Erinnerung an 1917: Sichtweisen der Russischen Revolution, in

Werbung
Haumann, Heiko: Erinnerung an 1917: Sichtweisen der Russischen Revolution, in:
Haumann, Heiko (Hrsg): Die Russische Revolution 1917, Böhlau (UTB) Köln 2007,143-157,
hier 154-156.
Sollten wir also die Russische Revolution in den „Schubladen“ unseres Gedächtnisses als
einen Irrweg der Geschichte ablegen? Gewaltanwendung bringt die besten Ziele in Verruf,
weil sie eigentlich mit den eigenen Ansprüchen unvereinbar ist. Die Spannbreite zwischen
diesen Ansprüchen und den Erwartungen der Menschen, um die es geht, darf nicht zu gross
werden, wenn Politik langfristig Erfolg haben will. Diese Einsichten sind zu wichtig, um in
einer solchen Schulbade zu verschwinden. Darüber hinaus vermag nach wie vor zu
faszinieren, zu welcher Begeisterung zu welchem Einsatz und zu welchen
Zukunftsvorstellungen Menschen fähig sind, wie viel der Einzelne in der Geschichte
bewegen kann und wie wirkungsvoll es ist, wenn er oder sie nicht isoliert, sondern innerhalb
einer Bewegung aktiv wird. Allerdings: die Entwicklung der Revolution zeigt anschaulich,
dass oft etwas anderes als „das Gewollte“ (Friedrich Engels) herauskommt, etwas anderes,
als der Mensch beabsichtigt hat.
Nicht zuletzt erkennen wir an der Revolution von 1917, wie vielschichtig die Lebenswelten
und die Verhältnisse, aber auch die Sichtweisen der Akteure damals waren – dass es
deshalb nicht verwundert, wenn auch heute die Sichtweisen der Revolution sehr
unterschiedlich ausfallen. Einmal mehr wird deutlich: Geschichte setzt sich aus vielen
Fragmenten und Wahrnehmungen zusammen. Die Kommunisten können nicht von
vornherein als Verbrecher abqualifiziert werden, doch im nachhinein ist auch festzustellen,
dass gerade ihre Unterschätzung des Problems der Gewalt, ihre Neigung zur übermässigen
Zentralisierung und zu einem Entscheidungsprozess von oben nach unten Keime
einpflanzten, die im späteren System des Stalinismus Früchte trugen.
Die Wünsche und Forderungen von 1917 bleiben trotz allem gegenwärtig. In vielfältigen
Formen tauchen sie in Demonstrationen und Aufständen in aller Welt auf. Bei Protesten
gegen die kommunistische Herrschaft, etwa in den Aufständen in Polen und Ungarn 1956,
finden wir immer wieder die Losung „Brot und Freiheit“, die auf die Parolen von 1917
zurückgeht, oder den Ruf nach Selbstverwaltung. Die Devise „Wir sind das Volk“, die beim
Umbruch in den osteuropäischen Ländern, namentlich in der DDR, seit 1989 eine wichtige
Rolle spielte, erinnert an das Motto von 1917/18 „Wir sind die Macht“.1 Und ebenso wurde
die Wende in der Sowjetunion während der Phase der perestrojka durch eine
Rückbesinnung auf die Ziele der Revolution von 1917 eingeleitet. Tat’jana I. Zaslavskaja
1
Vergl. die Abbildung in Heiko Haumann: Geschichte Russlands. Neuauflage Zürich 2003,
337.
(geb. 1927), Soziologie-Professorin und eine der Beraterinnen des Politbüros der
Kommunistischen Partei in dieser Zeit, forderte, diesen Bezug zu bedenken, um
herauszufinden, was der „wirkliche Sozialismus“ sei, jener, „der bis jetzt von uns (noch) nicht
errichtet worden ist […] Ein Sozialismus mit menschlichem Antlitz […], eine humane
demokratische Gesellschaft.“2 Und nach wie vor wird festgestellt, dass angepasst an die
heutigen Verhältnisse die Hoffnungen auf „Brot, Frieden, Freiheit, Räte, Traktoren,
Elektrizität“ aktuell seien.3
Die Erinnerung an die Russische Revolution schwankt zwischen den Schrecknissen, die auf
sie folgten, und den Sehnsüchten, die in ihr zum Ausdruck kamen und die immer noch
nachwirken. Die Beschäftigung mit den Schrecknissen zeigt Mechanismen auf, wie
revolutionäre Ziele und Ideale, die sich mit den Bedürfnissen des überwiegenden Teils der
Bevölkerung decken, in eine Politik von Gewalt und Unterdrückung umschlagen können. Die
Auseinandersetzung mit den Sehnsüchten gibt Aufschluss über Vorstellungen einer
besseren, einer gerechten Welt, die nichts von ihrer Aktualität verloren haben, und über
Menschen, die sich dafür einsetzen. „Wenn auch der Sieg [im Zweiten Weltkrieg] die erhoffte
Aufklärung und Freiheit nicht gebracht hatte, so gab es doch eine Vorahnung der Freiheit;
und diese bildete den einzigen historischen Gehalt der Nachkriegszeit“, heisst es gegen
Ende des Buches „Doktor Z˘ivago“. Damit werden die Hoffnungen der Revolution
aufgegriffen und in eine historische Tradition gestellt.
Die Vorgänge von Februar bis Oktober 1917 in Russland bildeten einen Prozess
revolutionären Wollens, der sich aus den Lebenswelten der Menschen entfaltete, im Laufe
des Jahres radikalisierte und zu zwiespältigen Folgen führte. Die Ideen, die sich in der
Revolution äusserten, verbreiteten sich über die ganze Welt. So wie die Französische
Revolution trotz aller negativen Auswirkungen für uns heute noch ein Anknüpfungspunkt für
das Streben nach Freiheit und Menschenrechten ist, wird die Russische Revolution als ein
Bestandteil dieses Strebens nach einer besseren Welt lebendig bleiben. Wie wir die
Revolution bewerten, in welcher Weise sie in unser Erfahrungsgedächtnis eingeht und somit
unser Handeln beeinflusst, kann sich immer wieder ändern. Diesen Prozess können wir aktiv
mitgestalten, im Rahmen dessen, was uns bewegt und auf uns einwirkt, im Rahmen unserer
Lebenswelten.
2
Tat’jana I. Zaslavskaja in: Ogonek (1988), 41, 24.
3
Francisco Fernández Buey: Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts und wir Europäer. in:
Das Argument 49 (2007), 269, 85-89, Zitat 87. Der Autor ist Professor für Politische
Philosophie an der Universität Pompeu Fabra in Barcelona.
Herunterladen
Random flashcards
Laser

2 Karten anel1973

lernen

2 Karten oauth2_google_6c83f364-3e0e-4aa6-949b-029a07d782fb

Erstellen Lernkarten