Infoblatt Seite 5 (1,6 MiB)

Werbung
5
Neuigkeiten aus der Bürogemeinschaft SCHAFE - ZIEGEN - NORIKER
Schätzgutachten
Der Verband erstellt eine Vielzahl von Schätzgutachten im
Jahresverlauf. Die Todesursache der Schafe reicht von
Hundebiss, Verkehrsopfer, Lawinenopfer bis zum Blitzschlag. Die Todesursache hat jedoch keinen Einfluss auf den
Schätzpreis. Dieser richtet sich ausschließlich nach
Abstammungs- und Leistungsdaten.
Als Preisgrundlage wird der Durchschnittspreis der
entsprechenden Rasse bei den Versteigerungen herangezogen. Um in eine höhere Preisklasse zu gelangen, ist die Teilnahme bei Ausstellungen unumgänglich. Es gibt auch Zuschläge für die ersten fünf Tiere einer Gruppe im Ring. Tiere
ohne Bewertung werden Grundsätzlich als Vorherdebuchtiere beurteilt. Gibt es eine Fünferbewertung in einem
Merkmal, wird nur der Durchschnittswert herangezogen.
Für männliche Tiere im versteigerungsfähigen Alter
ohne Bewertung wird grundsätzlich der halbe Durchschnittspreis der Widder herangezogen (Mutter muss
natürlich Widdermutter sein).
Da es immer wieder zu Rückfragen durch die
Versicherungen kommt, werden alle Schafe gleich
geschätzt! Interventionen sind zwecklos, es zählen nur
die Leistungsdaten des Schafes!
Der Verband verrechnet pro Schätzung eine Pauschale,
die sich nach dem Schätzbetrag richtet, € 25,-- bis zu
einer Schätzhöhe von € 500,-- , darüber werden
€ 50,-- berechnet.
Kleiner Tipp—je höher der Durchschnittspreis auf der
Versteigerung, desto höher wird der Schätzpreis
Beratungsschwerpunkt Winter 2015/16
Für die kommende Saison haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Beratung unserer Mitglieder bzw. der gesamten Schafhalter zu
verbessern. Leider ist es uns nicht gelungen, den bestehenden Arbeitskreis fortzuführen.
Bei dieser Form der Beratung waren die Teilnehmer verpflichtet, ihre Arbeit zu dokumentieren bzw. betriebsinterne Daten
offen zu legen. Da der Großteil der Interessenten diese Form der Beratung ablehnen, werden wir das System etwas verändern.
Wir wählen dazu ein bewährtes Praxismodell, welches bereits über das LFI bzw. angeschlossene Organisationen wie zum
Beispiel der Tiroler Bäuerinnenorganisation bestens funktioniert.
Interessenten können sich hier anmelden und die Kurse werden dann relativ kurzfristig organisiert.
Das Themenangebot reicht von Tierzucht über Fütterung und Haltung, bis hin zu praktischen Themen wie Zaunbau, Schafschur
sowie Fleischverarbeitung. Durch die enge Kooperation mit Firmen kann es sein, dass manche Kurse kostenlos sind, andere jedoch wieder kostenpflichtig.
Unsere voraussichtlichen Themen:
•
•
•
•
•
•
•
•
Parasiten
Pseudotuberkulose
Schafschur
Klauenpflege
Grundlagen Weidezaun
Praktischer Einsatz Weidezaun
Festzaun
Fütterung
•
•
•
•
•
•
•
•
Lämmermast
Schlachtung
Fleischzerteilung
Wurst- und Schinkenerzeugung
Kochkurse
Filzen
SZ Online/Herdenmanager neu
Tierbeurteilung
Praktischer Ablauf:
Wer sich für einen , der genannten Punkte interessiert, soll sich bitte im Büro telefonisch oder noch besser per E-Mail melden.
Haben sich genügend Interessenten gefunden, erfolgt die Rückmeldung mit Termin– und Ortsangabe, sowie Kosten der
Veranstaltung. Diese werden so gering, als möglich gehalten. Es müssen jedoch die Saalmieten bzw. Reisekosten der Referenten
eingespielt werden.
Bürogemeinschaft
www.bergschafetirol.com
SCHAFE - ZIEGEN - NORIKER
www.schaefereibedarf.at
Tel.: 05 92 92 / 1861
www.norikertirol.at
Herunterladen
Explore flashcards