben.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
72
Schlussfolgerung
Eleanor Roosevelt:
 "Wo beginnen letztendlich
Menschenrechte? An kleinen Orten,
nahe der Heimat, so nahe und so
klein, dass sie auf keinen Landkarten
der Welt gesehen werden können.“
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
73
Schlussfolgerung

Sechzig Jahre später ist uns noch viel
mehr bewusst, wie wichtig diese
Deklaration war, und wie schwierig es
ist, sie in die Praxis umzusetzen,
Menschenrechte vor Ort zu leben.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
74
Schlussfolgerung
Milleniumsziele:

Bekämpfung von extremer Armut und Hunger

Primärausbildung für alle

Gleichstellung der Geschlechter. Stärkung der Rolle der
Frauen

Senkung der Kindersterblichkeit

Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter

Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren
Krankheiten

Ökologische Nachhaltigkeit

Aufbau einer globalen Partnerschaft für Entwicklung.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
75
Schlussfolgerung

Die digitale Globalisierung sollte uns
bewusst machen, wie menschliche
Interaktion eine gemeinsame Welt
schaffen kann, statt aus der digitalen
Perspektive unserer Leben und der
Realität insgesamt eine Art digitale
Metaphysik oder (politische) Ideologie
zu entwickeln.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
76
Schlussfolgerung

Die ethische Relativierung der
digitalen Perspektive nenne ich digitale
Ontologie.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
77
Schlussfolgerung

Wer sind wir in diesem digitalen
Zeitalter? Da menschliche Kulturen
digital hybridisiert werden, betrifft
dieser Prozess das gesellschaftliche
Leben in allen Dimensionen und auch
unseren Umgang mit der Natur.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
78
Schlussfolgerung

Eine Schlüsselaufgabe der digitalen
Ethik ist es, uns die
Herausforderungen und Optionen in
der Gestaltung des individuellen und
sozialen Lebens bewusst(er) zu
machen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
79
Schlussfolgerung

Das digitale Medium bietet eine
Chance für die Subjekte des 21.
Jahrhunderts ihre Beziehungen
untereinander und mit der Welt zu
verändern.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
80
Schlussfolgerung

Das setzt die Möglichkeit voraus, sich
in digitalen Netzwerken zu artikulieren
indem man Rücksicht auf historische,
kulturelle und geografische
Singularitäten nimmt.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
81
Schlussfolgerung

Ein ethischer interkultureller Dialog ist
notwendig, um kulturelle Diversität im
digitalen Zeitalter zu verstehen und zu
pflegen.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
82
Schlussfolgerung

Dabei müssen wir gemeinsame
ethische Prinzipien suchen, damit
digitale Kulturen eine echte
Ausdrucksmöglichkeit menschlicher
Freiheit und Kreativität werden
können.
R. Capurro, Mariazeller Dialog 2011
83