Zum PDF - TIPCO Treasury & Technology GmbH

Werbung
© Fotolia
Bankgebührenabrechnung
Nanu, was sind denn das für Kosten?
Bankgebührenkontrolle – mehr
als reines „Pfennigfuchsen“
Die elektronische Analyse von Bankgebühren spart nicht nur Kosten, sondern hilft,
Treasury-Prozesse nachhaltig zu verbessern.
Der Autor:
Hubert Rappold
ist Geschäftsführer
der TIPCO Treasury
& Technology GmbH
B
ankgebühren zu kontrollieren erfreut sich in
Treasury-Abteilungen nicht gerade allergrößter Beliebtheit. Der Gedanke, sich durch Stöße
an Papier zu arbeiten, um zu versuchen, aus nichtssagenden Gebührenbezeichnungen schlau zu werden, löst in der Regel keine Begeisterungsstürme aus.
Allzu leicht wird die Aufgabe delegiert oder die Abrechnungen werden von der Buchhaltung einfach
durchgewunken. Das ist schade, kann die systematische Prüfung nicht nur richtig Geld sparen, sondern
auch zu echten Verbesserungen in Treasury-Prozessen führen.
Es muss nicht immer böse Absicht hinter falsch abgerechneten Posten stecken. Banken berichten, dass
teilweise Aktualisierungen in ihren Abrechnungssystemen dafür verantwortlich sind, wenn statt individuell verhandelter Gebühren erneut die Standardpreise zur Anwendung kommen. Gerade weil Irren
so menschlich ist, sollte regelmäßig überprüft werden, ob der vereinbarte Preis auch dauerhaft seinen
Weg in die Tiefen der Bankensoftware gefunden hat.
Was brauchen Sie, um den Durchblick zu erlangen?
Zunächst einmal eine Bank, die in der Lage ist, Ihnen die Abrechnungen in den elektronischen Formaten TWIST BSB oder camt.086 zur Verfügung zu
stellen. Der sanfte Druck, den namhafte Großunternehmen in den letzten Jahren auf ihre Banken ausgeübt haben, hat gefruchtet. Banken reagieren zu-
28
TreasuryLog 1/2016
nehmend entgegenkommender auf einschlägige
Kundenwünsche. Eine Liste jener Banken, die diese
Abrechnungen bereits liefern können, stellen wir Ihnen samt Informationen zum Länderumfang auf
Anfrage gerne bereit. Zum anderen müssen Ihre Systeme in der Lage sein, diese Formate zu lesen und zu
verarbeiten. Während Sie die Dateien relativ problemlos am PC öffnen können, ist für umfangreiche
Analysen spezielle Systemunterstützung erforderlich.
Am besten fragen Sie Ihren TMS-Anbieter oder Ihr
ERP-Team nach bestehenden Möglichkeiten und geplanten Erweiterungen.
Die größte Herausforderung ist es jedoch, die vereinbarten Gebühren je Land, Gesellschaft und Bank
zusammenzustellen, in das System einzugeben und
damit die Grundlage für Soll-Ist-Vergleiche zu
schaffen.
Besteht erst einmal Transparenz über die abgerechneten Dienstleistungen und Gebühren, lassen sich
schnell auch Rückschlüsse auf suboptimale Prozesse
im Zahlungsverkehr ziehen. Stechen Ihnen bei der
Analyse beispielsweise häufig teure „Non-STP“oder „Repair“-Gebühren ins Auge, sollten Sie Ihre
Zahlungsprozesse einer kritischen Prüfung unterziehen. Im einfachsten Fall müssen nur falsche Stammdaten korrigiert werden. Möglicherweise ist es aber
erforderlich, die Mitarbeiter in Sachen korrekter
Zahlungsabwicklung zu „briefen“. Ein weiteres BeiFortsetzung auf Seite 30
Herunterladen
Explore flashcards