INFO Die einzelnen Impfstoffe - Kinderarzt Dr. Manuel Langer

Werbung
Die einzelnen Impfstoffe
Rotavirus – Schluckimpfung: Rotarix ® / Rotateq ® -- ( gratis laut allgemeinem Impfplan);
Erstdosis: 7.-12. Lebens-Wo, weiters nach 4 Wo bis spätestens zur 24. Woche!
(Rotarix: 2 Gaben 0 4Wo)
Rota-Gastroenteritis
(Rotateq: 3 Gaben: 0 4Wo 4Wo)
Virus-Übertragung als Schmierinfektion (Stuhl-Mund), sehr ansteckend; bis zum 5. Geburtstag erkranken 95% der Kinder in
Österreich an Rota-Durchfällen mit Fieber und Erbrechen (Häufungsgipfel 6 Mo bis 2 Jahre), bis hin zum Flüssigkeitsmangel
(jedes 20. Kind muss stationär behandelt werden).
6-fach Impfung:
Infanrix Hexa ® -- (gratis laut allgemeinem Impfplan)
Jedenfalls sinnvolle Basisimpfung ab der 9. Lebenswoche (3., 5., und 12. Lebensmonat).
Auffrischung als 4-fach-Impfung: mit 7 (-9) Jahren Repevax®
dann alle 10 Jahre Repevax®
1) Diphtherie
schwere Infektion mit dicken Belägen im Rachen; kommt in Epidemien in Osteuropa, Russland und der Ukraine vor; trotz
moderner Behandlung treten Todesfälle auf. Diphtherie könnte auch jederzeit nach Österreich eingeschleppt werden.
2) Tetanus - Wundstarrkrampf
Bazillen, die in Staub und Erde vorkommen, können selbst bei kleinen Wunden eine Infektion des Körpers hervorrufen –
Muskellähmungen bis zur Atemlähmung wären die Folge. Trotz der modernen Intensivmedizin, ist die Sterblichkeit bei einer
Erkrankung hoch (über 30%)!
3) Poliomyelitis – Kinderlähmung
Virusinfektion, die erst 1996 die letzte große Epidemie in Albanien verursacht hat, und zu Lähmungen v.a. der Arm- und
Beinmuskulatur und damit zu bleibenden Behinderungen, bzw. zum Tod führen kann. Seit 1998 gibt es die (Lebend-)
Schluckimpfung nicht mehr, sondern ausschließlich den Todimpfstoff, der gespritzt werden muss. Polio gilt in der westlichen
Welt schon fast als ausgerottet.
4) Pertussis – Keuchhusten
Eine Infektion zeigt sich durch schwere Hustenanfälle mit Atemnot und Erbrechen; besonders gefährlich für Säuglinge ab dem
3. Lebensmonat bei Übertragung von hustenden Erwachsenen. (Hier wäre – zum Schutz der Neugeborenen – eventuell auch
eine Impfung von Eltern und Großeltern empfehlenswert, falls die letzte Erwachsenenimpfung – Di-Tet-Polio-Per: Repevax® schon mehr als 10 Jahre zurückliegt)
5) Hämophilus Influenza Typ B
Diese Bakterien-Infektion, die von Mensch zu Mensch übertragen werden kann, war vor Einführung der allgemeinen Impfung
Anfang der 1990er Jahre der häufigste Grund für die eitrige Gehirnhautentzündung und Kehldeckelentzündung bei
Kleinkindern bis 5 Jahren. Die Impfung schützt sehr wirkungsvoll vor diesen gefährlichen Erkrankungen, nicht jedoch vor der
Besiedelung und banalen Infektion des Nasen-Rachenraumes.
6) Hepatitis B
1/3 der Weltbevölkerung ist chronisch infiziert, in Mitteleuropa etwa 1%. Die Übertragung erfolgt durch Körperflüssigkeiten (Blut,
Speichel, Schweiß, Geschlechtsverkehr), möglich aber auch durch Kratz- und Bisswunden, sowie durch gemeinsam benützte
Gegenstände wie Kämme, Handtücher und Zahnbürsten. Hepatitis B ist etwa 100-mal ansteckender als AIDS! Die Infektion
bleibt zum Teil auf Lebenszeit bestehen (bei infizierten Säuglingen zu 90% chronischer Verlauf!!), führt in 10% zum chronischen
Leberschaden und mit Leberkrebs in ~1% zum Tode. Eine ursächliche Behandlung gibt es nicht.
