Spielplan Januar 2016

Werbung
01
Januar
2016
www.schauspiel.koeln | Theaterkasse 0221 - 221 28400
Depot 1
Depot 2
19.30 | II
20.00 - ca. 21.45
Kimberly
Geh hin, ich weiß nicht wohin –
bring das, ich weiß nicht was
Andere Orte
FR
01
SA
02
SO
03
Singspiel von David Schalko und Kyrre Kvam
Ein Musiktheaterabend von und mit subbotnik
18.00 - 20.10 | I
20.00 - 21.45
Geschichten
aus dem Wiener Wald
Stirb, bevor du stirbst
von Ödön von Horváth
Aufstieg und Fall einer Dynastie
von Stefano Massini
Regie Stefan Bachmann
Koproduktion mit dem
Staatsschauspiel Dresden
Vorverkauf ab 05. Dezember 2015
04
DI
05
06
19.30 | I
Kimberly
Singspiel von David Schalko und Kyrre Kvam
19.30 - 22.50 | I | Abo UA
DO
07
FR
08
SA
09
SO
10
Lehman
Brothers.
Komödie von Ibrahim Amir
MO
MI
Freitag, 18. März 2016 | Depot 1
19.30 - 23.00 | III | Abo FR
KÖLNER PREMIERE
im Rahmen der lit.Cologne
19.30 Einführung
20.00 - 21.45
3.31.93
20.00 | Eintritt frei | Grotte Depot | Reihe
FILmCLUB im CARLsGARTEN
Stirb, bevor du stirbst
Zeit der Kannibalen
Komödie von Ibrahim Amir
von Johannes Naber
Im Anschluss Gespräch mit Andrea Hanke (WDR)
über Filmberufe (beschränkte Platzkapazität)
19.30 - 21.30 | II
20.00 - 22.30
20.00 | Grotte Depot | Werkstücke 9
Hiob
Der Menschenfeind
Nothing Hurts
nach dem Roman von Joseph Roth
Komödie von Molière
von Falk Richter
19.30 - 22.30 | II
19.00 - 22.00
Wie es euch gefällt
Die Lücke
Komödie von William Shakespeare
Ein Stück Keupstraße von Nuran David Calis
17.15 Einführung
18.00 - 20.10 | I | Abo SO
20.00 - ca. 21.45
20.00 - 21.15 | Grotte Depot | Werkstücke 6
Geh hin, ich weiß nicht wohin –
bring das, ich weiß nicht was
Revolver-Traum | Striptease |
Die Liebe ist ein Heckenschütze
Ein Musiktheaterabend von und mit subbotnik
von Lola Arias
Ein Großstadtreigen
von Lars Norén
Geschichten
aus dem Wiener Wald
von Ödön von Horváth
MO
11
DI
12
19.30 | II | GASTSPIEL
NTGent & Les Ballets C de la B
19.00 - 22.15 | WIEDERAUFNAHME
Der gute Mensch von Sezuan
En avant, marche!
Alain Platel | Frank van Laecke | Steven Prengels
19.30 | II | GASTSPIEL
NTGent & Les Ballets C de la B
MI
13
DO
14
FR
15
En avant, marche!
Alain Platel | Frank van Laecke | Steven Prengels
von Bertolt Brecht | Musik Paul Dessau
20.00 - 21.30
20.30 | Stadtgarten
Habe die Ehre
Der literarische Salon
mit Navid Kermani und
Guy Helminger
Parallelgesellschaftskomödie von Ibrahim Amir
zu Gast John Burnside.
