Preisträger und die Jury des Gesundheitspreises 2016

Werbung
Preisträger und die Jury des Gesundheitspreises 2016
Kategorie „Schulen“
Erster Preis (5.000 Euro):
Der erste Preis in der Kategorie „Schulen“ ging an die Grundschule „Theodor Körner“ in Woebbelin mit ihrem Projekt „Gesundheit macht Schule“. Das bekannte
Kneippverfahren wird hier im Schulalltag integriert und von Gesundheitswochen, einer
Rückenschule und verschiedenen Sportangeboten für eine nachhaltige Gesundheitserziehung begleitet. Die Grundschüler entscheiden bei der Planung von Wandertagen und Wettkämpfen mit. Gesunde Pause, Apfelkiste und Ernährungsführerschein
gehören zu den ständigen Angeboten der Schule.
Zweiter Preis (1.500 Euro)
Den zweiten Preis in der Kategorie „Schulen“ hat die Grundschule am Mühlenteich
in Rostock gewonnen. Die Schule befindet sich in einem sozialen Brennpunkt und hat
sich auf Migranten und Kinder mit Behinderungen eingestellt. Neben der Gesundheitserziehung im Unterricht werden auch Eltern, Sportvereine und externe Partner in die
Präventionsarbeit einbezogen. Das gesunde Frühstück und Mittagessen wird durch
Aktionen wie internationales Kochen und Backen bereichert. Die bewegte Hofpause,
das Entspannungstraining und Sportfeste werden durch kostenlose Sportangebote
nach dem Unterricht ergänzt.
Kategorie „Sportvereine“
Erster Preis (5.000 Euro):
Den ersten Preis in der Kategorie „Sportvereine“ erhielt die Hochschulsportgemeinschaft der Universität Greifswald für ihr Projekt „Leicht-er-Athletik“ mit speziellen
Sportangeboten für übergewichtige und adipöse Kinder von 8-15 Jahren. Schulen, Eltern und Kinderärzte werden aktiv in das Projekt einbezogen. Die Sportangebote werden durch Projekttage zur gesunden Ernährung ergänzt und an ausgewählten Schulen
angeboten. In Kooperation mit dem Stadtsportbund werden lizensierte Übungsleiter zu
Adipositas-Trainern weitergebildet.
Zweiter Preis (1.500 Euro)
Der zweite Preis in der Kategorie „Sportvereine“ ging an den Rostocker Sportverein
e.V. mit dem Projekt „Aktive Kids und Teens“ in Kooperation mit dem Sportzentrum am
Schwanenteich. Neben Abnehmkursen für Erwachsene werden seit 2008 eigens entwickelte Sport- und Ernährungsprogramme für übergewichtige Kinder angeboten. Die
Gruppen im Alter von 7-12 Jahren und von 13-16 Jahren entwickeln durch regelmäßige
Bewegung in Begleitung eines Übungsleiters ein positives Verhältnis zum Sport.
1
Kategorie „Verbände“
Erster Preis (5.000 Euro):
Das Malteser Projekt „Balu und Du“ erhielt den ersten Preis in der Kategorie „Verbände“. Es zielt auf die Entwicklung gesundheitlicher und sozialer Kompetenzen und
richtet sich besonders an sozial benachteiligte Kinder. Bildung wird hier als eine wichtige Komponente zur Ausprägung von Gesundheitsverhalten verstanden. Das
Mentorenprojekt richtet sich an Kinder von 6-10 Jahren.
Zweiter Preis (1.500 Euro)
Den zweiten Preis der Verbände erhielt die Tagesgruppe „Leuchtfeuer“ der Kinder-,
Jugend- und Familienhilfe Rügen in Bergen. Mit dem Konzept „Kombüse“ widmet
sich der Verein benachteiligten Kindern im Alter von 6-13 Jahren. Ziel ist es, Defizite in
der familiären Ernährung zu kompensieren, bei gemeinsamer Essenszubereitung Verantwortung zu übernehmen und soziales Veralten zu trainieren.
Kategorie Kitas
Erster Preis (5.000 Euro):
Unter den Kitas ging der erste Preis an die Kita „Spatzenhaus“ in Rohlstorf. Die Kita
bietet neben vielfältigen Bewegungsangeboten für die Kinder auch einen Gemüsegarten und eine Kinderküche an. Die Gesundheitsangebote richten sich in Zusammenarbeit mit einem Sportverein und einer Ergotherapie-Praxis auch an Mitarbeiterinnen und
Eltern.
Zweiter Preis (1.500 Euro)
Die Kita „Siebenbuche“ in Sanitz erhielt den zweiten Preis in dieser Kategorie. Die
integrative Kindertagesstätte betreut auch Flüchtlingskinder, erhielt das Zertifikat „Gesunde Kita“ und bezieht Kinder, Eltern und die Gemeinde bei Sportfesten und Lauftreffs in die präventive Arbeit mit ein. Zu den Ernährungsangeboten gehören gesunde
Vollverpflegung und ein Kräuterbeet. Neben einer aktiven Arbeit mit Eltern-Briefen und
Infotafeln betreibt die Kita gezielte betriebliche Prävention für die Mitarbeiterinnen.
Dritte Preise (jeweils 1.000 Euro) zur Würdigung der großen Bedeutung von Kitas
bei der gesundheitlichen Erziehung von Kindern:
Kita „Petermännchen“ in Pinnow
Kita „Weltentdecker“ in Grevesmühlen
Kita „Buchenkopf“ in Groß Lüsewitz
Kita „Stadtmitte“ in Ueckermünde
2
Auswahlverfahren durch unabhängige Jury
Die Entscheidung über die Preisträger hat eine unabhängige Jury aus Selbstverwaltung, Politik, Wissenschaft und Praxis getroffen. Insgesamt wurden Preise im Gesamtwert von 30.000 Euro vergeben. Die Aufteilung oblag der Jury, die sich wie folgt zusammensetzte:
Rainer Knerler, Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost
Alexander Schirp, Alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates der AOK Nordost
Dr. med. Andreas Crusius, Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern
Martina Tegtmeier, Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Gleichstellung, Gesundheit und Soziales im Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Dr. phil. Kristin Behrens, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Präventivmedizin Rostock
Petra Keil, Referentin Gesundheitsförderung und Prävention für Schülerinnen und
Schüler am Institut für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern
Dr. med. Martina Littmann, Abteilungsleiterin Gesundheit im Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS)
Claudia Metz, Vorsitzende des Landeselternrates Mecklenburg-Vorpommern
Ronald Klinger, Vorstandsmitglied der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung
Mecklenburg-Vorpommern
Ulrich Pudschun, Abteilungsleiter Sportentwicklung beim Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern
3
Herunterladen
Explore flashcards