Pneumokokken-Impfung:
Synflorix® -- gegen 10 Stämme (gratis laut allgemeinem Impfplan)
-– Abdeckung ~52%
Prevenar 13® -- gegen 13 Stämme (privat zu bezahlen)
-– Abdeckung ~70%
Sinnvolle Impfung ab der 9. Lebenswoche (3., 5., und 12. Lebensmonat). Danach bis ins Seniorenalter keine Auffrischung.
Gruppe von Bakterien, die im leichten Verlauf oft Mittelohrentzündungen verursachen. Als Komplikation können aber
bedrohliche Hirnhaut- und Lungenentzündungen auftreten (jährlich etwa 100 Fälle in Österreich). Die Impfung schützt gut vor
den gefährlichen Komplikationen, schwächer auch vor Mittelohrentzündungen.
Ab dem 3. Monat: 3 Impfungen parallel zur 6-fach-Impfung: (3., 5., und 12. Lebensmonat)
Masern-Mumps-Röteln-Impfung: Priorix ® oder M-M-R-Vaxpro ® (gratis laut allgemeinem Impfplan)
Die wichtigste Impfung im 2. Lebensjahr -- 2x subcutan impfen -- 0 – 2 Mo
1) Masern
Virusentzündung mit Husten, Fieber und Ausschlägen. Komplikationen: bei jedem 100. Kind: Lungenentzündung; bei jedem
1000. Kind: Gehirnentzündung mit hoher Sterblichkeit. Die Durchimpfungsrate ist in Europa nach wie vor zu gering,
Erkrankungsfälle sind in allen Altersklassen jährlich steigend! Eine ursächliche Behandlung gibt es nicht.
2) Mumps
Virusinfektion, bei Kindern mit Fieber und Schwellung der Speicheldrüsen. Ab dem Jugendlichenalter Entzündung der Hoden in
bis zu 30% (teils Unfruchtbarkeit als Spätfolge). Eine ursächliche Behandlung gibt es nicht.
3) Röteln
Virusinfektion mit Fieber, geschwollenen Hals-Lympfknoten und Hautausschlag (oft milder Verlauf). Gefährlich ist eine Infektion in
der Frühschwangerschaft, da es zu schweren Missbildungen des Kindes kommen kann. Eine ursächliche Behandlung gibt es
nicht.
INFO
www.kinderarzt-pdorf.at
gedruckt auf 100% RECYCLING-PAPIER, chlorfrei – unseren Kindern zuliebe
© Dr. M. Langer
Windpocken
o Varilrix ® / Varivax ® ab dem 10. Bzw. 13. Lebensmonat möglich – am besten parallel zur MMR-Impfung;
Varizellen (Feuchtblattern, Windpocken): juckender Ausschlag mit wasserklar gefüllten Bläschen, sehr ansteckend, teils
mit nachfolgender Narbenbildung, gelegentlich als Komplikation begleitende Lungen- und Kleinhirnentzündung;
Schema: 2x subcutan impfen (zB. gleichzeitig mit der MMR-Impfung): 0 – 2 Mo
o Priorix Tetra ® Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-4-fach-Impfung: ab 11 Monaten
Schema: 2x subcutan impfen -- 0 – 2 Mo
FSME
o Encepur jun. ® / FSME Immun junior ® - ab dem 1. Geburtstag
Frühsommer-Meningoenzephalitis: 0 1 9-12 Monate, dann
3a
alle 5a;
Virusinfektion, durch Zecken übertragen (hohe Durchseuchungsrate der Zecken mit FSME-Viren in Österreich). Zur Übertragung
muss die Zecke zunächst mehrere Stunden festgebissen sein und Blut saugen. Erst beim nachfolgenden Erbrechen der Zecke
wird das Virus übertragen. Grippeähnliche Symptome bis hin zur Gehirn-Entzündung (in den ersten 2 Jahren sehr selten!). Eine
ursächliche Behandlungsmöglichkeit gibt es nicht.
Hepatitis A
o Epaxal ® oder Havrix junior ® - ab dem 1. Geburtstag
Hepatitis A: Die virale Leberentzündung führt zur so genannten „Reise-Gelbsucht“; zusätzlich heftige Brechdurchfälle möglich.