Deutscher Text Martin Reinke
In Kooperation mit dem Schauspiel Köln
19.30 - 21.30 | I
20.00 - 21.45 | Abo DO
Kabale und Liebe
Stirb, bevor du stirbst
Bürgerliches Trauerspiel von Friedrich Schiller
Komödie von Ibrahim Amir
19.30 | II | Abo FR
20.00 - 22.30
Kimberly
Der Menschenfeind
Singspiel von David Schalko und Kyrre Kvam
Komödie von Molière
19.30 - 22.30 | II
17.30 | Eintritt frei | AKTUELL
20.00 | Grotte Depot | Werkstücke 9
Wie es euch gefällt
Bericht aus dem NSUUntersuchungsausschuss
des Landtages NRW
Nothing Hurts
Komödie von William Shakespeare
SA
von Falk Richter
mit dem Ausschussvorsitzenden Sven Wolf, MdL
16
19.00 - 22.00
Die Lücke
Ein Stück Keupstraße von Nuran David Calis
Im Anschluss Publikumsgespräch
SO
17
19.00
18.00 - 21.15
ab 13.00 | CARLsGARTEN
Abo-Exklusiv
Der gute Mensch von Sezuan
Alles Wissenswerte zu Umbettung | Troilus und
Cressida | Glaubenskämpfer | Wir wollen
Plankton sein | Lehman Brothers für unsere
Abonnenten
von Bertolt Brecht | Musik Paul Dessau
CARLsGARTEN goes
Immobilienmarkt
Wir bauen Vogelhäuschen
MO
18
CARLsGARTEN-Blog
19.30 - 22.50 | I | Abo DI 1 + 2
DI
19
MI
20
www.carlsgarten.koeln
3.31.93
Ein Großstadtreigen
von Lars Norén
19.30 - 21.40 | I | Abo MI 1 + 2
20.00 | Eintritt frei | AKTUELL
20.00 - 21.00 | Grotte Depot | Werkstücke 7
Geschichten
aus dem Wiener Wald
Smarte Flucht
Die Reise nach Petuški
Das Handy als Fluchthelfer
mit Sammy Khamis (Journalist)
nach dem Poem von Wenedikt Jerofejew
von Ödön von Horváth
DO
21
NSU
19.30 - 22.50 | II
FR
22
3.31.93
Ein Großstadtreigen
von Lars Norén
19.30 - 22.50 | II | Abo SA
SA
23
SO
24
20.00 | URAUFFÜHRUNG
UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS
Auch in NRW ist ein Untersuchungsausschuss des Landtages
mit der Aufarbeitung des NSUTerrors befasst. Der Ausschussvorsitzende Sven Wolf berichtet
am 16. Januar vor der LÜCKE
vom Stand der Untersuchung.
3.31.93
Umbettung
Ein Großstadtreigen
von Lars Norén
von Jens Albinus
Regie Jens Albinus
16.00 | I | Abo SN
20.00
20.00 | Grotte Depot | Werkstücke 8
Kimberly
Umbettung
Singspiel von David Schalko und Kyrre Kvam
von Jens Albinus
Furcht und Ekel. Das Privatleben glücklicher Leute
von Dirk Laucke
MO
25
19.00 - 22.00
DI
Die Lücke
26
MI
27
Ein Stück Keupstraße von Nuran David Calis
20.00 | 10 € | NRW-FILMPREMIERE
Real Fiction Filmproduktion
Der Kuaför aus der
Keupstraße
von Andreas Maus
20.00 - ca. 21.45
20.00 | Grotte Depot | Werkstücke 8
Geh hin, ich weiß nicht wohin –
bring das, ich weiß nicht was
Furcht und Ekel. Das Privatleben glücklicher Leute
Ein Musiktheaterabend von und mit subbotnik
Im Anschluss Publikumsgespräch
von Dirk Laucke
20.00 - 21.40 | Konzert
DO
Hit me baby – Volume II
28
FR
29
SA
30
SO
31
Die neuesten Hits der letzten 400 Jahre
mit Christopher Brandt und Stefko Hanushevsky
Kolumba
Im Rahmen der diesjährigen Jahresausstellung DER ROTE FADEN DES
ERZÄHLENS lesen Ensemblemitglieder samstags um 15 Uhr
im Kolumba Museum.
19.30 | III | Abo PS | PREMIERE
20.00
Troilus und Cressida
Umbettung
von William Shakespeare
Regie Rafael Sanchez
von Jens Albinus
19.30 - 21.40 | II
20.00 | 12 € | erm. 7 €
20.00 - 21.15 | Grotte Depot | Werkstücke 4
Geschichten
aus dem Wiener Wald
Poetica II: Blue Notes – In
Sätzen leben, in Versen tanzen
Invasion!
von Ödön von Horváth
Morphomata (Universität zu Köln),
Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung
und Schauspiel Köln
18.00 | I | Abo Klassik
20.00 - 21.15 | 12 € | erm. 7 € | CHANSON
Troilus und Cressida
»Das donnernde Leben«
von William Shakespeare
Lieder und Chansons von 1920 bis heute
Mit Lou Strenger (Gesang) und
Frank Raschke (Piano)
von Jonas Hassen Khemiri
3.31.93 | Depot 1 | 07.01. | 19.01. | 22.01. | 23.01.
