Die Schönheit der Elemente

Werbung
Rost
Schwefel
Kupferdraht
»Die Schönheit der Elemente«
Wo und wie …
… begegnen uns die Elemente?
Diese Ausstellung zeigt die Vielfältigkeit und
Farbenpracht unserer »unbelebten«, anorganischen
Natur. In den Vitrinen präsentieren sich einige
ausgewählte chemische Elemente – etwa
Schwefel (S, »sulphur«), Kupfer (Cu, »cuprum«),
Eisen (Fe, »ferrum«), Gold (Au, »aurum«), Kobalt
(Co, »cobaltum«) und Kohlenstoff (C, »carbonium«)
oder deren Verbindungen in Form von Salzen oder
Mineralien von ihrer allerschönsten Seite.
Beispiel Gold: Gold braucht man gar nicht erst
beschreiben: Jeder liebt es! Diese Farbe! Dieser
Glanz! Diese unendliche Haltbarkeit ohne sich je
zu verändern! Aber auch Gold kann man aufl ösen!
»Königswasser«, ein Gemisch aus Salzsäure und
Salpetersäure ist die einzige Säure, in der
Gold gelöst werden kann. Gold löst
sich aber auch in metallischem
Quecksilber auf. Es bildet
sich »Gold-Amalgam« –
eine Hg/Au-Legierung,
aus der Gold durch
abdestillieren des Quecksilbers wieder rückgewonnen werden kann. Wie sehr dieses
Gold
»Goldwaschen« die Umwelt schädigt,
welche Auswirkungen es auf die Fauna und Flora
hat und wo dies geschieht, ist ebenfalls Teil der
Ausstellung.
Beispiel Schwefel: Der Schwefelwasserstoff, der an
sterbenden Vulkanen bis zu 250°C heiß aus Erdspalten
austreten kann (Solfatare), zersetzt in Kombination
mit anderen Verbindungen das umliegende Gestein
und zeichnet dadurch wunderschöne Bilder in die
Landschaft. In der Kunst gilt »Ultramarinblau« als das
älteste und schönste Blau-Pigment. Es wurde schon
im Mittelalter aus dem Mineral Lapislazuli gewonnen.
Darin eingeschlossene Polysulfi d-Radikalionen absorbieren vom weißen Licht gerade jene Wellenlängen, die das refl ektierte Licht so herrlich blau erscheinen lassen.
Im industriellen Bereich – etwa im Bergbau – ist
Schwarzpulver unverzichtbar. Es besteht zu 10% aus
Schwefel.
Diese Elemente und ihre Verbindungen sind überdies
für unsere Zivilisation wegen deren vielfältigen
Anwendungen im industriellen und technischen
Bereich unverzichtbar. Auch dies wird anhand
mehrerer Exponate deutlich dargestellt. Wie und
wo man diese Elemente in der Natur findet, wird an
Hand von Glanzstücken aus der Welt der Mineralien
und Gesteine veranschaulicht. Zahlreiche Poster und
Schautafeln erklären die einzelnen Exponate. Sie
liefern die notwendigen Hintergrundinformationen
betreffend Gewinnung, industrielle Nutzung
und kommerzielle Bedeutung der
Elemente. Auch auf so manche
»besondere« Eigenschaft wird
hingewiesen. Einschlägige
Vorträge mit vielen
interessanten Details
zu diesem äußerst
umfangreichen Themenkreis runden die Ausstellung
»Die Schönheit der Elemente«
entsprechend ab.
Beispiel Eisen: Unsere Vorfahren wussten schon
recht genau, wie man perfekte Messer und
Schwerter macht – ohne Forschung, ohne Bücher
und ohne Internet. Wir haben später lediglich
begriffen, warum es so funktioniert. Wie die althergebrachte Kunst des Messerschmiedens funktioniert
und warum der Kohlenstoff-Gehalt im Eisen
das »Tüpfelchen am i« ist, wird in der Ausstellung
ausführlich erläutert. Warum in der Antarktis oder
in der Tiefsee Eisen nicht oxidiert und wie schön
»Rost« sein kann, wird ebenfalls gezeigt.
Eisenmeteorit
Bild Deckblatt: Beim Erhitzen einer Mischung aus Eisen (Fe) und Schwefel (S)
bildet sich durch heftige Reaktion die Verbindung Eisensulfid (FeS).
Beispiel Kupfer: Kupfer ist neben Gold sicherlich
das schönste aller Metalle. Nicht nur wegen seiner
»lachsfarbenen« Eigenfarbe als Element, sondern
insbesondere auch wegen der bunten Vielfältigkeit