Schema: Grund: 1x impfen; Auffrischung:
6-12 Mo, dann
alle 20 Jahre;
Meningokokken
o Neisvac C ® / Menjugate ® -- Gruppe C: 3-12 Mo: 2-malig: 0 2 Mo; ab 12 Mo: einmalig; Auffr. mit 11 Jahren
o Nimenrix ® -- Gruppen A, C, W, Y -- einmalig ab 1 Jahr / Menveo ® -- Gruppen A, C, W, Y -- einmalig ab 2 Jahren
gratis zwischen 10. und 13. Geburtstag laut allgemeinem Impfplan!
o Bexsero ® Gruppe-B – ab 2 Monaten: 3., 4., 5., Lebensmonat – 2. Lebensjahr
Ab 6 Monaten: 0 2 6Monate; Ab 12 Monaten: 0 2 12Monate; Ab 2 Jahren: 0 2 Monate;
o
Meningokokken: Bedrohliche Gehirnhautentzündung und Blutvergiftung mit leider auch tödlichem Ausgang. Die auf der Welt
vorkommenden Erreger werden in mit Buchstaben bezeichnete Gruppen eingeteilt: In Österreich vorherrschend ist mit etwa
60% der Fälle die Gruppe B und mit knapp 40% der Stamm C. Die Gruppen A,W,Y sind die Erreger in Afrika, Asien und
Amerika. (siehe: INFO-Blatt: Meningokokken)
Empfehlung:
MenB ab 2 Mo.
MenC im 2. Lebensjahr
MenACWY im 12. Lebensjahr
Grippe
o Inflexal V ® / Influvac ® / Sandovac ® - ab dem 7. Lebensmonat
Influenza – echte Grippe: Nicht zu verwechseln mit den banalen, viralen, grippeartigen Infekten, kommt es hier zur schweren
Atemwegsinfektion mit hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, sowie Halsweh. Alle 5-8 Jahre kommen Epidemiewellen
vor mit besonderer Gefährdung für Säuglinge im ersten Jahr und Senioren ab 60. (Behandlung: Tamiflu®: möglichst früh!!)
Impfung:
im ersten Jahr im Folgejahr
o Fluenz Tetra®
bis 3 Jahre:
2x 0,25ml
1x 0,25ml
Neu ab 2014 steht zwischen dem 2. und 18. Geburtstag
bis 8 Jahre:
2x 0,5ml
1x 0,5ml
ein Nasenspray-Impfstoff zur Verfügung.
über 8 Jahre:
1x 0,5ml
1x 0,5ml
Jugendlichen-Impfungen:
Di-Tet-Pol-Pert:
Repevax® bzw. Boostrix Polio®: -- mit 7 (-9) Jahren;
und dann alle 10 Jahre.
Auffrischung mit ~8 Jahren EngerixB® / HBVAX Pro® (gratis laut allg. Impfplan)
bzw. Grundimmunisierung: 0 1 6 Mo
Hepatitis A+B Kombinationsimpfstoff Twinrix®.
• Bei bisher Ungeimpften: Grundschema: 0 1 6 Mo; Auffrischung etwa alle 10 Jahre (je nach Titerkontrolle von HepB)
• Als Auffrischung für Hepatitis B mit gleichzeitiger Grundimmunisierung für Hepatitis A
Weitere HepB-Auffrischungen: die Schutzdauer nach Grundimpfung ist sehr variabel und kann nur im Blut bestimmt werden. Diesen
Impftiter empfehle ich im Rahmen einer Gesundenuntersuchung bei Jugendlichen: Junior Check (mit etwa 8 – 12 Jahren).
Hepatitis:
Hepatitis B (in 6-fach-Impfung)
Gardasil®
9. - 12. Geburtstag 0 6 Mo (gratis laut allg. Impfplan): in der Ordination, bzw. Schulimpfung: 4. Kl. Volksschule
12.-15. Geburtstag 0 6 Mo; kostengünstig über die Impfstelle der Gesundheitsbehörde
ab 15. Geburtstag 0 2 6 Mo; jedenfalls nachimpfen – in der Ordination !
Humane Papilloma Viren (HPV) werden va. durch Geschlechtsverkehr übertragen (selten Badewasser, Toiletten, Handtücher, …) ca. 70% der Frauen machen meist in jungen Jahren eine kaum bemerkte HPV-Infektion des Gebärmutterhalses durch, aus der
sich nach chronischem Verlauf ein Gebärmutterhals-Krebs bilden kann. Täglich versterben in Europa 40 Frauen an den Folgen.
Das ist nach Brustkrebs die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache junger Frauen bis 44 Jahren!
(Zusätzlich lösen HP-Viren Genitalwarzen bei Männern und Frauen aus: 1-2% der Bevölkerung - häufige Geschlechtskrankheiten!)
die HPV-Impfung wird in Österreich für Mädchen UND Buben durchgeführt und empfohlen (Buben als „Überträger“, und zum
Selbstschutz – Krebsarten an Penis, Anus, Rachen)
Zusätzlich sollten bei allen Frauen ab 20 Jahren die jährlichen gynäkologischen Kontrollen (PAP-Abstrich) durchgeführt werden.
HPV:
Seite 2
Herunterladen
Explore flashcards