OTS30XX(S)-SC

Werbung
OTS30XX(S)-SC
FibroLaserTM
LHD Switch Controller
(OTS = Optischer Temperatur Sensor)
(XX = 01, 02, 04, 06, 10 / SC = Switch Controller)
 Lineare Temperaturmessung zur schnellen Detektion und präzisen Lokalisie-
rung des Brandherdes
 Die maximale Länge des wartungsfreien Sensorkabel beträgt 20km (2x10 km)
 Signalverarbeitung mit OFDR-Technologie (Optical Frequency Domain Reflectometry)
 1000 frei konfigurierbare Zonen
 Wählbare Alarmkriterien
 Hohe räumliche Auflösung – bis zu 0,25 m
 Information bezüglich der Brandausbreitungsrichtung
 Redundantes Sensorsystem möglich
 Geeignet für Windgeschwindigkeiten bis 10 m/s
 Laserprodukt Klasse 1M nach DIN EN 60825-1: 2007
 VdS Zulassung Pr EN 54-22 (G211076)
Building Technologies
Fire Safety & Security Products
Messprinzip
Beim FibroLaser wird der Laserstrahl durch einen Lichtwellenleiter (LWL) gesendet. Da
der LWL in jedem Punkt einen kleinen Anteil der Laserstrahlung reflektiert, kann ein am
gleichen Ende wie der Laser angeschlossener Empfänger die rückgestreute Strahlung
messen.
AN EINEN OTS SWITCH-CONTROLLER KÖNNEN ZWEI SENSORKABEL
ANGESCHLOSSEN WERDEN
Die vom Laser emittierte, elektromagnetische, infrarote Laserstrahlung wird vom LWL
auf verschiedene Arten reflektiert:
– Rayleigh-Streuung
– Stokes-Streuung
– Anti-Stokes-Streuung
Die Rayleigh-Streuung weist die gleiche Wellenlänge wie der Laserstrahl auf, die Stokes-Streuung weist eine etwas höhere Wellenlänge als die Laserstrahlung auf und die
anti-Stokes-Streuung besitzt eine etwas geringere Wellenlänge als der Laserstrahl. Die
beiden Stokes-Streuungen werden auch als Raman-Streuung bezeichnet. Während die
Stokes-Streuung unabhängig von der Temperatur ist, wird die anti-Stokes-Streuung
von der thermischen Energie, also der örtlichen Temperatur des LWL beeinflusst: Mit
steigender Temperatur nimmt die Intensität zu. Aus dem Verhältnis der Intensitäten von
anti-Stokes- und Stokes-Strahlung resultiert daher die Temperatur des LWL.
Controller
Sender:
– In diesem Modul sind der Laser und die notwendige Ansteuerung eingebaut.
Empfänger:
– Im Empfänger befindet sich der gesamte optische Aufbau.
– Er sendet das im Sender erzeugte Laserlicht in das angeschlossene Glasfaserkabel.
– Er empfängt die von der Sensorfaser zurückgesandtes Raman-Streulicht, wandelt es
von einem optischen in ein elektrisches Signal und bereitet dieses auf.
Digitaleinheit:
– Dieses Modul steuert das gesamte Gerät und kontrolliert den Messablauf.
– Es berechnet anhand der aufgenommenen Messdaten das Temperaturprofil entlang
des Sensorkabels.
– Zudem verwaltet diese Einheit die integrierten 4 Eingänge (optional 40), die zum
Rückstellen/Weitergabe externer Alarme oder Überwachungsfunktionen verwendet
werden.
– Die 12 Ausgänge (optional 106), die zur Weiterleitung der Alarme und Störungsmeldungen an eine Brandmeldezentrale verwendet werden, werden ebenfalls von diesem Modul gesteuert.
– Das USB- oder Ethernetschnittstelle dient der Inbetriebsetzung. Optional kann ein
PC zur Visualisierung des Temperaturprofils sowie der Zonen angeschlossen werden
(Visualisierungs-Software FibroManager).
– Protokolle früherer OTS-Generationen werden unterstützt (OTS-100, OTS-X).
Stromversorgung:
– Das Netzteil versorgt sämtliche Komponenten des Controllers mit der notwendigen
Betriebsspannung.
– Es stehen Controller mit einer Speisespannung von 24VDC (Standard) oder
115/230VAC (optional) zur Auswahl.
2
Building Technologies
Fire Safety
Alarmkriterien