Foto Thomas Aurin
Willkommen in den Spielstätten des SCHAUSPIEL KÖLN | SCHAUSPIEL KÖLN, Carlswerk, Schanzenstraße 6 - 20, 51063 Köln-Mülheim
Karten | Tickets
Sie finden den Kartenservice für alle Spielstätten in den Opernpassagen zwischen Breite Straße und Glockengasse · Öffnungszeiten (mit Ausnahme von Feiertagen):
Mo - Fr 10.00 - 18.00, Sa 11.00 - 18.00 | Tickethotline: 0221 - 221 28400 · Mo - Fr 10.00 - 18.00, Sa 11.00 - 18.00 | Abonnements: 0221 - 221 28240 · Fax: 0221 - 221 28249
Post: Schauspiel Köln, Vorverkaufskasse, Postfach 10 10 61 · 50450 Köln | Internet: www.schauspiel.koeln | Die Abendkasse im Depot 1 öffnet jeweils eine Stunde vor
Beginn der Vorstellungen, im Depot 2 und der Grotte eine halbe Stunde vorher | Telefon Abendkasse Depot: 0221 - 221 28252
Der Vorverkauf für alle Vorstellungen beginnt am 05. Dezember 2015.
Abo-Kalender
Depot 1
Abo PS
FR
29.01.2016
19.30
Troilus und Cressida | Depot 1
Preisgruppe I
10 - 27 €
Abo FR
FR
15.01.2016
19.30
Kimberly | Depot 1
Preisgruppe II
12 - 32 €
Abo SA
SA
23.01.2016
19.30
3.31.93 | Depot 1
Preisgruppe III
15 - 39 €
Abo SO
SO
10.01.2016
18.00
Geschichten aus dem Wiener Wald | Depot 1
Abo SN
SO
24.01.2016
16.00
Kimberly | Depot 1
Abo DI 1 + 2
DI
19.01.2016
19.30
3.31.93 | Depot 1
Abo MI 1 + 2
MI
20.01.2016
19.30
Geschichten aus dem Wiener Wald | Depot 1
Abo DO
DO
14.01.2016
20.00
Stirb, bevor du stirbst | Depot 2
Abo UA
DO
07.01.2016
19.30
3.31.93 | Depot 1
Abo KLASSIK
SO
31.01.2016
18.00
Troilus und Cressida | Depot 1
Depot 2
Einheitspreis
17 €
Premierenpreis
22 €
Grotte Depot
Einheitspreis
www.schauspiel.koeln
Theaterkasse 0221 - 221 28400
5€
Januar
2016
Keine Angst !
Terror, der sich gegen Menschen in Fußballstadien, Restaurants, Geschäftsstraßen oder Konzertsälen richtet, will vor allem eins: Angst machen. Angst, die sich wie ein Virus verbreitet, auch dort, wo
nicht gebombt oder geschossen wird. Angst, die uns zwingen will, Stück für Stück unser Leben zu
ändern, um uns zu schützen. Aber wenn wir dieser Angst nachgeben, bedrohen wir das am meisten, was wir schützen wollen: Unsere Freiheit im Denken und Handeln, unsere offene und vielfältige Gesellschaft. Deshalb: Keine Angst! Denn das ist der größte Widerstand gegen diesen Terror.
23. Januar 2016 | 20.00 | 24.01. | 29.01. | Depot 2
Jens Albinus
Uraufführung
Umbettung
von Jens Albinus
Nach Jahren kehrt eine Familie zurück in das gemeinsame Haus. Zurück in die
vier Wände, die einst Schauplatz waren von Auseinandersetzungen, von Liebe,
von Schmerz, von Glück und Unglück. Die mittlere Tochter Anna ist vor Jahren
gestorben. Lange schon ist die Familie zersprengt. Die exzentrische Mutter Lili,
einst eine erfolgreiche Fotografin, lebt am anderen Ende der Welt und auch die
älteste Tochter, Katie, hat dem Elternhaus längst den Rücken gekehrt. Zurückgeblieben sind die jüngste Tochter Liv und ihr Vater Jørgen. Noch bewohnen sie
das Haus, in dem das Leben zum Stillstand gekommen ist. Doch die Welt drau­
ßen gehorcht anderen Gesetzen und ist einem stetigen Wandel unterworfen: In
der Nachbarschaft ist ein Zentrum für Flüchtlinge entstanden. Und der Bau einer
Zubringerstraße erfordert die Umsiedlung des nahegelegenen Friedhofs. Auch
das Grab von Anna soll umgebettet werden. Diesem denkwürdigen Ereignis und
Livs aufopfernder Einladung folgend, kehren die Familienmitglieder zurück. Doch
das einstige Zuhause ist längst unheimlich geworden, und mit der Umbettung
kommen Wahrheiten ans Licht, die lange verdrängt und verschüttet waren.
