SD-Szintigraphie

Werbung
Vorlesung „Nuklearmedizin“
Priv.-Doz. Dr. Inga Buchmann
Schilddrüse
Verwendete Isotope in der Schilddrüsendiagnostik
Nuklid
HWZ
131I
8d
Aktivität Dosis
eff Dosis
(MBq)
(Organ) (cSv)
2
130
3,8
124I
4,2 d
10
38
1,2
123I
13,2 h
5
3,5
0,1
99mTc
6h
50
0,12
0,07
Natrium-Jodid-Symporter
NIS
MIT
DIT TG
Na+
Na+
I-
I-
Blut
ClO4-
Thyreozyt
Follikel
Speicherung 99mTcO4-
TcO4-
I-
Blut
TcO4-
I-
MIT
DIT TG
t
r
e
i
iz
f
i
n
a
g
r
o
Thyreozyt
Follikel
Kinetik Speicherung 99mTcO4Bis 15 min p.i.
Influx > Efflux
15-30 min p.i.
Plateauphase
Influx = Efflux
nach 30 min p.i.
Efflux > Influx
Strahlenexposition SD Szintigraphie
eff. Dosis
Rö-Thorax
SD-Szintigraphie
0,3 mSv
0,7 mSv
diagnost. Herzkatheter
CT Abdomen
10 mSv
20 mSv
natürl. Strahlenexposition /a
2,5 mSv
Beispiel - Szintigramm mit
Normalbefund
Upt: 1,5%
area: 20 cm2
99mTcO 4
Tc-99m
70 MBq
„Region of Interest“ - ROI - Analyse
SD-ROI
TcTU „technetium
thyroid uptake“
∼ % inj. Dosis in
der SD-ROI
Untergrund-ROI
TcTU ∼ Iod-Uptake
Regelkreis Hypophyse-Schilddrüse
TSH
T4
Euthyreose
Terminologie Autonomie
unifokale
Autonomie
multifokale
Autonomie
disseminierte
Autonomie
Unifokale SD-Autonomie
TSH
supprimiert
TcTU: 1,6 %
Regelkreis Hypophyse-Schilddrüse
Hyperthyreose b. Autonomie
TSH
T4
Unifokale Autonomie
Disseminierte Autonomie
TSH
supprimiert
TcTU:
15,3 %
Regelkreis Hypophyse-Schilddrüse
Hyperthyreose b. Autonomie
TSH
T4
Disseminierte Autonomie
Dissem. Autonomie - Morbus Basedow
D. thyreoglossus
TSH
supprimiert
„lobus pyramidalis“
TcTU: 20 %
Kalter Knoten
TSH
normal
TcTU
1,8 cm
0,8 %
Karenzzeiten für Uptake-Messungen
Perchlorat, Lithium
Thiamazol, Carbimazol
Liothyronin
Levothyronin
Jodid
Röntgenkontrastmittel
Wasserlöslich
Fettlöslich
Myelographie
Lymphographie
1 - 2 Tage
2 - 4 Tage
10 – 15 Tage
4 – 6 Wochen
4 – 6 Wochen
4 – 6 Wochen
> 12 Wochen
Bis zu 1 Jahr
Bis zu mehreren Jahren
SD-Szintigraphie
• parametrisches Bild der
globalen / regionalen Schilddrüsen-Funktion
• hoher diagnostischer Wert bei Hyperthyreose
• ermöglicht Beurteilung Funktionalität von
Knoten ( kalt / warm / heiß)
• bei Hypothyreose untergeordnete Bedeutung
Indikation Radiojodtherapie bei CA
• Voraussetzung totale oder fast totale
Thyreoidektomie
• Radiojodspeicherung
• Keine Indikation: papilläres Mikrokarzinom
(pT1aN0M0), anaplastisches und med. CA.
• Kontraindikation:
Schwangerschaft, Stillperiode
Vorbereitung/Durchführung
• 3-4 Wochen nach Thyreoidektomie oder
unter rhTSH
• Anamnese
• Labor: TSH
• Sonographie mit Volumetrie
• Radiojodtest (10-20 MBq, Uptakemessung nach
24 h: >20% Re-OP)
• Evtl. Dosisabschätzung für eine Herddosis
>300Gy oder Standarddosis
Papilläres Schilddrüsen-Karzinom,
unauffälliger Verlauf
1. Abl RJth 4 GBq 3d pi
1. Ganzkörperszintigraphie
Papilläres Schilddrüsen-Karzinom mit
Lungenmetastasen vor und nach RJTh
Überleben von Patienten mit differenziertem
SD-Karzinome und Fernmetastasen
Überleben von Patienten
mit Lungenmetastasen mit
und ohne RJth
Überleben von Patienten
mit Lungen versus
Knochenmetastasen
Nieren
Tracer Nieren-Szintigraphie
99mTc-MAG
3
(Mercaptoacetyltriglycin)
glomerulär
filtriert
tubulär
sezerniert
Zeit-Aktivitätskurven
aus ROI Analyse
3
cts/min/MBq
1 2
Blut
Niere
Zeit [min]
20
Normalbefund
Fragestellungen der dynamischen
Nieren-Szintigraphie
- Seitengetrennte Beurteilung der Nierenfunktion
- Nierentumor: Gesamtfunktion, Seitenanteile
- Abflußverhältnisse (seitengetrennt)
- Nierenstau, stumme Niere: Restfunktion,
Erholungsfähigkeit
- tubulosekretorische Gesamtfunktion
- renovaskuläre Hypertonie: Prognose; Ausmaß der
Schädigung
- akutes Nierenversagen: Prognose, Ausmaß
- Transplantatniere: Funktion, Drainage, Abstoßung
- Refluxzeichen
Akkumulationstyp bei Harnstau
Furosemidstudie
funktionell nicht relevante Abflussverzögerung
Nierensequenzszintigraphie
Furosemidstudie
Postmiktionsstudie
Nephrektomie- / Isosthenurie-Typ links
Kurvenverlauf entspricht dem der Untergrundkurve
FDG-PET
Modell des FDG-Stoffwechsels
Malignant melanoma, distant metastases
Skelett
Normalbefund
Physiologischer Uptake:
Knochen, Wachstumsfugen,
Weichteile, Nieren, Harnblase
Physiologisch erhöhter Uptake:
generell in Regionen erhöhter
Beanspruchung und oberflächennaher (kameranaher) Lage
Sonstiges:
Injektionsstelle, Urin, Prothesen,
Überlagerung, Metall, Zahnerkrankungen, TcO4-, Tc-Kolloid
Fragestellungen
Knochen-Szintigraphie
- Knochenmetastasen ?