Maximum Temperatur

Temperatur Anstieg

Temperatur Unterschied
Der FibroLaser erlaubt drei unterschiedliche Alarmkriterien:
 Überschreitung einer definierten Maximaltemperatur,
 ein zu schneller Temperaturanstieg und
 eine zu hohe Abweichung von der Durchschnittstemperatur einer Zone.
Anwendungsgebiete
Lineare Wärmemelder werden sehr häufig zur Branddetektion in Strassentunnels und
Eisenbahntunnels eingesetzt. Der FibroLaser eignet sich aber auch zur Überwachung
von:
– Förderbänder in Kohlekraftwerken
– Transportanlagen im Untertagebau
– Produktionsanlagen in der Stahlproduktion
– Kabelpritschen und Kabelschächten in Kraftwerken
– Rolltreppen in U-Bahnen und Shopping Zentren
– explosionsgefährdeten Bereichen in Raffinerien (Ex-Ausführung)
– radioaktiv belasteten Bereichen (Zwischenlager, Pumpensumpf) in Kernkraftwerke
Projektbeispiel
3
Building Technologies
Fire Safety
Mechanische Daten
Kontroller
Abmessungen (H x B x T)
Farbe
Gewicht
Transportkiste
Abmessungen (H x W x D)
Gewicht (mit Kontroller und Installationsset)
19“ Rack / 3 Höheneinheiten
13,1 x 48,3 x 33,8 cm
grau
13 kg
Holz
62 x 43 x 61 cm
35kg
Elektrische Daten
Betriebsspannung (24VDC Controller)
Netzspannung (115/230VAC Controller)
Maximale Leistungsaufnahme
Programmierbare Eingänge
Programmierbare Ausgänge (potentialfrei)
Kommunikations-Schnittstelle
DC 12 … 48 V
AC 100 … 240 V
<25W (max. 45 W/60°C)
4 (optional 40)
12 (optional 106)
FibroNET (TCP/IP, Modbus TCP/RTU, RS485, RS232)
Optische Daten
Wellenlänge des Lasers
Optischer Anschluss
Laser Klassifikation (OTS Auswerteeinheit)
Maximale Messlänge
(OTS30xxS-SC: xx = 01, 02, 04)
1064 nm
E2000 APC / 8°
Laserklasse 1M nach EN60825-1: 2007
Wellenlänge des Lasers
Optischer Anschluss
Laser Klassifikation (OTS Auswerteeinheit)
Maximale Messlänge
(OTS30xx-SC: xx = 06, 10)
1550 nm
E2000 APC / 8°
Laserklasse 1M nach EN60825-1: 2007
2, 4, 8km (siehe Projektbeispiel)
12, 20 km (siehe Projektbeispiel)
Umgebungsbedingungen
Lagertemperatur
Einsatztemperatur
Feuchte (keine Betauung erlaubt)
Schutzart (IEC 60529)
-35 … +75 °C
-10 … +60 °C
≤95 % rel.
IP51
Zulassungen
VdS (Pr EN 54-22)
Siemens Switzerland Ltd
Industry Sector
Building Technologies Division
International Headquarters
Fire Safety & Security Products
Gubelstrasse 22
CH-6301 Zug
Tel. +41 41 724 24 24
www.siemens.com/buildingtechnologies
Document no.
A6V10323452_d_de
Edition
01.2015
G211076
© 2015 Copyright by
Siemens Switzerland Ltd
Data and design subject to change without notice.
Supply subject to availability.
Manual FibroLaser
Section 3
Herunterladen
Explore flashcards