der Salze und Minerale. Etwa in Schwefelsäure
aufgelöst, entsteht eine wunderschöne blaue
Lösung bzw. entstehen tiefblaue KupfersulfatPentahydrat-Kristalle. Kupfer ist perfekt
walz- und ziehbar, leitet elektrischen Strom
wesentlich besser als Gold und wird mit
Zink oder Zinn legiert von einem
weichen, biegsamen Metall in einen
harten, korrosionsbeständigen
Werkstoff umgewandelt.
Kupfersulfat
Bild Rückseite: Kupfer (Cu) und Kupfersalze färben die Flammen grün.
Dies ist auch eine Nachweismethode für Cu.
Galerie der Sammler/-innen | Die Schönheit der Elemente
Veranstaltungen zur
Ausstellung
»Die Schönheit der Elemente«
Dienstag, 19 Uhr
Eröffnung der Ausstellung
16. 02. 2016
Peter Unfried, Institut für Anorganische
Chemie der Universität Wien, eröffnet die
Ausstellung und zeigt, dass die »Schönheit
der Elemente« weit über deren Farbenpracht
hinaus gehen kann.
Dienstag, 19 Uhr
15. 03. 2016
Unsere Erdkruste: Berge, Gesteine
Mineralien – wie ist all das entstanden?
Kurt Rossmanith, Universitätschemiker und
»wandelndes Lexikon« in Sachen Mineralogie,
erklärt die Ausformung der Gesteine, Erze und
Mineralien im Rahmen des Erdentsstehungsprozesses.
Dienstag, 19 Uhr
Die bunte Welt der Edelsteine
12. 04. 2016
Gerald Giester, Kristallograph und Mineraloge
an der Universität Wien, gibt einen Einblick in
die Welt der Edelsteine. Was ist das Besondere
an ihnen? Was macht sie so bunt?
Wo kommen sie her?
Dienstag, 19 Uhr
10. 05. 2016
Was ist das? – Alte und neue
Methoden der Analytik
Christopher Gerner, Analytiker an der
Universität Wien, zeigt, wie man in wenigen
Minuten feststellen kann, ob in einem Stein
Eisen, Kupfer oder eher doch nur Kalzium
vorhanden ist. Moderne »instrumentelle«
Verfahren werden leicht verständlich vorgestellt.
Dienstag, 19 Uhr
Gold und Silber
14. 06. 2016
Welche Methoden der Gold- und Silbergewinnung gibt es? Wie machten es unsere
Vorfahren, wie geschieht dies heute und was
bedeutet das vor allem für unsere Umwelt?
Peter Unfried, Institut für Anorganische
Chemie der Universität Wien, gibt einen
Überblick zu Technologien und Auswirkungen
und zeigt zudem den Wert dieser Elemente,
weit über ihre Verwendung für Barren,
Schmuck und Münzen hinaus.
Eintritt, Erfrischungen und Brötchen übernehmen:
Ausstellungsdauer
16. Februar 2016
bis 01. Juli 2016
Öffnungszeiten
Mo. – Do.: 8.00 – 18.00 Uhr
Fr.:
8.00 – 14.00 Uhr
Während der Wiener Schulferien
und an Feiertagen bleibt das Haus
geschlossen.
Gruppenführungen
sind ab zehn Personen nach
Vereinbarung jederzeit möglich.
Eintritt
€ 2,50 pro Person
Führungsgebühr für Gruppen:
€ 2,50 pro Person
Die Fakultät für Chemie
der Universität Wien präsentiert:
Die Schönheit
der Elemente
16. 02. 2016
bis 01. 07. 2016
Nächste Ausstellung
Wolfgang Planker:
»David Bowie – zum 70. Geburtstag«
Weitere Angebote
• Wirtschaftslehrpfad
• Computerraum mit Wissens-Quiz
• »100 Jahre Leben und Wohnen in Wien«
• Vortragsreihe »Begegnung im Museum«
• LÖWE – »Lernwerkstatt Österreichs
Wirtschaft Elementar«
• Kaffee-Kompetenz-Zentrum
• »Dr. Carl Auer von Welsbach –
Erlebnisausstellung«
• »Sprechende Zeichen« –
Otto Neurath Gedenkraum
österreichisches gesellschaftsund wirtschaftsmuseum
vogelsanggasse 36 | 1050 wien
tel +43(0)1-545 25 51
fax +43(0)1-545 25 51-55
wirtschaftsmuseum@oegwm.ac.at
www.wirtschaftsmuseum.at
Mit Unterstützung
der Wissenschafts- und Forschungsabteilung der Stadt Wien
Galerie der
Sammler/-innen
im Österreichischen
Gesellschafts- und
Wirtschaftsmuseum
Herunterladen
Random flashcards
lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Enzymtechnik

2 Karten Manuel Garcia

Erstellen Lernkarten