Regie Jens Albinus | Ausstattung Rikke Juellund | Licht Jan Steinfatt | Dramaturgie
Sibylle Dudek | Mit Seán McDonagh · Ronald Kukulies · Melanie Kretschmann
Henriette Nagel · Birgit Walter
Geh hin, ich weiß nicht wohin... | Depot 1 | 02.01. | 10.01. | 27.01.
Jens Albinus
geboren 1965 in Dänemark,
arbeitet als Schauspieler, Regis­
seur und Autor. Unvergessen
ist sein charismatischer Auftritt
in Lars von Triers Film IDIOTEN,
mit dem ihm der Durchbruch
gelang. Seitdem gilt er als einer
der begnadetsten Schauspie­
ler Europas und spielte sowohl
in Theatern in Dänemark, der
Schweiz und Deutschland, als
auch in zahlreichen Film- und
Fernsehproduktionen, u. a. als
Chefermittler Hallgrimsson in der
Krimiserie DER ADLER. Als Autor
und Regisseur widmet er sich
den Menschen der europäischen
Mittelschicht und hinterfragt radi­
kal ihre Begriffe von Selbstver­
wirklichung und Freiheit.
29. Januar 2016 | 19.30 | 31.01. | Depot 1
Premiere
Troilus und Cressida
von William Shakespeare | aus dem Englischen von Simon Werle
Troja. Mitten im Krieg. Seit sieben Jahren belagert das griechische Heer bereits die Stadt, und die
Moral der Truppe zeigt deutliche Verschleißerscheinungen. Mehr als die täglichen Scharmützel
mit dem Feind beschäftigt die Griechen die Weigerung des größten ihrer Helden, Achilles, in den
Kampf zu ziehen. Denn ohne ihn, so weissagt der Seher Kalchas, kann der Krieg nicht gewonnen
werden. Und der Sieg ist schon längst zum Selbstzweck geworden.
Doch auch auf der anderen Seite der Stadtmauern steht nicht alles zum Besten. Die schöne
Helena, der eigentliche Kriegsanlass, ist längst mehr Last als Lustobjekt. Beamtenhaft ausgeübter
Dienst an der Waffe und routinierte Dekadenz bestimmen den Alltag der trojanischen Elite. Allein
Troilus, der jüngste Königssohn, blickt voller Hoffnung in die Zukunft. Denn er liebt – und wird zurück­
geliebt von Kalchas‘ Tochter Cressida, mit der er eine lange Nacht verbringen darf …
Mit einem bissig satirischen Blick auf Mythen und Helden erzählt William Shakespeare in
TROILUS UND CRESSIDA von der Korrumpierbarkeit der Liebe und der alles zersetzenden Wirkung
des Krieges. Für das Schauspiel Köln inszeniert von Hausregisseur Rafael Sanchez.
Foto Martin Miseré
Regie Rafael Sanchez | Bühne Simeon Meier | Kostüme Birgit Bungum | Musik Jonas Schmid | Licht
Hartmut Litzinger | Dramaturgie Nina Rühmeier | Mit Nikolaus Benda · Johannes Benecke · Thomas
Brandt · Bruno Cathomas · Robert Dölle · Paul Faßnacht · Nicola Gründel · Benjamin Höppner · Yvon
Jansen · Niklas Kohrt · Guido Lambrecht · Thomas Müller · Katharina Schmalenberg · Jonas Schmied
Jakob Leo Stark
12. und 13. Januar 2016 | 19.30 | Depot 1
En avant, marche!
En avant, marche | Depot 1 | 12.01. | 13.01.
Gastspiel
von Alain Platel, Frank Van Laecke und Steven Prengels
Wie funktioniert das Zusammenspiel in einer Blaskapelle?