(Prostata-Ca, Mamma-CA…)
- Primärer Knochentumor ?
- Knocheninfiltration?
- Frakturen ?
- Akute Entzündungen?
- Degenerative Veränderungen?
- Knochenstoffwechselerkrankungen?
(M. Paget…)
(Weichteilphase)
Knochen-Szintigraphie
Frische
Wirbelkörper
Frakturen
regelmäßig
scharf begrenzt
homogene Intensität
Frische
Rippen
Frakturen
RL
LDR
Skelettszintigraphie bei
malignen Erkrankungen
Knochen-Szintigraphie
Knochenmetastasen
Prostata-Ca
un-regelmäßig
un-scharf
in-homogen
LDR
LDR
85j. Mann
Onkologische Indikationen
• prätherapeutisches Staging (Primärer Knochentumor;
Metastasennachweis, lokale Knocheninfiltration)
• Abklärung suspekter Laborbefunde, Tumormarkeranstieg
• Differentialdiagnose muskuloskelettaler Symptome
• Prädiktion pathologischer Frakturen
• Beurteilung des Therapienansprechens
• Re-Staging
Knochen-Szintigraphie
Knochenmetastasen
Mamma-Ca
un-regelmäßig
un-scharf
in-homogen
LDR
LDR
62j. Frau
Metastasensuche
Diagnostische Aussagekraft:
hohe Sensitivität
Prostatakarzinom
Knocheninfiltration
coronal
transversal
sagittal
PE-CA des Mundbodens mit Infiltration der Mandibula
„Superscan“ bei dissem. Knochenmarkinfiltration
Prostatakarzinom
WANN SPECT?
¾ zur Verbesserung der räumlichen Auflösung, z.B. im
Wirbelkörper
¾ bei negativer planarer Szintigraphie und
¾ lokalisierbaren Schmerzen
¾ V.a. ossäre Veränderungen/Manifestationen
Wirbelkörpermetastasen II
Mamma-CA
Wirbelkörper- und Rippenfiliae
transversal
coronal
Bronchial-CA
sagittal
Rein osteolyt. Metastasen können sich dem
szintigraphischen Nachweis entziehen!
Überwiegend osteoblastisch metastasierende Tumore:
• Prostata-CA, Bronchialkarzinoid, Medulloblastom
Gemischt osteoblastisch/osteolytisch metastasierende Tumore:
• Mamma-CA, Bronchial-CA, kolorektale Karzinome, BlasenCA, Magen-CA, Pankreas-CA, Neuroblastom
Überwiegend osteolytisch metastasierende Tumore:
• Nierenzell-CA, SD-CA, Ewing‘s Sarkom, malignes Melanom,
Uterus-CA, Wilms‘ Tumor, PE-Karzinome der Kopf-HalsRegion; Myelom-induzierte Läsionen
Osteolyse mit sklerosierendem Randsaum in LWK 5
Bronchial-CA, gemischt
osteolytisch-osteoblastisch
Lunge
Ventilation-Perfusion (V / Q)
99mTc-markiertes
99mTc-markiertes
„Atemgemisch“
aggregiertes Albumin
CO2
O2
V / Q „match“
(Gleichverteilung)
Perfusion - Tracer
99mTc-makroaggegiertes
Albumin (MAA)
γ : 140 keV, HWZ 6 h
Durchmesser 15- 40 µm
1 MAA bleibt in ca. jeder 10 000. Kapillare stecken
(„Kapillarblockade“)
meist nach ca. 6 h Spontanlyse (Enzyme)
Lunge - Normalbefund
Ventilation
Perfusion
RVL
RVL
RL
RL
Lungenarterienembolie (LAE)
Häufige Todesursache, häufig nicht erkannt
Zugrundeliegende Thrombose häufig übersehen
Symptome uncharakteristisch
EKG, Lungenfunktionsprüfungen, Rö-Thorax meist
nicht wegweisend
Diagnose oft auf Verdacht bei Risiko-Konstellation:
Immobilisation > 2 d, Gerinnungsstörungen,
Steroid-Therapie, Tumorleiden
Diagnose: Szinti, Spiral-CT, Angiographie
Gestörte Perfusion bei LAE
Gefäße kollabieren
Ventilation erhalten
V / Q „mismatch“
(Ungleichgewicht)
Frische Lungenembolie
-szintigraphische KriterienVentilation
Perfusion
normal
Speicherdefekt
Lungenarterienembolie
Ventilation
Perfusion
LDR
LDR
LL
LL
Obstruktive Atemwegserkrankungen
Blut wird zu gut belüfteten
Alveolen umgeleitet
Kollaps d. Alveolen
Patholog. V / Q „match“
(Gleichgewicht)
Zugehörige Unterlagen
Herunterladen
Explore flashcards