Wer bestimmt den Klang und das Tempo? Und was, wenn
das Spiel nach Noten nicht mehr funktioniert, weil das
Leben sich einmischt und den Ton angibt? Die Regisseu­
re Alain Platel und Frank Van Laecke und der Komponist
Steven Prengels haben einen zauberhaften Abend über
das Zusammenspiel in einer Blaskapelle entwickelt. Sie
versammeln ein über dreißigköpfiges Ensemble auf der
Bühne: Schauspieler und Musiker u. a. vom Nationalthe­
ater Gent sowie eine Blaskapelle aus der Kölner Region.
Leben, Lieben, Spielen und Altern – das sind die Themen
und Motive dieses Abends, die mit wunderbar lakonischem
Humor und spielerischer Leichtigkeit aufgegriffen werden.
Eine Produktion des NTGent und Les Ballets C de la B in
Zusammenarbeit mit VLAMO und dem Théâtre Vidy-Lausanne
Blaskapelle Orchesterverein Hilgen 1912 e. V.
Foto Phile Deprez
30. Januar 2016 | 20.00 | Depot 2
Geschichten aus dem Wiener Wald | Depot 1 | 03.01. | 10.01. | 20.01. | 30.01.
Poetica II
Blue Notes: In Sätzen leben, in Versen tanzen
Kennt der Roman ein anderes Blau als das Gedicht? Ist Me­
lancholie eine Muse und Poesie ein Therapeutikum? Autoren
aus acht Ländern und drei Kontinenten folgen in diesem Jahr
der Einladung des slowenischen Lyrikers, Erzählers, Verle­
gers und Kurators Aleš Šteger zur zweiten Poetica. Sie sind
»literarische Amphibien«, zugleich namhafte LyrikerInnen
wie Romanciers. Eine Woche lang haben sie den Faszina­
tions- und Beunruhigungswert von Literatur an unterschied­
lichen Orten in Köln spürbar gemacht.
Im Schauspiel Köln kommen sie ein letztes Mal zusammen,
zu einer gemeinsamen Lesung mit Ensemblemitgliedern –
eingerichtet von Hausregisseur Moritz Sostmann – und an­
schließenden Gesprächen. Blaue Stunden im Depot 2.
Foto Tommy Hetzel
Extras im Januar
07. Januar 2016 | 20.00 | Grotte Depot
FILmCLUB: Zeit Der Kannibalen
von Johannes Naber
Öllers und Niederländer haben alles im Griff, seit Jahren touren sie durch die
dreckigsten Länder der Welt, um den Profithunger ihrer Kunden zu stillen. Sie
scheinen dem Firmenolymp nah, als ihre Welt zu bröckeln beginnt: Die junge,
ehrgeizige Bianca bedroht ihre Karriere – die Zeit der Kannibalen bricht an.
17. Januar 2016 | Ab 13.00 | CARLsGARTEN
Gartentag | Wir bauen Vogelhäuschen
20. Januar 2016 | 20.00 | Depot 2 | Aktuell
Smarte Flucht
Das Handy als Fluchthelfer
Das Handy ist, neben Bargeld, zum wichtigsten Helfer auf der Flucht nach
Europa geworden. Es hilft Geflüchteten mit der Familie in Kontakt zu blei­
ben und ihre Überfahrt zu organisieren. Der Journalist Sammy Khamis be­
richtet über die Aspekte der »Smarten Flucht« und verdeutlicht, wieso »alle
Geflüchtete Smartphones haben« und das nur Vorteile hat.
Repertoire | Wiederaufnahmen
Kimberly | Singspiel von David Schalko und Kyrre Kvam
Eine schöne Unbekannte, ein Autofahrer, dessen Leben aus den Angeln gehoben
wird, ein Dorf in Aufruhr und eine mörderische Entscheidung. Ein Suspense-Musical,
inspiriert von wahren Begebenheiten, inszeniert vom österreichischen Kultregisseur
David Schalko.
Regie David Schalko | Musik Kyrre Kvam | Mit Doro Bohr · Yuri Englert · Yvonne
Forster · Franziska Hackl · Agneta Olivia Hanappi · Stefko Hanushevsky · Yvon
Jansen · Kyrre Kvam · Sabine Orléans · Ella Rohwer · Annika Schilling · Susann
Sinnemann · Sabine Waibel | Depot 1 | 02.01. | 06.01. | 15.01. | 24.01.
Geschichten aus dem Wiener Wald | von Ödön von Horváth
Der Versuch, dem Fleischhauer Oskar zu entkommen und ihr Leben selbst in die
Hand zu nehmen, führt die junge Marianne erst ins Elend und dann zu Oskar zurück.
„Ein Wiener Volksstück gegen das Volksstück“ (Erich Kästner)
Regie Stefan Bachmann | Mit Bruno Cathomas · Robert Dölle · Simon Kirsch
Melanie Kretschmann · Seán McDonagh · Jörg Ratjen · Martin Reinke · Lou
Zöllkau | Depot 1 | 03.01. | 10.01. | 20.01. | 30.01.
Mit Juri Andruchowytsch · Bernardo Atxaga · Breyten
Breytenbach · Lavinia Greenlaw · Paul Muldoon · Ilma
Rakusa · Ana Ristović · Sjón sowie Heinrich Detering · Michael
Krüger · Martin Mosebach und Ensemblemitgliedern des
Schauspiel Köln
27. Januar 2016 | 20.00 | Depot 1 | NRW Filmpremiere | OmU
Der Kuaför aus der Keupstraße
Ein Dokumentarfilm von Andreas Maus
Der Film erzählt die Geschichte des Nagelbombenanschlags vor einem
Frisörsalon in der Kölner Keupstraße am 9. Juni 2004. Er konzentriert sich
dabei auf die Folgen für die Opfer und ihre Angehörigen, gegen die als
Hauptverdächtige jahrelang ermittelt wurde.
Auf eindrückliche Weise zeigt DER KUAFÖR AUS DER KEUPSTRASSE wie
tiefgreifend der Bombenanschlag, aber auch die Verdächtigungen danach,
das Leben im Kölner Stadtteil Mülheim erschüttert haben.
31. Januar 2016 | 20.00 | Depot 2 | Liederabend
»Das donnernde Leben«
Lieder und Chansons von 1920 bis heute
Dass Lou Strenger, Mitglied des Schauspielstudio Köln, eine eindrucksvolle
Sängerin ist, hat sie schon bei einigen Gelegenheiten am Schauspiel Köln
bewiesen. Nun steht sie in der Finalrunde des Chanson-Bundeswettbewerbs.
Das Programm, das sie für diesen Anlass zusammen mit Frank Raschke ent­
wickelt hat, präsentiert sie einmalig im Depot 2: deutsche Chansons von Hol­
laender, Brecht bis Biermann und Ausflüge in die Popmusik und ins Musical.
Mit Lou Strenger | Klavier und Arrangements Frank Raschke
Der Menschenfeind | von Molière
Alceste hat genug von Lügen und Oberflächlichkeit. Er fasst den Entschluss,
radikal ehrlich zu sein. Eine Komödie zwischen revolutionärem Willen und
narzisstischem Wahn.
Regie Moritz Sostmann | Mit Johannes Benecke · Benjamin Höppner · Philipp
Pleßmann · Franziska Rattay · Magda Lena Schlott | Depot 2 | 08.01. | 15.01.
Wie es euch gefällt | Komödie von William Shakespeare
Alles gerät durcheinander in Shakespeares Komödienwald: Die Liebe, die Geschlech­
ter und die soziale Stellung. Bis sich alle fragen: Woher weiß ich eigentlich, wer ich bin?
Regie Roger Vontobel | Mit Johannes Benecke · Thomas Brandt · Robert Dölle
Margot Gödrös · Stefko Hanushevsky · Benjamin Höppner · Melanie Kretschmann
Niklas Kohrt · Katharina Schmalenberg · Lou Zöllkau | Depot 1 | 09.01. | 16.01.
Wie es euch gefällt
Stirb, bevor du stirbst | von Ibrahim Amir
Lieber als für seinen Schulabschluss lernt Philipp Arabisch und lieber als nach
Mallorca reist er nach Syrien! Doch das lässt ihm seine Mutter nicht durchgehen!
Regie Rafael Sanchez | Mit Margot Gödrös · Nicola Gründel · Benjamin Höppner
Justus Maier · Jakob Leo Stark · Nicolas Streit · Birgit Walter | Depot 2 | 03.01.
07.01. | 14.01.
3.31.93 | Ein Großstadtreigen von Lars Norén
Das neue Stück des großen europäischen Intellektuellen Lars Norén: ein Panorama
des Lebens, entfaltet von einem Ensemble aus Menschen und Puppen.
Regie Moritz Sostmann | Mit Mohamed Achour · Nikolaus Benda · Johannes
Benecke · Steffi König · Thomas Müller · Christian Pfütze · Philipp Pleßmann
Magda Lena Schlott · Katharina Schmalenberg · Nis Søgaard | Depot 1 | 07.01.
19.01. | 22.01. | 23.01.
Geh hin, ich weiß nicht wohin ...
Ein Musiktheaterabend von und mit subbotnik
We could be heroes! – Die Theatergruppe subbotnik überträgt die archetypische
Struktur der Heldenerzählung auf die eigenen Biografien.
Mit Kornelius Heidebrecht · Martin Kloepfer · Oleg Zhukov (subbotnik) und
Igor Kirillov · Henning Nierstenhöfer · Lou Strenger | Depot 2 | 02.01. | 10.01. | 27.01.
Hiob | Nach dem Roman von Joseph Roth
Als dem frommen Juden Mendel Singer Heimat und Familie genommen werden,
beginnt er mit dem Letzten zu hadern, was ihm bleibt: seinem Gott.
Regie Rafael Sanchez | Mit Bruno Cathomas · Sabine Orléans · Julia Riedler
Jakob Leo Stark · Thomas Müller · Niklas Kohrt · Axel Pape | Depot 1 | 08.01.
Hiob
Habe die Ehre | Eine Parallelgesellschaftskomödie von Ibrahim Amir
Ein Mord ohne Leiche, eine Ehe ohne Liebe und die Erkenntnis, dass nichts so sehr
trennt wie der Riss, der durch die eigene Familie geht.
Regie Stefan Bachmann | Mit Mohamed Achour · Johannes Benecke · Robert
Dölle · Benjamin Höppner · Melanie Kretschmann · Guido Lambrecht · Sabine
Orléans · Johanna Paliatsou · Jakob Leo Stark · Lou Zöllkau | Depot 2 | 13.01.
Die Lücke | Ein Stück Keupstraße von Nuran David Calis
Im Jahr 2004 explodierte in der Keupstraße eine Nagelbombe des NSU. Im Fokus
der Ermittlungen: die Anwohner. – Ein Abend über Vorurteile.
Regie Nuran David Calis | Mit Simon Kirsch · Thomas Müller · Annika Schilling
Ismet Büyük · Ayfer S. Demir · Kutlu Yurtseven | Depot 2 | 09.01. | 16.01. | 26.01.
Der gute Mensch von Sezuan | von Bertolt Brecht
Der Himmel ist in Aufruhr. Ist das Projekt »Erde« gescheitert? Drei Götter werden
ausgesandt, wenigstens einen einzigen guten Menschen zu finden. Doch wem ge­
lingt es gut zu sein zu anderen wie zu sich selbst?
Regie Moritz Sostmann | Mit Mohamed Achour · Johannes Benecke · Stefko
Hanushevsky · Philipp Pleßmann · Annika Schilling · Magda Lena Schlott
Depot 2 | 12.01. | 17.01.
Hit me baby – Volume II | Die neuesten Hits der letzten 400 Jahre mit
Christopher Brandt und Stefko Hanushevsky
Sie schlagen wieder zu! Nach dem überwältigenden Erfolg des ersten Teils: Weiteres
aus dem üppigen Fundus unvergessener Songs, die ihrer Neuinterpretation harrten.
Mit Christopher Brandt · Stefko Hanushevsky | Depot 2 | 28.01.
Werkstücke in der Grotte:
Kabale und Liebe | Bürgerliches Trauerspiel von Friedrich Schiller
Ferdinand liebt Luise. Luise liebt Ferdinand. – So etwas geht selten genug gut aus.
Doch was, wenn die Kollision zweier Menschen ein ganzes soziales Gefüge bedroht?
Regie Simon Solberg | Mit Wilhelm Eilers · Stefko Hanushevsky · Marek Harloff
Annika Schilling · Sabine Waibel u. a. | Depot 1 | 14.01.
Impressum: Schauspiel Köln im Depot | Schanzenstraße 6 - 20 | 51063 Köln
Intendant Stefan Bachmann | Geschäftsführender Direktor Patrick Wasserbauer | Redaktion Schauspiel Köln
Gestaltung ambestengestern.com | Grafik Sascha Simon | Druck A. Ollig GmbH & Co. KG
Furcht und Ekel... | 24.01. | 27.01.
Nothing Hurts | 08.01. | 16.01.
Revolver-Traum | Striptease | Heckenschütze | 10.01.
Die Reise nach Petuški | 20.01.
Invasion! | 30.01.
Ausführliche Informationen auf unserer Webseite www.schauspiel.koeln
Herunterladen
Explore flashcards